Skip to main content

Full text of "Hermes"

See other formats




ü^'tTCfflW^^t"' 



.■^■fh 



Digitized by the Internet Archive 

in 2009 with funding from 

University of Toronto 



http://www.archive.org/details/hermeswies44wies 

I 






l/^n 



HERMES 



ZEITSCHRIFT FÜR CLASSISGHE PHILOLOGIE 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



FRIEDRICH LEO und CARL ROBERT 



VIERUNDVIERZIGSTER BAND f A, 



\oY^0 



A 



BERLIN 

WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUNG 
1909 



-PR 






H5 



INHALT. 

Seite 
C. BARDT, Plancus und Lepitlus im Mutinensischen Krieg (Mit einer 

Kai'tensKIzze im Texl) 574 

G. BESELER, Triumph und Votum 352 

W. CRÖNERT, die Hibehrede über die Musik 503 

P. FRIEDLÄNDER, zur Entwickelungsgeschiclite griechischer Metren ""STT 
H. JACOBSOHN, Beiträge zur Sprache und Verstechnik des Home- 
rischen Epos 78 

F. JACOBY, ein Selbstzeugnis des Terenz 362 

M. IHM, der griechische und lateinische Diktys 1 

A. KLOTZ, zur Litteratur der Exempla und zur Epitoma Livii . . 198 
R. LAQUEUR, über das Wesen des römischen Triumphs .... 215 
F. LEO, Doppelfassungen bei luvenal 600 

E. A. LOEW, Festi codicis Neapolitani novae lectiones 237 

J. MEWALDT, Galenos über echte und unechte Hippocratica . . 111 

F. MUENZER, aus dem Leben des M. Caelius Rufus 135 

E. NEUSTADT, Ps.- Aristoteles ne^i nvevuaros IX und Athenaios 

von Attalia 60 

B. NIESE, die geographische Schrift ApoUodors 161 

wann hat Ephoros sein Geschichtswerk geschrieben '? . 170 

W. OTTO, Kauf und Verkauf von Priestertümern bei den Griechen 594 

G. PINZA, Homerica 522 

M. POHLENZ, das zweite Buch der Tusculanen 23 

C. ROBERT, Bemerkungen zur Perikeiroraene des Menander . . 260 

die lasonsage in der Hypsipyle des Euripides . . . 376 

(Mit einer Abbildung im Text). 

A. RZACH, die Jerusalenier Handschrift der Oracula Sibyllina . . 560 

K. FR. W. SCHMIDT, Menanders Perikeiroraene ....... 4Ü3 

E. SCHWARTZ, die Zeit des Ephoros 481 

F. SOMMER, Lucilius als Grammatiker 70 

TH. STEINWENDER, der Polybiauische Gefechtsabstand .... 179 

P. STENGEL, XEPNI'f 370 

U. VON WILAMOWITZ-MOELLLENDORFF, Lesefrüchte .... 445 

A. WILHELM, zu den Inschriften des Bundes der Magneten ... 41 



IV INHALT 

Mise ELLEN. Seite 

F. BLUMENTHAL, praefectus i. d 625 

A. B. DEACHMAN, zin- Coiiiposition der Autigoue ...... 628 

H. GREGOIRE, zur Textkritik Philons 318 

F. JACOB Y, zur- Arbeitsweise des Properz 304 

B. KEIL, Metrologicum 157 

F. E. KIND, zu Philumenos 621 

zu den Nikanderscholieu 624 

A. KÖRTE, zur Perinthia des Meuauder 309 

N. J. KROM, Seleukos uud Caudragupta 154 

R. LAQUEUR, ein Epigramm des Autipatros von Sidon .... 146 

F. LEO, Komödienfragnient aus Oxyrhyuchos 143 

K. MEISER, zu Epiktet III 24, 99 159 

K. REGLINCt, zu Aixsonius 315 

TH. REINACH, zur Perikeiromeue von Menander 630 

W. RENSCH, zu IG IX 2 314 

C. ROBERT, zu Aristophanes Wespen 159 

Pausanias und die Tempel an der Tripoden- 

straße. berichiigung 320 

Ithaka 632 

K. FR. W. SCHMIDT, zu Menander 477 

G. TEGLAS, Daciscbe Militärstempel 152 

zur Frage nach der ersten Besatzung Daciens . . . 618 

U. WILCKEN, zur Geschichte des Codex 150 

REGISTER 636 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 

und ihrer Artikel in Band XXXI— XLTV.') 

Emil Alb recht in Berlin 1 Franz B oll in Heidelberg- 34, 04!-! 

Carl Aldenhoven (f) Johannes Bolte in Berlin 

Hans V. Arnim in Wien 34-, 303 ! Hermann Bonitz (f) 

35, 130 43, löS Max Bonnet in Montpellier 

Bernhard Arnold in München : Carl de Boor in Breslau 34, 298 



Ernst A ß m a n n in Berlin 31, 174 
Clemens B a e u m k e r in Straß - 

bürg in E. 
Albert von Bamberg in Gotha 
Martin Bang in Königsberg i. d. 

Neum. 41. 300 G23 
Carl Bardt in Berlin 32. 2(i4 

39, 043 44, 574 
Lionel D. Bar nett in Cambridge 

33, 03S 
Ferdinand Becher (7) 
Friedrich Bechtel in Halle a. S. 

31, 318 34. 395 480 35, 320 

348 36, 422 010 37. 031 39, 

155 41, 31'J 43, 044 
Arnold B e h r in Stolberg 
Chiistian Beiger (7) 
Julius B Bloch in Rom 32. 007 

35, 254 38, 130 
Theodor Bergk (7) 
Eichard Bergmann (7) 
Jacob Berna3's (f) 
Gerhard B eseler in Kiel 44, 352 
Erich Bethe in Leipzig 33, 313 

36, 597 37, 278 38. eos 39, 1 
Friedrich Blaß (t) 32, 149 33 



480 
Emil von Borries in Straßburg 

i. E. * 
Karl 'B y s e n in Leipzig 
August Brand in Potsdam 
Carl Georg Brandis in Jena 

31, 101 32, 509 
Johannes Brandis (j) 
Stephan B r a ß 1 ff in Wien 39. 

018 
Theodor B r a u n e in Berlin 
Alfred Breysig (7J 
Adolf B rieger in Halle a. S. 36, 

101 37, 50 39, 182 
Karl Bürger in Blankenburg 

a. H. 
Richard B ü rg e r in Wolienbüttel 

38, 19 40. 321 
Heinrich B u e i' m a n n in Berlin 
Friedrich B u r g e r in München 
Georg B u s 1 1 in Göttingen 33, 7 1 
330 001 34, 280 35.573 40. 
387 43, 255 
Adolf Busse in Berlin 
Ingram Bywater in Oxford 
Moriz C a n 1 r in Heidelberg 
179 054 34, 312 35 340 342 j Wilhelm Capelle in Hamburg 
36, 157 272 310 405 411 580 40, 614 
37,450 43, 170 Antonio Ceriani (7) 

Hugo Bin emner in Zürich i Wilhelm Christ (f) 36, 107 

Fritz Blumeuthal in Wien 44, ; Heinrich Christensen in Ham- 

025 ! bürg 

Ursulus Philippus Boissevain Conrad Cichorius in Breslau 
in Groningen 1 39, 461 41, 59 

1) Für die Beiträge iu deu älteren Jalirgäugeu s. (Teueralregister 
zu Hermes, Zeitschrift für classisclie Philologie, Band I — XXV, be- 
arbeitet von M. Welliuauu, Berlin, AVeidmannsche Buchhandlung 1893 
(Preis: Mk. 7); für die Beiträge in Bd. XXVI— XXX s. das Mitafbeiter- 
verzeichnis iu Bd. XL. Herrn Pidfe.ssor Kud. ICluOinauu iu München 
spricht die Redaktion auch au dieser Stelle ihren Dank für die Mitteilung 
berichtigender und ergänzender Notizen aus. 



VI 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



Leopold Colin in Breslau 32. 

107 38, 498 43, 177 
Hermann Collitz in Philadelphia 
John Conington (f) 
Carl C n r a d t in Greif enberg i. P. 
Max Conrat (Cohn) in Amster- 
dam 35, 344 
Achille Cosattini in Pavia 
Wilhelm Crönert in Götting-en 

36, 548 37, 152 212 38, 357 

42, 608 44, 503 
Otto C r u s i u s in München 
Otto Cuntz in Graz 
Carl C u r t i u s in Lübeck 
Ernst Curtius (f) 
Ludwig- r; w i k 1 i i' s k i in Krakau 
C. Heinrich v. Degenkolb in 

Leipzig 
Adolf D ei ß mann in Berlin 33, 

344 
Hans Delbrück in Berlin 
Hermann Dessau in Berlin 34, 

81 35, 332 40, 373 41, 142 
Ludwig Deubner in Königsberg 

i. Pr. 43, 638 
Detlef D e 1 1 e f s e n in Glückstadt 

32. 191 321 35, 585 36, 1 
40, 318 570 

Hermann Diels in Berlin 31. 339 

33, 334 35, 196 36, 72 37. 
480 40, 300 

Wilhelm D i 1 1 e n b e r g e r (|) 31 , 
271 320 643 32, 1 161 33, 324 
36, 450 37, 1 298 38, 313 
40, 450 41 78 161 473 42, 1 
161 542 
Ernst D p p in Rostock 
Wilhelm Dörpf eld in Athen 37. 

249 483 
Anders Björn D r a c h m an in 
Kopenhagen 43,67 -105 44,628 
Johannes Diaheim in Berlin 
Johann Gustav Droysen (f) 
Hans Droysen in Berlin 
Ferdinand D u e m m 1 e r (I) 
Theodor D ü r i n g in Nnrdcn 42, 
14 3 579 



Alfred Eberhard in Wesel 
Robinson Ellis in Oxford 
Arthur Engel mann in Meißen 

38, 285 

Richard E n g e 1 m a ii n in Rom 

39, 146 

Adolf E r m a n in Berlin 
Franz Eyßenhardt (f) 
Ernst Fabricius in Freiburg 

1. B. 35, 205 
Georg Faltin (f) 
Georg Finsler in Bern 41, 426 
I. F. Fisch e r in Berlin 
Hans Fis Chi in Neapel 43, 311 
Hans Flach (f) 
Richard Förster in Breslau 
Maximilian Fränkel (f) 
Siegmund F r a e n k e 1 (f) 33, 335 
Cornelius Marinus Francken (f) 
Wilhelm Frantz in Straßburg 

i. Eis. 35. »i71 
Julius Freudenberg (f) 
Jacob Freudenthal (f) 
Julius Friedlaender (f) 
Paul Friedländer in Luckau 

(Niedeiiausitz) 44, 321 
Gustav Friedrich in Jena 43, 

619 
Hans V. Fritze in Berlin 32,235 
Robert F u ch s in Dresden 33. 3 12 
Anton Funck in Sondeishausen 
Carl Galland in Straßburg i. E. 
Victor G a r d t h a u s e n in Leipzig 
Johannes Geffcken in Rostock 

41, 220 42, 127 
Albort G e m 1 1 in Striegau 
Wilhelm Gemoll in Liegnitz 
1 lermann G e n t h e (f) 
Karl Ernst Georges (f ) 
Carl Eduard Gepport (f) 
Alfred Gercke in Breslau 32. 

341 37, 401 41, 447 540 
Johannes Gildemeister (-j-) 
ll(>inrieli Gi ske in Lübeck 
Theodor G 1 e i n i g e r in Berlin 
Theodor Gomperz in Wien 31, 

469 



\'EKZEICHNIS DER MITARBEITER 



VII 



Otto Gradenwitz in Heidelberg 
Botho Graef in Jena 36, 81 
Hans Graeven (yj 
Paul G r a f f u n d e r in Berlin 43. 

441 
Henri Gregoire in Athen 44, 

318 
Paul Groe.be in Wilmersdorf 36, 

612 42, 304 315 
Otto Gruppe in Berlin 
Fridolf Wladimir Gustafsson 

in Helsingfors 
Albin Haebler (f) 
AVilliam Gardner Haie in Chi- 
cago 34, 133 
Hermann Haupt in Gießen 
Moritz H a u p t (f) 
Francis Haverfield in Oxford 
Edmund He dicke in Freieu- 

walde a. 0. 
Johann Ludvic Heiberg in 

Kopenhagen 38, 4H 161 321 

39, 133 42, 235 
William Arthur Heidel in Midd- 

letown, Conn. 43, 169 
Isaac H e i n e m a n n in Frankfurt 

a. M. 34. 590 
Richard Heinze in Leipzig 33, 

432 34, 494 
W" elf gang Heibig in Rom 32, 

86 39, 161 320 40, 101 41. 

378 
Rudolf Hei m in Berlin 
C. Henning (f) 
Wilhelm Henzen (f) 
Wilhelm Heraeus in Offcnhiuli 

a. M. 34, 161 
Ludwig Herbst (f) 
Rudolph Her eher (f) 
Emil Herkenrath in Moers 39. 

311 
Friedrich Karl Hertlein (t) 
Martin Hertz (f) 
Hendrik van Her werden in 

Utrecht 
Rudolf Herzog in Basel 
Heinrich Heydemann (f) 



Gustav Heylbut in Hamburg 
Theodor Heyse (f) 
Edward Lee Hicks in Oxford 
Georg Francis Hill in Londcm 

36:317 
Eduard Hill er (f) 
Friedr. Hill er v. Gaertriugen 

in Berlin 32. 320 35. 339, 36. 

113 134 160 305 440 452 37. 

121 143 38. 147 39. 472 43. 

173 
Gustav H i n r i c h s (f ) 
Gustav Hirschfeld (f) 
Otto Hirschfeld in Berlin 
Rudolf Hirzel in Jena 
Adalbert Höck(t) 33, 626 
Ernst Hött ermann in Potsdam 

42, 138 

Adolf Hofmeister (f ) 

Conrad Hofstede de Grootin 
Leiden 

Alfred Holder in Karlsruhe 

Karl Holl in Berlin 43, 240 

Hermann Hollander in Osna- 
brück 

Maurice HoUeaux in Athen 38, 
638 39, 7S 41. 475 43, 296 

Ludwig Holzapfel in Gießen 

Karl Hu de in Frederiksborg 36. 
313 39, 476 

Emil Hübner (f) 

Christian Hülsen in Rom 38, 155 

Eugen Hultzsch in Halle a. S. 
:$9, 307 

Gustav Jacob (f) 

Hermann Jacobsohn in München 

43. 472 44, 78 

Felix Jacob y in Kiel 44, 304 362 

Philipp Jaffe (f) 

Vatroslav v. Jagic in Wien 

Otto Jahn (f) 

Paul Jahn in Berlin 37. 161 

38. 244 480 
Walter Jan eil in Rostork 36. 247 
Elias Janzon in Godenburg 
Victor Jernstedt (f) 
Max Ihm (f) 36, 287 343 915 



VIII 



VERZEICHNIS DEE MITAEBEITEK 



37, 147 159 487 590 633 39. 
304 40, 177 42. 155 43. 478 
44,1 

Otto Immisch in Gießen 43, 300 
Hermann Joachim in Hamburg 
Karl J e 1 in Basel 41 , 3 1 42, 1 6 
Otto Jörgensen in Kopenhagen 

39, 350 
Friedrich J o n a s in Berlin 
Alhrecht Jo !• d a u in Wernigerode 
Heinrich Jordan (f) 
Otto Kaehler in Weimar 
Heinrich F. Kaestuer in Regens- 
burg 31. 578 32, 160 
Georg Kaibel (f) 31, 264 34. 
107 319 35, 202 567 36, 606 
Karl Kalbfleisch in Marburg 
Hermann Thomas Karsten in 

Amsterdam 39, 259 
Bruno Keil in Straßburg i. E. 31. 
472 508 32, 399 496 497 34, 
183 479 37, 511 38, 140 39, 
648 40. 155 42, 548 43, 522 
44, 157 
Heinrich Keil (f) 
Otto Kern in Halle a. S. 30, 491 

37, 627 
H ermann K e 1 1 n e r (f) 
Moritz K i d e r 11 n (f) 
Heinrich Kiepert (f) 
Adolf Kießling (j) 
Friedrich Ernst Kind in Leipzig 

44, 621 624 
Benno Kindt in Gri'ifswald 
Adolf Kirchhoff (f) 
Johannes Ernst K i r c h n u i- in 

Berlin 31, 254 37, 435 
Hugo V. Kleist in Aurich 
I'aul Klimek in Breslau 
Erich K 1 s t er m a n n in Kiel 
156 

Klotz in Sti-al.)burg i. E. 
468 40, 311 42, 323 43, 
44, 198 



Adolf 

38. 

313 

Adolf Kl iigmann (f ) 
Geory- K' ii a;i <'k ff) 37, 

4(K 32(1 :?3(i 



2'.)2 598 



Friedrich Knick enb er g in Bonn 
Theodor Kock (f) 
Albrecht Köhler in Nürnberg 
Ulrich Köhler (t) 31. 13J 
Alfred Körte in Gießen 37, 582 . 

39. 224 4SI 43, 38 299 44, 309 
Walter Kolbe in Rostock 34, 380 
Arthur Kopp in i\Iarburg i. H. 
Sokrates K o u j e a s in Athen 41, 

478 
Gustav K r a m e r (f ) 
Michael K r a s c li e n i n n i k o v in 

Jurjev (Dorpat) 37, 489 
A. Krause (-}-) 
Friedrich Krebs (j) 
Paul Kret Schmer in Wien 
Wilhelm Kroll in Münster 
N. J. Krom in Leiden 44. 154 
Johannes Krom ay er in Czerno- 

witz31,l 70 33," 134,1 35.216 
Paul Krüger in Bonn 
Karl K r u m b a c h e r in München 
Josef Wilhelm Kubitschek in 

Wien 
Bernhard Kubier in Berlin 
Hugo K ü h 1 e w e i n in Kiel 4( >, 2 1 8 
Richard Kunze in Leipzig 34, 315 
Otto Lager Crantz in Upsala 

36, 411 

Spiridion Lampros in Athen 
Gustav Landirraf in Bayreuth 

40, 317 

Richard L a q u e u r in Straliburg 

42, 513 43, 22U 44, 146, 215 
Elia Lattes in ]\Iailand 31, 465 

43, 31 

Carl A. Lehman n (f) 
Carl Fried r. Lehmann-Haupt 
in Berlin 35. 636 3(>. 1 15 319 

37, 630 

Oskar Leh ni a n n in Dresden 
Max L e h n e r d t in Königsborg 

i. Pr. 33. 199 35, 590 
Friedrich Leo in Göttingeii 37. 

14 315 3S. 1 305 ;>9. <i3 40. 

159 6(15 41. Ml (i2!» 42, 35 

153 43. 120 30S IL I i;; (;o(t 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



IX 



Riclianl Lepsius (t) 

Karl Lincke in Jena 

Sven Linde in Lund 

Wailace ^[artin Lindsay in St. 

Andrews 40, 240 
Einar Löfstedt in üpsala 41,320 
E. A. Loew in Neapel 44-, 237 
Anglist Lnclis in Erlangen 
Arthur L n d w ich in Königsherg- 

i. Pr. 
Otto Lüders in Athen 
Werner Lnthe in Bonn 
Ernst Maaß in Marburg 31, 375 
Hugo Magnus in Berlin 39. 30 

40, 191 
Max Manitius in Radebeul b. 
Dresden 3?. »Ol 38. 317 39. 
291 40, 471 41, 27S 293 
Heinrich Matzat (-j-j 
Maximiliani Mayer in Berlin 
August Meineke (f) 
Karl Meiser in München 43, 043 

44, 159 
Richard Meister in Leipzig 
Johannes Mcsk in Wien 38, 319 
Joliannes Mewaldt in Greifs- 
wald, 42, 564 43, 28G 44, 11 1 
Eduard Meyer in Berlin 33. 
()43 G4S 652 40, 561 42, 134 
Paul Meyer in Berlin 32. 210 

482 33, 262 
Wilhelm Meyer in Gröttingen 
Adolf Micliaelis in Straßburg 

i. E. 
Ludwig Mitteis in Leipzig 32, 

629 34, 88 
Theodor Mo mm sen (f) 32. 454 
538 660 33, 160 665 34. 145 
151 35. 437443 532 36. 201 
516 602 37. 156 443 38! 101 
■ 116 125 151 39, 321 
Casimir v. M o r a w s k i in Krakau 
Johannes H. Mordtmann in Sa- 
loniki 
Dietrich Muelder in Hildesheini 

38, 414 
Karl M ü 1 1 c n h f f (y; 



August Müller (y) 

Berthold 31 ü 1 1 e r . -J- 1 

Carl Friedrich Wilhelm Müller 

it) 34, 321 
Gerhard Heinrich 3Iüller in 

Straßburg i. E. 
Hermann Friedrich Müller in 

Blankenburg a. H. - 
Hermann Johannes Müller in 

Berlin 
Karl Müller (y) 
Otto Müller (y) 
Rudolf Müller in Leipzig 39, 

444 
Friedrich Münz er in Basel 31. 
308 32. 469 34, 641 40, 5(i 
42. 146 44. 135 
Paul Natorp in Marburg 35, 385 
A u gu st N a u c k (f) 
Richard Neubauer in Berlin 
1 Karl Johannes Neu mann in 
' Straßburg i. E. 31, 5 1 9 32. 3 1 3 
I 475 

I Ernst Neustadt in Berlin 44, 6 U 

, Jules Nicole in Genf 43, 229 

'' Max N i e m e y e r in Potsdam 

I Benedictus Niese in Halle a. S. 

31, 481 34, 520 35, 53 268 

453 39, 84 42. 419 44, 161 

170 

Alexander N i k i t z k y in Moskau 

38, 406 
Heinrich Nissen in Bonn 
Ferdinand Noack in Tübingen 
Theodor Nöldeke in Straßburg 

i. E. 
Hermann N oh 1 in Berlin 
Eduard Norden in Berlin 40, 481 
Francesco N o v a t i in Mailand 
Jacob Oeri (yj iU, 640 
Carl V. e s t e r g a a r d in Kopen- 
hagen 37, 333 
Johannes Olshausen (f) 
Theodor v. Oppolzer (y) 
August Otto (yj 
Walter 1 1 o in Greifswald 44, 5 9 4 
Hermann Pack in Dortmund 



X 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



(■rustav 1' a r t h e y (f ) 
Josef Part seh in Leipzig 
Carlo Pascal in Catania 
Wilhelm Passow (f) 
Hermann Peter in Meißen 
Eug-en Petersen in Berlin 
Enea Piccolomini in Rom 
Franz Pichlmayr in München 

33, 653 
Giovanni Pinza in Rom 43. 46S 

44, 522 
Richard Pischel (f) 
Max Pohlenz in Göttingen 31, 

321 31). 15 40. 275 41. 321 

42, 157 44, 23 
Hermann Joseph Polak (f) 
Hans Pomtow in Berlin 33, 

329 41, 356 
Karl Pr aecht er in Halle a. 8. 

37. 283 31). 473 41, 593 42, 

150 159 647 
Theodor Preger in München 36, 

336 469 37, 316 
Anton V. P rem er stein in Athen 

39,327 43, 321 
Will iam K. P r e n t i c e in Prince- 

ton 37, 91 
Erich P r e n n e r in Berlin 
Panl Pnlch in Rinteln 
AVilhelm Radtke in Bnchs- 

weiler i. E. 36, 36 38. 149 
Eduard Rasmus in Branden- 
burg a. H. 
.lohannes Rassow in Greifswald 
Kurt Regling 44. 315 
Albert Rehm in München 34, 251 
Theodore Rein ach in Paris 34, 

159 43, 169 478 44, 630 
Richard R e i t z e n s t c i n in Straß- 
burg i. E. 31, 185 33, 87 35, 

73 602 43, 104 
W.'vltor Ren seh in Rostock 44, 

314 
Adam Reu seh in Altkiich i. E. 
August Reuter in Marburg 3S, 

481 31). 3 18 
Otto Ri eilte r in Hcrlin 



Anton R i e d e n a n e r (f) 
Alfred Riese in Frankfurt a. M. 
Carl Robert in Halle a. S. 31, 

350 32. 421 33, 130 566 34, 

645 35. 141 650 36. 159 364 

490 37, 121 318 38, 158 629 

39, 473 477 40, 479 480 41, 

159 160 389 42, 78 508 44, 

159 260 320 376 632 
Hermann Röhl in Halberstadt 
Erwin Roh de (f) 
Wilhelm Heinrich Röscher in 

Dresden 36, 470 
Valentin Rose in Berlin 
Georg Rosenthal in Berlin 32. 

317 
Otto R ß b a c h in Königsberg i. Pr. 
Max Rothstein in Berlin 
Max Rubensohn in Hannover 
Alois Rzach in Prag 33, 591 

44, 560 
Eduard S ach au in Berlin 
Gaetano de Sanctis in Rom 
Martin Schanz in Würzburg 
Adolf Schaube in Brieg 
Heinrich Schenkl in Graz 42,333 
Theodor Schiebe in Berlin 
Hermann Schiller (f) 
August Schlemm in Dortmund 

38, 587 
Fritz Schmidt in Jever 
Johann Herrn. Heinrich Schmidt 

in Hagen i. W. 
Johannes Schmidt (f) 
Karl Friedrich Wilhelm Schmidt 

in Elberfeld 37. 173 353 (H^S 

42, 595 44, 403 477 
Tjudvvig Schmidt in Dresden 

34, 155 42, 509 
Wilhelm Schmidt (f) 38. 271 
Wilhelm Schmitz (-j-) 
Rudolf Scholl (■;-) 
Alfred Schoene in Kirl 
Hermann Schoene in Greifswnld 

38, 280 
Jobannes Schoene in Oüsseldort 

38. 271 311 316 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



XI 



Richard S c h o e n e in Berlin 
Hermann Sehr ad er in Weimar 

37.5:^0 38. 145 39,50343,58 
Theodor Schreiber in Leipzig- 
Otto Schroeder in Berlin 38, 

202 480 39, 315 
Rndolf Schubert in Königsberg 

i. Pr. 
Adolf Schulten in Erlangen 32. 

273 523 33, 534 41, 1 
Gerhard Schultz in Steglitz 

35, 308 
Wilhelm Schulz in Berlin 
Karl Paul Schulze in Berlin 

33, 511 
Wilhelm Schulze in Berlin 
Ludwig Schwabe (7) 
Eduard Schwartz in Freiburg 

i.B. 32. 493 554 33. 101 132 

185 34, 427 481 35. lor. 

38, 75 39, 630 44, 481 
Emil Schweder (f) 
Otto S e e ck in Münster i. W. 36, 28 

37, 1 55 41, 481 42,505 43, 042 
S. Sclivanov in Odessa 38, 140 
Carl Sintenis (7) 
Andreas Skias in Athen 
Franz Skutsch in Breslau 31, 

046 32, 92 39. 301 
Wilhelm S 1 1 a u in Zabern 31 , 1 5 5 
Ferdinand Sommer in Rostock 

i. M. 44, 70 
Julius Sommerbrodt (f) 
Gustav Sorof in Wandsbeck 34. 

568 
Friedrich Spiro in Rom 
Emil Steffenhagen (f) 
Arthur Stein in Prag 32. 663 

35, 528 

Heinrich Stein, Oldenburg 33. 352 
Theodor Stein wender inDanzig 

44, 179 
Paul Stengel in Berlin 31, 477 

478 637 34, 469 642 35, 627 

36, 321 615 37, 480 38, 38 
567 39, 611 41. 230 42, 044 
43, 456 645 44, 370 



Ernst von S t e r n in ( )dessa 39, 

543 
Wilhelm Sternkopf in Dort- 
mund 37, 485 38. 2S 39, 383 

40, 1 529 42, 337 
Karl Strecker in Berlin 
Karl Elias W. Strootman in 

Sneek 
Johannes Stroux in Straßburg 

i. E. 42. 643 
Wilhelm S t u d e ni u n d (f ) 
Franz Studniczka in Leipzig 

37, 258 
Emil Stutzer in Görlitz 
Siegfried Sudhaus in Kiel 41. 

45 247 42, 469 045 43, 312 
Franz Susemihl (f) 
Heinrich Swoboda in Piag 
Ludwig von Sybel in Marburg 
Emil Szanto (f) 
Gabriel Tegläs in Budapest 44, 

152 618 
Theodor T halb ei m in Breslau 

37. 339 456 39, 604 41. 152 

304 42, 630 43, 427 
Georg Thiele in Marburg 32. 68 

36, 218 41, 562 43, 337 
Philipp Thielmann in Nürnberg- 
Emil Thomas in Berlin 31, 457 

32, 60 
Paul Thomas in Gent 
Rudolf Thommen in Basel 
G.V.Thompson in New-Haven 

Conn. 
Eduard Thrämer in Straßburg 

i. Eis. 
Heinrich Tiedke in Berlin 
Johannes Toepff er (f) 31. 105 

124 
Adolf Torstrik (f) 
Ludwig Traube (f) 33, 345 
Paul Trautwein in Berlin 
Max Treu in Potsdam 
Carl Tri eher (f) 
Sergei Fürst Trubetzkoy (f) 

40, 636 
Gustav Türk in Breslau 31. 047 



XII 



VERZEICHNIS DER MITARBEITER 



Franz Uinpt'enbach (f) 
Georg- Friedrich Unger (f) 
Johannes Vahlen in Berlin 3ll 

245 ::{5, 131 43, 511 
I. M. J. Valeton in Amsterdam 

43, 4SI 
lacobus Simon van Veen in Arn- 

heim 
Carl Vick in Doberan 37, 228 
Panl Viereck in Berlin 
Wilhelm Vis eher (f) 
Johannes van der Vliet (f) 

32, 79 
Friedrich Vollmer in München 

38, 134 
Heinrich Voretzsch in Berlin 
Curt Wachs niuth (f) 
Jacob W a c k e r n a g e 1 in Gröt- 

ting-en 4(), 154 
AVilliam Henry Waddington (t) 
Richard Wagner in Dresden 
Boris W a r n e c k e in Kasan 41 , 

158 42, 157 
Sybrandns Johannes Warren in 

Rotterdam 
Stefan W a s z y ii s k i in Berlin 

34, 553 
Johannes Weber in Perleberg 
Nikolaus Weck lein in München 
Rudolf Weil in Berlin 
Kai-1 W e i ß m a n n in Sclnveinf iirt 

41, 019 

Max Well mann in Potsdam 31, 
221 33, 360 35, 34!) 3(), 140 
38, 292 54() 40, 58ü 41, 033 

42, 533 614 43, 1 373 
Ernst Wenkebacli in Chnr- 

lottenbui'g 43, 77 
Paul Wendland in Göttingen 

31, 435 33, 175 34, 412 30, 

419 499 
Emil Wendung in Zabern 
(TreorgWentzel in Berlin 33,275 
Konrad Wrriiiclvo (f) 32. 29(» 



Paul W e ß n e r in Birkenfeld 41, 

460 
Carl Weyman in München 
U Iricli V. W i 1 a m w i t z - M ö 1 1 e n - 

dorff in Berlin 32, 99 251 

382 33, 119 492 513 34, 55 

203 601 35. 1 533 36, 309 37, 

302 321 488 38, 575 40, 116 

161 41, 157 43, 596 44, 445 
Ulrich Wilcken in Leipzig 32, 

478 36, 187 315 37, 84 38! 

618 40, 544 41, 103 42. 374 

510 43, 475 44, 150 
Adolf Wilhelm in Wien 32, 317 

35, 669 36, 448 450 38. 153 

41, 69 42, 330 44, 41 
Hugo AV i 1 1 r i ch in Göttingen 33, 

657 34, 174 231 306 3<), 244 
Paul von Winter fei d (f) 33, 

168 506 667 
Hans Wirz in Zürich 32. 202 

33, 109 
Georg Wissowa in Halle a. S. 

32, 311 37, 157 39, 156 
Eduard W^ölfflin (f) 
Paul Wolters in München 38. 

265 
Richard W u e n s c h in Königsberg 

i. Pr. 32, 42 
Konrad Zacher (f) 
Karl Zangenleister (f) 
Eduard Zell er (f) 
Erich Ziebarth in Hamburg 

32, 609 
Leo Ziegler in Heidelberg 31. 

19 827 
Julius Ziehen in Frankfurt a. ]\I. 

31, 313 32, 490 33, 340 34 1 
Ludwig Ziehen in Frankfurt 

a. M. 37, 391 
Heinrich Zimmer in Berlin 
Richard Z i m m e r m an n in Tjübeclv 
Hermann Znrborg (i") 



DER GRIECHISCHE UND LATEINISCHE 
DICTYS. 

Die alte Streitfrage, ob dem lateinischen Dictys ein grie- 
chisches Original zu Grunde liege, war durch die Untersuchungen 
von Edwin Patzig (Dictys Cretensis, Byzant. Zeitschrift I 1892 
p. 13 1 ff.) und Ferdinand Noack (Der griechische Dictys, Philol. 
Suppl. VI 1892 p. 403 ff.) wohl ziemlich einwandsfrei entschieden 
worden (Krumbacher, Geschichte der Byzant. Litt.-^ p. 845),') aber 
da gleichwohl noch ein Versuch gemacht wurde, die Originalität 
der Septimius-Ephemeris zu retten, ist es doch gut, daß uns 
der zweite Band der Tebtunis Papyri (ed. Grenfell, Hunt, Good- 
speed 1907, Nr. 268) nun wirklich ein Stück des griechischen 
beschert hat. 

Durch Annibaldis Buch über den codex Aesinus veranlaßt, 
der Überlieferung des Septimius - Dictys näher zu treten, prüfte 
ich den griechischen Text genauer, in der eitlen Hoffnung, 
es würde etwas Licht auf das Handschriftenverhältnis fallen. '■^) 
Das Fragment ist aber zu kurz und zu schlecht erhalten, 
und dann stellte sich heraus, was man längst wußte, daß 
von einer wörtlichen Übersetzung nicht die Rede ist, son- 



1) Vgl. auch J. Fürst, Untersuchungen zur Epheraeris des Diktys 
von Kreta, Philol. 60 (1901) p. 229 ff. 330 ff. 

2) Über den Dictys von lesi handelt neuerdings V. Ussani, La oritica 
e la questione di Dilti alla luce del codice di lesi, Rivista di filol. 1908 
p. 1 ff., verweist im Anhang (p. 48) auch auf den Papyrus, speziell auf die 
Stelle Z. 86/87, die seine Hypothese zu stützen scheine: anche in quella 
misura in che si pud argomentare dal breve frammenio, mi senibra con- 
fermata la mia ipotesi che delle due tradizioni del testo latino quella che 
e rappresentata principalmente da (r (codex Sangallensis) ci offra una 
revisione del testo di E (Aesinus). 

Hermes XLIV. 1 



2 M. IHM 

dem daß es sich um eine ziemlich freie Bearbeitung mit allerlei 
Zutaten, meist rhetorischer Art, handelt. Dem wortreicheren 
(sprachlich übrigens interessanteren) Lateiner gegenüber schreibt 
der Grieche einfach und nüchtern, die Sätze ziemlich monoton 
mit öi anreihend. 

Da die Herausgeber für die Bequemlichkeit der Leser nicht 
gesorgt haben und der Fund doch als verhältnismäßig wichtig 
gelten darf, ist es wohl nicht unzweckmäßig, den griechischen 
Text etwas zugänglicher und durch Gegenüberstellung des latei- 
nischen (mit Berücksichtigung der Lesarten des cod. Aesinus = E) 
mundgerechter zu machen. Von den dürftigen und zum Teil 
sehr unsicheren Eesten der Zeilen 31 — 40 glaubte ich das Meiste 
übergehen zu können. Die mehr oder weniger probabeln Ergän- 
zungen rühren meist von den Herausgebern her, die ihres Amtes 
mit gewohnter Akribie gewaltet und wenig zu tun übrig gelassen 
haben.') Die Entzifferung wird von ihnen selbst als sehr schwierig 
bezeichnet, und das beigefügte Facsimile (Tai II), auf dem nicht 
alles mehr kenntlich ist, was am Original gelesen werden konnte, 



1) Einige textkritische Bemerkungen, die ich bei der Correctur 
noch benutzen konnte, in den Rezensionen von C. im Lit. Zentralblatt 1907 
Sp. 1376, von P. Viereck, Berl. phil. Wochenschr. 190S Nr. 25 Sp. 775 f., und 
W. Schubart, Götting. gel. Auz. 19tiS S. ISS f. Schubart glaubt übrigens, 
daß dem Septimius ein anderer griechischer Text vorgelegen habe, der 
z. T. kürzer, z. T. ausführlicher war. Die geringe Vvahrscheinlichkeit 
dieser Annahme hebt bereits Viereck hervor. ,Es liegt eine so nahe Ver- 
wandtschaft zwischen dem Papyrustext und dem lateinischen Dictys vor, 
daß man wolil unbedenklich annehmen kann , daß Septimius die vor- 
liegende griechische Version übersetzt oder vielmehr paraphrasirt hat.' 
Andererseits möchte aber Viereck, abweichend von den Herausgebern, 
besonders aus einer Stelle des Septimius und des Papyrus schließen, daß 
wir in dem Papyrus auch noch nicht den ursprünglichen griechischen 
Text hätten. Es heißt nämlich bei Malalas (p. 104 ed. Bonn.). Pyrrhus 
sei von den Griechen nacli dem Tode Achills herbeigerufen worden, während 
er nach Septimius (IV 1 5) und dem Papyrns (Z. 95 ff.) zufällig nach Troja 
kommt und dort erst das Geschehene erfährt. Noack nennt das eine 
,offenbare Abschwächung der älteren Version', und Viereck möchte ihm 
beipflichten, daß in dem Urdictys die Ankunft des Pyrrhus gleichfalls 
niotivirt war, und daß demgemäß unser Papyrus, da er die Motiviruug 
nicht hat, auch nur eine aus dem ursprünglichen Text geschöpfte Vereiou 
sein müßte. Das scheint mir schon deshalb nicht durchschlagend , weil 
bei Malalas die Bemerkung nicht im Anschluß au den Tod des Achill 
(p. 131) steht. 



DICTYS 3 

bestätigt das durchaus. Erhalten sind ungleichartige Reste von 
zwei ziemlich langen Columnen, in unregelmäßiger ünziale ge- 
schrieben, ohne Interpunktion und Accente. Die Zeile enthält 
durchschnittlich 40 Buchstaben. Von der ersten Columne (Z. 1 — 53) 
sind die linken Zeilenhälften (ungefähr 22 Buchstaben, von Z. 30 
ab etwas mehr)') verloren, von der zweiten (Z. 54 — 106) sind 
Anfang und Ende ziemlich gut lesbar. 

Die Schwierigkeit der Lesung wird erhöht durch allerhand 
Versehen des Schreibers (kleinere z. B. Z. 57. 62. 63. 76. 91, 
größere 55. 61); zu 74 vgl. die Anmerkung. Correcturen von 
erster Hand finden sich nur wenige: Z. 90 yilXsiog mit über- 
geschriebenem ^, 94 yeivea^cu corrigirt in ysivETai. In der 
Orthographie begegnen die üblichen Erscheinungen: Vertauschung 
von ai und e: Z. 3 Ttaiöiov, 90 ooraia — 8 '/.außavovre (vgl. 
Z. 7); von €i und t*): 86 TtagaysiveTai (vgl. 94), 93 Ay^eiKU, 
94 v/.^ootiq,, 104 (.L^ovxEq, vgl. 30 — 28 euivav, 56 rpvXaaaiv, 
91. 95 ^tyico , 97 evoiaxt (vgl. 102. wo die Herausgeber 
evQioy.L aus räumlichen Gründen vorziehen), 100 aitoAircet, 
102 iTtTtoöaixiav, 104 ßaGÜig, 105 fpeotv, vgl. 20 und 92; 
von io und o: 43 togioai, 88 uekhovTiov (vgl. 5) — 19 Anok- 
j.ovog, vgl. 88. 

Die auf der Rückseite stehende Urkunde (Nr. 340) ist vom 
Jahr 206 datirt; die Niederschrift des Dictystextes setzen die 
Herausgeber in die erste Hälfte des 3. Jahrhunderts und möchten 
die Abfassung des Originals ins zweite, ja erste Jahrhundert hin- 
aufrücken, denn sie bemerken mit Recht, daß nun die Beziehung 
auf Neros Regierung in der Prologerzählung ernsthafter als bisher 
zu nehmen ist. 

Außer der lateinischen, ins 4. Jahrhundert gehörenden Be- 
arbeitung haben sie natürlich auch die direkt oder indirekt von 
Dictys abhängigen Byzantiner gebührend benutzt, besonders den 



1) Danach sind die Ergänzungen der Lücken, die ich immernur durch 
wenige Punkte angedeutet habe, zu bemessen. In dem Gebrauch der 
Klammern folge ich der Methode des Thes. ling. lat., die sich hoffentlich 
mehr und mehr einbürgert. 

2) Die Ergänzung üosiäuov Z. 9 scheint kaum nötig, und das für 
Zeile 103 vorgeschlagene 7i{eQdt€p&zaav) bleibt doch ein bedenklicher 
Notbehelf. 

1* 



4 M. IHM 

Malalas, neben dem Cedrenus und die anonyme ''Eyt.Xoyii iaroQicäv 
des codex Parisinus 854 (bei J. A- Gramer. Anecd. Graeca Paris. 
Hp. 2201, vgl. Krumbacher, Geschichte der Byz. Litt.2 p. 395) 
für unsere Partie in Betracht kommen. Nicht berüc^sichtig-t 
hß/ben sie die von A. Heinrich ans Licht gezogene') griechische 
Erzählung der Trojanischen Sagen, in der E. Patzig (Byzant. 
Zeitschr. IV 1895 p. 24 ff.) die Troica des Johannes Antiochenus 
erkannte und ^lit der die Schilderung des Constantinus Manasses 
(Compend. chron.) zusammengeht. ■') Daß Cedren von Malalas 
unabhängig sein soll, wird durch das Bruchstück nicht wahr- 
scheinlich (man vergleiche z. B. die Übereinstimmung der beiden 
in Z. 48).') 

Leider stehen diese schätzenswerten Ergänzungshilfen nur 
für die 1. Columne zur Verfügung; von Z. 53 ab wandeln die 
Byzantiner ihre eigenen, vielverschlungenen, weitere Quellen- 
analyse herausfordernden Wege. E. Patzig betont übrigens in 
seinem Aufsatz über das Trojabuch des Sisyphos von Kos (Byz. 
Zeitschr. XII 1903 p. 239) mit Recht, daß wir überall da, wo 
Septip^ius und Malalas voneinander abweichen, dem Septimius 
größeres Vertrauen schenken dürfen, als bisher geschehen ist, und 
die ursprüngliche Überlieferung des griechischen Dictys mehr in 
der lateinischen Ephemeris als in der Sisyphoserzählnng des Malalas 
suchen dürfen. Der Papyrus gibt die Bestätigung. Sonst bietet 
von den Byzantinern das getreueste Abbild des griechischen Textes 
entschieden Malalas; aber bei dem Zustand in dem dieser über- 
liefert ist, müssen auch die anderen berücksichtigt werden, die 
Dictysstqff enthalten oder ^u enthalten scheinen. Ich habe das 



1) Die Chronik des Johannes Sikeliota der Wiener Hofbiblipthek. 
Prqgr, Gr^? 1892. 

2) Ygl. C. E. Gleye, Byz. Zeitschr. V 1896 p. 451 ff. Fürst, PhUol. 60 
(1901) p. 2.52 ff. Auf Const. Mau. basiert im wesentlichen die vulgär- 
griechische Chronik, s. Frachter, Bj'z. Zeitschrift IV p. 531 f. 

3) Griffiu gelaugt in seiner Dissertation 'Dares and Dictys' (Balti- 
more 1907), wie ich aus der Anzeige im Liter. Zeutralblatt 1908 Sp. 656 
ersehe, zu dem Resultat, daß von dem byzantinischen Dictystexte bei 
Malalas, Joh. Antiocli. und Oedron drei von einander unabhängige Re- 
daktionen vorliegen. Das Hauptcharakteristikum der von Malalas benutzten 
seien die Citate aus Sisyphos von Kos, die von einem 'pre-Malaleau redactor' 
in den byzantinischen Dictys eingeschoben worden seien. 



ÖlCTtS 5 

Material, so weit es mir bekannt ist, in den Anmerkungen zu- 
sammengestellt (auch den Tzetzes nicht übergangen), gewiß keine 
sehr effreuliche Arbeit; aber sie erleichtert wenigstens die 
Übersicht. 

Daß auch Übereinstimmungen zwischen Dictys und dem He- 
roikos des Philostrat bestehen, hat man längst erkannt; Dederich 
hat die Parallelstellen in seiner Ausgabe bereits notirt, ohne daß 
er aber zu behaupten ^vagte, Dictys sei von Philostrat benutzt 
(p. XXVni). Der Heroikos ist im Anfang des 3. Jahrhunderts 
entstanden,') also ungefähr zur Zeit wo unser Papyrustext auf- 
gezeichnet würde. Für Hermann Dunger, den Verfechter der 
Originalität des lateinischen Dictys des 4. Jahrhunderts, etgab 
sich die Folgerung als wahrscheinlich, daß Septimius den Philo- 
strat benutzt habe (Dictys - Septimius, Programm des Vitzthum- 
schen Gymnasiums, Dresden 1878, p. 44f.). Nun der griechische 
Dictys gesichert ist, bleibt die Frage, ob Philostrat diesen ver- 
wertet hat, oder ob bdde aus der nämlichen Quelle schöpfen. 
Leider treten Anklänge im Heroikos an unsern Papyrus nur 
wenig hervor. 

Ähnlich liegt die vSache bei den Partien des Dictys, die einen 
Zusammenhang mit der Kaivrj Iotoqiu des Ptolem. Chennos er- 
kennen lassen, des ,kecken Windmachers'^ der nach Suidas der 
zweiten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. angehört. Die beiden 
mutmaßlichen Zeitgenossen können auf eine Quelle zurückgehen, 
aber auch voneinander abhängig sein. Für Dunger mußte natür- 
lich (p. 44) Dictys der Abschreiber sein; auch Rudolf Herchet 
(Fleckeisens Jahrbücher Suppl. I 1855 — 56 p. 284) hielt es fül- 
wahrscheinlicher, daß Dictys, 'der auch sonst fremde Weisheit 
nicht verschmäht', die betreffenden Notizen aus der Geschichte 
seines Zeitgenossen entlehnt habe; denn Ptolemaeus würde aus 
Dictys nicht geschöpft haben, ohne das Entlehnte durch bedeutende 
Umgestaltung zu seinem Eigentum zu machen. Umgekehrt glaubt 
z. B. Dederich (praef. p. XXVIII ff.) an die Abhängigkeit des 
Ptolemaeus von Dictys. Für die in dem Papyrus enthaltene Partie 
kommt nur eine Stelle in Betracht (s. Anmerkg. zu Z, 82 ff.), aus 
der nichts von Belang hervorgeht. 



1) Vgl. jetzt besonders K. Münscher, Die Philostrate. PhiloL Suppl. X 4 

(1907) S. 497 ff. 



6 M. IHM 

Papyrus. 
fi^eY^Qöiv de öiaÖQafiovaQv ov 7idL)vv TtoXlcöv ol"EXXi]V€g 
YM\(ß^o}7tXLG(.iivoi . . . €i}g TÖ Tteöiov {rtaiöiov Pap.) e'Qxovrat 

5 7tQo\(y.aXov/x£vOL . . .) g . rjysiTO ök a^ tcöv ßaQ\(ß(XQa)v IdXei- 
avÖQog Mifivov^og (.irjyierL dvzog. €7iOf.i€\(vo}v {sTiiOfxe Pap.) 
dk T(5v GTQazcöv y.ai /^t^ttw) iTtekd-övrcov eavzoTg rwv \ (ßaQ- 
ßÖQiov (pvyövTMv ß(iXXov}rat {re Pap.) 7toXXo(t) nävv (?) adrcüv 
eig I (Ttoxa^öv ^YM/uavÖQOv, Cdw^Eg 6s Xa/u.(ßydvovTai, (-re 
Pap.) T(5v 7tai\(^öo)v Tlgidfiov ^vadtov t€ %at) TQOj'i'Xog, ovg 

10 iv /neGip Twv ^A\(xaL(öv e^S-vg TtQOi^y^evovg "^iiXXevg GcpaQei 
jLU]6s\(^7to) .... TOjJ) ytaTQÖg Tteiixpavrog, (v)7ie(^Q \ (5v Gvvio- 
f.ioXöyrjGev. Tievd-og S)e ov /liixqöv rolg iv (^t)Xi(^ \ {eyeveto 
TqioTXov dn:oXofX€)vov ' ■^v yaQ eri veog (x)at y(evvuLog . . . .) 

15 Tov aTtdvriav (t){üv \ l-/.iov e(^^av(^^aX .... ff | 

eGev ovre erioG . t . . . \ e rovg ve(yS)QOvg . e . . . \ •( 

ÖLuy^evofxevwv de öX(^Lyiov\ ■fifj.EQQv eviGTarai eoQtrj I^tto)/- 

20 Xtovog {-ovog Pap.) Qvf.iß(^Qya{i)o(v xal dlvo^ij ylverai rov 
TtoXefiov. e)v de zcp d-v{e)iv (. . . | . . . lV)Qiafxog vnsQ (TIoXv- 
^evrig\ 'IdaZov 7te(.i7C€i Xöyovg (p€)QOVTa Ttgög 'Ay^iiXXea. otJ 
ev I äXoet rcQÖg tovtov LdLdi.6)vTog ^6Q(v)ßog (ytoXvg Iv 
rolg I EXXv^Gi iyevero d}g IdxiXXeiogy rtQOÖ(^L)dövrog r(pv Grga- 

25 röv I )toü TtoXv lriXe^a(vÖQ 

I yexwv Gvv<\ I yov . . 

^Ci^ag Gvv JLo(^(.iri)deL \ (y.cxl 'OövGGei r}dv 

X6yo(y) e(.i{e)Lva(y) avrd(v . . . | £^w rov dXGo)vg 

30 (bg 7ia(^Q)ay(y)eL()^wG(^i)v fai;|{TÖJ' /yjJ) roig ßag- 

ßdQOig (fr)[£]t(JT{£i;)ffat. | | 

(rtaQayyLve(r)aL 'AX£Bavdgo(^g .) ar . . | 

v(^ov ßct)f.idv vt \ 

{jJr]iq)}ößov '^<x)*^^''^( ) i 



DICTYS 7 

Dictys ed. Meister. 
IV 9 Ät (atque E) post paucos dies Graeci instructi armis pro- 
cessere in campum lacessentes, si auderent, ad bellandum Troianos. 
quis dux Alexander cum reliquis fratrihus 7nilitem ordinat atque 
adversum pergit. sed priusquam ferire inter se acies aut iaci tela 
coepere, barbari desolatis {solutis EV) ordinibus fugam faciunt; 
caesique eorum plurimi aut in flumen praeceps dati, cum hinc 
atque inde ingrueret hostis atque undique adempta fuga esset, capti 
etiam Lycaon et Troilus Priamidae, quos in medium productos 
Achilles iugulari iubet, indignatus nonduni sibi a Priamo super his, 
quae secum tractaverat, mandatum. 

quae ubi animadvertere Troiani, 
tollunt gemitus et clamore lugubri Troili casum miserandum in mo- 
dum deflent, recordati aetatem eins admodum, inmaturam, qui in pri- 
mis pueritiae annis cum verecundia ac probitate tum praecipue 
forma co)poris amabilis atque acceptiis p)opularibus adolescebat. 

IV 10 Deinde transactis paucis diebus sollemne Thymbraei 
{thumb- E) Apollinis incessit et requies bellandi per indutias inter- 
posita. tum utroque exercitu sacrificio insistente Priamus temjms 
nanctus {nactus E) Idaeum ad Achillen super Polyxena cum man- 
datis mittit. sed ubi Achilles in luco ea, quae inlata {perlata E) 
erant, cum Idaeo separatim ab aliis recognoscit, cognita re apud 
naves suspicio alienati ducis et ad postremum indignatio exorta (est 
SS. E). namque antea runiorem proditionis ortmn clementer (dem. 
ort. E) per exercitum in verum traxerant (-rat E). ob quae simul 
uti concitatus militis animus leniretur, Aiax cum Diomede et Vlixe 
ad lucum pergunt hique (iique E) ante templum resistunt opperientes 
si egrederetur Achillen (-es E) simulque uti rem gestam iuveni 
referrent, de cetero etiam deterrerent in (corr. zu ne E) colloquio 
dam cum hostibus agere (-ret E). 

rV 1 1 Interim Alexander compositis iam cum Deiphobo in- 
sidiis pugionem incinctus (cinctus mit übergeschriebenem ac E) ad 
Achillen ingreditur confirmator veluti eorum, quae Priamus pol- 
licebatur, moxque ad aram, quo ne hostis dolum persentisceret 
aversusque a duce, adsistit. dein ubi tempus visum est, Deiphobus 
amplexus iyiermem iuvenem quippe in sacro Apollinis nihil hostile 
metuenteyn exosculari gratularique super his (iis E), quae con- 



M. IHM 



41 |( ot)g id(bv elTtev 'Odvoayeiiic)' ovv. (dyad-dv) o'S- 

TOL I ( i7Ti)x£i'Q'^f^(^(^K'^oi . etyaek&^öyv (reg o^v sig 

TÖ äloog y.al %b ö)^ov 7t€QLOY.07to(v)n€VOL 6q{ö\(ol (mqu) Pap.) 
TÖv ^AxlIKbcl v.eifiEvov evrög) rfjg siQXTfjg (t)ov ßü)(.iov \ 

45 (y.a^ri^ayfievov fiev, in ös yMi if.i)7tveovTxx . 7tQ(6)g (o)v A'iag 
el\(ft€v' lyv äga dXrjS-kg ort oiiöelg äy/.log ae dvd-Qcbmov 
'rdvva\(TO y.reivat d/^y^fj diacpiQOvra 7tä)>vTtov, dXX fj orj ttqo- 
Ttsteiu I (a7t(blBOä ae. 6 ö' ehte' dtd Ilo/.vievyijv iccütd (.u eLq- 
y(a)aavTO 'A}J\{Bav6Qog yai Ar]i(poßog öö'Acp. ov(.i)Ti).ay.EV- 

50 %eg 8^ üVT(j^y riGn((x)oavro \ (avxöv rö Televralov oi rjye- 

^6v)eg . veyQÖv Ö€ {ye)vöfi€vov \ (d Ai'ag i)7i äfxitj 

(feQEiv (s. Anmerk.) «... svx. . \ {. . .oiöe TQ(5eg idövreg TavT)a 

TÖV vey.Qd(y . .) A?/ . . , tr . | ( aixioyioaiv . ot 

'likkrj(v€g) dk (oder ol (ös) "ErAt](v)Eg) avvidöv\T€g rö yevöfis- 

55 vöV dva/M/.tßdvovOLV rä ÖTtXa y.ai Tot{gy \ röv Axiklea y.o^iZov- 
OLV -f avvr] 7t avTCüv (5' dXki^Xoig 7taQa\dovg A'iag roig negl röv 
A{i)ofX'qör]v (pvXdoo{t)Lv röv v£y.Q(övy \ ßdXXet Ttgtorov "Aoiqv 
AövfxavTog (für Jv(.iavTog) 'Eydßrjg döeXq^öv, |i/(£)|ra ök 
rovro Näorrjv y.al A(.i(pi(ji(X'^ov, KaQöiv ■fjysf^iövag . \ vtagiarav- 

fRi tat d ' aiJTi^ Atixg ■ x«i JS'^«'f cÄog yt€ivovT(jEg x"0<)g) | n^ii)^ 

to&taTttg . yelTÖviov dt dy.6Gi.i(.og TtoXkcöv (fvy(^ ^rat 

Tcöv ßagßäQiüv yal a[.ia{,iayrj drr]g(^)]')iLi€v\iOv y.ai) | ^rjyext, 
dv(ß-yi{o)raa^aL (das erste ^ vom Schreiber ausgelassen) dvva- 
(jievv)v did)Y.<wa(iv ai5|i)ot)g eiog {«V) T£<(t)x€fftv (r£(t);(£(7ff 
Pap.) iyevovTO, inet ö' f vf (yxdf )| teg fjX&ov (eig) rdg ffKi;- 

65 vd^, tdv VEy.(gd)v 'AxU{UMg ot))|(J(c)ic tö»» Aatü<»') itA&otg 

Ov'^Etittv{(xle ) I . • • ö(t5)()^ .... avtö iiTto- 

mevoav^reg ort ) | .... vri . . ag . g etxev . . 

xar' atjrov . (rt] | . . . . t x" . ij . . . . 



DICTYS 9 

sensissef) neque ab eo divelli aiit omittere (o übergeschr. E.), quoad 
(qii^ E) Alexander librato gladio procurrensque adversum hostem 
per utrumqite latus geminato ictu transfigit. at uhi dissolutum vul- 
neribus anmadveYtere, e (e fehlt E) parte alia, quam venerant, 
proruunt: re (sese E) ita maxima et (re et Ej siiptr vota omnium 
perfecta in ci'Oitatem recurrunt. qiios visos (quo viso EV) Vlixes: 
'non temere est', inquit, 'quod hi {hi fehlt E) tiirbati ac trepidi repente 
prosiluere\ dein ingressi lucum circumspicientesque iiniversa ani- 
madvertunt Ächillen Stratum humi exsanguem atque etiam tum {tum 
fehlt E) seminecem. tum Äiax: 'fuif, inquit, ^confirmattim ac 
verum per mortales nullum hominum existere potuisse, qui te vera 
virtute superaret, sed, ut palam est, tua te inconsulta tetneritas 
prodidif. dein Achilles extremum adhuc retentans spiritum : 'dolo 
me atque insidiis', inquit, 'Deiphobus atque Alexander Polijxenae 
gratia circumvenere' . tum exspirantem eum duces amplexi cum 
magno gemitu atque exosculati postremum salutant. denique Aiax 
exanimem iam umeris e (e fehlt E) liico eff'ert. 

IV 12 Quod ubi animadvertere Troiani, omnes simul portis 
proruunt erip er e Ächillen nitentes atque auferre{inf-'E) intra moenia 
scilicet more solito inludere cadaveri eius gestientes. contra Graeci 
cognita re arreptis armis tendunt adversum (advors- E), paulatim- 
que omnes copiae productae: ita utrimque certamen breui adotevit. 
Aiax tradito his (iis E), qui secum fuerant, cadavere eius (dein 
Ej infensus Asium Dymantis Hecubae fratrem, quem primnm obvium 
habuit, interficit. dein plurimos {primus G), uti quemque {que fehlt 
Ej intra ielum, ferit, in quisNastes (rast- Hss.) et Amphimachus reperti 
Cariae imperitantes. iamque duces Aiax Oilei et Sthenelus adiuncti 
Multos fundunt (s. Anmerkg.) atque in fugam cogunt. quare Troiani 
caesis suorum plurimis nu^quam (numq- GB) ullo certo ordine aut 
spe reliqua resistendi äispersi palantesqne ruere ad portas neque 
usquam nisi in muris salutem credere. quare magna vis homi- 
num ab insequentibns nostris ohtruncantur. 

IV 13 Sed ubi clausis portis finis caedendi factum est, Graeci 
Ächillen ad naves referunt. tuncque (cumque GB) deflentibus cunctis 
ducibus casum tanti viri plurimi militum haud condolere, (so 
OreUi, cum dolore Hss., aber E hat dolore ohne haud und vorher 
plurimo), neque, uti res exposcebat, tristitia commoveri : quippe (quis 
fügen EPV hinzu) animo inhaeserat {in animo haeserat^ EBVP) 



10 M. IHM 

eg Tov dvdqi^ög ) | vn] . e . v€ . . . . ecv .... 

TO ^ I e^a7is(p(e)Qo(y . .) töv ^A%ilXia, erp^ 

(ov Y.al %bv I Jläx)QOv.Xov i'^ecp(^e)Qo(v, xa)t irrl rgeig fifii' 

Qcjc)g yißalXo . . . cpog . t^ ök Ttvqä TiaQ^ögevaev A'iiag) 

y.a(l . . I . . ^vd dLavvy.r€QEVG(ci)g rag Ttäoag fi(.ie(jQag 

.. .) I iTT . . et ..... LTiru) y.a(t) cpiXov x{a)2 owctt] {•) « .... 

75 I Tcdvx((x)g Tovg }.o(^i)7COvg rJQioag dX'nfJ (v)7tEQ(^ßd/. - 

Xo)VT(X. 



Xcc(^Qdy d' fjv TroXlrjlv] enl zoig Tgcoalv . . . . | . . . . 

ldx(C)X(Xe(x})g TtsGÖVTOg . ov ydq rjXm'Cov «( \ . . .}a . . . . v 

liir]ö{k} TtSQLOVT ( ) I (rytjv 'AlB{^dvS)Qo(^v) k7t(C)vOLav ov- 

80 { ) I av ^iri övv{dyf.i€vog £7r{ )| 

ÖQOv{. .yf.i{.}vrw(v) ä{y)yeAOL 7taQa{yivovTai nQid/.iq)) \ drcay- 
y£AA{o)j'T£(g) E(v)qv71vXov rö(v TrjXerpov Ttageivai). \ nQiaf.iog 
7<(d)(> avT<![d')v tzqIv "Ev.tOQa TtCeoelv nagey-dkeae), \ ö^toko- 

85 yrio(a)g y.al K(a)aGdvdQav (avxo) öovvai y.ai 7iefj)\ipag 

adT(p Ti^v xQ^f^^v d/LiTtslov { )|^^' dvögela. /ml no.- 

qay\B\lvexai £t{ zovg Mv)\aovg (y)al K{rj)Teovg. 

€%ovTO de{ ) 7 (. . . . Bv)\(pQÖv(x)g {-og Pap.) iiTtavT-rjOav- 

reg xüv fjslkövxiov (fieXXiovxcov Pap.) di.ieivo(^vgy \ eX{nL)öüg 

90 lAxikleto^gy y.axaßlrjd^evxog {-sg Pap.). oL de "EXXrjveg \ ov(yX)a- 
'E,av(x)£g xd daxea {-aia Pap.) ^AyiXXecog etg vögLav (pEQOv\aiv 
■d-(a)Ttxovx€g ev 2^iy{€)i(p , ovv d' avxw xal naxQ6yXov[v] | vev . 
y.ifieo . . vxog xovg Xaovg A'iavxog en{s)l f.ir^dkv \ a . . . . X . . 
TjGxov .... ^AxiXXel {axeiXXi Pap.) TtoirjGaGi^at ^avövx{i) \ 

T 

95 (yeiyvEG^ai iyido(^G)[€]ig vaov ^/t/Äetog vtiö A'iavxog \ xöiv 
iv ^(^L)y(€)UiJ y.axaa/.evdGat jliig^öv Xaßövxwv. iv \ dk x(p 
üiJxiö XQ^^V l^i>QQog, 8v Neo7tx6Xe((.i)ov iy.dXovv, \ y.axctr- 
ix)i\Gag EVQiGy.{e)t xöv xdrpov y.al xd(y) vaov yLVÖ\^(e)vov y.al 
7tdv(T)a Ttvd^öf^ievog xöv yev{6)(.uvov avxo(v iy)dvax(o)v y.aO^- 



DICTYS 11 

AchUlen saepe consilia prodendi exercitiis (vgl. Pap. Z. 24) inisse 

cum hostibus igitur propere ex Ida adportata ligni vis multa 

atque in eodem loco, quo antea Patroclo, bustum exstruunt. dein 
imposito (posito E) cadavere subiectoque igni iusta funeri peragunt 
Äiace praecipue insisteyite, qui ])er triduum continuatis vigiliis 
labore non {haud prius abire für labore non E) destitit, quam reli- 
quiae coadunarentur. solus namque omnium .paene ultra virilem 
modum interitu Achillis consternatus est, quem dilectum praeter 
ceteros animo summis officiis percoluerat (perconsuluerat GP, fehlt 
in E mit dem Vorangehenden von quem ab), quippe cum ami- 
cissimum et sanguine coniunctum sibi, tum praecipue plurimum 
virtule ceteros antecedentem. 

rV 14 Contra apud Troianos laetitia atque gratulatio cunc- 
tos incesserat interfecto quam metuendo hoste; hique Älexandri 
(Alexandrique E ohne hique) commentum laudantes ad caelum 
ferunt, scilicet cum insidiis tantum perfecerit, quantum ne in 
certamine {qu. in cert. nemo E) auderet quidem. inter quae {tam 
laeta fügen EP hinzu) nuntius Priamo supervenit Eurypylum Te- 
lephi ex Mysia (so E für Moes-) adventare, quem rex multis antea 
inlectum praemiis ad postremum oblatione desponsae Cassandrae 
confirmaverat. sed inter cetera, quae ei pulcherrima miserat, ad- 
diderat [add. fehlt E, in dem per vor miserat übergeschrieben ist) 
etiam vitem quandam aiiro effectam et ob 4d per populos memo- 
rabilem. ceterum Eurypylus virtute multis clarus Mysiacis (so E 
für Moes-) modo Ceteiisque (ceterisque GB, citisque EA) instructus 
legionibus summa laetitia {summa fama laetitiaque E) a Troianis 
exceptus spes oynnes barbaris in melius converterat. 

IV 15 Interim Graeci ossa Achillis urna recondita adiuncta- 
que simul Patrocli in Sigeo sepeliverc, cui sepulchrum etiam ex- 
truendum ab his (iis E ohne ab), qui in eo loco habebant (habita- 
hant EVP), mercede Aiax locat indignatus iam de Graecis, quod 
nihil in his (iis E) dignum dolor is iuxta amissionem tanti herois 
animadverterat (-ret EBV). 



per idem tempus Pyrrhus, quem Neopto- 
lemum memorabant, genitus (-tu E) Achille ex Deidamia Lyco- 
medis superveniens offendit tumulum extructum iam ex parte 
maxima. dein percontatus exitum paternae mortis {patris doctus- 



12 M. IHM 

100 OTtkiaag tovg adv avtcp Äaovg — ^aav | de MvQßi6övs(^§ 
o)^tOL, {.idyiifiöv ti ^'d-(vOg) — dno(X){£)l(7tEC) \ i7tLfJ.Elr]Tir]V 
(T)oiv egyiov (DotviKa. ilS-ojv (^de eig) \ tag tov Ttarqög vrjag 
y.ai rrjv ay.t]vrjv (evQLoy.et '^l7t)7to(S)ä(.i{E)L(xv cpvXaxa tüv 
'^Xii^yXeiog ft{ ) I . [e]tdövTeg ö ' ol ß{a')aiX{e)ig 7idvT£(^gy 

lOb 7t aQa'/.(^akovat tov} \ NeoTtrölefiov ysvvakog (fEQ{e)LV. 6 d{e 
tovQ avy\tdv ■7V0iY.LX(t)g 7taQixßvd-fjübi߀Vov(^g . . .) 

1 Die Reste vor T^ftEQcöv lassen keine Deutung- zu: vae (? für voat?) 
Ol' rovTots (?) aXxTj (Z. 75 älxg^ lat. virtute). Ob sie sich gerade auf die 
letzten Worte IV 8 curam omnem exsurgendi omiserant beziehen, ist immer- 
hin zweifelhaft ; vgl. vorher metus summae verum et dcsperatio incesserat 
usw. Malalas p. 129 (ed. Bonn.) schließt diese Partie mit äocpahaäufvot 
ol T^cöes ras nvlas suEivav nsvd'ovvres §id roiis avrwr TiQouäypvs xai d'ia 
Mejuvova. 

2 ff. Malal. p. 129 dlfyrov derjue^MV StaS^auova&v {Siei^&ovatSv AnGcA. 

Paris, p. 220), während Cedr. p. 227 (ed. Bonn.) nur //erd ravra hat; auch 
das in Z. 18 wiederkehrende Siayero/iivrov würde passen, xad-conhauivo» 
(oder xa&o7t^uoä»efoi?) nach Septimius ü. Z. 99 xa&oTiUaas (arniis . . . 
confirntat), aber doch nicht sicher; Viereck möchte die Lücke mit xa^rr- 
Qtüs füllen. Auch die Ergänzungen der folgenden Zeilen sind natürlich 
z. T. problematisch, aber Ti^oxalovitevoi dem lacessentes gut entsprechend, 
während bei Malal. und Cedr. Achill der 'lacessens' ist (nach dem Troja- 
buch des Sisyphos, vgl. E. Patzig, Byz. Zeitschr. XII 1903 p. 235), das 
Objekt T^ßa?, und dann vielleicht (mit Cedr.) eis Ttdlsfiov {ad bellandtmi). 
Viereck glaubt Z. 4 auf dem Facsimile noch /uov erkennen zu können: 
■jtQo{y.akovfiBvoi avro-bs eis nöls)ftov, eine Ergänzung, die bereits die 
Herausgeber ins Auge gefaßt hatten, die ihnen aber den Raum zu 
überschreiten schien. — Memnon (Z. 5) wird weder bei Septimius noch 
den Byzantinern erwähnt. Malal. ^Ä'/^iUJnis nQoy.alovuivov äua t^uZv roTs 
^A%atots rovs T^äias {eis Tiöletiov setzt Cedr. hinztt) itijld-ev i]yoifisvos 
tßv ßa^ßaQoiv {ä(ixOi>Tes i^fjXd-ov Cedf.) 6 Jläpis xal dt]itf>Oßos ASeltpOl' 
^attv Si f/sr^ airdiv oti' rtö nhjd'ei {ai)v xtS }.oiinS navri rmp TQ(öt»i> 
•OTQutw Cedr.) Ävxafov xai T()o)l),os , natSts xal avToi Il^iauoii. Kürzer 
und ohne Belang Anecd. p. 220 äfVM Xads i^TjJ.&e T^roixds, cüv rjyeiro Uä^is 
xal jJrjiifoßos a8e).(foi^ xal ovv avtoZs T^oiiXoS xal Avy.öinv^ Tzaloes xal 
avrol IlQiäaov, Soxovvres ijtineOFlv i^äniia. Bei Job. Antloch. p. 8 |ed. 
Heinrich) ist der Bericht verkürzt oder verstümmelt, indem Lykaon und 
Troilus nur beiläufig erwähnt Averden im Anschluß au den Tod des Memnon : 
neaövros avrov yi^reraiy ipvyrj rmv 'liiSfftv xai tpövos TioMs, d>S tiXtjqui- 
d'rjvat (täj') Odifiäron' rdv norati6v. xal Tial^es rov IlQtdftuv ß Avxdmv 
xai Tqatilos (fehlt wenigstens ein Verbum). Er hat also rd SdneSuv 

durch TÖv norafiöv ersetzt (Mahll. p. 129 xnl iTxh'ja&t^ lö ^anr^ov rexQtoy. 
Cedr. p. 227 »is nltiaO-fji'at td tfäneiyoi' i>ex(}ßr. Auecd. p. 220 diütt tdi> 



DICTYS 13 

que E) Myrmidonas gentem fortissimam et inclytam hellandi armis 
atque animis confirmat, impositoque faciendo operi Phoenice ad 
naves atque ad tentoria parentis vadit (contendit B und so E auf 
Rasur): ibi custodem verum Achillis Hippodamiam animadvertit. 
moxque adventu eins cognito (cogn. adv. eins E) in eundem locum 
u cunctis ducibus concurritur : Jiique (fehlt in E) uti animum ae- 
quum haheret, deprecanttir. quis benigne respondens . . . . 



TÖTiov nlriQOid-Tivai vsxqcöv). Die Stellung der Nauien der Priamiden wie 
l)eiMalalas(= Papyrus -\- Septiin.)i während Gedr. und Änecd. sie umstellen. 
Bei Const. Manasses, der die Memuonepisode gleichfalls nur kurz be- 
rührt, werden sie nicht erwähnt. Joh. Antioch. fährt dann fort: oi T^wes 
o-vv lomdv äa&fv^aar{Tes) jJTtjaav dvanoty^^v (dies Wort auch bei Const. 
Manass. chron. 1379) ysriad'ai tov no).Buov icp' lo xai rovs vex^ovs avrwv 

TivQi na^aSovvai, worauf die im Pap. von Z. 18 ab erzählte Partie folgt. 
Bei Malalas bitten die Troer um Waffenstillstand nach dem Tode des 

Memnon : fjXVOO'V oiv ot Tqü^s ne^i tiüv vex^an' evdooip. aal 'rijxcöv roiv 
Elli^f'ojv ovv&suävMv duipÖTeQoc iTioii]aau£v nv^ds xai irstfQÜioaufv rovs 
vsx^ovs (Septim. IV S missi ah Troianis qui peterent eorum qui in hello 
ceciderant huniandi veniam: collectos suos quisque igni cremant u. s. M'.). 
Jltwas Ähnliches kann nach den Papyrusresten Z. 16|n im griechischen 
Dictys gestanden haben, im Anschluß an dep Tod des Troilus (s. unten). 

6 — 10 Malal. xal öpfit]aas näliv 'Ä^M.tvS . . . fted' fjuüv t(öv EXXiqvoyp 
TidvTcov y.araSieöxei rovs ßaoßdQQvs'xai yevyovTes sneaov eis rdv Ead- 
f/avSpov Ttoraudv nalloi xai dnwXovro, xai Q&vres Se (pavepol ilijfd'rjaaf. 
dvacoel cli ÄyiXlevs rovS IJoidfiov naXSas, TqoHIov xai Ävxdova, rovs Sk 
XotTiQVS riusls ot ^A~iaiol. Gedr. ovs 'A'/tXXevs /uexd Tcöv avvaani'Qoi/evciv 
avrtij Ay^aicöv xaradiai^as roi/s /usv ^üivxas eile, roiis Ss eis rdv J^xd- 
fta.vSpOV noTaudv evaninvi^e , TpunXov d'i xai Avxdova dvslls. Anecd. 
ovs yvoiiS 6 Axilleis xaraSicbxei ' xai (pevyovres noXloi eis rdv HxduavÖQOv 
ä7t(t>Xovro. ovx öliyoi Sh avjcov xai i^oiyp^d'r]oav. Z. 10 vermutet Viereck, 
im engeren Anschluß an das Lateinische, o^ü^eiv xeXevet {iugulari iubet), 
und dann weiter {dyavaxrrjaas u7J7i(o ai'iTcu Tov) nargde Tiiu^pavToi. 

12 Malal. p. 130 xai uiya nivd'os ev rc^ Iliio nroi Tomllop.'^v yaQ eti 
veos xai ysvvaios xai wpaios, ohne leider weiteres hinzuzusetzen. Cedren 
schweigt. Anecd. xai f/eya nev&os yiverai iv reo 'J/.io), wonach bei Malal. 
statt des von Dindorf hinter Tpmilov eingeschobenen ^r eher iyevero oder 
yiverai ausgefallen ist. Tzetz. Posthorn. 359 ds (Troilus) tisv&os Tpcöeaoiv 
in iarjs Exro()i d'rjxtv r/vo^ei] xai xdllt'i fjd'e re äv&ei rjßi^s. Im Pap. folgen 
unsichere Spuren, Z. 15 statt av . al vielleicht Si]fiui (wegen acceptus po- 
pularibus, aber diese Sallustianische Wendung kann irreführen), vorher 
wird {d(f)rjXixo)v als möglich bezeichnet, Z. 17 rovs ve{x)povs, wofür der 
Lateiner keine Analogie bietet. Es ist kaum anzunehmen, daß die Be- 
schreibung des Troilus bis Z. 18 gereicht haben soll, sondern eher, daß 



14 M. IHM 

» 

Septimius hier seine Vorlage gekürzt hat, wie auch die Herausgeber 
auzunehmen a^eneigt sind; über den möglichen Inhalt vergleiche oben 
zu Z. 2 ff. 

18 Malal. (fast gleich Anekd.) fieTä Se nras i^ue^as iriorarai r} 
T&v dvad'rjfiärfüv eoQrrj xai avo'/ri yeyove rov noleiiov &voimv yevoui- 
rcov, ■d'vövTfov (d'votcäv Si re'l.ovtiivwv xai d'vövrtov Anekd.) reo OvftßQaita- 
^ATiöXXtovi iv TW &laei reo and /iikqov övti rfje nöXecDS rcöv ^avamv 
xal rcöv T^eöcor. xai i^sl&ovarjS IIo).v^evT]S uerd Ex&ßrjs ais rd le^dv 
'yi^ii^EiiS ra^rrjv i&a'Ufiaasv sropaxtös (id'aijua^ev ini reo xdD.ei Anekd.). 
Cedr. uerd ravra ivsarrj jJ zwv dvad'Tjiiäroiv io^rri avoyr]v (figovaa 
7to)dttov , 8re Sfj TiävToiv iv eipTjvrj ■d'vövTfor ref Ovußgaico Anö/J.otvt 
(Tzetz. Posthorn. 391 8rs Sri T^^es napd QvftßQxi d-vor l^ndV.eo), Java&v 
xai T^törov, iv Tcu and uixoov Trjs nöXecoS äXaei, i^eld'ovarjs IIoXv^evTjS 
perd rijs uriXQÖc ' Exäßrjs eis rd leodv 6 'A%iIIbvs ravrrjv i&aijuaai-i^ iScör. 

Etwas mehr abweichend Joh. Antioch. ef&aas Ss syyvs xai tj rwv dva&rj- 

uärotv eoprt] , iv t] yeyove rijs dviaicos Tt^od^xrj (sO nach Gleye, Byz. 
Zeitschr. V p. 457). «6s odv ixari^ro&ev rds sld'iouevas &vaias dnerelow, 
avvißrj röv ^Axülea eis rd rov ^AndlXcovoS le^dv ftsrd rfjs Exdßrjs ^ed- 
aaad'ai rr]v Ilolv^ivrjv xai dvavecöaai, {dvaviwaa Hs.) (^rdv . .y ngds avrTJi, 
sQo)ra (der vorausgehende Satz oi T^ßes o^v u. s. w. gehört nicht hierher, 
s. oben zu Z. 2); vgl. Const. Manass. chron. 1378 ff. /r rovrois o-5v xari- 
"kaßev rj röJv dvad'Tqudriov rols EXlrjai navtjyv^its, dX?.d xai roZs ßapßä^ois. 
xai ndaiv ^v dvaxo)'/rj noliftcov xai xaftdrcov . . .^v Sb vads nQd r&v rsi%öiv 
rrjs xalJ.iniQyov T^oias, svd'a d'afnt,(ov AxM.ebs elSe rrjv Ilolv^irrjv xai 
rdv nvgadv rov n^ds avrj)v i^coros inavrjxpev. Über den dem Dictysbuche 
an dieser Stelle fremden Einschub xai i^el&ovaris noXv^evr]s bis icuQaxcüs 
(vgl. die PVtsetzung Malal. Cedr. zu Z. 21), der also bei Joh. Antioch. 
umgemodelt erscheint (vgl. Septim. III 2) und den Const. Man. 1385 f. 
weiter ausführt [iv Xvzqois ydQ rots Exropos avrrji' npotoi^dxei xai xara-' 
a%elv Svvdfievos öuois ovx ^ßovXrf&Tj, Vgl. Septim. III 27, auch Philostr, 
Heroik, p. 204, 29 elSov Si dllrjlovs iv lovToois "ExroQos xrX.), Vgl. 
E. Patzig, Byz. Zeitschr. XII p. 235 f. — In Z. 20 soll statt i^'r«- möglich 
sein 9^ew, für diesen Fall schlagen die Herausgeber vor (&vörrm)r Se, 
aber dann müßte die Ergänzung vorher anders formuliert werden ; 
rov noliiiov wird kaum gefehlt haben. Für die folgende Lücke müßte 
unbedingt utroque exercitu erwogen Averden {Javamv xai Tqüxdv Malal. 
Cedr., ixariQutd'ev Job. Ant.), also etwa vxai dvoyi} rov noi.iiiov. \^v6vro>^v 
Se ruj d'eöj (^iv nö &/.\aei EXlrjvoiv xai ßaoßdoon' U^^iafios U. S. W. 
Viereck schlägt vor: iv Sk nü &vaid^eiv {ixäregov rdv arQaxdv rü) i9'*cw). — 
Die Version, nach welcher der Tod des Achill durch Verrat im Heiligtum 
des \Anö?.Xa}v (->vfißQaios erfolgte, ist keineswegs sehr jung. Wahrscheinlich 
hat sie schon Lykophron gekannt, und K.Förster (d. Zeitschr. XVII 1882 
S. 200 ff.) führt sie auf eine alexandrinische Dichtung zurück. Zur alten 
Sage scheint sie nicht gehört zu haben (vgl. Escher, Pauly-Wissowa I 238 f.). 
Die Mitwirkung des Deiphobos erwähnt auch Hygin. fab. HO. Die 
übrigen Quellen (von Dictys und den Byzantinern abgesehen, denen auch 
die vnöd-eats zu Eur. Hec. des cod. Paris. 2713 beizuzählen ist, Förster 



DICTYS 15 

a. 0. p. 201) nennen nur den Paris. Schol. Lj'kophr. 269 s).d-(hv iv t(Ü rov 
fyvußQaiov 'Anö^tlcovos leQÖJ 6 ^A/.i^avSQos Idd'Qa iro^evae rdv A%iXXia 
(kürzer 323). Schol. Eur. Troad. 16 \AxdXea äX.&övra ini rdv yäuov ttJs 
üoXv^ivrjs ol nsQi l^Xe^avSpov iv tcü rov Gvuß^aiov AnöXXun'OS leQO) 
(Ifqöv Hs.) Xöyyais (?, Xo%^aarres Wilamowitz , Hom. Unters, p. 181) 
AvfzXov, damit in Zusammenhang stehend Schol. Eur. Hec. 41 äXXoi Se 
waai avvd euEvov U^iäuto rov 'AxiXX.ea negi rov üoX.v^evr]? yäuov dvatoi- 

d'fjvai iv Tiö rov Ovußoalov AnöX.X.covos AXoei. (von dem äXaos spricht auch 
Dionysodor Schol. Eur. Rhes. 508). Nach Serv. Aen. III 321 war Paris 
versteckt post TJiymbraei Apollinis simulacrum (vgl. VI 57 = Schol. 
Stat. Ach. I 134). Philostrat dagegen scheint die Dictysversion zu kennen, 
die er nach seiner Weise mit der homerischen combinirt (keineswegs aber, 
wie Escher annimmt, mit der homerischen verwechselt): Heroikos p. 204 K. 
rsXevrrj §k reo lAyt'/.Xel iyevero , fjv xai Out]qos imyiyvwaxfi' (pTqal ya.Q 
avrdv ix üä^iSös re xai AtzöX.Xcovos aTiod'avslv (Jl. XXII 359, Vgl. XIX 
416 f.) eiScös nov rä iv rcü Qv/uß^alco xai dneoS TtQÖS ItQoZs re xai oqxois^ 
Jjv uä^rvga rdv AtzöX.Xco inoislro, SoXotpovrid'eis sneaev. 

21 Malal. (Anecd.) JJglaiioq Sk icoQaxths rdv AyiXXia (iv rai äXaet Zusatz 
Anecd. , wo das folgende iv reo ävaTrarelv bis uövov fehlt) niunei rivA 
Vd'aZov öi'öuari tzoös avröv Xöyovs cfigovra negi rijs HoX.v^ivTjS iv reo 
di'aTiareZv rdv 'Ayi/.Xea iv röj äX.aei rov 'AnöXXrovos uövov^ xai äxovaas 
6 AytX/.sis rdv Tttgi avrfjs Xöyov dv^^d'r] (eQo)ri ngds avrrjv Zusatz Auecd., 
Vgl. Joh. Ant. und Const. Manass. oben zu Z. 18). iwgaxöres Sä ■^ftsis 
ol EX.Xrjvts rdv ^iSalov iSid^ovra riö 'AyM.sl Iv d'ogißco noXXäJ iyevö.usd'a, 
cos . . . AyiXXicüS TcgoSiSövros ^uäs. Cedr. iiogaxdie Si 6 ügiafios rdv 
'AycXXsa niunei rdv jSdlov ngds avidv iv äX.aei ^egovra Xöyovs negi 
IIoX.v^Ei T]^. rovrov iöia^övrcos dutXovvra tm ^AyM.tT rcöv EXJ.rjvrov ol 
ägiaroi iSövres xai d'ogvßrjd-ivres (Fortsetzung unten ZU Z. 27, wo auch 
das dvanartiv zur Geltung kommt). Joh. Antioch. briXoi oSv rw ngiüaio 
negi avrjjs, 6 di niunet 'Id'alov rdv xi]gvxa (gelehrter ZusatZ, Ilias III 248 
VII 278 xfjgv^ Id'aZos) Xöyovs notovvra negi rfjs IloXv^ivrjS. 8v iotgaxöres 
Ol "EJ.XrjveS tSiä^ovra reo 'AyiXXeZ. Kürzer Const. Man. 1387 rü» nargl 
ügid/ico X.öyovS inioretXe ^yrcöv eis yäuov IloX.v^ivrjv, Tzetz. Posthom. 392 
iSaZor ngoerjxuv in AlaxiSrjv AyiJ.fja is vrjdv xaXeoi'Xa. Die Ergänzung 
Z. 22/23 ist nicht zweifellos. Dsl iStäi^ovros (Rtsych. lbla'C,ov xar iSlav 
(ouü.ovv. id'td^erai' i/öv(p ngoacpovei) wohl sicher im Original stand (auf 
Achill bezogen, wenn auf Septimius, auf Idaios, wenn auf die Byzantiner 
mehr Verlaß ist), wünschte man auch die Struktur mit dem Dativ bei- 
behalten, zumal ngds, in so kurzem Abstand wiederholt, lästig wirkt. 
Mit den Resten Z. 25/26 ist nichts anzufangen; der Z. 25 anscheinend 
erwähnte Alexandros ohne Analogie. 

27 Malal. xai tneux^^av ngds avrdv dnöxgiaiv d'iä rov . . . Aiavros 
xai Aio/urjSovS xai OSvaaeojs, i'va avriö nagayyeÜ.uiai (diese 3 Worte fehlen 
Anecd.) uri ü'aggelv iavrdv roZS ßagßägots uövov. oi di dneXd'övres negi- 
iuetvav avrdv [negieuerov ohne avrdi' Anecd.) e^eo rov äXaovs, iva avrcö 
e'inmai {i^emelv avreö Anecd.) rr^i' dnöxgiaiv. Cedr. Aiavra xai Aio- 
uTjSrjv xai OSvaaea nsunovai, ufj imSiSövai nugeyyvcövres rols ßag- 



16 



M. IHM 



ßäaois firj(Sk Tiiarevscv eavrdv rols ix&QoZS. y.al avroi eusvov i^cu rov 
älaovs, ixSsy^öusvoi rdv ^A%iXlia, äaxe x«t' iS/av na^ayyeziat avro). Job. 
Antioch. (oi "ED.rjves) iuaoxvQovxo {avStdv Siä /JiojU'^SavS xai Aiavros nal 
'OSvaaitoe urj nooSovvac rö OToarevjua fti^Ss niareveiv eavrdv rols TQoioi. 
Im Pap. ist ntioTtvaat Z. 30 gauz unsicher; statt (//jJ) vor lois ßa^ßdoois 
vielleicht {uT]Si). . Es folgt daun bei Malal. (Aiieod.) 6 Si ^Ayß.ltvs aw- 
rdoasxai ro) ^iSalq» Xauß&veiv Ilolv\svr}v tiqös yäuov, hei Ccdr. d S ■^v 
vnoayduavos reo 'JSaiq> n^ds yd,uov zf}v üolv^ivrjv laßeiv, der weiter 



Malalas 
iful iuer^ dllyov 6 Ud^is 7i;aQayi- 
vtxat Ttoos rdv 'A%tlXea agv(pa ^ai 6 
^dtjlfpoßos, ö dB elf ÖS avrov, naoa- 
xalovvres avrdv Tiegi rov ydiioy rfjs 
IJdXv^evriS. xai Seyerai avrovs 6 ^A%il- 
J.tvs y.ar cBlav dyitöaxfos, fir)Sev vno- 
jirsvaas ipavlov 8id rd sv ro) rov 
yänöXlcovoS alaei elvac, xai 6 fihv 
ndois d)S ooxcp ßeßaidiv xd ftex av- 
rov xai xov AxiXJ.Bfos eiQrjuBva naod 
rdv ßoiuör Xararai. nBQinXaxivros 8k 
rov ^Jrjiwößov xä> AytlXeZ, xai o JJdoiS 
and rmv nlevQ&v, avrov xara^ilovv- 
ros avröv, ißdnriacv 6 iTierpsoaxo |/- 
wos. xovSk^tjicpößovxaxaayövros rdv 
'AyitXXea ösvreqav imtpiQExai nXrjyfjv 
ö Hdpis rd' 'AyM.tZ, xai Xomöv exXv- 
ros ivivsro xai Mneae. xai i^eoy^ovrai 
oi Tisoi JUdgiSa xai ^ril<poßov dvvn- 
onrroS St äXlrjS i^dSov rov älaovs. 
tbs bi uixgöv dncly^ov, Sgof/co no),l(ö 
y^orjodfievoi d^'fj^&ov eis r-ijv nöXiv. 

Die Verse des Const. Manass. 1389—1396 ergeben nichts von Belang 
(er gibt dem Apollon dasselbe Epitheton wie Joh. Antioch., 1396 eiaijXd-ov 
eis vadv 'And'üojvos läloaiov, oifeubar zurechtgemacht aus ä/.aos). Von 
dem stark kürzenden Joh. Antioch. abgesehen, verdient auch hier wieder 
Malal (+ Anekd.) den Vorzug, indem er besser sowohl zu den griechischen 
Resten (Z. 32 na^aylverai. , Cedr. tjxov) wie zum lateinischen Text (z. B. 
nlevoäiv = utrumque latus, Cedr. anl.dyyvow) stimmt, wenn auch Cedrens 
liQw dem lat. sao-o anscheinend mehr entspricht. Pap. Z. 34 ist daher 
TtfQtnlaxivros Bh Jrjifdßov ^AyilleX wahrscheinlicher als Cedrens ■nsQi.nli- 
xouivov . . . A'xäXea {äneginXdxrj rdv \iydUa heißt es iu der vulgär- 

^riechiachen Chronik bei Priichter, Byz. Zeitschr. IV p. 532). Z. 32 am 
Ende vermuten die Herausgeber (w)s r{öv 'A-^dlia), was weniger be- 
friedigt als das allenfalls mögliche {u)srd (UijKpößov), denn dieser muß 
erwähnt gewesen sein. Viereck schreibt nach Malalas {xai »tr dUyov 

7iapay)iverat AXi^urd'go(s u>)s x{di' Ayt/.kia x^xicpa xai o Atjifoßos). 



Auekdoton 

xai f/ex^ öXfyov nagaylvexac ttqös 
avxdv Udgis xai ^rj{(poßos Xdd'Qa 
naqaxaXovvxes ngds yduov UoX.v^i- 
vt}S. ovaxivas Se^exai A^iXXevs dyvdt- ' 
arcos xar iSlav, urjSev ri tpavX.ov 
vnonre6aas Sid rd iv raj äXaei eivai 
rov AtiöXXoivos. xai o uev UdgiS 3p- 
x(^ ßeßaicöv rd ftera^v aviav xai 'xov 
AyiXXemS eiorjueva naod rdv ßm/tdi' 
Xararo. neotnXaxivroS 8k rov drji- 
(pdßov xq AyiXXeZ xai avrdv xara- 
(pi).ovvxas (ptl(as Sixrjv, d inetpigexo 
Hdgts |t'9"os Sid röiv Ttlevpdiv avrov 
äßdTiriae. xai xov -Irjitpoßov TitQia^ri- 
^avros (1. -aifiy^avxos) rdv AyiXXia 
Sevreoav iTiKfigei nXrjyfjv ruj AyiX.Xel 
V Udois. xai Ss Xemod'vuriaas ninrei. 
ol Sä nepi rdv IldpiSa xai jJrilifoßov 
Avvnönrws i^sXd'ovreS Si äXXrjs dSov 
rov älaovs, SqÖuco yorjaduevoi elafjl- 
d'ov sis rijv 7ioX.iv. 



DICTYS 



17 



folgen läßt Sid y.al Tigoaiusvev iv riö älaet avaTiarwv (vgl. den analogen 
Passns bei Malal. zu Z. 21., der Anekd. fehlt). Ganz anders fährt, zum 
folgenden Kapitel überleitend, Job. Antioch. fort, mit dem sich wieder Const. 
Man. aufs engste berührt (s. unten zu Z. 32—40). 

32 — 40. Wie die griechische Vorlage lautete, kann man aus den 
Byzantinern nur ungefähr ersehen, mit deren Text sich nur wenige Worte 
und Silben des hier übel zugerichteten Papyrus in Einklang bringen 
lassen. Ich stelle die Texte nebeneinander. 



Johannes Antioch. 
y.al nods uev avroiis ^ovijaaro 
(Achilll, avvra^fv Sä '/.a&Qalav noiel- 
rai avveld'eiv aua Arji^ößcp y.al Ild- 
QtSi eis T(3 leoov rov Alaiov I47i6l- 
Xcoros. aai avvSoaitöi'Tojv ixarigcov 
ixel ßoy.fov re ßsßalcov dod'ivrtov 
nsQinTvaasrat {-7cr7]aeTai Hs.) S6lq> 
rdv Ay^M.ia /Jriicpoßos -Kai avfinlaxeis 
airvj veisi xovnxouivco roj HäoiSf 
Sans läd'Qa il&cov TilTJrrec rdv 
A^iXlea xara rfjs nXevgds' Ssvrioav 
Si näliv iTiayaycbv avröj Tilrjyfjv 
(pevyei oi'v nö ^rjiipößip ini rov 
reiyovS Trjs tiÖ/.ems. o Si 'Äy^M^evS 
ix).vros vevöueros sjreaev. 



Cedren 
/uerd ßoayv Si o Uäois y.ai o -IrJ- 
<poßos i^xov Tiagaaalovvxes avrdv Srj- 
&£V nsgi rov yäuov. o Se (pavl.ov 
/4r]Sev vnovoüiv iv rw rov A7io/<i-cnvos 
iardiS Ifoco y.arsSs^aro avrovs. y.al 
o uev Uäois doxa) rd uera^ du(fo- 
riocov /.eyoueva ßeßaicöv nagd rdv 
ßioudv cararo. TtBQinl.exouivov Si 
^r)t(poßov rov AyiDAa y.al xara- 
tptXovvros äßÜTiriaev 8 enetpioero ft- 
(fos y.ard raiv avrov OTil.dyyvcov, xai 
in y.garovvros avrov Ssvrioav evö'vs 
V IlaoiS ändyet y.ar avrov nl.r^yr^v- 
y.ai <5s ey.'/.vros yeyovcös Tiinrei. iy.elvoL 
Se dvvnönrws St ä'/J.rjS (i^öSovy rov 
ä/.aovS l^eX&övres, ibs uiy.oöv aTceZy^ov, 
Sgouu) 7io).).ü) ^Qiqa&uevoi. elafj'/.d'ov 
£is rr.v nö^'iv. 



Z 33 lassen die Reste na^d rdv ßa)u6v nicht zu. Z. 39 am Ende ist 
{a/.)a{o)vs und Z. 40 %{Qrj)aü{uevot) vielleicht sicher (Soöuo) Tto/lcö y^rj- 
ad/ievoi Bj'z., Tiori nrö'/uv alrfa d'iovras Tzetz. Posthorn. 402, recurrunt 
Septim.). Zu den Worten, die im Original standen, gehört wohl i-Avros 
(dissolutum). 

41 Malal. p. 131 iSwv Si avrois 6 OSvaaevs £<pr] noös Al'avra xal 
jdioftrjSrjv Sri ovx dya&öv ri etaiv iQyaaäuevot. {eioyaaänevoi Hs.) 
o'^roi' eiaeXd'tofjsv ngös rdv {eis ohne rdv Anecd.) Ayö.l.ia . eiae'hd'övres 
oiv eis rd älaos {rdv vadv Anekd., Vgl. Tzetz. Posthom. 409 ore Stj xard 
VTjdv Ovußpaioio ysvovro) öpcöoi rdv . . . AyüJ.sa {avrov Anekd.) xeCuevov 
Tiagd rdv ßcoudv eis rd eSatpos y.ad'rjjuayuevov xai srt iitnveovra. Analog 
mit ungeschickten Änderungen Job. Antioch. iScbv Sk avrovs d 'OSvaaevs 
e^ ngds rdv Aiavra y.ai rdv jdiourjSrjv' ovx ayad'öv ri eioiv egyaoä- 
uevoi, Sri Si' äU.rjs öSov (= Cedr. , S. oben) ßdXlovrtS rgeyovaiv' siaeX- 
&a},uev eis rd älaos ngds Ayi/J.sa . eiae).d'6vrcov{\]o€v ögcöai xiiuevov 
Hermes XLIV. 2 



18 M. IHM 

avrdv in if/miovra. Kürzer Cedr. p. 228 oi neQi rdv 'OS'voaea Si iSövres 
avToiiS rQe%ovTae elaSoauövres evQlaaovai rdv '/iy^illaa r]ftayuBvov nslfzevov 
Tiagä rdv ßoiuör. Const. Man. 1400 «'s rdv vaöv avvsianenrjSrixöres 
eÜQov rdv ■fJQo) xslftevov aiiiaai 7ie(pvQuevov , Aneaßi^xös iftnveovra, ftöyis 
xivovvra ylütaaav. Wieder zeigt Malal. am meisten Übereinstimmung mit 
dem Papyrus. Mit der Ergänzung von (psiyovoiv (oder r^e%ovan') vor 
dem ungebräuchlichen Medium eTuf^EiqrjoäuEvoi ist die Lücke nicht aus- 
gefüllt; die Stellung des dyud-öv (fraglich ob richtig, trotz der Byz., non 
fernere est klingt spezifisch lateinisch) etvpas auffällig, erträglicher, wenn 

ein Gegensatz {dir avöaiöv n, Tzetz. Posthom. 405 oysr'/.ia Ipya iSco/nsv) 

folgte, den aber weder Septimius noch die Griechen probabel erscheinen 
lassen. Für den Passus quod hi turbati ac trepidi repente prosiluere, der 
im griechischen Original keine genaue Entsprechung gehabt haben kann, 
wenn anders ini%EiQriaä!.itvoi richtig gelesen ist, finde ich bei Dederich 
den Verweis auf Philostr. Her. p. 205, 7 (psvyova&v ix rov ieQov röiv 
TocoäScov y.al röiv Tqcöcov ioycESaafiivcov, ovSi yaQ td Tirwua rov uä^iMeeog 
äSeßs ^vsyxav, mit dem doch nichts anzufangen ist. 

45 Malal. elnsv o^v nqde avrdv . . . Alas {arevd^as Zusatz Anekd., 
wo andere Wortstellung)* '^v ä^a dlrjd'&e Sans dvd'Qdinwv {ovx ^v 
äoa ÖS Anecd.) ^Övvaro y.relval ae dlx^ SiatpEQOvra Tzdvrfov; all' fj otj 
nQonersia dncblEoe aE\ Gedr. (sich im Anfang scheinbar näher mit dem 
Pap. berührend, worauf kein Gewicht zu legen ist) n^ds 6v 6 Aias- 'a(>' 
^«' ävd'QO)nos SvvdfiFvoS xreZvai os; all rj ai] Tigonersia uövrj ae dncölsae . 
Im Original wird also oe nicht gefehlt haben (so auch Viereck, die Her- 
ausgeber ergänzen anthlEOEv. d Se). Der letzte Satz fehlt in der unge- 
schickten Fassung des Job. Ant. xai Eins TTQds avrdv d AinS' ' ^?' ä^a 
bvvardv tos dirjif'cös öaris dvd'Q<bn<ov iSvvaro dvF.lFtv oe^ (uud bei Const. 
Man. 1406 ^v äga ... os dvelslv 7)Svvaro rdv d'vjnoliovrä oe). Bei Mala), 
schlagen die Herausg. vor ^v ä^a dXtjd-ks cbq ovrts oder (nach Anecd.) ovx 
i]v aQa dlrjd'öäs Sans, 

48 Malal. d Sk 'A%illfvs Eine (6 Se fiölts %aiJVTj rg tfcovg dnexQlvaro 
Anekd.)' ''Sölc^ eiQydoavrö {xarEipydaavrö Anecd.) //e üaQiS xai Jril<foßos 
(Uta üolv^ivrjv . xai irEleiürriOE (ravra eincbv dneTtVEvaFV Anekd., Vgl. 
Tzetz. Posthorn. 423 öJs Eintbv dnsnvEvoE , Const. Man. 1410 xai ravr' 
eintbv E^ETtrEvOEv). Joh. Ant. 6 Si eItie' 'Sölq} rl^yäoarö /ie d Jt](cfoßos 

xai IldQie Sid IIolviivTjv'. xai rslEvrä. Auch hier darf man auf Cedrens 
Zusatz laxara Ttvicov (extremum adhiic retentans spintum) kein Gewicht 
legen, denn davon stand nichts im Papyrus. Cedr. bietet übrigens eben- 
falls Sölqt Elgydoavrö fis ohne ravra (Const. Man. hat zwar 1390 X«« 
ravra öölois Inqarrov /irjifoßos xai Jläois, dagegen die Worte Achills 
lauten 1409 dvdlöv jue ^rjifoßos xai Uä^i? uErd fiölov). Die Vermutung 
Sölov (Chihneadus) sicher nicht zutrelTend, und gegen xarEt^ydaavro 
(Anekd.) spricht der Papyrus. Philostr. Her. j). 204, 23 Solofovtj&Eis 
in CO Er. 

50 Malal. rix^dv ök yEvöiiE7'oi\, ßaordoavros a-6rov rd aätua rov... 
AtaiTOS in täffrov, (piQovoiv rie rde axTjvds' iSövrFS Sk ol T^ü>fs i^so/ofrai, 
iva dondaai ris avrov rd oöiiia nlxiatovrai. Alickd. Al^as St xai ol »Er* 



DICTYS 19 

«.vTov ini Töiv wumv ägavTeS rd aiöfia iisr oiufoyfjg migovoiv eis ras 
axrjväe , und Cedr. d^vrarn o^»' ctt' ci/noir' agnAoavTes rd atöua xai ini 
ras axrjväs ayayövres. Ausführlicher und zu Malal. ziemlich stimmend 
Joh. Antioch. (nach Gleye, Byz. Zeitschr. V p. 458) rexQÖv Sk avrdv ysvö- 
(lEvov ißäaraae%> A'ias xai £<pFp£ uez oi//o>yTJs ets rds OKTjvds . ot 8e Towse 
MSgauov a^aoTiaaai rd aäifta y.al ovx lofvaav. Wenn (peQsiv richtig ist, 
bemerken die Herausgeher, so sei etwa xe7,evei mit vorangehendem ßaoräaas 
zu ergänzen, aher wegen des lat. effert sei vielleicht figsi zu lesen. Und 
das verdient gewiß den Vorzug, sicher scheint aber auch, daß in^ äuo>v 
(fioBi im Original stand, vorher etwa 6 Aias ßaaräoas uet oiuoiyfjs 

(Vgl. auch TzetZ. Posthorn. 424 AlaS... i-sy.vv äuois dvae/^as ixfeQav 
ES xhalas. Const. Manass. chron. 1411 Aias $' in wftmv d-iuEvos tö 
axrjvos ^4xi^J.eo)S 7iix(io>s ini röf ravarad'uov rjyaysv dlolijt,ü)v). Alles 
weitere Z. 51/2 ist unsicher: And .'ioxrijs (hinter (pigEiv) soll allenfalls 
möglich sein, befriedigt aber auch die Herausgeber nicht (ob and rov 
älaovs = e luco?), 52 i^EQy^ovrai unmöglich, 53 {aixla^maiv zweifelhaft, 
wenn auch vielleicht wahrscheinlicher als a^näacooiv, vgl. Tzetz. 426 röv 
vey.vv e| A'iai'Tos äcpagnäoai euusveovres. Vgl. Z. 63 f. , WO das fis ras 
ay.Tjväs der Byzantiner wiederkehrt. Malalas schließt diese Dictyspartie 
mit folgendem, teilweise zu Pap. Z. 53 f. und 89 ff. stimmenden Passus: 
■fjueZs Sk ol ElÄfjVES cSövteS rd yevöuEvov iv dftrj'/^avia nolX'^ ivEVÖfJsd'a^ 
xai rsfpQovuEv avrov rd aüiua xai ßal.örrss kv vSgln d'änrouEv oiyQ. 
Während Cedr. sich mit xai rE<pQcoaavres d-änrovoi yf] begnügt, heißt es 
Anecd. p. 221 in engerem Anschluß an Malalas: iiueis d'i rd ysyovds 

ibövrES iv din'iyarlq nollfj yeydvaitEV' rscpQibaavreS 8h rd aäifta xai ßalövrtS 

iv vSp/n d-dnrotiEv aiy^, mit dem aus Malal. p. 122, 11 genommeneu 
(= Anecd. p. 216, 15) Zusatz eis rönov leyöuEvov ^lyQiv. Die Heraus- 
geber halten ;./; (Cedr.) oder iv Iiyeico für richtiger, und das letzte liegt 
wegen Pap. Z. 91 nahe genug. Aber immerhin läßt sich aiyrj, wie Fürst 
Philol. LX 1901 p. 247 ff. ausführt, verstehen; y-^ ist offenbar Korrupte!. 
Die betreffende Partie bei Joh. Ant. lautet: ot rolvw "EXlrjves nEvd-r,- 
aavTES avrdr nixQÖis xai rEfpQwaavrss xai i^' vSgiq ßaXövTES i^vXa^av 
ä%Qis ov na^ayiyovE d vids avrov JJvqoos^ 6 änd ^rjiSauEias. 

55 Mit der Ergänzung eines Verbs wie ßorid'ovaiv und der Verbesserung 
avva\p&vro>v bringen die Herausgeber der verdorbenen Stelle wohl die 
leichteste Hilfe. Jedenfalls ist avvaipüvrojv weit besser als das im Lit. 
Zentralbl. 190" Sp. 1376 mit großer Sicherheit postulierte aw ßävrmv, 
woraus durch mißverstandene Verbesserung (u über *') das Wort des 
Papyrus entstanden sein soll. Noch complicirter ist die von Schubart 
(Götting. gel. Anz. 1908 S. 188) versuchte Aushilfe. Er vermutet, daß es 
zu dem mit ßori&ovaiv endigenden Satze eine Randnotiz oder Variante 
avvanrivrwv Ö'' allrilois gegeben habe, die aus Gedankenlosigkeit an Stelle 
des erforderlichen ßorj&ovaiv in den Text aufgenommen worden sei, auch 
sie nicht ohne Verschreibung; mit na^aSovs Z.hh beginne ein neuer Satz, 
und der Schreiber habe hier (5e ausgelassen. Unter Verwendung des 
Schubartschen awani^vrmv schlägt Viereck vor: xoult,ovaiv awanrjvrmv, 

•2* 



20 M. IHM 

ovvaipävTOJv (o. ä.) S^ dlli^lots u. s. w. Eine größere Lücke ist unwahr- 
scheinlich. Die Byzantiner versagen von hier ab. 

57 Zu Asius, Nastes, Amphimachus vgl. Septim. II 35 {Asins 
Dymante genihis Hecubae frater ex Phrygia, nach Ilias XVI 717 ff.) 

59 Aiax Oilei der Lateiner genauer, der so vielleicht in seiner Vor- 
lage fand. 

60 ff. Hier hindern wieder Schreibfehler und unsichere Lesungen eine 
befriedigende Herstellung, ysirövaiv ist ganz zweifelhaft und hat im Lat. 
keine Analogie. Schubart schlägt dafür neaövrMv {netTtrövrcovl) vor, 
dann (pvy{f] ylvs)rai, rmv ßa^ßägaiv äua fiäyr^ (mit Tilgung von xa/, das 
Variante für aua sein soll) ävrjQriftivwv xal f^rixsn dp&iaraad'ai Svvautvcov, 
hiermit schließe der Satz und daher müsse nach d'ia)y.ova(iv) ein de er- 
gänzt werden. Dem gegenüber bemerken die Herausgeber, die (pvy{6rTfor) 
ergänzen, in aftauayr] ein Versehen für dua%ei erblicken, Z. 62 dvd-laraad-at 
und Z. 63 Tsixeai (unmöglich das im Lit. Zentralblatt vorgeschlagene 
{laa)) rei%£oe) verbessern: ^rat in 1. 61 may be meant for tb, but this is 
not wanted as the passage Stands; on the other band it is unsatisfactory 
to take rai as the termination of a passive verb and suppose noXlcöv, 
which seems unavoidable, to be a mistake for 7royl^,ot.' 9P.9-t((}o*') rat halten 
sie für kaum möglich, dagegen könne Z. 60 nQioroarärai gelesen werden, 
als Apposition zu AXas xal ^d-ivekos, aber dann mißfällt das objektlose 
xTsiroms, das dem lat. fundunt entspricht (fundunt nmltos hat E, multos 
fundunt PV, interficiunt hat Meister aus B aufgenommen, in G fehlt das 
Verb; Löfstedt, Eranos VII p. 50, plädiert mit Recht für fundunt, vgl. 
z. B. Dict. IV 5 p. 73, 17). 

63 f. Vgl. zu Z. 50. 

ß5 '^ ndd-ovs = casum. The geuitive must be explained as causal, 
the accusative would be more regulär.' C. im Lit. Zentralbl. a. 0. will 
lesen: ovd'sis rcHr "i.a&v dna&fj? ovisott] (vgl. das Lat.). 

74 ovvert] (es folge wahrscheinlich xai) soll nach den Herausgebern 
Schreibfehler für avyyrvfj sein (der Index verzeichnet avyyev7js ohne Frage- 
zeichen), und dies Wort entspräche tatsächlich der lateinischen Über- 
setzung am besten, jedenfalls besser als etwa arrtjO-t], das nach ^dov und 
gegen sanguine coniundum (Septim. H 48 Aiax cognatione fretus) bedenk- 
lich ist. Ich dachte an avvixri(v), aber das Wiederaufleben von ^ri;s (Hesych. 

^T«** eralQoi ovvtj&fis nolzrat Srjfiörai cpü.oi inixovQot) bliebe merk- 
würdig ; vgl. die Hesychglosse (einen andern Beleg kenne ich nicht) ^vrerai 

{ovverat Hs.) ovunolXrai (Schmidt vermutete ^wirai' awirai avitTioXtrat). 

76 Viereck füllt die Lücke noch weiter aus: ya^d S' ^v Tiollfi ini 

ToZe T^maiv (^xal eitprjfila rov) y4%tX).Eo)S neaövros. 

79 Hinter in{i)roiav (Corp. gloss. inirota commcntitm) statt o«- 
möglich Sri. Die Lücke vor voiai' soll übrigens Kaum für 2 Buch- 
staben bieten. 

81 (oßro) (fi 'Ali^ar)SQov (Ti')ii{d>)rr(i)r vermuten die Heraus- 
geber; statt Q könne i gelesen werden, StaSQaiiiivTior (unter Hinweis auf 
Z. 2) sei unmöglich. Ein gen. absol. ist wohl sicher. Das lat. laudantes 



DICTYS 21 

ad caelum ferunt ließe einen prägnanteren Ausdruck erwarten, vftvovvTotv , 
scheint nach den Buchstabenresten ausgeschlossen. 

82 ff. Daß Eurypylus den Troern zu Hilfe kam, war in der kleinen 
Ilias geschildert (Proklos ehrest. II Evovnvlos 8k 6 Trjlecfov iniKovoo? 
rois TqwoI Tiaoaylvsrai, vgl. Pap. Z. 86), wobei auch der goldene Wein- 
stock (vitem ex auro Schol. luv. VI 654) erwähnt war (frg. 6 K. äfinslor . . . 
%Qvaelr]v, SO Schol. Eurip. Or. 1391, etwas anders Schol. Troad. 822). Nach 
Akusilaos (Schol. Od. XI 5201 schickte ihn Priamus der Mutter des Eu- 
rypylus: snefi-ipst' 6 ÜQiauos t/; urjr^l avrov Sw^ov ^otvö^tj y_Qvafjv 
äfiTisXov' Tj Sk laßovaa Trjr aftnei.ov rdv vidv enettxptv int ar^areiat', Sv 
Ntonrölsuos 6 rov ^ AyiV.ecos vlds dvaiQel (Dict. IV 17). Mit Dictys sich 
näher berührend Ptolem. Chennos (Nov. bist. exe. ed. Roulez p. 37) ort, 
Uoiauos zJiös BQwfievos yivoiro aal l.aßoi nao avrov rriv yQvarjv äunelov, 
fjV §öiQov EvQvTivlco T(ö Trjlicpov vnkg avtiuaylas dlSoiaiv. Die Version 
mit Kassandra scheint außer bei Dictys nicht belegt zu sein. Aber in 
den Scholien und bei Eustath. zur Od. XI 520/1 wird erwähnt, daß 
Priamus dem Eurypylus eine seiner Töchter zur Frau versprochen habe 
(vnöa'/^EOiv sd'ETO U^lauos EvQvnvlw . . . ulav rwv ■d'vyari^mv Stüasiv 
iniHovor^aavTt Eustath., der vorher auch den Weinstock nennt). Von 
den Byzantinern, die Dictysgut enthalten, käme für Eui*ypylus noch in 
Betracht Tzetzes Posthom. 518 EvqvtivIos d'iniy.oiQos T^maiv in-^lvd'sv 
av&is, Tr]l£(pLÖr]s f/syäü-y/tos, Mvaös (vgl. ApoUod. epit. p. 207 ed. Wagner 
dtptxvelrai Si vareQov Towal aiuuay^os Evovnvlos o Trjlsfov nol.Xrjv Mvawv 
8vvafiiv äycov). 

87 Anfang nicht genügend sicher, die Erwähnung der Ki^reioi nahe- 
liegend, vorher ein Partie, etwa indyatv? Vor eyovxo (eycov'^ eiyovro'^) 
zweifelhafte Spur eines Buchstabens. 

90 Die Stellen der Bj-z. zu Z. 50. Ferner Tzetz. Posthom. 465 
d'rjy.av . . . 2iyEloto naQ äxoae ygvasov es (pid'/.rjv, yca&ineod'e Sk rv/ußov 
ersv^av , Ivd"^ äoa IlaTQdxXoio rerevyaTO afjfia ndgoid'sv. Vgl. 442 ff. (im 
Anschluß an Hom. Od. XXIV 74ff. , wie Schol. Lykophr. 273 ducpitpoQea 
yQvaovv , svd'a rov 'AyiÜ.ims öarä xslrat xal UarQoxlov und Philostr. 
Apoll. Tyan. p. 136 Her. p. 206). Vgl. auchApollod. epit. p. 204 ed. Wagner. 

92 Der Anfang scheint dem lat. indignatus iam de Graecis zu ent- 
sprechen. ' rtuopo(v)vros for rn/o)go(v)vros is a conceivable reading, 
'no part of dni/d^eiv is suitable.' Keine Spur einer Partikel y.a^ oder 
Ss. Das überschüssige i' von nargoyj.ow (vgl. Z. 76) vielleicht nicht der 
letzte Buchstabe der Zeile. 

93 'a<.|*)o*' ),v{n^rje (dignum doloris) might be read, but the next 
Word is apparently not rovrovs, and a verb to govern noir.oaad-ai is 
necessary\ 

94 Corp. gloss. ey.boats locatio. 

96 Im folgenden zeigen sich wieder Berührungspunkte mit der 
Schilderung des Pyrrhus bei Malalas p. 104, auf die hinzuweisen vielleicht 
nicht unnütz ist, wenn ich ihnen auch kein großes Gewicht beilegen 
möchte {Ilvggos 6 xal Neonrölfuos xrl.). Schwerlich wird im Papyrus 
ein dem lateinischen Text (genitus Achille ex Deidamia Lycomedis) ent- 



22 M. IHM, DICTYS 

sprechender Passus ausgefallen sein. Malalas sagt: oSros de vnrjQyev 

vlds rov l^yd/.soiS in /jrjiSa/us^tjs, &vyarQds AvxourjSovS (Const. Man. chrou. 
1413 IHqqov rov 'AycD.eots rdv xal Neo-jiröXefiov ^ rdv dno ^rjtSauelas). 

101 ff. Malal. p. 104 si^sv eis rds axrjvas rov iSlov narQÖs^Ayß-l'imS 
InnobäuEiav rrjt' xal BQiarjlSa, (pilaxa r&v rov 'Ay^üJ.iwS nävrcov. Da- 
nach ist im Pap. Z. 103 die Ergänzung n^ärriüv) wahrscheinlich, womit 
freilich die Zeile nicht gefüllt wird; vielleicht folgte {avv)ec6'övTes (vgl. 
Z. 53, lat. cognita re). C. im Lit. Zentralbl. will n{£^ih(pd'ioav). Tzetz. 
Posthorn. 542 iv Si (vorangeht nori xLa/ae Aydfjos) B^tarjis ndrra 
Tiarpeii'a y^qrifiara SeZ^e. 

105 o am Ende sicher, 8 ganz unsicher. 

Halle a. S. M. IHM. 

Nachtrag. Im neuesten Heft der Byz. Zeitschr. XVII 1908 S. 382ff. 
nimmt E. Patzig Stellung zu dem Papyrus in einem kurzen Aufsatz (,Das 
griechische Dictysfragment'), auf den ich noch mit einigen Worten hin- 
Aveisen möchte. Z. 20/21 schlägt er vor: iv 6'e rüi d-ietv {rovg Javaoiis xal 
roi's T^üjas ijj reo aloei (oder dafür etwa xaiQÖv laßcbv = tempus nanctus) 
n)Qiaftos usw. (die Bezeichnung Javaol ist dem Papyrus fremd). Die 
Ergänzung yorjaduevoi, Z. 40 sei zu unsicher, die Angabe der Bj^zantiner 
S'oöifcp no/j.vj xoiqaäf/Bvoi eher dem Sisyphus zuzuweisen. Z. 104/5 ergänzt 
P., wie ich, (nach Malal.) 7i{ävrmr) und vermutet danach {nQoa)e},d-dvT£S 
8^ ol ßaailtii, damit die bei Septimius hervortretende zeitliche Aufeinander- 
folge der Handlungen und die Örtlichkeit wenigstens etwas augedeutet 
würden. Die Annahme, daß der Papyrus nicht eine unversehrte, sondern 
eine etwas gekürzte Fassung geboten habe und daß eine solche gekürzte 
Fassung zufällig auch von Septimius benutzt worden sei, weist P. als zu 
gewagt zurück (vgl. S. 2 Anm.). — Der oben S. 4 erwähnten Dissertation 
von Griffiu widmet Patzig in demselben Heft S. 489—493 eine ziemlich 
eingehende Besprechung. M. I. 



DAS ZWEITE BUCH DER TUSCULANEX. 

Im 41. Bande dieser Zeitschrift habe ich das dritte und 
vierte Buch der Tusculanen analysiert. Im Anschluß an diesen 
Aufsatz soll hier eine Untersuchung über das zweite Buch des- 
selben Werkes gegeben werden. 

Das Vorwort, das Cicero seinem Buche in den §§ 1—9 voraus- 
schickt, hat mit dem Thema nichts zu tun, ebensowenig der Ein- 
gang des Dialoges, und erst in § 14 wird die These aufgestellt: 
Dolorem existimo maximum malorum omnium. Diese These wird 
freilich sofort eingeschränkt, da der Schüler auf ein argumentum 
ad hominem hin zugibt, daß die Schande ein größeres Übel sei, 
aber auf den Fortgang der Untersuchung übt dieses Zugeständnis 
keinen Einfluß aus. Die Scene soll nur einen lebhaften Eingang 
schaffen. Die eigentliche Erörterung beginnt mit einem Überblick 
über die philosophischen Ansichten über den Schmerz. Drei Haupt- 
richtungen werden unterschieden: Aristipp und Epikur, zu denen 
Hieronymos tritt, erklären den Schmerz für das größte Übel, 
Pyrrhon, Zenon, Ariston halten ihn überhaupt für ein dötärpoQOv, 
andre geben zu, daß er ein Übel sei, erklären ihn aber nicht für 
das größte (§ 15). Auf Epikurs Ansicht geht Cicero kurz ein 
und behauptet, daß bei seiner Lehre weder Sittlichkeit noch Glück- 
seligkeit möglich sei, daß ferner Epikur sich selbst widerspreche, 
wenn er den Schmerz als fiöv bezeichne.') Demgegenüber stellt 
er fest, daß dieser schwer zu ertragen und der Natur zuwider 
sei (§ 17. 18). Einen eigentlichen Beweis für diesen Satz gibt er 
nicht. Freilich weist er auf die Größe des Schmerzes hin, wie 
sie bei Philoktet hervortritt, und führt nun eine Eeihe von Dichter- 
stellen an, wo jemand seinen Schmerz äußert. Allein er schließt 



1) Die Polemik ist illoyal, denn Epikur hat natürlich nie das Schmerz- 
gefühl selber riäv genannt, sondern nur das Gesamtgefühl, die rjäorij 
xaraarT]aariy.i], die auch bei augenblicklichem sinnlichen Schmerz be- 
stehen bleibt. 



24 M. POHLENZ 

den Abschnitt § 27 nicht etwa damit, daß er daraus den unan- 
genehmen und naturwidrigen Charakter des Schmerzes folgert, 
sondern er macht im Gegenteil den Dichtern daraufhin den Vor- 
wurf, daß sie einen verweichlichenden Einfluß ausüben, und in 
§ 28 fängt er mit den Worten: Secl quid poetis irascimur? vir- 
tuiis magistri philosopM inventi simt, qui siimmum malum dolorem 
dicerent die ganze Erörterung von vorn an. Offenbar ist also 
der ganze Abschnitt § 19 — 27 eine Einschaltung Ciceros, und der 
Beweggrund, der ihn geleitet hat, liegt auf der Hand: er will 
den Lesern von seiner Übersetzerkunst eine Probe geben (vgl. 
§ 26).') Aber auch die kurze Polemik gegen Epikur in § 16 — 18 
ist hier noch nicht recht am Platze, da sie als wirkliche Wider- 
legung unmöglich gelten kann. Sie wiederholt nur, teilweise mit 
denselben Worten, was Cicero de fin. II 92 ff. über Epikurs 
Stellung zum Schmerze ausgeführt hatte, an einer Stelle, auf die 
er auch sonst in unsrer Schrift mehrfach zurückgreift.-) Vor 



1) Überliefert ist: itaque postquam adamavi hanc quasi senilem 
declamationem, studiose equidem, utor nostris poetis; sed sicubi Uli defece- 

runt, verti enim multa de Graecis, ne Cicero spricht sich 

hier allgemein über seine schriftstellerische Gepflogenheit aus. Deshalb 
erwartet man nach dem Satze sicubi Uli defecemnt notwendig ein Praesens, 
das dem vorhergehenden utor entspricht. Uumöglich kann also verti un- 
mittelbar mit diesem Satze verbunden werden, und die gewöhnliche Lesung 
verti etiam macht den Gedanken vollends schief. Sej'ffert war daher von 
richtigem Gefühl geleitet, wenn er Gh-aecis einsetzte. Aber Cicero hat 
natürlich nicht unter Verletzung aller Eleganz geschrieben : sed sicubi Uli 
defecerunt, Graecis; verti enim multa de Graecis, sondern erbat mit einer 
leichten Aposiopese, wie sie dem Gesprächstou der Tnsculanen angemessen 
ist, dem Leser die selbstverständliche Ergänzung überlassen. Natürlich 
muß man sich in solchem Falle vorstellen, wie die Worte gesprochen 
wurden. 

2) Metrodors Wort § 17 stammt wie die Kritik aus de fin. II 92, der 
vorhergebende Schluß aus § 86 extr., das Folgende aus § SS (vgl. in 
Pisonem 42). Der Satz in § 16 quod huic officium eqs. entspricht de fin. 
§ 44. Philoktets Worte in § 19 und 33 (wo sie garuicht passen) stehen 
dort § 94. Die erneute Polemik gegen Epikur in § 44 gibt einfach de fin. 
93 ff. wieder, der Tod des Epameiiioudas und Decius wird de fin. II 61.2 
(cf. 97) und Tusc. § .59 erwähnt, und wenn Cicero an der letzten Stelle 
sagt: haec sunt solada haec fomenta summonim dolorum, so hat er de 
fin. II 95 im Gedächtnis; virtutis .... fomentis dolor mitigari solct. — 
Die Übereinstimmung verfolgt riclitig schon Zietzscluuaun de Tusculanarum 
disputationum fontibus Diss. Halle 1868. Er hat sich aber dadurch ge- 
schadet, daß er annahm, Cicero müsse in beitlen Büchern denselben Autor 



DAS ZWEITE BUCH DER TUSCÜLANEX 25 

allem aber werden wir nachher finden, daß der Hauptgedanke von 
§ 16 noch einmal behandelt wird, und die Wiederaufnahme der 
Erörterung in § 28 zeigt deutlich, daß die Vorlage Ciceros anders 
vorgegangen ist. 

Dort werden nämlich nun die beiden konträren Ansichten 
Epikurs und Zenons scharf einander gegenübergestellt. Nach 
einer kurzen Bemerkung wendet sich Cicero gegen den Stoiker 
und hält ihm vor, daß er ja selbst den Schmerz für ein dno- 
7tQoriyf.ievov und 7caQä rpvOLv erkläre und zu den Dingen rechne, 
die man bei einer evXöyLGTog t/.Xoyri meiden werde {reicienchim). 
Da er ihn also selbst zum Maßstab des Handelns mache, so sei 
es nur Wortklauberei, ihm die Bezeichnung als -/m'/.öv zu ver- 
sagen. Ein Übel ist der Schmerz (§ 30), aber gegenüber der 
Schande fällt er allerdings nicht ins Gewicht. Diese Überzeugung 
ist unbedingt geboten, denn sonst — und nun wendet er sich 
gegen Epikur — ist weder Tapferkeit möglich noch sonst eine 
der Tugenden, die ja voneinander untrennbar sind (§ 32). Der 
Schmerz muß ertragen werden, soll Sittlichkeit bestehen. Er 
kann es aber auch, das zeigt das Beispiel der lakonischen Knaben, 
die ohne einen Laut infolge ihrer Abhärtung die größten Schmerzen 
aushalten (34). 

Hier müssen wir einen Augenblick innehalten. Zunächst 
sehen wir jetzt, daß die kurze Bemerkung in § 16, wonach bei 
Epikurs Lehre keine Pflichterfüllung möglich sei, hier zum Gegen- 
stand einer ausführlichen Erörterung gemacht wird (§ 31 — 33). 
Da für eine zweimalige Behandlung kein Grund vorliegt, so werden 
wir mit Sicherheit den genauen Nachweis auf die Vorlage zurück- 
führen, § 16 Cicero selbst zuweisen können. Gerade diese Über- 
einstimmung zeigt deutlich, daß § 31 — 34 gegen Epikur gerichtet 
sind. Dann ist es aber sehr auffällig, daß Cicero in § 28 Epikur, 
in 29 — 30 die Stoa, in 31 — 34 wieder — diesmal ohne Namens- 
nennung — Epikur bekämpft. Da nun in § 28 aus dem Zu- 
geständnis malus malum declecus quam dolor nur die Notwendig- 
keit, den Schmerz zu bekämpfen, gefolgert wird und dieser Schluß 



gebabt haben. Das macht natürlich ein klares Bild von der Vorlage un- 
möglich und widerlegt sich schon dadurch, daß die Übereinstimmungen 
sich ja auf die lateinischen Worte beziehen (zB. die Acciusverse de fin. II 
94 und Tusc. II 19. 33). Auch in Tusc. III wiederholt Cicero seine Aus- 
führungen aus de fin. II (vgl. Band XLI dieser Zeitschrift S. 329). 



26 M. POHLENZ 

neben den späteren Ausführungen überflüssig ist, so wird wohl 
auch § 28 von Cicero nur zugefügt sein, um eine Rückkehr zum 
Thema zu finden. Der Gedankengang des Abschnittes ist sonst 
klar, aber gerade der Fortschritt zwischen § 31 — 33 und § 34 
„der Schmerz muß — kann ertragen werden" ist von Cicero 
nicht scharf zum Ausdruck gebracht (außer in § 33 sed cum 
opjjrimi dico patientia). Der Übergang von der Polemik gegen 
die Stoa zu der gegen Epikur in § 31 bringt mit den Worten: 
dum . . . in ea intuens te contmebis, cedet profecto virtuti dolor 
et animi indiicüone languescet, einen Gedanken, der hier den Lesern 
noch nicht voll verständlich ist und erst im zweiten Teil des 
Buches Beleuchtung empfängt. 

Die Polemik gegen die vStoa in § 29, 30 ist ganz passend, 
aber verwunderlich ist doch, daß Cicero sich einfach damit be- 
gnügt, von den Gegnern den Satz, daß der Schmerz naturwidrig 
ist, zu übernehmen. Denn es gab doch Leute wie die vorher 
genannten Pyrrhon und Ariston, die das nicht zugaben, und tat- 
sächlich schwebt doch die Erörterung, ob der Schmerz ein Übel 
ist, in der Luft, wenn garnichts positiv über sein Wesen fest- 
gestellt ist. Daß in der Vorlage eine Untersuchung dieser Art 
gestanden hat, in der die Naturwidrigkeit des Schmerzes erwiesen 
wurde, davon finden wir bei Cicero selber noch eine Spur. 

In § 35 beginnt er nämlich ganz abrupt mit dem Hinweis 
darauf, daß das griechische Wort rrövog lahor und dolor bedeute, 
und stellt hier ohne ein Wort der Begründung die Definition auf: 
dolor autem motus asper in corpore aliemis a sensihus. An sich 
muß man sagen, daß ein derartiger Hinweis hier am Platze, ja 
für das Verständnis des Folgenden nötig ist. Denn dort wird ge- 
zeigt, daß die Gewöhnung au Anstrengungen zugleich zur Er- 
tragung von Schmerzen tauglich macht. Und für einen griechischen 
Autor, der das Thema behandelt öri rov nörov ■/.arafpQOvr]T€Ov 
und denselben Gedanken ausführen wollte, war es das Gegebene, 
die beiden Begriffe, die in dem Worte rtövog vereint sind, klar- 
zustellen, ihre Verschiedenheit wie ihre innere Verwandtschaft 
darzutun.') Aber der ganze Nachweis, daß die ipiXoTtovia auch 



1) Cicero hat diesmal gar nicht so unrecht, die verhorum hwys 
interdum Gracda wegen der I)opi)elsiuiiigkeit des Wortes nöi'os zu ver- 
spotten. Denn diese hat auch in der philosopliisclien Lehre eiue gewisse 
Unklarheit bisweilen zur Folge. Wenn Autistheues ausrief ftartirjV uä'flov 



DAS ZWEITE BUCH DER TUSCULAXEX 27 

gegen den Schmerz abhärtet, hat doch für das Thema unsres 
Buches nur eine geringe Bedeutung, und es ist eine grobe Un- 
geschicklichkeit, wenn in einer Schrift, die über den Schmerz 
handelt, die Bestimmung seines Wesens keine selbständige Stellung 
im Gedankengang hat, sondern bei einem nebensächlichen Punkt 
ohne ein Wort der Erläuterung eingefügt wird. 

Hinzu kommt, daß die Definition den Zusammenhang unter- 
bricht. § 35 klingt, als ob etwas ganz Neues beginne. Aber 
§ 34 und 36 sind aufs engste verbunden. Dort wird von den spar- 
tanischen Knaben, hier von den Mädchen gesagt, daß die Erziehung 
durch laboriosae exercitationes sie zur Ertragung von Schmerzen 
befähigt. So konnte wohl ein Nachahmer den Zusammenhang 
unterbrechen, für das Original ist anzunehmen, daß hier vielleicht 
eine kurze Eückverweisung stand, daß aber die Definition schon 
vorher mitgeteilt war, schwerlich als Axiom, sondern als Ergebnis 
einer Untersuchung. 

Denn die Definition ist in dieser Form keineswegs selbst- 
verständlich. Freilich ist der erste Teil y.lvrjaig xqo.y^la. rf^g 
aaQ'/.ög seit Aristipp (D. L. II 89, vgl. Zeller II S. 352) in weiten 
Kreisen anerkannt, dagegen der Zusatz d'ü.oxQia xf^g utod^TiOuog 
ist sonst, soweit ich sehe, nicht bezeugt. Er hat einmal die Be- 
deutung, daß darin die Beziehung der körperlichen Bewegung auf 
die Seele zum Ausdruck kommt,') dann ist er aber auch geeignet, 
die Grundlage für den Nachweis zu geben, daß der Schmerz gegen 
die Natar des Menschen ist. Gerade darum aber werden wir 
vermuten dürfen, daß Ciceros Autor sie nicht ohne Erläuterung 
vorgetragen und daß er sich auf sie gestützt hat, um seine Auf- 



T] rjad-elriv, SO schwebt ihm als Gegensatz der tiövo; als dolor vor; wenn 
er aber in seinem Herakles nachwies Sri 6 tiöios äyad'ör, so meinte er 
natürlich den labor. "Wenn Musonins das Thema behandelt on tiövov 
y.aracpoovrjrtöv (p. 2S H.), mahnt er, die Anstrengungen zu ertragen. Aber 
auch wenn ein Grieche de contemnendo dolore schrieb, lag diese Über- 
schrift nach dem philosophischen Sprachgebrauch am nächsten. 

1) vgl. zB. : Clemens Strom. II p. 4S5P.: (paal 8e avrijs sTvai ■ti:v 
srvoiav y./rvoit' '/.slav y.al TTOoarjvrJ nsrä rtvos aia&tiaeoiS und Galen de 
Hippocrate et Piatone p. 636 K. : ov urjv ovSe äpy.fZ Islav ^ rgayalav ev tu} 
acöuari yevia&ai y^vr^aiv ecs i^ctov^S rj növov yiveaiv, a/J.ä yor. nooasl.&tlv 

atadriaiv exarioq, wo gleich nachher der körperliche Zustand beim Schmerz 

bestimmt wird als dia&eais, f,v iayei rä oüjuaTa rfs (fvatws s^iOTautva 

(dazu vgl. Piatos Timaeus 63 e und 64 cd). 



28 M. POHLENZ 

nalime der stoischen Bestimmung* %qayy iori vml Tiagä cfvoiv (§ 29) 
zu begründen und danach seine Entscheidung in der Frage, ob 
der Schmerz ein Übel sei, zu treffen. Die Unterdrückung einer 
theoretischen Erörterung dürfen wir Cicero wohl zutrauen. 

Erst auf diese Weise erhält die Auseinandersetzung mit der 
Stoa den richtigen Abschluß. Aber auch die Polemik gegen Epi- 
kur trat wohl in der Vorlage schärfer hervor. Vorhin sahen 
wir, daß Cicero gegen diesen in § 31 — 34 ausführte, der Schmerz 
müsse und könne auch ertragen werden. Aber als Beleg für den 
zweiten Teil der Behauptung war nicht nur das Verhalten der 
lakonischen Knaben angeführt (§ 34), mit diesem Beispiel hängt, 
vielmehr, wie wir sahen, § 36 eng zusammen, und dieser selbst 
leitet einen langen Abschnitt ein (bis § 42), in dem gezeigt wird, 
daß durch systematische Abhärtung gegen den Ttövog, wie sie die 
spartanische Erziehung und der militärische Dienst mit seinen 
Märschen und Manövern') herbeiführt, weiterhin aber überhaupt durch 
Gewohnheit und Übung viele Menschen wirklich dazu gelangen, den 
Schmerz zu unterdrücken, daß also der Schmerz tatsächlich ertragen 
werden kann. Bei Cicero vermischt sich allerdings diese Tendenz 
mit einer andern. Wenn er nämlich § 42 den Abschnitt mit den 
Worten schließt: de exercüatione et consuetudine et commentatione 
dixi ; age sis nunc de ratione videamus, so möchte man zunächst 
annehmen, daß dieser Teil eng mit dem zweiten Hauptteil zusammen- 
gehört, der von § 43 an zeigt, auf welche Weise wir mit Hilfe 
der ratio den Schmerz überwinden können. Es liegt nämlich 
dem Buche die viel gebrauchte"') Disposition '/.giaig — iargeia zu 
Grunde, in der auf eine theoretische Untersuchung über das Wesen 
des Übels ein zweiter Teil mit Vorschriften über die Bekämpfung 



1) Die Herausgeber verkennen in ij 37 vollkommen den Zusammen- 
hang, wenn sie sich über das harte Asyndeton qiii lahor, quantus ag- 
minis wundern und womöglich et einsetzen. Tatsächlich stehen qiii und 
quantus garnicht parallel, qiii lahor ist der Hanptl)egriff, der im Gegensatz 
zu nomen steht. Er wird geteilt in den lahor agminis und den labor 
exercitationis. Die lange Ausführung des ersten Punktes bringt es mit 
sich, daß nachher der Gedanke anders fortgeführt Avird {quidY exercitatio 
legionnm . . . qnanti laboris est';'). — An solchen Stellen empfindet man 
freilich, Avie benachteiligt die Sprachen sind, die nicht über ein //er — 
^e' verfügen. 

2) vgl. meine Ausführungen in dieser Zeitschrift XXXI 1S96 S. 329' 
und XLI V.m\ S. 328. 



DAS ZWEITE BUCH DER TüSCULANEX 29 

folgt. Nach den Übergangsworten in § 42 könnte man nun 
glauben, daß schon der vorige Abschnitt zu diesem zweiten Teile 
gehöre. Aber einmal müßte dann die iargeia § 35 beginnen, wo 
bei Cicero gerade erst die Definition des Schmerzes gegeben wird. 
Zweitens aber zeigen Ciceros eigene Worte, daß hier keineswegs 
dem philosophisch gebildeten Leser der Weg gezeigt werden soll, 
wie er sich allmählich zum Herrn über den Schmerz machen 
könne. Vielmehr wird dieser in § 39 so apostrophirt: ergo haec 
veteranus miles facere poterit, doctus vir sapiensqiie non poterit? 
Oenau die gleiche Wendung finden wir aber nicht nur in § 41, 
sondern schon in § 34: quid ergo? hoc pueri possuyit, viri non 
poterunt? Also soll der einheitliche Gedankengang von § 34 — 41 
zeigen, daß der Schmerz tatsächlich ertragen Avird, also ertragen 
werden kann. Wie § 34, so gehört der ganze Abschnitt not- 
wendig dem theoretischen Teile an. Unzweifelhaft wird das durch 
§ 42. Denn hier faßt Cicero die bisherige Erörterung zusammen 
mit den W^orten: ego illiid quidquid sit (sc. dolor) tantnm esse 
quantum videatur non puto falsaque eins visione et specie moveri 
homines dico vehementlus doloremqiie omnem esse tolerabüem. unde 
igitur ordiar? an eadem hreviter attingam, quae modo dixi, quo 
facilius oratio x^rogredi possit longius? inter omnes igitur hoc 
constat nee doctos homines solum sed etiani indoctos virorum esse 
fortium et magnanimorum et patientium et humana vincentiuni 
toleranter dolorem pati. Hier bezeichnet also Cicero selbst den 
•Inhalt des Früheren als theoretische Auseinandersetzung, und es 
ist offenbar nur die Erwähnung der Gewohnheit gewesen, die ihn 
dazu geführt hat, den Gesichtspunkt nicht durchweg festzuhalten. 
Er hat auch selbst die Empfindung, daß der eigentliche Einschnitt 
des Buches hinter 41 liegt. Denn wenn auch die Übergangs- 
formel lautet, als leite er nur von einem Passus des zweiten Teiles 
zum andern über, so markirt er doch durch eine Gesprächspause, 
daß erst jetzt der zweite Hauptteil beginnt.*) 

1) Dabei soll der Hörer sagen: egone ut te interpellem? ne hoc quidem 
vellem. Daß die in ne — quidem liegende Steigerung das Wort hoc 
nicht betreffen kann, ist selbstverstäudlich. Deshalb hilft man sich, um 
die Überlieferung zu halten, mit der .freien Stellung' der Partikel. Aber 
selbst wenn man an diese hier glauben wollte, ergibt sich kein passender 
Sinn. Denn vellem ist keine Steigerung zu interpellem, und ,das würde 
ich nicht einmal wünschen' unerträglich matt. Zur direkten Unterbrechung 
bildet die Klimax nur die unbeabsichtigte Störung. Ich lese deshalb : ne 



30 M. POHLENZ 

Nachdem also die Vorlage dargetan hatte, der Schmerz sei 
TCQiQä (pvoiv, führte sie gegen Epikur aus, daß er andrerseits nicht 
das größte Übel sein könne. Denn alle Menschen seien darüber 
einig, der Schmerz müsse ertragen werden,') und tatsächlich zeigten 
Beispiele in großer Anzahl, daß der Mensch auch die Kraft dazu 
habe. Also könne er jedenfalls nicht so schlimm sein, wie es er- 
scheine. Zugleich bahnte der Verfasser sich mit dem Gedanken: 
was die Gewohnheit leisten kann, das kann die Philosophie auch, 
den Übergang zum zweiten Teil, zum Nachweis, wie der Schmerz 
durch die ratio bekämpft werden kann (43 quaeres fortasse, quo 
modo, et rede; talem enim medicinam phüosophia profitetur). 
Kurz wirft er noch einen Blick auf Epikur^) und fährt dann in 
§ 46 unter Anknüpfung an den ersten Teil fort, man müsse sich 
dabei an solche Philosophen wenden, denen das sittlich Gute das 
höchste oder einzige Gut sei. § 47 zeigt die psychologische Grund- 
lage für die Bekämpfung des Schmerzes auf. Die Seele hat einen 
vernünftigen und einen unvernünftigen Teil. Die Vernunft hat 
von Natur die Bestimmung und die Kraft, alle weichlichen und 
unmännlichen Regungen, also auch den Schmerz niederzuhalten. 
Die Herrschaft wird dabei bald mit Hülfe äußerer Zuchtmittel, 
bald mit Ermahnungen ausgeübt werden, beim Weisen gehorcht 
das a'Loyov auf einen bloßen Wink hin (51). Die Kraft zur 
Aufrechterhaltung des Regimentes schöpft die Vernunft dabei aus 
der contentio (= evrovia), der Anspannung, die sich fest vor- 
nimmt, nichts zu tun, was schimpflich oder unmännlich ist (51). 
Denn diese Spannkraft ist es — so fährt Cicero nach einer deut- 
lich erkennbaren Einschaltung in § 53 fort^) — , durch die der 



hiscere quidem vellem, vgl. Phü. II 111 : respondebisne ad haec aut omnino 
hiscere andebis? Liv. 6, 16 u. ö. 

1) Vgl. § 43, iu § 31. 32 tritt der consensus gentium allerdings nicht 
liervor. 

2) Die Einzelheiten stammen ans de fiu. II, vgl. S. 24 A. 2. 

3) Die Worte: totum igiiur in eo est, nt tibi impcres. ostendi autem, 
quod esset imperandi genus; atque haec cogitatio, quid . . magnitudine 
animi dignissimum sit, non solum animum comprimit eqs. hängen mit dem, 
was unmittelbar vorhergeht, nicht eng zusammen, knüpfen vielmehr an 
§ 51 au: conlcntio confirmatio sermoqne intimus, cum ipse sccum: ,cave 
turpe quiajuam languidum non virile' Denn erst von § 53 au folgt die 
Erläuterung des Begriffes contentio, den mau nach diesen "Worten erwartet. 
In der dazwischen stehenden Erörterung wird nicht bloß empfohlen, sich 



DAS ZWEITE BUCH DER TUSCULANEN 31 

/.öyog der (pavraaia des Schmerzes widersteht, ebenso wie die 
Anspannung des Körpers zum Tragen der Lasten befähigt (54). 
Auf dieser Anspannung beruht in Wahrheit jede Pflichterfüllung. 
Besonders wirksam ist sie aber beim Schmerz. In welchem Grade 
sie bei dessen Bekämpfung angewendet wird, sieht man daraus, 
daß sie sich sogar in körperlichen Vorgängen Luft macht. Aller- 
dings muß man scharf zwischen dem Stöhnen, das sich der in 
heftigem Widerstand begriffenen Brust entringt, und dem weibischen 
Klagen scheiden, das natürlich verwerflich ist ( — 58 m.). Die An- 
spannung beruht auf der festen Überzeugung, daß es sittliche 
Pflicht sei, den Schmerz zu ertragen. Wir finden sie wirksam 
überall schon da, wo der Gedanke an Ehre und Ruhm Tod und 
Schmerz vergessen macht (58. 59. 62).') Allein volle Kraft hat 



au Vorbildern zu stärken, sondern mehrfach ausgeführt opinionis est non 
naturae malum. Dieser Gedanke gehört zu der Erörterung, die Cicero 
in § 42 andeutete: ego illud quidquid sit tantum esse quantum videatur 
non puto, und die dort schon als abgetan betrachtet wird. Wir haben 
also anzunehmen, daß Cicero hier etwas nachholt, was er vorher über- 
gangen hat. 

1) Die Anfangsworte von 62: omninoque omnes clari et nobilitati 
labores contemnendo fiunt etiam tolerabiles knüpfen nicht an das Ertragen 
der Krankheiten an, von dem in 60.61 die Rede ist, sondern an 59: Ms 
levabat oninem volnerum metum nobilitas mortis et gloria. Der Hinweis 
auf Diouysios und Poseidonios ist eingeschaltet mit einer Gedankenver- 
bindung, wie sie Cicero nach de fin. II 97 nahelag: praeclarae mortes 
suntimperatoriae; pMlosophi anteni in suis ledulis plerumque moriuntur. 
refert tarnen, quo modo. — Der Schluß des Dionysios § 60 soll nach 
der gewöhnlichen Lesart lauten: ,Wenu ich trotz vieler auf die Philo- 
sophie verwandter Mühe den Schmerz nicht ertragen könnte, so würde 
dies ein genügender Beweis sein, daß er ein Übel ist. Ich habe aber viele 
Jahre philosophirt und kann ihn nicht ertragen. Folglich . . 'Aber was ist 
das für ein Schluß, wo die erste Prämisse einfach lautet: ,Weun die 
zweite Prämisse eintritt, so folgt der Schlußsatz'? Und wie kann er 
in der ersten Prämisse dabei das im Irrealis aussprechen, was er sofort 
real hinstellt? Nein, in dem Obersatze muß er gerade einen Fall setzen, 
der durch den Untersatz als unwirklich bezeichnet wird, also : ,Weun ich 
auch nur kurze Zeit philosophirt und dadurch nicht gelernt hätte, den 
Schmerz zu ertragen usw.' A.lso ist wohl für das verderbte tanto 
opere der Überlieferung nicht tantum operae mit den jüngeren Hand- 
schriften zu lesen, sondern: quia, si, cum tantulum operae philosophiae 
dedissem eqs. vgl. z.B. in Verr. II 93 et vendidisset, si tantulum morae 
fuisset, quo minus ei jiecunia illa numeraretur. Dionysios mag gesagt 
haben : tt xäv iläyiaror (piJ.ooocfijaas rdv nörov qiokiv ovy, iSvväurjv, Ixa- 



32 M. POHLENZ 

man doch erst, wenn man keine fremde Anerkennung braucht und 
die Tugend um ihrer selbst willen übt. Nur dann wird sich vor 
allem diese Kraft in allen Lebenslagen gleichmäßig betätigen, den 
Schmerz auf dem Krankenlager und auf dem Schlachtfeld mit 
gleicher Festigkeit ertragen. 

Den Schluß bildet § 66. Hier wird der Gedanke des ersten 
Teiles noch einmal zusammengefaßt, dann folgt noch ein Hinweis 
auf die Möglichkeit des Selbstmordes für den Fall, daß die Schmerzen 
unerträglich werden. Die Anknüpfung ist aber lose, der Gedanke 
selbst steht mit der Tendenz des Buches eigentlich im Widerspruch 
und ist wohl nur, um an das erste Buch zu erinnern, angeschlossen. 

Fassen wir nun kurz zusammen, wie der Gedankengang der 
Vorlage vermutlich war: Während Epikur den Schmerz für das 
größte Übel erklärt, behauptet Zenon, er sei überhaupt keins. Soviel 
muß aber dieser selbst zugeben, daß der Schmerz TtaQct (pvGiv ist. 
Er ist eine y.ivrjGig xQü^eia rijg oaQy.dg dXXoTQta rr^g atöS-i]- 
GEcog. Ob man ihn daraufhin für ein Übel erklären soll, mag 
dahingestellt bleiben. Jedenfalls darf man ihn auf der andern 
Seite nicht für das größte halten. Denn Epikurs Ansicht ist tat- 
sächlich unrichtig. Das lehrt der consensus gentium darüber, daß 
der Schmerz aus sittlichen Gründen ertragen werden muß, und 
viele Beispiele zeigen, daß die Menschennatur die Kraft dazu hat. 
Also kann er nicht so schlimm sein, wie er erscheint, und ist 
jedenfalls erträglich. Deshalb muß die Philosophie den Weg zeigen, 
wie man ihn überwinden kann. Das Mittel dazu ist die feste 
Überzeugung, daß der Kampf gegen den Schmerz sittliche Pflicht 
ist. Sie gibt dem Geiste die Spannkraft, die ihm die unbedingte 
Herrschaft über das äXoyov sichert und über jeden Schmerz zum 
Siege verhilft. — Über die Beurteilung des Schmerzes ist dabei 
noch ein Wort zu sagen. In § 30 bezeichnet Cicero diesen als 
ein wirkliches Übel, aber daß die Vorlage sich vorsichtiger aus- 
godrückt hat, etwa wie es oben angegeben, dafür sprechen zwei 
spätere Stellen. § 42 heißt es: sitne igitiir malum necne, Stoici 
viderint ... ego illud, quidquid sit, tantum esse quantum videatnr 
non indo und am Schluß (§ 66) faßt er seine Ansicht dahin zu- 
sammen: aut non esse maluni dolorem aut, ctiamsi quid quid as- 
perum alienumque natura sit, id aiypeUari placeat malum, iantulum 

fdv fiv i]v Tf)tii7]piov Tov xaxdv nvrdv elrai' nlelara d'i irt] ir <fikoao(pln 
SiixTQC^f'a? ov% olöe r' eifii ' xaxdv äga ö növos. 



DAS ZWEITE BUCH DER TUSCULANEN 33 

tarnen esse, nt a virtute ita ohruatur, ut nusquam appareat. Wie 
Cicero zu dieser Erklärung- gekommen sein sollte, wenn die Vor- 
lage den Schmerz positiv als Übel hinstellte, ist nicht abzusehen. 
Das Umgekehrte lag um so näher, als Cicero sich mit einer solchen 
Ansicht auf Antiochos' Standpunkt stellte, den er selbst de fin. 
V 78. 89 IV 52. 72 vertreten hatte. 

Dieser Standpunkt ist natürlich nicht der eines Skeptikers, 
wie Hirzel Unt. III S. 412 meint.') Denn es wird nur deshalb für 
die Beurteilung ein gewisser Spielraum gelassen, damit der wesent- 
liche Punkt, die Definition des Schmerzes, desto schärfer hervor- 
trete, und über dessen Wesen äußert sich die Schrift durchaus 
dogmatisch. Ähnlich geht Chrysipp vor, wenn er im dsgansv- 
Tiy.ög die verschiedenen Ansichten über das rekog für den Augen- 
blick nebeneinander bestehen läßt und nur betont, daß alle Philo- 
sophen seiner Methode in der Bekämpfung der Affekte folgen 
müßten (vgl. in dieser Ztschr. XLI 1906 S. 348). 

An was für Dogmatiker haben wir zu denken? Die unein- 
geschränkte Anerkennung der Tugend, neben der alles, was man 
sonst für Güter hält,'') verschwindet, ist noch nicht entscheidend. 
Aber die Überzeugung von der Untrennbarkeit und Unverlierbar- 
keit der Tugend (32 f.), ihre Definition als recta animi adfectio 
(43), die Beweisführung e consensu gentium (§ 43), die vorsichtige 
Äußerung über das Idealbild des Weisen (51), die Beziehung auf 
das v.ad^fiy.ov (55), die Ansicht, daß das meiste beim Schmerze die 
dö^a und cpavraoia tue (42 und 52 f), die Anspielung auf den 
6uoXoyovf.i£vog ßiog (65) und endlich vor allem die Betonung 
der evTovLa, auf der der ganze zweite Teil basirt und die sich 
nur aus der charakteristischen Lehre vom Tonos erklären läßt — 
all das weist uns bestimmt auf die Stoa hin. Freilich wird ja 
in §§ 29. 30 diese bekämpft, aber die dort vorgetragene Kritik 
konnte sehr wohl ein Angehöriger der Mittelstoa vorbringen. An 
einen solchen müßten wir sowieso wegen der dualistischen Psycho- 
logie in § 47 denken. Aber noch aus einem anderen Grunde. 
Unsre Schrift handelt von der Bekämpfung des növog. Solche 
Abhandlungen gibt es in der alten Stoa nicht. Wo Zenon oder 



1) Wenn Hirzel in der Erwähnung Philons in § 9 und 26 deutliche 
Hinweise auf die Quelle findet, so ist dieser Schluß unzulässig, da beide 
Stellen mit der Vorlage nichts zu tun haben. 

2) putantur (§ 30), was Hirzel S. 407 nicht beachtet. 
Hermes XLIV. 3 



34 M. POHLENZ 

Chrysipp auf den Ttövog zu sprechen kommen, gescliieht es fast 
nur in der Weise, daß sie ihn unter den ddidcfOQa aufzählen 
(Zenon fr. 190 Chrys. fr. eth. Il7ff.)-') Sie haben in der Ethik 
nur Interesse für die seelischen Vorgänge, die sich im rjye/^iovLyJv 
abspielen, und für dieses hat die (pavzaGia des sinnlichen Schmerz- 
gefühles keine größere Bedeutung als irgendeine von außen 
kommende Vorstellung. Die Avtit] ist von größter Wichtigkeit 
für das Seelenleben, der Ttövog nicht. In unsrer Schrift ist 
das anders. Hier wird nicht nur das Wesen des sinnlichen Schmerz- 
gefühles genau bestimmt, sondern auch sein Einfluß auf das höhere 
Seelenleben klargelegt. Der Schmerz erlangt auch hier eine Be- . 
deutung erst, wenn er vermittelst der cpaviaoLa im rjy€(j.oviy.öv 
percipirt wird.^) Diese Vorstellung kann von vornherein falsch 
auftreten und den Schmerz als Übel von Bedeutung hinstellen. 
Dagegen muß die seelische Spannkraft daran festhalten, daß neben 
der Schande kein Übel in Betracht kommt, und jene Vorstellung 
auf das richtige Maß zurückführen. In der schwachen Seele aber 
kommt es zur falschen ööBa, daß der Schmerz wirklich ein Übel 
sei. Damit kann die Bewegung im dAoyov, die ohne Zutun des 
Aöyog auf die cpavtaoia hin entstanden ist, wachsen, sie wird 
zum Affekt,^) während andrerseits durch den Einfluß des Xöyog 
und seine Anspannung auch das sinnliche Gefühl selbst geschwächt 
wird (53). 

All dies ist - abgesehen von der selbständigen Bewegung 
des äXoyov — gut stoisch gedacht, möglich wurde eine solche 
Ausführung aber erst, als man dem Schmerze größere Aufmerk- 
samkeit zuwandte. Wer hat dies in der Stoa getan? Der erste 
Stoiker, der über diesen Gegenstand schrieb, ist, soviel ich sehe, 
Panaitios. Cicero selbst sagt de fin. IV 23 : itaque homo in primis 
ingenuus et gravis, dignus illa familiaritate Scipionis et Laelii, 



1) Wenn Chrysipi) fr. pliys. 858'die Fortpflauzung des Schmerzgefühls 
bis zum fiyeitorMöv geschildert wird, so tritt dabei nur ein physiologisches 
Interesse hervor. 

2) falsa ems visione et specie moveri hotnines dico vehementius 42, 
qui doloris speciem ferre non possunt 54. 

3) opinio est enim quaedavi eff'eminata nc levis, nee in dolore 
magis quam eadem in voluptate, qua cum liquescimus fluimusque moUitia 
apis aculeum sine clamore ferre non possumus (52). Die opinio ist also 
nicht das "\\'esen des Affekts, sondern die UrsacJie der moUilia d. h. der 
übermäßigen Bewegung im ä'l.oyov. 



DAS ZWEITE BUCH DER TUSCULANEN 35 

Panaeiius, cum ad Q. Tuberonem de dolore patiendo scriheret, qnod 
esse Caput dehehat, si probari posset, nusquam posuit, non esse 
malum dolorem, sed quid esset et quäle, quantiimque in eo esset 
alieni, deinde quae ratio esset perferendi. Die Stelle macht durch- 
aus den Eindruck, als ob Cicero die Schrift aus eigener Anschau- 
ung kenne, und ist auch wohl nicht aus Antiochos übernoimnen, 
sondern Ciceros Zutat.') Bedenken wir noch, daß sehr bald nach 
ihrer Niederschrift Cicero daran ging-, im zweiten Buch der Tus- 
culanen über das gleiche Thema zu handeln, so werden wir mit 
Zietzschmann die Frage aufwerfen müssen, ob denn nicht jene 
Schrift des Panaitios hier Ciceros Quelle ist. 

Entscheidend fällt dabei von vornherein ins Gewicht, daß 
Panaitios der einzige Stoiker ist, von dem wir (durch off. I 101) 
wissen, daß er den in § 47 gelehrten psychologischen Dualismus 
bekannt hat."^) Wichtig ist dabei noch, daß beide Male das ä'Koyov 
nur als Sitz des Trieblebens gedacht ist und beide Male dem 
köyoq die Aufgabe und die Kraft zufällt, dieses zu beherrschen. 
An Panaitios erinnert sonst noch die Hervorhebung des YM^fiy.ov 
§ 55. Die exercitatio wird wie 4j 38 ff. auch off. I 60 und 79 
empfohlen; der Gedanke, daß die Tugend keine Anerkennung 
braucht, tritt wie § 64 auch off. I 14 cf. 65 hervor, die Untrenn- 
barkeit der Tugenden wird § 32 und off. II 35 betont. Zu Pa- 
naitios würde auch die Hervorhebung des decorum (nosnov) 30. 
31. 46 passen. Doch das sind Kleinigkeiten. Viel wichtiger ist 
die Frage: W^ie steht Ciceros Vorlage zu dem Gedankengange von 
Panaitios' Schrift, wie er in der vorhin ausgeschiüebenen Stelle 
de fin. IV 23 angedeutet ist. Cicero hebt dort zuerst hervor: 
niisquam posuit non esse malum dolorem — das stimmt durchaus 
zu dem Standpunkt der Vorlage und war in ihr an erster Stelle 
behandelt. Panaitios untersuchte dann, quid esset dolor — daß 
in unsrer Schrift eine Erörterung über das Wesen des Schmerzes 
folgte, ergab die Analyse, et quäle quantumque in eo esset alieni 
— hier folgte die Darlegung, daß der Schmerz erträglich sei 
und nicht so schlimm, wie er erscheine, deinde quae ratio esset, 



1) Da es sich vorher nur um den allgemeinen Nachweis handelt, 
daß Zenou ohne Grund die Güterlehre der alten Akademie aufgegeben 
habe, ist das genaue Eingehen auf den vorher gar nicht betouten Schmerz 
sehr auffallend. § 24 beginnt ein ganz neuer Abschnitt. 

2) Denn Poseidonios hat die Dreiteilung. 

3* 



36 M. POHLENZ 

perferendi — damit ist das Thema von Ciceros zweitem Haupt- 
teil bezeichuet. Mehr Übereinstimmung kann man wirklich nicht 
verlangen, zumal sogar die Worte sich berühren, vgl. quantum in 
eo esset alieni mit § 42 ego illud quidquid sit tantum esse quan- 
tum videatur non puto. Besonders wichtig ist, daß dieses alieni 
in der Definition des Schmerzes § 35 alienus a sensibus wieder- 
kehrt. Und daß gerade dAlörgiog ein Terminus des Panaitios 
mit Bezug auf den Schmerz war, das hat schon Schmekel Phil, 
d. mittl. Stoa S. 224 ohne Rücksicht auf die Tusculanen erschlossen. 
Das beruht auf einer Stelle, die aus andern Gründen auch Hirzel 
auf Panaitios zurückgeführt hat (Unt. II S. 451 ff.), auf Gellius . 
XII, 5, 7 ff. Es wird nötig sein, das ganze Kapitel des Gellius 
näher zu betrachten. 

Der Inhalt ist der sermo Tauri philosophi de ynodo atque 
ratioyie tolerandi doloris secundum Stoicorum decreta. Den Anlaß 
gibt ein Krankenbesuch bei einem Stoiker, der von den heftigsten 
Schmerzen geplagt alles weibische Klagen unterließ, aber durch 
schweres Atmen und Stöhnen zeigte, wie er mit dem Schmerze 
kämpfte. Taurus hebt das rühmend hervor, da fragt ein junger 
Begleiter, warum denn die Stoiker den Schmerz nicht als Übel 
bezeichneten, wenn er so schwer zu unterdrücken sei. Zur Auf- 
klärung führt Taurus von § 7 an aus : Die Natur hat dem Menschen 
als ersten Trieb die Selbstliebe gegeben, iit omnibus scilicet corporis 
sui commodis gauderet, ab incommodis abhorreret}) Später ent- 
wickelt sich die ratio. Sie lehrt uns das honestiim et decorum 
über alles schätzen, so daß die Stoiker dieses als einziges Gut 
bezeichnen. Doch gibt es nach ihnen unter den übrigen Dingen 
TtQoriyfxevtt und d7t07tQorjy(j,eva. Propterea voluptas quoque et 
dolor, quod ad finem ipsum bene beateque vivendi pertinet, et in 
mediis relicta et neque in bonis neque in malis iudicata sunt. (8) 
sed enim quoniam his primis sensibus doloris voluptatisque ante 
consilii et rationis exortum recens natus Jiomo inbutus est et volup- 
tati quidem a natura conciliatus, a dolore autem quasi a gravi 
quodam inünico abiundu^ alienatusque est, idcirco adfectiones 
istas . . ratio . . convellere ab stirpe atque exstinguere vix potest. 
pugnat autem cum his semper et exsultantis eas opprimit obteritque 

1) Vgl. z.B. off. I 1 1 principio generi animantium omni est a natura 
tributum, ut se, vitam corpusque tueaitir, declinet ea quae nocifura vide- 
antur. 



DAS ZWEITE BUCH DER TUSCULANEN 37 

et parere sibi atque oboedire cogit (9) itaque vidistis pliilosophum 
ratione decreti sui nixuni cum petulantia morbi dolorisque ex- 
sultantia conludaniem nihil cedentem . . neque . . eiulantem atque 
lamentantem . . . sed acres tantum anJielitus et robustos gemitus 
edentem, signa atque indicia non vidi nee obpressi a dolore, sed 
vincere eum atque obprimere enitentis. Es g-ibt eben Dinge, die 
zwar kein Übel, aber molesta et contra naturam sind. Die kann 
der Weise überwinden, non admittere omnino in sensum sui non 
potest^) ,dvalyr^oLa enini atque d7täd-€ia non meo tantum' inquit 
,sed quorundam etiam ex eadem porticu prudentiorum hominum, 
sicut iudicio Panaetii, gravis atque docti viri, inprobata abiectaque 
est! Das Seufzen ist ein unwillkürlicher Vorgang, dem der Weise 
sich so wenig entziehen kann wie dem Zusammenzucken beim Blitz. 
Das Ganze bildet einen geschlossenen Gedankengang, der in 
der Anführung von Panaitios' Worten gipfelt. Danach wird man 
Hirzel und Schmekel ohne weiteres beipflichten, wenn sie annehmen, 
daß diesem nicht nur das Zitat sondern auch im wesentlichen der 
Inhalt des Vorhergehenden gehört, und mit Recht hat Schmekel 
eben das Wort alienatus, das Gellius § 8 vom Schmerz gebraucht, 
zur Stützung dieser Ansicht angeführt. Hinzu kommt aber, daß 
überhaupt dieses Kapitel sehr stark an das zweite Buch der Tus- 
culanen erinnert. Daß im ganzen die Anschauung von dem 
Schmerze und seiner Bekämpfung die gleiche ist,") bedarf keines 

1) Als Ideal wird der Weise also von Panaitios durchaus berück- 
sichtigt, und das konnte auch nach der Polemik des Karneades geschehen. 
Denn dieser hatte nur das Idealbild, wie es die alte Stoa zeichnete, ver- 
nichtet. Panaitios' Weiser sieht ganz anders aus. Bei ihm liegt die 
Sache nicht mehr so, daß mit der avyxaTÜdsot?, mit dem Urteil, der 
Schmerz sei dSiä^o^or, über die Existenz des Triebes entschieden ist. 
Vielmehr haben die Triebe eine selbständige Entwicklung im aloyov un- 
mittelbar auf Grund der Vorstellung, in der die körperliche Lust- oder 
Schmerzempfindung übermittelt wird. Und da diese zu den ersten 
Regungen unsrer Natur gehören, kann der Weise nie von diesen frei 
sein, die dnäd-eia im Sinne der alten Stoa ist undurchführbar. Aber der 
Weise hat durch die tvrorla die Kraft, seine Triebe völlig zu beherrschen. 
Als solcher ist er ein Ideal, das seine volle Bedeutung hat, wenn wir 
auch zugeben müssen, daß selbst dieser beschränkteu Vorstellung kein 
Mensch bisher entsprach. — Danach ist die Anschauung von Schmekel 
S. 113 und Hirzel S. 285ff. zu ändern. 

2) Aufmerksam mache ich nur auf das ratione decreti sui nixuni 
in § 9, das dem Philosophen des Taurus wie dem Ciceros die Spannkraft 
zur Überwindung des Schmerzes gibt. 



38 M. POHLENZ 

Wortes. Zweifel könnte nur die Bewertung des Schmerzes er- 
regen. Denn bei Gellius wird possitiv erklärt, dieser sei kein 
Übel. Aber es ist doch sehr zu beachten, daß es in § 7 nur heißt: 
propterea voluptas quoque et dolor, quod ad finem ipsum hene hea- 
teque vivendi pertinet, et in mediis relicta et neque in honis neque 
in malis iudicata sunt. Hier ist einmal die Einschränkung zu 
beachten, die doch anzudeuten scheint, daß Schmerz und Lust 
sonst als Übel oder Gut bezeichnet werden können, zweitens aber 
auch die Worte iudicata sunt. Die kann man natürlich Taurus 
auf Rechnung setzen, der über die stoische Lehre nur referirt. Aber 
warum gibt er dann in § 8 sofort diese wie seine eigene Ansicht 
wieder (exstinguere vix potest — pugnat etc.)? Hat also der Stoiker, 
dem Gellius folgt, vielleicht die erste Ansicht auch nur referirend 
als die orthodoxe Meinung seine Schule vorgetragen? Daß er jeden- 
falls stark zu Concessionen neigte, zeigt § 10, wo ausgeführt 
wird, daß auch unter den Dingen, die keine Übel sind, sunt ple- 
raque noxa quidem magna et pernicie privata, quia non sunt tur- 
pia, contra naturae tarnen mansuetudinem lenitatemque opposita 
sunt et infesta eqs. Und da er den Schmerz als unaustilgbar be- 
trachtet, so ist wirklich kein wesentlicher sachlicher Unterschied 
zwischen seiner Ansicht vorhanden und der Ciceros $ 66: out non 
esse nialum dolorem aut, etiamsi quidquid asperum alienumque 
natura sit, id appellari placeat nialum, tantuhim tarnen esse, ut a 
virtute ita ohruatur, ut nusquam appareat. Formell steht diese 
Äußerung zweifellos Panaitios näher. Denn wenn dieser nusquam 
posuit non esse malum dolorem (de tin. IV 23), so muß er sich 
eben vorsichtig ausgedrückt haben. Er hat den Schmerz weder 
ohne Vorbehalt für ein Übel noch für ein Adiaphoron erklärt. 
Praktisch kam das aber natürlich darauf hinaus, daß er sagte: 
er ist kein Übel, soweit die Endbestimmung in Frage kommt, 
aber im gewöhnlichen Leben darf er vielleicht Geltung als Übel 
beanspruchen. Das ist aber der Standpunkt, den wir bei Gellius 
finden, und daß dieser sich formell schärfer ausdrückt, würde sich 
leicht erklären, wenn er Panaitios aus zweiter Hand benützt. 

Die auffallendste Übereinstimmung zwischen Cicero und Gellius 
ist aber die Art, wie beide über das Stöhnen der Philosophen im 
Schmerze handeln. Das ist ein Punkt, der sonst kaum beachtet wird.') 

1) Erwähnt sei der epikureische Satz bei D. L. X, 118 8T^ uirrui 
OTQfßXovTai. (6 ao(f6?)^ tin'fa xfi fiijiifi xai ot't/o'i^Et. — (-taiiz anders Isitlor 



DAS ZWEITE BUCH DER TUSCULANEN 39 

Bei Gellius bildet er dagegen den Ausgangspunkt, und auch 
bei Cicero wird er § 55 — 57 unverhältnismäßig ausführlich be- 
handelt. Beide gestehen dabei dem Stöhnen volle Berechtigung 
zu, scheiden dieses aber scharf von dem weibischen Klagen, und 
wenn Cicero § 55 sagt: ingemescere non numquam viro concessum 
est, idque raro, eiulatus ne mulieri quidem, so spricht dasselbe 
Gellius mit Bezug auf seinen Spezialfall so aus: itaque vidistis 
philosophum . . nihil confitentem neque . . eiiilanteni . . sed . . 
rohustos gemitus edentem (§ 9). Fügt Gellius dort hinzu, das 
seien signa atque indicia non vidi nee ohpressi a dolore, sed vin- 
cere eiim atque obprimere enitentis, so sagt Cicero von den Ath- 
leten, die er als Analogie heranzieht, sie stöhnen, non quod dole- 
ant animove succumhant, sed quia ijrofundenda voce omne corpus 
intenditur (56). — Danach ist ein Zusammenhang zwischen beiden 
Abhandlungen notwendig anzunehmen. Daß freilich Gellius schließ- 
lich auf Ciceros Vorl'age zurückgeht, ist damit nicht gesagt; er 
bringt manches, was Cicero fehlt, und könnte auch auf einer andren 
Schrift des Panaitios fußen. Möglich ist es aber durchaus, daß 
dieser in der Erörterung über das Wesen des Schmerzes, die Cicero 
unterdrückt hat, die nur bei Gellius erhaltenen Gedanken vor- 
getragen hat. 

Cicero hat mit seiner Vorlage frei geschaltet, doch läßt sich 
von dieser noch ein klares Bild gewinnen. Es war ein in popu- 
lärem Tone gehaltenes, stark für die praktischen Bedürfnisse des 
Adressaten zugeschnittenes Schriftchen, das sich seinem Umfange 
nach als Brief bezeichnen ließ. Tubero war außer dieser Ab- 
handlung über den Schmerz wohl noch eine zweite gewidmet. Denn 
wenn Cicero Luc. 135 Krantors Trostschrift einen aureolus et, ut 
Tuberoni Panaetius praecipit, ad verhum ediscendus libellus nennt, 
so hat dieser Rat viel eher *in der bei Diogenes IX 20 citirten 
Schrift nsQc evlhvi^ilag einen Platz.') Diese kann natürlich nicht 

V. Pel. ep. IV 110 xovyi^erai yaQ roönov rivd rfj Sirjyijaei rä nä.d'rj, ol Sk 
. . u6v(u TcJ arevaymt} Trjv öSvvrjv iucpalvavxES cLvvnoiarov £%ovai rov 
xaxov Tr/v s^ooov. 

1) Diese Schrift will Siefert im Programm vou Schulpforta 1908 
als Vorlage von Phxtarchs gleichnamiger Abhandlung nachweisen. Der 
Gedanke liegt nahe, da das Anaxagoraswort n. fvd-. 16 = tt. dogy. 16 
sicher auf Panaitios zurückgeht. Trotzdem bin ich in meiner Abhandlung 
über Plutarchs Schrift im XL. Bande dieser Zeitschrift auf Grund ein- 
gehender Analyse zu dem Ergebnis gelangt, daß Plutareh einem eklek- 



40 M. POHLENZ, DAS ZWEITE BUCH DER TUSCULANEN 

dentisch mit dem Brief über den Schmerz sein, konnte aber mit 
der Erörterung rein seelischer Freuden und Leiden ein Gegen- 
stück dazu bilden. 



tischen Epikureer, der nach 146 schrieb, folgt. Siefert erkennt mehrfach 
(besonders S. 17 und 20) an, daß sich bei Plutarcb „überraschende Parallelen" 
zu epikureischen Lehren finden, meint aber, daß Panaitios ja auch demo- 
kritisch-epikureische Prinzipien sich aneignen konnte (66). Tatsächlich 
handelt es sich aber dabei um die Grundauschauung und die Disposition 
der ganzen Schrift. (Denn daß die Disposition: praeterita grate meminit 
et praesentibus potitur neque pendet ex futuris trotz gelegentlicher An- 
klänge bei Aristoteles 1166a 24, 1168a 13, llT.Sb 18 als epikureisch 
empfunden wird, zeigt Cicero deutlich.) Daß aber Panaitios solche An- 
leihen gerade bei Epikur gemacht haben sollte, dürfte man nur glaubeu, 
wenn zwingende Gründe anderer Art dazu nötigten, ihn als Autor 
Plutarchs anzunehmen. Aber abgesehen von dem Titel vermag Siefert 
wirklich charakteristische Berührungen mit Panaitios nicht beizubringen. 
Deshalb wird man statt des epikureisirenden Panaitios den eklektischen 
Epikureer, der sehr wohl auch den Stoiker citiren konnte, als Vorlage 
Plutarchs festhalten. — Ganz stimme ich dagegen Siefert darin bei, daß 
in letzter Linie es Demokrit ist, aus dem vieles bei Plutarch stammt. 
Aber die Polemik, die gegen diesen in c 2. geführt wird, durfte Siefert nicht 
wegdeuten (9), denn wenn dort der Mann bekämpft wird, der gesagt hat, 

Sti SeZ TÖv fv&vt/eZod'ai iiülovra jut] tioDA TiQrjOCfiv iirire iS/rj ur,Te ^vv^, 

so kannte doch jedes Kind den Autor, und kein Mensch konnte auf deu 
Gedanken kommen, hier solle nicht der Vater des Gedankens, sondern ein 
ungenannter Benutzer kritisirt werden. 

Göttingen. MAX POHLENZ. 



Zu DEN INSCHRIFTEN 
DES BUNDES DER MAGNETEN. 

1. Mit der Herstellung des zweiten der auf das Heiligtum des 
Apollon Koropaios bezüg-lichen Beschlüsse IGr. IX 2, 1109 hatte 
ich mich schon im Jahre 1S90 beschäftigt, in den Ath. Mitt. XV 
287 Anm. 3 aber nur Lesungen für die letzten drei Zeilen vor- 
geschlagen. Die Ergänzungen, die ich mir für die Lücken von 
Z. 77 an zurechtgelegt hatte und die in vielem und wesentlichem 
mit denen übereinstimmten, die später M. Holleaux, Eevue de 
Philologie XXI 181, 0. Kern auf Grund eigener Abschrift des 
Steines in der Festschrift für Otto Hirschfeld S. 325 und W. Ditten- 
berger in seiner SyUoge 2 790 vortrugen, ließen einige Schwierig- 
keiten unbehoben, die mir so erheblich erschienen waren, daß ich 
ihretwegen zunächst von einer Veröffentlichung absah uud auch 
die Mitteilung der Berichtigungen verschob, die sich bei der Prü- 
fung des mir von H. Gr. LoUing zur Verfügung gestellten Ab- 
klatsches der ganzen Inschrift ergeben hatten; wenn ich auf diesen 
nur zur Bestätigung der von mir vermuteten Lesung eines Namens 
verwies, so war damit lq keiner Weise ausgesprochen oder an- 
gedeutet, daß mir, wie 0. Kern in dem erwähnten Aufsatze S. 323 
vorauszusetzen scheint, diese Stelle als die einzige in Lollings Ab- 
schrift und Umschrift verbesserungsfähige gelte. Nach so vielen 
Jahren komme ich nunmehr auf die Sache zurück, weil auch die 
Gelehrten, denen wir einen neuen Abdruck der Inschrift ver- 
danken, L. Ziehen, Leges sacrae 31, und 0. Kern in den soeben 
erschienenen Inscriptiones Thessaliae 1109, sich mit einer Her- 
stellung zufrieden geben, in der die Schwierigkeiten wiederkehren, 
die ich seinerzeit Avohl erkannt, aber nicht zu erledigen ver- 
mocht hatte. 

Ich wiederhole zunächst den Text von Zeile 77 bis 89 nach 
0. Kerns Lesung: 



42 AD. WILHELM 

öiö yMt de- 
döx^cd Tfji ßovXfjL y.\al töjl ör'jucoL rdv] y.ad-eora/.ievov vsco- 

y.OQSiv 
TtOLELV ovf.icfaveg [rcäaiv roig del n:]aQayivo/.uvoig eig %b 

(laqöv %6) (,ir]{h€vi 
80 i^sivai Tiöv 7tok[iT(3v f^rjde rwv iii£T?]oixovvra)v f.ir]ös rdv 

evÖTj- 
(xoiJVTWv ^£vwv [öevdga -/.öjcteiv ev r]cöt dLaaa(j)Ovfiev[o}L\ 

rÖTttot /iirjöe y.o- 
lovsiv , ö/iioiwlg Ö£ y.al /.irj sloßdAAsLV &]Qef.if,iara vof.u]Q 

evEv.EV f.ü]dk 
öräOBOig. Ei \dE rig yövcroi, aTtorivEiv T]fjL tiöÄei ÖQayjidg 

[P], TÖil ÖE 71Q0- 

Gay/EiXavlri ölöoad^at zov EiOTtgayiS^Evrog tö ijfxtöv naga- 

XQfj^ia TtaQa 
85 tCöv raf-tYiöJv. et Öe xig ivvEfioi, naOT]LyovG9^ai vtcö töüv 

OTQccrtjyaiv y.al vo- 
f.iO(pvXäy.[iüv TÖv öovlov? 7tXrj]ydg e/mtöv, iov 6e ^oe/li- 

/tiarog drcoTi- 
vEiv EY-äyoTov ößslöv. Ttou'jaaa^jaL de rdg TtQoaayyE/.Lag 

TOIJTCOV TtQÖg TOL'[c 

diaoacpo\vf,iEvovg dvdgag? 
In dieser Herstellung ist dreierlei anstößig. Erstens fällt auf, 
daß in den Bedingungssätzen Z. 83 und 85 si mit dem Optativ stehen 
soll. Der Beschluß selbst verwendet an anderen entsprechenden 
Stellen Z. 22, 28. 37. 58 ff. edv mit dem Conjunctiv, und diese Con- 
struction ist auch dem sonstigen Gebrauch nach einzig angemessen. 
Allerdings findet sich in ähnlich scheinenden Bedingungssätzen 
gelegentlich auch im Attischen der Optativ; so in dem von mir 
Serta Harteliana 231 hergestellten vöiiog egaviaTcöv IG. III 23 
(jetzt Leges sacrae 47; W. Crönert, Jahreshefte X Beiblatt 101) 
Z. 40 ff.: 

EL de Ttg tiid- 

y_cig fj d-OQvßovg y.eiv(5v cpaivoito, 

ey-ßaDJaO-io zov eqÜvov Ki]i.iiov- 

iiEvog IdtTLy.aig y.s' fj rcXrjyctLg aiyuSö- 

fiEVOQ raig diitXalg nega yglasiog. 
Daß die Vertauschung der beiden mit denselben Silben beginnen- 
den letzten Zeilen im GIG. nicht Fourmont, sondern dem Abschreiber 



INSCHRIFTEN DES BUNDES DER MAGNETEN 43 

zur Last fällt, der durch ein von I. Bekker nicht berücksichtigtes 
Kreuzzeichen am Rande die richtige Ordnung angedeutet hat. und 
Fourmonts erste Abschriften, deren zwei erhalten sind, die Zeilen 
in der von mir hergestellten Folge zeigen, habe ich im Anzeiger 
der Wiener Akademie vom 10. Juli 1901 S. 13S bemerkt. 

Der Optativ ist in diesem Bedingungssatz st de %lq iiäyaQ 
rj ^OQvßovQ y.eLvcöv rpaivoiro deshalb am Platze, weil' ein un- 
erwünschter, in so guter Gesellschaft eigentlich nicht zu er- 
wartender, aber immerhin denkbarer Fall berücksichtigt wird. 
So mag sich auch die wiederholte Verwendung derselben Con- 
struction in dem ebenfalls römischer Zeit angehörigen Beschlüsse 
aus Syros IG. XII 5, 654 (Sylloge 680) rechtfertigen, der mögliche 
Störungen der Ordnung bei einer Lampadedromie mit Strafen be- 
legt. Auf Grund umsichtiger und fein empfindender Würdigung 
zunächst der kretischen Inschriften hat H. Jacobsthal kürzlich in 
dem XXI. Beiheft der Indogermanischen Forschungen S. 93 ff. die 
Regel aufgestellt, „daß der Optativ in Bedingungssätzen vorzugs- 
weise die eventuellen, denkbaren Fälle einführt (Verfehlungen gegen 
das Gesetz. Umstände, die die Ausführung einer Bestimmung iiin- 
dern könnten usw.), während in den eigentlichen Verfügungen selbst, 
für welche das Gesetz geschaffen ist (also dem constituirenden 
Bestandteil des Gesetzes) der Conjunctiv vorherrscht." Da der 
Beschluß IG. IX 2, 1109 Beschädigung des heiligen Haines durch 
Besucher des Heiligtums und weidendes Vieh verhüten will, wäre 
als Einleitung der fraglichen Sätze übereinstimmend mit dem son- 
.stigen Gebrauche der Inschrift eäv, nicht st zu erwarten. In Z. 83 
ist somit ei d\h uiq zu ergänzen, dem Verbote folgt die bekannte 
erstarrte Formel. 

Bedenklich ist zweitens die Sonderung der Vergehen und ihrer 
Sühne, und die Höhe der für den Übertretungsfall festgesetzten 
Buße, die nach der bisherigen Lesung 500 Drachmen betragen 
würde. Allerdings hat Lolling auf dem Steine P erkannt, 0. Kern 
dagegen nur P, sich aber zur Ergänzung der Zahl auf Grund von 
Lollings Abschrift verpflichtet gehalten. Ich habe immer schon 
P vorausgesetzt, weil Bußen von fünfzig Drachmen als Ordnungs- 
strafen und gerade für ähnliche Verfehlungen auch sonst begegnen ; 
ob in unserer Inschrift selbst , deren erster Beschluß Z. 29 
den bestellten o.aßöovyog im Falle absichtlichen Nichterscheinens 
mit Strafe bedroht, ist allerdings zweifelhaft geworden, da 0. Kerns 



44 AD. WILHELM 

Abschrift in Z. 29 (vgl. unten S. 51) nur \ll, in der Umsclirift 
r bietet, während LoUing P abgeschrieben hat; der mir durch 
0. Kerns Güte vorliegende Abklatsch schließt P nicht aus. Sicher 
steht die Summe z. B. in Piatons Gesetzen 764 a, IG. II 841 
(Sylloge 568) Z. 15 und in dem ßaoiXrKÖg vöf.iog aus Pergamon 
OGI. 483 für jedes dTäy.xiq(.ia Z. 56. 174; ich glaube auf dem 
Abklatsch auch jetzt in Z. 83 Reste zu erblicken, die auf P deuten. 
Diese Zahl ist aber auch deshalb wahrscheinlich, weil sich mit ihr 
zwischen der Geldstrafe und der Zahl der Schläge, die nach Z. 86 
dem ergriffenen Übeltäter drohen, ein auch sonst bezeugtes Verhältnis 
ergibt — vorausgesetzt, daß Geldstrafe und Prügelstrafe für ein 
und dasselbe, nicht, wie die bisherige Ergänzung glaubt, für ver- 
schiedene Vergehen gelten. Bekanntlich pflegen Geldstrafen über 
Freie, körperliche Züchtigungen über Unfreie und Nichterwachsene 
verhängt zu werden, vgl. Arch. epigr. Mitt. XX 68 zu IG XII 
5, 569 und meine Beiträge zur griechischen Inschriftenkunde 
S. 158 1; die Inschrift aus Lamia 'Ecftßi. dQ)r. 1906 p. 185, jetzt 
auch IG. IX 2, 1358 lese ich: ecpodiaOTav öid rov araötov f^i^ 
nogevsod^at fo^öe VTtoLvytov di[dy\£iv (statt di[(I)y.]eiv oder dt- 
[£'Aavv]€iv)' lla/Lila öey.a ÖQayjiai, öovXiOL 7t'ko.yal\ das Astynomen- 
gesetz von Pergamon OGI. 483 verordnet zur Bestrafung jeder 
Verunreinigung der öffentlichen Laufbrunnen Z. 167 ff.: fir^^svl 
öe i^ovoia eozoj iui tcHv drjfxooiwv y.QT^vöJv (.irjTe nzrivog uo- 
TtCst-v jLirjTS if-idria Ttlvveiv f^'^re GY.£vog f.irjT€ dkko ärcXQg 
(.ir]-d-€v. 6 ÖE Tovtojv TL TioirjOag, idv i^uv iXevd^CQOg fj, rciv 
T€ y.rrjvojv y.ai [/.laricov xai rßv oxEvGiv oregeiod^io (vgl. 
Jahreshefte VIII 7) y.ai aixög Cruiiovod^io dgay^iaTg 7tevTi]y.ovxa' 
idv de oiyJzrjg, idv fxiv /.lerd rfjg rov y.vQLov yvcbf.ir]g noiriarj 
ri TOVTWv, ö/iioiiog oregiod-io y.ai aiurdg (.laorLyovod-ia iv Ttoi 
y.v(pcüvi Ttkrjyaig TcevTTjy.ovra, idv ö^ dvsv xrjg zov y.VQiov 
yvdif.i'qg, djv /liev äv Eyrj, arEQEO^a), [xaörELytod^Eig dk iv tCül 
zvcftovi 7tXrjyaig iy.aröv (während der Freie 50 Drachmen zahlt) 
ÖEÖEO^io iv rcöi ii5/wt r](.iiQug öey-a y.ai örav dcpEÜ^rai d(p€ia&(.o 
(.laüxEiytod-Eig (.lij ildooaiv rrhjyaig Tcevrrjy.ovTa. Ich zweifle 
nicht, daß auch in der Inschrift aus Ehodos IG. XII 1, 1 (GDI. 3757) 
Z. 4 ff. zu ergänzen ist: ö öa öovk[og ftaaTtyov(T^]iü //[>)] ikuoanv 
7tkü[ydg TZEVT'^y.ovTa], da dieses Zahlwort der Lücke genau ent- 
spricht. Mit je einem Schlag für jede Drachme des geforderten 
Preises straft Piaton in den Gesetzen 917d, e den unredlichen 



INSCHRIFTEN DES BUNDES DER MAGNETEN 45 

Verkäufer: 6 ds drj cpavegög ysvö^ievög n TtwAwv toiovtov 
TtQÖg T(p GTEQTid^ijvaL TOv xißörjlsvd-evTog , ÖTtöOTqg av Tiixfjg 
dStCbar] TÖ 7tiolovf.ievov, Y.axä ÖQayjnfjV ey.äGtrjv rfi /iidorr/t 
TV7tT€G^w 7t?.r]ydg vn.ö xov y.rjQv/.og iv Tfj dyogä. y.i]Qv^av- 
Tog (5v ivey.a (vgl. IG. I 59 Z. 13, XII 7, 22 Z. 35 u. s.) gellet 
rvTVTea&ai. Einer Strafe von 25 Drachmen entsprechen 50 Schläge 
in der oben S. 42 ausgeschriebenen Bestimmung des - Statuts 
der Eranisten, IG. m 23. Ich glaube daher nicht fehl zu gehen, 
wenn ich für den Beschluß IG. IX 2, 1107 dieselbe Sonde- 
rung der Strafen, je nachdem der Frevler ein Freier oder ein 
Sklave ist, voraussetze und sämtliche Bestimmungen von Z. 83 
ab auf die in Z. 79 ff, verbotenen Handlungen beziehe, indem ich 
sie durch et ö[e firj eingeleitet sein lasse und im folgenden sondere: 
[tov ixhv e).svd^£QOv dTtoriveiv rji^t TtöKti dga/jidg P y.r/.., 
[edv öe dovlog rjL, (.iaör]iyovGd-aL vtcö twv GTQarrjycöv y.al 
vouo(fvkdy[cov iv tCiv y.vrftovi'i n?.rj]ydg ey.aröv; dann folgt 
die weitere Bestimmung roU öe S-Qej.if.iaTog drtoriveiv iy.d^GTov 
oßeXöv], die natürlich alle Übeltäter ohne Rücksicht auf ihren 
Stand angeht. So verschwindet auch die sachlich auffällige Unter- 
scheidung ei ö[e Tig y.ÖTtTOL], worauf 500 Drachmen Buße stehen, 
und [et öe ng evveuoL, /.laGrjiyovGihai. y.r).., wofür ausschließ- 
lich Prügel verordnet werden sollen, allerdings verbunden mit der 
Zahlung von je einem Obol für jedes eingetriebene Stück Vieh, 
wie Sylloge 560 Z. 30. 

So wird aber auch der dritte Anstoß beseitigt, den die her- 
kömmliche Ergänzung bietet: in dem Satze f.iaGT\LyovGd-ai vrcö 
Tcöv GToarijycöv y.al vouo(fvXdy\o}v xöv öovKov 7tXr]]ydg ey.aröv 
steht augenscheinlich xöv öovXov nach dem Bedingungssatze et öe 
xig evvef.101 nicht an der richtigen Stelle. 

Gegen die Ergänzung el ö[s /litj, xöv f.iev iXeHd-egov dno- 
xivELv x'\fiL nöXei ögayf-idg P muß freilich eingewendet werden, 
daß ihr die Lücke nicht Raum bietet; sie gibt nur etwa 20 Buch- 
staben Platz, also wird sich der Steinmetz eine Auslassung haben 
zu schulden kommen lassen, wie sie ihm auch sonst begegnet ist 
(0. Kern a. a. 0. 323 f.) ; er wird von der ersten auf die zweite 
gleiche Silbe übergegangen sein und statt tON uev eXevd^eoOH 
dfioxiveLV nur tON d-rtoxheLv eingezeichnet haben. Statt ev 
xwL y.vcpiovt wäre in Z. 85 ör]i.ioGLai wie IG. XII 5, 654 (Sylloge 
680) Z. 3 zu kurz, dagegen irtl xfjg dyogäg ebenso möglich. Schließ- 



46 AD. WILHELM 

lieh sei bemerkt, daß ich in Z. 80 au M. Holleaux' Vorschlag [röv 
ev\oixovvTiov festhalte (über die Bezeichnung y.aTOiy.ovvreg u. ähnl. 
jetzt G. Cardinali, Eendiconti della R. Accademia dei Lincei, classe 
di scieuze morali etc. XVII 184 ff.), in Z. 87 statt des bisher 
allgemein ergänzten Inf. aor. [n:oii]aaGS]aL den Inf. praes. [yrot- 
€iG]S-aL oder ['ylv€G]&ai einsetze, und in Z. 88 äQ^ovrag rich- 
tiger finde als ävögag (vgl. IG. IX 2, 1110 Z. 6). 

2. Der Schluß der Inschrift lautet nach 0. Kern folgender- 
maßen : 

dvayQacffjVac de y.al rov ip}]cpLOi.iaTog xö dv- 
rlygacflov eni '/.i&ivov 7tv\)Mvog o v.al TTQOted-fjvai tzqö 
Tf]Q ecoödov 
90 rov ve[(b y£vo/,i€vr^g rfjg ey^ödoetog vrcö tcöv teixoTtoiäiv 
ÖTtwg TtaQ- 
ay.o'/,[ovd-(öOLV oi ifxßjävzsg rä öeöoy^ieva. öia-rtaQaöiööa- 
^it) [de y.al roic] aiQ£^r]GOf.ievoLg (.urä ravra GTQazr]yoig 
[xal vof.iocfvy/Min' vof.io&€Giag Tä[S]Lv e^ov. aöo^ev 
[rfjL ßov'lf]i] y.al T^t t/:/.h]Giai. 
Man scheint sich nicht klar gemacht zu haben, was ein 
TCvLihy und welcher Art die Aufzeichnung ist, die Gegenstand 
der TtQÖS-eGtg wird. Das Wort TtQorsd^iivat hätte längst auf die 
richtige Auffassung führen können. Der Relativsatz ö /mI tiqote- 
S^fjvccL XT/. kann sich nur auf den Gegenstand, auf dem das uvri- 
yqacpov angebracht ist, falls dieser durch ein neutrales Substan- 
tivum bezeichnet ist, beziehen oder auf das dvxLyQacpnv selbst. 
Holleaux und Dittenberger haben dies empfunden und daher statt 
o: öv verlangt. Doch kann unmöglich die Aufzeichnung auf einem 
}.id-tvoc nv'/Mv angeordnet und zugleich verlangt werden, daß 
dieser vor dem Eingang des Tempels, wie man bisher annahm: 
7CQd Tfjg sIgööov rov ve\(b\ aufgestellt werde. Natürlich kann 
eine Aufschrift an einem nv'L(hv angebracht werden oder auch 
v7ceQ Tov 7tvkdvog wie das rcivd/.iov mit der Ankündigung ri;- 
(.lEQOv ov cpiXoGorpelv Lukian Hermot. 11. Eine Aufzeichnung 
auf der jtaQdGTäg rov legov 7iv'/Mvng wird in einem Beschluß 
aus Amyzon IHSt. XVI 232 A angeordnet, der mit den nötigen 
Berichtigungen folgendermaßen lautet: 
TOV titiöiöo^vg 
. , _IOYNE . . T£ rov Ö^fxov V7täQyeiv[ 
. . (AiyäXag ov(.i7i£QL7tercoirjy,tv 7tQOGö6ov\g xai liji'ovGiai' ziji' 



INSCHRIFTEN DES BUNDES DER MAGNETEN 47 

v\rtäQyovouv ö vv d LaTsrriQty/.ev ovd-evi iTc[iTQeixit)v rä yQrinara 

5 TteQLGTiäv TCaqä rö TCi)OOr]Y.ov, T^g avroü 7tQd[g ttjv nöXiv 

£vvoiag 

änoöeiSeig noiovf.ievog rag ueyiarag' Iva oöy /.cd [d dfjLiOQ 

rpaivrjcai, XLf.i(5v rovg dya^ovg röv dvögcöv Ö£Ö[öyd-aL tcöl 

driuu)L 
E7tr^vf]Gd^aL jJiovvGLOv (XQETfjg svey.EV y.ai evvoiag [j^ dsl 
ex(j^v öiaTclei elg röv öfj/.iov y.al rovg S-eovg, [Gxecpavw- 
10 Gac de avröy y.al d-aXkoü GTScpävwL. rijv d[e dvayögev- 

GLV] TtOLrjGaGd-aL TOV GteCfdvOV ev TTjI GVVT£?.[0Vf.lSV1]l 

d-vGLUL Tiji ^Agref-iiÖL' elvai de avTÖy y.al eveQy\eTriv rov di)- 
f^o]v' Ttif-ineGd-aL de avrcöi. y.al yeqag drcö tcöv [yivoi.uviov 
S^vOLÖy \^/.a^d-ÖTL y.al TOig d/.koig evegy£T[aig' javra de 
15 vjrtdgyeiv [a]vTc5i y.al eyyövoig' rö de iprjCftG[f.ia dvaygdipat 
enl Tfjg n:a]gaGTddog rov legov 7TvX(öv[og ÖTtov y.al tö i- 
X\e[y]€To[v ?] rov rtargög avxov dvayeygan\Tat ' ini/iie- 
ÄeioS^ai de] r^g dvaygacffig töv eveGrcöTa T[a/.iiav 
rov drjuov Jlego/.kfjv BccLdygov. 
Aber keinesfalls ist ein li^ivog rtv/.cbv ein Gegenstand, der, T^de 
die von mir beanstandete Lesung der Inschrift IG. IX 2, 1109 vor- 
aussetzt, von einem Orte an einen anderen versetzt werden 
kann. Die Änderung öv ist also verfehlt. Aber wenn ö, wie 
es dann nicht anders sein kann, auf dvxiygacpov bezogen 
wird, ergibt sich der Widersinn, daß das dvxLygacpov auf 
dem '/.id^Lvog nu'/.wv sich obendrein eine rrgö^sGig vor dem 
Eingang des veüg gefallen lassen muß, während der '/.td-ivog 
ftvkojv, sollte man meinen, doch schon seinen Platz hat. Mir 
ist ngoxed^f^rat ein Beweis, daß es sich überhaupt nicht um 
eine Aufzeichnung auf Stein, am wenigsten auf einem stei- 
nernen Bau handelt; der Satz o y.ai gibt wie die entsprechen- 
den Sätze in anderen Inschriften, z. B. IG. IX 2, 1103 Z. 25, 
1109 Z. 68, den Ort der Aufstellung der Aufzeichnung an, und 
diese Aufzeichnung kann, wie eben ngoxeS^f^vat zeigt, nur eine 
Aufzeichnung auf einen '/.evy.o)f.ia sein (vgl. meine Beiträge zur 
griechischen Inschriftenkunde S. 285). Zudem sagt der erste 
Beschluß aus dem Heiligtum des Apollon Koropaios selbst Z. 34 ö 
ygaf-ii-iaxevg y.xK. dvaygdipag xd övöuaxa elg kevy.Cü/na rtaga- 
Xgfi^a rcgod^exu) xd lev/.ojfia ngö xov vaov. Dieser Bestim- 
mung nach ist bisher allgemein geglaubt worden, daß der Ort 



48 AD. WILHELM 

der Aufstellung in Z. 89 ebenfalls Ttgö Trjg eiaödov rov ve\(b 
sei. Doch fällt die ionische Form vedi gerade deshalb auf, weil in 
Z. 35 wie zu erwarten vaov steht. Ich vermute daher, daß Ttqö 
rfjg eioööov rov ve[coxoQi,ov] zu lesen ist (über vaög, vecbg, 
v€0)y.ÖQog im hellenistischen Griechisch vgl. Nachmanson, Laute und 
Formen der magnetischen Inschriften 124; A. Thumb, Hellenis- 
mus 78; J. Schlageter, Zur Laut- und Formenlehre der außerhalb 
Attikas gefundenen attischen Inschriften, Freiburg 1908 S. 17). 
Der vecoy.ÖQog hat das Verbot den Besuchern zur Kenntnis zu bringen, 
nach Z. 78 : töv v.ad-EOraiievov veo)y.OQ€iv Ttoislv av/nq^aveg 
Ttäaiv TOig del Ttagayivo^evoLg elg %b {ieqöv xo) iLirj-3-svl eBstvai 
yal.', an ihn haben sie sich mit ihren Anliegen zu wenden, seine 
Behausung wird am Eingange des heiligen Bezirkes gelegen haben; 
es ist daher das vecoy.ÖQiov der richtige Platz, Besuchern des 
Heiligtums allgemeine Vorschriften, die sich auf das Verhalten in 
diesem bezogen, vor Augen zu stellen schon bei ihrem Eintritt in 
das räfxevog, nicht erst vor dem Eintritt in den Tempel. Dagegen 
ist es begreiflich, wenn das Verzeichnis der ßovlöuEvoi ygrjOTi^- 
Qtao&fjvat vor dem Tempel selbst aufgestellt wird. Schließlich 
scheint die Lesung eTtl Xid-ivov 7tv]lcövog nicht einmal im 
Einklänge mit den auf dem Abklatsch kenntlichen Resten; der 
Buchstabe vor AQN02 kann nicht wohl Y, sondern nur I sein. 
In -ihüvog kann ich aber nur einen Eigennamen finden, den des 
yQafxfxarevg, der mit der Fürsorge für die Aufzeichnung betraut 
wird; die Schreiber sind in den auf diese bezüglichen Bestim- 
mungen auch in anderen Urkunden der Magneten IG. IX 2, 1103 
und REG. X 284 Z. 20, auch sonst, z. B. in der Inschrift aus 
Ineboli (Nachrichten des russischen archäologischen Instituts in Con- 
stantinopel VIII 153, Beiträge S. 263 Anm. 8) mit Namen genannt. 
Ich lese also: dvaygacprivai de y.ai rov \prj(pLo(xaTog rö dwl- 
ygacplov itg kevy.Mtna vrtd oder öid 0]iXwvog Ö ya) Ttgored-rivai 
Ttqö rfjg siaödov rov v€[ioyiOQiov y.r'L] In den nächsten Zeilen 
genügen die Ergänzungen, wie ein Blick auf 0. Kerns Veröffent- 
lichung zeigt, der Länge der Zeilen nicht; die Lesung öntog 
TtaQav.olovd-waL ol ef.ißdvTeg ist schon aus diesem Grunde ver- 
fehlt. Bereits Athen. Mitt. XV (1890) 283 hatte ich öniog rtaga- 
K\o?^ovü^waw . . . ä7r]avT£g gefordert, den letzten Satz hergestellt 
und vofiod-eoiag räiiv Syov erläutert; M. Holleaux hat sodann 
Revue de philol. XXI 1897 p. 182 ei.i(i\dvieg vorgeschlagen und 



INSCHRIFTEN DES BUNDES DER MAGNETEN 49 

dieselben Ergänzungen für Z. 92 f. (vgl. REA. III 118) vorgetragen. 
Aber e(.ißdvTec ist auch dem Sinne nach und des Aoristes 
wegen so auffällig, daß ich 0. Kerns Aussage (Festschrift für 
0. Hirschfeld S. 325), er lese deutlich IPANTEZ, nur mit leb- 
haften Zweifeln aufnehmen konnte, die sich bei neuerlicher Prüfung 
denn auch bestätigt haben. Ich stelle hiermit fest, daß der Ab- 
klatsch riANTEZ völlig deutlich zeigt. Was 0. Kern für den 
oberen Teil eines Beta hielt, läßt sich allerdings auch erkennen, 
aber von der unteren Rundung fehlt jede Spur, und obendrein 
fehlt für sie der Platz; PI steht einfach da. Also ist nach Z. 79 
TcäOLV TOig dsi naQayLvo(.iävoLg auch hier ol 7taQayLVÖuevoi\ 
nävTSQ zu ergänzen. In Z. 92 fordert schon der Raum den 
Zusatz von rö ipr]ffioua TÖde nach öiaTcagadidÖGS-io. Die 
Lücke zu Anfang der nächsten Zeile vermag ich allerdings nur 
durch die Annahme zu füllen, daß der Steinmetz irrig arga- 
T}]yoLg vor y.al youo(pv/.aiLv wiederholt habe. Die Abteilung Z. 90 f. 
naQ\ay.o'/\ovd-Qöi im Corpus ist irrig, wie der Abklatsch zeigt. 

Sonach lautet der zweite Beschluß: 

Ölö y.al öe- 
döx&ac x^i ßou/.fjL y.[ul zQl örjiuoi töv] y.aÖ-eGra(.ievov 

vEOjy.OQelv 
nouTv Gvixcpaveg [näaiv roTg del n]aQaytvo/iievoig stg rö 

(leodv rö) /urjS^evl 
80 iSeivac rdv 7tok[iTÖJv ur^öe tGjv iv]oiy.ovvTOJi> jtD^öe twv 

ivörj- 
fxovvTLüv iev(ov [devÖQa y.Ö7CxeLV av t]wl ÖLaoarpovaevioi 

rÖTCOJi jiir^öe y.o- 
KoveLv. öf.toi(ji)[g de 'y.al arj eioßäü.etv ^]g£uuaTa vouiyg 

evey.EV {.it^de 
ozdoeiog' ei d[e inq, t(öv i.iev e/.evd-EQ)ov dnoxiveiv T]f]i 

Tiö'/.eL ögaxudg [P], tül öe jtgo- 
Gayyei/.av\Ti ÖiöoGd-aL rov eiG7tQaxd-]evrog rö rjjiUGv Ttaqa- 

Xoii/.ia Ttaqd 
85 tüv Tai.ii\iöv' edv de dovXog i^c, /.laGvjtyoüGd-ai xjtcö räv 

GVQavrjyäv y.al vo- 
fxo(pv)My.[ü)v enl rfjg dyooäg (oder ev rwt. y.vcptovL) TtXrjydg 

ey.avöv' rov de it-qe^xf-iarog dTtorl- 
veiv ey.d[Gtov oße/.öv. 7T0ieiGd-]aL öe rag rcqoGayyeXiag 

rovrwv Tcqög rovg 
Hermes XLIV. 4 



50 AD. WILHELM 

ÖLaoacfolvjLievovg ccQxovTag.] dvayQa(pfjvai öe xai rov ipr]- 

(piGfxarog lö äv- 
xlyqci(p\ov etg Xevy.cofj.a öiä 0\llo}voq o y.al Troored-^vai 
rcQÖ tfjQ eiaööov 
90 Tov v€[o)y.OQlov ysvofievrjq iy\ö6Geiog vtcö rtüv reixoTtoicöv, 
ÖTtojg 7Ca- 
Qa]y.ol{ovd-(Ji}GLv ol 7taQayiv6f.i€voi] nävrsg zd öeöoyfjeva. 

ÖLaTtagadidÖG- 
i^jw \dl TÖ iprjcpiG/Lia rööe ymI roig] alge^riGOfievoig (.urä 

TOVTO GTQazrjyoig 
l^GTQaTr]yoigJy(.alvojuocpv]ka^ivvoiuod'eGlagTä^iv i'xov. idoBev 
[rrjL ßovXril] yml tfjL h.y.'kriGiai 

Zwei Einwände lassen sich allerdings g'egen diese Auffassung 
der Bestimmungen über die Aufzeichnung der Beschlüsse erheben : 
daß ihr zufolge auch für die Herstellung des levy.iof.ia eine eyöoGig 
stattfindet und die Anordnung über die Aufzeichnung auf Stein, 
die erfolgt ist und nun vorliegt, fehlt. Indeß läßt sich, wenn ich 
auch kein Beispiel einer eyöoGig der Herstellung eines Xevy.iOf.ia 
anzuführen weiß, nicht bestreiten, daß die Arbeit, trotz ihrer ge- 
ringfügigen Kosten (vgl. Beiträge S. 245 und über die Vergebung 
der Anfertigung und Beschreibung von Stelen auf Grund der Gvy- 
yqacpri eines Architekten Jahreshefte VI 11), in irgend einer Form 
vergeben worden sein muß. Dem zweiten Einwände unterliegt 
aber auch die bisherige Ergänzung, da der vermeintliche XLd^ivog 
rtvXcbv sicherlich nicht die erhaltene, in den Bestimmungen über 
die Verewigung des ersten Beschlusses Z. 67 zutreffend als y.iiov 
Xi^ivr] bezeichnete Stele ist. Im Hinblick auf diese Verfügung 
mußte es naheliegen, den zweiten Beschluß auf derselben Stele ein- 
zutragen; fehlt in diesem eine ausdrückliche Anordnung über die 
Verewigung, so muß eine solche Anordnung doch irgendwie erfolgt 
sein. Keinesfalls ist die Annahme geboten, daß besondere Be- 
stimmungen dieses Inhalts in der Inschrift ausgefallen seien. 

Die Abschrift und die Umschrift IG. IX 2, 1109 lassen nicht 
ersehen, daß in Z. 94 vor y.ai Tiji iy.Y.Xi]Giai freier Raum 
(soweit der Stein erhalten ist, von mindestens sieben Buch- 
staben) bleibt. Also hat nach ^öo^ev in der letzten Zeile [ttjC 
ßovX'^i] gesondert vor y.ai r^i iy.y./.rjGlai gestanden; für die 
Formel vgl. meine Bemerkung Ath. Mitt. XV 28(5 Anm. 2 und 
REG. X 285 B Z. 26. 



INSCHRIFTEN DES BUNDES DER MAGNETEN 51 

3. Zur Aufrechterlialtung der Ordnung während der zwei Tage 
(Z. 29) der Orakelerteilung bestellt der erste Beschluß Z. 2 3 ff. drei 
Qußdovy^oi: y.arayQaipäTioGav ös ol OTQarr]yol ymI oi rof-iocpO- 
kaxeg y.al Qceßöovxovg ev. tCSv noXiiCöv dvögag rgeig veioxiQOvg 
ircöv ZQiäy,ovra ol y.ai iysTtoaav eiovoLav xoXdL.£LV %dv diio- 
G/iiovvTa. Vor vsMteQOvg hat L. Ziehen /.irj eingesetzt und 0. Kern 
ist ihm gefolgt. Ich glaube, mit Recht. Man könnte allerdings 
zweifeln, ob nicht „Festordner" passend gerade aus handfesten 
jungen Männern gewählt werden; dennoch ist anzunehmen, daß 
zur Sicherung vor jugendlichem Übermut die Befugnis der Züch- 
tigung nur Männern reiferen Alters und zuverlässiger Haltung ein- 
geräumt werde; in den Gesetzen 917 c sagt Piaton edv de tig 
drcsid-TJ TOVTOig, ö TtaQaruyxdviov rdv dorQv (.ifj eXarrov rj 
TQidxovTa ysyovöjg itri 'AoAd^iov f-ikv röv 6f.cvvvra (bei einem 
Kaufhandel, bei dem STtaivog ÖQ'/.og rs Ttegl Ttavrdg xov niolov- 
f.i£vov dneOTio) dvarl rvTiterio xLg, dcpQOVTiariöv ds ymI 
dnBL-d-(5v evo^og eG%io ipöytij -rcQOÖoGiag töjv vö/iiiov. 

Der Beschluß fährt fort Z. 28: idv de xig xQv y.axayQacpev 
Tojv eiödig ^rj TtaQayevrjTai, dTtoreiodrio rfji nöXei ögayi-idg 
r (oder P, vgl. oben S. 44) naQayQaipdvriov avTÖv riJöv Otqcc 
rtjycöv ymI vouoffvldy.cov. Die Stelle ist nicht die einzige in 
griechischen Inschriften, in der das jüngst in den Papyri mehrfach 
beachtete Wort begegnet. Auch in der großen Inschrift aus Ephesos 
heißt es Sylloge 329 Z. 31 ff. Tovg de itaQayeyQ(xf.i(.ievovg ngög 
Ugdg y.araöty.ag fj dij/LiooLag rj eniTeLf.ia Iequ fj örjf.iöaia fj 
ä'/.Xa öcpEiXrjf.ia'iu djLTiviovv tqötcioi Ttageio^ai 7tdvTag y.al 
stvai dyvQOvg rag yar' avzöiv ngd^sig. Ganz deutlich ist der 
eigentliche Wortsinn von ftagayQdcfeiv Demosthenes LH 4: 
eididaoi, de udvTeg ol rQuneClxca öxav xig dgyvQcov rid^elg 
idid)Tr]g drcoöovvaL rq) TtgoardTTT] , TtQüirov fisv xov ^evxog 
xovvof.iu ygäcpetv y.ai xö y.ecpdXawv xov dQyvQiov, erteixa 
TtuQuyqdcpeLV ' x(ü öeZvi drtoöovvai Ö£l\ /.al idv f.tev yLyvcb- 
oy.iooi xTjv öipiv xov dvd^QdiTtov cp dv der] drcodovvai, xooovxo 
(xövov TiOLELv yqdipai to del dnodovvai, idv de (xri yiyvcbay.iDGt 
y.al xovxov xovvoi-ia rcqoonaqayqdcpeiv , dg äv f^ieXhj ovGxriOsiv 
y.al deiieiv xov ävd-QiOTtov öv dv derj /.o/HiOaad-aL xö dqyvQiov, 
und in der Mysterieninschrift von Andania Sylloge 653 Z. 47 y.al 
xwv y.axaoxaiyivxoiv naQayQaipdxco d ßovld xö xLf.iaf.iu, 
(boavxwg de y.al xö xöiv eioeveyy.dvxiov : das xifiafia der fünf 

4* 



52 AD. WILHELM 

Männer, die für die Verwaltung der bei der Mysterienfeier ein- 
gehenden Gelder bestellt werden, und das Tif.iai.ia derer, die sie 
zu diesem Amte vorgeschlagen haben, wird ihren Kamen in der 
betreffenden Liste beigeschrieben, offenbar, weil sie mit diesem rl- 
(.laf-ia haften. Ebenso werden auch sonst Namen Summen beige- 
schrieben, um die Betreffenden als Schuldner dieser Summen zn 
bezeichnen; die Steininschriften geben, wie es nicht anders sein 
kann, Beispiele. So verzeichnet die Inschrift aus Nesos IGr. XU 
2, 646 verschiedene Staatschuldner, z. B. Z. 7 ff. die hrtovavTai: 
IJaQiiievior 3IaTQo{ö(bQ€tog) N{v(Jio) GTa{T^Qag) A usw.; am Ende 
des Beschlusses der Gemeinde Peiraieus IG. II 573 (Urk. dram. 
Auff. 235) stehen die Namen der Pächter des Theaters im Peiraieus 
mit den Pachtsummen: d)vrjTal ^AQiorocpdvrjg ^/.ir/.vd-ov P^H, 
31eh]Giag'AQLGToy.Qa.'vov XH, ''Aq€&oi)öloq AqiOTÖleio nrjlrjl 
P', Oivo^Gv Eicpilrirov üeiQauvg XH; man sehe auch II 1056 
und die zahlreichen Listen freiwilliger Beiträge. So kommt Ttaqa- 
ygcccpew zu der Bedeutung, die es so oft in den Papyri zeigt und 
die merkwürdiger Weise lange verkannt worden ist. Die Stellen hat 
soeben E. Kornemann Klio VIII 4081 zusammengetragen. Von P. 
M. Meyer auf den Unterschied von dvayQÜcpeiv und naQayQäcpeLV 
aufmerksam gemacht, lehnt er die in der Regel gegebene Deutung, 
daß in TtaQayQÜrpeiv „der Begriff einer ungerechten oder wider- 
rechtlichen Buchung liege", mit Recht ab und bezieht das Wort in 
den von ihm herausgegebenen Urkunden der Giessener Sammlung 
„auf die Festsetzung und Buchung der Pachtzinsen durch den com- 
petenten Beamten." Auch in diesen Urkunden erklärt sich das Wort 
dadurch, daß den Namen der Pächter die betreffenden Summen, als 
deren Schuldner sie gelten „beigeschrieben" sind. So steht auch 
Pap. Petr. II, XIII (17) S. 42 Z. 2 TtaQaysygauftai reo ngäy.- 
TOQi oig ö[<^£LXo)v] TtQÖg (ebenso in der ephesischen Inschrift 
und sonst in den Papyri) rd dfiTteXi/.d rov ÄL ^q v.xX.; 
der Herausgeber sagt richtig: ,Me general sense mtist he 
that of heing entered in hook as liahle", fügt aber irrig bei: 
„perhaps entered tvrongly". Es heißt nur: ,.meinem Namen ist 
in der Liste des Praktors eine Schuld usw. beigeschrieben, ich 
stehe in der Liste mit einer Schuld usw." Schon zu Pap. 
Hibeh 40 bemerkten übrigens die Herausgeber, daß Pap. Tebt. 5 
Z. 189 Twj^ 7raQay€yQaiiiiieviov prohahly vieans siniply the sums 
^entered againaf' the (fv'/.ay.hai, nithout any reference, as we for- 



INSCHRIFTEN DES BUNDES DER MAGNETEN 53 

merly sicpposeä, to false returns on their parV^ und deuteten 7taoa- 
yqärpeLv allgemein auf „entries in a list or account". Zu den 
von E. Kornemann gesammelten Stellen kommt nun Elephantine- 
Papyri 18 Z. 2 hinzu. 

4. Ich benutze die Gelegenheit über eine andere Inschrift aus 
Demetrias zu handeln, die IG. IX 2, 1106 nicht ganz richtig be- 
urteilt und ergänzt ist. Auf einem leider sehr beschädigten, in 
der Mitte schwer lesbaren Steine stehen zwei Urkunden, deren erste 
ein Beschluß der Magneten sein soll, auf die Aufzeichnung der 
Ehren bezüglich, die den aus Demetrias gesendeten Richtern wahr- 
scheinlich von den Perrhaibern zuerkannt worden sind, die zweite 
dagegen ein Brief, ebenfalls der Magneten, an die Behörden und 
den Demos von Demetrias. Meines Erachtens liegen in der zweiten 
Urkunde vielmehr Reste des Begleitschreibens vor, mit dem die 
Behörden eines unbekannten Gemeinwesens den Behörden und dem 
Demos von Demetrias den Beschluß zu Ehren eben dieser aus 
Demetrias entsendeten Richter übermitteln; der Beschluß selbst 
ist bis auf wenige in Z. 20 erhaltene Buchstaben verloren. Es 
wird also in Z. 13 nicht mit Hiller von Gärtringen und Kern 
Ji^l.irp\TQLiniv tolg [aQ^ovOL y.ai zcöi öi]faoi], sondern, zumal 
in entsprechender Entfernung die Zeichen NO abgeschrieben sind, 
zoig [argarr^yotg -/mI] vo]iLO(pv'/MiL zu ergänzen sein. Der 
erste Beschluß hat augenscheinlich mit Berufung auf gleiches 
Vorgehen in früheren Fällen nur die Aufzeichnung der den Richtern 
zuerkannten Ehren in ihrer Heimat zum Gegenstande; ich sehe 
aber nicht ein, warum er als ein Beschluß der Magneten und 
nicht der Gemeinde Demetrias gelten soll. Leider stößt seine Er- 
gänzung namentlich deshalb auf Schwierigkeit, weil in Z. 10 die 
Abschrift TIM A2Er FENESGAl mit der Umschrift Tf,a dg 

i^'/yoäipai], die der Lücke erheblich mehr Stellen gibt, nicht im 
Einklang steht. Sonstigem Gebrauche nach erkenne ich in Z. 6 f. 
nicht dedöyd^ai xfiL [iy.y.'/.r]aiai, sondern rf^i [ijovkiit v.ai rwc 
ÖTjficoi, wie IG. IX 2, 1105 Z. 17. 77; REG. X 285 B Z. 14. 
Statt ör/MOral im rag yuru rö ovu[ljö'/.aiov öiacfogdg] habe 
ich dem Herausgeber, wie er in den Addenda ultima mitteilt, iycl 
rag y.uxu xö GVf.ißo}.ov öi/.ag vorgeschlagen, auf Grund von 
IG. II 5, 308 b Z. 11: iTceiötj oL x^iQOxovrjd-evzeg dr/MOral V7cd 
rfjg Ttö'/.eiog rfigylaf.ii6iov ijcl rag öiy.ag rag Ei).r]yf.ievagyaTä rö 
Gvf.ißolov ßoiiurotg y.al 'Ad^rjvaioLg /.r'L und BCH. XXVII 239 



54 AD. WILHELM 

Z. 3 enELÖTi y.xX. ol eBccTtoaralevreg ör/Matal V7tö xov örif.iov 
Tov Tr]vlojv BTtl rag yMxä nöXiv diy.aq v.tI... dagegen Inschriften 
von Priene 8 A Z. 4 ^lyLaGtriqio^v knl rä av/ußökaia xä xe 
xoLvä y.al xä i'ÖLa. Schon der ausdrücklichen Erwähnung des 
ovfxßoXov wegen (s. H. F. Hitzig, Altgriechische Staatsverträge 
über Rechtshilfe S. 32) erwarte ich vor JlsQQaißoig in Z. 4 und 
entsprechend in Z. 18 die Nennung ihrer Gegner. Ob die Ehrung 
der Kichter aus Demetrias von diesen oder von den erst nach 
ihnen genannten Perrhaibern ausgeht, und welcher Name in Z. 5 
und 13 zu ergänzen ist, bleibt zweifelhaft. 

— — ]€:/tei Zöiilog 'Ertixelov ^^Qxefxl- 

[dcjQog ovg ö öeiva '^v]ÖQOiii£vov 'Avxiyevrjg 0Lkod[. 

f.iov ol 
[dnoaxaXevxeg vnö xov drifxov] öixaaxai etcI xäg v.axä xö 

av^lßoXov 
[öiYMg y.al IleJQQaißotg eiÄricpeioav xiudg 

^agld 
5 [ at Tcagd xovxoig] eiolv ävaysyqafAf.ievai 

€v xoig 
[Ö7]iLioGloig xÖTtoig yal ev] xojl vof.iocpvlay.uoL' öedöx^f^i- 

xrji [ßov- 
[X'^L yal xiöL öi](.iwi, STcel xiov ä\X).tov xcöv diy.aaavxiov al 

XLual \dva- 
[yeyQaf.if.ievaL eiolv ev xolg dr]fj]oGioLg xörtoig, y.al xovxcov 

dvalygä- 
[ipai xdg öedofievag XL(.idg etg Gxri\Xriv y.al xö iprjcpL[Gi.ia 

xö itQ\o'v7iäqyßv 
10 \Tiaqd xdg xcjv äkkcüv? ev xfji leQ]äi ayogäi xtudg ei[g 

xö?] yevBG&at 
[(pavegdv xrjv öiy.aioGVV)]V? avx](i)V y.al xö eGö[fj.£vov 

dvi]X\iüf.ia 
[eig xavxa öovvai xovg xa(xia\g. eöoiev. edoiev y.al xfjL 

iy.y.lrjGtai. 
[(Name der Stadt) — oi (Name der Behörde) — — \ag Jd- 

/iitov — — — — — — — — — — — 

— jJtjjiirjlxQtetov xolg GXQaxt]yoig y.ai] vo\uo- 

15 [cpvlaS.iv y.al xc5t örif.ia)i yaigeiv . x]iüv xi/iilcHv rc5v dedo- 
fiev(')]v \7t]a- 
[qd Zo)Ü.(jt}i 'E7TixeXeo]g ^gxei.{idü)QioL .... eog [xcot 



INSCHRIETEN DES BUNDES DER MAGNETEN 55 

[öelvL '^vdQOf.i£vov 'ylvTLyevei 0l'Aoö ./.wv rolg d\noar[a]- 

ÄsiGt] v[fp' v]i.i[cijv öi- 
[aaGraig enl rag öly.ag rag yerofievag y.azd] tö öx}i.i[i\o\t.ov 

z. B. xfii fj- 
[(xejeQca Ttöht y-al JleQQutßoig d7teotdly.af.isv v/xiv] tö 

dvTiyQa[cpov ÖTtwg \eloiite. 
20 lACt)^^ 

Wie Z. 3 lehrt, ist in Z. 18 av\rd Gvftßalöv[r- verlesen und 
yatä] TÖ ovf.ißolov auf dem Steine zu erwarten. Die Namen 
der Richter, die in dem Beschlüsse der Stadt Demetrias genannt 
sind Z. 1 ff., werden in dem Schreiben Z. 15 ff. wiederkehren; ob 
ihrer vier oder fünf sind, ist zweifelhaft. Dürfte in Z. 16 nach 
'^QTe/.uöcoQCüL aus Z. 2 ['^vÖQOf.iev]sog eingesetzt werden, so 
würde dies der dritte Richter von fünfen und vor ihm die Namen 
zweier Richter zu ergänzen sein. Diese Lösung empfiehlt sich vor 
allem der ungleichen Zahl der Richter wegen, die sich so er- 
gäbe, aber auch weil es so anginge, dem vierten Richter den 
l>lsimen'^vTiyevsi Oilod . uov und dem fünften einen ganz kurzen 
Namen und Vatersnamen zu geben ; dazu würde stimmen, daß in Z. 3 
vor drcoorctlevTeg] ÖLy.aoraL auch nur für kurze Namen Raum 
bliebe. Sind der Richter dagegen nur vier, so mutet die Er- 
gänzung xGJL öelvi 'AvÖDoi-ieveog, LrlvTiyevei Wi'/.oö . /.lov für den 
dritten und vierten Richter der Lücke Z. 1 7 vor roig dTtoGTalsToi 
etwas zu viele Zeichen zu, während in Z. 16 nach nagd für den 
Namen des betreffenden Staates statt des kurzen i^fitöv und für den 
Namen des ersten Richters reichlich Raum bleibt. Auf 0. Kerns 
Abdruck angewiesen, kann ich nur feststellen, daß in diesem die 
Lücke in Z. 16 für [!Avö(joi.iev]€og nicht Raum bietet, es sei denn, 
daß mit Auslassung einer Silbe gerechnet werden soll. Darnach 
scheinen der Richter doch, so erwünscht die Fünfzahl wäre, vier 
zu sein. 

Die Lücken in Z. 3 und Z. 15 sind dann durch ol djtoöta- 
Xevxeg nagd xov drii.iov\ diy.aGxai und durch Ttagd IleQQaißwv 
nach der herkömmlichen Formel xißv xLfxQv oder xifiiiov xcöv 
dedofUvcov (vgl. Beiträge S. 147 ; U. Wilcken, diese Ztschr. XXII 3) 
zu füllen. In der Inschrift aus Herakleia IG. IX 2, 1 glaube ich 
Beiträge S. 147 1 in Z. 2 ff. twv d\edo(.i£va)v xifiitov] ^e^Gxwt 
KoQvtjUwL MaäQyov " PiOi.iaioi[t dTtBGxäh/.afiev v\fi{t)v xö 
dvxLyqacpov örccog eidfixe richtiger ergänzt zu haben als Kern: 



56 AD. WILHELM 

Tcöv öiedofieviov] ^e^orcoL KoqviiUwl I\Iaäg-/.ov Piof.iaiio[i 
Ti/iiuov dneGTcily.a]f.i(^£yv tö dvriyQocpov , weil in dieser Her- 
stellung- die zweite Zeile zu kurz bleibt. Die übrigen Zeilen in 
IG. IX 2, 1106 ergänzen sich nur zum Teil durch bekannte For- 
meln, und Z. 10 entzieht sich sicherer Herstellung, solange nicht 
die Zahl der Zeichen, die zwischen El und yevead-ai fehlen, zu- 
verlässig bestimmt ist. Sind zwischen diesen Worten nur zwei Buch- 
staben verloren — die Summe der in den anderen Zeilen erhaltenen 
Buchstaben widerspricht dieser Annahme nicht — so könnte an £i\g 
TÖ\ yeveoi^ca gedacht werden, vgl. CIG. 2059 Z. 41 ff. eig rö fiaS^siv 
TtävraQ y.xh., und so habe ich denn, mit allem Vorbehalt, einen 
ähnlichen Satz ergänzt. In Z. 6 gibt örjuoGioiQ töttoic, nach 
Z. 8, der Lücke vor y.al iv] twi voiiocpv'/My.Uot etwas zu wenig 
Buchstaben; 0. Kern setzt nach roTg: ts zu; ich habe auch das 
etwas längere iv zoig [dt]f.ioaioigyQd^uf.iaoi] in Erwägung gezogen. 

5. Einige Berichtigungen zu M. Holleaux' glänzender Her- 
stellung der auf dem leider wieder vergrabenen Stein in Kleitor 
erhaltenen Urkunden Ath. Mitt. VI 304, EEG X 279 mögen folgen. 
In dem Text S. 294 lese ich A Z. 1 J]Ieidi[ag\ yQafi^iarevg ovve- 
ÖQWv ohne Artikel, da Zcoikog orQari]yög vorhergeht. Hat dieser 
Zoilos, Stratege der Magneten, mit dem Richter ZcöiXog 'Ethte- 
Xovg IG. IX 1106 zu tun, den die Magneten den Perrhaibern und 
ihren Gegnern als Eichter sandten? Statt [yM&' öv TQ]önov 
yM[TaBio\v fiv dvÖQL y.aXwL re y.dya&ßt ziehe ich yM[0^fiy.o]i' vor 
und Z. 18f. 7tQOvo)]^^vaL rovg y.oivovg dQxovlrag Ttjc d[i'ayo- 
f.iiö]fig avTCöv hog Xa/.y.iöog statt rfjg d[vaytoyfj]g (vgl. P. Boesch, 
QeiüQÖg bSi., ferner B Z. 16 ircl roig 7t€n:[QCxy]^ievotQ statt «Trt 
TOig 7t€n[oii]\u£voig. Einen Vorschlag für B Z. 25 habe ich 
Jahreshefte III 43 vorgetragen und Holleaux' Lesung A Z. 5 und 
B Z. 4 durch Herstellung der bekannten Formeln [noirjOeTe 
d' vi.i]eig y.{al(ög und y.alöjg [ö'] i/tlffc rtonriO£]ie Ttgovo)]- 
&€VT€g y.rX. berichtigt. 

6. Die Beschlüsse über das Heiligtum des Apollon Koropaios 
IG. IX 2, 1109 bezeichnet 0. Kern als älter als den von mir Ath. 
Mitt. XV 283 herausgegebenen Beschluß IG. IX 2, 1100, aber 
gerade der ausdrückliche Verweis auf meine Ausführungen über 
den Jri(.irirqiog u^itioUiovog ^rjf.tr]TQi£vg 1100 und yiirM)do)v 
JrjjinjTQlov llayaairrjg 1109 läßt mich fürchten, daß Dittenbergers 
richtigere Deutung dieser beiden Bezeichnungen, als Jijit^xQievg 



INSCHRIFTEN DES BUNDES DER MAGNETEN 57 

in dem Beschluß des y.onöv der Magneten, als Tlayao irrig in dem 
Beschluß der Stadt Demetrias (Sylloge 790 n. 5), nicht in Rechnung- 
gesetzt ist. Aus diesen Bezeichnungen läßt sich, wie Dittenberger 
gelehrt hat, ein Schluß auf das Altersverhältnis der Inschriften 
überhaupt nicht ziehen. ylircoXuov z/rjUr^Toiov IJayaGirrjg in 
der Orakelinschrift kann an sich ebensowohl der Sohn wie der 
Vater des j/r]iiirjTQiog AlxioUiovog 1106 sein, dessen Zeit un- 
gefähr auf 130 V. Chr. datiert ist, da er IX 2, 1106 neben 
OeööoTog Jioyevovg IG. II 551 Z. 63 begegnet. Unter diesen 
Umständen wäre von Seiten des Forschers, dem das ganze Material 
vorliegt, eine Auskunft über den Eindruck, den die Urkunden der 
Magneten der Schrift nach erwecken, von Wert gewesen; da 
ich die Abklatsche der einst von mir besprochenen Inschriften 
dem thessalischen Corpus zur Verfügung gestellt habe, ist mir 
jetzt ein Urteil nicht einmal über diese möglich, und da schon vor 
.Jahren M. Holleaux REG. X 30S eine ausführliche Erörterung aller 
auf das y.oiröi' der Magneten bezüglichen Fragen in Aussicht ge- 
stellt hat, kann es auch nicht meine Absicht sein, ihm vorzugreifen. 
Für die jetzt verschollene, nur durch Ussings Abschrift bekannte 
Inschrift aus Pherai IG. IX 2, 412, die ich zuerst in die Reihe 
der Urkunden der Magneten rückte, hatte ich Ath. Mitt. XV 2901 
Lesungen vorgeschlagen, die 0. Kern übersehen zu haben scheint, 
weil er sie zum Teile anderen zuschreibt. 

7. Zum Schlüsse sei die Frage aufgeworfen, ob die Inschrift 
IG. IX 2, 1138 aus Demetrias sich nicht eher auf Carinus. als auf 
Carus bezieht. Denn in 0. Kerns Ergänzung: 
Töv] (.leyiOTOv ymI 

ih£lö]TaTOV Y.VQIOV IT^- 

//öJv] Katoaga M. yliq. Kä- 
oov TJov ^eßaOT\o]v rö 
5 '/.OLvd\v tG)v MayvTjTCüv 
YMi] OL ovvedooi 
stört der Artikel vor ^eßaOTÖv, und Kaglrov (vgl. Dessau ILS 
6051) füllt die Lücke. 

S. In seiner Dissertation: De manumissionum titulis apud 
Thessalos (diss. Hai. XVIII 2) hat W. Rensch p. 113 ff. über Frei- 
lassungen '/MTÜ öia^'^Y.rjv und y.atd diavörjGiv gehandelt und so 
auch in der Urkunde aus Demetrias IG. IX 2, 1 1 1 5 Z. 1 5 die von 
0. Kern erkannte Wendung y.ard] }.oyiGu6[v gedeutet. Er sagt 



58 AD. WILHELM 

p. 118: „In ectypo litterae ATA cognoscuntur.'' „Itaqiie Wilhelmi 
opinionem, cid ^öyiGfxog servae (so!) nomen esse videhatur, prae- 
fracte denegare cogimnr."' Der Abdruck der Inschrift zeigt nach 
und vor langen zerstörten Stellen das eine Wort AOFIZMO. Die 
Vermutung, die ich 0. Kern (nebenbei, wie andere von einer Eeise 
aus, auf der mich einige Druckbogen erreicht hatten) mitteilte, daß 
ein Name vorliege, natürlich eines Freilassers oder dessen Vaters, 
oder eines Sklaven, nicht einer Sklavin (!), lag für den, der den 
Namen von Steinen und Münzen kannte (s. meine Beiträge S. 96) 
um so näher als in einer Inschrift dieser Gattung inmitten sehr 
beträchtlicher Lücken , die jedes Urteil über den Zusammenhang 
auszuschließen schienen, am ehesten Namen zu erwarten waren. 
Hätte ich ahnen können, das dem Wort AOFIZMO Reste, die 
auf KATA führen, vorhergehen, so würde ich selbstverständlich 
anders geurteilt und nicht einmal mit dem Fragezeichen ^löytaf.io[- 
vorgeschlagen haben. Nach Feststellung dieser Reste, von denen 
die Abschrift nichts verriet, ist es freilich leicht, meinen Einfall 
abzuweisen (vgl. über die yeiQOv.QiTai in Mylasa "Etoq und 
iviavTÖg S. 5 Aum. 3), zumal im Glauben, ich hätte ylöyLOuog 
für einen Frauennamen halten können. 

Zu Z. 6 f. einer Freilassungsurkunde aus Hypata IG. IX 2. 21 
hatte ich dem Herausgeber (Add. ult. p. IX) die Vermutung mit- 
geteilt, daß in der Liste OLy.ovoßia 'ETtizev^ig ^^ßäo/.avrog 
TvyiY.rj Jiyr/.rj drcö K'AeLtov '/.%'/.. der Name Jvyiv.ri irrig wiederholt 
sei. W. Rensch erbringt p. 103 den Nachweis, daß auch sonst unter 
Freigelassenen eines und desselben Hauses sich Namen wieder- 
holen und kommt zum Schlüsse : „erravit igitur Wilhelmus in corr. 
ad IG. IX 2, 21.^^ Aber in der von ihm angeführten Liste IX 2, 16 
sind unter zwölf Freigelassenen die beiden 'Ayäd-iov nicht unmittel- 
bar hintereinander genannt, sondern durch vier Namen getrennt; 
in der zweiten IX 2, 19 steht ausdrücklich Nr/.r^cpÖQOg y.al Nr/.t]- 
(fÖQog recÖTcgog (also!), in der dritten, deren Worte Rensch allein 
ausschreibt, IX 2, 544 Z. 15 allerdings Jrif.ir^rQia y.al ^i]i^ii]TQia 
V7tö Oeorif^iag. AVie in IG. IX 2, 19 werden in Listen auch 
sonst gleichnamige Personen, zumal wenn sie unmittelbar hinter- 
einander genannt sind, durch einen Zusatz unterschieden, so z. B. 
durch äX'/.og Papyrus grecs de Lille 27 Z. 1 1 f. y.al iv twi 
'^HgcbiüL riüL TiQÖg TfjL rcökei TtaTÖtg ToTof^g, ^euO-evg, ä'/j.og 
2i€f.id-€vg; oder durch devteQog oder, wie schon erwähnt, vewregog 



INSCHRIFTEN DES BUNDES DER MAGNETEN 59 

(vgl. auch Ath. Mitt. XXI Beil. zu S. 438 Sp. I Z. 31, 23 neben 13, 
Sp. HI Z. 26 neben I Z. 9) oder, ihm entsprechend, TtQsaßvTSQog. 
Ein solcher Zusatz fehlt in der Liste aus Larisa IG. IX 2, 544 
vielleicht nur durch die Nachlässig-keit des Steinmetzen, der nicht 
sonderlich sorgfältig gearbeitet hat, wie die irrige Wiederholung 
der Silbe Xö^ und die Schreibung des 'Taimens XaQuwGvvr] in Z. 12 
zeigt, und in der Datierung Z. 6 rov y.al ?.a' nach ^eßaotov, wie- 
wohl ev Tiü TtQcbrct) erst TißsQlov KXavdiov KaLoaQog FeQua- 
vr/.ov vorhergeht (über die Aera s. meine Beitr. S. 152 f. und 311 f.)_ 
Daß Namen in einer Reihe sehr leicht aus Versehen wiederholt 
werden, sollte eines Beweises nicht bedürfen und hätte W. Rensch 
z. B. gleich die nächste Inschrift IX 2, 545 lehren können, die im 
Titel des Kaisers reQuavr/.ov zweimal setzt. Wer bürgt dafür, daß 
sich nicht der Name Jr]f.i7]TQia an Stelle eines anderen gedrängt 
hat? So steht es mit der Sicherheit des Schlusses: erravit igitur. 
-Die Frage . ob der Name in der Inschrift aus Hypata nicht bloß 
irrtümlich wiederholt sei, war durchaus berechtigt. Der Druck- 
fehlerteufel hat umgekehrt gewollt, daß in Renschs Abdruck der 
Liste Tv/iy-Tj nur einmal steht. 

Zu bedauern ist schließlich, daß W. Rensch p. HS in seiner 
Besprechung der ievtxjj /.voig die einleuchtende Ergänzung, die 
W. Dittenberger für die Freilassungsurkunde aus Daulis IG. IX 
1, 63 Z. 8 vorgetragen hat: [y.a/.eoavTeg] enl Tijv idiav tOT[ia]v 
und seinen Verweis auf die manumissio per mensam sich ent- 
gehen ließ. 

Wien. ADOLF WILHELM. 



PS.-ARISTOTELES HEPl riNEYMATO:E C. IX 
UND ATHENAIOS VON ATTALIA. 

In der im aristotelischen Corpus auf uns gekommenen Schrift 
TtEQi 7tvev(.iatog, die von Bussemaker wegen des Zustandes ilirer 
Überlieferung und der Art ihrer Darstellung als ohscurissimus 
über gebrandmarkt worden ist, setzt das physiologische Schluß- 
kapitel ohne äußere und inhaltliche Verknüpfung mit den acht 
vorhergehenden ein: „Wer behauptet, das Warme (rö S-sqihöv) sei 
nicht das, was in unsern Körpern wirke (to iQyaUöjuevov), weil 
das Feuer (to tvvq) nur eine Fähigkeit, die schneidende, habe, ist 
im Irrtum. Denn auch das Feuer wirkt im Bereiche des Un- 
oi'ganischen {roig dipv)(OLg) nicht überall dasselbe, sondern zä 
/,iev 71VXV0L, rä ös {.lavol. Entsprechend dem Feuer der Kunst 
{rexvi]q rtvQ) dort muß man hier in der organischen Natur [iv 
TOlg ii-upvxoig) gleichsam das Feuer der Natur {wOTteg cpvoewg 
nvQ) suchen ; denn in den verschiedenen Künsten bringt das Feuer 
Verschiedenes hervor, oder vielmehr die Künste durch das Feuer, 
denn sie gebrauchen es als Werkzeug {üotieq ögyärt^) ßa'/.ür- 
zovaac y.ai T^y.ovGaL y.ai $t]Qaivovoai, e'via ds yal Qvd^i^ilLovoai. 
Ebenso ist es mit den Wesen, die in den Bereich der rpvaig 
fallen (al cpvoeig); daher auch ihre Unterschiede voneinander. 
Freilich deswegen etwa nach dem Äußern urteilen zu wollen, ist 
lächerlich; denn allerdings ob Wärme und Feuer zersetzend oder 
verfeinernd oder sonst wie wirkt — die Werke der Kunst (xa 
ägya) unterscheiden sich für den, der sie gebraucht, nur durch ihre 
§^Lg. ') Aber die Künste verwenden ja die Wärme auch nur als 
Werkzeug (ögyarov), dagegen die Natur (cfvoig) zugleich auch 
als Stoff {ölt]). Also das (nämlich die Unterschiede) bietet keine 



1) Die Hss. haben Siatfooäv i^et tu ioya rols ■/Qofuetvie, WO (1er 
Singular Siafo^dv anstößig ist. Zu emeudiereu ist Stä(fOQa. Eine 
Stütze für diese Emeudation — die Aufstufung i^i?, (fvan, yv^tj — 
ergibt sich im Laufe der Untersuchung. 



PS.-ARISTOTELES OEPI nNETMATOS 61 

Schwierigkeit, eher schon, daß die Natur, die das Warme ver- 
wendet und die zugleich mit den wahrnehmbaren Erscheinungen 
auch die harmonische Bewegung {Qv0^i.iög) wirkt, Denkkraft be- 
sitzen soll (j'Oi^aat); denn Feuer und Hauch {7tv€Vf.La) tun's freilich 
nicht. Indessen die gleiche Fähigkeit fällt uns auch an der Seele 
(ipvxrj) auf. Deswegen tut man gut, beides auf denselben Ursprung 
zurückzuführen, entweder allgemein, oder speziell auf einen Teil, 
der schafft und bewirkt,') daß stets die gleiche Bewegung vor- 
handen ist (denn die Natur ist es, von der auch das Werden 
stammt). Aber — um auf den Gegenstand zurückzukommen^) — 
welches sind die Unterschiede des Warmen in Jeglichem? Feuers 
Unterschiede nämlich sind das Mehr und das Minder. Das aber 
deckt sich mit dem Unterschiede von Gemischtheit (fteiSig) und 
Ungemischtheit (ä//ff^<ß); das Reinere enthält das Mehr. Dasselbe 
gilt auch von allen anderen Elementen (dftlä). Denn da doch 
Knochen und Fleisch von Pferd und Eind verschieden sind, so 
unterscheiden sie sich entweder dadurch, daß sie sich aus andern 
Bestandteilen zusammensetzen oder durch den Gebrauch. Handelt 
es sich nun um verschiedene Dinge, welches sind bei den betreffen- 
den die Unterschiede der Elemente (d/r/ä) — denn die sind es, 
die wir suchen — ? Handelt es sich um gleichartige, so unterscheiden 
sie sich rationell (= durch die Mischungsverhältnisse der ratio- 
nellen Einheiten roig ).6yoic). Denn notwendig ist eins von beidem 
der Fall, wie in allen andern Dingen, z. B. bei einer Mischung 
von Wein und Honig ist der Unterschied materiell {öid rd vTto-ael- 
l-ievov), bei Wein allein, wenn wirklich verschiedene Bestandteile 
vorliegen, rationell. Deswegen irrt auch Empedokles, wenn er 
die Natur des Knochens schlechtweg eine nennt;') denn wenn 



1) Hier ist Furlanus' Verbesserung ivsQvovv statt ire^yttav not- 
wendig. 

2) 'Aü.ä bri greift nach der Digression über die Natur auf die 
SiaipoQal zurück. . 

3) Die Stelle ist schwer corrupt, muß aber in diesem Sinne emeu- 
dirt werden. Voran geht: gleichartige Dinge unterscheiden sich rationell, 
d. h. durch das Mischungsverhältnis ihrer rationellen Einheiten. Auf die 
Corruptel folgt: „wenn wirklich alle (Knochen) ein und dasselbe 
Mischungsverhältnis haben, müßten die Knochen des Pferdes, des Löwen 
und des Menschen ohne Unterschied sein. In Wahrheit aber unterscheiden 
sie sich usw." In der Korruptel wurde also die Ansicht, daß die Knochen 
nur ein Mischungsverhältnis haben, vertreten und gerügt. Die cor- 



62 E. NEUSTADT 

wirklich alle Knochen dasselbe Mischungsverhältnis haben, so 
müßten die Knochen des Pferdes, des Löwen und des Menschen 
ohne Unterschied sein ; so aber unterscheiden sie sich durch Härte, 
Weicheit, Festigkeit usw.; entsprechend auch Fleisch und die 
übrigen Teile. Ferner aber unterscheiden sich in demselben Lebe- 
wesen die Teile durch Dichtigkeit und Dünne usw., so daß nicht 
dieselbe Mischung vorliegt; denn Dicke und Dünne, Größe und 
Kleinheit beruhen auf der Quantität {nooörrjxL), Härte, Festigkeit 
und ihre Gegensätze auf der Qualität der Mischung. Wer so 
spricht, muß wissen, in welcher Weise das schaffende Element {tö 
örj/iiiovQyovv) verschieden sein kann, nämlich nicht nur dadurch, 
daß') es als ein Mehr oder Minder auftritt, sondern auch so, daß 
es an und für sich ist, daß es gemischt ist oder daß es in einem 
andern zu Feuer wird ; '^) denn die Natur mischt sich in die Dinge 
{syxaTafxslyvvTai) und qualifiziert sie {ftoiei). — Dasselbe gilt 
auch vom Fleisch; denn auch hier zeigen sich dieselben Unter- 
schiede; ebenso auch von den Venen und Arterien und den übrigen 
Teilen, d. h. es besteht von zwei Möglichkeiten nur eine, entweder 
gibt es bei diesen Dingen nicht bloß ein Mischungsverhältnis, oder 
man muß auf Bestimmungen nach Härte, Festigkeit und ihren 
Gegenteilen überhaupt verzichten.^)" 

Wer von Aristoteles weiß, daß t6 (xkv ipvxQov jtvv.voT , tö 
61 0-eQ/iidv j-iavöreQOv noEi, stutzt, daß der Beginn unsres 
Kapitels beide Tätigkeitsformen dem Warmen beilegt: gibt es 
doch bekanntlich nur ein Feuer, das nicht nur die eine 8vvaf.iLg 
besitzt, das Urfeuer, das zugleich das /ivEV(.ia ist^ das stoische: 
OL 6h ^Tiof/.ol dvva^LV rj f.iäA.kov y.LvqOLv rrjv juavtoriy.rjV v.ai 
■rtv'/.vtoriy.rjv riO^evrat (Simpl. schol. in Arist. cat. ed. Brand, p, 74). 
Die Terminologie weist den Weg; gleich im Anfang werden wir 
in medias res Stoicorum versetzt; denn noch ein zweites und 



rupten Worte lauten: Öid y.ai 'JiuneÖoxlijs alr/ar anlws rT}v rov uotov 
(fvoiv — dann eine Lücke in der besten Hs. In der Tat lehrt Eni- 
pedokles, daß die Knochen nur ein Mischungsverhältnis liabeu (2 Teile 
Erde, 2 Teile Wasser, 4 Teile Feuer), also ist zu emeudiren: <V«) x««' 

^EjuTieSoxlrjs M/AN an'l.iös tj}»' rov darov rfiaiv (ov xa/.dis liyei, iTiei) 
etnt() . . . 

J) xai T(p Statt xalToi Busseniaker. 

2) Die nächsten Worte von xaO-änfo bis älrjd-iq siud wohl eine 
Interpolation. 

3) Sehr mit Unrecht beseitigt Bussemaker ov-/, im zweiten Gliede. 



PS.-AEISTOTELES DEPI DNETMATOS 63 

drittes kommt hinzu : zwei Arten des Feuers werden unterschieden, 
das eine, das im Gebiete der unorganischen Materie, das andre, 
das in der organischen Natur sich betätigt; wem fiele nicht Zenons 
Lehre ein: ovo yäg yevrj TtvQÖg, tö f-isv drexvov xßi /.leraßdllov 
eig eavTÖ rrjv tQOCf^v, tö de Ttyyiv.öv avi,r]%iy.öv te v.al rr^Qt]- 
TL'/.öv, olov iv TOig cfVTOig iorc "Aal L(poig, ö örj (pvaig iorl 
y.al ipvxri (Stob. Eclog. I 25 Doxogr. p. 467, 4). Zwei Arten des 
Feuers in den Sphären seiner Tätigkeit unterschieden, und der 
Bereich des Organischen als cfvoig und ipvxrj bezeichnet von 
Zenon wie an unserer Stelle! Und auch das Gebiet des Un- 
organischen trägt in unserm Kapitel den stoischen Terminus, den 
die citirte Stobaeusstelle nicht bringt; der (pvaig nnd ipvxi] steht 
bei den Stoikern das Reich der f:^ig gegenüber: dkl' enl twv 
f-vtof.isv(ßv OiOf^idxwv rd /.lev vtcö ipL/jfjg i'^etog auvexerai, rä 
de vno fpvoeojg, rd öh vrco ipvx'^?' y-al i'^€0)g f.iev cog Äld-oi 
y.al §v}m, cpvoeiog de y.a&ärtEQ id cpvxd, ipvyfjg de xd 
'C.<^a (Sext. Emp. adv. math. IX 81) — es ist kein Zweifel, 
daß wir um den Preis eines v der Endung die e'^Lg auch in unser 
Kapitel hineinbringen müssen (s. S. 60 A. 1). Aber ein wichtiger 
Unterschied besteht, an den sich weitere Fäden knüpfen : nicht das 
äxeyyov rtvQ wird vom xexvLAÖv tcvq gesondert, vom nvQ im 
Eeiche der cfvoig und ipt'X''] will die Lehre unsres Kapitels nichts 
wissen: was hier wirkt, ist nur , gleichsam Feuer der Natur,' in 
Wahrheit ist es xd S-eg/^iöv ; das nüQ bleibt auf das unorganische 
Gebiet beschränkt. Und noch eins sei betont: inmitten stoischer 
Terminologie überrascht uns ein aristotelischer Einschlag: der 
Gegensatz von oqyavov und vXrj, wie er uns beispielsweise Arist. 
Polit. I 8 1256 a 8 entgegentritt. Die xt/yai selbst aber bilden 
ein wichtiges Stück in dem Beweisgange, den ich skizzieren will: 
Von den Werken der Kunst sind wir gewohnt auf die Kunst, d. h. 
auf den Künstler zu schließen. Die Natur ist ein Kunstwerk, an 
dem wir die zweckmäßige Gestalt und die harmonische Bewegung 
bewundern. Welches ist die nach Verstandeszwecken wirkende 
Kraft, die den xöG/nog gestaltet und ihm Bewegung gibt? Feuer 
und ftvevf-ia können es nicht sein; das ist nur die vlrj. Aber 
ein Analogon ist der Mikrokosmus, auch er TtUg und Tivev^a, 
aber darin die Seele. Folglich ist auch dem Weltstoff eine solche 
Kraft beigemischt {xovxo — seil, xd vofjOai — oiy.ext rcvqög 
ovde 7CVEV(.iaxog. xovxoig drj y.axaf.i6i.i£tx^aL xotavxr^v dvva- 



64 E. NEUSTADT 

f.itv ^avfxaOTÖv. sri öe rovro ^av/^iaaröv zavTÖv ymI tvcqI 
ifjvxiig . ev rovroig ydg VTtÜQxei). Menschenseele und Weltver- 
nunft entstammen der gleichen ewig schaffenden und bewegenden 
Kraft, die durch die Bewegung auch das Werden der Dinge her- 
beiführt. Dies der Gedankengang. In Wahrheit ist es Schritt für 
Schritt die Beweisführung des Chrysippos, wie sie bei Sextus adv. 
math. IX 75 dargestellt ist (Arnim Stoic. fr. II 311) und wie ich 
sie des Vergleiches halber vollständig anführe: rj toIvvv tQv 
övTcov ovoia , cpaolv, dy.ivi]TOS o^aa iB avTfjg y.al do^yj- 
^dr lOT og , VTCÖ rivog airiag öcpsLlei y.tv sto^a l re y.al 
ax^ ficcr luso&a i'yai Ötd rovro, d)g x^^ ^y-OVQy>]u a TteQc- 
xaXXkg &eaodf.i£voL Ttoifovi-uv (.lad-eZv xöv rt/ytr?;!^ ar£ y.ad-^ 
avTYiv Tfjg vXrig dy.ivrjTOv yad-eOTcb(J)]g, ovrco yMi rrjv töjv öktov 
vXrjv d-etoQOVvieg yuv ov /.livrjv y.al iv [.lOQCpfi xe y.cd öta- 
xoo fxy)OE L rvyxdvovaav y evlöyiog äv oy.eTtzol/iied-a xö xlvovv 
avxrjv ycu TtoAveiöGig ßoqcpovv aiTLOv' xovxo dh ovy älJko xi 
itiiyavöv eaxLV elvai r] dvva/iiiv xiva ö l^ avxijg itecpoixri- 
y.vZav, y.a^dnsQ ev ri(.iLv ipvx'f] rcecpoixrjxsv. avxrj odv ^ 
övvaf.iig rjxoi avxoy.ivrjxög ioxLV rj VTtö äXXrjg xiveixac dvvd- 
fcewg' y.al et f.iev ixp^ ixeqag y.ivsLxai, xrjv exsqav **** döv- 
vuxov elvai y.ivelGd^at f.irj vn äX'krjg y.ivov/.ievt]v, ÖTteq dxo- 
nov ' EGXi xig äga y.a^' iavxrjv avxoy.ivt]xog dvvauig, rjxig dv 
etrj ■O-eia y.al dlötog' r] ydg i'^ atiövog y.LvrjOexaL r] drtö xtvog 
XQovov ' düJ dnö xivog y^QÖvov f^ev ov y.ivi]OexaL' ov ydg iöxai 
xig atxla xov dnö xtvog avxtjv yqövov y.iveiffS-aL. didiog 
xoivvv ioxlv TTj XLvovoa xrjv vh]v dvvai.iig y.al xexayfnevcog 
avxrjV eig yeveoeig y.al ixexaßo'J.dg äyovoa' &GX€ -dsög dv 
£ir] avxrj. Daß in unserm Kapitel daneben auf der cpvoig ein so 
starker Accent ruht, kann so gut wie aus stoischer Quelle auch 
von Straten (s. Diels, Das physikalische System des Straten S. 116) 
oder von Erasistratos (xeyj'Ly.i] Gal. II 157 H. II 165 H., ngovoi]- 
xi/.rj xov tojov Gal. III 157 H. cf. Anon. Lond. XXII41, XXXIX, 25) 
stammen, drei Quellen, die ich absichtlich nebeneinander setze, wie 
weiterhin ersichtlich werden wird. — 

Was aber hat es mit dem ^eq^iöv auf sich? Das d^£Qf.iöv 
ist ein aTt'/.ovv, denn es hat ä/J.u dnXä neben sich; mit ihnen 
kann es sich vermischen und in der Mischung als ein Mehr oder 
Minder vorhanden sein, und wie sollte es als ein Mehr oder ]\Iinder 
vorhanden sein, wenn nicht gleichartige Kräfte mit ihm cou- 



PS.-AEISTOTELES DEPI nNETMATOS 65 

currirten? Des Rätsels Lösung- ist die Lehre von den vier 
Elementen, dem ^EOf.iöv und ipvygöv, ^rigör und vygöv. Befinden 
wir uns also nicht auf aristotelischem Boden? Redet nicht Aristo- 
teles Meteor. IV 1 in. von TetTaga aCxia zßv GTOiyeicov, djv zd 
fikv ovo uoi7]Tr/.a, xö i)^€Qf.iöv /ml tö ipvyQÖv, xä öb dvo rcaS-iq- 
Ti'/.d, xö §i]Qdv xal xö vygöv? Wie irrig diese Annahme ist, 
zeigt die Nutzanwendung, die unser Kapitel aus der Lehre von 
den vier Elementen zieht. Das ^egj-iöv und ipvyQÖv, irjgöv und 
vygöv sind nur 7toi6Tr]X€g; nichts desto weniger läßt unser Kapitel 
aus ihrer Vermischung die gleichartigen Körper hervorgehen, 
die nicht mehr nach dem v7Coy.eLuevov unterschieden, sondern in 
ihren Bestandteilen nur dem '/.öyog unterscheidbar sind {öf.ioio- 
jiiegfj nennt sie Aristoteles); ihre quantitative Bestimmtheit richtet 
sich nach der Quantität der Mischung, ihre qualitative nach der 
Qualität: wohlgemerkt, Ttowxrjxeg sich mischend und Körper 
bildend — wann sonst ist das möglich, als wenn die -noiöxrjxeg 
selber Körper sind? wo sonst aber werden die Eigenschaften für 
etwas Körperliches gehalten als in der Lehre der Stoa?') Und 
auch dafür ist gesorgt, daß der stoische Terminus nicht fehle: 
„Das Sein der Eigenschaft im Substrat stellen die Stoiker unter 
dem Begriff der stofflichen Mischung dar" f Zeller), so sagt Alex. 
Aphr. de an. 143b xöjv öb otoQövxwv eoxl xijv Ttsgi '/.gdaeiog 
y,oivrjv 7tg6Är]ilJLV xö KiyBiv y.al xrjv i'Btv xoig bjovOlv avxvjv 
(.iBi-ielyd-uL '/Mi xTjV rpvGLV xoIg cpüxolg -/ml xö (pGig x(^ digt 
y.al x'fjv ipvyijv x(p adiuaxt — und so heißt auch in unserm 
Kapitel das ^eg/tiöv in seiner zweiten Erscheinungsform /.le/^ieiy- 
(XBvov, so lehrt auch unser Kapitel: äf.ia ydg syyMxaf.i€iyvvxai 
Tial noLBL xö xrjg (pvoeuyg.'^) Aber ist es nicht bekannt, daß die 
Stoiker Feuer und Wasser, Luft und Erde als Elemente betrachten, 
so bekannt, daß es sich erübrigt, Belege zu häufen (cf. Nemes. de 
nat. hom. V 126 ?Jyovai öb ol ^xcolv.oI xcov oxor/Biiov xd fihv 
slvai ÖQaaxr/M, xd dk jzad^rjxr/.d ' ögaGxr/.d f.i6v dega vmI rcvg, 
7tad^7]xtr.d ÖB yrjv vmI iötog)'^. Ferne sei es, das zu bestreiten. 
Aber gerade das ist als der töiog xgörcog unserer Lehre erwiesen 



1) Plut. de comm. not. C. 50 p. 1085 tri. rrjv ukv ovalav xai xiiv 
•Satjv vfpEOt&vai raZs noiörriai leyovaiv, ths a%iSdv ovrco xdv 8qov dnodt- 
oövat' ras Si Ttoiörrjras ai näliv ovalas xal acöuara noiovai. 

2) So hieß es auch oben von der Denkkraft echt stoisch: rovron 
Srj y.arafi e/ii eZ%d'ai roiairrjv Sivauiv ß'avuaaröv. 

Hermes XLIV. 5 



66 E. NEUSTADT 

worden, daß sie es meidet, auf dem Gebiete der (piaiq, und \pvyr\ 
vom nvQ zu sprechen; so auch hier: Einheiten {uTtXa) sind nicht 
die Elemente, sondern die Grundqualitäten. Und konsequent wird 
dieser Gedanke zu Ende gedacht, denn in dreifacher Erscheinung-s- 
form tritt die Grundqualität auf: 1. ym^^ avtö, d. h. als absolute 
Qualität, 2. als fxeiÄELy^ievov ^ d. h. als Eigenschaft im Substrat, 
3. ev äX?^ci} -rtvQOvtai, d. h. als Element, das Warme als Feuer, 
und — so werden wir hinzusetzen — ö avtpg löyog y.al enl 
rwv äXXcov ankiäv. Sucht man in dieser Lehre von den vier 
Grundqualitäten nach dem Unterschiede von 7toii]%iyM und Ttad-rj- 
TLy.d, so ist das d-eQf.i6v nach dem Inhalte unsres Kapitels 7t o ir] - ■ 
TLv.öv im eminenten Sinne; da es jedoch auch eine Einschränkung 
seiner Wirkungskraft erfahren kann, so steht ein anderes tcoli]- 
Tixöv neben ihm , z6 vyqöv. Die Eolle der fcaihrjTiy.d fällt 
dann natürlich dem ^yjqöv und ipvxQÖv zu. Und so auffällig auf 
den ersten Blick die bevorzugte Stellung des ^sqihSv unter den 
übrigen Grundqualitäten erscheinen mag, auch sie findet ihre Er- 
klärung. Schon einmal haben wir den tiefgehenden Einfluß des 
Chrysippos auf die Lehre unsres Kapitels dargelegt; hier erfassen 
wir ihn ein zweites Mal: auch Chrysippos lehrt vier Elemente, 
aber das Feuer ist ihm das Element par excellence: Stob. Eclog. I 
p. 129, 1 (Arnim II 413) to de nvQ ymI xar^ iioxtjv GTOixetov 
XeyeoS^ai diä rö iE. avrov tiqöjtov zä kOL-rca övviGTao&ai y.arä 
jLieraßolfjV Y.al elg avTÖ eoyarov Ttävra yeöueva öiaAvsOKhai. 
Ja selbst das Zurückgreifen auf die aristotelischen Qualitäten 
erscheint durch Chrysippos vorbereitet, der sich dagegen verwahrt, 
unter /tvQ, cctjq, vöioq und yf] nur ihre elementare Erscheinungs- 
form zu verstehen: keyeod-at de nvg rö TtvQwöeg rtäv yml dega 
rö degcödeg y.cci 6/.ioIwq rd Xoutd. Und noch ein Charakteristi- 
kum, Auch wenn wir unser Kapitel losgelöst von den vorher- 
gehenden betrachteten, wüßten wir, daß seine Lehre neben den 
vier Grundqualitäten dem 7tvevf.ia eine wichtige Kolle zuschreibt; 
nur die nach Verstandeszwecken wirkende Schaffenskraft wird ihm 
abgesprochen: toCto yäg ov/Jti tcvqöc; ovöh. nvevfxarog. — 

Fassen wir zusammen, was wir über die Lehre unsres Kapitels 
ermittelt haben. 

1. Ihre Grundlage bildet Chrysippos; ein aristotelischer Ein- 
schlag zeigt sich in der Terminologie. 

2. Die vier Elemente ersetzt sie durch die vier Grundqualitäteu. 



PS.-ARISTOTELES HEPI IINETMATOS 67 

3. Daneben legt sie dem 7tvevf.ia elementare Bedeutung bei. 

4. Terminus technicus der Grrundqualitäten ist rd a-rtLä. 

5. Das d^sQfxöv und die ttbrigen ärtkä behandelt sie bald 
als dvvdf.i€ig (so wenn sie das d^EQ}xöv als dr]f.iiovgyovv charak- 
terisiert) bald als Körper. 

6. Aus der Vermischung der vier Grundqualitäten gehen die 
6fioiOf^€Qfj hervor; das potius ist ausschlaggebend für die Qualität. 

7. Solche 6(.ioionEQf^ sind Knochen, Fleisch, Adern. 

8. Die Grundqualitäten werden als rationelle Einheiten auf- 
gefaßt. 

9. In dreifacher Erscheinungsform stellt sich die Grund- 
qualität dar: a) als absolute Qualität, b) als Eigenschaft im 
Substrat, c) als Element, so z. B. das ^€Qf.i6v als tvvq. 

■ 10. Der (fVGig wii'd eine Rolle zugeschrieben, die auf Straton 
oder Erasistratos weist. 

11. Doxographisches Interesse bekundet unser Kapitel durch 
Heranziehung des Empedokles. 

Diese Lehre in ihrer Totalität tritt einmal in der griechischen 
Litteratur in die Erscheinung: bei Athenaios von Attalia, dem 
Stifter der pneumatischen Schule. Punkt für Punkt werde ich 
das belegen. 

1. Chrysippos ist QueUe für die Lehren der Pneumatiker: 
Gal. VIII 642 ccQeoy.ovrai yäq otroi Ttdvrsg ol 7tvsvfj.aTiy.ol 
yMÄov/xevoL roig dnb rfjg oroäg döyuaGiv , äor enel Xgv- 
öLTtrtog aivovg e'id^tosv diJcpioßrjTeiv negl tQv xaxd Tjyv 
q)iLooo(f'La.v ovo/iidTiüv ovo ' avroi negl tQv yard rrjv iargi- 
y.TjV TttiJz'a nouZv oyvoüoi, — ja so weit geht Athenaios' Ab- 
hängigkeit, daß Chrysippos von Galen geradezu als der jiQÖ-rtaTt- 
7tog Tfjg aigäoetog avxCJv bezeichnet wird (VIII 631 cf. Well- 
mann, Die pneumatische Schule S. 132). Aber neben den Ein- 
wirkungen des Chrysippos sind die des Aristoteles fÜÄ* Athenaios 
von entscheidender Bedeutung, and treffend charakterisiert sie 
Galen (IV 610): xuvxa. (.lev oZv ^.A-d^rivatov xe xdQLv eiQ^o&o) 
y.ai idQiOxoxeXovg., irtei xaiQOvoi xe yal xq-ijod-uL a-rtovödCovaiv 
BTtLOxi^fiov iy.aig dTroöelSsGtv. Sechsmal weist Galen auf die Ab- 
hängigkeit des Athenaios von Aristoteles hin, und — bezeichnend 
genug — Gal. IV 6 1 2 ist es wie in unserm Kapitel gerade der 
Begriff der vir], den er von Aristoteles entlehnt (yal /.uv ö^ y.al 
6 l4&rjvaLog (boavxiog l^Qiaxoxäkei xrjv /.irjv vXtjv xfjg xov Ccijov 



68 E. NEUSTADT 

yeveaecüg iv rcp y.ataf.n]vuo rid-erai, ttjv y.ivovaav de avrb 
övva/j.iv iv T([) Tov äggevog G7teQf.iaru 

2. Athenaios setzt an die Stelle der Elemente die Grund- 
qualitäten: Gal. mehrfach', so XIV 698 yMrd de töv ^ -i^^rjvaiov 
OTOixeia dvd-Qibrtov ov rd leooaQa TtqQxu ochf-iara, JtvQ xal 
dijQ YMi vÖMQ y.ccl yij, dXV ai irtoiörrjreg avrojv, rö ^egfiöv 
y.al rö ijjvxQov yaL tö ^rjQÖv y.al tö vyqöv, öv ovo (.lev rd 
TtoiTjTiyd ai'ria VTtOTi-d^erai, tö -d-eQf-töv y.al tö ipvxQov, ovo de 
rd vliyd, rö ^r^göv y.al xb vyqöv, 

3. und legt dem 7tvev(.ia elementare Bedeutung bei: y.ai 
7te(.i7trov TtaQeiodyet y.axd rovg ^rcoiyoiig tö difjy.ov did näv- 
TMV nevLia. Gerade gegen diese Qualitätenlehre des Athenaios 
richtet Galen eine Polemik (I 459 ff), auf die er sich nicht wenig 
zu gute tut, und mit der er schon als Student einen orthodoxen 
Pneumatiker in arge Verlegenheit gebracht haben will. 

4. Die Bezeichnung aTiXä erfahren wir im selben Zusammen- 
hang, z. B. I 467. 

5. Athenaios behandelt die Grundqualitäten bald als dvvd- 
lietg, bald als öw^iara: Gal. I 457 !A3^')]vaiog o^Axxa'kevg äficc 
f.tev Tid-ei-ievog oror/eia tov dvd-Qcbrcov tö ^egf-iöv yal rö 
ipvxQOV y.al tö ^rjQov yal tö vyqöv, äi.ia d' ivaqyfj (pdoy.iov 
eivai ra OTOixeia y.al '/in]daiLicög dTtodeiBecog deiod^ai, y.al 
TtOTe /Liev 6vof.idLo)v avTa TtoiÖTTjTdg Te xai dvvdf.ieig, evioxe 
dh ovy%oiqCJv G(b/.iaS-^ VTtdqxeiv, elTa dedicbg vdcoq yal deqa 
y.al Tivq vmI y^v öfioloy^aai. 

6. und 7. Aus der Mischung der vier Grundqualitäten läßt 
Athenaios die ö[,ioiOf.ieqrj hervorgehen, als die er Knochen, Fleisch, 
Sehnen usw. betrachtet und deren Qualität sich nach dem potius 
bestimmt: Gal. I 466 v.al f.irjv a-öxög eoxiv ö yqdcptov, ^xaaxov 
(ikv xöiv ö/Lioio/iieqcüv iy. xcöv nqcbxov yeyovevai axoixeUov' iy. 
dh xüJv 6/LiOLO/.ieqc5v rjdt] '/.al ovyy.eio^ai xd dlla xov Lqov 
fj,ÖQia. r^g O'Öv aaqy.ög {ei ovxwg ixvxev) rj xrjg m^elrig 
iq(ji)xr]-d-elg xd axoiy^eia dfjXov öxi xö d-eq/iiöv y.al xd xpvxQÖv 
yMl xö vyqöv '/.al xö Br]qöv dTtey.qtvaxo ' y.al /tiiv drj y.al öaxov 
y.al x.6vdqov y.al xqixög (boaijxwg vyqöv xat ^r]qöv y.al d-eqfxöv 
y.al ipvyqöv elvai rprjGL xd axoLX,eia\ y.aiqog o6v ijdtj TtvvO-d- 
veod^ai oe önolov vyqöv yal^ijqöv xal ilivyqövy.al ^€q/.iövd7teq^i']- 
vaxo • y.axd (xkv ydq xijv i7tiyiqdxf]Giv vyqöv fiev i) odqt, ö xövdqog 
dk ipvxqöv. (boavxiog de xö fikv öoxovv irjqöv y.al ij.ivxqöv, ^ 



PS.- ARISTOTELES HEPI nNETMATOS 69 

7tLf.i€Xrj de vyguv v.al ^SQfxövj tv.aOTÖv t€ tujv äjj.iov 6(j.oio- 

flSQCÖV rj TOIOV fj TOLOV BTt LY-Q U T £ Lct iozl TCül' ältXiöv. 

8. Athenaios bezeichnet die Grundqualitäten als rationelle 
Einheiten: Gal. I 467 öfj/.ov o^v wg vneQßaLvet zrjv ai'alhr]OLv, 
STtl rä TtQQza v.al övTtog änkä reo ).oyio/Licp iiqo'Cöjv cf. Gal. I 
471, 1. 

9. Nach Athenaios tritt die Grundqualität in dreifacher Er- 
scheinungsform auf: Gal. I 469 y.al utjv ei xb d-eQ/^wv v.al ipv- 
XQOv v.al itjQov v.al vyqov eXeyexo TQtx^9-> V ^9 n:oi6zr]g rj 
(bg äf.ieiyaov rj cbg /.Ufieiy/iievov oßfia, rpaiverai. ö' ovd-' rj 
Ttoiörrig oror/eiov ovre ro vev.Qai.i6vov v.al /iieueiyaevov G(üf.ia, 
vnokelfteTaL Toivvv ro äy.Qaxöv re v.al ä/.iei.y.TOi' oöjiiia v.al 
arcXovv xalg TtOLÖxnot xo oror/eiov elvai. 

10. Von drei Seiten wird dem Athenaios die Bedeutung der 
rpvGig nahe gebracht: er schöpft aus der Lehre der Stoa, er 
kennt und citirt Straton (Gal. VII 615), und in' ergiebigster Weise 
benutzt er Erasistratos : das wird sich zeigen, wenn auch der erste 
Teil unserer Schrift auf Athenaios zurückgeführt wird. 

11. Zu dem doxographischen Interesse des Athenaios, auf 
das zuerst Diels 1. c. S. 102 A. 2 hingewiesen hat und das uns 
im ersten Teile der Schrift überreichlich entgegentritt, paßt gut 
das Citat des Empedokles. Er citirt ihn auch sonst, so Oribas. 
III 78 Tcegl dia/iiOQ(fd}Oea}g' iv. xüv '^^rjvalov' . . . ovf.icpiovet 
de . . v.al 6 cpvoiv.bg 'Ef.i7cedov.k^g, Daß er an unserer Stelle 
gegen ihn polemisirt, stimmt zu seinem Verhalten in andern 
FäUen (Gal. I 486, VII 615) und ist ein Beleg mehr für Well- 
manns Charaktei'istik (1. c. S. 10), „daß er mit Urteil und Kritik 
sich seinen Standpunkt wahrte". 

An anderer Stelle werde ich den ersten Teil der Schrift und 
ihren litterarischen — oder unlitterarischen — Charakter be- 
handeln. Vorderhand mag es genügen, für das letzte Kapitel im 
Urheber seiner Lehre einen festen Punkt und in seiner zum Teil 
■aristotelischen Terminologie den Freibrief gezeigt zu haben, der 
einer Schrift aus dem ersten nachchristlichen Jahrhundert Auf- 
nahme in das Corpus des Aristoteles verschafft hat. 

Berlin. ERNST NEUSTADT. 



LUCILIUS ALS GRAMMATIKER. 

Die paar erhaltenen Fragmente aus dem IX. Buch von Lucilius' 
Satiren, die orthographischen Problemen gewidmet sind, speciell 
seine Lehre über die Schreibungen ei und i — das andere ist gar zu 
verbröckelt und inhaltlich belanglos — , harren noch einer sicheren 
Bewertung durch und für die Sprachwissenschaft. Die Frage, ob 
die dort aufgestellten Unterscheidungen für uns bei der etymo- 
logischen Untersuchung der betreffenden Wörter und Formen auf 
autoritative Geltung Anspruch machen dürfen, wird man a priori 
nicht mit ,ja' beantworten; begreiflicherweise, nach den schlimmen 
Erfahrungen, die man mit solchen Vorschriften der antiken Gram- 
matik leider allzu oft machen muß. So hat denn von neueren 
Linguisten nur Thurneysen KZ. 30, 353 seine Stimme für Lucilius 
in die Wagschale geworfen. 

Zunächst könnte freilich unser Urteil vielleicht in günstigem 
Sinne beeinflußt werden, insofern einige der lucilianischen Regeln 
mit den sprachgeschichtlichen Tatsachen harmoniren: für den G. sg. 
der ö-Stämme fordert er richtig -i, für den N. pl. aber -ei, ebenso 
für den D. sg. der dritten Declination -ei, und auch peila ,Wurf- 
spieße' hat im Gegensatz zu piUini ,Mörserkeule' wahrscheinlich 
alten Diphthongen (v. Planta IF. IV 260 Anm. über ^fila .Pfeiler', 
Verf. IF. X 218 Anm.). Genauere Betrachtung muß dennoch zu 
einem negativen Ergebnis führen. Die schriftstellerische Tätigkeit 
des Lucilius beginnt frühestens im Jahre 132 (Marx, Lucilius, Pro- 
legomena p. XXVI, vgl. Cichorius Untersuchungen zu Lucilius 
S. 6 3 ff.), die Abfassung des neunten Buches kann um zwei Jahr- 
zehnte später angesetzt werden (vgl. Marx p. XXXV sqq., Cichorius 
S. 86 ff.). — In der zweiten Hälfte des 2. Jahrhunderts v. Chr. 
war aber, wie bekannt, der lautliche Zusamraenfall von ei und 7 
in Rom bereits vollzogen: wenn Lucilius es überhaupt für nötig 
hielt, die Rechtschreibung in puncto ei und / zu organisircn, und 
wenn Accius die Gleichwertigkeit von vi und 7 schon direkt dazu 
benutzte, die Länge des i in jedem Falle mit ci zu bezeichnen 



LÜCILIUS ALS GRAMMATIKER 71 

(Marius Victor. VI 8, 14 K.), so redet das in betreff der lautlichen 
Entwicklung eine ebenso deutliche Sprache wie der Befund der 
Inschriften, für den es keiner Beispiele bedarf. Wollte man sich 
hinter die Möglichkeit verschanzen, daß etwa zur Zeit, als jene 
Verse des Lucilius entstanden, der Lautwandel noch nicht überall 
im römischen Volke durchgedrungen gewesen sei, so wäre nur 
ein Weg offen, um ihre Autorität aufrecht zu erhalten: man 
müßte etwa den gebildeten, sprachlich conservativeren 
Kreisen eine längere Bewahrung der Lautdifferenz zuerkennen. 
Die moderne Sprachbetrachtung hat uns Ja w^ohl jetzt gelehrt, 
daß es bei der Verbreitung und Durchführung von ,Lautgesetzen' 
nicht ganz so glatt und radical zuzugehen pflegt, wie man früher, 
im ersten Rausch der Begeisterung für die ,Ausnahmslosigkeit', 
annahm. Aber auch diese Ausflucht hält nicht Stich, denn 
schon die Scipioneninschriften CIL. I 34 (= VI 1289) und I 38 
(= VI 12Q3) beweisen uns mit ihrem hie == heic{e), virtutei = virtuü 
(Ab. sg.), nccumulavi, genui usw. (für -ei = idg. -ai) ebenso wie 
die Orthographie officieller Inschriften, z. B. I 197, 15: plehl-ve 
(D. sg.), I 198, 4: leitisque, aber Z. 6 litisque usw., daß auch die 
höheren Schichten der Bevölkerung Roms in der Schreibung privater 
wie öffentlicher Urkunden dem Zusammenfall Rechnung trugen. 

Es bliebe noch die Annahme übrig, daß Lucilius streng metho- 
disch älteres Material zu Rate gezogen hätte. Wer mit an- 
tiker Grammatik vertraut ist, dürfte sich von vornherein nicht 
dazu aufschwingen, einen so peinlich gewissenhaften, modern sprach- 
historischen Sinn bei ihm zu suchen. Allen diesen Erwägungen 
wird schließlich dadurch die Spitze abgebrochen, daß Lucilius sich 
wenigstens in einem Falle direkt geirrt hat : der pronominale Dativ 
(eigentl. Loc.) sing. Uli, dem er ein einfaches -i zuschreibt, endete 
früher sicher auf -ei (Verf. IF. X 217 Anm.; dazu Handb. S. 473).*) 

Waren demnach ei und I , lautgesetzlich' schon damals im 
Klange gleich, so will ich es trotzdem nicht verreden, daß Lucilius, 



1) Nicht auf die Absichten, auf den Irrtum als solchen allein 
kommt es an, der neben den anderen Tatsachen den Zusammenfall von 
ei und i und damit die Unzuverlässigkeit der Schreibung von diesem Zeit- 
punkt au beweist. Ich bemerke das wegen Streitberg (Literar. Zentralbl. 
1907, 168). Da ei damals =l war, darf des Lucilius meille nicht prin- 
cipiell für dessen Ursprünglichkeit angeführt werden. Warum hier 
ei steht, wird sich zeigen. 



72 FEED. SOMMER 

wenn er zu Ausdrücken wie temies i, tenue . . . facies 1 bezw. ut 
plenius (pinguius) fiat griff, dabei wirklich auch an eine Ver- 
schiedenheit der Articulation dachte.') Gewiß aber nur in dem 
Sinne, daß da, wo das vollere ei geschrieben ist, auch eine 
,fettere' Aussprache stattfinden soll, mit anderen Worten, daß nicht 
die Orthographie zur Sprache, sondern die Sprache zur Orthographie 
in Abhängigkeit gedacht wird, eine papierne Maxime, die überall 
auftaucht, wo das Verhältnis von Sprache und Schrift auf Grund 
naiver Anschauungsweise discutirt wird. Man frage beispielsweise 
einen Hannoveraner über die ,richtige* Aussprache des hochdeut- 
schen s^-! Die Antwort, die auch ich oft genug zu hören be- 
kommen habe, wird lauten: ,Aber natürlich haben wir recht, wenn 
wir s-p- s-prechen ; man schreibt doch auch spazieren undi nicht 
scJipazieren !* 

Alles in allem kann eine Beantwortung der Frage, warum 
Lucilius in einem Falle et, im andern 7 lehrte, nicht durch lin- 
guistische, sondern, wenn überhaupt, nur durch philologische Be- 
trachtung gewonnen werden. 

Legt man den heutigen Maßstab an, so verdienen seine Vor- 
schriften ohne Zweifel das Prädicat ,töricht', das ihnen Lindsay, 
lat. Spr. S. 10, gibt, und schon die jüngere römische National- 
grammatik hat mit ihrer Kritik nicht gespart; vgl. Varro bei 
Terentius Scaurus VII 19, 6 K., Quintilian 17, 15, Velius Longus 
Vn 56, 14 ff. K, Marius Victorinus VI 18, 1 ff. K. (wenn dieser 
letztere auch keinen Namen nennt). 

Daß Lucilius in einer Eeihe von Fällen durch die Schrei- 
bungen ei und 7 eine orthographische Scheidung sonst gleicher 
Wörter und Formen bezweckt hat (s. zuletzt Skutsch Glotta 
I 309 1), ist gewiß; ob in allen, muß namentlich im Hinblick 
auf die Regel über mlUe und Zubehör zweifelhaft erscheinen. 
Dem sei wie ihm wolle, sicher bleibt eine Frage noch offen: hat 
ihn bei der Aufstellung seiner Recepte über ei und i im einzelnen, 
concreten Fall bare Willkür sich bald fürs eine, bald fürs 



1) Wie Spätere mit ihrem pinguis, pleniis — exilis, tenuis. Aus ihren 
Angaben ist nicht recht klug zu werden (s. Lindsay -Nohl, d. lat. Spr. 
S. 28ff.); soviel läßt sich ihnen itunierhiu entnehmen, daß sie sachlich 
mit den Unterscheidungen des Lucilius nichts zu tun haben, dem besten- 
falls die nachher in üblicher Weise schief angewandten Termini ent- 
stammen. 



LUCILIUS ALS GRAMMATIKER 73 

andere entscheiden lassen, oder liegt der von ihm vorgenommenen 
Differenzirung doch irgend eine ratio zugrunde? Ist ersteres 
der Fall — und das glauben seine Kritiker von den Tagen Varros 
bis heute — , so sinkt damit Lucilius auf das Niveau jener ge- 
dankenlosen Präceptorentätigkeit herab, deren Sterilität zu allen 
Zeiten im Gegensatz zur wissenschaftlichen Behandlung der 
Sprache gestanden hat. In der Tat scheint ein ,höherer' Gesichts- 
punkt bei einem flüchtigen Überblick zunächst nicht zu erkennen. 
Und doch könnte man mit diesem Urteil dem Verfasser der Saturae 
bitter Unrecht tun: von einem so vielseitig beschlagenen Manne, 
der mit den litterarisch interessirten Kreisen der gebildeten Gesell- 
schaft Roms ebenso wie mit der zeitgenössischen griechischen Philo- 
sophie engste Fühlung hatte, darf vielmehr bei vorurteilsloser 
Betrachtung erwartet werden, daß er dort, wo er sich an wissen- 
schaftliche Aufgaben heranmachte, auch auf der Höhe der da- 
maligen Wissenschaft stand. Wer diese Voraussetzung teilt, wird 
den folgenden Versuch zu einer ,Ehrenrettung' des Grammatikers 
Lucilius gern willkommen heißen. 

Mir scheinen des Dichters eigene Worte den Beweis zu 
liefern, daß die ,Rechtschreibungsregeln' in einer Weise begründet 
sind, die sich in den Bahnen der sprachwissenschaftlichen An- 
schauungen jener Tage bewegt: es offenbart sich darin die correcte 
Anwendung einer anderweitig hinreichend bekannten antik-lingu- 
istischen Theorie. Freilich einer ganz tollen : 

Unter den seltsamen Gewächsen, die das mit reichlichem Mist 
gedüngte Feld der glottogonischen Speculation immer und immer 
gezeitigt hat, ist vielleicht das seltsamste das Princip ,örL ovv- 
BTta^ev Tj rpcüvtj T (p ori f.ia Lvo iievip' (vgl. Steinthal, Gesch. 
der Sprachwissensch. bei den Griechen u. Römern, S. 342; s. auch 
Lersch, die Sprachphilosophie der Alten III S. 8 1 f.). — Aus der 
griechischen Grammatik zunächst seien dafür folgende Belege 
genannt : 

EM p. 566 s. V. AL/xög: 

dicpsiks öid dicpd-öyyov ygäcpea^ai " d'/J.ä avveTtadsv fj 
rpiovij T(p at]fXttivof.i€V(p' iTteiörj ydg ivöeiav drjAoi, rovvov 
Xdoiv '/Ml i'vdsiav g)iovrj€VTOg dv eö e^ccx o , 6 TQvrptov. 
EM p. 793 s. V. cpL'ArjTrjg (= fp7]Xt]TrjQ): 

ö^vvöi-ievov fiev or^fxaivei %öv egaoiriv' 7taQoS,vvöf-ievov 
de TÖv y.Ae7tTr]V Tiaoä rö vcpeleod-aL ylverai vcpEtlerrjg' Y.al 



74 FERD. SOMMER 

jtard dcpaigeOLV rov Y y.al xov E y.al ey.räosL rov E sig H 
ylvsTat, cftlr]T^g. noXXä de näd-i^ iwavd-a yeyovs. leyei dk 
6 TQvrpiov, ort Gvvena&ev ^ rpcovr} tc^ ar]iLiaLvof.iev(p, (bg »J- 
f.itovyivx?uov, fi^i/.vv.'kiOv ' XeiTto) , Xtf.iög. 6 yäq y.?.S7tTr]g 
evÖBLCcv Ttotel' o^ '/ccqiv aal cpcovrjg i'vöeiav dveöe^axo.' 
EM p. 812 'i.Y.XLQdösg: 

al Töiv %eiQ(jJv ^ayädeg. GvveTtad-e de fj q'tovrj T(p arj- 
IxaLVOf-ievw. erceLÖrj yäg %ö y^iqäg evdsidv riva Gri(.iaLveL 
{rag ydg r(5v xeiQwv qayddag öijlol' rj de Qaydg rov ö'ko- 
•/.XriQOv evöeiav ey^ei' xö ydq ey^ov Qayddag ovv. ionv öXö- 
y.hqqov), tovtov ydgLv ÖLa rov i ygäcperai. 
EM p. 820 s. V. (^yov: 

d^iov ö^ SrjTTjOai, öid ri jtdvrore (.leyed-vverai ö naqa- 
rar Ly.ög. y.al eonv eiTtelv, öri e-rteiörj 6 rtagarar iv.dg 
TtXecov eorl xard rijv orj/Liaalav rov evearcürog (6 ydq 
iveOTvjg dyaQiaiög eon xal äf.ia rä layeod-ai eyei yal rö 
elvai, 6 öe rcaqara%iy..ög itaQareraf.ievrjv eyeL rijv orji^iaoiav), 
rovrov ydgiv (hg tvXeov ey.rCöv y.ard rrjv G7]/iiaaiav rov 
iveOTÖira, rc'keoveyr el y.al y.ard ri-jV dg/j]}'. 

Also: Ai/.iög ermangelt des s seines Grundwortes XeLnio, weil 
das Wort selbst einen Mangel ausdrückt; ipi'^rr]g ,Dieb' entsteht 
aus vcpeikerrjg durch Wegnahme zweier Buchstaben, weil der Dieb 
selbst etwas wegnimmt; in tj /niy.vy.ALOv fehlt das -gv- von fjf.iLGv-, 
weil dem Halbkreis etwas zum Kreise fehlt; auf dieselbe Weise 
gehören die yiodöeg , Schrunden an den Händen' zu yeig .Hand', 
und umgekehrt bekommt das Imperfectum vorn eine ,Vermehriing' 
durch das Augment, weil es dem Praesens gegenüber einen längeren 
Zeitabschnitt darstellt. 

Daß die römische Grammatik auch diesen haarsträubenden 
Unsinn den griechischen Lehrmeistern getreulich nachgebetet hat, 
ist von vornherein selbstverständlich. Bedarf es noch eines Bei- 
spiels, so sei auf Seneca Nat. quaest. II 56 verwiesen: 

dicinius enim ut splendere sie fulgere. at Ulis (sc. antiquis) 
ad significandam hanc e nubibus sicbitae lucis eruptio- 
netn mos erat corre])ta media sj/Uaha iiti, ut dicerent fulgere. 
Auch die Stelle in der ganz späten Schrift des Apuleius minor 
de diphthongis ed. Osann § 26: 

saeculum 'per e breve deberet noiari, quoniam a sequor 
velf ut placet Varroni, a sene derivatnin est. sed quia rem pro- 



LUCILIUS ALS GRAMMATIKER 75 

ductissimam d esignahat, placuit ut eins princlpalis syl- 
laha significationis causa produceretur et per diphthon- 
giiyn plane dignosceretur 

entstammt sicher einer älteren Vorlage. Sie atmet so ganz den- 
selben , Geist', der sich in den eben vorgelegten Mustern docu- 
mentirt. — Können wir uns beim Einblick in diese avinTtdaxstv- 
Theorie des Lächelns nicht erwehren, so unterliegt es andererseits 
keinem Zweifel, daß sie von der antiken Grammatik blutig ernst 
genommen wurde, und wenn ich behaupte, daß Lucilius sich ihr 
verschrieben hat, so involvirt das nach dem Maßstab der Wissen- 
schaft seiner Zeit keinen Tadel. Wirklich feiert das Princip des 
GvfiTtäoxBiv gerade in den Regeln unseres Dichters eine seiner 
wildesten Orgien. 

Man sehe sich zunächst v. 364 — 366 ed. Marx an: 
iam 'puerei venere' e postremum facito atque i, 
ut puerei plures fiant. i si facis solum, 
'pupilli, pueri, Lucili', Jioc unius fiet. 
Das heißt: damit (ut) im Nom. plur. die Mehrheit zum Ausdruck 
kommt, soll man das vollere -e-\-i schreiben, während sich der 
Oen. der Einzahl mit dem einfachen -i begnügen muß. 
Ganz dasselbe v. 3691: 

'hoc Uli factum est uni', tenue hoc fades i: 
'haec illei fecere', ad des e, ut pinguius fiat. 
Die Schreibung -ei im Plural hat auch hier den ganz bestimmten 
Zweck, gegenüber dem singularischen - i die ,größere Masse' zu be- 
zeichnen. — Nun wird auch die Vorschrift über die verschiedenen 
pila, pilum klar. v. 359 — 361: 

tenues i 'pilam' in qua lusimus, 'pilum' 
quo piso, tenues. si plura haec feceris pila 
quae iacimus, addes e 'peila' ut plenius fiat. 
Noch Marx z. d. St. kann nicht erklären, was im letzten Beispiel 
peila der Plural soll. Die Verse selbst geben Auskunft: um eine 
orthographische Differenzirung von pllum , Mörserkeule' und pilum 
,Wurfspieß' wissenschaftlich begründen zu können, hat Lucilius 
sich mit einem halb kindischen, halb jesuitischen Kunstgriff ge- 
holfen: man braucht zu diesem Zwecke ja einfach peila in den 
Plural zu setzen; dann kommt ihm kraft der //f^^i^ü^fty-Theorie 
die Schreibung ei zu, , damit es völliger werde', ganz wie oben bei 
illei. Dieser Kniff steht in nichts unter dem Niveau der classischen 



76 FERD. SOMMER 

Sprachwissenschaft. Es ist derselbe Dilettantismus, den wir seit 
Piaton kennen: Kratylos 407 B wird für die etymologische Er- 
klärung von ].4&}]vä = a dsovöa der Artikel in dialektische 
Form gekleidet, für die Verwandtschaft von yf], yaia mit ylveo^at 
(410 B, C) muß die 3. pl. perf. yeydaßLV haften usw.*) 

Ich wende mich zu den Versen über mille und Genossen (358 f.): 
'mellle' Iwminum, cluo 'meilia', item huc e utroque 

opus, 'meiles' 
'meüitiam'. 

Keil schreibt in seiner Ausgabe des Terentius Scaurus (Gr. lat. 
VII 19, 1) ohne weitere Begründung mille, aber dtio meilia. Das 
sieht beinahe danach aus, als ob er das Prineip richtig geahnt, 
aber hier am falschen Ort angewandt hätte: eine Unterscheidung 
des Sing, mille vom Plur. meilia würde sich dem eben besprochenen 
pilum-peila würdig anreihen. Ich glaube jedoch nicht, daß dies 
von Lucilius beabsichtigt war, vielmehr lese ich, wie Marx, auch 
im Sing, meille, denn das Zahlwort mille drückt ja an sich schon 
eine Menge, einen Plural aus, und damit ist ei hinreichend gerecht- 
fertigt. Um so sicherer wird dies dadurch, daß auch den Wörtern 
meiles und meilitia der Diphthong zugesprochen wird, einfach aus 
dem Grunde nämlich, weil miles der alten römischen Etymologie 
als Derivatum von mille galt: Varro LL. V 89: milites quod 
trium milium primo legio fiehat ac singulae trihiis Titiensium, 
Ramnium, Lucerum milia militum mittehaut (vgl. noch Lucian 
Müller zu Lucilius p. 224). 

Endlich, vielleicht das eclatanteste Beispiel, 3671: 

mendaci furique addes e, cum dare für ei 

iusseris : 
Wenn man für in den Dativ setzt, soll mau der Form furi noch 
ein e beigeben, weil durch den Dativ ausgesagt wird, daß man 
dem Dieb etwas gibt!"^ — (prjXrjxrig und furei: par nobile 

1) Ist es ganz absichtslos, wenn Luc. v. 369 hoc Uli factum est uni^ 
aber 370 haec illei fecere sagt? — Zuzutrauen wäre es ihm schon und würde 
in den Rahmen des oben Dargelegten passen, wenn er mit diesem Beiwerk 
den Gegensatz von Sing, und Plur. noch stärker hätte markireu wollen. 

2) Mau beachte demgegenüber, daß der Dichter, incousequeut wie 
alle orthographischen Reformer, für das dativische Uli bloßes -i verlangt. 
Hier macht er aus praktischen Gründen für den Dat. sg. vom ueyed-vvftv 
keinen Gebrauch, sondern für den Noni. pl. illci, um eine orthograpliische 
Differenz stipuliren zu können. 



LUCILIÜS ALS GRAMMATIKER 77 

fratruml Fast könnte man glauben, daß an unserer Stelle eine 
witzige Spielerei beabsichtigt war, und daß nicht ohne Grund 
gerade (dare) für ei als Musterbeispiel hier steht: jedenfalls gab 
das ein vortreffliches Pendant zum griechischen ffin?.r^T)]g, das 
gewiß ein erprobtes Paradebeispiel für die GvuTtdoxstv -Theorie 
war und wohl speciell diesem Umstände seine Erhaltung als solches 
bis auf unsere Tage verdankt: diente der griechischen Gram- 
matik (frjXriTTqg ,der Dieb' als Zeugnis für das ovi-inäGy^ELV durch 
arpaigeoig, so hat umgekehrt Lucilius am Dat. furei ,dem Diebe' 
das (.leyed-vvEod-uL exemplificirt. Doch ist das von ganz unter- 
geordneter Wichtigkeit gegenüber der Erkenntnis des Princips, 
das sich in den orthographischen Einfällen des Lucilius kund tut. 

Und noch eins ist interessant: aus der praktischen Anwen- 
dung des ,ovf.i7t(ioy€iv^ schon im zweiten Jahrhundert v. Chr. ergibt 
sich klar, daß diese Lehre älter ist als Tryphon, den man 
fälschlich der Vaterschaft verdächtigt hat (so Steinthal a. a. 0.). 
Wenn Tryphon in der Überlieferung bei Gelegenheit von Aif^ög 
und g^r]).r]Ti^g als ihr Verfechter genannt wird, so beweist das 
noch lange nicht, daß sie auch seinem Gehirn entsprungen ist. Sie 
schmeckt doch auch zu stark nach speculativer Sprachphilosophie, 
als daß wir sie einem Vertreter jener späten, ideenlosen Compi- 
latorenzeit zuschreiben sollten ; vielmehr darf man ihren Ursprung 
getrost in den älteren Zeiten der Stoa suchen. Im Grunde ge- 
nommen handelt es sich dabei um nichts anderes als um einen 
Ausläufer der Lehre von der fiiinrjOig in der Wortbildung, nach 
Stoikerart hochgradig ins Symbolistische verzerrt. 

Dem Lucilius aber bleibt somit auch auf dem Gebiet seines gram- 
matischen Arbeitsfeldes der Ruf eines studirten Mannes gewahrt. 
Wenn bei Marius Victorinus VI 18, 2 ff. K. in der Kritik die Aus- 
drücke inejyte und ridicide fallen, so ist dieser Spott vom Gesichts- 
punkt der antiken Linguistik aus nicht gerechtfertigt. Wir Mo- 
dernen, die wir uns zum sachlichen Tadel besser berufen fühlen, 
können wenigstens darin Gerechtigkeit üben, daß wir den Autor 
bei seiner Arbeit auch da, wo er irrt, verstehen: Though this 
be madness, yet there is method in't! 

Basel. FERDINAND SOMMER. 



BEITRÄGE 

ZUR SPRACHE UND VERSTECHNIK 

DES HOMERISCHEN EPOS. 

Das Problem der Langmessung einer nichtauslautenden 
kurzen Silbe im homerischen Epos hat im wesentlichen seiue 
Lösung gefunden. Vor allem Schulzes quaestiones epicae, dann 
auch Danielssons Abhandlung ,Zur metrischen Dehnung im älteren 
griechischen Epos' und der erste Teil von Solmsens Untersuchungen 
zur griechischen Laut- und Verslehre hal)en darüber aufgeklärt, 
wie weit die Dehnung einer sprachlichen Kürze unter dem Vers- 
zwang zulässig ist.') Aber die Frage, wie es zu erklären ist, 
daß gewisse Silben nur in der Arsis als lang erscheinen, nicht 
aber gleichzeitig in Thesis den Wert einer Kürze haben, ist kaum 
gestreift und auch das Material nur unvollständig gesammelt. 
Und doch ist sie geeignet, wenn die Ausführungen auf den 
folgenden Blättern das Richtige treffen, unsere Kenntnis von dem 
Aufbau der homerischen Sprache und damit der Greschichte des 
Epos erheblich weiterzuführen. 

Der erste, der solche Beobachtungen angestellt hat, ist meines 
Wissens Ed. Gerhard in seiner Erstlingsschrift ,lectiones Apollonianae', 
der p. 110 feststellte, daß der regelrechte Platz des oa der Dativ- 
endung saat die Arsis ist, p. 112, daß adrccg stets trochäischen 
Silbenfall aufweise. Nauck hat einiges andere dazugetan. Um 
diese prosodischen Tatsachen zu verstehen, darf man nicht von 
einem Gesichtspunkt ausgehen, es zeigt sich vielmehr, daß man 
zwei Gruppen zu sondern hat. 



1) Solmsens Behauptung, daß in einer Reihe von Fällen die Stellung 
vor der bukolisclion Cäsur die Freiheit der Laugmossuug gegeben habe, 
ist nicht lialtbar, wie jetzt auch vouBoUing, Amer. Jouni. of philol. XXVIII 
S, 401 ff., gezeigt ist. 



SPRACHE U. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 79 

A. ^'iGog, vovooQ- 

Auch ßioog und vovoog stehen stets mit erster Silbe in 
Arsis, und von da aus hat Gr. Meyer B. B. V S. 184 geschlossen, 
daß unmöglich die Formen im Epos so gelautet haben können, 
wie sie überliefert sind, vielmehr rioooQ und vöooog dafür ein- 
zusetzen seien. Es zweifelt wohl heute niemand daran, daß die 
ursprüngliche Gestalt dieser Wörter FLaFog und vöoFog gewesen 
ist, sei es, daß man diese Formen der Etymologie zugrunde legt, 
sei es, daß mau sie weiterhin auf ßtöaßog, vöraßog zurückführt. 
Auch wenn Brugmann, Ber. der S. Ges. d. W. 1897, 30 (vgl. Kurze 
Vgl. Gramm. 102) behauptet, zur Zeit des lebendigen Volksgesanges 
sei riaßog, vöörog gesprochen worden, so befindet er sich in 
Übereinstimmung mit der Anschauung vieler Gelehrter. Allein, 
den Beweis, daß sie dem homerischen Text zurückzugeben seien, 
hat noch niemand zu führen unternommen. Und doch sind sie die 
einzig möglichen Formen. 

Aus der Wiedergabe epischer Namen auf korinthischen Vasen 
und den Formen des ,korinthisch- epischen Kunstdialektes', die 
ebendort begegnen, haben Bechtel (Vokalkontraktion 304) und ich 
(Philol. 67,491 Anm.) geschlossen, daß intervokalisches F einmal 
in den homerischen Gedichten vorhanden war. Man wird ferner 
anzunehmen haben, daß einst Bevßog, öqFog usw. in den epischen 
Gesängen gesprochen wurden. Es ist daher nicht nötig, daß die- 
jenigen, die einen äolischen Homer rekonstruiren , zu den durch 
Schulze als falsch erwiesenen Formen ievvog, ÖQQog usw. ihre 
Zuflucht nehmen, um äolische Äquivalente für ion. BeTvog, oögog 
zu erhalten. Es können im äolischen Epos '§svßog, oqFog, selbst 
mit der Silbentrennung Bsv-ßog, ÖQ-ßog, noch bestanden und 
die für lesbisch Bevog usw. vorauszusetzende Stufe 'E.e-vßog usw. 
braucht erst in späterer Zeit sich entwickelt zu haben. Aber 
daß in den Gesängen, die auf uns gekommen sind, die Formen 
noch iivßog, öoßog usw. lauteten, hat sich bislang nicht beweisen 
lassen : es wäre Willkür , sie in den Text des Epos einzuführen. 

Es gibt Wörter, in denen ich, wie ich hoffe, zeigen kann, daß 
inl. ß nach Konsonanten auch auf der Stufe des epischen Gesanges 
noch erhalten war, die wir in der Ilias und Odyssee besitzen, und 
zwar in zwei Fällen. Im ersten ist es die phonetische Sonder- 
stellung der Lautverbiudung oß, die in ßioßog und vooßog sich 
in eine relativ junge Zeit des ionischen Dialekts rettete. Im 



80 H. JACOBSOHN 

zweiten aber handelt es sich in Wahrheit gar nicht imi inl. F, 
und das ist bei dem vielunistritteneu ävFey.a der Fall. 

Es ist bekannt, daß der kretische Dialekt, der F sehr zäh 
im Anlaut festgehalten, im Inlaut keine Spur des Lautes aufweist, 
bis auf die eine Ausnahme FLoFog.') Woher kommt das? Das 
Kretische gehört zu den Mundarten, in denen postkonsonantisches F 
im Inlaut mit Ersatzdehnung geschwunden ist: aus ^evFog ward 
^fvog, aus ivFarog : rjvarog. Diese Ersatzdehnung aber setzt 
voraus, daß die Silbengrenze zwischen v und F lag. Es stand 
also F in diesem Falle zu Anfang der zweiten Silbe und schwand. 
Wenn dasselbe bei FioFog nicht stattfand, so ist das lautphysi- 
ologisch durchaus begreiflich: wenn es phonetisches Gesetz ist, 
daß von zwei Konsonanten, die eine Silbe beginnen, der den 
Sonanten zunächststehende Laut die größere Schallfülle haben 
muß, so wird eine Verschiebung der Silbengrenze, die ursprünglich 
zwischen die beiden Konsonanten fiel, vor dieselben um so eher 
stattfinden, je mehr der zweite den ersten an SchallfüDe übertrifft. 
Das heißt in gewöhnliches Deutsch übertragen: die Silbenscheide 
wird um so eher aus ihrer Stellung innerhalb der beiden Kon- 
sonanten vor dieselben verlegt, Je leichter die beiden in ihrer 
Folge im Anlaut einer Silbe zu sprechen sind. Da aber o als 
Spirant schallärmer ist als Liquiden oder Nasale, konnte sich FiajFog 
eher zu Fij'oFog entwickeln als ögjFog zu ölqFog. Diese Verschiebung 
der Silbengrenze bewahrte das F in oF vor dem Schwunde, dem 
es in ungedeckter Stellung, im Silbenanlaut, anheimfiel. 

Daß homerisch loog ein Unding ist, hat G. Meyer B. B. V S. 184 
gesehen und Xooog dafür einsetzen wollen. Er hat damit all- 
gemeine Zustimmung gefunden, so bei Fick, bei Bechtel, bei 
Schulze, der aber ebenso FioFog für möglich hält, bei J. Schmidt 
K.Z. XXXVI S. 41 1, während Hoff mann Dial. III 372, 41 2 f. nach wie 
vor iGog und vovoog als die lautgesetzlichen Produkte von FiaFog 
und vöoFog ansieht. Mir scheint Fiaoog (voaaog) so wenig wie 
Fioog {vovoog) über die bestehenden Schwierigkeiten hinwegzuhelfen, 



1) Bekannt war ßlaßoi aus Hesych: ylayov. iaov. Belegt ist es 
nun ferner aus Böotien: /ia/6Si(pos auf einer UßriS aus Theben ^Ef. 
&Q%. 1900 S. 107 ff. (vgl. ßia<ih<ro(; I. G. VII 2120 [Akiaipliial). Aber hier 
ist inlantendes / zum mindesten in zwischenvokalischer Stellung reichlich 
bezeugt. Vgl. Sade, dial. boeot. 187. Die kretischen Belege für fiaßoe, 
flaoe looe hei Kiekers, die lokalen Verschiedenheiten im Dialekte Kretas 23 ff. 



SPRACHE U. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 81 

ja. wenn G. Meyer homer. rlooog: slU. ßioog durch den Vergleich 
mit dem Verhältnis von öooog: öGog verständlich machen will, 
so stellt er ganz disparate Dinge zusammen. Denn aa nach 
kurzem Vokal halten in ältester Zeit außer dem Ionisch-attischen 
und wahrscheinlich dem Arkadischkyprischen ') nach den Steinen 
eigentlich alle Mundarten fest, wofür einiges Material, das sich 
leicht sehr stark vermehren läßt, bei Lagercrantz, Zur griech. 
Lautgeschichte, 8, 18 f., gesammelt ist. Nirgends aber existirt die 
Schreibung taaog oder vöaoog auf den Inschriften, bezw. die Form, 
die in einzelnen Dialekten nach der Umwandlung von aa zu er- 
warten wäre. So ist z. B. auf den Tafeln von Heraklea etymologisch 
berechtigtes aa stets intakt geblieben, während an allen drei Stellen 
i'aog, bezw. hioog, mit einem a geschrieben wird. In Böotien 
wird ßlarog durch rlaog fortgesetzt, obwohl doch aa hier, 
wenn = urgr. aa, hinter kurzem Vokal festgehalten wird, sonst 
sich zu %T wandelt. Ein Epigramm aus Trözen (Bull. corr. hell. 24 
p. 119 = L G. IV 800) enthält den Vers: 

TlQaS.Lre).£L rode /nvdaa riaov 7toirsas d-avö(vTL), 
sichert also rtaog durch das Metrum. Daß daneben F in TtoLFsae 
festgehalten wird, kann auf einer Inschrift der Argolis nicht auf- 
fallen ; heißt es doch Z. 2 yeav ßagea axeväy^^ovTeg. Wenn V. 3 
schließt £B£Te'/.£a(a)üv, so könnte man behaupten, aa ginge aufs 
Epos zurück. Aber eine Vereinfachung von aa zu a ist um 500 
V. Chr., aus welcher Zeit das Epigramm stammt, in Trözen aus- 
geschlossen. Ganz fest ist aa auf der ersten der beiden 
epidaurischen Heilinschriften, vgl. W. Schulze, K. Z. XXXIII S. 128 
Anm. 1, aber z. 39 steht voaoüvTaJ) 



1) Zu a im arkadischen vgl. Hoffmann diall. I 208, ßr. Keil N. G. G. 
1895, 368. Ein Parrasier UoaaiycoärrjS (vgl. IIoaaiy.QäTrji; noaaixoäTov{s) 
Rev. pliil. 32, 217, 64) Pausan. S, 27, 2: oa, wenn richtig überliefert, beruht 
wohl auf dorischem Einfluß von Messeuien oder Triphylieu her. 

2) Beweiskräftig für die dorische xomj; ist Coli. 5058 aus Itanos, 
wo oa festgehalten wird: z. 5 3aao{ts) 19 o{i!)veaaeouai, 32 ooaois, aber 
29 tTi 'iaai y.al öuoiai. Dagegen darf man fürs Lakonische sich nicht auf 
die Hesychglosse ßicoQ • i'aojg, axed'dv ' Ädxcovse berufen. Erstens wissen wir 
tatsächlich nichts über das Schicksal von aa = a plus a, r plus /, r plus a, 
(bez. i^' plus ji, ü' plus a) im Lakonischen. Denn roi£Qe{acv) Coli. 4413, 
6 bez. r()ispi(hiv), wie Meister, Dorer und Achäer S. 11 einsetzen will, 
aus rQieQea(aiv) ist lediglich Ergänzimg avif einer nicht sehr glaubhaften 
Kopie, nsihi — als erstes Namensglied (vgl. Meister a. 0. 13, auch Ber. 

Hermes XLIV. 6 



82 H. JACOBSOHN 

Nun wird man vielleicht einwenden, daß in allen diesen west- 
griechisclien Mundarten / ohne Ersatzdehnung nach Konsonanten 
geschwunden sei, ßlofog sich demnach hier habe anders entwickeln 
können als in dem Gebiete, in dem postkousonantisches / seine 
Spur in der Dehnung des vorhergehenden Vokals hinterlassen habe. 
Allein das kretische, das in diesem Falle mit dem homerischen 
Hand in Hand geht, hat ebenfalls ßioFoc zu FLgoq gewandelt, 
wie die Inschriften zeigen. 

Aber die positiven Zeugnisse für LOOog\ Zwar daß das 
Substantiv iOGi-j, das sich ^705, i 42. 549 in der Schreibung 
LOrjQ verbirgt, und ebenso iaoäaS^aL' y.h^QOvod^ai Hesych, nichts 
mit ßioßog zu tun haben, sondern mit aioa zu verbinden sind, hat 
Fick (Odyssee 20) gesehen und damit Beifall gefunden (vgl. Schulze 
Q. ep. S. 89 Anm. 3). Aber iGood^iotaiv steht auf der lesbischen 
Inschrift aus Kume Hoffmann, Diall. II 173, 15. Es ist erstaun- 
lich, daß man diesen Beleg noch jetzt unbesehen als Zeugnis für 
i'aoog hinnimmt. Denn obwohl die Inschrift ganz richtig gegen 
die sonstige Gewohnheit der Archaisten i'vsYM und xd/wg hat, 
obwohl sie den Gegensatz zwischen dem Artikel roig und der 
Endung -oiai der übrigen Dative von o-stämmen beobachtet, ist 
doch kein Zweifel, daß die Sprache eine künstliche Erneuerung des 
alten Dialekts darstellt. Ich verweise auf Hoffmanns Bemerkungen 



der S. Ges. 1906,280) aus nfid-ai — zeigt regelrechte Verkürzung des oa zu a 
uacli langem Vokal, die wahrscheinlich bereits im ürgriechischen durch- 
geführt Avar (Lagercrautz , Studien zur griech. Lautgesch. S. 29 ft",, dazu 
eiQlas = Tj^etae bei Koriniia, Berl. Klass. T. V 2 No. 1, 33). Das Neben- 
einander von xarfOfoiau/tfS und xarsooii^aufs auf den Tafeln von Heraklea 
(I 47, 48/49, 51 — II 30) beweist durchaus nicht, wie Meister annimmt, 
daß im Dialekt von Heraklea die dentale Bildung des Aoriststammes 
noch bestand. Es unterliegt doch wohl keinem Bedenken anzunehmen, 
iamiaa für sanioa habe t von Moo)t^a (Vgl. lacon. Zon^üor Annals of Brit. 
school X S. 167 no. 5, 3, 8) empfangen, oa der lakonischen Ortschaft 
Mioarj B 582 darf nicht ohne weiteres für den lakonischen Dialekt 
reclamirt werden. Also köinien Avir vorläufig nicht wissen, ob hier nicht 
frühzeitig aa zu a geworden ist, wenn es auch nicht für wahrscheinlich 
gelten kann. Andererseits bleibt die Verhauchuiig des o auch in späterer 
Zeit, bis ins Tzakonische, lebendig (Meister a. 0. S. 14 f.), sodaß selbst ein 
jüngeres ßlams sich zu ßihoiQ entwickeln konnte. Muckes Auffassung 
der lakonischen "A^nefits ^laawqa uud des lakonischen Berges "laow^wv 
(De consonarnm in Graeca liugua . . . goniiuationc II 6 f.) ist nicht ver- 
bindlich. 



SPRACHE U. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 83 

zur Inschrift. Mit andern Worten: laoog steht auf einer Linie 
mit evvey.a und andern Unformen auf Inschriften der Kaiserzeit, 
es sind künstliche Archaismen (Schulze. Q. ep. S. 6 Anm., vgl. auch 
Wilamowitz, Textgeschichte der Lyriker S. 23, Anm. 2) genau wie 
auch iGoog' yalrjvr} bei Hesych, ') zu dem arewog, y.evvog der 
G^rammatiker zu vergleichen sind. Die geläufigen Proportionen 
iieaoog' /Lieaog. öaoog' öoog gaben ein laaog besonders leicht 
an die Hand, vgl. Johannes Grrammaticus bei 0. Hoff mann p. 214 
§ 10. Wie das "Wort im Dialekt wirklich gelautet hat, darüber 
klären Alcaeus frg. 42 a 2 (Hiller - Crusius) y.ivrjg, v.al y.sv i'awg 
rdv y.erpä).av agya/Iav £/ot(c) und Sapphos cpatvErui (.loi v.fivog 
loog d-EolGLv auf. Denn die lesbischen Dichter werden die vom 
Epos abweichende prosodische Wertung aus ihrer Heimatsprache 
haben, (möglich wäre freilich auch, daß sie laog mit kurzem i 
aus Hesiod entnommen hätten ; vgl. unten.) Und besseren Aufschluß 
als die Inschriften aus der Zeit des Augustus mit ihrer krampf- 
haften Erneuerungssucht der aus dem Leben geschwundenen 
Eigentümlichkeiten des Dialekts gibt die freilich nach Zeit und 
Herkunft nicht bestimmbare Inschrift Hoffmann 160. die Z. 12 
idr/Moae , 15 tTtaiveGoat,, 24 ÖLy.äaGavTa , 38 TiöoGav, aber 
21 iGojg hat. 

Nun soll allerdings gF zu gg in rjuiGGov geworden sein, eine 
Ansicht, die bis vor kurzem ziemlich allgemein herrschte (so noch 
Vendryes Mem. soc. ling.XIII S. 143), und derBartholomae, Indogerm. 
Stud. 1 S. 68 Anm., freilich ohne Angabe von Gründen, vergebens 
widersprochen hat. Nachdem man aber aus Kreta (rj)jiiiTV£y.Ttü 
(Coli. 49, 57, 4, Eleutherna) und aus Epidauros rifxLxEiav Solmsen 
Inscr. sei. 23. 9 ; 27 (vgl. r<iiiTEia in Delos Bull. corr. hell. XXIX 
S. 449 Z. 19 und dazu Dürrbach S. 454, auch Herwerden s. v.) kennen 
lernte, mußte man es aufgeben, rjintGGov auf ein indogermanisches 
hemisuon zurückzuführen. Infolgedessen setzt Brugmann (Ber. d. 
S. Ges. 1901 S. 90 f. vgl. Idg. Forsch. XVII S. 359, Grdr. 2 IL 1, 157. 
201; vgl. auch G. Meyer, Gr.-' 350, ähnlich wie Brugmann schon 
Bechtel, Philol. Anz. 1886 S. 15 f.) an, es sei urgriechisch rj^iirv — 
zu Tj/uiGv — geworden und dies in die o-Declination übergeführt. 
Ein auf diese Weise neuentstandenes 'fjf.iLGj-og aber habe rjtiiiGGog 

1) Ich weiß nicht, ob man uicht gut tut, in gleicher Weise auch 
aa der Hesychglosse taaaa&ai' x'/.rjoovad^af Aeaßiot aufzufassen. (Vgl. 
unten.) 

6* 



84 H. JACOBSOHN 

ergeben. Denn kretisch 7Jf.iiooov verbiete, von einer Grundform 
■rj/.iirfov auszugehen. Aber die letztere Behauptung ist falsch. Ich 
will mich nicht auf das von Blaß Coli. 5087 B 8 mutmaßlich er- 
gänzte rjf.urO^ov (Leben) stützen, die beiden Belege für kretisch 
fjixLOOov, Coli. 5043, 2. 8 und !» und Coli. 5120, 7. stammen aus 
Hierapytna und Praisos, also aus Ortschaften, die die Verwandlung 
der dem dorischen oo entsprechenden Spirans in xx gar nicht kennen 
(vgl. Meister, Dorer und Achäer S. 7 1 f. über Tfiva in Hierapytna, 
vlfiva. in Praisos S. 86). Und selbst wenn das der Fall wäre, 
so ist die Sprache beider Urkunden so stark mit v.oivri durch- 
setzt (vgl. Blaß' Bemerkungen zu beiden), daß wir rniiOGov der 
dorischen Gemeinsprache zuzurechnen hätten (vgl. Philologus LXVII 
S. 338 Anm. 14).') Dorisch yj^iLOGov ist also aus ij/.iiTßog entstanden 
(vermutet hat dies schon A. Müller, de ^i" litera in lingua Graeca 
p. 62, 68). Wenn olaog auf eine Grundform ßoirßog zurückgeht, 
wie auch mir wahrscheinlich ist, so zeigt es, wie rß im Inlaut nach 
langem Vokal behandelt ist, vgl. Lagercrantz, Zur griech. Laut- 
geschichte S. 11 8 f. ( vgl. Brugmann ebenda). 

Für die Entwicklung von oß zu go fehlt es ferner durchaus 
an einer Parallele innerhalb des Griechischen. Freilich rechnet 
Solmsen, K. Z. XXXIV S. 59, Anm. 1, Unters. S. 182, mit einer 
Zwischenstufe zwischen der Erhaltung des postkonsonantischen ß und 
dessen Schwund mit Ersatzdehuung in den Mundarten, die Ersatz- 
dehnung zeigen, in der / an die vorhergehende Liquida oder den 



1) Zu den bekannten Belegen (Litteratur bei Solmsen K. Z. XXXIX 
ö. 216 Anm. 2, dazu Kühner-Blaß I'- S. 535 § 146 d) füge hinzu die Opfer- 
inschrift aus Kos, Archiv für Religionsgeschichte X, S. 211 (2 mal). Daß auf 
der Bauinschrift von Epidauros Coli. 3325 rjmaaov ganz fest ist (14, 19), 
während 2 maligem i^yäaaaad-ai. 5 mal iQvnaaad-ai gegenübersteht, beweist 
nur aufs neue, daß i^yäaaa9-ai ein Eindringling aus der xotvi] bez. aus dem 
Attischen ist, nicht etwa im Dialekt ein Schwanken zwischen aa und a 
eintritt: das dorische rjmaaov, dem kein (ionisch-) attisches tjuiour zur 
Seite stand, blieb bestehen. Daß der Dialekt aa festhielt, geht aus der 
ältesten der beiden Heilurkunden, die stets aa hat, wo es ererbt war, zur 
Genüge hervor, ijmaos, eine in Phokis z. B. häufigere Form, ist conta- 
minirt aus rjiuovs (der Gemeinspraclie) und dem dialektgemäßeu ^moaos, 
(vgl. van Gelder zu Coli. 3749 Z. 20, aber Olympia V 19 Z. 20 müüte, 
wenn an ^ma- gedacht werden soll, {i))iila{a)oi ergänzt werden, vgl. 
Z. 4 äl(l)orQln{v)). Zur dorischen nou-rj in Kreta vgl. auch Keils Be- 
merkung zu kret. avaavTöi usw. Ath. Mitt. XX S. 412 Anm. 2 (Belege 
bei Deiters, de Cretensium titulis imhlicis p. 9i. 



SPRACHE U. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 85 

Nasal angeglichen war, und sieht diese Zwischenstufe erhalten in 
einer Inschrift aus Herakleia Pontica in Bithynien, die OQoog 
enthält. Aber wir müßten einmal wissen, ob Megara oder wenigstens 
Herakleia in der Behandlung dieser Lautgruppen wirklich gleiche 
Bahnen wie das Inseldorische gewandelt ist (vgl. Solmsen, Unters. 184, 
Anm.) und sich im Gegensatz zum gesamten Mutterlande gestellt 
hat. Denn einer Inschrift gegenüber, die aus Barbarenlande stammt, 
ist Vorsicht geboten, wenn auch ivdög für ivrög auf derselben 
Inschrift kaum, wie Solmsen K. Z. XXXIV S. 58 ff. es wollte (vgl. 
Wackernagel verm. Beitr. S. 41), den kleinasiatischen Wandel von 
VT ZU vö zeigt; vgl. Schulze K. Z. XL S. 416 Anm. 2 (auch 
Kretschmer, Einleitung S. 302).') 

Da also FioGog und vöaaog nicht die Formen gewesen sein 
können, die riorog und vöo.'og fortsetzen, so fragt es sich, welche 
Entwicklung die letzteren durchgemacht haben. Für das Dialekt- 
gebiet, in dem / ohne Ersatzdehnung nach Konsonanten fortfiel, 
ist die Antwort einfach: aus rioFog, vöaFog wurden Ftaog, 
vöGog. Das beweisen das Attische und auch Hesiod, der neben 
loog an den Stellen "Egya 752, frg. 161 taog mißt, das wie 
xa/o'c Theog. 586, "Eoya 63 beurteilt werden muß, d. h. zu den 
lesbischen, dorischen oder speciell boeotischen (freilich auch zu den 
jungionischen, vgl. unten) Bestandteilen seines Dialekts gerechnet 
werden kann, und Pindar, der das Simplex laog stets mit erster 
kurzer Silbe mißt, dann auch die lesbischen Lyriker, aus denen 
ich die Belege für Kurzmessung oben beigebracht habe; denn 
Sapphos loog (fr. 89 H. Cr., Berl. Kl. T. V 2 S. 16 V. 11 tocog) 
stammt aus dem Epos. Aber für das Jungionische oder vielmehr 
für den Teil des Ionischen, in dem Ersatzdehnung eingetreten, ist 
die Entscheidung nicht ganz eindeutig. Bakchylides,'') der 5, 46 
und 13, 156 i'aog, 170 vöoog mißt, kann den kurzen Vokal dem 
dorischen oder auch seinem Heimatdialekt entnommen haben. Denn 
es steht nicht fest, wie die Entwicklung der Lautgruppen, die 
postkonsonatisches r enthielten, in den einzelnen Teilen des Insel- 
ionischen war (vgl. Solmsen, Unters., S. 305 ff.,). Dasselbe gilt für 



1) doJ'os (vgl. Philol. LXVII S. 491 zu höoJ^os zu hÖQ.'hos (vgl. Oid-ts, 
d-id-ioaiicf^os imd anderes) zu (h)6ooos wie Tzvoafds zu Ttvghrös zu Ttiofhös 

zu TtVOOÖS? 

2) Vgl. Wilamowitz, G. G. A. 1S9S S. 154; Schöne, Leipz. Stud; 
XIX S. 230 ; auch Meister, Herodas S. 833. 



86 H. JACOBSOHN 

voooi des Semonides von Amorgos, frg. 1, 12. So ist unser 
Urteil über das nachhomerische Schicksal von -of- in diesen 
beiden Wörtern davon abhängig, wie wir uns zu dem Gegensatz 
von vovoog zu vooeco, vöorjua bei Herodot und Hippokrates 
stellen. Ich meinerseits schließe mich Schulze, Q. ep. S. 105 Anm. 5, 
an, der in vovoog eine epische Reminiscenz sieht, die für das Alter 
der Schreibungen vovoog und loog im homerischen Text von Be- 
deutung ist, und damit S. 202 Anm. 3 den völlig eindeutigen Gegen- 
satz von ovvo/iia und övo/ndLiü in der herodoteischen Überlieferung 
vergleicht. Wer den Unterschied zwischen vovoog und vooeto auf 
die Verschiedenheit des Accentsitzes zurückführt (vgl. Hoffmann, 
Diall. 412 f.), darf jedenfalls nicht annehmen, daß der aus Ersatz- 
dehuung entstandene Diphthong in der tonlosen Stammsilbe ver- 
kürzt ist. Ein solcher Vorgang ist im Griechischen ganz un- 
erhört (vgl. Brugmann, Gr. Gr. S. 341). Unter allen Umständen ist 
es verkehrt, vovoog und rloog dem Epos zuzuschreiben, und gerade 
auch dann, wenn man glaubt, das Verhältnis von vovoog zu voosoj 
entstamme der Sprache des Lebens. 

Denn darüber sollte doch kein Zweifel möglich sein, daß 
vooeco nur begreiflich ist, wenn in vooßeio die erste Silbe rhythmisch 
den Wert einer Kürze hatte. D. h. in diesem speziellen Falle, 
bei inlautendem oß, lag die Schallgrenze auch im kleinasiatischen 
Ionisch dort, wo die übrigen Dialekte, die postkonsonantisches f 
ohne Ersatzdehnung schwinden lassen, sie auch bei den Lautver- 
bindungen vß, Äß, gß (und dß) hatten. Also genau dieselbe Sachlage 
wie im Kretischen, wo nur so die Erhaltung des oß im Inlaut zu 
begreifen war. Und gerade umgekehrt dürfen wir hier folgern : es 
liegt nahe, anzunehmen, daß oß im Ionischen wie im Kretischen 
länger geblieben ist als vß, gß, Aß usw. und nun erst greifen wir 
auf die prosodische Tatsache des Epos zurück: ßcoog und vovoog 
haben stets die erste Silbe unter dem Versictus. Wie man diesen 
Tatbestand durch Einsetzung von ßiooog und voooog erklären will, 
ist mir unerlindlich. Etymologisch berechtigtes oo, das späterhin 
vereinfacht ist, wie in töooog, /.leooog, 7cq6ooiü, önUooovOi usw., 
füllt bei Homer die Arsis so gut wie die Thesis. Es wäre ferner 
wunderbar, warum ßioog und vöoog so gänzlich verfehmt sind, 
wo doch ionisches oo durchgängig im Epos bereits o neben sich 
hat. Beides aber läßt sich begreifen, wenn man ßioßog und 
vöoßog restituirt. Das zweite leuchtet von selbst ein, aber auch 



SPRACHE U. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 87 

daß die Säng-er sich g-escLeut haben, FIgFoc, und voaFoo. mit 
erster Silbe in Thesis zu setzen, findet nun seine Erklärung-. 
Fiel wie im Kretischen die Schallgrenze oder überhaupt die 
Silbengrenze vor fff , so standen die Sänger vor dem Ausnahmefall, vor 
inlautender Doppelkonsonanz die Silbe prosodisch kurz werten zu 
müssen. Denn die Kurzmessung einer Silbe vor muta cum liquida 
im Innern des Wortes ist etwas viel Jüngeres, sie setzte 
frühestens in der Zeit der Entstehung der jüngsten Schichten 
des Epos ein. Hier aber reicht die Silbentrennung fijoFog in 
die älteste Zeit des Epos zurück. Da aber sprachlich diese Aus- 
sprache allein möglich war, so halfen sie sich, indem sie nur unter 
dem Versictus die erste Silbe lang gebrauchten, d. h. dieser ver- 
legte die Silbengrenze in das a hinein so gut wie in ög Fsiyctov usw., 
welchen Fällen ßioßog und vooßog vollkommen gleichstehen, mit 
dem Unterschiede, den die inlautende Konsonantengruppe bedingt. 
Dagegen darf man nicht einwenden, daß ög Fol auch so gemessen 
wird, daß ög als Länge die Thesis ausfüllt (Belege bei Hartel, 
Hom. Stud. III S. 74). Denn hier war eben doch in der Sprache die 
feste Wortgrenze zwischen g und / (zu övGtjyJog vgl. unten). 

Die Ausnahmen kommen unten zur Sprache, sie vereinen sich 
unter einem charakteristischen Gesichtspunkt. Nur iGccGY-ero 
Q 607 ist hier herauszuheben: dies hat sich ein später Sänger unter 
metrischem Zwange gestattet, für den die herkömmliche Stellung 
von loog bloße Tradition war. Schon Hesiod hat sich an die 
Regel nicht mehr gekehrt, vgl. "Egya 707 f.iri8h yMGiyvrjrq) Tgov 
TtouLGit^aL eraiQOv, Theog. 799 avxaQ artei vovGOV releGj] (.leyav 
eig ivtavTÖv (zu Theog. 638 vgl. unten).') 



1) Vgl. vovaos mit dem Ictus auf der zweiten Selon eleg. 12, 37. 61, 
Theogn. 274, Mimnermos 6. In später Zeit z. B. I. G. XIV 967 a 5. 
(= Kaibel, Epigr. 8(15" p. 531), im Pentameter z. B. Kaibel, Epigr. 314, 16 
(Vgl. auch Kaibel ibd. 1023.) Ebenso im Hexameter A. Körte G. G. A. 
1897 S. 410 No. 57. 6v ^' Sts Stj vovoaos nvudrr] x^arsows iniSrjaev. aa 
von fovaaos steht auf einer Linie mit Schreibungen wie eiaaayMyi], 
Us/.oTiovvrjaaov Bull. corr. hell. XXIV S. 86 Z. 26 (Delphi), änoStScäoaa 
Olymp. V 39, 17, Jlavooiy.oärov Dittenberger, Sylloge^ 929, 6 (vgl. Nach- 
mansou, Laute und Formen der magnet. Inschriften S. 93), KXficpwaaa == 
Klei(fä(ß)oiaa d. Zeitschr. XLIII S. 174f. und vielen anderen, über die vor 
allem Solmsen, Unters. S. 165, Anm. zu vergleichen ist. (Material auch bei Keil 
A. M. XX S. 422. Anm. Die Schreibung Chersonessos auch Hieronymus, 
chron. a. Abr. 1296.) Bechtel in den Nachträgen seines Buches 'Zur 



,88 H. JACOBSOHN 

Damit ist positiv bewiesen, daß in einer für uns greifbaren 
Epoche das Ionische im Inlaut noch / gekannt hat/) und zwar 
auch auf dem Gebiet, wo es sonst in dieser Stellung nach 
■ Konsonanten mit Ersatzdehnung geschwunden. Freilich hatte es 
sich nur unter dem Schutze der Silbentrennung gehalten, die vor 
or fiel. Daß aber ursprünglich die erste Silbe den Wert einer 
Länge hatte, zeigt (neben dvcocbregog und ioalzegog: vgl. 
Kühner-Blaß I 560) achaeisch ioorara Coli. 1614, 30. Denn 
das Unterbleiben der Dehnung des o vor dem Superlativsuffix ist 
gleichartig aufzufassen wie in y.tvoTeQoga.w&v.erJ^ÖTeQOC, OTevöregog 
aus aT£Vj-6T£Qog, und ni'AQÖxeQog (vgl. unten.) So gut wie nun auf. 
dem größten Teil des griechischen Sprachgebiets sich Ih'jj'og zu 
Belv.-og verschob, so gut wie im Attischen und auch sonst in jün- 
gerer Zeit die Lautgruppe muta cum liquida zur folgenden Silbe 
gezogen wurde (vgl. Solmsen 156 f.), entwickelte sich auch ßialrog 
zu ßllaßog, nur mit dem Unterschiede, daß entsprechend der Natur 
dieser Silbenverbindung die Verschiebung hier, wie es scheint, sich 
auf dem gesamtgriechischen Boden vollzog, mithin vielleicht schon 
urgriechisch ist."'') 

Für diese ganze Frage ist die Etymologie von FioFog und 
vöarog gleichgültig. Bechtel (Philol. Anz. 1886 S. 15) und Brug- 
mann setzen als Grundform rira-Fog au, das sie weiterhin auf 

Vokalkontraktiou usw.' faßt iaäoy.ero offenbar nicht als Iterativum, seine 
Gründe bleiben abzuwarten. Über Bekkers rtaäa/.fro vgl. Curtius, Ver- 
bum II 411, zur Erklärung der Form Schulze, Qu. Ep. S. S9, anders 
Brugmann J. F. XIII S. 275, dessen Aufstellungen über iaäay.ero richtig 
sein können, auch wenn man seine Theorie über die Entstehung der 
Iterative auf -axov ablehnt. 

1) Daß /■ im Ionischen zwischen Vokalen nicht allzu früh ge- 
schwunden sein kann, geht für jeden Einsichtigen aus den Verhältnissen 
des Epos hervor. Den Namen der lonier, 'läfun?^ soll man aber nicht 
als Beweis für das Vorhandensein von .^ini Ionischen ohne weiteres hin- 
nehmen, denn wer sagt uns, daß die lonier ihn sicli selbst gegeben und 
er nicht fremden Ursprungs ist? Vgl. MüUenhoff, Deutsclie Altertums- 
kunde I S. 59. rt für ri in Idovts N 685 (hymu. Apoll. Del. 152) im ionischen 
Epos ist so wie so merkwürdig, aucli wenn die 'Inons hier die Athener sind. 

2) Zwingend ist dieser Schluß freilich nicht. Ebenso wenig wissen 
wir, wann in den einzelnen Mundarten bei |r'»v"os und y.nL~ös die Ver- 
schiebung eingetreten ist. Die metrische Wertung: »•-- als positionsl)ildend 
in korkyr. Tifiö^rvßoe Coli. 318S, 3, Zn:'nofo> (\A\. 31Ü0 knnn aus dem 
Epos übernommen sein. 



SPRACHE U. VEESTECHNIK DES HOMER. EPOS 89 

ßiÖG-rog zurückführen und mit .-eidog verbinden, eine Etyraolog-ie, 
die mit dem zusammentrifft, was das Scliolion V zu X 132 (vgl. 
auch die Genfer Schollen) aufbewahrt: riveg diätfjgJi dL(p-d-öyyov 
dvxi rov öuotog, eTtel y.al xö elGÜuevog dvxl rov öiioiioS^elg. 
Diese Etymologie ist wie von andern so auch von Schulze, Qu. ep. 
S. 87 Anm. 3 mit dem Hinweis bestritten worden, daß von einer 
Grundform FLto.-oq aus der besprochene prosodische Tatbestand 
des Epos nicht zu verstehen sei. Aber Brugmann (Ber. der S. Ges. 1897 
S. 29) entgegnet mit vollem Recht, daß rloorog und vöGürog, ent- 
standen aus rLTO.-ng und vöroßog, bezw. vöd-G.-og, das weiterhin zu 
viod^QÖg, viod^rjc. ahd. anado , anto ,Kränkung' gehöre, schon ur- 
griechisch zu rto.-og und vöaßog umgestaltet wären wie y.dTG- 
fioooc zu y.äaiiooog, wie öÖGcfgairouat zu ÖGrpoaivo/iiai. 
Stellen wir uns auf Brugmanns Standpunkt, so ergibt sich mit 
Notwendigkeit j'iG/ßog als die ältere Silbentrennung, hervor- 
gegangen aus rlGGFog, bezw. j-iGJG.-og. Und es wäre eine natur- 
gemäße Entwicklung, wenn dies weiterhin bereits im Urgriechischen 
zu ßiJGßog geführt hätte. Der Wechsel zwischen o und to vor 
den Suffixen -ts()0 und -laro wäre dann bereits geregelt, als noch 
in riG.-og die erste Silbe den prosodischen Wert einer Länge 
hatte. Wer riGrog aus riÖG-J^og ableitet, hat an lit. lygus , gleich', 
lett. Uds jgleich', lidsuiai ,eben' zu got. leik ,Leib, Fleisch' usw. 
got. galaiks , nhd. gleich usw. eine gute Parallele. Aber wenn 
die Brugmannsche Etymologie von vÖGog so wenig zwingend 
erscheint wie die Verknüpfung von Prellwitz (Et. Wtb. 2316) mit 
veoiiui ^heimkehren', so ist andrerseits mit der Herleitung von 
FiG.-og aus .-iÖGi-og gleichwertig — ich behaupte das auch jetzt 
trotz Brugmanns Bemerkung Idg. Anz. 1 9 S. 66 gegen Prellwitz — 
die Verbindung mit der Sippe von Sanskritwörtern, die den Stamm 
visu .nach beiden Seiten' enthält: vimvam ,aequinoctium', vimvant 
,in der Mitte befindlich', 'nach beiden Seiten gleich' (vgl. z. B. 
Pischel, Ved. Stud. 2 S. 89 visuvato madhvah ,von dem wohl- 
temperirten Meth'), substant. ,Mitteltag in einer bestimmten Jahres- 
feier' (ferner mit altirisch fin ,wert'). Es ist hier gleichgültig, ob 
Brugmann recht hat, wenn er visva- und visu- als Weiterbildungen 
von vi .auseinander' betrachtet (Grdr. 2 H. l, 200 § 12-4 Anm.; 
vgl. auch J. F. XVI S. 493). Wichtig ist dagegen, daß die altindischen 
Formationen die Bedeutungen des Auseinanders, des Getrenntseins, 
des Abseitseins, des Gegenteils und des Auseinanders nach allen 



90 H. JACOBSOHN 

Seiten, des ßingsherumseins, des nach allen Seiten oder ringsherum 
Gleichmäßigen vereinigen. Wie Pedersen, K. Z. XL S. 130, um die 
verschiedenen Bedeutungsseiten, die Präpositionen mit dem ursprüng- 
lichen Sinn ,um' haben, zu erklären, von dem Bilde eines Zirkels 
ausgeht, der durch einen Halbzirkel ersetzt wird, und so den 
Gebrauch von df^upig = ,ringsum bei' (z. B. l 399 ol gd luv dfi(plg 
(py.eov SV ourjEGOiv) und = , entfernt von' (z. B. i 353 ea df.irpig 
iy.siviov) und anderen Präpositionen auf eine Wurzel zurück- 
führt, so kann man die gegensätzlichen Bedeutungen, die ai. 
visu- mit seinen Ableitungen vereint, verständlich machen, wenn 
man von dem Mittelpunkte eines Zirkels ausgeht. Es darf daher 
nicht überraschen, wenn Egveda 10, 10, 2 visurTipa ,ungleichartig' 
heißt, also genau das Gegenteil von ßlaßog. So wie iV 345 reo 
d' d/^Kfig cfQOVEOvre övio Koövov vle y.oarauo übersetzt werden 
kann ,sie waren zwiespältigen, ungleichartigen Sinnes', der Begriff 
des gleichmäßigen Umgebens aber z. B. 481 ßaS-vg de re 
TdgxaQog durpig nicht sehr fern ist (vgl. M 434 rj re 
oxad^f-iöv eyovaa y.ai e'iqlov d/.irpig dveXy.ei toaCovoa). 

Es handelt sich um einen Kreis, um eine gleichmäßig ge- 
krümmte Linie. Halbiren wir den Kreis, so ist er vom Stand- 
punkt des Beschauers, der auf dem Durchmesser steht, in zwei gleich- 
mäßig gekrümmte Linien geteilt. Oder nehmen wir einen Bogen 
und halbiren ihn, so handelt es sich wieder um zwei gleichmäßig 
nach beiden Seiten gekrümmte Linien. Es ist die Bedeutung, die 
wir für das homerische Adjektiv e/ffjy brauchen, ' das nur als Bei- 
wort von Femininen erscheint '(vgl. die Bemerkung bei Ahrens, 
Kl. Sehr. I S. 55S). ') Sehen wir hier von dairdg itO)jg, von den 
cpQSveg e'vdov Uaai, die als ,tüchtiger, guter Verstand, Sinn' sich 
von FLofog aus wohl deuten lassen, und von den t/r/toi orarpülr] 
ercl vcötov Haat B 765 ab, wo Hot] ebenfalls ' den Sinn von 
, gleich' hat, so ist das Wort vor allem der daytig eigen, die /tävroo 
iiorj genannt wird, und den vfjeg. Ist die danig jidvToa' iiorj 
der wohlgerundete Schild (Robert, Stud. zur II. S. 4), so kann Hat] nur 
,gerundet, gebogen' bezeichnen, die vfjeg eiaai aber als sinnfällige 
Bezeichnung zu fassen, liegt m. E. recht nah»^. Das Schiff stellte 

1) Solmsen (Unters. S. 254) reclinet noch mit der Möglichkeit, i'latov 
auf der sog. lletürciiiiisclirift ans Paios (Coli. 54:i7, 22. 2S) gehe auf die 
Form ifloi) zuriick. Doch ist uiitordosscii Wilhelius Ansicht, Eloior auf 
die Göttin Vff<b' zu beziehen, durch Coli. 5771 (Naukratis) bestätigt worden. 



SPRACHE ü. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 91 

sich dem Awge als g-ebogene Linie dar und empfing daher die 
Epitheta y.oQCOvtöeg, df.iffie/uaoai ,auf beiden Seiten ausge- 
schweift, gebogen' (Heibig, Das homer. Epos S. llOff.). eiarj = 
iriorrj mit prothetischem e ist diesen synonym: den vf^eq v.oqoj- 
viöeg TtovTÖTtoooL entsprechen £ 115 die vfjeg eiGat (hy.vno- 
QOi,^) und nirgends ist dies recht häufige Adjektiv mit den gleich- 
bedeutenden verbunden. Vgl. dagegen ^ 228 L/.exo avv dvoy.ai- 
öey.u VYjVGl y.OQOiVLOLv . . . rag /.lev erteir^ iv ÜEQy.diriß Xine 
vfjag iioag. Der Begriff des Gebogenen, Gekrümmten gestattet 
uns, hier auch die Sippe von Worten anzuknüpfen, die ich 
Philol. LXVII S. 507 zusammengestellt habe. ^jLoßr<v' ÖQsnavov 
diiJceXoTÖuov XiyovOLV 31eoouTCL0L. y.al eoQTi^v BLOßulu, fjv rif-ieig 
y.XadevrrjQLa leyofxev (Hesych). riarip, Fioraia gehört mit 
den gleichfalls bei Hesych überlieferten ßiQQt] ' rtvgäyQa, ol ös 
dgertavov zusammen, das aus riogü entstanden, also äolisch ist 
(dafür ßiQoä zu schreiben, das nach der Reihenfolge auch in den 
Text gesetzt werden kann). Wie sich j-lgoä aus j-Ioqcc zu dem 
ebenfalls äolischen iqog aus lo-gog verhält, habe ich ebendort zu 
zeigen versucht. Zur Benennung der Sichel nach ihrer gebogenen, 
gekrümmten Form verweise ich auf die Bemerkungen Schröders 
J. F. XVII S.464 (vgl. auch Schrader, Reallexikon S. 763). Verwandt 
mit rlofu und /igoü ist fernerhin visäna ,Horn, Hauzahn des 
Elephanten, Schere eines Krebses, Spitze des Mondes, der horn- 
artig emporstrebende Haarbüschel, Brustwarze,' {visänavant ,mit 
hervorstehenden Hauzähnen', visänin ,gehörnt, mit Hauzähnen ver- 
sehen, Elefant'), eine Ableitung von vis, die man am besten als 
Partizipium zu einem verschollenen Verb vis ,krümmen' (Medium 
, krumm sein') ansieht.-) 



1) Der Gegensatz der vTjts iiaui (öy.vTioooi zu aysSlr] (s 174) führt 
nicht notwendig auf den Begriff des ordentlichen, gehörigen Schiffes für 
ilor]. Übrigens ist die Schreibung kiaarj, die sich manchmal in ganz acht- 
baren Handschriften findet, hervorzuheben, weil es bei taos eine solche 
Variante nicht gibt (auch nicht bei navroa Uar]v, das aber vielfach als 
Tiavröae /larjv aufgefaßt wurde, so fast immer in AS.). Es muß irgend 
eine Theorie bestanden haben, die eine Schreibung ifiaar) rechtfertigte. 
Zu y.oQüJiiai trjvaiv heißt es in den Scholien A 170: t7iiy.aimüs ras äxoas 
dyovaais. 

2) Au sich ist es möglich, hier auch lois wenigstens in der Be- 
deutung 'Bogen' anzuknüpfen, das dann aus ßioQis entstanden wäre, eine 
Grundform, die mit der von Fröhde, B. B. XXI S. 202 ff., angesetzten genau 



92 H. JACOBSOHN 

Geht man von indogermanischen Grundformen visvos und 
nösvos aus, so stehen rioßog und roffj-og im Gegensatz zu der 



übereiustimmt. Dieser leitet das Wort aus einer Wurzel vis 'drehen, 
winden' ab, zu der er vesana 'Kreis, Umkreis', visaya 'Bereich, Gebiet, Um- 
gebung' stellt (vgl. auch Brugmaun, Gr. Gr. ^ 125, Grdr. - 11 1, 382). 
Man sieht, dies läßt sich auch hier unterbringen, und es fragt sich, ob 
die Wurzeln nicht identisch sind. Im übrigen habe ich keine Lust, die 
Probleme, die das Verhältnis der Götterbotiu 'l(>eg und des Regenbogens 
l(>ts bieten, hier aufzurollen, ich kann freilich nicht finden, daO Osthoff 
(Arch. für Religionsgeschichte XI S. 45 ff.) sie befriedigeud gelöst hat 
(vgl. aus der jüngsten Litteratur noch Renel, Revue de l'histoire des 
religious 1902 (46) 58 ff., Brugmanu J. F. XIX S. 3SS.). Ich bemerke nur, 
was ja längst bekannt ist, daß die Vernachlässigung des / A 21 kein 
Argument gegen die Herleituug von loie aus fioQiq bilden kann. Ferner 
darf mau bei der Deutung des Plurals ioiaaiv an dieser Stelle, wo es 
heißt y.väveoi Se S^dxofTes ö^w^s'j^aro TtQori Setgrji' TQtls ixäregd' , toiaaiv 
ioixöres USW., nicht vergessen, daß die Griechen den Regenbogen in 
älterer Zeit als dreifarbig ansahen, vgl. Xenophaues (noofpvgsor, %oivixfov 
und yhooör fr. 32 D.), Max Müller, Das Denken im Lichte der Sprache 
S. 281 f. Zu der zuletzt vou Lidou J. F. XVIII S. 492 besprochenen Wurzel 
veisivis 'winden, schlingen' wird auch das von Heraus, Petron. und die 
Glossen S. 41 Aum. 3 ans Licht gezogene lat. vistilin 'Eingeweide' gehören, 
das demnach in der Wurzel mit viscus zusammenstimmt. Dagegen steckt 
vis 'krümmen' vielleicht in loj, einem Worte für 'Mond' bei den Argivern 
(Eustath. ad Dionys. 94), sofern nicht diese Glosse einfach zu dem Zwecke 
der Deutung des Namens '/w erfunden ist. Auch an preuß. irissambers 
.Auerochse' kann mau denken (vgl. zum zweiten Gliede J. Schmidt, Kritik 
S. 38), aber freilich wird man dies vis, das dann etwa 'Hörn' bedeutete, 
nicht von ahd. wisunt usw. trennen wollen (vgl. Schrader, Realeucyklop. 
690 f.), für das Wisent ist aber grade im Gegensatz zum Auerochsen 
charakteristisch, daß es Hörner von geringer Stärke besitzt (vgl. zu wisent 
usw. auch Lideii, J. F. XIX S. 347, zur Benennung von Tieren nach ihren 
krnmmeu Hörueru, Peterssou, J. F. XXllI 8. KU; ferner Ilesych xopoirös- 
d()0-6/.rQois Tuvpos). Noch eine Bemerkung: daß /^lois nichts mit der Göttin 
Biois zu tun hat, diePansanias III 19, 3 aus Amyklai erwähnt, weiß man aus 
der thermischen Inschrift Coli. 4722, die ebenfalls Biu(i)s enthält. Aber 
etymologisch durchsichtig scheint die letztere doch zu sein. Sie gehört 
zu ai. jiräs 'lebhaft, rege', lat. vireo, aslav. zirii 'pascuum' usw., und be- 
zeichnet die Göttin des Grüueus oder auch des Wachstums, vgl. die 
Göttin Av^tja/n llerod. V 82 f., der im Verein mit der-/«,///« die Epidaurier 
opfern sollen, damit ihr Land wieder Friiehte trage, und Aoy\h)nln 
daiita auf Thera Coli. 47 IS mit der Bemerkung vou Blaß: Bioi?: ai. 
jlra.f'^' fiois: /iro6f, /loös (cf. Solmsen, Unters. S. 148). 

Gehört hierher auch diard^ Tfeil"^ Daß man von ö/iaröt auszugehen 
hat, wird durch den («egensatz von hom. (Uaröf und späterem ofoTöi 



SPEACHE U. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 93 

Behandlung von intervokaliscliem ar in iög , Pfeil' zu ai. m'is usw. 
und väÖQ ,Temper aus vaofög. Es ist daher nötig, mit Schulze 
Q u. ep. S. 88 Anm. 4, S. 404 Anm. 2 anzunehmen, daß aß nach dem 
Ton erhalten geblieben, vor dem Ton mit Ersatzdehnung geschwunden 
sei. £i'wi>a = *oe(jfiod-a widerspricht nicht, da genügend Formen 
wie *G£oßüid-aiiev, *G£öFto9-(bq vorhanden waren, die den Ton 
nicht auf der Reduplikationssilbe trugen. Die übrigen von Brug- 
mann und Schulze für inl. oF beigebrachten Beispiele sind teils 
falsch, teils umstritten; Sommers Herleitung von d-oTov aus 
*TQioßov (Lautstud. S. 57 f., vgl. auch Brugmann, Grdr. 2 H.^ i^ 200) 



nahegelegt. In dem Falle ist o aus /" entwickelter Vorschlagsvokal wie 
in oi'yco aus ößtyio (vgl. aber Solmsen, Unters. S. 200). Was übrig bleibt, 
/'larSs, wäre ein Substantiv, ursprünglich mit der Bedeutung 'Haken', 
weiterhin = 'Pfeilspitze' wie ahd. ango 'Spitze, Pfeilspitze' zu ai. ankds 
'Haken, Biegung', dyy.os, lat. uncus, und dann, indem pars pro tote ge- 
setzt wurde, zur Bezeichnung des Pfeils geworden. In ö die Präposition 
o- zu suchen (vgl. Brugmann J. F. XIX S. 379. Anm.), sodaß d-/iaros 
bedeutete: 'an dem ein (Wider)haken ist', verhindert der Accent, man 
erwartete öfiaros. Daß der Ton nach Verdunkelung des Compositums, 
durch ycoovrös und andere beeinflußt, auf die letzte Silbe gerückt sei, ist 
wenig wahrscheinlich. Eine Verbindung von diarös mit ai. vyadh 
'durchbohren', lat. divido und anderen lehnt Walde, Et. Wtb. 180, ab. 
Es ist vielleicht niclit überflüssig, daran zu erinnern, daß es möglich 
ist, mit dieser Wurzel vidh 'trennen, teileu, zuteilen' Uar] in d'airös ilaarjs 
zu verknüpfen. §ais ifiaar] (aus e/[8iä) ist dann 'das zugeteilte Mahl' 
oder auch das 'zukommende Mahl', 'das einem zuzuteilen ist'. Daß 
dieselbe Wurzel vom Zerteilen des Fleisches gebraucht wurde, zeigt das 
umbrische pelmner sorser . . . vef X cahriner vef Z (V B 12, vgl. 17): 
vef = 'partes' nach Bachelors Erklärung. (Auch Ahreus, Kl. Schriften 
I S. 559 ff. trennt elarj von lao?.) Doch läßt sich auch verteidigen, Mot] 
bei flaßos zu belassen, vgl. z. B. Coli. 5495, 10, (und dazu Wilamowitz, 
Berl. Sitzungsber. 1904 S. 623): and r^s öacpvos y.ai rrjs nsftTiäSos r]v 
'lay^oaiv azs^avrjcpö^oi, lo-ÜTotv anolay/ävat. r« iaea 6 vs6s' (vgl. auchBekker 
Anecd. I 267 iaoSairrjs d'eös' ö ■^)uoe 6 %6v taov ixäoTw ■d'a.vaxov diaveuMv) 
Einen ganz anderen Ursprung hat 'laoris A 705, i 42, 549 nach Fick 
Odyssee 20,Schulze,Qn.ep.S. 89 Anm. 3 (vgl. oben S.82). Doch istZusammen 
hang mit der Wurzel vidh nicht ausgeschlossen, denn an allen drei 
Homerstellen ist die Vernachlässigung von ß im Anlaut nicht auffallend 
Mucke a. 0. S. 7 schließt das Substantiv wieder an ßioßos an. (Vgl. bei 
Hesych. laala' fiE(>U usw.) 

Daß der Elephantenzahn als Hörn gefaßt wird, ist etwas im Altertum 
Gewöhnliches, siehe Osthoflf, Parerga S. 281. Zur Bildung von ai. vis- 
üna will ich doch an ai. krp-üna 'Schwert' erinnern, das zu xQcbnwv, lat 
carpo usw. gehört. 



94 H. JACOBSOHN 

ist nicht verbindlich, und ei'aöe = eFFade aus ^eorade ist erst 
in späterer Zeit aus eaFaöe entstanden, als aß, im Anlaut zu 
hß geworden, auch hier durch hß ersetzt wurde, nachdem bis 
dahin oß nach den übrigen Formen festgehalten war (vgl. Schulze, 
Qu. ep. S. 60). Daß *oeoßo)d-a sich anders entwickelte, liegt daran, 
daß hier als lebendige Verbalform schon urgriechisch nur das 
Perfekt existirte, vom Präsens allein das mehr adverbiell ge- 
wordene Partizip sich gehalten hatte und so noch im Epos belegt 
ist (/540, TT 260).*) Wie man sich das Gesetz phonetisch zu- 
rechtlegt, wird davon abhängen, ob man annimmt, daß oß zu hß 
oder zu zß geworden. Im letzteren Falle würde es sich um 
grammatischen Wechsel handeln: g wird vor .' vor dem Ton 
stimmhaft, bleibt aber nach dem Ton stimmlos. Daß auch bei 
musikalischem Accent sich solche Unterschiede entwickeln konnten, 
kann nach den Ausführungen Gauthiots, Mem. soe. ling. XI S 
193 ff. und Pedersens K. Z. XXXIX S. 243 ff. nicht zweifelhaft sein 

B. etvey.a. 

Wie die prosodischen Verhältnisse von iooc und vovaog erst 
dadurch verständlich wurden, daß wir dem Epos ßlaßog und 
vöoßog wiedergaben, so findet der Wechsel von etvey.a und 
fi'sy.a nur dann seine Erklärung, wenn man für diese Formen 
fi'ßey.a einsetzt. 

In der Erkenntnis der Gesetzmäßigkeit, die bei der Be- 
handlung von ß waltet, sind wir im Homer Schritt für Schritt 
vorwärts gekommen. Wenn neuerdings Sommer, Griech. Laut- 
studien S. 93, auf Grund der Thumbschen Anschauung über das 
Schicksal von anlautendem aß behauptet, daß in bezug auf das 



1) Zu attisch elrod-a Schulze a.O. S.404Anni. 2, zu lesb. fviih»y.fr, dor. 
(/)fx9d>xaTi a.O.S.SSri Anni. :\. Über xorioatdo? falsch Tbumb, J.F.IX S.333, 
es ist vielmehr gemeingriechisch y.oriocdos anzusetzen. Vgl. W. Schulze 
Qu. ep. S. 352 Anm. 6, Aristoph. Lys. !)S2. Zu l Schulze ibd. Schwierig ist 
theraeiscli xovialmi Coli. 47l)üd (vgl. Blaß' Anmerkung). Gehen wir von 
einer Grundform xonaa/aloi aus und hernht die Schreibung xortaXou nicht 
auf bloßer Nachlässigkeit, so erscheint es am geratensten, anzunehmen, 
es sei in Tliera xort-oßaXoe in Anlelmuiig an xdns, xönos und *«/■«- 
/.Ktjot etc. etymolog-isch getrennt und dann aß im Anlaut des zweiten 
KompositionsHflicdes regelrecht zu h geworden. Doch ist dann auffällig, 
daß das // auf der luschrit't fehlt (vgl. zu Korloa/.o^ aucii Kaibel Nachr. 
G. G. 1901 ö. isdf.). 



SPRACHE ü. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 95 

Schicksal von a? in der Spraclie des Epos noch nicht alle 
Schwierigkeiten ihre Lösung gefunden hätten, so zeigt die Konse- 
quenz, mit der in den einen Worten stets spiritus asper, in den 
andern ." als Vertreter von ür erscheint, daß hier ein durch- 
gehendes Gesetz vorhanden ist. Irgendwelche Schwankungen inner- 
halb des Epos selbst in bezug auf Abfall und Bewahrung von r 
bestehen bei den Worten, die spiritus asper an Stelle von ? haben, 
nicht. Für die inlaut. Gruppen //, qF. rr fallen weder das ein- 
malige ävaxoc (B 313 = 327, vgl. auch Hesiod "Eoya 772) noch 
avoiro .3' 473, zu dem Solmsen, Unters. S. 92 f. zu vergleichen, ernst- 
lich ins Gewicht,') und so bleibt das eine eveym, das Homer 29 mal 
(darunter 2 mal evey.ev) neben elvey.a (62 mal) aufweist. Schulze 
hat es durch öev.a ersetzen wollen, wobei o die bekannte Neben- 



1) Erst recht nicht die übrigen Fälle, die Schulze a. 0. S. 12S ver- 
zeichnet. Wie sie aufzufassen sind, lehrt Schulze teilweise selbst; zu 
usi'J.ivos, usUr] USW. Vgl. Danielsson, Zur metrischen Dehnung S. 2S, zu 
y.ovleös Solmsen Unters. S. 78. o 101 hat Ludwich nach FD2 älT. 8re «)r q 
i'xav , od^i J-oi xeii/Tj/.ia xslraL für «//' ors St] p i'y.avot' USW. aufgenommen, 
zu ^117 äSeitjs, a 663 behlaaiv, ß 66 inobeiaare Vgl. unten. In A 470, 
das Schulze einklammern will, hat man für ivi TQdiEoai uovw&eis vor- 
geschlagen ivi Tootaiv ftovvot-d'fls. B 602 Evevt^xovra für eivevriy.ovxa ist 
freilich nicht ohne weiteres durch das a--T«| fioriuivov. ewiixovra zu ersetzen 
(vgl. unten). Wie sich die Dichter geholfen haben, für das ionische elvsvr^y.ovrct 
eine dem Verse angemessene Form zu finden, bleibt vorläufig dankel. 
Aber die zu elqouai gehörigen Formen mit s darf man nicht heranziehen. 
Es liegt mir fern, dieses Zeitwort im einzelnen hier zu besprechen, die 
Beweiskraft von iQea&ai in der Formel uerallrjaai y.al iQio&ai steht 
jedenfalls auf recht schwachen Füßen. Aber es verdient doch hervor- 
gehoben zu werden, daß e in der Flexion von sioouai uur in der Odyssee 
erscheint (mit Ausnahme des vieldeutigen ^611: ioeio). Da nun tpew 
ein axifsEpos beschränktes Wort ist, das außerdem nur fürsÄolische bezeugt 
ist (Ahrens, Diall. I S. 36 Anm. 11, W. Schulze a. 0. S. 97: allerdings nur 
in der Form iosvai, die aus der Poesie stammen muß, so daß lebendiges 
Vorkommen im Dialekt noch nicht erschlossen werden darf), so dürfen wir 
annehmen, daß soim bereits für die Dichter der Odyssee eine Altertüm- 
lichkeit war, daß sie es aus der Sprache des Lebens nicht mehr kannten. 
Wir können daher mit der Möglichkeit rechnen, daß sie die Formen von 
eioouai und ioio) nicht mehr zu scheiden imstande waren und so in der 
Kunstsprache das e von ioi[f)(o fälschlich auf {i'oouat übertrugen. Vielleicht 
gilt dasselbe für iodiued-a & 133 (vgl. a 405; « 135, ;■ 77?). jB313 = 327; 
602; A 470 und vielleicht S 124, wenn man an einem Versschluß //«/«- 
xov eigloio Anstoß nimmt (überliefert igloto vgl. Solmsen Unters. S. 188 
Anm. 1.) bleiben schwierig. 



96 H. JACOBSOHN 

form der gemeingriechischeu Kopulativpartikel d-, die in akoyo<i, 
ddshpög, d^QÖog usw. bewahrt ist, bedeute (Qu. ep. S. 495 ff,, 
vgl. aber S. 500). Damit läßt sich Wackernagels Annahme, o in 
dieser Bedeutung sei überall Äolismus (ai. Gr. II. 73. ^ 30a), wohl 
vereinen: in diesem Falle wiese die homerische Sprache zwei in 
ihrem Ursprung verschiedene Formen auf, von denen die eine, 
Ö£z«, dem Äolischen angehörte. Dagegen scheint Solmsens Vor- 
schlag (Unters. S. 1841), das überlieferte evey.a als Äolismus an- 
zusehen, ebensowenig begründet wie seine ebendort vorgetragene 
Ansicht, svey.a und eYvey.a gehörten zwei verschiedenen Zeit- 
stufen an, deren erste im Ionischen noch die Silbentrennung s- 
vßey.a (also zwischen e und v) bewahrt habe (vgl. unten). Es ist 
gegenüber Brugmann (M. U. V S. 42 ff.), Prellwitz (B. B. XIX S. 254) 
und anderen entschieden daran festzuhalten, daß die Behandlung der 
Lautgruppen -vß-, -qF-, -IF- im Epos eine durchaus gleichartige 
ist. Wenn wirklich in diesen Fällen vorhergehender Vokal kurz 
gemessen werden konnte, warum haben denn die Dichter sich 
z. B. gescheut, yovänov zu gebrauchen und nur das altertümliche 
yovvtov (25 mal) augewandt, da yovväxMv nicht in den Vers paßte? 
Das einzige wirklich beweiskräftige Gegenbeispiel bildet eben 
svey.a. Wenn aber andrerseits die Möglichkeit nicht besti'itten 
werden kann, daß eine Form ösy.a existirt habe, so wird man doch 
eine Erklärung, die mit dem überlieferten evEya fertig wird, auf 
jeden Fall vorzuziehen haben. 

Fest steht, daß beiden Formen f'vßey.a zugrunde liegt. Je nach 
der Behandlung der Lautgruppen vF. /5, qF verteilen sich elvey.a 
{ijvey.a) und ivey.a auf die Dialekte, und man hat daher in der alten 
gortynischen Inschrift Coli. 4983 rjvey.a zu umschreiben, nicht iveyM, 
wie bei Blaß steht (vgl. auch K. Meister J. F. S. 162, Anm. 2). Dies 
i'vßey.a liat Osthoff (Perf. S. 334 ff.) in fr plus re/.a zerlegt, ßey.a als In- 
strumental eines Wurzelnomcns ßey, zu ai. vas usw. gehörig, gedeutet 
und fV als Präposition aufgefaßtj die lautlich und semasiologisch 
dem ai, sani , zusammen' usw. entspricht. Der ursprüngliche Sinn 
einer Verbindung wie JVfzä rivoc sei gewesen ,unter dem Mitwollen 
jemandes'. Dagegen macht Brugmann J. F. XVII S. 4 IT. mit Recht 
geltend, daß man von hieraus zu der historischen Konstruktion, die einen 
Objektsgenitiv voraussetzt, nicht gelange. Seine eigene Deutung 
aber, die er an dessen Stelle setzt, nach der in e'yßexa das Zahl- 
wort i'i> stecke und ^'vße/.a aus einer Verbindung wie toCm fV- 



SPRACHE ü. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 97 

FE'/.div .dies eine wollend" erwachsen sei, scheitert in dieser Form 
wenigstens daran, daß in urgriechischer Zeit für ev eine Bedeutung 
vorausgesetzt wird — und in urgriechischer Zeit müßte sich der 
Prozeß vollzogen haben, dessen Ergebnis die historische Präposition 
evEY.a gewesen wäre — die das Zahlwort elg auch im Homer noch 
nirgends hat. Denn in den Verbindungen oe eva Fey.div ,dich 
einzig wollend', te uniim volens, %ö ev Fe'/.cbv ,dies als einzigen 
Zweck habend', die Brugmann als erste Stufe der Entwicklung an- 
setzt, ist elg synonym mit olFog. Nun ist es zwar richtig, daß 
der elg seiner Herkunft nach zukommende ursprüngliche Sinn, 
nach dem es ,eine Einheit bezeichnet, die durch Zusammenschluß einer 
Mehrheit von Bestandteilen entsteht' (J. Schmidt K. Z. XXXVI S. 397), 
gewiß im Urgriechischen bereits stark verschoben ist. Allein davon, 
daß es mit olrog zusammengefallen sei, ist nicht die Rede (J.Schmidt 
a. 0., auch Fick G. G. A. 1 894, 242). Praktisch läßt sich die Probe 
aufs Exempel leicht machen. Nirgends kann im Epos elg wie in 
der von Brugmann angesetzten Redensart durch olog ersetzt werden, 
während lat. iinus, wurzelhaft mit olfog verwandt, von Beginn der 
Überlieferung an die Vereinzelung wie das Zusammenfassen aus- 
drückt (vgl. Plaut. Capt. 670 me meamque rem, quocl in te uno 
fuit, . . . deartuasti, Merc. 520 de lanificio neminem metuo, una 
aetate quae sit).'^) Überall, selbst wo elg die Vereinzelung be- 
zeichnet, ist der Zahlbegriff nicht verwischt, der olog völlig fehlt, 
auch an Stellen wie x ^^^ ^■"*' '/ *^S ndvTag iQvy.oi dvrjQ (vgl. 
V 313). elg otojvög aQtorog ist nicht ,ein Wahrzeichen nur 
gilt', vielmehr .unter allen Vogelzeichen ist eins das beste', in dem 
Verse ovy. dyaS-öv rtokvv.oiQavirj , elg v.oiquvog eoro) , elg 
ßaOiXevg ist natürlich nicht zu übersetzen , allein soll einer 
König sein', sondern elg ist Subjekt, einer im Gegensatz zu vielen. 
Überhaupt steht olog (wie (.lovvog) als Apposition, würde also in 
einer Redewendung .dies einzig wollend' erfordert werden, elg 
aber ist Subjekt bezw. Objekt oder attributives Adjektiv. In der 
Verbindung /u'a (5' o'Cri, eva (5' olov ist der Sinn der Worte 



1) Auch oivo-{=\2it. unus) ist überall wo es begegnet = ftövos, 
vgl. die Belege bei Hoffmann, Diall. II. S. 81 und zu ionisch oivti auf dem 
"Würfel ionisch ftovvos ebenfalls zur Bezeichnung der Eins auf dem Würfel 
(Schulze, Zeitschr. f. Gymnas. 1893 S. 161). Dagegen hat der Stamm sm- 
die Bedeutung u6vos in der Hesychglosse äSova' fiovö^vXa nlota = 
'Einbaum' (Hoffmann B. B. XV S. 91). 

Hermes XLIV, 7 



98 H. JACOBSOHN 

keineswegs verblaßt (vgl. ,w 154, i 94). Sicherlich ist es denkbar 
daß umgekehrt olrog, etymologisch = avest. aeva ,eins' im Ur- 
griechischen in weitem Umfange Funktionen besaß, die später elq 
übernahm, obwohl auch die Funktion, die idg. oivo- im Avesta auf- 
zeigt, die sekundäre sein kann, allein die Bedeutungsentwicklung 
von elg war keinesfalls so weit vorgeschritten, als Brugmann es 
voraussetzen muß. 

Dagegen sucht Prellwitz (Et. Wtb. der griech. Sprache 2 S. 143) 
in evFevM die Präposition ev = etc. (evg), die mit dem Akkusativ 
fevM verbunden sei (ähnlich Ebel K. Z. V S. 67, Fick, Ilias S. 232 
zu X 430), eine Konstruktion, die bekanntlich in einigen Dialekten 
stets festgehalten, in adverbiellen Wendungen wie e'vavra, evcÖTta 
auch im epischen Dialekt bewahrt ist, während sonst auf die Frage 
,wohin' für iv die Neubildung ivg (== etg) eintrat (vgl. Solmsen 
Eh. Mus. LXI S. 491 ff.). Lautlich ließe sich diese Auffassung recht- 
fertigen, der Spiritus asper könnte auf Umspringen beruhen, aber 
semasiologisch ist auch diese Deutung ungenügend: iv wäre nur 
in dem Sinne zu verstehen von ,in Beziehung auf, in Hinsicht auf, 
nouLv TL 7tol€f.iov svßs'/M also zu übersetzen ,in Hinsicht auf 
den Willen zum Kriege, auf das Streben nach dem Kriege'. In 
dieser Verwendung aber begegnet eig erst nachhomerisch, so 
Her. 1, 85 d Kgoiaog xö rcäv ig ctvxöv iTtETCOL'qY.e.L, Soph. Oed. 
Tyr. 980 av (5 ' tig %ä f.irirQÖg t-irj cpoßov vvf.i(peijfiara , Eur. 
Gr. 540 iyib ök rälka /Liay.dQiog Ttecpvv. dvTqQ , tiXtjv eig 
iyvyaxEQag. xovxo ö' oi'y. £vöai/.iovö}. {XO.) Zr]Xo}xdg öoxig 
£vxvxr]a€v elg xey.va, arkadisch Hoffmann Dial. I. no. 30, 37 tö 
igyco i'yyvog fjv Iv ioxeiaiv = .hinsiclitlich der Auszahlung', usw. 
(vgl. Günther J. F. XX S. 89). Die Wurzeln des Gebrauchs liegen 
bei Homer vor in Wendungen wie 310 (pogrifievai (seil, aiylöa) 
lg rpößov dvÖQiöv, aber das hilft hier nicht weiter. 

Daß i'vße/.a in ev und ßey.a zu zerlegen und das zweite Glied 
mit ßey.iöv, ai. vas zu verbinden ist, braucht man nicht zu be- 
zweifeln. Aber was in dem ersten Gliede steckt, welchen Kasus 
ßey.a repräsentirt, das vermag ich nicht mit Sicherheit anzugeben. 
Jedenfalls läßt sich verschiedenes vermuten. Semasiologisch ließe 
sich Osthofls Auffassung wohl rechtfertigen, wenn man annimmt, 
h> = preuß. sen, germ. nin- in ags. sin-hiwan, afries. sinlügen, 
ahd. alts. sinhiun ,coniuges' habe die Bedeutung des modalen cum., 
es bezeichne den begleitenden Nebenunistand, eine Bedeutungs- 



SPRACHE ü. VERSTECHXIK DES HOMER. EPOS 99 

entwicklung- der comitativen Präposition, die im Lateinischen ihre 
vollgültige Parallele hat. TtoleixT^Gat tvrey.a BQLOrfiöoc hätte 
dann ursprünglich bedeutet ,Krieg führen mit (unter) dem Willen, 
dem Streben nach der Briseis'. Weder daran, daß diese Präpo- 
sition mit Sicherheit sich sonst im Griechischen nicht aufweisen 
läßt (Unsicheres bei Ahrens, Beiträge zur griech. u. lat. Etymologie 
S. 21),') noch daran, daß der Instrumental auf -a als lebendiger 
Kasus im Griechischen nicht mehr vorliegt, wäre Anstoß zu nehmen. 
Aber der Instrumental auf -a ist doch eine imaginäre Größe (vgl. 
.1. Schmidt Plur. S. 41), für die der bestimmte Nachweis fehlt, so 
wenig entscheidend auch die Gründe sind, die man für -e als 
Endung des Instrumentals der konsonantischen Stämme im Indo- 
germanischen beigebracht hat.'') Unter diesen Umständen ist viel- 
leicht mit der Möglichkeit zu rechnen, daß evFv/.u angesehen werden 
kann wie eioavi^ic,, uoavxiy.a usw., d. h. als eine Zusammensetzung 



1) Merkwürdig, wenn richtig gelesen, ist die Form tvsvxa in Kos, 
Berl. Sitzungsber. 1901 S. 473, 17; S. 478, 6 steht die Form ivfxe. Zu 
i/vjjitrjs e'uya, uvqur]s evyor in Karlen, BuU. corr. hell. XXrV S. 61. 63, vgl. 
Br. Keil i. d. Zeitschr. XLIII S. 551 f. Daß svsxsv zu evey.a nach dem Ver- 
hältnis von y.u zu y.ev gebildet sei, ist nicht glaublich ; denn man zeige den 
Dialekt, der xa und y.sv nebeneinander bewahrte. Überhaupt tut man wirk- 
lich gut, für das zuerst auf griechischem Sprachgebiet o 2SS. 3lo belegte 
erexei- sich nacli einer Erklärung innerhalb des Ionischen umzusehen, und 
da bieten sich als einzige Parallelen Ineira: snsnsv, elra: eItev (letz- 
teres in Milet, Coli. 5495, 29, Scymnus descr. erb. 501). Ist enstrev 
urgriechisch (vgl. Hoffmaun, Diall. III S. 255), so konnte dies das Vorbild 
abgeben {enfire Coli. 5498 wie ivsxf, vgl. Bechtel zu Coli. 5595). Im 
Homer fehlt es freilich. 

2) Ehrlich K. Z. XXXIX S. 563 bemüht sich, e als ursprüngliche En- 
dung sicherzustellen, aber ohne Erfolg, denn die griechischen äyy_s- neben 
äyyi in a/yeua/os USW. Und aie lassen verschiedene andere Ausdeutungen 
zu. Im Uritalischen ist das d des Ablativs der ö-Stämme auf die übrigen 
vokalischen Stämme übertragen, und diesen Zustand bewahrt das Um- 
brische. Es ist nur natürlich, daß dies für den Ablativ der vokalischen 
Stämme charakteristisch gewordene d den Zusammeufall mit dem Lokativ 
hinderte. Daß aber d im Uritalischen auch auf die konsonantischen 
Stämme übergegangen war, dafür haben wir trotz Planta II S. 175 f. keinen 
Anhaltspunkt. Wenn also die vokalischen Stämme Lokativ und Ablativ 
getrennt halten, so beweist das für die Konsonanti,<chen gar nichts: -e 
des Ablativs kann das -i des Lokativs darstellen, im Umbrischen und 
Lateinischen. Auch vermag lat. ita nicht dafür Zeugnis abzulegen, wie 
Ehrlich glaubt, daß im Auslaut -o nicht zu -e geworden sei. Es gibt 
gewiß bei den lateinischen Scenikern keine einzige Belegstelle für ita, 



100 H; JACOBSOHN 

des zum Adverbium erstarrten ?v/.a mit der Präposition iv 
eine Auffassung, die sicli mit Brngmanns Meinung über Ftm 
jedenfalls berührt. Als selbständiges Wort hat Schulze, Qu. ep. 
S. 495 Anm. 3 dies rt/.a in der Hesychglosse ov(peY.a' ovv. 
agsOTcög mit großer Wahrscheinlichkeit aufgedeckt. Wer das 
Zahlwort iv in unserm Worte sucht, müßte jedenfalls von einem 
Begriff ausgehen, der einen Gegensatz zu mehreren enthält. 

Für die vorliegende Untersuchung ist die etymologische Auf- 
fassung nicht von entscheidender Bedeutung. Es genügt, festzu- 
halten, daß das griechische Sprachgefühl ßey.a mit ?Ev.(hv usw. 
noch zu Homers Zeiten verbinden konnte. Was man etwa im ersten 
Gliede suchte, wissen wir nicht; daß es als Compositum noch an- 
gesehen wurde, dürfen wir annehmen. Dann aber erklärt sich 
der Wechsel zwischen Langmessung und Kurzmessung der ersten 
Silbe vollauf, wenn wir auf dergleichen Composita das Hartel- 
Solmsensche Gesetz der Positionsfähigkeit von anl. ,~ anwenden 
können: unter dem Versictus war die erste Silbe lang, in der 
Thesis kurz. Mithin: es hieß zur Zeit, als die Kunstsprache des 
Epos auf ionischem Gebiet sich konsolidirte, nicht eivey.a, iv€v.a, 
sondern noch ivFEvxi in beiden Fällen. Von der Fähigkeit dieser 



aber es hindert trotzdem nichts, Htü als die ältere Form anzusetzen. Es 
unterliegt keinem Bedenken, das Jambenkürzungsgesetz in recht alte 
Zeit hinaufzurückeu. Aber vielfache Analogie Wirkungen haben sein Durch- 
greifen gehemmt und schließlich bald die Kürze, bald die Länge der 
Endung zur Herrschaft gebracht. Es gibt kein •paUr, kein mäter, kein 
fräter mehr bei Plautus, weil bei pater die Länge nur an den Nomina- 
tiven nmti'v und frütcr einen Halt hatte, diese aber das Durchdringen von 
c nicht zu verhindern vermochten. So war in den drei Worten -c von 
patcr aus schon vor der historischen Zeit allein vorhanden. Dagegen 
schützten das ö von sorör die Casus obliqui (vgl. ai. svasäram) geradeso 
wie die Nomina auf -för; sonn- für '''sorur erklärt sich also vollkommen, 
sei es daß das Jambenkürzungsgesetz auch zu Plautus Zeit noch lebendig 
war und aualogisch hergestellte Längen zum zweiten Male kürzte, sei 
es daß einmal soriir und sorör zu sorör und sorör ausgeglichen waren 
nach minus zu minös, idur zu utär und anderem. Keinesfalls kann soror 
beweisen, daß das Jambenkürzungsgesetz in Kraft trat, als die Wirkungen 
des Vokalkürzungsgesetzes bereits abgeschlossen waren. Es wäre also 
vollauf verständlich, wenn itd sehr früh zu ita geworden wäre, da das 
•a nirgends eine Stütze hatte, und itidevi aus *itadem beweist demnach 
nichts für ursprüngliche Kürze. Wie auslaut. -a im Lateinischen be- 
handelt wurde, wissen wir nicht. Vgl. Bingmann, Demonstrativpron. S. 81, 
zum umbrischen este S. 82. 



SPRACHE U. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 101 

Doppelmessung machten aber auch die jüngeren Sänger Gebrauch, 
in deren Sprache längst das Kompositum evj-£y.a, seines Charakters 
als Compositum entkleidet, zu uvtxa. geworden war. Sie ge- 
stalteten den Wechsel von svrey.u und ivre/.u nun zu dem von 
eivev.a und l'vev.a. 

Die Voraussetzung für die Richtigkeit dieser Behauptung ist, 
daß das Hartel-Solmsensche Gesetz auch auf derartige Composita 
sich erstreckt. Da ist nun zu sagen, daß die Dürftigkeit des 
Materials einen positiven Beweis dafür nicht bringt, aber auch 
nicht fürs Gegenteil. Es heißt zwar 11 mal nokeuoLO dvorjyieog 
(5 6S6; i?376, 395; ^i 524, 590; .Y535; H 442 ; J^ 307, 464 ; 
XISO), aber wer behauptet, daß das ursprüngliche tio/Jliov 
dvG.-r]yJog gewesen und no'/.euov durch rto/Jaoin erst ersetzt sei. 
als nach Schwund des ," der Vers unmetrisch wurde, ist nicht zu 
widerlegen.') Es steht zwar bacchisches nagetTti] yl 555 am Schluß 
des Verses gegenüber molossischem naoreirtcbv Z62; JJ121; 
^1 793; 404; TiaoFeirtovo' Z 337, aber man nimmt vielleicht 
mit besserem Rechte an, daß / hier geschwunden und dann der 
auslautende Vokal von naoä vor folgendem anlautendem sl ge- 
schwunden sei, wie / auch fehlt ^ 548 ovde S-eGJv noörsQog 
TÖv y' eiOSTüi, 576 iad-krig eooerat rjöog, 582 a//d ov röv y^ 
iTtieooL (vgl. über das Alter dieser Szenen im Olymp A 533ff. : 
Robert, Studien S. 2161, Bechtel, Vokalkontraktion S. 190 und sonst, 
speziell über .- in diesem Abschnitt Solmsen, unters. S. 159), als daß 
man an äolisches Ttaoreirtrj glaubt. In T 76 /.ifjviv ccTteiTtövrog 
(xeyu^vLiov Ilrj'/.e'uovog ist die Wahrscheinlichkeit womöglich 
noch größer, daß / für den Dichter der Verse, zu denen T 76 
gehört, ein toter Laut war (vgl. Bechtel a. 0. S. 9). Nicht anders 
ist es mit JT 232 ovgavöv eiaavidcbv J'ia d' ov /.äd^e tsq- 
TCLxeqavvov. Zwar an sich scheinen hier die Verhältnisse günstiger. 
Das Gebet des Achilleus JT218 — 256 enthält allerdings die Iterative 
7iLveoy.£v 226, OTtivdeoy.e 227, aber selbst wenn diese Iterative 
dem ältesten Bestand des Epos noch fremd sind, so folgt daraus 
keineswegs, daß darum auch Vernachlässigung von anl. ß zu er- 
warten ist. Denn wenn die ionischen Dichter sich wirklich an- 
fänglich gesträubt haben, die für ihren Heimatdialekt so cha- 
rakteristischen Iterative in die epische Sprache aufzunehmen, so 



1) Solmsen, Unters. S. 160 mißt offenbar bXa.-riyios. 



102 H. JACOBSOHN 

haben sie es doch sicherlich schon zu einer Zeit zugelassen, als 
die Sprache, die sie im Leben redeten, oder, wenn man das lieber 
will, die epische Kunstsprache / noch durchaus festhielt. Das 
beweist z. B. die erste Hälfte von Z (bis V. 236), die wohl 
Vs. 15 cpLleeoy.e, aber keinen einzigen Verstoß gegen anl. f ent- 
hält. So ist auch in TL bis V, 371 das anl. / sonst stets in 
voller Kraft. Unter diesen Umständen hätte eiaavidcbv 11 232 
am ehesten Beweiskraft für die Behandlung von / im Anlaut des 
Compositums, wenn nicht ein dv^iöcov vielmehr dßßtdcbv ergeben 
müßte (Schulze Qu. ep. S. 127). Noch weniger kommen in Frage 
^ 307 ovQavöv elauviöcbv und X 407 rtald^ eotöovGa, denn 
in der Totenklage um Hektor X 405 — 515 ist / unberück- 
sichtigt geblieben, 430 d' '^E'/Mßrj, und 450 ötlv' egya reTvy.rai. 
Aber vnsiioaai mit erster Kürze steht ^d 294, iitEOi'/.e ^125 
(sonst noch 1 mal an jüngeren Stellen) in einer Umgebung, 
die allen Anspruch darauf hat, als alt eingeschätzt zu werden, 
und so rechnet denn auch Solmsen a. a. 0. 159 Anm. mit der 
Möglichkeit der Messung vnߣi^oi.iai. Allein Vorsicht ist auch hier 
geboten, da ^64 ög /. einoi, .^288 TtövreoGi d' dvdaaeiv ebenfalls 
Verstöße gegen / enthalten, die freilich außerordentlich leicht zu 
heben siud. 'j 

Die letzte Gruppe, in der die erste Silbe eines Compositums durch 
das anlautende r des zweiten Gliedes gelängt ist, umfaßt dößsrjg 
und ^eoöFr^g, sowie die Composita und Verbalformen von deiöw. 

ddeeg heißt es (0 423) 481, t 91 in der Verbindung y.vov 
ddeeg (3. Thesis und 4. Fuß), an welchen Stellen skeptische Seelen 
selbst an metrische Dehnung denken könnten. Dagegen ist 7i 117 
€i7t€Q ddeirjg z' iori mit Kurzmessung der ersten Silbe ganz 
wertlos, da sclion der Diphthong für e die Korruptel verrät 
(Ahrens, Kl. Sehr. I S. 93, Schulze, Qu. ep. S. 88, auch W. Deecke, de 
Hectoris et Aiacis certamine p. 23). ^«orJ/yC 1.' 121, ^ 576, 
t 176, V 202 steht in der Formel yal ocpLV vöog eotl ■i^€Ovdi]g, 
T 109 ög T£ ^eovdrjg , immer am Schluß des Verses, ferner 
T 364 d^eovdea ^vf.iöv fyovza: wie man die Beweiskraft dieser 
Odysseestellen mindoin kann, sieht jeder. 

1) Bei y.aTnovod-at | 332, t 2S!t in dem Veranfaug rrja xaxngia&ai 
rechnet Solniscn a. n. 0. 23fl Anm. 3 mit der Möglichkeit einer Messung 
xftT/fipvad'ni. Die übrigen Stellen verzeichnet Monroe, Honi. Gnunni. 
S. 375 § mi\. 



SPEACHE U. VEESTECHNIK DES HOMER. EPOS 103 

Die Composita von delöto und eöetoa: 14mal erscheint die 
Dehnung in Arsis, nur einmal ß 66 d^ewv ö' vTioöeioare (.ifiviv 
in Thesis die Kurzmessung- der öF vorhergehenden Silbe, ohne 
daß es nötig wäre, deshalb den Vers zu korrigiren. Vgl. Bechtel, 
Vokalkontraktion S. 7. Natürlich kann dies Beispiel für Wirkung 
des F nach Konsonant im Inlaut überhaupt nicht in Betracht ge- 
zogen werden, so wenig wie öeölaaiv Q 663 für deöFiaatv, 
dediOY.öiisvog 150 für dedriGy.6f.uvoQ. Denn das Perfekt 
hieß öedria, dedJ^or/M und daraus ward, als anl. F schwand 
wie in eößeioe, öFeiaag usw., öeöia , öeöoiv.u, ohne daß 
Ersatzdehnung mit Schwund des F eingetreten wäre. Das be- 
weisen dediaoiv, deöiüy.öiierog ausreichend. Denn es ist nicht 
abzusehen, nach welcher Analogie ein öeiöia zu öiöia hätte 
werden sollen. ') 

An Ersatzdehnung, die im Compositum wie im einheitlichen 
Worte eingetreten wäre, ist auch bei äörerig und ^eoößrjg nicht 
zu denken, noch viel weniger bei den Verbalkompositen. An sich 
aber ist öF im Ionischen genau so behandelt wie v,- usw. : im Inlaut 
war ,- mit Ersatzdehnung des vorhergehenden Vokals geschwunden. 
Es war übereilt von mir, Philol. LXVII S. 339 aus ovöög (Bull, 
corr. Hell. XXVII S. 69 A 44, S. 76 A 102 aus Delos) zu folgern, 
daß in Delos / mit Ersatzdehnung geschwunden sei. Denn ionisches 
ovdög'^) gehört der y.oivrj an, wie die Belege bei Schulze, Qu. ep. 
S. 517 zu 114 zeigen (vgl. auch Goetz, Thesaurus Gloss. Lat. II 646 
unter Urnen). Es kann mithin auch in Delos aus der y.oivrj über- 



1) Ebensowenig läßt sich tSSfiae rechtfertigen, trotzdem die Hand- 
schriften so gut wie einstimmig im simplex SS überliefern. Ganz aus- 
geschlossen ist natürlich auch S8 in den Compositis mQihsLaaoa, vno- 
Beiaas etc., für die Aristarch d vorgeschrieben hat wie für aÜEis. In 
diesem Falle ist das Zeugnis der Codices für einfaches S wenigstens 
etwas günstiger, z. B. i3 265 vnoSeioavres in S und ilf, ¥ 417 in LXZ 
{^ 199 hat ein Papyrus des ersten vorchristl. Jahrhunderts vTioöfioavrss). 
Es ist undenkbar, daß sich S/ im Inlaut, nach dem Anlaut wieder her- 
gestellt, zu SS gewandelt habe, solange S/ im Anlaut noch bestand 
(vgl. auch Solmsen, Unters. S. 134). ivw^i aus *eavvui, W.aßov aus 
*£alaßoi\ wo -ar-, •aX- wiederhergestellt waren nach ia&fjvaij rjucfUouai 
(Brugmann, Gr. Gr.^ 125) und nach *a'i.äßco etc., als a in Verbindung mit 
Liquiden und Nasalen bereits außerhalb des Äolischen lautgesetzlich 
geschwunden war, geben keine Parallele. 

2) Vgl. ovSö{v) Coli. 5601 (Ephesos) auf einer Inschrift aus der 
zweiten Hälfte des vierten Jahrhunderts. 



104 H. JACOBSOHN 

nommen sein. Aber jedenfalls ist Brugmann (Gr. Gr. 342) im Un- 
recht, wenn er annimmt, ec ov, t der Wörter, in denen ur- 
sprünglich 6,- gestanden, habe es in der lebendigen Sprache nie 
gegeben, ovöög beweist das Gegenteil, und daß ionisches oößög 
im Gegensatz zu i'oog aus ßioßog nicht zu oöög werden konnte, 
ergibt sich nach dem Obigen schon daraus, daß die erste Silbe 
von ovöög die Thesis rj 87. 96, q 339 ausfüllt. Wir haben, so 
viel ich sehe, so wenig einen Anhaltspunkt, dem Epos öößog, 
edrag wie tävrog zuzuschreiben. An sich könnte ööFäg auch zu 
einer Zeit, die tsvFog bereits in ^eivog gewandelt hatte, damit 
gerechtfertigt werden, daß die Silbentrennung in ^svßog und öößög 
einmal eine verschiedene gewesen sein kann. Denn da eine 
Silbe als Schalleinheit nur so konstituirt ist, daß die Laute zum 
Vokal hin als dem Träger der größten Schallfülle an Schallfülle 
zunehmen, halbvokalisches u aber zwar auch Nasale und Liquide 
an Schallfülle überragt, allein die dentale Media natürlich noch um 
ein Beträchtliches mehr, so ist es möglich, daß neben '^evjßog ^) in 



1) Vgl. Sommer Glotta I S. 173 ff. Die Meinung Solmsens (Unters. 
S. ISl ff.) daß die verschiedene Silbentrennung, die ^tZros und ietos als 
Produkt der Entwicklung eines älteren ^sr.-os voraussetzten, auf einen 
verschiedenen phonetischen Wert des ." zurückgehe, daß ifhos ein ^er/os 
mit spirantischem f, ^sros ein tei;'os mit halbvokalischem u zur Grund- 
lage habe, ist irrig. Daß einmal überall in Griechenland bei einer Laut- 
verbindung Nasal oder Liquida plus /"die vor -"stehende Silbe den AVert einer 
Länge hatte, geht aus den attischen Komparativen y.evdzfpos, oTevöreQos 
(vgl. oben laöTara, Schulze Qu. ep. S7. 113; Kühner-Blaß I S. 55S; Crönert, 
Mem. Herc. S. 192 daueben auch xavcöTf^Oi , aTirwTeoos) hervor. Gewiß 
konnte in y.ivßo? usw. die erste Silbe nur dann als kurz gelten, wenn 
ß halbvokalisch und -v.-os eine Schallsilbe zu bilden imstande war, 
und in den Dialekten, iu denen ." ohne Ersatzdehnuug schwand, war 
beispielsweise in uövßoe zur Zeit des Schwundes die erste Silbe sicherlich 
kurz [fiofiöraros ,der Einzigste' ist natürlich eine junge Superlativ- 
bildnng, Belege bei Kühner-Blaß I S. 572, Crönert a. 0., hier auch für 
uovöraros). Aber aus der in der Sprache bestehenden Möglichkeit einer 
solchen rhythmischen Wertung der ersten Silbe folgt absolut nicht, daß 
zu allen Zeiten Schall- und Druckgrenze bei lialbvokalischem /" vor Nasal 
oder Liipiida plus ." gelegen haben. So wenig wie die Möglichkeit, bei 
muta cum liquida die vorhergehende Silbe als kurz zu messen, die Lang- 
niessung ausgeschlossen hat (vgl. Sommer a. 0. S. lS9f.), so gut wird auch 
hier bei Nasal oder Liquida plus /die Langmessung einmal gemeingriechisch 
gewesen sein, und es scheint daher erst recht verfehlt, zn glauben, daß 
bei (Ion .loniern der Langmessung der ersten Silbe von ^ivfof, nörßoi, 



f 



SPRACHE U. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 105 

der Sprache einmal Oiöj'ög existirt habe und dies erst später zu 
ödjj-ög verschoben sei und sich dann zu ovdög entwickelt habe. 
Im Epos haben wir auf jeden Fall für überliefertes ovdög von 
der Grundform ödl.-og auszugehen. 

Wer es nicht als bewiesen ansieht, daß öörög, eöraQ die 
Formen des uns erhaltenen Epos seien,braucht bei eößeioa, öedroa 
nicht dieselbe Skepsis walten zu lassen. Es ist auch nicht nötig, 
von einer gewissen Selbständigkeit des Arguments und der 
Reduplikation (vgl. die Schreibungen praen^stin. vhe-vhaked Corp. 
Lat.XIV S.4123, iahsk. pe-pura'Rh.'Kus.LXUl S.259, Wackernagel, 
Dehnungsgesetz S. 18 f., J. Schmidt K. Z. XXXII S. 370 usw.) zu 
sprechen, vielmehr ist in diesem FaUe ör erhalten geblieben, weil 
es im absoluten Anlaut regelrecht bewahrt wurde. 

Das Resultat im Epos selbst ist sehr dürftig. Überall wo in 
gleichartigen Fällen Konsonant plus / in Composition erscheint, und 
zw^ar so, daß r deutlich erhalten ist, bilden Konsonant plus / zwar 
Position, aber stets in Hebung. Es liegt also, wenn man die 
Fälle, in denen dieselbe Lautverbindung in Senkung keine Position 
bildet, sämtlich als nicht beweiskräftig anzweifelt, wenigstens kein 
widersprechendes Zeugnis vor, das zeigte, daß die Compositions- 
fuge geradeso wie der Inlaut behandelt sei. •) Gegen den aber, 
der no'ilaoLo övorjyjog für Vernachlässigung des / in Thesis als 
beweiskräftig anspricht, darf man keineswegs geltend machen, daß 
ßlaßog, vöGrog mit ihrer ersten Silbe in Hebung stehen. Denn 
hier war bei oF die Silbentrennung hinter dem o und vor /, 
övol^r^Xrjc mußte daher genau wie maglßeiTrcov behandelt werden. 
Man darf ferner nicht behaupten, daß die Sänger, die ß noch als 
lebendigen Laut behandelten, die Silbenfolge, in der in der 
Compositionsfuge Konsonant plus / zusammentrafen, nur in Hebung 
als lang maßen, sonst aber überhaupt mieden. Denn dazu sind 
der Beispiele auch in Hebung zu wenig. Vielleicht aber kommt 



Sv/exa eine Epoche vorausgegangen sei, wo die betr. Silbe den Wert 
einer kurzen hatte, wie es Solmsen, Unters. S. 185 als möglich zuläßt. 

1) Mau darf auch daran erinnern, daß in einem aus Präposition und 
Verbalform bestehenden Compositum, dessen Verbalform mit .- anlautet, 
der auslautende kurze Vokal der Präposition unter derselben Bedingung 
der Längung durch folgendes .' fähig ist wie in Verbindungen von der 
Art von änöf/soWSW.: &noffti7itövT'6ä, dnoß/igar] 283, dno/feoaeie 
<? 329. Solmsen, Unters. S. 115 beurteilt sie freilich anders. 



106 H. JACOBSOHN 

uns der bei Sappho erkennbare Gebrauch zu Hilfe, wo in der 
Zusammensetzung von Präposition und stammhaftem Bestandteil / 
in dem Falle nicht längend wirkt, daß die Präposition in Thesis 
steht: TOVTO ovvoLÖa Sappho 15, 2; ngooLöoLOav 69, 1; Ttagoiy.og 
80 usw. (Hoffmann, Diall. II S.458, Solmsen, Unters. S. 141). Bewiese 
das fürs Epos, so stünde das Folgende sicher.') Aber eben das 
läßt sich nicht behaupten, und so trage ich nur mit einigem Zagen 
meine Auffassung vor: für die Compositionsfuge galt kein anderes 
Gesetz als für den absoluten Anlaut, nur eine in Hebung stehende, 
vorhergehende kurze Silbe vermochte / zu dehnen, auf eine in 
Senkung stehende hatte folgendes r keinen Einfluß. Man halte 
mir nicht entgegen, daß muta cum liquida in der Compositions- 
fuge auf vorhergehende Silbe längend wirkt, ob sie in Hebung 
oder Senkung steht: vgl. z. B. E 189 öeiiöv dvxLv.Qv diä -d-cbgrj- 
y.oQ yvdloio. Denn ganz abgesehen davon, daß gerade in der 
Wortfuge Kurzmessung vor muta cum liquida"") häufiger ist als im 
Wortinnern (Sommer. Glotta I S. 190, ist es falsch, die Behandlung 
von anlautender muta cum liquida und anlautendem / (bezw. öF) 
auf eine Stufe zu stellen. Es genügt, daran zu erinnern, daß zwar 
vor folgendem .- die zweite Silbe einer Thesis, die auf Konsonant 
ausgeht, ruhig stehen kann, nicht aber bis auf die paar Ausnahmen 



1) Vgl. über /"in den neuen Bruchstücken der Sappho Solmseu Rhein. 
Mus. LXIl S. 333 ff. In den neuen Fragmenten des Alkaios, Berl. Klass. T. 
V 2 No. 2 steht Z. 20 /i^vanöos sq/ov etrj, was mit der Hoffmann- 
Solmsenschen Begel in Einklang steht. Aber daneben Z. 14 ald-Qov 
iTtrjufioi, was die Herausgeber mit inuiueroi erläutern, und Z. 21 (t/ 
8fi)T^ öräQxais y.i^Qos in ittitäron', uud beide Belege stützen sich 
gegenseitig, wenn auch Z. H ald-oov iTtfuuevoi zu schreiben sein wird 
(vgl. Schulze, Qu. ep. S. 3S5). Dadurch wird das Gewicht der Fälle, in denen 
anl. ß bei den lesbischen Lyrikern vernachlässigt ist (Solmseu S. 139 ff.), 
verstärkt. Oder beruhte in diesem Falle das Fehlen von .'-'■ auf Nach- 
ahmung des Epos, wo Z. B. i; S3 feoovT ia.^rjra, | 510 to7 ovt iod-rjros 
äevtjaeat steht? 

2) Die Kurzmessung vor muta cum liijuida, die das Wort, das in 
Arsis steht, beginnen, erscheint erst in der Odyssee, bis anf TftxeoiTtlijTa 
7i 31. 455. Solrasen (Rh. Mus. LX S. 4!i7ff.) rechnet mit der Möglichkeit, 
69 sei Tfiyj{a)a7i).7JTn ZU schreiben, dessen zweites Glied zur "Wurzel S})dä 
'einreißen' gehöre. Zugunsten dieser Deutung die metrische Tatsache zu 
verwerten, wäre sehr vermessen. Aber Fraenkels Vorschlag (Glotta I S. 278 
Anm. 2) -n/.tjra zu jirlä^etv ZU Stellen, ergibt denn doch neben S^oro- 
lot/iie und iiiuifftiriii ein gar zu harmloses Beiwort für Ares. 



SPRACHE U. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 107 

vor folgender miita cum liquida eine solche Messung zulässig ist, 
abgesehen vom ersten Fuße. Es ist hier nicht der Ort, auf diese 
Dinge, die in letzter Zelt so oft falsch behandelt sind, einzugehen. 
Der Gegensatz von i'vrey.a mit langer erster und tvFev.a mit 
kurzer erster Silbe einerseits und TtQoßlcooy.etv mit langer erster 
Silbe in Hebung (p 239 und rtQoßXcboy.efuv mit langer erster 
Silbe in Senkung t 25 andrerseits findet jedenfalls im homerischen 
Verse, seine Entsprechung in den prosodischen Verhältnissen beim 
Übergang von der Thesis zur folgenden Arsis fabgesehen vom 
Übergang vom ersten zum zweiten Fuß). 

Nun wäre ich der Verpflichtung, zu beweisen, daß im Com- 
positum die Fähigkeit zur Positionsdehnung bei f unter denselben 
Gesetzen stünde wie bei der Aufeinanderfolge zweier selbständiger 
Wörter, überhoben, wenn ich h'Fev.a nicht als Compositum be- 
trachtete, sondern auf Grund des von Schulze ans Licht gezogenen, 
oben erwähnten ?t/.a. in die beiden Teile eV ?e.v.a zerlegte, die als 
selbständige Worte nebeneinander bestanden hätten. Für das syn- 
taktische Verhältnis genügt es, an neuhochdeutsche Präpositional- 
verbindungen wie von wegen, auf Grund, an Stelle zu erinnern. 
Auch die in ovvey.a, xovvey.a eingetretene Verschmelzung von or;, 
Tov mit iv- würde keinen Gegengrund abgeben. Man hätte sie auf- 
zufassen als otv Fi/M, Tovv FtAa. Für die Art der Krasis, daß sich 
in der Folge Präposition plus Substantiv die Präposition mit dem 
vorhergehenden Worte verbindet, liefern die Inschriften genügend 
Beispiele, wie etwa kretisch Coli. 5016 y.anö räq (odCi) y.riTtl 
räv noi.LV, y.i^^g idv värtciv, v.av qÖov (== y.al av qöov), ferner 
auf der Sotairosinschrift y.ev Tayä y.tv drayLat rrjg BeXcpaio) 
und so unzählige andere. Oder noch näherliegende Beispiele Soph. 
Aias 1085 docövTeg äv rjöü^ieS-a ovy. avTiriGeiv atS-tg äv 
Xv7td)f.tE&a, Aristophan. Eq. 1237 cjg fxov xQrjOiiidg äitrexai 
(pQEvQv^ Coli. 5455 aii ßoijXrji TtgoGsgösiv = ä af.i (vgl. Ditten- 
befger Syll. - 624 Anm. 2), 5663 a 2 juixQi (j'^g) tqlööov , rjg 
{=r] ig)'EQf.id)voGOav (pegsi (vgl. B. Keil, Nachr. d. G. G. 1899 S. 148, 
der auf der Xuthiasinschrift toi 'g äOLOra ftö&iyeg lesen will). ') 



1) Auch hier gibt die Worttrennung auf den wenigen alten In- 
schriften, die sie durchführen, wertvollen Aufschluß. Auf den Teischen 
Verfluchungstafelu (J. A 497) wird nicht nur die satzverbindeude Kon- 
junktion nicht von Präposition und Substantiv getrennt wie in ^ in^ 
iS'iiüTTji usw., ß 35 wird auch 6? äv rag {a)T7]/.as (seil, xard^st) als Einheit 



108 H. JACOBSOHN 

In der zur syntaktischen Einheit gewordenen Wortfolg-e mußte 
sich, wo das erste Wort einsilbig war, durch EJrasis zusammen- 
schließen, was sich verbinden konnte. 

Auch die Betonung auf der ersten Silbe, die an Stelle eines 
evFsY.a nach der völligen Verschmelzung getreten wäre, würde kein 
Hindernis bilden. Gewiß gab es, wo Präposition und Substantiv 
oder Adjektiv zusammenrückten, den Typus 7taQaxofj/iia (vgl. 
Wackernagel, Accent S. 12), aber wahrscheinlich doch erst nach- 
homerisch (vgl. die Sammlung bei Lobeck, Pathol. S. 5 95 ff.)') 
Homerisch STtLOxegd) ist natürlich wie ey.rcodcbv, if-iTtoöcöv zu 
beurteilen, da andernfalls der Circumflex zu erwarten wäre (vgl. 
Brugmann, Gr. Gr. ^ 250, Grdr. ^ II 1, 29, Vendryes Traite de 
r accentuation S. 93 § 100). Widersprechen würde nur y.ar' ivcörta 
320, wenn wir uns der Autorität Aristarchs fügen müßten. Aber 
Aristarch bestimmte den Accent wohl analogisch nach /«t« öcö^a 
und anderem, wie Herodian zur Stelle berichtet, während Alexion 
'/.cft ot Ttkelovg (hg y.axevavxa y.azeviOTta accentuirten. Es ist 
also in unser Belieben gestellt, wie wir uns entscheiden (anders über 
y.uT^ £^0 TTa Wackernagel, Accent S.34). Wenn demnach auch#i//£xa 
aus evjßeya verhältnismäßig spät entstanden wäre und sich daraus 
eivey-a vielleicht erst in der jüngsten Periode der homerischen 



genommen. Noch lehrreicher vielleicht ist die nur zum Teil erhaltene 
Inschrift J. A 499: Z. 4 x&v (e7tä)^£i:, y.äv änoxpvyei., Z. 6 is xriv Se^t^v, 
während Konjunktion oder Präposition mit folgendem Enklitikon {Ss, 
uiv) ohne Worttrenner zusammengeschrieben und vom folgenden Worte 
getrennt werden (vgl. die Bindung des Endkonsonanten im Französischen 
in getragener Rede zwischen Konjunktion und dem ersten Wort des be- 
gonnenen Satzes: Sachs -Villate p. XXIV. No. 6). Hierher gehört auch 
I. G. I 433, 2 iv T(^-7io).Euco, während die Worttreunuug auf der alt- 
argivischen Inschrift, I. G. IV 554 nicht regelrecht genug ist, um hevexa 
ras naTai'Noios verwerten zu können (vgl. James Dennison Rogers Amer. 
Journ. of Arch. 1901 S. l(jT). I. G. IV 506 hat Fräukel dagegen rdö' iv • 
äyvq. richtig aus der durch die Elision geschaffenen engen Verbindung 
erklärt. Wenn Homer die Krasis selten anwendet (vgl. Lucius Diss. 
Argentor. IX S. 37, Verf. Piniol. LXVII S. 495), so scheint daraus hervorzu- 
gehen, daß man sie in alter Zeit im stile soutenu nicht liebte. Es ist vielleicht 
doch HKihr als eine orthographische Tatsache, daß in attischen Inschriften 
die Krasis inschriftlich um so hänliger ihren Ausdruck findet, je weniger 
offiziell die Inschrift ist (Meisterhans S. 70 ff.). 

1) Einen Zweifel daran, ob iTtiTtur, na^dnav und *.T<.To/t5 zeitlich 
gleichzustellen sind, äußert schon Bezzenberger K. Z. XLII S. 63 Anm. 



SPRACHE U. VERSTECHNIK DES HOMER. EPOS 109 

Dichtung oder sogar noch etwas später entwickelt hätte, so wäre 
doch auch in dieser relativ späten Zeit die Accentzurückziehung, 
die in evrey.a eingetreten wäre, noch ganz regelrecht. 

Aber was mich hindert, für die homerische Zeit noch ev rey.a an- 
zusetzen, ist rjvsyM der kretischen Inschrift Coli. 4983. Das Fehlen 
des F auf dieser ziemlich alten Inschrift setzt voraus, daß hier 
bereits in recht früher Zeit das Bewußtsein einer ursprünglichen 
Zusammensetzung verloren gegangen war. Daß die Wurzel Fe/.- 
jWoUen' in dem Worte steckte, hatte man vergessen, was durch 
die Bedeutungsentwicklung, wie sie in (e)reQyBoLag rjvey.a der In- 
schrift vorliegt, beschleunigt wurde. Lautete auch bei Homer das 
Wort noch fvßsy.a, so wird man doch ohne Bedenken für Kreta 
auch für eine ältere Epoche diese weitere Stufe der Entwicklung, 
in der r in fvrey.a nicht als anlautend mehr empfunden wurde, 
ansetzen. In dem Falle aber, daß der homerische Dialekt ein zwei- 
gliedriges SV ßey.a bewahrt habe, müßte man annehmen, daß dies 
Wort im Kretischen eine weit schnellere Entwicklung, als in 
der Sprache, die der Sprache des Epos zugrunde liegt, durchgemacht 
habe. Aus den andern Dialekten kann ein solches Bedenken nicht 
genommen werden, auch argiv. hevey.u rag : y.ara&eoiog I. Gr. 
rV 554, 4 hat nicht denselben Wert wie das kretische Beispiel. 
Denn der Schwund von .- im Anlaut des zweiten Gliedes eines 
Compositums hätte eine gewisse Parallele an d'/.iccGGLog Z. 5. in 
dem sicherlich die Wurzel re).- steckt (vgl. zuletzt Solmsen, 
Unters. S. 288). 

Freilich gäbe es einen Weg, um dies Bedenken in etwas zu 
mildern. Projiciren wir die für die metrischen W^irkungen des / 
geltenden Regeln ins äolische Epos — und es läßt sich nichts da- 
gegen anführen, wenn man im Auge behält, daß in uralter Zeit 
das Äolische die Silbentrennung ^evrog gehabt haben kann, 
freilich auch nichts dafür — so würde es gestattet sein, den 
metrischen Wechsel zwischen evriy.ct und evFt/.a ebenfalls ins 
äolische Epos zurückzuschieben. W^ir kämen dann in eine Zeit, 
die allerdings den Dialektinschriften weit voraus läge. Daß überall 
die Sprachgeschichte zu einer Vereinheitlichung des syntaktischen 
Wortverbandes führen mußte, ist deutlich.^) Die lonier hätten 

1) Man sieht ohne weiteres, daß die oben S. 106 aus Sappho verzeich- 
neten Tatsachen, nach denen f in Kompositionsfuge genau wie im Anlaut 
eines selbständigen "Wortes vorhergehende kurze, auf Konsonant ausgehende 



110 H. JACOBSOHN 

dann die Messung- ivey.a als metrisch bequem übernommen, während 
sie selbst bereits elvevM sprachen. Leitete man I'veym aus dem 
äolischen Epos ab, so geschähe es doch in ganz anderer Weise, 
als Solmsen es a. a. 0. g:etan. Aber auch so, selbst wenn der 
Wechsel von daktylischem evrey.a und tribrachyschem (bez. ana- 
pästischem) evrev.a aus dem äolischen Epos übernommen wäre, im 
Ionischen bereits in der Zeit, als die ionisch-epische Sprache sich 
herausbildete, evFey.a sich lautlich zu slvev.a entwickelt hätte, 
wäre es unter allen Umständen weitaus besser, anzunehmen, daß im 
äolischen Epos evFsy.a als Compositum bald daktylisch, bald mit 
erster Kürze gemessen wäre. 

So wenig sich hier mit Sicherheit entscheiden läßt: daß die 
Doppelmessung eivey.a, eveya mit dem späterhin nach v ge- 
schwundenen / zusammenhängt, scheint mir deutlich. Aber es 
folgt daraus nicht, wie oben bemerkt ist, daß etwa auch Ssvßog, 
(.wvj-oq für tELvog, ftiovvog dem Epos wiederzugeben seien. Man 
müßte denn nachweisen, daß der Prozeß des Schwundes von / mit 
Ersatzdehnung des vorhergehenden Vokals sich in der homerisch- 
ionischen Sprache nur einmal vollzogen habe, mithin die Ent- 
wicklung von evFey.a zu eh'ey.a derselben Epoche angehöre wie 
die von Bevßog zu ^eivog. Der Nachweis, daß im Innern des 
Wortes postkonsonantisches ß im ionischen Epos noch vorhanden 
gewesen, konnte nur dann geführt werden, wenn die betreffenden 
Wörter, denen es zukommt, unter bestimmten Bedingungen standen. 



Silbe uicht längt, weuu diese iu Thesis steht, sich bequem für äolischen 
Ursprung des Wechsels von iv/ma und svfsxa ins Feld führen ließe, 
wenn hfey.a als einheitliches Wort, als Compositum, genommen wird. 
Aber natürlich fehlte auch bei dieser Aimalnue der bündige Beweis, daß 
die für Sappho geltenden Gesetze ebenso im altäolischen Epos bereits 
wirksam gewesen wären. Nur möchte ich noch bemerken, daO ivexer 
Q 2SS, 310, wenn -ev ionischen Ursprungs und die Kurzmessung der 
ersten Silbe aus dem Äolischen übernommen ist, e für ei nach ivexa 
neben the/.a erhalten hat. 

München. HERMANN JACOBSOHN. 



GALENOS 
ÜBER ECHTE UND UNECHTE HIPPOCRATICA. 

1. 

In der kurzen Einleitung des Commentars zu der hippo- 
kratischen Schrift tvsqI xvfxwv, bei der die Frage der Autorschaft 
in der Tat besonders schwierig ist, kommt Galenos mit der Ab- 
sicht heraus, sobald er mehr Zeit haben werde, einmal ein be- 
sonderes Buch über die echten und die unechten Schriften des 
Hippokrates zu schreiben. Die Stelle lautet in Kuhns Ausgabe 
Bd. XVI 3, 6 ff. so: dkkä inei rivsg Xeyovai zovzi tö ovyyQa{,i(xa 
elvat rj OeaaaXov tov vieog zoC '^l-rtTtoy.Qdrovg rj rov Uo'/.vßov 
rov ya(.ißQOv ..., iäv /hol oy^oXtj yevr]Tai*) Ttore Ttkeicov, avy- 
ygccipio VTtö f.ivr](.ia i^rjyovuevov öaa yvrjGia xal öoa 
vod^a rwv ßtß/Uiov. 

Eine zweite Stelle, an der ein solches Werk gleichfalls nur 
als beabsichtigt hingestellt wird, steht im 6. Buche von Ttegl rcöv 
'^InTcoy.oÜTOvg y.al II/mtiovoq doy/idziov , V 529 K. : ä/JA ön 
(lev ovY. iöTL yvrjGiog ovde "iTtTtov.Qäxovg ovde UoXvßov rcöv 
etoi^aeviov cp/ießcöv fj dvaroi.irj , y.al itqö i^jiicöv /lev ersQOig 
dnodeöei/.rat y.al i^aeTg d' av, ei d-edg doirj, rcore ft e o l 
T dv yvt]Giojv (y. a l v ö d- co vy*) '^iTcrtov.Q dr ov g ovyyQafA.- 

1 ) Bei Kühn steht yevrjasTai. Die richtige Form steht negl Sva- 
■jiroia? VII 959 an einer Stelle, die mit der aus dem Commentar zu neqi 
yyiicäv SO gut wie wörtlich übereinstimmt, doch geht es anders weiter: 
iav uoi a%o).rj yivrjTa^ nore n'/.elrov^ ai.'ko riraorov 7iQoad'i]ao) ßißllov i^- 
Tjyovuevov ä xard rd Äocnä rmv sTCiysyoau uivo>v IriTioy.QnTOvS etorjrai 
Tteoi Svani'olas. Da rr. Svanvoia? im Prooemium zu ti. yviicöv citirt wird 
(XVI 3, 13), so kann es nicht Wunder nehmen, daß für den in ein paar 
Tagen hingeworfenen Commentar (vgl. XVII A 578) eine Stelle aus jener 
Schrift benutzt ist. 

2) Hinter yvriaiojv ist y.ai vöd-ov einzufügen, weil es die vorhin 
citirte Stelle aus XVI 3 an die Hand gibt, weil es sich im vorliegenden 
Falle gerade um ein unechtes Hippocraticum handelt und endlich 
weil auch der Satzbau im ganzen darauf hindrängt. 



112 J. MEWALDT 

(.läriov TtQayf.iaT€VOaad-ai, öiä Tt'/.siövcov €7tiÖ€LBaii.i€V 
v.rL Zu dieser Äußerung über den Plan gab Gelegenheit die Frage 
der Echtheit jener wunderlichen Aderbeschreibung, die sich in der 
hippokratischen Schrift itEql cpvoLog dvS-QcbTiov breit macht und 
dort von dem in sich gerundeten ersten Stücke des Büchleins ebenso 
seltsam absticht wie von der Schlußpartie rtegl diaLTr]g vyisiv^g. 

Also ein besonderes Buch der höheren Kritik am hippo- 
kratischen Corpus wollte Galenos schreiben. Natürlich würde es 
kein eben sehr selbständiges geworden sein, weder im ganzen 
Plane noch in den einzelnen Gedanken ; denn Galen ist in allem 
durchaus abhängig von den Alexandrinern und deren Nachwuchs, 
nicht bloß als Arzt,') sondern auch wo er sich als Grammatiker und 
Kritiker gibt. Das wird sich bald genauer zeigen. 

Ob er sein löbliches Vorhaben ausgeführt hat? Es wäre 
nicht das erste Mal, daß ein Schriftsteller des zweiten Jahr- 
hunderts einen litterarischen Plan unausgeführt gelassen, den er 
der Öffentlichkeit bereits verkündigt hatte. Man denke an Plu- 
tarch. Daß Galen aber in diesem Falle sein Versprechen wirk- 
lich erfüllt habe, war bisher nicht bekannt;-) denn nicht einmal 
in den beiden eigenhändigen Verzeichnissen seiner Werke, in den 
Schriftchen IleQl rfjg rüBeiog röiv iöicov ßißUiov XIX 49 ff. K 
und Tleol tGjv tdliov ßißXiwv XIX 8 ff., hat er sein Buch über 
die echten und die unechten Schriften des Hippokrates erwähnt.^) 



1) Galens Schiifteu sind für uns vor allem darum so wichtig, weil 
er der Zusammeufasser des gesamten Wissens der alexaudrinischen Epoche 
der griechischen Medizin ist. Diese an fruchtbaren Lehren und Ent- 
deckungen überreiche Tradition an allen Punkten aus ihm herauszuholen, 
ist eine lockende Aufgabe; aber sie kann nicht eher befriedigend angefaßt 
werden, als bis das Corpus Medicorum die Werke Galens in zuverlässigen 
Ausgaben geboten haben wird. 

2) Vgl. Ilbergs Worte im Rhein. Mus. LII(1S97), 620: ,— falls die 
Arbeit zustande gekommen ist'. 

3) Zur Zeit der Abfassung von üf^l t^s rd^eoie x&v Iblmv ßißllotv 
exiatirte das Werk zweifellos noch nicht; denn da es zwischen die Ab- 
fassung der Commentare zu nsQl '^vtiäiv und zu ne^i tpiaios did-^tönov 
fällt, so gehört es nach XIX 35 in die Zeit der zweiten Serie der 
Commentare; die.se existirte aber offenbar noch nicht, als Galen in ne^i 
rrje rd^foiq, XIX 57 schrieb: i^eis S' eis Irta röiv ''Innox^ärove xai 
lA fjuireon, xai inriS^ ravT* tjärj yeypaTTTai, UQoa&tlvai nfioäooiiai rä 
Xomd. — Warum die Schrift in nsoi rüiv iSiiov ßißUtov nicht genannt 
wird, wozu doch XIX 3<i Veranlassung war, ist nicht recht ersichtlich. 



GALENOS ÜBER ECHTE ü. UNECHTE HIPPOCRATICA 113 

Und doch besitzen wir sogar ein umfangreiches Bruchstück 
dieser Schrift; es war bisher nur nicht bekannt, weil an der 
Stelle, wo es überliefert wird, der Titel durch eine übertünchte 
Corruptel unkenntlich geworden war. Im Vorwort zur Exegese 
von Hippokrates negl cpvGiOQ dvO^Qcbnov, XV 9, Off. K., wendet 
sich Galen hitzig gegen einige Hyperkritiker, die dem großen 
Hippokrates die Autorschaft sogar des kostbaren Büchleins ab- 
gestritten hatten, das die berühmte Grundlegung für die Physiologie 
des Menschen enthält: Ölö y.al ^av^iäaeisv dv zig, schilt er. 
iy.sivtüv, ööOL voliL'Zovgl tö rceoi cfvaeivg dv^Qchnov ßißliov 
Ol'/. elvaL Töv yvrjoUov '1/ircoy.Qarovc, d)jJ wc ccvxol y.u'/.eZv 
eicüd^aOL vöd^ov dTiaTrjrJ^evzeg ey. töjv ev avTio öieü/.evaOf.i£i'tov 
re y.al naQeyyeyQa/.iuevoJV, vtisq Öv inl tt/Jov uev iv avroig 
TOVTOLC ertiöel^o) xoTg V7t0f.ivriuaoiv, dQy.ei de vvv €Q£iv, 
ö aa y.dv "f r cö yvvj o ioj fj y.al v ö^q) '^iTtnoy.g dr ov g 
GuyyQdjiiuaTL-f e%QrjTat y.urd '/.eiiv ovrwg eyovra. 
Da Galen mit vneo dir enl n/.iov von sich selbst zu sprechen 
beginnt, so konnte weiterhin das öoa ... eior]Tcu den Kenner 
dieses Schriftstellers ohnehin leicht auf die Vermutung bringen, 
in den korrupten Worten T(p yvr^aUp . . . aiyyoduuaTt stecke 
eines der beliebten Selbstcitate des Autors. Aber wie hätte man 
den Titel emeudiren sollen? 

Man braucht sich gar nicht zu bemühen. Die richtige Lesung 
ist sogar überliefert, nämlich in dem den Kühnschen Text über- 
haupt an unzähligen Stellen dieses Commentars ohne weiteres 
heilenden Codex Laurentianus 59, 14 aus dem 1 5. Jahrhundert. In 
dieser Handschrift') lauten die letzten Worte nämlich so: dqy.Bl 
de vvv fgeiv, öoa y.dv rcp tvsqI rc5v yvrjolwv re y.al 
vöd^iov I ftTt oy.gdr ov g ovyyQafii^idziov vnof.ivrji.iaTi 
eiQijTai y.uTu leS.iv ovzcog eyovxa. Da haben wir den Titel 
des Werkes, das in der Vorrede zu neql yvfiwv verheißen 
wurde. 



1) Die griechischen Hss. , in denen Galens Commentar zu neQl cfv- 
aius ärd-od>7xoi Überliefert ist, treten in 2 Parteien auseinander: auf der 
einen Seite steht der Laurent. 59, 14, auf der anderen der Reginensis 173, 
von dem der Mutinensis 240 ein Apographon ist, alle drei aus Saeculum XV 
stammend; eine Mittelstellung nimmt Marcian. 282 ein, ebenfalls saec. XV. 
Im vorliegenden Falle steht Marc. 282 mit der Corruptel zu Regln. 173 
sodaß Laurent. 59, 14 allein das Richtige bewahrt hat. 

Hermes XLIV, 8 



114 J. MEWALDT 

Also zwischen die Abfassung des Commentars zu TteQi yv^iwv 
und desjenigen zu 7t£()i ipvoiog dv^QOJTtnv fällt die Entstehung 
des kritischen Werkes ,Über die echten und die unechten Schriften 
des Hippokrates', und aus diesem Werke citirt Galen, der Autor 
selber, an dieser Stelle ein Stück, das sich auf Ttegl (fvoiog 
dv^QdiTtov bezieht, und zwar citirt er es xorct leS,Lv. Wie weit 
reicht nun im Prooemium zu itegl (fvoiog dv^gtOTiov das Bruch- 
stück aus dem verlorenen Buche? 

Galens Einleitung bereitet auf zwei Hauptfragen seines Com- 
mentars vor: einmal auf die Bedeutung des Problems von der 
cpvoig und den OTOixeia des Gebildes Mensch, die das zu er- 
klärende Buch ja bestimmen will, und andrerseits auf die Frage 
der Echtheit, also des litterarischen Wertes der zu commentirenden 
Schrift. Gleich zu Beginn eben dieses zweiten Teiles der Ein- 
leitung kommt Galen mit dem oben angeführten Satze Ölö y.al 
S^avf.idO£i€v dv xtg auf sein verschollenes Buch zu sprechen. Man 
möchte also geneigt sein zu glauben, dieser ganze zweite Teil 
biete wesentlich ein Excerpt aus jenem verschollenem Buche dar; 
aber bei genauerem Zusehen wird mau in der Abgrenzung vor- 
sichtiger. So viel steht freilich fest, daß Galens berühmte Be- 
schreibung des hippokratischen Büchleins, seines Inhalts und 
Stichenumfangs, aus dem verlorenen Buche stammt; denn mit ihr 
beginnt ja das, wie es heißt, v.cnd Aiitv gegebene Selbstcitat. 
Das Fragment, dessen Kenntnis auch für die folgende Untersuchung 
von Wert ist, lautet mit Hilfe der inzwischen verglichenen Codices ge- 
reinigt so : Tovcov Tov ßtßliov lö /uev y.ard %ö a *) yQdjii/.ia'') fiägog 
%d TCQOJxov eig ÖLay.oalovg xal leooagdy.ovra oriyovg iSr^Y.et 
öetxvvov iy. S'eQjLioü y.al ij'i'/Qov y.ai h]Qov y.al vygov rd rCöv 
Ctpiov^) aibf-iaxa yeyovivai (.itrd tov y.al öiöd^ai Ttegl riig raiv 
y;üf.iGJv (pvöEiog, tö de drtö Tovöe JCOLy.Lkov tovt' sGTi'*) rö 
fitv ydg jtgajrov avroC juigog ötu/.oivet rag OTtogadty.dg 



1) Für gl' (SO alle Hss. uud Editionen), an dem ich Anstoß nahm, gab 
Diels die Verbeswerung «' {'= noföToi). 

2) /QAfiiia haben Regiueiisis (Ivi und Marcianus (V), avy/Qauun der 
Laureutiauus (L); eiu etwas niigewiihHliclierer Ausdruck ist in L hier wie 
an aiidercu Stellen durch das üblichere .S.vuouymuni willkürlich ersetzt. 

3) T« ratr Jy'«;;- alle llss. ; bei Kühn das siuulose rrf //*»' ^<<'w». 

4) noixiXur Tovr' ioTl LR, ili V fehlt rwOr'; Kühn falsch TToix//.ur 

t' tör/; die Gonesig dieses Fehlers geht uns hier nichts an. 



GALENOS ÜBER ECHTE U. UNECHTE HIPPOCRATICA 115 

6vo(iaL,0(j.EvaQ vöoovg dno rcov i/ciörjfiliov Tf') ymI Xoi(.uoöGiv 
töLav T€ d-egarteiav iv.axiqov tov yevovQ iv reo y.al}6h)v 
diöäa/.ef TÖ öe /.lez' avxö cpXeßwv dvarof.irjv'^) öÜQxeTai' 
■KccTtetTa Tteql voorjfxÜTiov eorl rcor/Ilri diduGy.a)üa y.al uer' 
airrjv^) vyisivtj öiaira ngög idicbrag y€yQafi/.ievi]. yccTteir' 
icfe^'^g/) ÖTtcog dv rig tovg TcaxvTarovg dv^Qcbrcovg /^tctvvsiev 
fj TOvg lercTOTdxovg oaQXcbosuv'^) olg'^) eZev^rai diSaGy.alia 
Tcegl e/ii€Tiov, elrd rig VTtoyoatpri dtd ßga^eiov öiaLTijg TtaiöUov 
y.al (.lerd ravvrjv') yvvaiy.ajv , elra rwv yvf.iva^of.i€Viov' eir' 
eni TsAsL TtQÖoy.eirat did oriyoiv (bg de/.a Tteql rwv iyxs(fd?.ov 
vöaiov eiy.f] y.al d)g ervye rcQOü£QQii.ievov.^) evdrjXov o'Sv,^) 
ÖTi TÖ f.iev ölov ßißilov iv. noÜ.CSv diEay.evaOTaL v.al Gvyy.eixai 
ay^sdöv eig eBcey.ooiovg arixovg rj ßgccxv ti ryrroj''°j €y.reTaiiievov."} 
ex^i de TOV f.t£v TtQwxov Xöyov, e'vx^a Ttsql t(5v GTOiyelcov y.al 
T(üv yvficöv ÖLegyerai , navTOuog ixö/iisvov Tfjg 'iTtTtoy.gdTOvg 
T£'/vf}?, cöffTTf^» ye y.al töv öevTegov , svd-a y.al tu öiay.qiTiy.d 
t€)v eTCidrjf.iio}v re '^j y.al öTtOQaöiy.GJv voGrjiudTWv. töv öe rteg) 
Tfjg Twv rp'lejwv dvaTOfxfjg evagycög TtaQeyxei/iievov *^) exei 
(.loy^d^r^oöv ö'/.ov ' ovxe ydg ToZg cpaivof.ievoig ö^oXoyel y.al 
Toig iv Ti[) öevxiot^ röiv iTtiör^fiiaiv etgiqfxivoig fnäyeTai. xdöv 
ö' e^fjg TU f.iev itaQeyy.enai, Tteql (5v öx it,rjyov(.ieO-d gol tö 
ßißXiov dygißioDTjOexaL,^*) Ta öe iGTiv dSiöloya y.al öid 



1) Tf L, ye VR. 

2) fplsß&v ävarojurji' L besser als umj^ekehrt, wie in VR. 

3) II tr' avir,r L, wie wenige Zeilen später ufrn ravrr]v in über- 
wiegender Überlieferung, urrä Tavra VR. 

4) y.dnfiT^ sfjff^ijä VR, -/iänfi!)' i^rjs L. 

5) L COrrupt doxiaaiEr. 

6) ols L, er ols VR. 

7) //srd ravrr/i' LV, f/era ravra hier wie oben unrichtig R. 

8) So LV, TtQoofOOiuevmv R. 

9) Si falsch L. 

10) fjrrov fehlt in LV; mau sieht, jeder Codex, hier R, kann für sich 
wichtig werden. 

11) iTCTfraiiivoiv R. 

12) So steht es richtig allein in L. V hat Sevregov sv&a x6v r&v 
iiTihriulfov Tf, R wie V, nur daß statt töv geschrieben ist ne^l. Also beide 
haben wie öfter einen arg verstümmelten Text. 

13) naof.'y.fiiiiviov R. 

14) Man kann zweifeln, ob die Worte ntQi dn> St^ i^rjyovus&ä aoi 
TÖ ßißliov &xQißo)&^aeTai zu dem Fragmente gehören oder von Galen 



116 J. MEWALDT 

ßQax^iov y.aXwg etgri/iieva v.al rfjg 'iTtTtO'/.QÜTOvg ixöiisva 
T€xvi]g, coaneQ öoa Ttegl rfjg vyuLvfjg diairrjg eiQijTai. 

Bis zum Worte eiQTjTai geht mit Sicherheit das Excei-pt 
aus Galens verschollenem Buche, aber eben bis dahin reicht es 
auch wirklich nur. In dem Satze nämlich, mit welchem Galen 
oben auf die Echtheitsfrage übergegangen war, hatte er gesagt, 
Kühn p. 9, did d^av/iiäaeisv äv rig i'/.eivtov, öaoi vouiZovoi xb 
tceqI (pvOEwg dv^QÖiTtov ßißXiov ovv. elvai tmv yvroitov 
^InTiOY.QÜTOvg usw. Wenn er nun hinter eiQrjrai p. 1 1 med. 
fortfährt: tö /.isv ö'/.ov tö ßißliov h. rovrcov ovyy.£iTat' rd 
öe itQcorov avrov /.le^og d7tdar]g Tt]g "iTVTtoy.QÜrovg xeyvrjg 
ä%Et rriv olov ycQrjrcTöa , diö xal d^civfidte iv e'cfrjv svUov 
dTto^evovvTiov avrö Tfjg TOv^IrtTtov.Qärovg evvoiag' ol rcXelüTOL 
fiev yuQ y.ze., so ersieht man aus der Anknüpfung an die oben 
von ihm geäußerten Worte, daß der Autor von der Digression in 
seine alte Bahn zurückkehrt. Überdies wollte Galen p. 9 deutlicher- 
maßen aus seinem kritischen Buche nur die Stelle herausschreiben, 
die von den duoxevaoi^ieva und naQeyyeyQCxi.ti.ieva in Tteol (fVGiog 
dv^Qcbrtov eine Vorstellung geben sollte. 

Somit wäre das Fragment aus TteQi rßv yvrjouov v.al vöd^wv 
'htnoy.QdTovg ovyyQa[.if.idTiov abgegrenzt, und alles, was wir 
von diesem verschollenen Buche durch Zeugnisse wissen, haben 
wir jetzt beisammen. 

2. 

Es könnte verwegen erscheinen, wenn man sich nach dem, 
was das eben gefundene Fragment des Echtheitbuches im Verein 
mit dem Titel lehrt, ein Bild von der verlorenen Schrift machen 
wollte. Und doch kann eins mit Sicherheit festgestellt werden: 
die hippokratischen Schriften, jedenfalls die wichtigeren, waren 
Stück für Stück kurz beschrieben, und bei jedem einzelnen Teile 
war gesagt, ob er von dem großen Hippokrates selbst herrühren 
könne und, wenn nicht, von welchem Hippokratiker oder gar von 
was für einem Fälscher er stamme. Demgemäß wird man sich 
den Umfang der Schrift nicht allzugroß vorstellen und in ihr 
eine Orientirungsschrift sehen, keine Detailarbeit. 

bei der Ül)ertraguiig der Stelle hierher erst eingefügt wurden. An und 
für sich könnte Galen ja schon in dem verlorenen Buche auf einen eret 
zu Hchreibendcn Commeutar zu negi <fioios Av&gwnov verwiesen haben; 
aber einfacher ist die andere Annaiime. 



GALENOS ÜBER ECHTE U. UNECHTE HIPPOCRATICA 1 1 7 

Das Echtheitbuch gehört, wie wir sahen, zu den relativ 
spätesten Schriften Galens; ist es doch erst während der zweiten 
Serie der an und für sich schon späten Hippokrateskommentare 
verfaßt; dadurch erklärt sich denn, warum es selbst in den 
Commentaren außer zu negl cpvawg dv^-ocbTcov nirgends heran- 
gezogen ist. Dennoch haben wir eine ganze Menge Materials aus 
Galens Werken zur Hand, um den Inhalt des verschollenen 
Buches zu einem großen Teile zu reconstruiren. Es versteht sich 
ja zumal bei Galen von selbst, daß er über Wert und Unwert der 
verschiedenen Hippocratica lange ein festes Urteil hegte, ehe er 
an die Abfassung jenes Büchleins ging. Und wenn wir ihn über 
bestimmte Stücke des hippokratischen Corpus in verschiedenen 
Schriften stets dieselben Werturteile fällen sehen, so wird man 
hoffen können, durch Vereinigung aller kritischen Bemerkungen 
Galens über Echtheit von Hippocratica jenes kritische Buch zu 
einem großen Teile wiederherstellen zu können. 

Als Galen damit begann, hippokratische Schriften zu inter- 
pretiren, zunächst um Hörern und Freunden das Studium jener- 
alten Bücher zu erleichtern, nahm er sich, wie es jeder andere 
auch getan haben würde, zuerst die anerkannt echtesten Hippo- 
cratica vor. Er selbst sagt das XVII A 577: ivtel de vmI raviag 
(näml. durchgeführte schriftliche Exegesen) edEt]d-rjGav evlol twv 
etoIqmv tjEiv, dnö rdv yrrjOttoTcirtov y.al yorjOiuiordriov 
""iTtTvoy.Qdrovg ßLß'/dtov r^oSduqv. Wenn er nun an derselben Stelle die 
zuerst von ihm interpretirten Bücher aufzählt, so wissen wir gleich- 
zeitig, welche der Schriften er für yvrjaiojTuza hielt. Dies sind nun: 

l) 7teQi dyucöv, 4) negl xwv iv y.Effu/.fj TQiof.Ldriov, 

2j /teol ägd^gtov, 5) d(fOQiOf.ioi, 

3) Ttegl l/./.öJv, ' 6) TtooyvioGTi/.öv. 
Ganz dieselben 6 Hippocratica zuerst vorgenommen zu haben be- 
hauptet er auch im Kataloge seiner Schriften XIX 35.') Diese 
6 Schriften muß also Galen auch in jenem Echtheitbuche ohne 
jeglichen Anstoß für yvTqOLu erklärt haben. Und ebenso sicher 
noch eine andere Schrift, die XVII A 577 nicht genannt war: 

7) iteql degiüv vödciov tötciov. Denn anstandslos echt heißt 
sie ihm VII 891 : tö dh riooyvwariy.öv y.al xovg d(poQiafj.ovg 

1) Hier werden nur die Titel der interpretirten Hippocratica ge- 
nannt ; XIX 35 ex. und 36 folgen dann fast genau in derselben Ordnung 
die Angaben, wieviel vTtouvrjitura ein jeder seiner Commentare zählte. 



118 J. MEWALDT 

xai TÖ itegi vödrojv y.al röncov y.ai dsQCOv/) ert re rö 
TtSQi öiairrjg 6S.£Cdv, ö riveg ircLygarpovot nqdg rag Kridiag 
yvdj(.iag, ovv. dköywg ^lunoy.qdxovg avTOv TTeTtiorevrat 
yQä(.i^axa elvaL. 

Nach eben diesen Worten möchte man glauben, daß Galen 

8) auch TtBQl öiah}]g 6'teiov unter die yvrjGLCOTaru ge- 
rechnet und demgemäß im Echtheitbuche behandelt habe, zumal 
da dieses Werk auch XVII A 577 in der Gruppe ö.eT yrrjatcbrara 
erschien. Aber diese Anerkennung gilt nur beschränkt; VII 913 
hören wir zwar, daß selbst von den strengsten Kritikeni der 
hippokratischen Schriften ovdsig sröX/^irjoev äcpsleod-ai xöv 
ävÖQU tovtI 10 ovyyQa/Lijiia, d.i. negl diaiT)]g 6^€iov; aber, so 
heißt es weiter, rd fxkv ydg ini räkei rd f-ierd xfjv tov 
XovTQOv yQijOLV dfpaiQOvai noKKoi, %d öh i'coc roCds 
if v/MTTOioiv änavreg. Also die Appendix (bei Littr^ 11394—529), 
so urteilt denn auch Galen hier wie XVII A 578, ist ,unecht', wenn 
sie auch quivtixai ito'kkd v.axd xrjv '^hcnoy.gdxovg yvcbi-UjV e'xeiv 
.^eiOQrj/Liara (XVII A 578); aber, sagt er XV 744, et yal fir] 
^IrCTtoyqdxovg eoxi ovyyQai.if.ia, rcalaiöv yovv iöxiv, d)g xaxd 
xovg 'EgaOLOxgdxov y^gövovg rjörj ngoa/.ela^ai xcp yvr^aüp. 
Also mit einer gewissen Einschränkung, nämlich in bezug auf die 
Appendix, gilt ihm auch ycegl ötaixr^g ö^eiov für echt. 

Ähnlich lautete sein Urteil über 

9) Tcegl (fVGiog dvOgcbicov. Wir wissen aus jener wörtlich 
citirten Stelle des Echtheitbuches und auch sonst aus dem 
Commentare zu diesem Hippocraticum, daß Galen von dieser 
Schrift nur den Anfang, das Stück jicgi Gxoix£uov, für echt, d. h. 
dem großen Hippokrates selbst gehörig anerkannte, das zunächst 
Folgende dagegen als alexandrinische Fälschung ansah, die Schluß- 
partie aber, negi öiairrjg vyuivrjg, als ein Opusculum des Polybos, 
des Schwiegersohnes des Hippokrates. 

Hier spielt also schon die nächste Nachfolgerschaft des 
Meisters eine Rolle. Man hatte unter den Hippocratica einiges, 
was zwar recht alt schien und auf ,hippokratischer' Kenntnis und 
Methode ruhte, aber doch nicht von dem großen Meister selbst 
herzurühren schien. Um ein Compromiß zu erzielen, schrieb man 

1) Diese ersten 3 Scliriften ebenso beieinander als ,echt' bezeichnet 
XVll A 7 fg., Proguostikon und Aphorismen auch XVII A 678, jtf^i 

äi(inn' vfläriiir rÖTiiof aucll IV 75)8. 



GALENOS ÜBER ECHTE U. UNECHTE HIPPOCRATICA 119 

solche Schriften nun den nächsten Verwandten und Nachfolgern 
des Meisters zu, die ja mit seinen Forschungen und Methoden innig 
vertraut sein mußten, ja sogar bei seinem Tode in seine Hinter- 
lassenschaft, also hauptsächlich in sein gesammeltes Beobachtungs- 
material Einsicht nehmen konnten. Diese Überlegungen schienen 
vor allem den Ursprung der 

10) erciötjaiaL begreiflich zu machen. Galen teilt, gewiß 
nicht aus eigener Erfindung, der Form nach die Hippocratica in 
zwei Gruppen; die einen nennt er avyyQä/,iuaTa , die anderen 
V7tojiiv)]uara (VII 825), und dementsprechend erklärt er eben- 
dort: rn nltioxa yäq %oi tcSv €7tid)]uiciJv, et /nrj äga y.al 
Ttdvia, ör/MiMg dv rig VTCOf.ivi)(.iaTa vof.il^oi. Also zä TtAsiora: 
das klingt freilich recht unbestimmt; aber wir haben VII 890 noch 
die genauere Distinction der einzelnen Teile nach ihrem Werte. 
Galen hielt im Einverständnis mit den äoiGia rteoi rovriov 
iyvw/.öoiv Buch a und y der Epidemieen für eine Arbeit des 
Hippokrates selber. Anders aber urteilte er über Buch ß und 
ö — '1. Über ß' ö' g i'eferirt er zunächst die allgemeine Ansicht: 
ibuoAöyrirac ydo oßv r'iör^ '/ml Tuvra avv^eivat OeaaaXov röv 
LxTCov.odrovg vlöv rä itev avrov toü naxQÖg ev dirpä-SQcxig 
TiGiv rj de Ar ig evQÖvra VTtoinvrjuaTa, rtgood-evta de riva 
y.ai avTov ov-/. oliya. Dann aber heißt es persönlicher gefärbt 
weiter: tö ye ui)v Tceurcrov je y.al eßdouov tCov Ircidrjuioiv 
ovy. äv Tig uoi öoy.el rfjg iTino/.oärovg yvcb/irig oiy.eia 
diicöoai, y.az e/iirjv de yvcbnrjv ovde %ö xeraqxov. Also wie 
bei neql ÖLaixr>c öieviv und bei ueol fpvoiog dvO-od)TCOv wird 
auch von den Epidemieen nur ein Teil als yvi]oiov angenommen, 
nämlich a und /', und auch hier wird der Versuch gemacht, den 
wahren Verfasser des Übrigen auch namhaft zu machen ; Buch 
ß' d' g soll des Hippokrates Sohn Thessalos verfaßt haben auf 
Grund der Papiere des Vaters. Das steht auch VII 854 fg. (vgl. 
XVII A ö79j; doch waren sich, wie diese Stelle weiter lehrt, die 
alten Kritiker nicht ganz einig, ob nur diese 3 Bücher von 
Thessalos redigirt worden seien oder auch e und l"; es gab 
Kritiker, die ß' d' — T unter dem Sammelnamen xd e/. xov ur/.oov 
TiLvuY.idiov dem Thessalos gaben; Galen hält diese Auffassung für 
die richtigere, und so ist denn auch die oben angeführte Stelle 
VII 890 aufzufassen. Aber andere Kritiker (vgl. VII 854) hielten 
Buch '1' für ganz jung und für gefälscht und schrieben e' dem 



120 J. MEWALDT 

jüngeren Hippokrates, dem Sohne des Drakon und Enkel des 
großen Hippokrates, zu. Auch dies alles muß man sich also in 
dem Werke -rtegl rcöv yrrjokov v.cu vöd^iov [TtTtoy.QÜTOvg 
auyygaufiärcov auseinandergesetzt denken. 

Aber wir haben noch mehr Material zur Reconstruction. Eine 
klare Meinung Galens hören wir, und zwar nicht bloß an einer 
Stelle auch über das 

11) 7rQ0QQr;TiY.dv a' und ß' . Galen erachtete das ß' für 
gänzlich vöS^ov; dies hält er z. B. seinem Erzfeinde Martialius dem 
Erasistrateer (vgl. XIX 13 ff.), der ihn mit einem Satze aus dem 
ß' auf den Leim locken will, bei einem Rencontre kurz und külü 
entgegen XIV 620, ') und aus dieser kritischen Erkenntnis heraus 
spricht er denn auch immer nur von einem TtQOQorjTiy.öv, z. B. 
XVII A 574.578. Aber selbst dieses schien ihm ein Gemisch zu 
sein aus echten hippokratischen Sätzen und jüngerem Beiwerk, 
dessen Kennzeichen ihm eine vorschnelle Verallgemeinerung ver- 
einzelter Beobachtungen zu sein schien. Dies ist sein Urteil über 
das nQOQQriTiv.öv wie über die 

12) KcoayMi 7iQ0yvd)O€tg an der so ergiebigen Stelle XVII 
A 578 fg.: eäv d' (bg YMÜ^olixotg zig fCQOooy^i] rolg iv ro) 
TTQOQQrjr iy.(^ y€yQa(.i}.ievoig ärcaGi, 7r.äf.i7iokv Gq)aXi]o6f.i£vov 
(seil, eöeiypvov). roiavra ö' elvai y.al rä Tcleiora zcov y.aTO. 
tag Kcoay.dg Ttgoyv cjosig iöelxvvov, dvafuuiyiniva riol 
f.iEV rQv iv dcpoQia/iioTg eiqiqfXEViov rj rTQoyvcoOTiy.cö , xiol dk 
rcöv iv raig i7tiör]f.uaig^ ä ymI /.löva rcüv iv ixelvoig ßißkioig 
yeyQctjiiiiih'iüv iaxlv dXrjd^fj. xä d^ äXXa Ttdvra inox^fjQcög 
i'yei yu'id xö 7CQ0QQ)^TLyöv y.al rag Kioay.dg TtQoyvwoeig, vgl. 
XVII A 500 fg. und den Commentar zum nQOQQrjxLy.dv a 
Kühn XVI 489 ff. 

Unzweifelhaft für t'7/.o,«)'jy|ia<za des Hippokrates liieltGalen auch 
13j n£QL XQOcpfig und 

14) /.ar' LtjrQeFov.'^) Wenigstens wird in den uns vorliegenden 
Commentareu Galens zu diesen beiden Hippocratica irgendein 



1) . . . xänriTa Axovane d>e äre/vo>xiug eit]r (seil, rd 7T()ooQT]Ttxdr) 
xai not (iuxoZtv dgd'üis Mvioi rmv taTjjwv uvx (Kühn uuriclitl,»" oiixeri) 
firm Totr yrrja/ior [nnoxoärovf ßißXlmv (ivto xal TT^oorjxörrii»' olthi- 
(pi^raai^nt . . . 

2) Er bat seiue Coninicntare XIX :VI ff. in zwei Serien geteilt; die 
erste Serie entstand jeweils uuf gelcgentliclie Bitten von Freunden, die 



GALENOS ÜBER ECHTE U. UNECHTE HIPPOCRATICA 121 

Zweifel an ihrer ,Echtlieit' nicht geäußert; ja, Stellen aus Tteol 
TQOffiig citirt er, und zwar unter dem Namen Hippokrates, mit 
besonderer Vorliebe.^) Nicht genau wissen wir, wie er selbst ge- 
urteilt hat über 

15) /t£o} yvßüv. Es ist nicht uninteressant, die Worte der 
Vorrede seines Commentars XVI 1 zu lesen, die unwesentlich ver- 
ändert auch in dem Echtheitbuche hätte stehen können: ÖLeipibvrjOav 
rcQÖg dJ.XiqlovQ ol nakaiol rceQi rovzov zov ovyyQdi.i(.iaTog 
(d. i. tcsqI xvfudv). 6 liiev ydg Zev^iQ -/.cd 'HQaxleidi]g öXiog 
ärtö idv yvTjoUoy '^I/tTioy.Qdzovg ßißkUov rd rcegi yvi^icöv 
dno ßdXXov G IV ' (5v 6 f.iev ZavtLg v.o.l f.iEz^ avcov 'llga- 
y.Aeiörjg eig rrdvia xd ßißlicc Innov.QdTOvg yeyqacfE. Fkav/Üag 
öe YMi äVkoi'^lTtTtoy.QdTSLOv /Liev rovTÖ cpaGiv elvcu, dkld jLiijV 
ov Tov (.leydXov, oimäQ eIolv oi dcfOQio/iiol rd re äkka, nun 
d)v Tj/iieTg Iv T(p neql dvonvoiag ÖLrji3o/.i£v . . . sügioxo/uev 
ös '/Ml dXlovg TLvdg, (bv ov ^(^diov yvcovat ifjv d6S.av' O'ötoc 
f.iev ydq rd f.isv ehai, %d dh ovv. elvca '^iTCTtoy.Qdrovg £vtavx)d 
(paGiv. Die Vorrede läuft dann darauf hinaus, daß man Galen 
über den Autor hier einmal noch völlig im Unklaren sieht, und 
im Bewußtsein davon will er sich denn auch mit den Autorfragen 
der hippokratischen Schriften wieder einmal genauer befassen und 
ein besonderes Buch darüber veröffentlichen ; dann erscheinen jene 
Worte über das Echtheitbuch, von denen unsere ganze Untersuchung 
ihren Anfang nahm. 

Dies sind nun die Schriften des hippokratischen Corpus, die 
Galen mit Commentaren versehen hat. Bei ihnen sind wir natur- 
gemäß am besten orientirt, wie er über Echtheit und Unechtheit 
geurteilt hat; die Urteile über mehr als ein Dutzend, nämlich 



zweite noös y.oiri]v ey.Soatv; in dieser zweiten Gruppe figuriren auch die 
Commentare zu ttfoI roof^s, nnoi yvf^&v und xar^ hjrofZov. — Übrigens 
hat sich in dieser Tabelle der Commentare I. von Müller eine Emendatiou ent- 
gehen lassen: XIX 35 werden die Hippocratica aufgezählt, die er interpretirt 
hat , XIX 35 ex. und 36 wird die Tabelle wiederholt mit Angabe der 
Büclierzahl der einzelnen Commentare; die beiden Tabellen correspondiren 
genau miteinander. Demnach ist XIX 36 (= Scr. min. 11113,10) zu 

schreiben fis Se rd neol yvuSiv VTiouvriiiarä uoi r^la yeyovev , (ooneo ye 

xal Fic rd (nicht TTooyvoiaTinör, was ja schon 113,3 wieder genannt war, 
sondern) nQOQQrjn-ÄÖv. 

1) Z. B. i 25. II 26. 29. 38. 117. III T. 17. IV 746. V 280. 281. 853. 875. 
VIII 443. XV 666. XVII A 341. 342. 440. B 6. 467. 475. 488. 



122 J. MEWALDT 

über die wichtigsten Hippocratica sind jetzt beisammen. Was also 
in jenem verscliollenen Eclitheitbuche auseinandergesetzt wurde, 
stellt sich recht deutlich vor die Augen : für die im Altertume am 
meisten studirten und interpretirten Schriften sind die G-edanken 
jenes Werkes des Galen wiedergefunden. 

Dies bestätigt nun jedem, der es nachprüfen will, das un- 
geheure Material der von Galen allerorten ausgestreuten Hippo- 
kratescitate. ') Wer auch nur die mit dem Buchtitel versehenen 
hippokratischen Sentenzen durchmustert, wird bald erkennen, daß 
Galen Stellen eben nur aus den oben ausgesonderten Hippocratica 
in Fülle zu citiren pflegt; äußerst späi'lich sind Citate aus 
anderen, selbst umfangreichen Schriften, und gewöhnlich findet 
sich dann der Vermerk der ,Unechtheit'. Mit genügender Sicher- 
heit aber können die Urteile über diese dem Echtheitbuche nicht 
zugeschrieben werden, und dieses wiederherzustellen, darauf kam 
es hier an. 

3. 
Durch die Analyse von Galens Vorrede zu negl cfvaiog 
dvd-QOiTiuv ist zuerst ein wirkliches, großes Fragment der Schrift 
71£qI xCöv yvrjOlcor y.ai vöd^cov '^iTtTZO'/.QäTOic ovyyQaii(.idrLov 
reinlich ausgeschieden worden. Aus den übrigen Commentaren 
und Werken Galens sind dann die Stellen, die sich auf Echtheit 
und Unechtheit von Hippocratica beziehen, zur Eeconstruction des 
verlorenen Buches verwendet worden. Es wird sich dabei immer 
deutlicher gezeigt haben, was ja auch jenes Bruchstück vermuten 
ließ, daß Galen dort nur eine kurze beschreibende Übersicht über 
die betreffenden hippokratischen Schriften gab, als einen kurzen 
Wegweiser neben seinen Commentaren, daß also eine ausführliche 
Begründung seiner Ansichten nicht gegeben war, sondern die 
Urteile, wie eben in jenem Bruchstücke, apodiktisch zusammen- 
gefaßt auftraten. Galen verließ sich bei diesen Urteilen (das 
lassen viele der gesammelten Stellen sehr deutlich erkennen), gar 
sehr auf die Arbeiten und Besultate, die von den früheren 
Commentatoren und Kritikern geliefert worden waren; er gab also 
im Echtheitbuche nicht Forschung, sondern nur Urteile, und zwar 



1) Einen von mir begonnenen, von andoitn fortuoführten Index lo- 
corum Hijtpocratis zunächst ivus (lalcnos l)esitzt die Berliner Akademie 
der Wissenschaften. 



GALENOS ÜBER ECHTE U. UNECHTE HIPPOCEATICA 123 

meistens Urteile Früherer. Es läßt sich gerade in diesen Dingen 
sehr deutlich verfolgen, daß Galen re chlich Empfangender sein 
konnte. Damit drängt sich die Frage auf, woher er hauptsächlich 
seine Auffassungen empting. 

Hier ist nun ein Mann ins rechte Licht zu stellen, der von 
den Historikern der Medizin wider Gebühr vernachlässigt ward, 
ja der in Sprengeis Geschichte der Arzneikunde keinen eigenen 
Platz gefunden, weil er einem Zeitpunkte der griechischen 
Medizin angehört, dessen historische Wichtigkeit vor anderen 
Problemen zunächst zurücktrat, — ich meine Quintus von Rom. ') 
Und doch ist sein Wirken von großem Erfolge begleitet gewesen, 
die Erscheinung des großen Galenos ist ohne ihn nicht denkbar. 

Am besten ist es, sogleich die Worte des Galen selbst vor- 
zulegen, die allein schon beweisen, daß der große Arzt seine Aus- 
bildung ganz und gar der Schule des Quintus verdankt, Kühn II 217: 
diaTQißiov ydo ext -/.uTa. —uvovav ävev.a UeXonog, öc öevregög 
fioi öidüoy.a).og eyeveru iievä ^ütvoov töv KoTvtou /.laO^rirrfV, 
iyoaipa uev uvrä (näml. einige Jugendwerke) uTqöhv ui)nco i.iiya 
y.ui y.anöv avTÖg eioi^y.iög. votsqov de ev Kogiv&ttj f.isi' 
]\ov/LiiGiuvov ycioiv, dg y.cel avrog ivdo^örarog ^v iGjvKoI'vt o v 
{.laO-riTüiv, iv .^-l/.eiavdoticc dk y.ui tlolv ä/j.oig iÜ^veOi yevö- 
(.levog, ev o ig i nvv&av öur^v Koivrov fiiad- rjrrjv ev ö o^o v 
[Nofi.iioiavörY) ö i a t g iß e iv , eir' eTCuve).i)(hv etg xriv 
TTüToida y.if. Diese kurze Bildungsgeschichte läßt sich mit 
Hilfe anderer gelegentlicher Äußerungen Galens um manche Einzel- 
heit bereichern: überall aber treten jene Schüler des Quintus 
wieder auf. 

Als Galenos von seinem Vater für das Studium der Medizin 
bestimmt wurde, konnte er gleich in seiner Vaterstadt Pergamon 
einen Schüler des berühmten Quintus hören, nämlich S a t y r o s. 
Das sagt nicht nur die oben ausgeschriebene Stelle aus den 
idvarouiy.ui iyyeiorioeLg , sondern auch eine Bemerkung wenige 



1) Quintus hauptsächlich in Rom wirksam zu denken, veranlaßt die 
Äußerung Galens iu Hipp. Epid. VI, K. XVII B 151 inl öa Kotrrov tuv 
y.arä löv nare^a (SO war ZU lesen Statt Külins rrjv Tzar^lSa) riufov 

laToei'xnTos ip "^Püiir^. Quintus ward später aus Rom vertrieben; vgl_ 
Gal. XIV 602 ; die Entrüstung des Erzählers läßt ahnen , daß die Ver- 
ti-eibung nach segensreicher Wirksamkeit ohne triftigen Grund erfolgte. 

2) Novuiaiavöv ist deutlich ein Glossera, daher von mir getilgt. 



124 J. MEWALDT 

Seiten später, II 224 K, wo hinzugefügt wird, daß Satyros sich 
damals bereits das vierte Jahr in Pergamon aufhielt; Quintus war vor 
kurzem gestorben. Ebenda erfährt man, daß Galen bei Satyros 
Anatomie hörte, und dies war in der Tat das berühmteste Fach, 
das man bei einem Schüler des Quintus hören konnte; war doch 
Quintus der dvfjQ dvarofiLV.(bTarog seiner Zeit, wie er XIX 22 K. 
(vgl. auch XV 136) benannt wird. Zufällig aber wissen wir, daß 
Satyros nicht bloß dieses Specialfach seines Lehrers tradirte, sondern 
gesamte medizinische Bildung vermittelte; jedenfalls ergibt sich 
das für ihn wie für die anderen Schüler des Quintus in bezug auf 
die Pharmakologie, das von der Anatomie am weitesten entfernte- 
Fach, aus den Worten Galen s XIV 71: Ttegl f.ievzoi rov y.aQUt]- 
aiov (ein Gewürzholz) Trjv Koivrov yvcöf-irjv, fjv ov naoä 
^arvQOv (.lövov , d)dd '/mI älhov Ltad-rjTöiv rj-AOvoa rov 
Koivrov, öuld^slv äfiSLvov, womit die ganz ähnliche Bemerkung 
XII 15 K. zu vergleichen ist. So empfing Galen also schon in 
Pergamon zweifellos einen vollständigen Kursus ganz im Sinne 
der medizinischen Erkenntnisse des Quintus; würde doch Galen 
seine Lehrer nicht so durchweg als Koivrov f.iad-7jrai bezeichnen, 
wenn sie nicht wesentlich die Lehre dieses Mannes zu tradiren 
angegeben hätten, womit sie sich jedenfalls aufs beste empfahlen. 
Bis zu seinem 20. Lebensjahre blieb Galen in Pergamon, dann 
ging er nach dem nahegelegenen Smyrna zu Albinus und Pelops; 
vgl. XIX 16. Er trat damit in seiner Specialwissenschaft nur 
wieder mit einem Vertreter der Lehre des Quintus in Verkehr: 
denn Pelops war dessen Eukelschüler. Das ergibt sich durch Ver- 
gleichung zweier getrennter Äußerungen des Galen, XV 136 
/.la^rjrai ök raJv dvÖQwi' riövöe ttoXXo) y.ai dl'/Mi, öiajcoe- 
Ttäoruro i ö^ N o /ii i G i a v ov ii sv 6 ö lö ä o y.a ?.o g i'j « w v 
UtloilJ XTfi. mit den Worten der Stelle, die oben als Ausgangs- 
punkt diente, II 217: 'S o j.iiü invov ydgiv, oc. v.a'i aviöc; 
iv ö !i ö / ar oc t)v r Ov K oivro v /ii a // /7 r w v. Wie sehr 
auch Pelops in den Fußtapfen dos Quintus wandelte, mag vor- 
läufig nur aus ihrer beider feindseliger Stellung zu den Empi- 
rikei-n erwiesen werden. Unter seinen eignen frühesten Schriften 
nennt Galen XIX 16 (Sei-, min. II 97) eine Disputation zwischen 
Pelops und dem Empiriker Philippus, roü /luv IleloTtog (bg fo) 
dvva(.iivrjg n'^g larQixfjg öi' ^in/niglag jitörr^g ovorfjvat. rov 
0i'/.l7C7cov d' iirLÖeiy.vvvrog övvao^ai. Daß aber auch Quintus 



GALENOS ÜBER ECHTE U. UNECHTE HIPPOCRATICA 125 

gewöhnlich im Gegensätze zu den Empirikern stand, läßt sich aus 
Galen X 467 leicht herauslesen.') 

Pelops von Smyrna war, wie wir sahen, Schüler des Nume- 
sianus. Wenn wir nun von Galen hören (II 217), er sei von 
Smyrna zu Numesianus selbst nach Korinth gegangen, um sich 
weiter auszubilden, so wird er wohl von seinem bisherigen Lehrer 
Pelops dorthin empfohlen worden sein. Auch in Korinth aber wie 
später in Alexandveia vernahm er, wie wir von ihm wissen (vgl. 
wieder II 217), nur immer dieselbe medizinische Tradition; ja, 
wie er sich ausdrückt, suchte er sogar selbst die Schüler des 
Quintus, ■■') wo er einen wußte, auf. 

So sehen wir also in der Zeit der Ausbildung des Galen 
allerorten die Schüler dieses Mannes wirken und die Anschauungen 
ihres Lehrers weitergeben, ^) und auch Galen muß zunächst durch- 
aus als zur Schule des Quintus gehörig beurteilt werden. Der 
alte Ruhm Alexandreias als medizinischer Bildungsstätte war, das 
sieht man deutlich, damals in erster Linie übergegangen auf 
Quintus und seine Schule. Und doch hat dieser Mann keine 
welthistorische Bedeutung. Es ist wirklich kein Zufall, daß er 
bis auf den heutigen Tag, so wichtig sein Wirken in gewisser 
Beziehung seinerzeit war, nicht zu den bekannteren Ärzten des 
Altertums gehört. Woran liegt das? Nicht daran einzig und 
allein, daß Quintus kein einziges Buch veröffentlicht hat, sondern 
sich auf die Forschung und vor allem auf die mündliche Be- 
lehrung beschränkte.") Litterarische Publikation ist ja durchaus 



f 



1) Köl'vTos itev ys rols ansmslv fi ävoQsxrsZv cpäa-ziovot n^oixov uev 
yvuvä^ead'ai avvsßoil.sve ..., iirjdev Ss dbrpslovuiviov yvayxd^FTo icai 
avrös eis rä rcöv iunstoiy.cüv i//;rievai. 

2) Etwas aus der Art geschlagen war Lykos der Mazedonier, mit 
dem Galen manchen bitteren Strauß ausgefochten hat; vgl. XIX 22 K. und 
die noch erhaltene Schrift XVII 1 A lOöff. — Quintus selber war Schüler 
des Marines (Gal. XV 136), von dessen anatomischem Werke sich Galen 
eine Epitome in 4 Büchern anfertigte; eine genaue Beschreibung des In- 
halts XIX 25 ff. Galen schätzte das Wissen des Marines sehr hoch; vgl. 
XVIII B 926. 

3) Am genauesten, hieß es, tradirte Satyros die Lehre des Quintus 
(XIX 57); man sah also auf Reinheit der Tradition, das beste Zeichen, 
daß man sich als zusammengehörig empfand; vgl. auch XVII A 575. 

4) Daß Quintus nichts publicirt bat, sagt Galen mehrfach; vgl. 
XV 136: äX^.ä Köivros jutv ovr äXlo ri ßißXlov ovr dvarouixdv eygaxpe, 
oder XV 68 y.al uäliad' Sri ur}§ iy^arpav k'vioi avyyQaf/fta urjSsv, 



126 J. MEWALDT 

nicht Vorbedingung für eine selbst welthistorische Berühmt- 
heit. Aber für Quintus, kann man sagen, stände es in diesem 
Punkte besser, wenn er der Publikation nicht gänzlich ab- 
geneigt gewesen wäre. Jedoch die Grründe für seinen ge- 
ringen Ruhm bei der Nachwelt liegen eher anderswo. Er hätte 
wenigstens einen bedeutenden Schüler haben müssen, der von 
seinen Anregungen aus zu einer großen wissenschaftlichen Leistung 
sich erhoben hätte. Aber nun sehe man sich einmal die Schatten- 
existenzen eines Satyros. Numesianus, Lykos usw. an! Wieviel 
persönliche Begabung und Energie muß Galen mitgebracht haben, 
wenn er sich von diesen Lehrern aus zu solcher wissenschaftlichen 
Stellung emporarbeiten konnte! Und so fragt man denn zuletzt: 
wie stand es mit der eigentlichen wissenschaftlichen Bedeutung 
des Quintus selber? Wenn man das Verhältnis Galens einerseits 
zu den alten großen Alexandrinern, andererseits zu Marinus und 
Quintus etwa auf deren Specialgebiet, der Anatomie, im ganzen 
überschaut, so kann man bald erkennen: diese beiden Männer, 
Quintus hauptsächlich durch seine M^eitverbreitete Schülerschar, 
waren die Hauptvermittler der großen alexandrinischen Tradition 
an die Zeit eines Galenos, und darin liegt eine doch nicht ganz 
geringe Bedeutung, wenn man die Geschichte der medizinischen 
Wissenschaft überhaupt bedenkt. 

Doch es gehört nicht hierher, dies Verhältnis im einzelnen 
zu illustriren. Verständlich aber wird es nach all diesem sein, 
daß Galen auch in seiner Stellungnahme bei der hippo- 
k ratischen Frage ausgegangen ist von der Tradition der 
Schule des Quintus. Das zeigt völlig ausreichend die ausführliche 
Erklärung im Kataloge seiner Schriften (XIX 57. 58), wenn Galen 
dort auch in seinem Selbstgefühl sich selber über die Exegesen 
seiner Lehrer erhaben fühlt. 

Schon bei Satyros hörte Galen Interpretation des Hippo- 
krates, und bezeichnend sagt er XIX 58: ))f^ieic oßv . . . i'f.i7iQ0- 
o&ev dy.t]y.oörec ^arvQor rag ii7]y'^0€iQ Ko i"v r o r ,') fierd 
XQÖvov dk v.xi. Also Satyros trug eigentlich nur vor, was er selbst 



(5o7if() —(ity.odrr)« xnt o llrtyayöons xal Ttüi' xni'/' »'//««.■ ir(i<i^oir tarowr 
Köl'r Toe. 

1) Genau ebenso heißt es von Lvkos XVII K 5(i2 to*' Avxov y^ä- 

tpovTOfS iiir , ('i')« iftjnir ^ i ^ tj y t] o r i e K o i v r o v toi' t^t()aaxäJiof, Vgl. 
XVII A 502. 



GALENOS ÜBER ECHTE U. UNECHTE HIPPOCßATICA 127 

bei Quintus gehört hatte, und zwar sehr genau ; denn wenige Zeilen 
vorher stehen jene Worte: ö/^ioloyetTai. ds ^drvQog dy.Qiße- 
arara öiaocöteLv rä Kotvrov ööyiitaia fii]T€ 7tQ0G&eig avroTg 
%i /Liip' drpsXibv. Als Galen dann zu Pelops und weiter zu 
Numesianus kam , hörte er auch hier Exegese des Hippokrates ; 
denn an derselben Stelle, XIX 57, werden von dem alternden 
Galen die Commentare auch dieser beiden Männer genannt, aller- 
dings mit dem Zusätze: ean ö' öAiya %ä Ötaöio'Zöueva. Schon 
hiernach kann man ermessen, wie groß das Studium des Hippo- 
krates in dieser Schule war und außerdem, wie Galen in seiner 
Ausbildungszeit geradezu überhäuft wurde mit Erklärung der 
Schriften des alten Corpus. Wenn nun Galen an derselben Stelle 
die Commentare des Quintus und seiner Schüler tadelt, ') so ge- 
schieht das natürlich, wie der ganze Zusammenhang lehrt, in der 
Absicht, die eigenen Commentare auf Kosten jener herauszustreichen, 
selbst wenn man zugibt, daß Galen wirklich manche Stelle besser 
zu verstehen glauben durfte als seine Lehrer. 

Wie Galen zeitlebens seine Zugehörigkeit zur Schule des 
Quintus deutlich genug bekannt hat, so hat er also zweifellos auch 
seine Bewunderung für Hippokrates, in der die damaligen Ärzte 
keineswegs einig waren, schon in der Zeit seiner Ausbildung ein- 
gesogen in den Unterweisungen, die er von Satyros, Pelops, Nume- 
sianus usw. empfing. Denn daß die Bewunderung für den großen 
Hippokrates mit zu den Kennzeichen der gesamten Schule des 
Quintus gehört, das zeigt eben dieser Eifer, der in ihr an die 
Erfassung und Erklärung hippokratischer Schriften gewandt wurde. 

Doch wiederum fragen wir: ist denn sie auf die persönliche 
Initiative des Quintus zurückzuführen, diese tatkräftige Mahnung, 
die Schriften des Hippokrates wieder und wieder zu studiren? 
Wir erwarten auch hier, in Quintus nur einen Vermittler, aber 
freilich den Hauptvermittler der alten alexandrinischen Interessen 
und Erkenntnisse zu sehen. Und dieser Erwartung sind die 
Zeugnisse günstig. 



1) Am meisten kehrt er seinen Tadel hier wie auch sonst gegen 
Lykos, der auch iu der Hippokrateserkläruug eigene Wege zu gehen ver- 
suchte (XIX 57). Gelobt werden hier auf Kosten der Schüler des Quintus 
Sabiuus und Rut'us; aber auch Sabinus emi)fäugt wieder anderswo heftigen 
Tadel; vgl. XVII A 595. 748. 751. Galeus Ansprüchen genügte so leicht 
keiner. 



128 J. MEWALDT 

Als unmittelbare Vorgänger des Quintus in der Exegese hippo- 
kratischer Schriften bezeichnet Galen die Empiriker XVII A 506: 
€ig ravTag yoCv rag ccQxdg y.al o i /cq ö ^vy. ov y.al Ko'l'vr ov 
rcöv ''IftTtoy.QdTOvg ei^i^yrjod/iievol tl ßißllov e f.i7t eiQ izol 
TtdvTwg äycLV neLQwvxai. Eine ganze Reihe von Empirikern 
hatte den Hippokrates commentirt, am eifrigsten Zeuxis von Tarent; 
er soll zu , allen' Schriften, d. h. natürlich nach der obigen Tabelle nur 
zu allen denen, die man dem großen Koer selbst ganz oder teilweise 
zuzuschreiben pflegte, Commentare verfaßt haben; Gal. XVIII B 631 : 
TscraQeg de eloiv avxCiv (näml. tüjv etriyrioaiieviov tö /mz uj- 
TQetov), ovo /.isv eig ccTtavza ßiß'Ai.a'l/i7toy.Qdrovg yeyQafpöreg^) 
V7toiivi]i-ia%a, ZevBig re ymI '^HQay.leLdrig , ovv. eig Ttdvra öe 
Bay.%eiog yal ^Aöy.h]7tLddi]g. Neben Zeuxis erscheint hier 
Herakleides, ebenfalls ein Anhänger der empirischen Richtung ; ge- 
meint ist nämlich, wie nie hätte zweifelhaft sein dürfen, der 
Empiriker des Namens.") Außer ihnen beiden wird öfter Glaukias 
genannt, z. B. mit dem eben genannten Herakleides von Tarent 
zusammen XVII B 94: tovro öiq <hg tQjxaLOv eXaßov ol naXaiol 
riöv ei,rjyi-jz<x)V övxeg e f.i7te lq lyo l, rlavxlag re y.al 6 Ta- 
(javTLVog 'HQay.X€idi]g; vgl. XVII A 794. Wir sind damit bis 
dicht an den Gründer der empirischen Schule herangekommen, 
Philinus von Kos, von dem wir wenigstens wissen, daß er als 
Glossograph (vgl. Erotian Praef. u. ö.) für die Erklärung seines 
berühmten Landsmannes gewirkt habe. 

Aber auch die Empiriker haben den Ruhm nicht, die Exegese 
des Hippokrates begründet zu haben; sie stehen vielmehr auch 



1) So ist, zu schreiben statt des y^dtpovres bei Kühn. 

2) Ob hier der Tarentiner, also der Empiriker, gemeint sei oder der 
Herophileer, der 'EQvÖ-Qoios genauut wird (Gal. XVII A 794) und ebenfalls 
den Hippokrates interpretirte , wird iu Spreugels Gescliiclite der Arznei- 
kniule r^ 8. 55.^ A.inn. 53 uubestimHit gelassen, während S. 5S5 Aum. 3 der 
Tarentiner verstanden wird. Daß das letztere zutrifft, zeigt außer den 
dort aus XVI 1 und 196 angeführten Stellen noch folgende Vergleichung: 
der Herakleides in XVIII B 631 hat kein Distinctiv, ebensowenig der iu 
XVIII A 187, wo er wieder mit Zeuxis zusammen in einem Atem genannt 
wird; aber hier heißt es '^EI^axh^^Tje rr x«< ZtC^is oi if/net-^ ixoi: da 
ist also der Herojdiileer, der aus Erythrao war, ausgeschlo.ssen. Überall 
mithin, wo ein Ilerakleides in einem Ziif>e mit Zeuxis genannt wird, ist 
schon durch die distinctivlose Verbindung mit diesem der Empiriker ge- 
kennzeichnet. 



GALENOS ÜBER ECHTE U. UNECHTE HIPPOCEATICA 129 

hier nur in den Gewohnheiten der Schule, von der ihre wissen- 
schaftliche Tätigkeit überhaupt ihren Ausgang genommen hatte, 
nämlich der Schule des großen Alexandriners Herophilos. 
Herakleides von Erythrae, der im Eingange des Commentars zu Epi- 
demieen VI als einer der ersten Interpreten dieses Buches genannt 
wird (XVII A 793 fg.), war Herophileer; vgl. Gal. I 305 K. 
Bakcheios der Herophileer hat Commentare geschrieben zu y.ar 
ii]TQeiov (Gal. XVni B 631), zu den Aphorismen (XVIII A 187) 
und zum 6. Buche der Epidemieen (XVII A 794), aber höchst 
wahrscheinlich auch zu anderen Schriften. ') Zeno 'HgocplÄsiog 
hatte eine Monographie verfaßt über eine besonders dunkle Stelle 
im 3. Buche der Epidemieen; vgl. XVII A 600 und 618. Ja, der 
Begründer der Schule, Herophilos selber, wird als Interpret der 
Aphorismen genannt in einem Satze des Galen, der für sich schon 
fast eine Übersicht über den Gang der ältesten Hippokrates- 
exegese gibt, XVIII A 186 fg. : &G71£q d/nsXeL ymI xard tövÖb 
xöv dq^OQLGf.iöv , O'ö rijv ke^^iv ol tcq(ötoi x(ßv €§rjyrjaaf.i€VCüv 
Tovg dcfOQLGi.iovg, (bv eOTLV 'Hgöcp cXog, Bav.xElog, 'HQCc/J.eLdrjg 
z€ %ai Z£vS,Lg oi if.irreiQiy.oi, . . . y.re. Und so verfolgen wir 
also hier an einem markanten Beispiele die Linie, die sich von 
Herophilos hinabzieht zu Galen und hinaufzieht zu Hippokrates: 
ist doch Herophilos Schüler des Hippokrateers Praxagoras von 
Kos (Gal. VII 584 fg. K.), durch den nach der antiken Tradition 
der große alexandrinische Meister an den Begründer der grie- 
chischen Medizin angeknüpft wird. Und so mag durch diese seine 
Ausbildung Herophilos noch ganz besonders auf ein liebevolles 
Studium des Hippokrates hingeleitet worden sein. 

Wir haben damit zugleich die höhere Kritik des Altertums 
am hippokratischen Corpus von Galen an hinaufverfolgt bis auf ihren 
letzten Ursprung ; -) es hat sich ergeben : entstanden ist diese 
Kritik mitsamt der commentatorischen Tätigkeit im Kreise der 
herophileischen Schule, und zwar hier noch nicht eigentlich in 
systematischer Weise, sondern größtenteils im Zusammenhange mit 
der eigenen Produktion. Von den Herophileern ist mitsamt der 
wichtigsten Schultradition auch die Exegese und Kritik der hippo- 



1) Vgl. Ilberg, Rhein. Mus. XLV (1S90), 112 Anm. 1. 

2) Es schien das nötig auch nach Littres Einleitung zu seiner Ausgabe 
des Hippokrates Capitel V, wo eine Zusammenstellung, aber keine durch- 
greifende Richtlinie dieser Studien im Altertume gegeben wird, 

Hermes XLIV. 9 



130 J. MEWALDT 

kratisclien Schriften auf die Empiriker übergegangen. Von diesen 
wiederum ererbte sie mit dem anderen Bestände des medizinischen 
Wissens die Schule der Eklektiker, als deren erster greifbarer 
Vertreter der Arzt Quintus von Eom zu betrachten ist.') Durch 
Schüler des Quintus gelangten diese Interessen und Erkenntnisse 
an Galen , den wir als zur Schule des Quintus gehörig erkannt 
und charakterisirt haben. Galen faßt nun für uns als letzter zu- 
sammen, was das Altertum über das Verhältnis der Hippocratica 
erarbeitet hatte. Was er gibt, ist freilich nur bruchstückartig; 
aber wenn man alles berücksichtigt, kommen doch wenigstens 
für die wichtigsten Schriften die letzten Urteile des Altertums zu- 
sammen. 

So bleibt nur noch die Frage übrig, ob diese von Galen zu- 
sammengefaßten Urteile über die ,Echtheit und Unechtheit' hippo- 
kratischer Schriften in den uns vorliegenden Corpora der Hippo- 
krateshandschriften irgendwelche Spuren hinterlassen haben. Die 
Antwort lautet: nein. Daraus ergibt sich denn, daß zweierlei 
grammatische Arbeit am Hippokrates gegenseitig unbeeinflußt im 
Altertum nebeneinander hergegangen ist, die der Editoren und die 
der Echtheitkritiker. ^) Die Sammlungen unserer Codices enthalten 
nicht bloß bei weitem mehr hippokratische Schriften als Galen 
und ohne Zweifel auch seine Vorgänger je interpretirt haben, ^) 



1) Daß Quintus seiner Richtung nach nicht Empiriker war, wissen 
wir aus Gal. X 407 ; und doch heißt es daselbst, daß er sich nicht scheute, 
von den Empirikern zu übernehmen was ihm richtig erschien. Galen 
sagt II 660 von sich, er habe von seinen Lehrern {ol xoovcpazoi S' ^aav 
o^TOL Twr KotrTov re y.ai Novurjaiavov uad'rjToiv) die Theorie des Atmeus 
nach Erasistratos vortragen hören. Da haben wir also bei Quintus An- 
klänge einerseits an die Empiriker, andererseits an Erasistratos : und dazu 
ein besonders eifriges Studium des Hippokrates. Das genügt wohl, den 
Eklektiker zu charakterisiron und den Vorläufer des Galen. 

2) übrigens macht schon Galen an einer bemerkenswerten Stelle 
einen deutlichen Unterschied zwischen diesen beiden Gruppen der antiken 
Hippokratesforscher, XVIII B 631: ('i'ioTt li-aviid^fir awenrj'f.ft'i uoi ti)i' 
r6).iiav TöJv y.d'is xai TiQcörjv rot vti oi/ rrj n ar a voaxp&vrotv ij :t ävT et ■>■ 
r&v ItctiokqAtovS ßißXioiv tSlav MxSoatr TiBTtoirjuivotv, i^ dir eiai xai ol 
nepl jJioaxopifir]-!' xai ''A^Tfulfirii^or rdv intxXrifi'irra Kanlrona. 

3) Wenn Haien von Herakleides und Zeuxis sagt , sie hätten alle 
Schriften des Hippokrates kommentirt (XVIII B 631), so meint er offen- 
bar nur die dem yroßeu Hii)pokrates ganz oder teilweise zugeschriebenen 
Werke; mehr sagen seine Worte, genau genommen, auch gar nicht, und 



GALENOS ÜBER ECHTE U. UNECHTE HIPPOCRATICA 131 

sondern sie stellen auch sog-, echte und unechte Schriften den An- 
schauunngen der antiken Kritiker zuwider unterschiedslos neben- 
einander. Im einzelnen hat der beigeschriebene Commentar eines 
antiken Exegeten den Text hier und da beeinflußt; aber das ist 
erst im Laufe der Zeit geschehen: die antiken Editoren selbst 
gingen ihre eigenen Wege, wenigstens die Editoren, auf die die 
verschiedenen Sammlungen unserer Hippokratescodices zurückgehen. 
Je nach dem Maße der Vollständigkeit, das sie erstrebten, bauten 
sie ihre Editionen auf. Jede der beiden hervorstechenden Gruppen 
der Codices, die des Vaticanus 276 und die des Marcianus 269, 
bietet eine inhaltlich nicht übel geordnete Sammlung, aber keine 
Einwirkung der antiken höheren Kritik. Daraus mag man denn 
auch Schlüsse ziehen auf andere Leistungen antiker Editoren- 
und Kritikertätigkeit. 

APPENDIX. 

Die antike Hippokrateskritik, wie sie bei Galen erscheint, ist 
unter allen Töchtern der Homerkritik der Mutter am ähnlichsten. 
Ganz natürlich; denn nur auf sie konnten und mußten alle 
Methoden, die jene besaß, in solchem Umfange übertragen werden, 
weil nur hier das ganze Problem dem homerischen so ähnlich war. 
Dadurch begreift man, daß in den Ausgaben die kritischen Zeichen 
von der Homerkritik auf die des Hippokrates schlechtweg über- 
tragen wurden, wie z. B. der Editor Dioskurides den Obelos ver- 
wandte genau wie Aristarch, ') und daß von Grund aus die sog. 
höhere Kritik am hippokratischen Corpus durch die homerischen 
Probleme geschult sein mußte. 

Wie bei Homer beobachtete man denn also den Sprach- 
gebrauch, d. h. in diesem FaUe die Terminologie der hippo- 
kratischen Schriften und verglich sie nicht allein untereinander, 
sondern auch mit der der späteren Mediziner; Proben davon 
liegen z.B. VU911. XVII A 639. 678. 799. 929 vor. Man ana- 
lysirte ferner den Aufbau der einzelnen Schriften und schied 
ältere und jüngere Stücke, indem man den Grad des sachlichen 



demgemäß ist auch der Kreis der Hippocratica, aus denen Galen in seiueu 
selbständigen Werken Stellen zu citiren pflegt, nicht sehr umfangreich. 
1) Gal. XVllO K. : Tavrrjs ölrjs rrjs ^rjaeeos ixäarov arr/^ov jJtooxuvoidrje 
7iQoiyQa\})t OTjutlov , ö xalovaiv öße/.öv, o'iw ariuslc^ xai ^A q ia t a q'/^o 
äj(OTJ<iaTo na^d ruj noirjT^ nqds rovs vnonrevottevovS vn'' avrov axl'iovs. 

y* 



132 J. MEWALDT 

Wertes zum Maßstabe nahm, wie z. B. bei Ttsgl dialttjg ö^ecov, 
TceQi cpvOLog dvd-Qcbjiov lind bei den Epidemien. Endlich ver- 
glich man auch die medizinischen Einsichten und Kenntnisse 
verschiedener Hippocratica miteinander; da man von vornherein 
annahm, nur das Trefflichste dürfe dem großen Hippokrates zu- 
gesprochen werden, so schrieb man das davon Abweichende der 
sinkenden Schule oder alexandrinischen Fälschern zu. 

Diesem letzten methodischen Mittel nun verdankt ihren Ursprung 
eine leider verlorene Schrift des Galen, über die einige Worte zu 
sagen ein neu aufgefundenes Zeugnis Veranlassung bietet. 

Galen war der Überzeugung, daß der erste Teil von TtEQi 
(pjjOiog dv&Q(ü7iov , der von den vier oror/eia aller Lebewesen 
handelt, dem großen Hippokrates selber zugeschrieben werden 
müsse. Und warum? Einmal weil eine so grundlegende und 
dabei so geniale Lehre nur von einem ganz großen Meister aus- 
gesprochen und so glänzend dargestellt sein könne, andererseits 
aber, und das war sein Hauptgrund, weil in den anderen Hippo- 
cratica eben diese Lehre einfach vorausgesetzt werde.') 

In einem Commentare zu Ttegl qvaiog dv^QCÖTtov war es 
nun freilich nicht angängig, die Übereinstimmung der anderen 
Schriften des Corpus mit ^cqI cpvoiog dv^gcoTtov in diesem 
Punkte nachzuweisen. Aber Galen erkannte sehr wohl, wie viel 
aus einem solchen Nachweise für seine eigene Überzeugung von 
der Echtheit des Stückes über die OToiyeia folgte, und so be- 
schloß er, diesen Nachweis in einer besonderen Schrift zu führen. 

Diese Schrift hat er als ein Parergon neben der Arbeit am 
Commentar zu Ttegi rpvaiog dv^giÖTTOv fertiggestellt. Im 
Prooemium des Commentars teilt er nur seinen Entschluß mit, 
eine solche ergänzende Schrift abzufassen, Kühn XV 15, Iff, : 
Ircei Ö£ ol itüGL hoßcbaevoL zoig '/.akoig eynalovat t^7 
firjxei TOv Aöyov rcdvxa f.iä)j.ov fj v7toavi]i^ictra ygäg^eiv 
i^f.iäg eiuövTsg, iyvioy.a y.al ravrrjv avrQv dnoy.öil'ai ti)v 
i7tTqQEiuv iöLav yqdipag ixigav 7iQay(.iaxeicxv , ev ?J ösl^o) 
TTjV avTirjv ö ö ^nv 1 7t7tov.g dr )-j di a(pv IdTTOvra rfj 
■Kaxd TÖ 71 e g l (fvaeing dv^gcb/tov y eyga in fisri] y.al 

1) Außcnlcm scliien ihm das von Plato im Phaedros p. 270 C D für 
die Eigenart der Forscliuug des Meisters Hippokrates abgelegte Zeugnis 
sich auf das erste Stück von nfpi (piaioe Ard-gtünov zu beziehen; vgl. 
im fonmientar zu dieser liippokratiscbcii Schrift XV 4. 12. 103. 



GALENOS ÜBER ECHTE U. UNECHTE HIPPOCEATICA 133 

y. a% o. X ä u LLa Ttdvr a ov/ygäu /ti a z u. Auch diese Stelle 
wurde aber für unsere Erkenntnis erst durch die Collation des Laurent. 
59, 14 wirklich fruchtbar gemacht; denn bei Kühn stand ganz 
irreführend gegen den Schluß dieser Worte: liv üvttjv öö^av 
'iTtTtoy.gdzei e f.i e (sie!) öiarpiXccTrovra. Dies das neue Zeugnis 
für Titel und Inhalt dieser Schrift des Galenos. 

Wird nun das Buch hier nur angekündigt, wenn auch 
schon, wie die Worte andeuten, als der Publikation nahe, 
so erscheint es als vollendet am Ende des ersten v/töf.i- 
vr]f.ia des Commentars, K. XV 106, 18: eTiei de vtcö 
ävcaoyvvxiuQ xal roig vnd tvccvtiov 6i.ioXoyovf.ie.voLg v.al 
ßv/ncptovOLfievOLC dvTileyovoiv ol ßdoy.avoi, öcd tovto ngay- 
aaieiav exigav eTCOir^oa T0-Ö7TiyQctf.i(.iu tolovto eyovoav' 
ort /. a i y.uT(d T)a'/.}.a^) ovy ygd f-iiiar a rrjv avrrjv 
döSav ö '^Innoy.Q drr^g eyiov <f alv ex o. l xf: y.axd xö 
TteQi (fvoecog dv & gdjTrov. Hier steht nun auch schon der 
Titel fest, so wie er später denn auch im eigenen Katalog seiner 
Schriften von Galen angegeben wird zugleich mit der Entstehungs- 
geschichte, wie sie soeben aus den beiden Stellen des Commentars er- 
schlossen ward, K. XIX 36 (J. v. Müller, Gal. Scr. min. II 113, 13): 
eig de xö negi cpvOLog dvO^qöyrcov ovo (sc. vnoi.ivrii.iaxd f.iot 
ysyovev), Jjv rjör] ysyovöxcov dxovoag vtvö xivcov öiaßd?^keod^ai 
xö ßißXiov (hg ov yvvGLOv eyQaipa xqia x'^v imyQacpijV eyovxa 
xrivöe' öxty.ai y.ax d xd u/.ka Gvyy Qdf.i(.i(xxa xtjv avxrjv 
öö^av eycov'^) 6 '^Infioy.Qdxrjg rp a Lv exca (x fi} y.uxd 
xö (^TCEQL) (pvGLog dv^Qcb-Ttov. Hier durfte I. v. Müller, 
der die Ergänzungen richtig gegeben, das überlieferte y.axd xä 
aXla nicht ändern in y.ax' a'/Ä«; denn xd ist von Galen beab- 
sichtigt, wie in der Ankündigung des Buches im Commentar XV 1 5 
die Worte yaxd xd u'kKa ndvxa ovyyQdf.ifzaxa zeigen; und 



1) Die beiden Buchstaben habe ich eingefügt; warum, zeigt die 
folgende Ausführung. Übrigens stand hier in L ursprünglich y.arä räUa, 
doch die Hand eines Korrektors hat dies in y-ar' alla verwandelt, irr- 
tümlich. 

2) Man könnte vor i//»v ausgefallen denken mol r&v otoi/sLcov; 
aber man beachte, daß für Galen das ursprüngliche Büchlein nsoi (pvaioe 
ävd'QdiTiov ganz und gar durch die Lehre von den aror/aa allein aus- 
gefüllt wurde. Daher durfte Galen denn auch seine Schrift neQi rütr 
y.ad-'' 'InnoxoÜTrji' aToi,%e(o)v im Anfange des Commentars zu nsoi fvatos 
ävd-QcöTiov als ein vnöurrjua ZU dieser hippokratischen Schrift bezeichnen. 



134 J. MEWALDT 

auf eben dieses rd führt eine andere Stelle, die aus sich heraus 
leicht hätte emendirt werden können, in dem Büchlein Ttsgl rCiv 
Tfjg ipvyfic ri'}ä)v K. IV 799 (Scr. min. II 58, 11): rtaQEd-efxrjv 
iv tfj Ttgay^iateia, vm^^ '^v hridely.vv/LU rrjv avTirjV cpvXärrovra 
dö^av avTÖv rreQi [re] rwv oroiyetiov [iv] rfj Ttsgl cfvaewg 
dv^QCÖTtov ßiß)^(^ y-ccl xatia T)alXa 7t ä v % a ov/ygä/Li/iiaTa.^) 
Hier zeigt das Ttävra die Notwendigkeit des Artikels vor alka 
an, und hier wie XV 107 war eine leichte Corruptel, da über- 
wiegende Momente für den Artikel sprechen, durch Einfügung 
zweier Buchstaben zu heilen. Natürlich bezieht sich dies Ttävra 
nur auf die dem großen Hippokrates selber damals zugeschriebenen 
Werke. 

Der Nachweis der Übereinstimmung über die aroiiela muß 
von Galen mit großer Gründlichkeit geführt worden sein; denn, 
wie die Stelle XIX 36 im eigenhändigen Schriftenkataloge zeigt, 
bestand diese Pragmatie aus 3 Büchern. So ist, was wir von 
diesem Werke wissen, vereinigt, und wieder ist ein verlorenes 
Aktenstück aus dem Kampfe um die Echtheit und Unechtheit 
hippokratischer Schriften der Beachtung nähergerückt. 



1) I. V. Müller hat le richtig getilgt; aber auch iv war zu tilgen 
nach Maßgabe der ganzen grammatischen Konstruktion und der anderen 
Citate dieses Titels. 

Berlin. J. MEWALDT. 



AUS DEM LEBEN DES M. CAELIUS RUFUS. 

Eine Ehreninscbrift aus Hypata in Thessalien liefert eine 
kleine Bereicherung und Berichtigung- unserer Kenntnis der Cicero- 
nischen Zeit. Sie wurde vor 30 Jahren von LoUing entdeckt, ver- 
öffentlicht und erlcäutert (Athen. Mitt. IV 217): 'H rtöXig'^YTrära 
^[€]vy.i\o7> ^€VTtQ[d)]viov Bi]GTi\a vlöv ^^TQartvov j TiQeaßsvTm' 
y.al dvlTiGTQärrjyov, röv 'idcov evegyerav. ,L. Sempronius Bestiae 
f. Atratinus ist wohl identisch mit dem jungen Freunde Ciceros 
dieses Namens, und seine Sendung nach Hypata hängt vielleicht 
mit Antonius Anwesenheit in Griechenland zusammen. Dem Schrift- 
charakter nach könnte auch der ältere gemeint sein'. Den letzten 
Satz hat Kern, der den Stein selbst nicht wieder auffinden konnte 
(IG. IX 2, 39), im Cpmmentar nicht berücksichtigt; daß er das 
tun durfte, wird durch die folgenden Ausführungen nachträglich 
gerechtfertigt. Er fügt dafür eine Bemerkung Dessaus hinzu: 
, Bestiae nomen, quod utpote clarius praenominis locum obtinet 
(sicut in Dessaui Inscr. sei. 952. 955. 958. 1047) e Calpurniorum 
familia ad Sempronios transisse videtur.' Von den angeführten 
Beispielen bietet den passendsten Vergleich Inscr. sei. 955 = 
CIL. VI 31722: Cn. Pomp[ems\ Crassi /'. Men. Magnus, weil 
auch hier die Beinamen von Vater und Sohn zu verschiedenen 
Geschlechtsnamen gehören; ganz ebenso ließ aber schon der Er- 
neuerer des Fabierbogens im Jahre 697 = 57 unter die Statue 
seines Urgroßoheims schreiben: P. Cornelius Paulli f. Scijno Afri- 
canus,*) obgleich die offizielle Form des Namens P. Cornelius 
P. f. Scipio Africanus Aemilianus lautete. Daß die in Hypata 
geehrte Persönlichkeit identisch ist mit dem Consul des Jahres 



1) Dessau a. 0. 43 = CIL. P p. 198, vgl. diese Zeitschrift XL, 1905, 
S. 95 ff. Von der offiziellen Form des Nameus ist am meisten erhalten 
Fasti Cap. beim Jahre 607 : [P. C]ornelius [P. f. P. n. Scipio] African. Aimil, 
beim Jahre 612: [. . . . Afr]ican. Aimilia[n.] 



136 F. MÜNZER 

720 = 34 L. Sempronius L. f. L. n. Atratiniis/) ist schon deshalb 
höchst wahrscheinlich, weil nach den patrizischen Sempronii Atra- 
tini des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr. bis auf ihn und außer 
ihm niemand dieses Namens bekannt ist; daß er aber als legatus 
pro praetore unter Antonius in Griechenland tätig war, ist mit 
den sonstigen Nachrichten über sein Leben aufs beste zu ver- 
einigen. 

Atratinus trat zum ersten Male am 4. April 698 = 56"-) an 
die Öffentlichkeit mit einer Anklagerede gegen M. Caelins Rufus 
und wurde von dessen Verteidiger Cicero mit einer von Quintilian 
(XI 1, 68) als Muster hingestellten Liebenswürdigkeit begrüßt 
(Cael. 2): sed ego Airatino, humanissimo atqne optinio adulescenti 
meo necessario , ignosco, qui Jiahet excusationem vel xnetatis vel 
necessitatis vel aetatis. si voluit accusare, pietati tribuo, si iussus 
est, necessitati, si speravit aliquid, pueritiae.^) Caelius hatte den 



1) Der volle Name mit Filiatiou Acta triumpb. beim Jahre 733. 
Vgl. über den Mauu Prosopogr. Imp. Eom. III 194 S 260, über seine Münzen 
zuletzt Bahrfeldt, Wiener numisraat. Zeitschr. XXXVII Uff., Cuntz, Klio 
VI 472 f. 

2) Vgl. für das Datum Eauschen, Ephemeiides Tulliauae (Diss. Bonn 
1886)40; zuletzt Sterukopf in dieser Zeitschr. XXXIX, 1904, 413. 

3) Wenn Sueton Ciceros Andeutungen über das Alter des Atratinus 
kannte und zusammeuhielt mit dem Spotte des Caelius, jeuer habe sich 
die Anklagerede von seinem Lehrer in der Rhetorik dictiren lassen 
(gramm. 26), so konnte er allein schon daraus folgern, Atratiuus sei da- 
mals 17 Jahre alt gewesen (p. 84, 5 Reiffersch. aus Hierou. chrou. zum 
Jahre 1996); AÜelleicht hatte er aber auch ein Zeugnis dafür. J. van Wage- 
ningen hat mit Recht in seiner soeben erschienenen Sonderausgabe (Ciceronis 
oratio pro M. Caelio, receusuit atque inteipretatus est J. v. W., Groningen 
1908. S. XX und XXI) der Selbstverteidigung des Caelius das Fragment: 
Pelia cincinnatiis (Quintilian I 5, 61) zugewiesen und die Notiz des Chir. 
Fortunat. III 7 (bei Halm Rhet. Lat. min. 124,26) hervorgezogen: Atratinus 
Caeliuni pulchellum lasonem appellat et Cicero (Cael. 18) Clodiam Pala- 
tinam Medeam. Sollte nicht Pelia cinmmatiis geradezu die Autwort auf 
pulchelhis lason sein V Denn wenn Caelius ein lason ist, etwa weil er auch 
von einer Frau Liebe und Gold (nicht Geld! Cic. 32. 52) angenommen imd 
sie dann verlassen hat, so sind seine Ankläger wohl mit Pelias zu ver- 
gleichen, der lason verderben wollte; da Pelias zugleich der Vatersbruder 
lasons war, so wirkt der Witz vielleicht noch weiter, wenn dem Cicero 
25 einer der Ankläger des Caelius - allcrdini^s Baibus, nicht Atratinus — 
mit seinem Eifern gegen die Sittenlosigkeit des .liiiiiilings als jH'rtristis 
quidam patruus erscliien, was bereits Schob Pej.s. 1,11 als ältesten Beleg 



AUS DEM LEBEN DES M. CAELIUS RÜFUS 137 

Vater des Jünglings wegen ambitus angeklagt und erhob nach 
dessen Freisprechung dieselbe Klage zum zweiten Male, worauf 
nun die Gegenklage des Sohnes folgte.') Davon spricht Cicero 
mit der denkbar größten Schonung der Gegenpartei, des Atratinus 
und seines Vaters, und mit der denkbar schärfsten Mißbilligung 
seines eigenen Clienten Caelius 16: quod quamquam nee 
sapienter et me invito facit, tarnen est eiicsmodi, ut magis 
insectari alteriics innocentiam, quam de se timide cogitare 
videatur. — 76: atque ut iste interpositiis sermo deliciarimi de- 
sidiaeque moreretur, — fecit me mehercule invito et multum 
repugnante, sed tarnen fecit — nomen amici mei de ambitu 



für eine noch nicht sicher erklärte sprichwörtliche Verwendung von patnms 
anführte (vgl. Otto Sprichwörter der Römer 26S). Daß pulchellus und cin- 
cinnatus — zunächst wohl den Gegensatz von natürlicher Anmut und 
Toilettenkünsten bezeichnend — für Männer nicht lediglich schmeichelhafte 
Beiwörter waren, ist daraus zu entnehmen, daß Cicero den einen seiner 
Todfeinde zweimal in derselben Situation als cincinnatus schildert ip. red. 
in seu. 12, Sest. 26) und bei dem andern den ererbten Beinamen Pulcher 
gern in pulchellns verdreht (ad Att. I 16, 10. 11 1, 4. 18, 2. 22, 1), während 
er, wo er vom Äußern des Caelius zu sprechen hat, das Wort pulcher 
sorgfältig meidet (6. 36 mit der Erläuterung des Gell. XVII 1,11). Und in 
der Tat steht für dieses wenigstens eine obscöne Nebenbedeutung fest 
(Lucil. 23 Marx mit Anm.). Oifenbar war die Selbstverteidigung des Cae- 
lius gespickt mit Bosheiten wie qiiadrantaria Clytaemestra (Quintilian. 
VllI 6, 53), hordearius rlietor (Suet. gramm. 26), Pelia cincinnatus u. ä., die 
schon das spätere Altertum nicht mehr verstand. Es weht hier sogar in 
Ciceros Rede ähnlich wie z. B. in seinem Briefe ad Att. I 18, 3 E. ein 
Hauch des Geistes, der in Catulls Freundeskreise herrschte. 

1) Cic. Cael. 1 : accusari ab eins filio, quem ipse in iudicium et vocet 
et vocarit. 76: Caelius nomen amici mei de ambitu detulit; quem abso- 
lutum insequitur, revocat. Für die Durchkreuzung einer Klage durch eine 
früher zur Verhandlung gelangende Gegenklage und die darauf folgende 
Wiederaufnahme der ersten Klage bietet ein Beispiel der Streit des M. 
Scaurus und Q. Caepio im Jahre 663 = 91 (Cic. Scaur. frg. 4 und 5 und 
Ascon. z. d. St. p. 19 K.-S.). Wie der junge Atratinus durch eine Anklage 
seinen Vater zu rächen unternahm, so hatte es auch der junge L. Manlius 
Torquatus gegenüber P. Sulla, und zwar zweimal, getan, und auch hier 
hatte Cicero es nicht leicht gehabt, die Freundschaft zu dem jungen An- 
kläger mit seinen Anwaltspflichten in Einklang zu bringen (vgl. besonders 
Sulla 46 f., auch de fin. II 62). Ebenso wurde M. Calidius, der den Q. Gal- 
lius wegen ambitus angeklagt hatte, viele Jahre später von dessen in- 
zwischen herangewachsenen Söhnen wegen des gleichen Vergehens vor 
Gericht gezogen (vgl. Pauly-Wissowa III 1353 f.). 



138 F. MÜNZEß 

detulit; quem absoluhim insequitur, revocat; nemini nostrum 
ohtemperat, est violentior quam vellem. Den Schlüssel zu 
diesem befremdlichen Verhalten des Anwalts gibt die Äußerung 7 : 
tecum, Atratine, agam lenius, quod et pudor tuus moderatur ora- 
tioni meae et meum erga te parentemque tunm beneficiwn tueri 
deheo: Cicero selbst hatte kurz vorher den Vater des Atratinus 
in seinem ersten Ambitusprozesse gegen Caelius verteidigt/) Doch 
jedes weitere Zeugnis fehlt nicht nur für eine Eede Ciceros pro 
L. Sempronio Atratino ambitus reo, sondern überhaupt für die 
Existenz eines Mannes in jener Zeit, der diesen Namen führte und 
schon fähig gewesen wäre, sich um ein Amt, wie etwa die Praetur, 
zu bewerben. '^) Aber am 11. Februar desselben Jahres hatte Cicero 
wirklich einen des ambitus augeklagten Bewerber um die Praetur 
vor Gericht verteidigt, nämlich den L. Calpurnius Bestia,^) und 
nun berechtigt die Inschrift von Hypata zu der Frage, ob dieser 



1) So richtig Drumann GR. II 377 uud 413 {= -315 uud 34S). beneficium 
in demselben Sinne z. B. bei Q. Cic. pet. cons. 13. 19 E. 46. Das classische 
Beispiel dafür, daß Cicero in zwei verscbiedeueu Prozessen die ent- 
gegengesetzten Parteien zu vertreten kein Bedenken trug, bietet 
Clueut. 49 ff. 

2) Vgl. Willems Le senat 1510: Le genre d" accusation, iutentee ä 
Sempronius, prouve qu'il etait senateur et qu'il briguait ou avait brigue 
une magistratnre superieure. II a donc probablenient gere la questure 
vers 70—67, brigue la preture en 57, et peut-etre a-t-il ete elu. Auch 
das Alter des Sohnes Atratinus läßt vermuten, daß der Vater nicht mehr 
jung und über die untersten Ämter bereits biuaus war. 

3) Cic. ad Q. fr. II 3,6: a. d. III Idus Febr. dixi pro Bestia de 
ambitu apud praetorem Cn. Domitium in foro medio maximo conventu 
incidique in eum locum in dicendo, cum Sestius multis in templo Castoris 
vulncnbus ncceptis subsidio Bcstiae servatus est. Über den Ausgang der 
Sache schreibt Cicero dem Bruder nichts und in der am 14. März gehal- 
tenen Rede für Sestius 79 erwähnt er nichts von jener Beteiligimg Bestias 
an der Rettung des Sestius. Beides ist erkiärlidi, wenn sofort nach 
Bestias Freisprechung am 1 1 . Febr. eine neue, noch gefährlichere Anklage 
gegen ihn erhoben worden und bei der Abfassung jenes Briefes wie dieser 
Rede noch alles in der Schwebe war. Über das Amt, um das sich Bestia 
beworben hatte, vgl. Phil. XI 11 : quid Bcstiam? qni cottsulattim in ßrufi 
locum se pclerc jjro/itclur . . . quam nbsurdtim autem, qui praetor fien non 
potuerif, prfcre consuhitumi nun forte damnationem pro practura putat. 
Vgl. nocli ebd. XIII 26: acdilicü, corgcuN latcrum et vocis meae, Bestia, 
et . . . Trebcilius. Wenn Cicero den Bestia zweimal verteidigen mußte, 
ist die Austrengmig, auf die er hier anspielt, begreiflich. 



AUS DEir LEBEN DES M. CAELIUS EÜFUS 139 

der von Cicero nirgends mit Namen genannte Vater des Atratinus 
sein kann, der von Caelius belangt wurde. 

Dagegen erhebt sich als einziges Bedenken die Erwähnung 
Bestias in der Verteidigungsrede für Caelius. Cicero wendet sich 
an einen zweiten, ihm selbst ebenfalls befreundeten Ankläger 
L. Herennius Baibus, der multa de incontinentia intemperantiaque 
disseruü, mit den Worten 26: ac prima pars fuit illa, quae me 
minus movehat, fuisse meo necessario Bestiae Caelium familiärem, 
cenasse apud eum, studiiisse praeturae. non me haec movent: quae 
perspicne falsa sunt; etenim eos una cenasse dixit, qni aut ahsunt 
atit quibus necesse est idem dicere. ') neque vero illud me com- 
movet, quod siM in Lupercis sodalem esse Caelium dixit. fera quae- 
dam sodalitas . . . siquidem non modo nomina deferant inter se 
sodales, sed etiam commemorant sodalitatem in accusando, ut, ne 
quis forte id nesciat, timere videantur. sed haec omittam: ad illa, 
quae me magis moverunt, respovdeho. Eine voraussetzungslose 
Interpretation dieser Stelle konnte bisher nur zu der Vermutung 
führen, daß Caelius den ambitus Bestias unterstützt habe. '^) Tritt 
man aber von der Voraussetzung aus, daß Bestia vielmehr von 
Caelius angeklagt worden Avar, an den ganzen Abschnitt heran, 
so ergibt sich eine vielleicht noch annehmbarere Auslegung: der 
Kernpunkt des Caeliusprozesses ist das Verhältnis zwischen dem 
Angeklagten und Clodia, das sich aus heißer Liebe in noch glühen- 
deren Haß verkehrt hatte. Wie das gekommen sei, hatte nicht 
nur Cicero, sondern ebenso der gegnerische Anwalt darzulegen, 
nur daß jener der Frau, dieser dem Manne alle Schuld beimessen 
mußte. Es war eine Elementarregel für den Gerichtsredner: 
vitam eins, quem arguet, ex ante f actis accusator improhare debebit 
et ostendere, si quo in pari ante peccato convictus sit (Cic. de inv. 
IL 32, vgl. Auct. ad Her. IL 5). Das wird Baibus in dem ,ersten 
. Teile' seiner Rede versucht und zu diesem Zweck das Verhältnis 
des Caelius zu Bestia und zu sich selbst dargestellt haben. Denn 
die eigene Verbindung mit Caelius in der Genossenschaft der Luperci 
konnte doch nur dann dem Gegner vorgeworfen werden, wenn sie 
ein ganz besonders enges Band hätte bilden sollen und gerade 



1) Vgl. zu diesem etwas unklaren Satze C. F. W. Müllers adn. ciit. 
p. XXXV. 

2) Daran hatte u. a. ich selbst früher gedacht (bei Pauly-Wissowa 
III 126S, 30 ff.; dagegen Groebe bei Drumann^ II 34S, 2). 



140 F. MUNZER 

von ihm treulos zerrissen worden war,') ebenso wie der Liebesbund 
mit Clodia. Auch von dem Verhältnis des Caelius zu Bestia wieder- 
holt Cicero aus der ^Anklagerede nur die Tatsache der früheren 
Verbindung und bestreitet ihre Eichtigkeit; dann brauchte er auf 
die Folgerung des Gegners aus dieser Tatsache und aus der des spä- 
teren Angriffs gegen den früheren „Freund", auf die Beschuldigung 
des Treubruchs, nicht mehr einzugehen. Wenn man den Gedanken- 
gang der Eede des Baibus in dieser Weise reconstruiren darf, so 
schwindet das einzige Bedenken gegen die Gleichsetzung des Bestia 
mit dem Vater des Atratinus,-) und man darf nun sehen, ob nicht 
gerade dadurch eine andere bisher bestehende Schwierigkeit ge- 
hoben \vird. 

Satis constat C. Cornelium et M. Scaurum et T. MiJonem 
et L. Bestiam et P. Vatinium concursu totius civitatis et accu- 
satos et defensos, weiß noch Tacitus (dial. 39) zu berichten. Wie 
der Verteidiger Bestias wird also auch sein Ankläger zu den be- 
rühmten Eednern jener Zeit gehört haben. Nun überliefert Plinius 
n. h. XXVII 4: constat omnium venenorum ocissimum esse aconitum 
et tactis quoque genitalihus feminini sexus animalium eodeni die 
inferre mortem. Jioc fuit venenum quo interemptas dormientis a 
Galpurnio Bestia uxores M. Caecilius accusator ohiecit. hinc illa 
atrox ijeroratio eins in dicjitmn. So konnte doch nur von einem 
bekannteren Eedner gesprochen werden: ilJa atrox pieroratio paßt 
durchaus dazu, daß Cicero (Brut. 273) die Anklagereden des Caelius 
als acres, Tacitus (dial. 25) ihn selbst als amarus, Quintilian 



1) Die Erklärung- der Stelle bei Wageniugeu a. 0. (>8 scheint mir 
wenig befriedigend. 

2) Wo sich Cicero in seiner Eede au Atratinus wendet, nennt er 
dessen Vater niclit mit Namen, während er ihn in der an Baibus ge- 
richteten Stelle als eine allen Zuhörern bekannte Persönlichkeit mit 
einem Namen nennt. Er bezeiclniet sowohl den Atratinus (2) wie den 
Bestia (26) als seinen nccessarius und den Vater des ersteren als seinen 
amicus (86), was zwar nichts beweist, aber zu allem übrigen stimmt. 
Ähnlich wie mit Bestia steht es mit dem kurz erwähnten P. Clodius (27), 
gegen dessen Identification mit Ciceros bekanntem Widersacher Wageningen 
(a. 0. 68 vgl. XIX 7) keinen stärkeren Einwand zu erheben vermag, als 
daß dieser in den von Clodia handelnden Abschnitten {iVl. lUJ) ohne Namen 
als ("lodiuH Brufler erseheint. Ans solclion (iiiiiulon hatte Drumanu sogar 
L. Hcrennins und Baibus als zwei verschiedene Persönlichkeiten angesehen, 
dctcii ganz mit Unrecht (vgl. Cüroebe bei Djumann- 11 HIT), 4). 



AUS DEM LEBEN DES M. CAELIUS EUFüS 141 

(X 2, 25) seine Eigenart als asperitas bezeichnet. Und da an 
einer zweiten Stelle des Plinius (VII 165), wo ganz zweifel- 
los von M. Caelius Rufus die Eede ist, der Geschlechtsname in den 
Handschriften zu CaecUius entstellt ist, hat man schon längst auch 
an der angeführten M. Caecüius accusator in M. Caelius accusator 
zu ändern vorgeschlagen. Widerspruch erhob dagegen Nipperdey 
(Opuscula 299, 1) unter Berufung auf Cicero Brut. 273: gravea 
eins (seil. Caelii) contiones aliquot fuerunt, acres accusationes tres, 
eaeqne omnes ex rei publicae contentione susceptae. Den ersten dieser 
drei Prozesse strengte Caelius gegen C. Antonius an, den Collegen 
Ciceros im Consulat, und den zweiten gegen den Vater des 
Atratinus, während er den dritten später gegen seinen eigenen 
Amtsgenossen in der Aedilität Q. Pompeius Eufus führte (Cael. 
bei Cic. fam. VIII 1,4. Val. Max. IV 2,7); in den beiden ersten 
stand Cicero als Anwalt der Beklagten dem Caelius gegenüber 
und spricht deshalb von ihnen mehrfach und nicht ohne Verlegen- 
heit in seiner Eede für Caelius; in allen drei Fällen machte der 
Ankläger das Staatsinteresse geltend und errang er einen Erfolg, 
im zweiten erst bei der Wiederaufnahme des Verfahrens. Weil 
also sämtliche dem Cicero bekannten Anklagereden des Caelius 
auch uns bekannt seien, verwarf Nipperdey die Beziehung der 
Plinianischen Notiz auf Caelius ; jetzt aber zeigt sich, daß die not- 
wendige Verbesserung des Pliniustextes') und Ciceros Angabe neben 
einander zu Eecht bestehen, da Calpurnius Bestia eben kein anderer 
ist als der Vater des Sempronius Atratinus. 

Vermutlich hat der Vater den Sohn in ein anderes Geschlecht 
zur Adoption gegeben; wie dieser dazu kam, ein seit Jahrhunderten 
verschollenes Cognomen der Gens Sempronia wieder zu führen, 



1) Daß Caelius mit der Anklage des arabitus schwere Beschuldigungen 
gegen Bestias Privatleben — ähnlich denen Ciceros gegen Oppiauicus, den 
homo in uxorihus necandis exercitatus (Cluent. 52 u. ö.) — leicht verbinden 
konnte, wird niemand befremden; erhebt doch z. B. Cicero gegenüber der 
Anklage, daß Caelius seiner Geliebten Clodia mit Gift nach dem Leben 
getrachtet habe, seinerseits die Gegenklage, Clodia habe den eigenen 
Gatten wirklich mit Gift beseitigt (Cael. 59 f.); hatte doch auch Caelius 
ihr denselben Vorwurf gemacht (Clytaemestra bei Quintilian VIII 6, 53), 
und beschuldigte doch Calidius den Q. Gallius, als er ihn wegen ambitus 
anklagte (Äscon. tog. cand. p. 78, 29), zugleich eines gegen seine eigene 
Person gerichteten Vergiftungsversuches (Cic. Brut. 277). 



142 F. MÜNZER, AUS D. LEBEN DES M. CAELIUS RUFUS 

ist nicht zu ermitteln/) Bestia und Atratinus gehörten später 
zur Partei des Antonius,*) und auch diese politische Gemeinschaft 
fügt sich gut der Annahme, daß sie eines Stammes waren. Über 
ihre Beziehungen zu anderen Zeitgenossen ließe sich noch eine 
und die andere Vermutung aufstellen; doch ich will schon zu- 
frieden sein, wenn es für mich nach dem Urteil des Lesers kein 
schlimmes Omen gewesen sein wird, in dem von Zauberspuk 
wimmelnden Hypata einen Lucius gesucht zu haben, der gar noch 
Bestia zubenannt war. 



1) In der Augustischen Zeit Avird dies Mode; so nehmen die CorneUi 
Lentuli die Beinamen Cossus und Mahiginensis uud die Valerii Messallae 
Volusus und Potitus wieder auf, die vor Jahrhunderten in ganz anderen 
Zweigen ihrer gentes geführt wurden. 

2) Bestia ist gewiß der Calpurnius, den Antonius schon im Frühjahr 
705 = 49 als gemeinsamen Freund an Cicero sandte (bei Cic. ad Att. X 8 a, 2). 

Basel. F. MÜNZER. 



MISCELLEN. 



KOMÖDIENFEAGMENT AUS OXYßHYNCHOS. 
Im eben erschienenen VI. Bande der Oxyrynchus Papyri ver- 
öffentlichen Grenfell und Hunt ein interessantes Stück einer 
Komödienscene (n. 855 S. 150), das ich einiger Einzelheiten wegen 
und um die Handlung genauer zu bestimmen hier wiedergebe 
(meine Ergänzungen in rechteckigen Klammern): 

[Tißsis Y.al Fera 
[cpv'AdTT£T' avTÖv]' ov d' dy^olov^si [IJuggla. 
[r. dn;ökiü/.]ag, i^eioiv cpeoiov xö 7tvQ(davov 
y.al TCVQ. [^.] 7tQÖör]/.ov. cb Tij^eis y.al Fira, 
ETteLxa Y.aTay.avG£L f.i ; dcfeirjT' äv, Fexa, 5 

ovvdovXov övra ymI diaO(baav(r' £]d Ttävv ; 
[oj;z] äv f.1^ dcpEir^T\ dXXä TiSQLÖijjead^e ilI€ ; 
(ovr^it) TTQÖg dk/.Tj/.ovg ayo/^isv ; TigoaeQ/ezaL 
(o nvQyglag ÖGov ye qjooriov cpegiov. 
d7tökit)/M' yMi dccid^ avxög fi}if.ievriv eyoiv 10 

(^.Adxt]g dy^o'/.ovd-eL. yl. Tteoid-er' iv y.vy.'/.ioL xayy. 
\yvvl /' ETc)iÖ£LiaL, jJäe, xrjv TtavovQyiav 
xeyvr]v rtv' evqojv dia(pvy(bv t' ev^evös jus. 
J. xeyyr\v iyd) ; ^. val Jäe' xö /uev dTtody/^iova 
'/.al v.ovipov iSanaxäv ydg eotl ÖEOrtöxrjv 15 

(pXvaQog' z/. ^tJv. yl. eL Öe xig xijv xcöv (pQEvGiv 
oxay.JTjV — Fy.vlad^r^g ; J. ovyi ngög oov, ÖEOrtoxa. 
^. ö /iiEV TtovrjQÖg, 6 S-Quavg iv&äd^ dgricog 
y,axd xGiv oy.E/Mv' xr^v y.XrjQOvofxiav cpiQ^xaxo- 

oöiov. z/. E^EIV ydQLV 20 

\i^(.irjv cpQEvovf.i£vov]g vrp t^liöjv. yl. y.d£x{E) 

TT. -WC dcpi/.Exo 
cp£Q6f.i£vog ydo y.dv y.vyS/xoii 

QXtOV x' EOTL xö 



144 MISCELLEN 

Die Herausgeber meinen, Daos sei an einen Pfahl gebunden 
und solle verbrannt werden; daß er vielmehr auf den Altar ge- 
flohen ist, hat Wilamowitz bemerkt. Daos sitzt also auf dem 
Altar wie Tranio in 'der Mostellaria 1094 ff. (Philemon) und die 
beiden Mädchen im Eudens 688 ff. (Diphilos). Laches will ihn 
nicht verbrennen, sondern ein wenig anbrennen, um ihn von der 
heiligen Stätte zu scheuchen. Ähnlich, aber grimmiger, will es 
Labrax im Eudens machen (760): 

cd qui, quia votas, utramqiie iam mecum abducam simul. 

Demones. Quid facies? Labrax. Volcanum adducam, is Ve- 
nerist advorsarius. 
Er läuft ans Haus, um Feuer zu holen, und wird abgewiesen; 766: 

L. Ibo liercle aliquo quaeritatum igneni. D. Quid quoni 

inveneris? 

L. Ignem magnum Mc faciam. D. Qui7i inlmmanwn (?) 

exuras tibi? 

L. Immo hasce anibas hie in ara ut vivas comhuram, id volo. 
Seine wirkliche Absicht ist natürlich nicht, die Mädchen zu ver- 
brennen, sondern sie ohne Verletzung des Asyls (wie es in den 
Thesmophoriazusen 725 ff. geschehen soll) aus ihrem Zufluchtsort 
zu vertreiben. Wie das nicht gelingt, ist er auch entschlossen 
das Asyl zu verletzen (783): meas quidem te invito et Venere et 
summo love de ara capillo iam deripiam. Das darf der Kuppler 
wollen, Laches natürlich nicht. Er ist mit drei Leuten (vgl. 
Capt. 657) gekommen, um den entlarvten Daos festzunehmen (wie 
Most. 1064), dieser hat sich auf den Altar gerettet. Entrinnen 
kann er nicht; um ihn in seine Gewalt zu bekommen, könnte Laches 
ihn allenfalls aushungern (Rud. 838 certumst hasce hodie usque obsi- 
dione vincere); begierig nach Vergeltung wie er ist beschließt er 
ihn auszuräuchern. 

Hier beginnt das Fragment. Laches geht mit dem einen 
Sklaven, Pyrrhias, ins Haus, um Feuerung zu holen, und läßt die 
beiden andern, Tibeios und Getas, zu Daos' Bewachung draußen; 
so Thesm. 652 {tovtovI ffvläTTexe xa/cDc, öniog f.n) öiafpvycliv 
oixrjGezai) 763. 932, vgl. Eud. 807 ff. Daß dies der Vorgang 
war, zeigt das Folgende deutlich, und man kann die fehlenden 
Worte um oi) d' dy.o'/MvO^ei her sicher ergänzen.') 

1) (ireiifell und Munt ergänzen av S' Axv).o\jd-fi (noi, Fdra. Aber 
Getiis l)l(il)t 1111(1 V. <) kommt Fyrihias mit Laches zurück. Den Namen 



MISCELLEN 145 

V. 3 schreiben die Herausgeber nach Wilamowitz: J. (y.lr- 
(.laxL^yag eisLOLV (pegtov tö TtvqißavovY) y-<xl jcöq rcQÖdrjXov' 
aber die Worte e^eiaiv bis 7t vq sind grammatisch nicht zu trennen 
und inierpungirt ist nicht hinter cpegiov, sondern hinter nvQ. 
Meine Ergänzung, die trotz der fehlenden Zeichen Personenwechsel 
annimmt (V. 1 7 ist hinter ffrßXT?jv Doppelpunkt statt - einfachen 
Punktes), ist nur ein Versuch; daß Getas ein Wort redet, ist 
schon deshalb nicht unwahrscheinlich, weil er nach diaocboavTa 
V. 6 in die Handlung verwickelt ist: Daos erscheint als der einzige 
Übeltäter, während Getas auch mit der Sache zu tun hatte. Zu 
yMza'/MvoeL (5) ist der Herr Subject wie zu eieLOiv (3).^) 

V. 11 ergänzen die Herausgeber mit Wilamowitz: TtegiS-ez^ 
ev y.vy.Uüi xayy (rd t,vV ' en)idetS,aL, und freilich erwartet man 
zu TtsolS^ere das Object; aber unerläßlicher scheint mir das vvv 
bei hcLÖeiiai. und hinter Tayv ist wahrscheinlich interpungirt. 

Wie V. 1 6 der Gegensatz zu 1 4 f. weitergeführt werden sollte 
(.wenn aber einer des Verstandes ausgepreßte Tropfen — '),'') ist 
undeutlich. Während dieses ironisch sanften Zuredens wird Daos 
das Feuer nahe gebracht und er zieht die Beine hoch. Zu v.axä 
tcür ov.ü.GJv hat Wilamowitz das Scholion zu Ar. Frieden 241 
verglichen.'*) Der Ausdruck ist hier so gut elliptisch wie bei 

V. 9 hat Wilamowitz ergänzt, V. 22 ist -ms, vielleicht i7]t{^]o/as über- 
geschrieben. 

1) Das Wort, sicher ergänzt, erscheint zum erstenmal attisch; bis- 
her bei Hesych und Photios und in dem dorischen Liede Ox. Pap. IV 
n. 661, vgl. Wilamowitz G. G. A. 1904, 668. 

2) Hinter ue fehlt die Interpunktion und die Herausgeber fassen 

y.araxavaec als Dativ: 

sneira y.aray.avaei u a(fflr]x «j-, Pera^ 
(^avv)8ov~i.ov ovra, y.al 8iaacüaav(^r ; o^v Tiärv 
(^vvv^ äv u dfptlrjT ' dlXa TifQiöxpsad'e ftf. 
(^ri S)rj Tipds ä'/,Xrjlovs e^f_ouiv; 

Hinter itaw ist im Papyrus interpungirt. {ovyJ) är, aber nicht fragend, 
erwähnen auch die Herausgeber als möglich. Im letzten Vers ist . . . w 
möglich, aber der Raum für ovto> vielleicht nicht ausreichend; verständ- 
licher ist ovro) als tI St]. 

3) Grenfell und Hunt verstehen ,die Asche des Gehirns' (hut ifone feels 
his brains turning to ashes), aber schon der Zusammenhang mit 14 f. gestattet 
das nicht. Au der von ihnen angeführten Stelle der Perinthia war der 
Gegensatz offenbar: ,nur einen gescheiten Herrn zu täuschen ist rühmlich'. 

4) avfißo'u/.öv and tü>v Scd deülav dnorikdivxoiv (VenetUS, dnonrj- 
(Sü)vro)v Raveunas). 

Hermes XLIV. 10 



146 MISCELLEN 

Aristophanes ; es ist Daos erg'angen wie den Wanderern in den 
Vögeln 61 ff.: ,was dem Argen, dem Kecken hier eben passirt 
ist — '.') Das Folgende herzustellen müßte man die Handlung 

kennen; aber älsiv ydqiv g vcp' i^/ncov scheint 

eine den Gedanken treffende Ergänzung zu gestatten, da Laches' 
xd£T£ durch eine impertinente Bemerkung des Daos veranlaßt 
sein muß. 

Die vergnügliclie Sicherheit, mit der Laches den Daos als 
unrettbar gefangen behandelt, deutet mit Bestimmtheit darauf, daß 
sich alsbald für Daos ein glänzender Ausweg öffnen wird. Für 
den Dichter halten Grenfell und Hunt Menander, da aus der 
Perinthia ein mit V. 14. 15 genau übereinstimmender Ausdruck 
citirt wird: öorig ■naga'laßwv deaTtörrjv driQäyfxova xat y.ov- 
cfov i^afrarä d^egaTTiov, ovv. old' ö ri oirog jueyakelöv eori 
öia7Te7tQayf.ievog Es ist bekannt, daß dieses Argument nicht 
durchschlägt. Wilamowitz führt dagegen den Artikel im Vers- 
schluß V. 24 an. Mir scheint die Situation, die durch -/.ard xwv 
(jy.e'/Mv ihren Ausdruck findet, unmeuandrisch, d. h. vormenandrisch 
zu sein ; dann hätten wir hier den Eest eines von Menander nach- 
geahmten Dichters. Aber dergleichen darf man, wie die Sachen 
stehen, nur als bescheidene Andeutung aussprechen. 

Göttingen. • F. LEO. 



EIN EPIGRAMM DES ANTIPATROS VON SIDON. 
Im Rhein. Mus. LXIII 1908, 213 ff. hat Cichorius ein Epi- 
gramm des Antipatros von Sidon auf den Tod eines Ptolemäer- 
prinzen (Anthol. VII 241) eingehend besprochen und in geist- 
vollen Combinationen festgestellt, daß es sich um einen etwa 150 
V. Chr. gestorbenen Sohn des Philometor handeln müsse. Er nahm 
einen unbekannten Sohn des Königs an. Aber bereits in den 
Tebt. Pap. I 554 hatte Grenfell vermutet, daß der uns durch 
zahlreiche Urkunden wohl bekannte Eupator, der nach OGJS. 125 
ein Sohn des Philometor war, in eben diesen Jahren gestorben ist. 
Ich hatte mit vielen anderen diese Vermutung Grenfells abgelehnt, 
weil mau bisher immer Eupator für den im Jahre 145 ermordeten 
Sohn des Philometor gehalten hat und mir Grenfells schroff ab- 



1| Die Iuteri)unktion hinter axe/.wr fehlt, aber V. 18. lit verbunden 
fiiliren zu keinem miijrlichen (iedanken. 



MISCELLEN 147 

lehnender Standpunkt gegenüber der Darstellung dieser Kämpfe 
durch lustinus (38, 8, 3) unhaltbar schien, da losephus und Orosius 
eine gleiche Tradition kennen. Nun hat aber Luigi Pareti in 
einer am 16. Februar 1908 der Turiner Akademie der Wissen- 
schaften eingereichten Mitteilung') nachgewiesen, daß es sich bei 
den Kämpfen des Jahres 145 gar nicht um Eupator, sondern um 
Neos Philopator handelte, daß also Grenfells Schlüsse aus dem 
Gebelen-Papyrus und der Bericht des lustinus nebeneinander zu 
Recht bestehen können. Somit ist jetzt die Sachlage die, daß wir 
einmal wissen, daß Eupator, der Sohn des Philometor, etwa 150 
gestorben ist (Grenfell, Pareti), und daß wir auf der anderen Seite 
das Epigramm des Antipatros haben, welches zu eben dieser Zeit 
auf den Tod eines Sohnes des Philometor gedichtet worden ist 
(Cichorius). Wollen wir nicht eine äußerst unwahrscheinliche 
Duplicität der Ereignisse annehmen, so müssen wir schließen: 
der von Antipatros gefeierte Ptolemäerprinz ist kein anderer als 
Eupator. 

Die Eichtigkeit dieser schon an sich wahrscheinlichen Iden- 
tification läßt sich auf anderem Wege erweisen. Das Epigramm 
trägt im Palatinus von erster Hand die Aufschrift: eic TlToXei^iaiov 
TÖv ßaoü.eu Hvxi7täTQ0v —löioviov. An der Echtheit dieser 
Inscriptio darf aus dem Grunde nicht gezweifelt werden^ weil ihr 
Inhalt in scheinbarem Widerspruch zu V. 10: tvqIv Ttaregiov 
veaQÜ oy.ä7CTQ0v eAetv Tca'küiia steht; also ist sie nicht aus dem 
Epigramm entnommen. Tatsächlich ist der Widerspruch nicht vor- 
handen ; denn wir wissen, daß in Ägypten der Königstitel mitunter 
auch ohne die tatsächliche Ausübung der obersten Königsgewalt 
geführt wurde. Das Scepter der Väter — es gab also nur eins — 
konnte nur in den Händen eines einzigen sein, der Königstitel 
wurde weiterhin verliehen. Ferner, das Epigramm schließt mit 
den Worten: 

(JjJ yä^ ävaxzag 
TOLOvg ovy. 'yiiöag, Zevg 6' ig '0/.vf.i7tov dyei. 
Zeus führt den Toten in den Olymp, d. h. zu den anderen 
Göttern; wir haben hier eine poetische Umschreibung für den 
sacralrechtlichen Begriff /ne^ioraoO^ai eig ^eovg, der die Con- 
secrirung eines Sterblichen bezeichnet (vgl. Krit. Unters, zum 

1) Estr. dagli Atti della R. Accademia delle Scienze di Torino, 
vol. XLIII. Adunanza de) 16 Febbrajo 1908. 

10* 



148 MISCELLEN 

IL Makk. 38 A. 1) Wird der Prinz von Zeus in den Olymp geleitet, 
so tritt er damit in die Eeihe der consecrirten Ptolemäer. Zeus 
tut es selbst ; denn als Vater des Herakles ist er in letzter Linie 
der Ahn der Ptolemäer (vgl. Insch. v. Adulis 5). Also das Epi- 
gramm des Antipatros geht auf einen Ptolemäer, welcher den 
Königstitel führte und consecrirt war, aber nicht selbständig re- 
giert hatte. Der einzige, auf welchen alle diese Bedingungen zu- 
treffen, ist Eupator. Der Gebelen-Papyrus nennt ihn König, er 
war consecrirt, wie eine Unmenge von Urkunden lehrt, und 
schließlich hat Pareti gezeigt, daß er noch zu Lebzeiten seiner 
Eltern um 150 gestorben ist ttqIv Tiaregiov v£aQä oxä-rtTQOv 
eXeiv nakduq. 

Daß der Prinz bei seinem Tode noch ein Kind war, folgt 
nicht aus dem Epigramm; die Erwähnung des Erziehers unter 
den Leidtragenden besagt das noch lange nicht, und auf der 
andern Seite spricht die Bezeichnung als äva^ und auch die sonst 
recht geschmacklose Wendung, daß er den Thron seiner Väter 
noch nicht bestiegen, für ein späteres Alter. Auch das ßaoiXevg 
der Aufschrift weist dahin. Pareti läßt Eupator in sehr knapper 
Berechnung (p. 12 n. 2) etwa 18 Jahre sein. Dies oder ein etwas 
geringeres Alter mag ungefähr richtig sein und paßt vortrefflich 
zum Epigramm. Davor fallen die Beziehungen des Prinzen zu 
Kypros, die inschriftlich bezeugt sind. Das mag einen Augenblick 
stutzig machen. Der unerfahrene Jüngling soll auf den gefähr- 
detsten Posten Ägyptens gestellt worden sein? 

Im Jahre 154 erschien in Rom eine Gesandschaft des Philo- 
metor, und der eine ihrer Führer war kein anderer als Andromachos, 
den nach Reiskes glänzender Emendation das Epigramm als Er- 
zieher des Prinzen nennt. Der Zweck der Gesandtschaft war der, 
die Ansprüche des Euergetes auf Cyporn zurückzuweisen. Auf der 
einen Seite also lernen wir Andromachos als Sachverständigen für 
die kyprische Frage im Dienst des Philometor kennen, auf der andern 
als den Lehrer und Lenker eben desjenigen Prinzen, der trotz seiner 
Jugend auf diesen exponirten Posten gestellt war. Also war 
Andromachos der eigentliche politische Führer, neben welchem 
der junge Königssohn nur eine dekorative Rolle spielen konnte. 
Wozu dann aber überhaupt die Sendung des Eupator nach Kypros? 

Eine Vermutung sei gewagt. Philometor wollte die Pläne 
seines Bruders Euergetes, der in Rom eine Stütze fand, durch- 



l 



MISCELLEN 149 

queren. Der Senat unterstützte aber den Euergetes unter dem 
Vorwand, die Teilung des Reichs unter die Brüder sei nicht 
gerecht (Polyb. 31, 10 [18]), Philometor müsse darum Cypern 
abtreten ; in Wahrheit wollte Rom keinen der Brüder zu 
mächtig werden lassen. Da war es ein feiner Schachzug, 
wenn Philometor seinen Sohn zum Pseudokönig von Cypern 
machte und damit nach außen der Insel eine gewisse Selbständig- 
keit verlieh, sie innerlich aber um so mehr an sich kettete, indem 
er seinem Sohne den Andromachos beigab, der seinen Zögling wohl 
mehr in der Kunst der Politik, als im Alphabet unterwiesen haben 
wird. Dieser hervorragende Staatsmann, und nicht ein einfacher 
TtuLÖayioyöc, ist es, welcher neben den trauernden Eltern an aus- 
gezeichneter Stelle in unserm Epigramm genannt wird, das höfische 
Kunst zustande gebracht hat. Freilich, die individuellen Züge 
fehlen auch sonst nicht. Ist es Zufall, daß das Gedicht auf Eupator 
mit den Worten t.ivQia tol UroXeiiiaie naxi^Q einsetzt? 

Wohl mag damals das ägyptische Volk mit dem tragischen Schick- 
sal des Kronprinzen mitempfunden haben und die Nachricht davon 
auch über Ägyptens Grenzen hinaus nach Europa gedrungen sein; 
denn nicht mehr handelt es sich, wie Cichorius meinte, um eine 
politisch gleichgültige Person. Wurde doch die kyprische Frage, 
welche den Senat der Welt schon so oft beschäftigt hatte, durch 
den Tod des Eupator von neuem aufgerollt. 

So wird man es erstaunlich finden, daß m dem Epigramm 
eine direkte Anspielung auf die Stellung des Prinzen in Cypern 
bisher nicht hervortrat; doch fehlt auch sie nicht. Wir wissen, 
daß Aristoteles in der KvnQioDv 7toXtTeca berichtet hat: ol 
(.UV vlol rov ßaailitog ymI ol döeX(foi v.alovvTaL äv a'/.T eg 
(frg. 203 Müller =526 Rose), und sein sachverständiger Schüler 
Klearch aus Soloi kennt auf der Insel ol xalovf.ievoi ävay.Teg 
(frg. 25); die Inschriften von Cypern belegen das Wort des öftern 
(Collitz, Griech. Dial. Inschr. I 18; 38; 39; 40), und wie verbreitet 
die Kenntnis dieses typisch kyprischen Sprachgebrauchs war, lehrt 
Isokrates, der in seinem eyy.djf.iLOv auf Euagoras von Cypern (§ 72) 
ohne nähere Erläuterung sagen kann: y.ul rö f-ieyiarov, ötl vwv 
iB avzov yeyovÖTiov ovöeva Y.uteXLnev iÖLMimoig övö^iaai 
7tQOGayoQ£v6f.ievov, d'kXd %öv (isv ßaotXea yMXovfxevov, rovg 
d ' dvaiiTag, rag ö ' dvdaaag. Das Epigramm ist eine Gelegenheits- 
dichtung, die Zeitgenossen wußten, wo der Prinz gelebt hat, und 



150 MISCELLEN 

wurden durch das Wort ävaB, welches ausschließlich auf Cypern 
hinweist, von neuem daran erinnert. So führen alle Argumente 
auf das eine Eesultat hin; der gefeierte Prinz ist Eupator von 
Kypros, und wenn der Dichter des Epigramms aus Sidon stammt^ 
so finden in dieser Tatsache die engen Beziehungen der phöni- 
kischen Küste zu der vorgelagerten Insel einen beredten Ausdruck. 

Kiel. E. LAQUEUR. 



ZUR GESCHICHTE DES CODEX. 

W. Schubart hat kürzlich in seinem anregenden Büchlein 
,Das Buch bei den Griechen und Römern' (Handb. d. Kgl. Museen 
zu Berlin. 1907) S. 102 aus Inschriften von Priene den Schluß 
gezogen, ,daß der Codex etwa im 2. Jahrhundert v. Chr. aufge- 
kommen sein muß,' Dies Resultat, das dann auch seine weitere 
Darstellung beeinflußt, wirft unsere bisherigen Vorstellungen von 
den Anfängen des Codex völlig über den Haufen. Eine Nach- 
prüfung hat mir ergeben, daß seine Interpretation der Inschriften 
nicht richtig ist. 

In den Inschriften von Priene (ed. Hiller von Gaertringen) 
Nr. 112 — 114 (nach 84 v.Chr.) wird ein gewisser Zosimos geehrt, 
weil er u. a. als Stadtsekretär die öffentlichen Acten etc. doppelt 
aufgezeichnet hat, auf Leder und auf Papyrus. Die Stellen lauten: 
112, 231: öiTtkriv y.ai iv öleQ^iarivoig (oder ev ö[eQ/iiaoiv?) rrjv 
rcöv yQa]tii/iiäTcov \ rcoirjodfiievog dvayQacf[i]v. 113, 18: ö]id rfjg 
ev roig öegf-iarlvoig ßv[ß]lioig dvayQarffjg. 114, 10 f.: diTtkrjv 
T'^v [dva]yQa(piv avtaiv [7caQa]öovg ev 6sQf.iaTLvoig yml ßvß/ü- 
voig r€v\y]eo[Li'\ und 114, 29 f.: TtSTtoLrjTai t.ikv öinX^v ttjv tQv 
6ri(.ioGiix)v yQunfidnov dvayQa(p'^[v iv ßvßU]voig y.ai degfiari- 
vnig revyeatv. An diesen beiden letzten Stellen faßt Schubart 
Tevxog, für das er hier mit Recht die Bedeutung ,Bücherbehälter' 
ablehnt, als ,Codex', wiewohl er erwähnt, daß diese Bezeichnung 
des Codex ,erst in nachchristlicher Zeit' vorkommt, und gelangt so 
zu seinem überraschenden Ergebnis. 

Es läßt sich aber zeigen, daß noch im 2. Jahrhundert n. Chr. 
Tevxog die Rolle bedeutet. Nach Berl. Griech. Urk. 111 970, 1 (vom 
Jahre 177 n.Chr.) wird eine Absclirift genommen Ix revxovg 
ßißleidlov — inÜQxov Aiyvnxov 7iQ0T€divT(itv /.tI. Wenn 



MISCELLEN 151 

hier die vom Statthalter erledigten uud proponirten Bittschriften 
zu einem revxog zusammengefaßt sind, so ist jeder Gedanke an 
einen Codex ausgeschlossen; sie konnten nur zu einer Rolle zu- 
sammengeklebt werden. An einer völlig parallelen Stelle (P. Oxy. 
135, 10) steht denn auch e/. Gvvy.oXlfioi[uov, wozu töihov 
(P. Grenf. II 41, 18) oder womöglich revxovg hinzu zu ergänzen 
ist. — Damit ist revyoQ für 177 n. Chr. als Bezeichnung für die 
(damals herrschende) Rolle bezeugt. 

Nachträglich fand ich, daß anich Birt in seinem neuesten 
Buche, ,üie Buchrolle in der Kunst' 1907 S. 21 ff., für die Be- 
deutung von revyog als Rolle in der älteren Zeit mit guten 
Gründen eingetreten ist. Abgesehen davon, daß die Glossare revxog 
mit Volumen erklären, kann er schon aus Ps. Aristeas § 176 ff. 
den Sprachgebrauch nachweisen. 

Hiernach ist zweifellos, daß auch die Prienischen Inschriften 
nur von Rollen, nicht von Codices sprechen. Erst in viel späteren 
Jahrhunderten, nachdem der Codex gesiegt hatte, ist dann der 
Ausdruck revxog auf die neue Buchform übertragen worden. Ich 
bemerke übrigens, daß revxog in den obigen Inschriften nur dort 
gebraucht ist, wo man das Zusammentreffen von ßvßlivoig mit 
dem nhlichen ßvßUoig vermeiden wollte. Wenn in 112 und 113 
nur die deQ(.iara hervorgehoben werden, so möchte ich daraus 
nicht mit Schubart folgern, daß sie die wertvolleren waren, sondern 
hier wird nur das Neue betont: doppelt hat er die Aufzeichnungen 
gemacht, auch auf Leder (so ist 112, 23 zu fassen). Zugleich 
liegt hierin, und namentlich in 113, 18 {röv — ßiov dG(pa?uoä- 
l-uvog öiä rfjg ev roig degf-iarivotg ßvßlloig dvaygacfiig) ein 
deutlicher Hinweis auf die größere Dauerhaftigkeit des Leders. 
Eine doppelte Aufschrift auf Papyros würde noch nicht diese 
doffä?.eta gegeben haben. 

So schwindet der Codex aus der Prienischen Kanzlei der 
vorchristlichen Zeit. Für die Geschichte des Actenwesens bleibt 
es aber von großem Interesse, daß damals in Priene, wenn auch 
nur ausnahmsweise, Lederrollen neben Papyrusrollen zur Anwen- 
dung gekommen sind. 

Leipzig. ULRICH WILCKEN. 



152 MISCELLEN 

DACISCHE MILITÄRSTEMPEL. 
1. 
Graf Dominik Teleky in Gernyeszeg bei Marosväsärhely hat 
in den letzten Jaliren in seinem Familienschlosse eine ziemlich 
reiche und interessante archaeologische Sammlung zusammeng-estellt. 
Als ich im Interesse meiner Limesstudien auch diese Sammlung be- 
suchte, erregten dort unter anderem insbesondere zwei aus Potaissa 
(Torda) herrührende Ziegelstempel meine Aufmerksamkeit. 

Der eine zeigt größere Sorgfältigkeit und ist doppelt ein- 
gerahmt : 

LEGVD. 

Der andere ist viel primitiver und trägt den Rahmen nur halbseitig: 

LEGVa • 
Die beiden Stempel lassen sich als LEG(io) V D(acica) entziffern 
und documentiren zugleich, daß die von Moesia inferior im J. 167/8') 
nach Dacien abcommandirte LEG V MÄC{edonica) in dem neuen 
Hauptquartier auch den Beinamen D{acica) angenommen hat und 
eine Zeit lang auch LEG(io) V D(acica) hieß. 

Die fünfte Legion hat nach der Meinung Professor Tocilescus") 
schon während der Markomannenkriege den Beinamen Dacica ge- 
tragen, denn ein Altar aus Kadiköi Corpus III 14433 wurde von 
einer Vexillation der Legio I Italica M{oesica) und T' M{aceclonica) 
D{acicä) dem Neptun gewidmet: NEPT • AVG • SAG ] VEXIU 
LEG • I • ITAL I M • ET V • M • D • TRoP | A(e)l. Nach Ausweis 
der erwähnten Ziegelstempel wurde die Legion in einer bestimmten 
Zeit, aller Wahrscheinlichkeit nach im dritten Jahrhundert, einfach 
auch Dacica titulirt. Als aber die Legion seit dem Abfalle Daciens 
nach dem Jahre 271') wieder in Moesien, und namentlich eben in 
Oescus bei der Altmündung stationirte, benützte sie auch den 
Namen ihres Standortes Oescus, und von daher stammt, wie Pro- 



1) Bogdan Filow, Die Legionen der Provinz Moesia. 6. Beiheft der 
Klio S. 81 und 89. 

2) Tocilescu, Fouilles et rcclierches arclioologiques en Ronmanie 
(1900) p. 202. 

'\) Bogdan Filow a. a. 0. Für das .lalir vffl. Groag bei Pauly- 
Wissowa unter Domitiua 137b f. 



MISCELLEN 153 

fessor N. Vulic bewiesen hat,') der Stempel: L" V^MOES,'^) das 
heißt L{egio) V M(acedonica) OES{ci). 

2. 

Ein glücklicher Fund ermöglicht uns auch, den Sammelplatz 
zu bestimmen, von dem aus die in CIL. III 1193 (aus Apulum) er- 
wähnte Vexill{atio) Dacor{um) Partliic{a) nach dem Orient zog. Es 
gelang nämlich dem eifrigen Forscher, früheren Schulinspector Stefan 
Tegläs, der in Torda in dem letzten Decennium eine hübsche 
Sammlung aus den Ruinen Potaissas zusammenstellte, unlängst 
einen Ziegel mit diesem Stempel zu erwerben: 

VEXDP 
welchen wir Vex{illatio) D{acorum) P(arthica) lesen. 

Da dieser Ziegel in einem längs der westlichen Castrumwand 
sich hinziehenden größeren Gebäude eingemauert war, so mußten 
die einzelnen Abteilungen der Vexillation unter den Vorbereitungs- 
übungen und der Ausrüstung in Potuissa auch militärische Bau- 
unternehmungen leisten. 

Corinthianus, laut CIL. III 1 193 Befehlshaber dieses detachirten 
Truppencorps, als trihunus coh{ortis) I Britt{onuni}, stationirte früher, 
wie es schon Mommsen zu Corp. III 1193 bemerkte, in Alsokosaly 
(CIL. III 821. 829), im Eegio Samus, das heißt an der nördlichen. 
Grenze des Limes Dacicus. Die Cohors I Britannica {Brittonum) 
miliaria ( oo ) kam mit der Occupation aus Pannonien (vgl. Dessau 
Inscr. lat. sei. zu n. 2004) nach Dacia und verdiente eben in dem 
Eroberungskriege ihr Praedicat: c{iviu)n) B(omanorum). 

Nach dem Abmärsche von Potaissa vereinigte sich diese Vexil- 
latio nebst anderen mit niedermoesischen, und zwar waren es 
sämtlich Berittene. Vgl. Dessau n. 2723: Vexillation. eq. Moesiae 
inf. et Dacie eunti (sie) in expeditione Parthic. Sie mußten also 
durch den Rotenturmpaß bei der Alutamündung und Oescus nach 
Moesia inferior marschieren. 

Corinthianus kehrte im Jahre 191 mit großen Auszeichnungen 
aus dem Partherkriege zurück (Corp. III 1193 cui ob virtute sua 
sacratissimi imper(atores) coronam muralem liastam puram et 



1) N. Vulic: L • V • MOES Klio 1908 Heft 1 S. 130. 

2) CIL. III (1291. Ephem. epigr. II 402 (Mommseu). CIL. III 8068 aus 
Tscheleju am linken Donauufer L • V • MOES und 12523 aus Beschli am 
rechten Donauufer {ley.) V • MOES. 



1 54 MISCELLEN 

vex{il)liim argenfo insignem dederuni). Er diente dann im mittleren 
Dacien, und zwar in dem SW. Limes-Castell Micia am Limes 
marissianus, als jn-aefectiis alae campagorum mUiariae. Er starb 
in seinem 39. Lebensjahre anscheinend auch dort, obwohl seinen 
Grabstein sowohl Jacobus Bongarsius') als Stephanus Zamosius') 
(Szamosközi) im fürstlichen Palais in Gyulaf ehervär (Apulum) fanden. 
Dorthin sind aber nach meinen Erfahrungen verschiedene Inschriften 
und Sculpturen aus Sarmisegetusa und Micia (Marosneraeti -Veczel) 
zur Decoration geschleppt worden. 

Budapest. GABRIEL TEGLAS. 



SELEUKOS UND CANDRAGUPTA. 

Kurz vor der Schlacht bei Ipsos machte, wie bekannt. Seleukos 
Nikator den Versuch, die indischen Eroberungen Alexanders wieder 
seiner Herrschaft zu unterwerfen. Wie weit er gekommen ist, 
wissen wir nicht (denn daß er, wie Plinius Nat. Hist. VI. 63 er- 
zählt, den Mund des Ganges erreicht habe, ist wohl kaum glaub- 
lich^) ; den Schluß des Ganzen bildete aber jedenfalls ein Frieden, 
wobei Seleukos gegen einen Ersatz von fünfhundert Elefanten ein 
beträchtliches Gebiet westlich vom Indos an Candragupta Maurya 
abzutreten gezwungen war. Über den Umfang dieses Gebietes 
schreibt Vincent Smith in der neuen Auflage seiner ludischen 
Geschichte (The early history of India - p. 11 7) folgendermaßen : 
„Chandragupta received the satrapies of the Paropanisadai , Aria 
and Arachosia, the capitals of which were respectivelj^ the eitles 
now known as Kabul, Herät and Kandahar. The satrapy of Ge- 
drosia, er at least the eastern portion of it, seems also to have 
been included in the cession." Wie er zu dieser Auffassung ge- 
kommen ist, setzt er in einer Appendix auseinander. Wir werden 
hier auf die Sache etwas näher eingehen. 

Von den fünf Stellen, wo von der indischen Expedition des 
Seleukos gesprochen wird, können drei (Appian Syr. 55 ; Plutarch 
Alex. 62 ; Justin XV 1) gleich eliminirt werden, da hier nur von 

1) Jacobus Bongarsius, Reruiu Hungaricimini scriptores varii berto- 
rici geographici. Francoforti IßOd Transylonnicae nonnnllae p. (liJ. 

2) Steph. Zaiiio.sius, Analecta lapidniii vetustorum et nouuuUarum. 
en Dacia antiquitatum. Paccevri 15!)3. 

3) S. Niese, Gesch. der Griech. und Maked. Staaten I p. 341. 



MISCELLEN 155 

einem Vertrag', nicht aber von Gebietsabtretung- die Rede ist. Bei 
Strabo aber lesen wir (XV 1, 10): r^v ö 'Ivdög öqlov tavTrjg 
(sc. rrjg 'Ivdiv.fjg) t€ y.al rf^g LdtQiavfjg. fjv ecpe^fig rCQÖg r?J 
eGniga y.£if.ievrjv Tlegoai v.üTeixov. varegov yaQ örj y.al rfjg 
^^Qiuvrjg noKLriv EGy^ov ot ^Ivdol Xaßövreg Ttaqd rßv May.£- 
döviov. Und an einer anderen Stelle (XV 2, 9): ^ de TÜ'^ig rcöv 
eS^vCöv TOiavTi]' nagd uev xdv 'ivöov ol IIaQ07taf.iLaadai, (5v 
V7T£QV.£LTaL 6 UagoTtäf-iLGog ÖQog, elt lAga^oitol rcQÖg vörov, 
elr icfeBfjg nqdg vörov I'eÖQioGrjvoi roig äXloig roig rrjv 
7caQa/Jav ey^ovGLV' UTtctGi de Ttagd rd nkärrj rcöv yjoQuov Tiagd- 
■/.eiTcti ö 'Ivöög. TOVTwv d'ex jiieQOvg rdv rcaqd röv 'Ivöov eyovGi 
Tiva 'Ivöoi, 7tQÖT€Q0v övxa UeQGwv. d dcpeikexo (.lev 6 AXi- 
iavdqog riäv .Agiavöjv .... ediov.e öe ^ekevy.og 6 Nr/.drtoQ 
^avdQoy.OTTCi). Offenbar ist an diesen beiden Stellen derselbe g-e- 
schichtliche Vorgang geraeint, wie denn auch beide, wie Strabo 
selbst angibt, aus Eratosthenes geschöpft sind, und so hat Smith 
ganz recht, wenn er sie zusammen betrachtet ohne Eücksicht auf 
Bevans haltlose Einwendung gegen dieses Verfahren (The House 
of Seleucus I p. 296). Richtig concludirt er also, der indische 
König habe einen großen Teil Arianes bekommen. "Wir sehen 
auch, daß, was auch sonst bekannt war, dieses Land westlich vom 
Indos lag, daß es vom Paropanisos bis zum Meere reichte, daß es 
unter anderm aus den Satrapieen Paropanisadai, Arachosia und 
Gedrosia zusammengesetzt war.') Da aber beide Stellen nur von 
einem Teil dieses Gebietes sprechen, ist nicht näher zu bestimmen, 
wie viel Seleukos abtrat; was Strabo anbetrifft, könnte das z. B. 
ein verhältnismäßig schmaler Uferstrich dem Indos entlang sein, 
und somit ist es reine Willkür, wenn Smith die ganzen Satrapieen 
Paropanisadai und Arachosia, aber nur einen Teil Gedrosiens zu 
diesem Gebiet rechnet (ibid. p. 142). Aber auch die Satrapie Aria 
fügt er hinzu und dabei beruft er sich auf eine Pliniusstelle 
(Nat. Hist. VI 78): etenim plerique ab occidente non Inclo amne 
determinant (sc. Indiam), sed adiiciunt quattuor satrapias, Gedrosos, 
Arachotas, Arios, Paropanisadas. Plinius' plerique hätten diese 
Provinzen nie indische genannt, so argumentirt Smith, falls sie 
nicht wirklich in irgendwelcher Zeit indisch gewesen wären, und 



1) Als westliche Grenzländer nennt Eratosthenes Media, Paraitakena 
und Persis (Strabo 1. 1.). 



156 MISCELLEN 

das war nur der Fall unter der Maurya-Dynastie. Wenn auch 
letzteres wahr ist (und von der westindischen Geschichte von Agoka 
bis lange nach Plinius ist eben nicht genug bekannt, um es zu 
beweisen oder zu leugnen), so ist damit doch noch nicht gesagt, 
daß dieser Teil des Mauryareiches genau derselbe sei als das von 
Seleukos abgetretene Gebiet. Aber auch dieses zugegeben, jeden- 
falls stimmt die Erwähnung der arischen Satrapie nicht mit Stra- 
bons Bericht. Woher also hat sie Plinius? Ich glaube die Spur 
zu finden in dem von Herrn Smith nicht citirten Schluß der Plinius- 
stelle: quae omnia (die vier genannten Provinzen) Äriorum esse 
aliis placet. Also Plinius, oder vielmehr seine Quelle, weiß, daß 
das ganze Land rechts vom Indos von einigen Aria genannt wird. 
Natürlich liegt hier die häufige Verwechslung von Ariana mit Aria 
vor, und somit ist was er sagt im Grunde nichts anderes als was 
auch Eratosthenes gibt: einen großen Teil Arianes bekommen die 
Inder, von den Arianern hatte Alexander dieses ehemalig persische 
Gebiet erobert. Das zu Indien gerechnete Aria also erkläre ich mir 
nicht als die Satrapie von Artacoana, sondern als Groß-Aria, als 
Strabons Ariane ; natürlich denkt Plinius selbst wohl an die Arische 
Satrapie, aber daß er sie von seinen plerique Indien zuschreiben 
läßt, hat seinen Grund nur darin, daß man u. a. bei Eratosthenes 
lesen konnte, Ariana sei teilweise indisch gewesen.') 

Kurz, meines Erachtens geht Herr Smith zu weit, wenn er 
in Plinius hineinlegt , daß die vier Provinzen Paropanisadai, 
Arachosia, Gedrosia und Aria zum Reiche Candraguptas gehörten. 
Die Pliniusquelle mit ihrer Groß-Aria, Strabo mit seiner Ariane 
meinten dasselbe Gebiet, westlich dem Indos entlang vom Paro- 
panisos bis zum Meere; einen Teil davon trat Seleukos ab, aber 
wieviel, ist nicht genau zu sagen,^) und daß die Mauryer auch 
in Herat herrschten, stützt auf nichts, ist aber auch der großen 
Entfernung wegen recht unwahrscheinlich.') Zum Schluß möchte 
ich noch bemerken, daß Herr Smith keineswegs mit Recht seine 
Ansicht übereinstimmend mit der Droysenschen nennt (p. 140), in- 



1) So spricht auch Aelian (Nat. aiiiin, XVI 16) von rora l^prinrois 
Tole Irfliy.ole. 

2)Nie8ea. 0. : .einige von Indem licwolnite Gegenden westlich 
vom Indos.' 

3) Zudem blieb Aria nach Toiuatschok (in Pauly-Wissowa s. v.) bis 
auf Antiocliofl III selcnkidiscli. 



MISCELLEN 



157 



dem letzterer nur spricht (Gesch. des Hellen. II 2 p. 199) von „den 
östlichen Gebieten von Gedrosieu und Arachosien, sowie dem Lande 
der Paropamisaden". Genaueres zu bestimmen ist eben unmöglich. 
Leiden. N. J. KROM. 



METEOLOGICUM. 




Die vorstehende Abbildung') stellt eine vor einigen Jahren 
in einer griechischen Lokalzeitschrift zuerst publicirte kleine 
Bronceplatte dar, die eben W. Rensch (De manumissionum tabulis 
apud Thessalos, Diss. Hai. XVIII 2 p. 130) nach 0. Kerns Abschrift 
von neuem veröffentlicht und mit einigen Erklärungen versehen 
hat, ohne doch zum Verständnis der Angaben zu gelangen. Er 
verbaute sich die Erkenntnis durch ein doppeltes Versehen. Einmal 
las er inconsequent. Die letzte Zeile las er durch: XI B -= 12 De- 
nare, dagegen zerlegte er die beiden ersten in zwei Columuen und 
transcribirte 305 6 und l 24. Zweitens faßte er TG als Zahl 
= 305. Allein das Zahlenverhältnis der rechtsstehenden Zeichen: 
6 24 12 läßt deutlich erkennen, daß sie in sich geschlossen sind, 
d. h. eine Columne bilden. Daraus folgt weiter, daß TG nicht als 
Zahl zu lesen, sondern als T6(T«()T?y) oder TC(raQTr]/iiÖQiov) 
zu verstehen ist. Die Einheit A steht in der Mitte, umgeben 
von ihren Teilen, der Hälfte unten und dem Viertel oben. Also 
X = Denar bezeichnet hier die Hälfte. Das kann zunächst nicht be- 



1) Für die Überlassung des Cliclies spreche ich Herrn Dr. Keusch 
auch hier meinen Dank aus. 



158 MISCELLEN 

fremden ; denn da der Denar der Drachme gleich gesetzt wird, ist er 
tatsächlich ein Halbstück, das des Staters. Befremdlich im höchsten 
Maße dagegen ist, daß von den in der rechten Kolumne gezählten 
Einheiten auf den Denar 1 2 gehen sollen. Da wir das Verhältnis 
6 12 24 haben, müssen Obolen verstanden werden. Also ein 
Denar, der doch der Drachme sonst durchgehends geglichen wird, 
zu 12 Obolen: hier liegt das metrologische Interesse des kleinen 
Denkmals. 

Wir haben es zweifellos mit Gewichts-, nicht mit Münzangaben 
zu tun. Die alte Gewichtseinheit war der schwere Stater zu 
4 Drachmen, d. h. 24 Ob. Daher Z. 2: Ä KÄ. Die Hälfte dieses 
Gewichtsstaters hieß attisch didgayfiov. Das war im Verhältnis 
zu der Münzbenennung entschieden eine inconsequente und leicht 
beirrende Bezeichnung; denn im Gelde war das Didrachmon eben 
der ganze Stater selbst. Man sieht jetzt, daß anderwärts die 
Münzbenennung auf die Gewichtsbenennung übertragen wurde. 
Da die Hälfte des Münz staters Drachme hieß, nannte man 
auch die Hälfte des Gewichtsstaters Drachme; und da weiter 
die Drachme in römischer Zeit dem Denar gleich gesetzt und 
gleich geschrieben wird, so ergibt sich — wohlgemerkt beim 
Gewicht — ein Denar von 12 Ob. als Hälfte des Staters. Daher 
Z. 3: -)^ IB. Für das Viertel, welches mit seinen 6 Ob. nach der 
Münzbenennung eigentlich als Drachme hätte bezeichnet werden 
sollen, mußte nun, wo die dQayjii] bezw. ihr Correlat der Denar 
für die Benennung vergeben war, ein anderer Name gesucht wer- 
den. Ein entsprechendes Nominal aus dem alten Münzsystem fehlte 
aber; so trat die rationelle Benennung "Viertel" ein. Daher Z.l: 
T6 ~g. So haben wir, wie oft in der griechischen Metrologie, eine 
Differenz zwischen Gewichts- und Münzwerten bei gleicher Benennung. 
Die Tablette stammt anscheinend aus Thessalien. Dort kann 
die ungewöhnliche Wertung des Denars am wenigsten befremden. 
Denn in Thessalien ist, wie die in den Freilassungsurkunden feste 
Gleichung 15 Stat. = 22 Den. 4 Ob. lehrt, der Gelddenar zu 8 Ob. 
gerechnet.') Hier stand also aus dem Münzgebiete der Wertung 



1) Übrigens bietet diese Gleichung eine direkte Bestätigung für die 
Vermutung von Hultsch (Metrologie'^ S. 251 f.), daß Poiiipeius in der Pro- 
vinz Asia das 'i'otradrachnion (= 2 Stat.) zu 'S Den. angesetzt habe. Diese 
Übereinstinummg lehrt, daii die Devalvieruug des Proviuzialgeldes gegen- 
über der römischen Keichsnuuize ihr System hatte. 



MISCELLEN 159 

des Denars zu 12 Ob. nicht die sonst solenne Wertung zu 6 Ob. 
entgegen. Die Tradition war gebrochen; man war frei. Die 
Wertrelationen 1 St. = 24, 1 Den. = 12 Ob. sind etwas Unge- 
wöhnliches: das erklärt die Existenz der Tablette. Sie stellt einen 
Gewichtstarif dar. den eine Behörde (etwa Agoranomen) oder ein 
Kaufmann ausgehängt hatte, um anzuzeigen, nach welchem Ge- 
wichte an dem betreffenden Orte verkauft werden sollte oder ver- 
kauft wurde. Die Notwendigkeit dieser Ankündigung können selbst 
wir noch erkennen; die Gewichtsbestimmungen weichen von den 
sonst üblichen infolge der veränderten Benennung ab. 

Straßburg i. E. BRUNO KEIL. 



ZU EPIKTET m 24, 99. 

.Der edle und tüchtige Mensch', sagt Epiktet, .ist, eingedenk 
dessen, wer er ist, woher er gekommen ist und wem er sein Da- 
sein verdankt, nur darauf bedacht, wie er seinen Posten ausfüllt 
fügsam und gehorsam gegen die Gottheit.' 

Ein solcher stellt an die Gottheit die Frage: uexQt ö' av o^ 
ötaTQißio ev TOig ooig, riva (xe ^i/.etg elvat; uQyovza rj iöicb- 
TTjv, ßov/.evrirjv fj drjuÖTTjv, GxqarKbTrjv rj (JTQarrjyöv, Ttaiöev- 
rfjv rj oiy.od€GnÖTr]v : ijv av xcoQav y.al TdS.LV iyxstolarjg , (og 
/.ey€i ö ^lo/.Qärr^g, fxvoiä/.tg dTCod-avovt.iai TCQÖreoov rj ravrrjv 
iyy.ara/.eitpoj. 

TtaidevTTjv rj oi/.odeGTtöztjv ist fehlerhaft; denn auch dieses 
Satzglied muß wie die drei vorhergehenden einen Gegensatz ent- 
halten, den TtaiöevTTJg zu oiy,oÖ£OnÖTi]g nicht bildet. Man er- 
wartet den Gegensatz: Sclave oder Herr. Der Fehler liegt in 
TtaidsvTrjv, wofür jteörjrrjv herzustellen ist. Siehe Suidas 7t e- 
dfjTai neTcedr^(.ievoi, ouvdedeuevoi y.al rtsöijrr^g ö öeaurj&eig. 
Plutarch de superst. 3, 165 D: ol öovXol rüjv öeo/toröjv i^ci- 
/.av&ävovxai y.ait-evdovreg, xoig nedrjraig sne'/McpQVveL xöv 
öeoi-idv 6 vnvog. 

München. KARL MELSER. 



ZU ARISTOPHANES WESPEN. 
In dieser Zeitschrift XXXIII (1S98) S. 566 Anm. 1 glaube 
ich gezeigt zu haben, daß sich aus Aves 297 ff. die Formation des 



160 MISCELLEN 

Chors während der Parados ermitteln läßt. Ein gleiches gilt von 
einer Stelle aus der Parodos der Wespen 230 ff. 

X(^QEi, TtQÖßaiv' eQQCo/^ievcog. c5 Kojfxia, ßgaövveig; 
fxä xöv Ji\ ov fxevTOL tcqö tov y\ äXl' ifffi^' li-idg -/.vveLog' 
vvvl de xQeiTTiov eorl oov XaQivddi]g ßaöiCeiv. 
c5 ^TQVfxööcoQe Kovd-vlev, ßelztoie ovvÖLy.aoxGiv, 
E-öeQyldrjg äg' eoxi nov 'vravlH Xäßi]g d-' 6 Olvevg;^) 
Ttägeod-^ o öif] Xoircöv /' fiV eaxiv, äjiTCaTtaZ vcaTtaid^, 
■f]ßr]g iy.eivr]g, i^vcx^ ev EvtavtLoL 'i,vvfi^£v v.rh 

Auch hier marschiert der Chor in Eeihen,'') der sprechende Chor- 
führer an der dritten Stelle des ersten Gliedes, wie bei dem tra- 
gischen Chor. Der Flügelmann Komias geht ihm zu langsam und 
wird daher zur Eile ermahnt, denn der zweite in der Eeihe, Cha- 
rinades, der TtaQaaxdrrjg a' , geht schneller und droht dem 
v.QaG7t€Öiry]g auf die Hacken zu treten. Dann kehrt sich der 
Koryphaios zu seinem Hintermann, dem TiagaozäTi^g ß', Strymo- 
doros, um, einem alten Kriegskameraden, bei dem er sich nach 
einer verbindlichen Anrede erkundigt, ob auch der fünfte und 
sechste Mann des Gliedes, Euergides und Chabes, zur Stelle sind. 
Wir haben also hier alle sechs Aristerostaten , die vom rechten 
nach dem linken Flügel so aufeinander folgen: Komias, Chari- 
nades, Chorführer, Strymodoros, Euergides, Chabes. 



1) So Hamaker; für uusere Frage ändert sich übrigens nichts, wenn 
man die Lesart der Haudschriften ""rraid-' ?} Xäßt]g 6 (Plvtvs beibehält. 

2) Ich habe diese Formation a. a. 0. als xazä t,vyä bezeichnet und 
glaube, daß auch PoUux IV 108 mit xarA r^ds in]iiaav diese im Auge 
hat, drei Mann nebeneinander (er spricht vom tragischen Clior), nicht drei 
hintereinander, wie die Worte gewöhnlich aufgefaßt werden. 

Halle a. S. C. ROBERT. 



DIE GEOGRAPHISCHE SCHRIFT APOLLODORS. 

Unter den Schriften des Grammatikers Apollodoros von Athen 
befindet sich nach dem Zeugnis der Alten eine in iambischen 
Versen abgefaßte kurze Erdbeschreibung,') deren Echtheit neuer- 
dings fast allgemein angefochten wird."'') Zuerst hat Diels in seinem 
bekannten Aufsatz über Apollodors Chronik sie dem Apollodor, 
wenn auch ungern, wie er sagt, abgesprochen, und ihm haben sich 
Felix Jacoby^) und Ed. Schwartz"*) angeschlossen, so daß also unsere 
besten Kenner Apollodors in dem Verdammungsurteil einig sind. 
Mir scheint es trotzdem nicht gerechtfertigt, und ich will ver- 
suchen , meine abweichende Ansicht im nachfolgenden zu be- 
gründen. 

Zunächst und vor allem ist Apollodor als Verfasser der iam- 
bischen Geographie gut bezeugt. Die erhaltenen Fragmente ver- 
danken wir dem Stephanos von Byzanz, einem durchaus unver- 
dächtigen Zeugen, demselben, der uns auch zahlreiche Citate aus 
Apollodors Chronik erhalten hat. Er citirt die Geographie unter 
dem Titel Tteol yfjg, und mehrere Stücke weisen iambisches Vers- 
maß auf. Noch älter ist das Zeugnis Strabons im 14. Buch, S. 677. 
Strabon streitet hier mit Apollodor über eine Frage der homeri- 
schen Geographie und ereifert sich bei der Gelegenheit nicht wenig, 
daß Apollodor, der darin einer von Alters her überlieferten An- 
schauung folgte, die kleinasiatische Halbinsel dreieckähnlich ge- 
nannt und von ihren drei Seiten gesprochen habe. Diese Vor- 



1) Die Überreste bei C. Müller, fragm. hist. Graec. 1449 ff. Müller 
hält die Geograpliie für identisch mit dem von ihm angenommenen 
größeren chronologischen Werke (a. 0. XLI"Vi), was mit Recht keinen Bei- 
fall gefunden hat. 

2) Auszunehmen ist G. F. Unger, Philologus 41 (1882), 635, der an 
der Echtheit festhält, ohne sich jedoch näher auszulassen. 

3) Apollodors Chronik S. 24. 

4) In Pauly-Wissowas Realencyklopädie I 2; 2862, 60. 
Hermes XLIV. 11 



162 B. NIESE 

Stellung, sagt Strabon, zeuge auf alle Fälle von Unwissenheit und 
schicke sich nicht für einen Chorographen wie Apollodor, der 
unter dem Titel jtegioöog yrjg selbst eine Chorographie in iam- 
bischen Trimetern herausgegeben habe.^ Mit Nachdruck wird 
also Apollodor als Urheber der poetischen Erdbeschreibung ge- 
nannt; denn durch diesen Umstand wird ja der Vorwurf der Un- 
wissenheit, den Strabon seinem Widersacher macht, noch verstärkt. 
Für Strabon ist also die Periegese unzweifelhaft apollodorisch, und 
da er in der Litteratur wohl bewandert ist und namentlich sich 
mit Apollodor viel beschäftigt hat, so ist sein Zeugnis von großem 
Gewicht. Allerdings ist Jacoby geneigt , die Erwähnung der 
Periegese als eine Interpolation aus dem Texte Strabons hinaus- 
zuwerfen,'*) aber dieses Mittel ist etwas gewaltsam und namentlich 
bei einem Satze, der so vollkommen in den Ton und den Zu- 
sammenhang der Erörterung hineinpaßt, nicht anzuraten. Wenn 
man also die apollodorische Schrift für unecht erklärt, so muß 
man schon mit Ed. Schwartz sagen, daß die Fälschung älter als 
Strabon und daß dieser ebenso getäuscht worden sei wie später 
Stephanos. Daß nun Strabon sich habe täuschen lassen, ist gewiß 
nicht unmöglich, aber wir können es erst dann glauben, wenn die 
Unechtheit der apollodorischen Schrift bewiesen ist. Und ein solcher 
Beweis scheint mir schon an und für sich sehr schwierig; denn 
wenn es schon bei einer erhaltenen Schrift, wie die Erfahrung 
lehrt, oft nicht gelingt, die Unechtheit zu erweisen, so ist es noch 
viel schwerer bei einer verlornen, nur im Titel und einigen Bruch- 
stücken vorhandenen, weil hier die aus Stil und Inhalt abzuleiten- 
den Beweisgründe fehlen müssen. Es werden also kräftige Be- 
weise andrer Art erforderlich sein, um uns von der Unechtheit 
eines Buchs zu überzeugen , das so gut bezeugt ist . wie die 
apollodorische Chorographie. Einen solchen Beweis glauben nun 
Diels und seine Nachfolger in der versificierten Geographie des so- 
genannten Skymnos zu besitzen, die dem bithynischen Könige 
Nikomedes gewidmet und etwa zwischen lOU und 9U v. Chr. ge- 



1) Strabo XIV 677 : rvv Sd ye T^ia-)[i).(ovs araSiovv Ajiolentövrtov juera^ 
r&v x)n uvTov l.fyouivoiv oxevmv Atiaifla rd ).iveiv roivoivoeiöie rd rot- 
o€tov Ti!T()d7t).fvQov^ oidi ^o>^oypa<ftKÖr. ö cti xai %o)Qoy(ja(fiav i^sStoxfV 
h> xoiiiixu) f4irQio yij« neQioSov iniyQäxjiaf fiivei S' rj avT?) äfta&ia, x&v 
fte Tov'JA'^ioTov xaray&yi] Stäartjiid ris töv ta&fidv USW. 

2) Apollodors Chron. 25 Anm. 



DIE GEOGRAPHISCHE SCHRIFT APOLLODORS 1G3 

schrieben ist/) zu einer Zeit also, wo Apollodor walirscheinlich nicht 
mehr lebte. Pseudoskymnos nennt in der Einleitung seines Ge- 
dichtes die Chronik, und nur die Chronik ApoUodors, zwar ohne 
Nennung des Verfassers, aber doch deutlich genug, als sein Vorbild 
namentlich für die metrische Form seiner Geographie. Wie konnte 
er, so argumentiren Diels und Schwartz, sich auf die Chronik be- 
rufen, wenn ihm die ebenfalls iambische Periegese vorlag, die ja 
durch den gleichen Inhalt in noch viel höherem Grade sein Muster 
gewesen wäre.'') Da er sie weder nennt noch andeutet, so hat er 
sie auch nicht gekannt; folglich hat sie damals noch nicht existirt, 
und die von Strabon bezeugte, von Stephanos citirte Periegese kann 
nicht ApoUodors Werk sein. 

Die Bündigkeit dieses Schlusses muß ich bestreiten. 'Wenn 
Skymnos von der Geographie ApoUodors schweigt, so wird dadurch 
nicht bewiesen, daß sie nicht vorhanden war. Es ist wenigstens 
nicht unmöglich, daß sie ihm unbekannt geblieben ist; und wenn 
dies auch nicht wahrscheinlich ist, so kann er sie recht wohl 
gekannt, aber absichtlich nicht erwähnt haben, und dieser Fall 
liegt nach meiner Meinung vor.^) Ich vermute, das er die poetische 
Erdbeschreibung ApoUodors der seinigen zugrunde gelegt hat, daß 
sein Werk vielleicht nicht viel mehr ist als eine verkürzte und 
etwas veränderte Wiedergabe ApoUodors, und daß er, um diese 
Abhängigkeit von seinem Vorgänger zu verhüllen, nur die Chronik, 
die bekanntere Schrift, nannte, wodurch er sich zwar als Nach- 
folger ApoUodors bekannte, aber doch nur in formeller Hinsicht. 

Noch heute, mit unsern wenigen Fragmenten, lassen sich auf- 
fallende Ähnlichkeiten zwischen Ps. Skymnos und Apollodor er- 
kennen, die zur Bestätigung unsrer Ansicht dienen. An erster 
Stelle ist das leider verstümmelte fr. 119 zu nennen, wo bei Steph. 



1) Die Abfassungszeit steht nicht fest, da wir nicht wissen, welcher 
Nikomedes gemeint ist. Carl Müller nahm etwa 90 v. Chr. an, Jacoby 
(ApoUodors Chron. 15) 100 v. Chr., man kann bis 75 v. Chr., dem Ende 
der bithynischen Dynastie, herabgehen. Vgl. Th. Reinach, l'histoire par 
les monnaies 176. Ich kann hier diese Frage auf sich beruhen lassen. 

2) Ähnlich schon C. Müller fragm. bist. Gr. I XLIV. 

3) Diels a. 0. S. 10 hat an diese Möglichkeit gedacht, sie aber ver- 
worfen, weil er den Verfasser für einen wahrheitsliebenden und bescheidenen 
Schriftsteller hält. Ich habe ihn nicht gekannt, glaube aber nach Ausweis 
seines Gedichts, daß Diels zu günstig über ihn urteilt. 

11* 



164 B. NIESE 

Byz. s. 'Ylleig über die illyrischen Hyller folgende Verse Apollo- 
dors citirt werden:') 

'Yllig 7tQÖy.€irai xeggövi^oog rjUxr] 

(.läliora JJeloTtövvrjaog äg cpaoi 

7C€VT£yMiöey.a 

jtöAeig e'xovoa naf.i[xeyE&eig oiy.ovfuevag. 
Damit ganz übereinstimmend, zugleich mit einer Ergänzung, sagt 
Skymnos v. 405 ff. 

s^fjg ök fxeyälr] x^QQÖrtjOog 'Y'Ahy.r] 
itQÖg TTjV IIe/.07rövvr]aöv ri'^) s^iooviiiEvi]. 
Ttö'kEig ö" ev avxfj cpaoi TrevTEy.aldsyM 
"Yllovg /MTOiy.eiv övrag "ElArjvag yivei. 
Und wenn in einem andern Fragment an derselben Stelle Apollo- 
dor das Volk der Istrer für Thraker erklärt, was nicht gerade 
gewöhnlich ist: 

mr.BQ de rovg "Yllovg ALßvqvol v.aL riveg 
"loTQOi l€y6(.uvoL Qgä/.eg, 
BO sagt Skymnos v. 390 

'EvexGJv eiovxai Qg^cxeg "Iotqol leyöfzevoi 
wesentlich dasselbe. Weitere derartige Berührungen lassen sich 
beim Fehlen größerer apollodorischer Bruchstücke nicht nachweisen, 
abgesehen von einigen Ortsnamen, die aber, da sie in jeder Geo- 
graphie vorkommen mußten, keine Schlüsse zulassen. Doch kann 
wenigstens erwähnt werden, daß bei beiden gleichmäßig das illy- 
rische Orikos nicht als Hafen, sondern als Stadt aufgeführt wird.^) 
Schon Karl Müller *) hat aus der auffallenden Ähnlichkeit der 
angeführten Stellen den Schluß gezogen, daß der sogenannte 
Skymnos von Apollodor abhänge, und mit Recht; denn die ent- 
gegengesetzte Meinung Jacobys,*) Skymnos sei die Quelle der apollo- 
dorischen Geographie gewesen, ist unhaltbar, da diese Schrift, mag 
man sie nun für echt halten oder nicht, viel reichhaltiger gewesen 
sein muß. So fehlen bei Ps. Skymnos der Fluß Iber (Ebro) und 



1) p. 648, 5 Meineke. Von Meiueke rührt die Bezeichnung der 
Lücken her. 

21 TIS besser K. Müller. 

H) Skymnos v. 441. Apollod. fr. 14ö. 

4) Zh Apollodors fr. 119 und zu Skymnos v. 391—405 (Geograph! gr. 
inin. Ip. 212 f.). 

5) Apollodors Chronik "0. 



DIE GEOGRAPHISCHE SCHRIFT APOLLODORS 165 

die lukanische Stadt Laos, die sich nach ausdrücklichem Zeugnis 
bei Apollodor in der Geog-raphie fanden/) ebenso fehlen einige andere 
apollodorische, wahrscheinlich der Geographie entnommene Orts- 
namen.'-) Es kann also wohl Pseudo-Skymnos von Apollodor ab- 
hängen, aber nicht umgekehrt dieser von jenem. 

Wenn man es schließlich wenigstens als verdächtigea Umstand 
erwähnt hat, daß Strabon die apollodorische Geographie zwar nenne, 
aber nicht benutze, so ist diese Tatsache zwar ganz richtig, aber 
ohne jede Bedeutung; ein solches kurzgefaßtes populäres Kompen- 
dium eignete sich für die weitschichtigere Darstellung Strabons 
nicht. Wir finden bei ihm nur geographische und historische 
Werke größern Umfanges benutzt und citirt. 

Es ist schon lange bemerkt, daß Stephanos, dem wir alle 
Fragmente der apollodorischen Geographie verdanken, nur das 
zweite Buch citirt^) und zwar sowohl für Iberien und Italien 
(fr. 111, 112), wie für Persien und Indien (fr. HO. 121) und für 
Afrika (fr. 108. 109), daß sich also alle drei Erdteile in diesem 
Buche befanden und für das erste nichts übrig zu bleiben scheint. 
Hiefür gibt es eine einfache Erklärung, die schon Diels ange- 
deutet hat.^j Das zweite Buch enthielt die gesamte Periegese, 
die Beschreibung der einzelnen Länder, und kam daher für Stepha- 
nos, der nur die Ortsnamen auszog, allein in Betracht. Das erste 
war dagegen der Einleitung gewidmet; es wird über Größe und 
Gestalt der Erde, insonderheit der Oikumene gehandelt haben, über 
den Okeanos und andres, kurz über alle die allgemeinen Fragen, die 
Strabon in seinen beiden ersten Büchern bespricht. Denn der- 



1) fr. 111. 112. Steph. Byz. s. 'Ißrjolai und Aäo9. 

2) Es fehlt bei Skymuos der Tiberis (fr. 141), wenn er nicht etwa 
in der Lücke nach v. 226 stand, und die Städte Therme (Skymnos v. 626 
nennt nur Thessalonike) und Meude, fr. 134. 136. Eine Abweichung 
zwischen Apollodor und Skymnos betrifft das italische Medma, das Apol- 
lodor in der Chronik (nach Steph. Byz. s. Miaua) Mesma nannte, während 
Skymnos v. 338 die übliche Form hat. Aber genau genommen handelt es 
sich nur um die Chronik ; auch ist die Abweichung sehr gering und kann 
auf Versehen oder Corruptel beruhen. 

3) Daher der gelegentliche Versuch, durch Conjectur das I.Buch 
herzustellen, hinfällig ist. So wollte E. Tournier bei Steph. Byz. s. Avaiyba 
schreiben ovto> yoQ ""AnollöboiQos nQwrcp. Revue de philol. 11 175. 

4) Rhein. Mus. XXXI S. 10. Ich darf erwähnen, daß schon früher 
der verstorbene A. v. Gutschmid mündlich dieselbe Erklärung gegeben hat. 



166 B. NIESE 

artiges gehörte zum Bestand einer Geographie, so sehr, daß noch 
Dionysios der Perieget, der wohl nicht viel mehr ist als die epische 
Variation Apollodors, es trotz seiner Kürze nicht versäumt hat, eine 
allgemeine Orientierung voranzuschicken.') Apollodor hat sich in den 
Fragen der allgemeinen Erdkunde vermutlich, wenn man sein be- 
kanntes Verhältnis zu Eratosthenes erwägt, eng an diesen ange- 
schlossen und wird die Ergebnisse der eratosthenischen Geographika 
in Kürze mitgeteilt haben. Man darf es ihm ferner zutrauen, 
daß er auch die so umstrittenen Probleme der homerischen Geo- 
graphie, und zwar im Sinne des Eratosthenes kurz erörtert hat. Es 
fehlte also gewiß nicht an Stoff, um das ganze erste Buch zu füllen. 
Insbesondere halte ich es für wahrscheinlich, daß Apollodor 
dort eine kurze Geschichte der Geographie und ein Verzeichnis 
der wichtigsten geographischen Autoren gab ; denn auch dieses ge- 
hörte zu einer richtigen Erdbeschreibung;"-) und ich vermute weiter, 
daß die Schriftstellernamen, die sich bei Pseudo-Skyranos (v. 1 09 ff.) 
finden, aus Apollodor entlehnt sind. Man beachte, daß bei Skymnos 
an erster Stelle Eratosthenes steht, Apollodors Lehrer, an zweiter 
folgt Ephoros und nach zwei weniger berühmten Namen Timosthenes, 
der von Eratosthenes besonders geschätzte Geograph,^) endlich 
Timäos, also Schriftsteller, die Apollodor, wie wir aus seiner 
sonstigen Schriftst ellerei wissen, ohne Zweifel kennt, die seiner 
Zeit und Richtung durchaus entsprechen.'') Und da die Benutzung 



1) Ich behaupte damit nicht, daß Dionysios der Perieget von Apol- 
lodors Geograpbie direkt abhängt. Sein Vorgänger und wahrscheinlich 
auch seine Quelle war vielmehr die epische Geographie des Alexander von 
Ephesos, beigenannt Lychnos, eines Zeitgenossen Ciceros (Strabo XIV 642. 
Cicero ad Att. II 22, 7. 20,6. Meineke Anal. Alexandrina 317 ff. Knaack 
bei Pauly-Wissowa RE. I 1448). Aber die ganze poetische Geographie ist 
doch vielleicht von Apollodor angeregt. Natürlich bedingte aber der epische 
Vers zugleich den höheren Stil. 

2) Ich weise auf das Autorenverzeiclmis in Aviens iambischer Ora 
maritima hin; denn auch diese Schrift steht mit Apollodor in einem 
gewissen Zusammenhange. Vgl. F.Marx, Rhein. Mus. E 324 ff. und in 
Pauly-Wissowas Realencykl. II 2HS<). Jacoby, Apollodors Chron. 70. 

3) Strabo 11 02. 

4) Über Ephoros verweise ich auf Strabo XIV 678, wo Apollodor 
das von jenem gegebene Verzeichnis der kleinasiatischen Völkerscbafton 
bemängelt. Das Verzeichnis findet sich auch bei Skymnos v. 931, jedoch 
mit mehreren Änderungen, in denen man vielleicht das Ergebnis der 
apoUodorisclicn Kritik sehen darf. 



DIE GEOGRAPHISCHE SCHRIFT APOLLODORS 167 

Apollodors durch Pseudo-Skymnos sich uns schon oben aus ihrer 
Übereinstimmung- ergeben hat, so ist auch hier eine Entlehnung 
sehr wahrscheinlich. 

Gewiß ist dies nur ein Verdacht, eine Vermutung, der man 
entgegenhalten kann, daß wir den Anonymus, den sogenannten 
Skymnos, ja gar nicht kennen, und daß er recht wohl ein 
selbständiger, unterrichteter Geograph gewesen sein könne. Indeß 
seine eignen Worte lassen doch erkennen, daß er keine großen 
Ansprüche an sich gestellt Jiat und auch wir nicht zu viel von 
ihm verlangen dürfen. Er bekennt ganz offen, daß es ihm vor 
allem auf die Gunst und Gunstbeweise des Nikomedes ankomme.') 
Nachdem er alsdann die früheren Geographen, seine angeblichen 
Quellen genannt, erzählt er, daß er doch auch selbst ein gutes 
Stück der Welt durch eigne Anschauung kenne, Hellas und die 
Städte in Asien, das adriatische Meer, Westeuropa, namentlich 
Etrurien, Sicilien und viele Teile Afrikas und Karthagos (v. 128 ff.). 
Von eignen gelehrten Arbeiten spricht er nicht. Auf Grund seiner 
Selbstbekenntnisse muß man den Verfasser für einen wandernden 
Rhetor oder Sophisten halten, der dann auch nach Bithynien ge- 
langte und sich dem Nikomedes empfehlen wollte. Sein Gedicht 
beruht ganz auf den Arbeiten seiner Vorgänger; von eigner 
Forschung, von Autopsie ist keine Spur. Es ist ungleich gear- 
beitet. Am besten ist Hellas bedacht und die hellenischen Kolonien 
mit ihren Gründungsgeschichten; darauf legt der Verfasser auch 
in der Vorrede besonderen Nachdruck. Der Westen Europas er- 
weckt den Eindruck starker Verkürzung. In Spanien fehlt nicht 
nur, wie oben bemerkt, der Ebro, sondern fast alles; die geo- 
graphische Anschaulichkeit hat dadurch stark gelitten. Ungefähr 
dasselbe gilt von Italien; abgesehen vom griechischen Unteritalien 
ist die einzige Stadt, die er nennt, Rom. Nicht einmal in Etrurien, 
das er doch besucht haben will, nennt er einen Ort; er begnügt 
sich mit der bekannten Einwanderungsgeschichte der Etrusker. 
Gewiß tun wir daher diesem Schriftsteller kein Unrecht, wenn wir 
ihm weder bedeutende Sorgfalt noch große Gelehrsamkeit zutrauen 



1) v. 50 ff. : ^vo» <5' dxovojv, §iÖTt Tcür vvv ßaailetov | fiövos ßaaili- 
xTjr y^orjarörrjra npoacpeoeie, \ nslQav ine&vfirjo' avrds an' i/navrov Xaßelv\ 
xai napaysveaß^ae xai tl ßaodeve iat' id'fZi', \ 'iv «i5t<3s ^T£(>ots ndlii' 
dnayyiXlscv e%o>. 



168 B. NIESE 

und annehmen, daß er sich in der Hauptsache begnügt hat, seinen 
•Vorgänger Apollodor zu plündern. . 

Die unmittelbar erhaltenen Bruchstücke der apollodorischen 
Geographie sind nur spärlich, dazu muß von denen, die Heyne 
und C. Müller der Schrift zuweisen, wie Diels, Schwartz und 
Jacoby bemerkt haben, eine ganze Anzahl ausscheiden und zum 
größten Teil in den Kommentar zum Schiffskatalog, zum Teil auch 
in die Chronik verwiesen werden. Von den titellosen Fragmenten 
gehören etwa nur die Nr. 130, 132, 138, 141, 143, 145 in die 
Geographie.') Auch fr. 140 bei Steph. Byz. ^Ly.avLa, i) TtQÖoyiogog 
'^y.QCiyavtiviov, y.al Ttorafxdc: ^r/.avög, wg cpiqOLvlÄTioXXödiooog 
dürfte hinzuzunehmen sein. Der Fluß Sikanos in Iberien gehört, 
wie Thukydides VI 2 , 2 zeigt , in die Besiedelungsgeschichte 
Siciliens, die auch Skymnos v. 265 f. behandelt und die Apollodor 
vermutlich noch etwas eingehender gegeben hat. Endlich kann 
man auch das angefochtene fr. 105 dem Apollodor wenigstens zum 
Teil erhalten. Es lautet bei Stephanos Byz. s. Tavgöeig Ttökig 
Ke/.Tiy.Tj DlaooaALrjTCöv ärcoc/.og. oi noklrai TavgoEvriot. 
^^TToXXööioQog iv ä y£ioyQacpov(.ievcov cft]Olv öxl ravgocpÖQOg 
Tjv '^ vavg irj diaxoiiiioaGa Tovgrrjv rcöliv y.TLGavTag, ot drtOQQi- 
q>evT£g arcö rov oxöXov rcov 0ioy.aeiov y.al rcQOOEveyiS-evxeg 
avröd-i and rov E/cKJrjiiiov rjyc vsibg rrjv ttöXlv vjvöuaoav. 
TÖ td-viv.dv TavQOEVTioi. Da der Titel der apollodorischen Schrift 
bei Stephanos niemals yeioygacpovi^ieva lautet, sondern stets negl 
yiig, jenes dagegen die bekannte, von Stephanos oft gebrauchte 
Benennung der Artemidorischen Geographie ist, so hat Heyne mit 
gutem Grunde 'Agxefxidtogng für 'AjtoX'kööiogog vermutet, und 
ihm ist Meineke gefolgt. Indeß hat Apollodor die Stadt sicherlich 
erwähnt, wie ich daraus schließe, daß Skymuos v. 215 sie in der- 
selben Weise nennt. Ich halte es daher für richtiger, ApoUodors 
Namen im Texte zu belassen, aber ihn durch Artemidor zu er- 
gänzen. Der hier vorliegende Textfehler ist nicht durch einfachen 
Schreibfehler, sondern durch eine Lücke entstanden, die etwa so 
ausgefüllt werden kann: 'ATtokXö^ödigog iv x(p jcegl ytjg ß. 
'ylgxef.iL)öiogog iv ä yEioyga(pov(.iivu)r ipt]Giv usw. Der Ab- 
schreiber, der von dem einen öiogog auf das andre übersprang, 
hat aus zwei Zeugnissen eines gemacht. 

1) Worin ich wesentlich mit Ed. Schwartz RE. I ISiVi, 8 überein- 
stimme. 



DIE GEOGRAPHISCHE SCHRIFT APOLLODORS 169 

Die bedeutendsten Reste der apollodorischen Schrift besitzen 
wir jedoch nicht in den wenigen direkten Fragmenten, sondern, 
wie ich auszuführen versucht habe, im Pseudo-Skymnos, und aus 
diesem können wir uns zwar keine vollkommene, aber doch an- 
nähernde Vorstellung von dem Werke machen. Es war eine kurz 
gefaßte, populäre, vornehmlich wohl für den Unterricht bestimmte 
Schrift, die für die Geographie ähnliches leisten sollte, wie die 
Chronik für die Geschichte. Sie hat in der Tat ihren Zweck er- 
füllt und auf lange Zeit gewirkt. Es ist wenigstens sehr wahr- 
scheinlich, daß die übrigen geographischen Gedichte, teils iambisch, 
teils hexametrisch, von denen wir aus späterer Zeit wissen, von 
denen uns ein Teil noch erhalten ist, auf Apollodors Muster zurück- 
gehen.') 



1) Vgl. Jacoby, Apollodors Chronik S. 73 ff. 

Halle a. S. BENEDICTUS NIESE. 



WANN HAT EPHOROS SEIN GESCHICHTS- 
WERK GESCHRIEBEN? 

Die in der Überschrift gestellte Frage wird neuerdings von 
angesehenen Gelehrten dahin beantwortet, daß Ephoros seine große 
allgemeine Geschichte, die bekanntlich 30 Bücher zählte, etwa in 
den Jahren zwischen 350 und 335 v. Chr. geschrieben habe. Dies 
ist die Meinung, die Eduard Schwartz in einem jüngst erschienenen 
Artikel vertritt. Wenigstens nimmt er an, daß um 334 v. Chr. 
das Werk des Ephoros bereits dem Publikum vorlag, und daß 
Kallisthenes in seinen Hellenika es kannte und bekämpfte.') Ähn- 
lich denken K. Trieber") und Eduard Meyer. ^) Beide lassen den 
Aristoteles in seiner spartanischen Verfassungsgeschichte aus Ephoros 
schöpfen. Meyer vermutet dabei, daß Ephoros sein Werk in ein- 
zelnen Abschnitten veröffentlicht habe; die ersten Teile seien etwa 
350 V. Chr. erschienen, während die späteren, namentlich die Ge- 
schichte Philipps, erst unter Alexander oder auch nach dessen Tode 
herausgegeben seien. So würde sich das Erscheinen des ganzen 
Werks über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren erstreckt haben. 

Worauf sich die erwähnten Ansichten,^) die von ihren Ver- 
tretern doch mit einiger Sicherheit vorgetragen werden, eigentlich 
gründen, ist mir zu ermitteln bisher nicht gelungen. Über Ephoros' 
Lebenszeit und wann er schrieb, haben wir keine genaueren Nach- 
richten.'') Aristoteles, der ihn benutzt haben soll, nennt ihn 
nirgendwo. Er stimmt in einzelnen Dingen mit ihm überein, z. B. 



1) Panly -Wissowa, Realeucyklopädie VI 1, Diese Zeitschr. XXXV 
(1900) 106 if. 

2) Forschungen zur spartan. Gescliichte 99 if. 
;i) Forschungen zur alten (leschichte I 215. 

4) Auch Wilamowitz, Aristoteles und .\then I 805, scheint derselben 
Meinung zn sein. 

5) Bei Suiflas »."EcpoQos, der ihn Ol. 98 (40S v. Chr.) setzt, liegt, wie 
allgemein auerkauut wird, ein grober Irrtum vor. 



DAS GESCHICHTSWERK DES EPHOEOS 171 

in der Geschichte des Gesetzgebers Lykurgos') und in der Dar- 
stellung der kretischen Verfassung.') Aber hier hat zugleich jeder 
der beiden Schriftsteller sein Eignes, und anderswo gehen sie ent- 
schieden auseinander. So weiß Aristoteles') offenbar nichts von dem 
Zusammenhange , der nach Ephoros fr. 111 zwischen dem Angriff 
des Xerxes auf Hellas und dem karthagischen Feldzuge nach Sizilien 
bestand. Daß er also den Ephoros benutzt habe, ist eine unerwiesene 
Vermutung.") Ebenso ist es lediglich Vermutung, wenn Ed. Schwartz 
behauptet, Kallisthenes und Phanodemos hätten den Ephoros ge- 
kannt und berichtigt. Denn in dem Bericht von der Eurymedon- 
schlacht bei Plutarch im Kimon, auf den sich Schwartz beruft, ist 
nichts Derartiges zu finden. Zwar lesen wir hier, daß die genannten 
Autoren in einzelnen Dingen voneinander abgewichen seien, aber 
es liegt kein Anzeichen vor, daß Kallisthenes oder Phanodemos 
den Ephoros bekämpft oder auch nur erwähnt habe; überdies fehlt 
bei ihnen jede Beziehung auf die recht abweichende, bei Diodor 
erhaltene ephoreische Darstellung. Es liegen also nur verschiedene 
Berichte vor, die Plutarch oder sein Gewährsmann zusammengestellt 
hat, ohne das zeitliche und sachliche Verhältnis derselben zueinander 
anzudeuten.®) 



1) Vgl. Aristoteles Polit. 11 10 p. 1271 b 20 und Ephoros fr. 64 bei 
Strabo X 4S2. Auch berührt sich Aristoteles fr. 4S9 p. 1557 b 3S mit 
Ephoros fr. 11. 13. Siehe Trieber a. 0. 

2) Vgl. Aristoteles Polit. II 10 p. 1271b 40 ff. und Ephoros fr. 64 bei 
Strabo X 480 f. 

3) Poet. 23 p. 1459a 24 (äaneg ydo xarä tovS avrovs '/^^örovs rj t' iv 
^aXnulvc ivivETo vavuayja xai tj ev ^ixsXiq KaQy^rjSoviojv ftayrj ovoiv Ttods 
rd avrd awreivoiaai Ti/.os. 

4) Daher man auch das Verhältnis umkehren kann, wie F. Dümmler 
es will, der (Rhein. Mus. XLII 1S7| die Historien des Ephoros für ein 
Concurrenzunternehmen der isokrateischen Schule gegen die Politien des 
Aristoteles ansieht. 

5) Plutarch Kim. 12 f. Es lohnt sich nicht, die ganze Stelle hier 
zum Abdruck zu bringen, und ich begnüge mich daher, das Wichtigste 
herauszuheben. Die erste Variante betrifft die Führer der persischen 
Streitmacht. Nach Ephoros führte Tithraustes die Flotte, Pherendates 
das Landheer, während Kallisthenes den Ariomandes, Sohn des Gobryas, 
zum Oberfeldherrn des Ganzen machte. Die zweite Variante geht auf die 
Zahl der persischen Schiffe; Phanodemos zählte 600, Ephoros 350; Plutarch 
setzt hinzu, es müßte in der Tat eine sehr große Zahl gewesen sein; 
denn es sei doch wahrscheinlich, daß viele entkommen oder zerstört seien, 
und dennoch hätten die Athener noch 200 persische Schiffe (die thuky- 



172 B. NIESE 

Über Ephoros sind wir leider nur dürftig- unterrichtet. Sein 
Leben ist unbekannt, und was sein Werk anlangt, so hat es zwar 
großes Ansehen genossen und ist viel benutzt worden, aber größere 
wörtliche Bruchstücke fehlen; es sind nur kurze Citate oder Aus- 
züge oder spätere Bearbeitungen übrig geblieben, die natürlich viel 
von ihrer ursprünglichen Farbe verloren haben. Auch die Anord- 
nung und Verteilung des Stoffes ist nur teilweise zu ermitteln. 
Namentlich der Abschluß macht Schwierigkeiten, und gerade dieser 
ist für die Bestimmung der Abfassungszeit von entscheidender Bedeu- 
tung ; denn es ist von vorn herein immer anzunehmen, daß die Ereig- 
nisse, die den Abschluß eines Geschichtswerks bildeten oder bilden 
sollten, der Abfassungszeit vorangehen. Der Historiker muß erst 
die Zeit, die er darstellen will, ganz überblicken, ehe er an sein 
Werk geht. Nun wissen wir aus einer litterarischen Notiz Diodors, 
daß Ephoros bis zur Belagerung der Stadt Perinthos durch Philipp^ 
also bis 341/0 v. Chr. kam.') Dieser Abschluß macht nun einen 
etwas befremdlichen Eindruck; denn Perinths Belagerung bildet 
keinen wirklichen Abschnitt, sondern ist nur ein Glied in einer 
längeren Kette von Ereignissen, die erst mit der Rückkehr Philipps 
nach Makedonien abläuft. Ephoros ist also mitten im Feldzuge 
Philipps stecken geblieben, und man darf schon daraus schließen, daß 
er wohl nicht fertig geworden ist und sein Ziel nicht erreicht hat. Dies 
wird bestätigt durch die weitere, gut bezeugte Nachricht, wonach 
die Geschichte des heiligen Krieges in seinem Werke nicht von 
ihm selbst herrührte, sondern von seinem Sohne Demophilos als 
30. und letztes Buch hinzugefügt ward.') Ephoros muß also vor 
Vollendung seines Werkes gestorben sein, und zwar nimmt man 



dideische Zahl) eiugebracht. Die beiden abweichenden Zahlen werden 
also nicht etwa in Gegensatz zu einander gebracht. Drittens wird der 
berühmte Friede mit den Persern genannt (cap. i;j), den Plntarch der 
Schlacht am Eurymedou folgen läßt. Kallisthene.s hatte behauptet, es sei 
kein eigentlicher Vertrag geschlossen, sondern nur tatsächlich Waffenruhe 
eingetreten. Dagegen bemerkt Plutarcli, daß Krateros eine Abschrift der 
Friedensurkunde in seiner Psephismeusammluug mitgeteilt habe. 

1) Diodor XVI 7B, 5. Der Endpunkt wird dadurch bestätigt, daß, 
wie Diodor an derselben Stelle bezeugt, Diyllos mit dem zweiten Teil 
seiner Geschichte hier an Ephoros anknüpfte. 

2) Diodor XVI 14, ;5. Athen. VI 232 D = fr. 155. Schol. Towul. Hom- 
N 302. 



DAS GESCHICHTSWERK DES EPHOROS 173 

gewöhnlich an,') daß er schon vor dem heiligen Kriege (356 v. Chr.) 
abbrechen mußte und Demophilos also den ganzen letzten Teil bis 
zur Belagerung Perinths verfaßt habe. Dies ist jedoch nicht ohne 
Bedenken; denn Demophilos hat nach den Zeugnissen nur den 
heiligen Krieg behandelt, der schon 346 v. Chr. zu Ende ging. 
Daß er auch die folgenden Ereignisse darstellte, wird nicht gesagt. 
Es kommt noch hinzu, daß für alles dies ein einziges Buch schwer- 
lich genügt haben würde, es müßte denn schon Demophilos nicht 
viel ausführlicher gewesen sein als Diodor, bei dem diese Ereig- 
nisse etwa drei Viertel eines Buches (des 16.) einnehmen. 
Ephoros wenigstens muß viel ausführlicher gewesen sein. Nach dem 
Zeugnis der Fragmente hat er in den Büchern 20 — 25 die Zeit 
vom Königsfrieden bis zur Schlacht bei Mantineia dargestellt,""') also 
in 6 Büchern etwa 25 Jahre. Und auch Demophilos muß, wie ein 
Blick auf die Fragmente des 30. Buches lehrt, erheblich mehr er- 
zählt haben als Diodor;^) es ist daher nicht wahrscheinlich, daß er 
1 6 oder 1 7 ereignisvolle Jahre in ein Buch sollte zusammengedrängt 
haben. Endlich würde schwer verständlich sein, wie Demophilos 
dazu gekommen sein sollte, mit der Belagerung Perinths abzu- 
schließen; denn so erklärlich dieser Schluß für Ephoros ist, wenn er 
nämlich durch den Tod an der Vollendung seines Werkes gehindert 
worden ist, so unnatürlich würde er für Demophilos sein. Um 
diesen Schwierigkeiten zu entgehen, könnte man vermuten, daß 
Ephoros selbst noch seine Darstellung, die ohne Zweifel auch Sizilien, 
Makedonien und den Orient einschloß, bis 340 v. Chr. herabführte, 
mit Ausnahme des heiligen Krieges, den daher Demophilos als 
Anhang beigab.'') Zu dieser Annahme würde man sogar gezwungen 
sein, wenn Ephoros, wie man aus fr. 156 schließen kann, noch 



1) So auch Ed. Schwarz a. a. 0. S. 1. 

2) Fragm. bist. Gr. I 272 ff. E. Schwartz a. a. 0. S. 6. 

3) fr. 153 und 154 lassen sich bei Diodor nicht nachweisen und 
ebensowenig das in dem Schol. N 302 angeführte, fr. 155 deckt sich nur 
teilweise mit Diodor XVI 64. 

4) M. Marx, Ephori Cumaei fragmenta p. 29 f., vermutete, daß der 
heilige Krieg des Demophilos nur einen Teil des 30. Buches bildete, und 
daß dieses von Ephoros selbst zu Ende geführt sei. Dies stimmt jedoch 
nicht mit den Zeugnissen, nach denen Demophilos das ganze 30. Buch 
verfaßt haben muß. Außerdem spricht die Rücksicht auf den Eaum 
dagegen. 



174 B. NIESE 

das Unternehmen Timoleons schilderte. Doch ist dies nicht sicher,') 
und überhaupt würde sich hei der vorgetrag-enen Vermutung ein 
auffallendes voxeQOv Ttgöregov ergeben, so daß die vorliegende 
Schwierigkeit doch nur eine unvollkommene Lösung finden würde. 
Wir müssen also bekennen, daß es vorläufig noch an einer be- 
friedigenden Aufklärung über Anordnung und Inhalt der letzten 
Bücher des Ephoros fehlt. 

Jedenfalls aber, was man auch hierüber urteilen mag, scheint es 
mir nach Anleitung der litterarischen Überlieferung sehr wahr- 
scheinlich, daß der Abbruch des ephoreischen Geschichtswerkes mit 
341/0 V. Chr. von Ephoros selbst herrührt und daß die Absichten 
des Verfassers noch etwas weiter, etwa bis 338 v. Chr. gingen. 
Daraus folgt, daß die Abfassung des Werkes erst nachher, also 
unter Alexander dem Großen, zu setzen ist, und dies erhält nun 
eine tatsächliche Bestätigung durch ein Fragment, das Ed. Schwartz 
übersehen zu haben scheint. Es findet sich zwar nicht in Müllers 
Fragmentsammlung, ist aber sonst wohl bekannt."-) Nach Clemens 
Alex. Strom. I 21 p. 403 Pott, setzte Ephoros die Rückkehr der 
Herakliden 735 Jahre vor dem Übergang Alexanders nach Asien 
unter dem Archon Epainetos, 334 v. Chr. Diese Berechnung kann 
Ephoros erst nach 334 v. Chr. angestellt haben, und zwar wahr- 
scheinlich erst mehrere Jahre nachher; denn Alexanders Übergang 
ist schon zur chronologischen Epoche geworden, was erst möglich 
war, nachdem seine Folgen sich gezeigt, nachdem man erkannt 
hatte, daß damit eine neue Ordnung der Dinge anhob, also schwer- 
lich vor dem Ende der persischen Monarchie 330 v. Chr.^) Ferner 
gehört das Fragment ohne Zweifel in die Historien des Ephoros, 
und da wir wissen, daß er hier mit der Heraklidenwanderung und 
den anschließenden Ereignissen begann, so muß es aus einem der 
ersten drei Bücher stammen, woraus weiter folgt, daß diese erst 
um 330 V. Chr. vollendet sein können. Das ganze Werk wird dem- 

1) Das Bruchstück (Kr. liist. Gr. I 275 bei Phitarch Tim. 4) bezieht 
sich auf eine frühere Tat Timoleons, die iu die Zeit des thebauischeu 
Krieges fällt. 

2) Abgedruckt z. ß. bei Schäfer-Nissen, Abriß der Quellenkunde der 
griech. u. röm. Gesch. P 52. Auch Busolt, Gr. Gesch. I"'^ 156 Anm. 2, hat 
es wohl beachtet. 

.S) Als eine Art Epoche erscheint der Übergang Alexanders 319/8 
V. Chr. im Dekret des Philippos Arrhidaios bei Diodor XVIII 56, 4: «7>' 
tSv ^^öroiv AXi^av^QoS eis ttjv Aaiav (^ußr). 



DAS GESCHICHTSWERK DES EPHOEOS 175 

nach wohl erst etwas später, vielleicht erst nach Alexanders Tode, 
vollendet und herausgegeben worden sein. Zu dem gleichen Ergebnis 
führt fr. 150a, wonach Ephoros einen Traum Philipps erzählte, 
in dem die Größe seines noch ungeborenen Sohnes Alexander ver- 
kündet ward;') denn ohne Zweifel ist diese Geschichte erst aus 
den großen Siegen Alexanders erwachsen. Da nun Aristoteles' histo- 
rische Schriftstellerei nach wahrscheinlicher Annahme in seinen 
letzten athenischen Aufenthalt, zwischen 336 und 323 v. Chr., fällt, 
und der Philosoph bald darnach 323/2 v. Chr. in Chalkis mit Tode 
abging, so ist nicht glaublich, daß er den Ephoros noch habe lesen 
und benutzen können, wozu es stimmt, daß er, wie oben gesagt, 
ihn nirgendwo erwähnt. 

Der gleiche Schluß ist für Kallisthenes zu ziehen. Bekanntlich 
begleitete dieser Alexander den Großen, ward inBaktrien 328/7 v.Chr. 
gefangen gesetzt und starb bald darnach. Seine Hellenika hatte 
er wahrscheinlich schon herausgegeben, als er an Alexanders Hof 
kam, und schwerlich kann er sich in diesem Werke mit Ephoros 
beschäftigt haben. Er ist dessen Vorgänger, nicht Nachfolger. 
Dieser Meinung war auch die alte Überlieferung ; denn bekanntlich 
wird Ephoros beschuldigt, daß er Plagiat verübt und dem Dai'- 
machos, Kallisthenes und Anaximenes gegen 3000 Stichen wörtlich 
entlehnt habe.^) 

Es ist dem Ephoros ergangen wie manchem andern Historiker; 
er hat, wie schon oben bemerkt, sein großes Geschichtswerk nicht 
vollenden können, sondern ist darüber hingestorben, hat also erst 
in höheren Lebensjahren seine Hauptarbeit unternommen. Seine 
übrigen historischen Schriften, die Geschichte Kymes oder ovv- 
rayiia imyÜQLOv , und die Bücher neql evQrjf.iätiov sind also 
vorher geschrieben. Bei den letzteren müssen wir die frühere Ab- 
fassung auch aus sachlichen Gründen annehmen. Ephoros hat näm- 
lich auch in den Historien Erfindungen verschiedener Art fleißig 
erwähnt, wie die Fragmente zeigen. Daraus hat man früher sogar 



1) Fragm. bist. Gr. IV 642 aus Tertullian de anima 46. Vergl. 
Plutarch Alex. 2. 

2) Porphyrios bei Eusebios praep. evaug. 3, 3 p. 4t4 B. Vgl. Fr. 
bist. Gr. I p. LXIV. Der hier genannte Daimachos braucht nicht der Ver- 
fasser der Indika zu sein, von dem E. Öchwartz in Pauly- Wisse was Real- 
encykl. IV 2, 2008 f. handelt. 



176 B. NIESE 

sehließen wollen,') die evQri(.iara seien unecht gewesen, etwa von 
einem Späteren aus den Historien ausg-ezogen und zusammengestellt. 
Mit Recht ist man von dieser Ansicht zurückgekommen; denn sie 
sind einwandfrei bezeugt.^) Ephoros hat sie vorher geschrieben 
und dann ganz oder teilweise seinem Geschichtswerk einverleibt. 
Diese Art Selbstwiederholung ist im Altertum nicht selten und 
kommt bekanntlich auch in unserer Zeit oft genug vor. 

Die Historien des Ephoros gehören also der alexandrischen 
oder nachalexandrischen Zeit an, und dieses Ergebnis steht mit dem 
wenigen, was wir sonst über die Lebenszeit des Autors ermitteln können, 
in bestem Einklänge. Man erzählte, er habe es wie Xenokrates 
und Menedemos abgelehnt, zu Alexandern nach Asien zu gehen.^) 
Auch wenn man auf dies Geschichtchen nicht viel gibt, so muß 
man doch daraus schließen, daß man ihn für einen berühmten Zeit- 
genossen Alexanders hielt. Ephoros wird ferner ganz allgemein zu 
den Schülern des Isokrates gerechnet. Zwar wird es ohne jeden 
bestimmten Nachweis und in Begleitung verdächtiger Anekdoten 
überliefert, nnd insofern sind die starken, von Ed. Schwartz^'j ge- 
äußerten Zweifel nicht ohne eine gewisse Berechtigung. Allein die 
zugrunde liegende Überlieferung ist doch offenbar glaubwürdig. 
Jedenfalls wird sich nicht leugnen lassen, daß Ephoros von Isokrates 
stark beeinflußt worden ist, und nicht bloß in formeller, stilistischer 
Hinsicht. Zum Beweise möge es hier genügen, auf das bekannte 
Fragment 47 über die lokrische und thurinische Gesetzgebung hinzu- 
weisen, das Strabo VI 260 mitteilt.'"') Die Bemerkung des Ephoros, 
die er an die Gesetzgebung von Thurii anknüpft, daß Genauigkeit 
und Menge der Gesetze noch keine gute Verfassung verbürge, findet 
sich in breiter Ausführung bei Isokrates Areopag. § 39 ff.*) Und 
wenn er vorher die Gesetze des Zaleukos auf das Muster der 
kretisch -lakonischen und areopagitischen zurückführt,^) so ist der 



1) Fragm. bist. Tti-. I p. LXI. 

2) Strabo XIII 622. Gegen die ev^rjuaTa schrieb Straton von Lani- 
psakos zwei Biicber, Diogen. La. V 20. Pliuins bist. uat. iiul. aiict. VII. 
Vgl. E. Schwartz a. 0. S. .'l Z. 4(i. 

3) Plutarch, de stoic. rep. 20 p. 1043 D. 

4) A. 0. S. 1 f. 

5) Fragra. bist. Gr. I 240. 

6) Sclion Strabo liat angemerkt, daß Piaton ähnlich gedarbt bat. 
Vgl. z. B. Plato Polit. 2!tl A t. 297 A f. Rtp. IV 425 B. 

7) btrabo VI 2()0: rtje <)i twi> Aoxoüiv i'ouoy^nifiae in rjaiyFii'Etpooo?, 



DAS GESCHICHTSWERK DES EPHOROS 177 

Begriff der areopagi tischen Gesetze, die es in Wirklichkeit nicht 
gab, sicherlich aus der Idealverfassung abgeleitet, die Isokrates im 
Areopagiticus (um 353 v. Chr.) geschildert hatte.*) Es ist evident, 
daß hier Ephoros Isokrateische Gedanken entlehnt hat, und eine 
genauere Untersuchung wird gewiß noch mehr derartiges zutage 
fördern. Ohne Bedenken wird man ihn also zu den persönlichen 
Schülern des Isokrates zählen dürfen. Da der Lehrer bekanntlich 
eine ungewöhnlich lange Wirksamkeit entfaltet hat und erst 338 v.Chr. 
starb, so steht von dieser Seite nichts im Wege, die Lebensdauer 
des Ephoros noch über Alexanders Tod hinauszuführen. 

Unter den ersten, die ihn kennen, benutzen und bekämpfen, 
sind Duris (fr. l) und Timäos (fr. 125),-) die beide bald nach 
300 V. Chr. schrieben. Ihr Zeitgenosse war Straton von Lampsakos, 
der die evoriiiaza des Ephoros seiner Kritik unterzog.') Endlich 
hat ihn, wie aus fr. 127 folgt,*) Herakleides Pontikos einmal be- 
richtigt. Auch dies stimmt zu der ermittelten Abfassungszeit des 
Ephoreischen Geschichtswerkes; denn Herakleides war Scliüler des 
Speusippos und Aristoteles, und sein Leben kann sehr wohl noch 
über Alexanders Tod hinaus gedauert haben.^) Er kann also die 
Historien des Ephoros noch erlebt haben, wobei jedoch zu bemerken 
ist, daß die von ihm bestrittene Erzählung des Ephoros vielleicht 
schon in dem Buch der Erfindungen gestanden hat. 

In den Resten der ephoreischen Geschichte ist mir nichts 
bekannt, was einer Abfassung zur Zeit Alexanders und bald nach- 

^v ZälevKoS avtSTa^s7' ex re Tthr Kurjnxcöv rojuluov xai Äaxfnviacöi' xai 
ex TMv 'AoEonayiTiy.&v, (prjaiv iv roH npcltruis xaiviaai rovTO rdv ZäXev- 
xov USW. 

1) Verbunden ist damit die von Aristoteles Polit. II 12 p. 1274 a 25 f. 
erwähnte Vorstellnug, wonach Zaleukos zusammen mit Lykurgos Schüler 
des Kreters Thaletas war, jedoch unter Vermeidung der von Aristoteles 
gerügten chrouologischen Fehler. 

2) Bei Polyb. XII 4^ § 3. Fragm. bist. Gr. I 224, vgl. 273 = Ephoros 
fr. 14P. 

3) Oben S. 176 A. 2. 

4) FHG. I 265. Plntarch Pericl. 27. 

5) Die von Plutarch Alex. 26 mitgeteilte Erzählung des Herakleides 
kann erst einige Zeit nach der Gründung Alexandreias (332/1 v. Chr.) 
entstanden sein. Darnach kann der Pontiker, wenn er wirklich gemeint 
ist, sehr wohl Alexander noch überlebt haben. Im übrigen sind wir über 
seine Lebenszeit nur sehr ungenügend unterrichtet. Zeller, Philosophie 
der Griechen II 1, 842, 3. Aufl. 

Hermes XLIV. 12 



178 B. NIESE, DAS GESCHICHTSAVERK DES EPHOROS 

her widerspräche. AVohl aber gibt es Stellen, die vortrefflich damit 
im Einklang stehen,') und namentlich paßt dazu der Einfluß, den 
wahrscheinlich die Atthiden auf Ephoros gewonnen haben, deren 
wichtigste Vertreter doch erst der zweiten Hälfte des 4. Jahr- 
hunderts V. Chr. angehören. Dies ist jedoch ein Capitel, das be- 
sondere Behandlung erfordert und hier nur gestreift werden kann. 
Hier sei nur noch bemerkt, daß eine Benutzung des Aristoteles 
durch Ephoros durchaus im Bereiche der Möglichkeit liegt. 

Daß die Abfassung und Herausgabe des Werkes, wie Ed. Meyer 
glaubt (oben S. 170), sich über eine lange Reihe von Jahren er- 
streckt habe, halte ich nicht für wahrscheinliah. Es gibt keine 
Spur davon, daß etwa einzelne Bücher früher bekannt gewesen 
seien. Den litterarischen Gewohnheiten der damaligen Zeit ent- 
spricht es am besten, wenn wir annehmen, daß die Herausgabe 
erst nach Vollendung des ganzen Werkes erfolgt ist oder er- 
folgen sollte. 



1) Dazu gehört fr. 67 bei Straten IX 400, wo Ephoros über die Hege- 
monie der Thebaner, nach meinem Gefühl aus weiterer Entfernung und 
der damit verbundeneu Verkürzung der Zeiträume, spricht; denn keines- 
wegs war, wie dort gesagt wird, die Hegemonie der Thebaner mit dem 
Tode des Epaminondas zu Ende; wohl aber konnte es einem Beobachter 
so erscheinen, der etwa nach der Schlacht bei Chäroneia und der Zer- 
störung Tliebens durch Alexander schrieb. 

Halle a. S. BENEDICTUS NIESE. 



DER POLYBIANISCHE GEFECHTS ABSTAND. 

Der Gliederabstand wurde zur Zeit des Polybius und wahr- 
scheinlich im ganzen griechisch-römischen Altertum genau so be- 
stimmt wie noch jetzt, das heißt von Brusthöhe zu Brusthöhe;') 
denn die 14 Ellen lange Lanze der von ihm beschriebenen mace- 
donischen Phalanx') reichte vom fünften Gliede bei 10 Ellen vor 
Hand noch mit 2 über das erste Glied hinaus. Der Abstand be- 
trug also insgesamt S Ellen, von Glied zu Glied aber nur 2, womit 
die fernere Angabe stimmt, daß die Lanzen einer und derselben 
Rotte ebensoweit einander überragt hätten. Auf den nämlichen 
Abstand deutet die mit durchweg 2 Ellen Unterschied zwischen 
8 und 1 6 schwankende Sarissenlänge der griechischen Taktiker. ') 
Da femer Polybius berichtet, daß zuletzt an Stelle der sechzehn- 
eiligen Lanze eine vierzehnellige getreten sei,') so dürften die 
vorhandenen Maßangaben in der Stufenfolge von 8, 10, 12, 14, 
16, 14 den gesamten Entwickelungsgang veranschaulichen und 
dem entsprechend vielleicht auch die Zahl der am Stoß mit der 
Waffe beteiligten Glieder sich nacheinander auf 2, 3,*j 4, 5, 6, 5 
belaufen haben.'') 

Was hinsichtlich der Art seiner Bemessung für den Glieder- 
abstand erwiesen ist, muß nach dem Wortlaut des polybianischen 
Textes: ixovor]g rijg (fä'kayyog Trjv avrfjg töiÖTrjra y.al nvv,- 
vioOLV y.ar' imardzT^v y.al TtaQüOtdri^v auch für den Rotten- 



1) Vgl. Lammert Polybius und die römische Taktik, Progr. des 
Königl. Gymnas. zu Leipzig 1SS9, S. 11 und Kromayer in dieser Zeitschr. 
XXXV, 1900, S. 220 A. 6 sowie Histor. Zeitschr. 1805, S. 11 ff. 

2) Pol. XVm 29. 

3) S. die Stellen bei Lammert a. a. 0. S. 15 ff.; Kromayer d. Z. 
XXXV S. 222 A. 5. 

4) Pol. a. a. 0.; vgl. Leo Tact. V 37. 

5) So viele erwähnt das von Lammert citirteScholion-B zu Hom. -ZV 130. 

6) Anders Jahns Entwickelung der alten Trutzwaffen S. 182. 

12* 



180 TH. STEIN WENDER 

abstand gelten, der mithin von Schulter zu Schulter oder Ellen- 
bogen zu Ellenbogen gleicher Seite zu bestimmen ist. Der Satz 
vorher: d /iuv drrjQ lOTaraL ... ev^) tqioI tiooL bezieht sich 
also auf den einen vs^ie den andern. Auch die Taktiker geben stets 
beide Abstände an, und zwar in demselben Sinne übereinstimmend 
gleich groß.^) 

Die nämliche Deutung beansprucht eine auf den Legionär 
bezügliche weitere Polybiusstelle: laravrat liisv o^v iv rqiol 
Ttool f.ierä zäJv ÖTtXtov y.al 'Pii)i.iaLOL. Also auch der Römer 
hatte in Schlachtordnung einen Spielraum von 3 Fuß obiger Messung, 
und so weit wäre alles klar, wenn dieser Abstand nicht wenige 
Zeilen später als der denkbar engste bezeichnet würde: nQocpavkg 
ÖTL xäkao/iia xal öidoraaiv d'A/.rjÄcov e'xeiv öerjoei zovg dvögag 
eXä^iOtov TQ€ig nööag xorr' IniOTdxrjv y.al v.a%d naquoxdxriv, 
at ^lelXovoiv evygrjOTeiv ngög rö deov.^) überdies läßt die Wort- 
verbindung ydXaai^a y.al öidoraoiv verschiedene Deutungen zu,*) 

1) Auf grund dieses iv den Spielraum eines Fußgängers als Quadrat 
zu bestimmen, wie Kromayer a. a. 0. S. 233 A. 4 und S 243 vorschlägt, 
geht nicht an, da es nur für die Inneren, nicht aber für die Äußeren zu- 
träfe, deren Zahl beträchtlich ist. In einem Schlachthaufen von beispiels- 
weise 100 Mann gleicher Breite und Tiefe wären es 36, bei 4 Gliedern 
sogar 49, und bei 2 Gliedern gäbe es überhaupt keine Inneren, käme also 
auch nicht ein einziges volles Quadrat heraus. Es kann mithin bei Poly- 
bius XVIII 29 und 30 sowie bei den Taktikern nur der einfache Abstand 
gemeint sein. 

2) S. die Stellen bei Lammert a. a. 0. S. 11 und Kromayer a. a. 0. 
S. 233 A. 2 und 4. 

3) Pol. XVIII 30. 

4) Giesing bringt in den Jahrb. für klass. Pbil. 1889 S. 161 if. das 
•jl^älaofia als lichten Zwischenraum mit 3 und die Mannesbreite mit 
IV2 Fuß in Anrechnung. Trotzdem schätzt er den gewöhnlichen Ab- 
stand auf 'A Fuß. Ihn hätte man nach dem Rücktritt der Veliten auf 
4V2 Fuß gelockert, was er sich als ein leichtes und in wenig Sekunden 
ausführbares Manöver denkt. Ahnlich deutet Soltau in der Deutsch. 
Lit.-Zeit, 1S88 S. 178 die Wortverbindung als den lichten Zwischenraum 
mit Einschluß der Mannesbreito und schätzt den Gesamtabstand dem ent- 
sprechend auf 4'/'^ — 5 Fuß. Dann müßte doch aber, da die Maunesbreite 
beinahe um einen Fuß größer als die Mannestiefe ist, der Gliederabstand 
um 60 viel kleiner gewesen sein, während tatsächlich an der Gleichheit 
beider Abstände nicht zu zweifeln ist. Nach Delbrück in dieser Ztschr. XXI, 
1886, S. 83 bedeutet der Ausdruck den einfachen Abstand, wie ihn vorher 
bereits die Wort-e iararrai ir TQtol ■nooi angeben. So urteilen auch 
R. Schneider , Phalanx und Manipularlegion' S. 92 und Lammert a. a. 0. 



DER POLYBIANISCHE GEFECHTSABSTAND 181 

und je nachdem man der einen oder andern den Vorzug gibt, 
schwankt der Abstand. Ich möchte mit Lammert') in ihr ein 
Hendiadyoin erblicken und sie mit ,Abstand einschließlich des 
lichten Zwischenraums' übertragen. Dann würde Polybius hier 
also nicht 6, sondern übereinstimmend mit dem Wortlaut des 
Textes nur 3 Fuß gemeint haben. Diese Stellung aber bezeichnet 
er als die engste, was eine weniger enge voraussetzt. Letztere 
wird zwar nicht genannt ; ■*) sie muß aber einem in der griechischen 
und wohl auch römischen Taktik waltenden Gesetz') entsprechend 
6 Fuß betragen haben, womit stimmt, daß nach Polybius im Kampf 
jedem Legionär zwei Phalangiten gegenüberstanden. So gelangen 
wir zu den seit Guischardt bis vor kurzem allgemein gebilligten 
Abständen, einem geringeren von 3, einem weiteren von 6 Fuß,") 
die übrigens, unbeschadet der Möglichkeit, daß hier sowie in dem 
Gegenüber von Phalangit und Legionär nicht genaues, sondern un- 
gefähres Maß gemeint ist, wenigstens zum Teil durch das Zeugnis 



S. 11 A. 5, der die Wortverbindung als Hendiadyoin deutet, das sich mit 
eine einen freien Raum gewährende Rottenbreite wiedergeben lasse. 
Warum aber nicht auch Gliederbreite? 

1) S. die vorige Anmerkung. 

2) Auch Lammert a. a. 0. hält den Text an dieser Stelle für lücken- 
haft, vermißt aber nicht den von uns angenommenen Gefechtsabstand 
von 6, sondern entsprechend seiner Deutung der Maßangaben des Poly- 
bius einen solchen der macedonischen Phalanx von l'/a Fuß. 

3) S. meine Schrift , Ursprung und Entwickelung des Manipular- 
systems' S. 27. 

4) Guischardt, Memoires militaires I p. 57 Ä. Dafür treten ins- 
besondere Nast und Rösch Römische Kriegsaltertümer S. 70 ff., Köchly 
und Rüstow Griech. Kiiegsschriftsteller II 1 S. 119 und neuerdings Kro- 
mayer a. a. 0. S. 243 ein, doch wird man ihrer Beweisführung kaum bei- 
pflichten, da sie auf der Übersetzung von i),ä-/^iarov r^iai nooi mit ,noch 
überdies wenigstens 3 Fuß' beruht, die, was schon Delbrück in dieser Ztschr. 
a. a. 0. gegen Köchly und Rüstow geltend machte, dem Wortlaut des 
Textes keineswegs entspricht. Kromayer gibt in freier Übertragung den 
Sinn der Stelle, wie folgt wieder: ,Die Römer nehmen zwar auch in 
Waifen 3 Fuß im Quadrat ein. Aber da ihre Kampfesweise der Einzel- 
kampf ist, so tritt die Notwendigkeit einer Lockerung und Erweiterung 
von 3 Fuß bei ihnen ein, und zwar nach Neben- und Hintermann'. Der 
dabei zutage tretenden Auffassung von Sidaraais als einer Bewegung 
im Sinne von ,Abstandnehmen' widerspricht die Verbindung mit ^%fiv, 
worauf schon Lammert a. a. 0. hinweist, der es aber nicht mit ,haben' 
sondern seiner Theorie vom dreifüßigen Gefechtsabstande zuliebe mit ,be- 
halten' übersetzt. 



182 TH. STEINWENDER 

des Vegetius gestützt werden, der den Gefechtsabstand der Glieder 
auf 6, der Rotten auf 3 Fuß angibt.') Wir hätten freilich eher 
das Gegenteil erwartet, da, wie sich zeigen wird, 3 Fuß in der 
Front nicht genügten, die Glieder hingegen durchgängig so weit 
zu lockern ein Bedürfnis kaum vorhanden war. Möglich, daß 
Vegetius seine Vorlage mißverstanden hat. Rechnet er doch ab- 
weichend von allen anderen Militärschriftstellern des Altertums zu 
dem Gliederabstande von 6 Fuß noch je einen Fuß auf den Mann, 
so daß die Schlachtordnung von 6 Gliedern zwar nicht, wie er 
selbst irrtümlich folgert, 6 ■ 6 + 6 == 42, wohl aber, da nur 5 lichte 
Zwischenräume vorhanden waren, 5 • 6 -j- 6 = 36 Fuß tief gewesen 
sein müßte. Im Kapitel vorher wiederum, wo er den Rotten- 
abstand auf 3 Fuß angibt und einer Front von 1000 passus 
1666 Kombattanten zuschreibt, wird der Raum, welchen der Mann 
selbst einnimmt, vernachlässigt; denn, rechnete Vegetius wie vor- 
her, so mußte er für jeden noch annähernd 2 Fuß zulegen, der- 
art daß im Gliede nicht mehr als 1000 Mann unterzubringen 
gewesen wären. So liegt zwar die Vermutung nahe, daß hier 
auf sein Zeugnis nicht viel zu geben ist, indessen dürften die Ab- 
stände von 3 und 6 Fuß als solche die polybianischen Angaben 
wenigstens mittelbar bestätigen. 

Erst neuerdings ist dieser Auffassung widersprochen wordep, 
und zwar mit der Begründung, daß ein Gefechtsabstand von 6 Fuß 
für den Römer, von 3 für den macedonischen Phalangiteu zu groß 
gewesen wäre und aus dem polybianischen Text mit Sicherheit 
auch nicht zu folgern sei. So urteilte in der oben erwähnten 
Programmabhandlung zuerst Lammert. Der Gedankengang seiner 
ausführlichen Arbeit ist, soweit sie hier in Betracht kommt, fol- 
gender: außer Zweifel sei, daß Polybius den Abstand des Mace- 
doniers und Römers nach dem Verhältnis von 1 : 2 bestimme. 
Das genauere Maß aber sei strittig, da XVIII 29 und 30 mit 
3 Fuß beiden der gleiche Raum zugeschrieben werde, woraus ma* 
sowohl für den Phalangiten 1 1/2 als auch für den Legionär 6 Fuß 
folgern dürfe, je nachdem man die eine oder die andere Notiz 
der Berechnung zugrunde lege. Dabei wird das Wort iläxiorov, 
welches, wie gesagt, von maßgebender Bedeutung ist, überhaupt 
nicht berücksichtigt und die an der Stelle genannten 3 Fuß ohne 

1) Vegetius III 14; 15. 



DER POLYBIANISCHE GEFECHTSABSTAND 183 

weiteres auf den normalen Gefechtsabstand bezogen. Die Schluß- 
folgerung- ist mithin keineswegs einwandfrei, und man könnte ihr 
nur beipflichten, wofern schwerwiegende sachliche Gründe für sie 
sprächen. Wie verhält es sich also mit denjenigen, durch welche 
Lammert selbst seine Auffassung zu stützen sucht? 

Der Legionär, so urteilt er, habe beim Schwertkampf einen 
Rottenabstand von 6 Fuß nicht gebraucht, da zum Parieren mit 
dem Schilde die kurze auf der Stelle ausgeführte Achtelwendung, 
zur Führung der Klinge aber ein Spielraum von halber Armlänge 
genügt hätten, insofern ,zum Hiebe mit hochgehobenem ganzem 
Arm, zum Stich mit seitwärts gehobenem oder rückwärts ge- 
zogenem Ober- und vorwärts gestrecktem Unterarm, nicht etwa 
mit seitwärts gestrecktem ganzen Arm ausgeholt wurde'.') Ja, aber 
woher weiß Lammert, daß der Römer im Gebrauch seiner Waffe 
so gebunden war? Aus den von Vegetius beschriebenen Fecht- 
übungen sowie aus bildlichen Darstellungen auf der Trajanssäule 
folgt eher das Gegenteil. Die Handhabung des Schildes ferner 
geschah nicht mit dem ganzen Leibe, sondern mit dem Arm, der 
ihn trug, und allenfalls mit dem Oberkörper. Ja, es mußte ge- 
stattet sein, ihn nach jeder Richtung und in allen Lagen, selbst 
mit völlig gestrecktem Arm zu führen. Wenn also Lammert des 
weiteren urteilt, das scutum habe bei einem Rottenabstande von 
3 Fuß, da es 2 1/2 Fuß breit war, bis zum Schildrande des Neben- 
manns noch einen halben Fuß Spielraum gelassen, so stimmt die 
Rechnung zwar ziffermäßig, aber ein 6 Zoll breiter Spalt kann zur 
rationellen und wirksamen Führung der Waffe unmöglich genügt 
haben. ■^) Das Beispiel aus dem modernen Reitergefecht, welches 
Lammert, um die Brauchbarkeit seines Abstandes zu erhärten, an- 
führt, ist ohne Beweiskraft; denn zugegeben, daß die Kürassiere 
bei der Attacke mit nur 80 cm oder 2 '/2 Fuß Seitenabstand reiten, 
folglich noch einen halben Fuß weniger Spielraum haben, darf 
doch nicht übersehen werden, daß sie keinen Schild führen, in 
Wahrheit also über ein Mehrfaches jener 6 Zoll verfügen. Auch 
wurde schon der Pallasch beim Anreiten nicht zum Hiebe ge- 
schwungen, sondern ähnlich wie die neuerdings eingeführte Lanze 
zum Stich vorwärts gestreckt. Mag dem aber sein wie ihm wolle, 

1) Ähnlich R. Schneider, Legion und Phalanx S. 92, dagegen Kro- 
mayer a. a. 0. S. 247. 

2) So auch Kromayer a. a. 0. S. 247 A. l. 



184 TH. STEIN WENDER 

jedenfalls ist es Lammert nicht gehmg-en, nachzmveisen, daß der 
Leg-ionar bei 3 Fuß Rottenabstand ,alle Fechterstellungen bequem' 
einnehmen konnte. 

Auch mit dem Pilenwurf, obwohl dessen Handhabung- schwie- 
riger zu beurteilen wäre, vertrüge sich, meint Lammert, dieser Ab- 
stand, ,mochten so viele Glieder werfen als da wollten, recht wohl'. 
Ja, er hält das von Niebuhr') mitgeteilte Manöver, wobei die 
Glieder einander ablösen und nach dem Wurf durch die Rotten^ 
Zwischenräume sich zurückziehen, dabei noch für möglich, wofern 
nur die Schulter vorgenommen und der Schild schräg seitwärts 
gehalten wurde; geübte Leute hätten es sogar im Laufschritt 
ausführen können. Auch hier bin ich entgegengesetzter Meinung. 
Wenn die Schützen Kehrt machten, werden sie den Schild doch 
gewiß so gehalten haben, daß er Schulter und Rücken deckte;"^) 
dazu aber bi-auchten sie einen Spielraum von mindestens 2'/2 Fuß, 
während ihnen nur 2 • 6 = 12 Zoll zur Verfügung standen. Daß 
hierbei auch noch gelaufen sein sollte, ist vollends undenkbar; 
man würde die eigenen Waffengenossen unfehlbar umgerannt oder 
wenigstens durch Anstoßen behelligt haben in einem Augenblick, 
welcher die gespannteste Aufmerksamkeit sowie unbedingte Ellen- 
bogenfreiheit erforderte. 

Welche Bewandtnis ferner hat es mit dem von Lammert auf 
nur 1 '/2 Fuß geschätzten Rottenabstand des Phalangiten? Auf 
dem Turnplatz zu Schönholz bei Berlin angestellte Versuche 
lieferten allerdings den Beweis, daß eine mit Stangen nach Art 
der macedonischen Sarisse bewehrte Schar sich dabei noch bewegen 
kann, weshalb auch Delbrück die von Polj'bius mitgeteilten Maße 
unbedenklich auf die Hälfte herabsetzen zu dürfen glaubt.^) Selbst 
für den Römer wären, so führt er aus, 3 Fuß völlig ausreichend 
gewesen, da der 2 '/2 Fuß breite Schild, schräg gehalten, ihm noch 
beinahe einen Fuß Raum gelassen habe, ,um zu stechen und von 



1) Niebuhr, Römische Geschichte III S. ö51. 

2) So bei Homer II. A h\h: aii] bk ruf ihr, dnid-fv 8k oAxos ßdlev 
inraßöfior. Vgl. <> 045 ff'., Z 117 und die bei Heibig, Das homerische 
Epos S. 233 A. (> erwälmteu bildlichen Darstellungen. 

3) Delbrück, Geschichte der Kriegskunst I S. 372 und II S. 20. 
Dagegen erkläreu Rüstow und Köchly, Gesch. des griech. Kriegswesens 
S. 8 die Stellung überhaupt für umnöglicii, da selbst der nioderue 
Infanterist mehr Rnuni beanspruche. 



DER POLYBIANISCHE GEFECHTSABSTAND 185 

oben nach unten zu hauen'. ') Auch Delbrück hält also die Be- 
wegungsfreiheit des Legionars im Gefecht für eine äußerst be- 
schränkte, und der 6 Fuß breite Rottenabstand steht für ihn 
,auf derselben Höhe" mit dem Achtstadienlauf der Athener bei 
Marathon.') 

Dieses Urteil hätte Delbrück wahrscheinlich nicht gefällt, 
wenn ihm bekannt gewesen wäre, daß vor dem Sturm auf St. Privat 
am IS. August 1870 Teile des preußischen 2. Garde-Regiments 
einen Anlauf von reichlich 1200 Schritt ausgeführt haben; daß 
hiebei, um die Richtung wiederherzustellen, ein- oder zweimal 
etliche Sekunden knieend gerastet wurde, kommt nicht in Betracht. 
Dabei befanden sich die Leute, obwohl, was den Hopliten von 
Marathon erspart blieb, ein wegen der Hitze und des Staubes über- 
aus anstrengender Marsch ohne die geringste Verpflegung voraus- 
gegangen war, noch keineswegs am Ende ihrer Kraft; ja, sie 
wären nötigenfalls, zumal bei erneuter Rast, ohne zu versagen, 
die an 8 Stadien noch fehlende Strecke ruhig weiter gelaufen.^) 
Die von Herodot angegebene Entfernung der beider Schlachtlinien 
vor dem Beginn des Anmarsches betrug 2000 Schritt, also noch 



1) Delbrück a. a. 0. S. 19. 

2) Delbrück, Die Perser- und Burgimderkriege, Anhang S. 56 
beruft sich mit Uurecht auf die ,Vorschriften über das Turuen der 
Infanterie', da es nicht darauf ankommt nachzuweisen, was gemacht wird, 
sondern was gemacht werden kann. Der gewöhnliche Tagemarsch über- 
steigt im Frieden nur selten die Länge von 3 Meilen ; dem Kriegssoldaten 
aber werden ganz andere Leistungen zugemutet. Da sind Märsche von 
8 Meilen und mehr selbst unter den schwierigsten Verhältnissen keine 
Seltenheit. 

3) Vgl. eine Stelle in dem ,Die Erstürmung von St. Privat' über- 
schriebenen Artikel der Deutschen Welt, Wochenschrift der Deutschen 
Zeitung vom lö. und 23. August 1908, aus der Feder des verstorbenen 
Baurats Hillenkamp in Paderborn, welcher als Einjährig Freiwilliger beim 
Kaiser Franz-Regiment den Feldzug mitmachte: ,Bei Mars la Tour wird 
nordwärts abgeschwenkt. Bald ertönt der Befehl: ,Im Laufschritt, 
marsch marsch !' und es geht über steinige Flächen, das Bataillon in 
Kolonne, lange Zeit — nach meiner Schätzung wohl eine Stunde lang — 
im Dauerlauf fort, während rechts von uns auf der ganzen Linie der 
Lärm des Kampfes immer lauter wird.' Nun dürfte die Schätzung des 
Berichterstatters zwar nicht zutreffen ; immerhin liefert sie den Beweis, 
daß '/ä Meile zu laufen, selbst unter AVaffen imd in Reihe und Glied 
keineswegs unerhört ist. 



l§6 •• TH. STEIN WENDER 

nicht i/ä deutsche Meile oder IV2 Kilometer.') Davon hat man 
100 bis 200 Schritt für den gewöhnlichen Marsch in Abzug zu 
bringen; denn unmittelbar aus der ursprünglichen Aufstellung 
konnte ein Heer von 10 000 Mann nicht in Laufschritt übergehen. 
So bleiben für die Differenz nicht mehr als 600 bis 700 Schritt 
übrig, ja, insofern die Füße beim Lauf weiter spannen als bei 
gewöhnlichem Schreiten und man infolgedessen im ersteren Falle 
je nach der Schnelligkeit 15 bis 20^70 erspart, nur 500 bis 600. 
Abgesehen davon hat Delbrück gewisse in solcher Lage wirksame 
Umstände nicht genügend in Rechnung gezogen. So versteht es 
sich doch von selbst, daß man vor jedem zu erwartenden ernsteren 
Gefecht das Gepäck ablegt, die Belastung des Kombattanten sich 
also auf Kleidung und Waffen beschränkt, welch letztere darin 
überdies möglichst bequem getragen werden,*) und anders ist es 
auch im Altertum nicht gewesen. Die Gemütsstimmung ferner 
des plötzlich zwischen Leben und Tod gestellten Kriegers wirft 
alle Theorien über den Haufen. Daß man in solchen Augenblicken 
über ein ganz anderes Maß von Energie verfügt als auf dem 
Exercirplatz, wird jeder Feldsoldat zugeben. Auch ist keineswegs 
ausgeschlossen, daß bei Marathon wie bei St. Privat mehrmals 
gerastet wurde. ^) Der dadurch verzögerte Anlauf führte immer 
noch schneller zum Ziele als gewöhnliches Schreiten, und die Ent- 
fernung blieb dieselbe. Was uns den Glauben an die in Rede 
stehende Kraftleistung der attischen Hopliten erschwert, ist ledig- 



1) Her. VI 112. 

2) Die Gardisten bei St. Privat hatten die Feldmütze auf, während- 
der Helm mittels der Schnppeuketten am Koppel befestigt war. Das be- 
kannte Gemälde von Georg Bleibtreu in der Rulinieshalle zu Berlin ent- 
spricht also wie in manchen anderen Stücken auch hierin keineswegs den 
Tatsachen. So konnten auch die Hopliten von Marathon für die Dauer 
des Laufes ihre Sturmhaube abnehmen und den Schild am Telaraon über 
dem Rücken tragen. 

3) Daü die Angabe Herodots nicht genau wörtlich zu nelinien sei, 
ist auch sonst schon geltend gemacht worden. In diesem Sinne äußert 
sich Wilamowitz, Aristoteles und Athen II S. 85: ,0h die Athener im 
Sturmschritt oder im Laufschritt vordrauseu, oder wann das Signal: 
, Marsch marsch'! gegehen wurde, das sind schließlich Bagatellen'. Aus 
einer weiteren Bemerkung: ,I)er fahelhafte Lauf sollte niemand quälen' 
schließt Kroniayer Ilistor. Zeitschrift l'.)05 S. 2, daß Wilamowitz ihn für 
eine Legende halte, die sich von der Gedenkfeier der Schlacht herschreibe. 
Dazu dürfte doch aher die seitdem verflossene Zeit zu kurz gewesen sein. 



DER POL YBI ANISCHE GEFECHTS ABSTAND 187 

lieh die Masse und Geschlossenheit ihrer Schlachtordnung-. Indessen 
konnte sie durch Zurücknehmen der geraden Nummern und Ver- 
doppelung- des Gliederabstandes, ein den Taktikern wohl bekanntes 
und geläufig-es Verfahren, für die Dauer des Anlaufs gelockert 
und vor dem Zusammenstoß in kürzester Frist wiederhergestellt 
werden. Dies Verfahren dürfte stets üblich gewesen sein, wofern 
die Phalanx vor dem Angriff sich im Laufschritt bewegte wie bei 
Massaga (Xen. An. IV 26) und bei Mantinea (Pol. XI 15, 2);*) daß 
es hier geschehen sei, darf schon aus einer Bemerkung Herodots 
geschlossen werden, wonach die Athener ,dd^QÖOi', den Kampf be- 
gonnen haben. Da die Geschlossenheit der Schlachtordnung beim 
Angriff sich von selbst verstand, so wäre der Hinweis darauf ganz 
überflüssig gewesen, wenn nicht vorher eine Lockerung statt- 
gefunden hätte, aus der nun die eigentliche Gefechtsformation 
wiederhergestellt wurde. So mußte es, zumal, wenn die sicherlich 
darauf geschulten Rottenführer die Distanzen einhielten, doch am 
Ende möglich gewesen sein, Reihe und Glied im allgemeinen zu 
wahren. Leuchtet andrerseits auch die Notwendigkeit des Acht- 
stadienlaufs auf den ersten Blick nicht ein, so war er doch keine 
.militärische Absurdität*.^) Denn es ist wohl denkbar, daßlliltiades 
die an Zahl überlegene Schlachtordnung des Gegners erreichen 
wollte, bevor sie Zeit gewann, seine Flügel zu umklammern. Viel- 
leicht besorgte er auch, die Perser möchten ihre Reiterei, welche, 
da in keinem Schlachtbericht erwähnt, wahrscheinlich auf den 
Schiffen war,^) landen. So hatte er in der Tat keine Zeit zu 
verlieren; die Entscheidung mußte herbeigeführt werden, bevor die 
gefürchtete Waffe auf dem Kampfplatz erschien. Endlich sei an 
den moralischen Eindruck derartiger Sturmangriffe erinnert; es 
bedurfte eben besonderer Mittel, um die Überlegenheit des Feindes 
auszugleichen und in den eigenen Reihen die Furcht sowie den 
Gedanken an die Möglichkeit eines Mißerfolges zu bannen. Waren 



1) Vgl. Kromayer a. a. 0. S. 272. 

2) Delbrück a. a. 0. 

3) Curtius, Griechische Geschichte II S. 23 A. 13 — Cornelius Nepos 
berichtet in der Lebensbeschreibung des Miltiades c. 5 zwar, daß 10 000 
persische Reiter in acte gestanden hätten. Wie ist dann aber nur denk- 
bar, daß die Griechen, welche nicht stärker waren und schließlich, mit 
den Flügeln einschwenkend, Flanke und Rücken preisgaben, den Sieg 
davontrugen.^ 



188 TS. STEIN WENDER 

die Athener nach dem Zeug-nis Herodots doch die ersten Griechen, 
welche den Anblick des medischen Gewandes und seiner Träger 
aushielten, deren bloßer Name bisher schon Furcht einzuflößen 
vermocht hätte. 

So ist doch kein Grund vorhanden, die Nachricht Herodots 
in das Reich der Fabel zu verweisen. Wie sollte er sich hier 
auch geirrt haben, ohne Widerspruch zu erfahren? Seine Nach- 
richten stammen von Augenzeugen, und die Zeit, da er schrieb, 
lag den Ereignissen nicht ferner als dem Kriege 1870/71 die 
Gegenwart. Obwohl von unserm Laufschritt bei St. Privat nicht 
viel Wesens gemacht worden,') ist an der Tatsache nicht zu 
zweifeln; denn es leben noch glaubwürdige Männer, die ihn mit- 
gemacht haben und bestätigen können. Sie würden sich aber 
entschieden dagegen verwahren, wenn ein Schriftsteller von der 
Bedeutung Herodots ihnen ein Bravourstück zuschreiben möchte, 
das lediglich auf Erfindung beruhte. In jedem Falle gelangen wir 
zu dem Schluß , daß ein Lauf von annähernd 8 Stadien oder 
1800 Schritt unter Umständen, zumal auf günstigem Gelände nicht 
nur möglich, sondern in Wirklichkeit gewiß auch schon ausgeführt 
ist. Deshalb konnte Homer seinen Landsleuten glaublich machen, daß 
Achill und der vor ihm fliehende Hektor dreimal im Lauf die Mauern 
Trojas umkreist hätten,'*) was, den Umfang der Stadt des Priamoa 
noch so winzig gedacht, gewiß auf erheblich mehr hinauskäme. 

Kehren wir nach dieser Abschweifung zu dem Rottenabstand 
des Phalangiten von 1 '/2 Fuß zurück, so darf auch ohne das 
Zeugnis einer mit Turnern angestellten Probe zugegeben werden, 
daß einen Schlachthaufen der Art zu bilden wohl möglich war. 
Ja, er hätte sich sogar noch bewegen können, wenn freilich auch 
nicht ,sehr gut', wie Delbrück meint. Man bedenke die schräge 
Stellung^ dazu die drangvolle Enge!') So wäre es nur bei 



1) Das Generalstabswerk erwähnt ihn nicht, was nicht auffällt, da 
seine Darstellung hier auch sonst lückenhaft und zum Teil sogar direkt 
falscli ist. So standen von den riienadierbataillouen des 2. Gaide- 
Reginients das erste links und das zweite rechts, während nach dem 
CJeueralstabswerk umgekehrt das erste rechts und das zweite links in die 
Feuerlinie eingerückt wäre. 

2) Hom. X 144 If. 

ü) Vgl. Reiske, Animadversioues IV p. fil7 und Delbrüik in dieser 
Zeitschrift a. a. 0. S. 88. 



DEE P0LYBIANI8CHE GEFECHTSABSTAND 189 

gleichmäßig ausgeführten Nachstellschritten gegangen; und auch 
dann würde das unvermeidliche Seitwärtsschieben der Phalanx sehr 
bald verhängnisvoll geworden sein. Schon auf gänzlich ebenem 
Gelände mußte sie nach kürzester Frist hier zerreißen und dort 
vorquellen, beim Überschreiten von Mulden und Terrainfalten aber 
sich vollends in ihre Bestandteile auflösen/) Polybius tadelt den 
Kallisthenes schon, weil er Alexander bei Issus sein Heer in der 
Pyknose, also mit einem Abstände von 3 Fuß 40 Stadien oder 
10 000 Schritt weit marschieren läßt."^) Die Phalanx hat in der 
Gefechtsformation gewiß niemals beträchtliche Strecken zurück- 
gelegt; der Raum freilich, welcher sie vom Feinde trennte, 
mußte durchmessen werden, mochte dieser den Angriff stehenden 
Fußes erwarten oder ihm auf halbem Wege begegnen. ^) Bei einem 
Abstände von l'/2 Fuß aber würden wenige Schritte, die wegen 
der schrägen Stellung, wie gesagt, lediglich Nachstellschritte sein 
konnten, genügt haben, um die Katastrophe herbeizuführen. Die 
Schlußfolgerung Lammerts : ') .Wenn die Römer, Mann an Mann 
gedrängt, marschiren konnten, konnten es die Makedonen selbst- 
verständlich ebenfalls', ändert daran nichts: denn in der testudo, 
welche geraeint ist, hatte der Legionär nicht IV2, sondern der 
Breite seines Schildes entsprechend mindestens 2'/2 Fuß Spielraum; 
er bewegte sich auch nicht in schräger Fechterstellung, die linke 
Schulter voran, wie Lammert den Phalaugiten schreiten oder gar 
, anrennen* läßt, sondern in gewöhnlicher Frontstellung. Später hat 
Lammert den Anmarsch bei einem Abstände von IV2 Fuß wenigstens 
als schwierig bezeichnet und ihn ,auf den letzten Sturmlauf, sagen 



1) S. Kromayer, Antike Schlachtfelder in Griechenland I S. 323 uud 
Histor. Zeitschrift 1905 S. 18. 

2) Pol. XII 20. 

3) Nach Xen. Hell. IV 3 waren bei Koronea die Heere vor dem Zu- 
sammenstoß nur ein Stadium oder 600 griechische Fuß gleich 240 Schritt 
voneinander entfernt, und die Spartaner setzten sich erst in Bewegung, 
als der Gegner bis auf 300 Fuß oder 120 Schrit herangekommen war. 
Beim Beginn des Kampfes hatten sie selbst also 60, die Thebaner 180 
Schritte zurückgelegt. Einen Anmarsch setzt daher auch die polybia- 
nische Darstellung voraus. Man denke an Wortverbindungen wie Srnv 
trj (XVIII 29, 4), e(poSov xal TiQoßoli^v (30, 1) und ßialav Ttotovat rr^v 
e<po8ov (30. 4). Vgl. Kromayer a. a. 0. S. 219 A. 1. 

4) Lammert in den Neuen Jahrbüchern für das klassische Altertum, 
1904 S. 267 unter Berufung auf Liv. XXXII 17 und XXXIII 8. 



190 ■ TR STEINWENDER 

wir auf eine Strecke von 50 — 100 m' beschränkt/) Aber auch 
dies wäre ein Kunststück gewesen, welches wir dem Synaspismos 
schwerlich zutrauen. 

Übrigens hätte der oben erwähnte sowie ein nachmals von 
Lammert mit Schülern im Alter von 15 — 20 Jahren angestellter") 
Versuch nur dann realen Wert, wenn es sich dabei um durchweg 
ausgewachsene Leute in der vollen Rüstung des macedonischen 
Hopliten gehandelt hätte. Es liegt aber die Vermutung nahe, 
daß die Turner- auf dem Schönholzer Platz zum Teil noch im 
Wachstum begriffene Jünglinge waren, und daß die Schüler' es 
ohne Ausnahme gewesen sind, wird niemand bezweifeln. Auch 
führten sie sämtlich keinen Schild und vor allem fehlte ihnen der 
Panzer, den man nicht auf dem bloßen Leibe trug, was der 
Anonymus Byzantinus, wie folgt, hervorhebt: ,Sie (die Waffen) 

müssen nämlich nicht auf Kleidern aufliegen, sondern auf 

Waffenröcken, welche mindestens einen Daktylus dick sind, eines- 
teils damit sie nicht bei der Berührung durch ihre Härte verletzen^ 
sondern, gut aufliegend, aUf den Körper passen, andrerseits da- 
mit die Geschosse der Feinde nicht leicht bis aufs Fleisch kommen'.'') 
Wenn nun ein Panzer auch der Schulterbreite nichts zulegte, so 
wurde durch ihn, da er bis in die Achselhöhlung reichte, doch der 
Ellenbogenspann nicht unerheblich vergrößert. Überdies wird zu- 
gegeben, daß selbst jene Turner noch 3 cm oder l'/g Zoll mehr 
als anderthalb Fuß gebraucht hatten. Die Differenz an sich ist 
ja nur gering; bei 100 Rotten würde sie aber schon 3 m gleich 
4 Schritt, bei 1000 sogar 30 m oder* 40 Schritt betragen haben. 
Wenn Delbrück dagegen geltend macht, daß man , einen modernen, 
gerichteten Maßstab' hier nicht annehmen dürfe, und Lammert, ob- 
wohl er die 1^/2 Fuß im übrigen für vollkommen ausreichend er- 
klärt, dazu bemerkt: , Jeder Unbefangene wird derselben Ansicht 
sein. Wenn wirklich ein paar Centimeter mehr gebraucht worden 
wären, würde das den runden Ansatz der Taktiker von l^-j Fuß 
nicht im geringsten als falsch und übertrieben erscheinen lassen', 
so ist dem entgegenzuhalten, daß es sich hier keineswegs um ein 
ungefähres, sondern, wenn aucli nicht geäichtes, so doch immerhin 



1) Lammert a. a. 0. S. 268. 

2) Lammert a. a. 0. S. 2«4 A. 8. 

3) Anon. Byz. 16, 4 in der Übersetzung von Köchly und Rüstow. 



DER POLYBIANISCHE GEFECHTSABSTAND 191 

genaues Maß handelt, da es aus dem gleichfalls genauen Rotten- 
abstand von 3 Fuß durch Eindoppeln, nicht, wie Lammert meint, 
durch Seitwärtsschließen, das bei ausgedehnter Front angesichts 
des Feindes unausführbar gewesen wäre, ermittelt wurde. Ein Ver- 
gleich mit dem heutigen Rottenabstande, der im einzelnen, da auf 
Ellenbogenfühlung beruhend, je nach der Schulterbreite des Mannes 
innerhalb gewisser Grenzen variirt, durchschnittlich aber 2 Fuß 
beträgt, ist hier nicht am Platz. 

Bekanntlich unterscheiden die Taktiker 3 Formationen mit 
Abständen von 4, 2 und 1 Elle oder 6, 3 und IV2 Fuß,') die 
Grundstellung, für die es einen besonderen technischen Ausdruck 
nicht gab, die Pyknose und den Synaspismos. Dagegen kommen 
die beiden ersteren hier nicht in Betracht; von der dritten aber, 
welche der Distancirung Lammerts zugrunde liegt, wird aus- 
drücklich bemerkt, daß sie der Verteidigung gedient habe,'') nicht 
daß in ihr marschirt wurde. Die einzige Stelle,^) welche so ge- 
deutet werden könnte, Arrian. An. Vl7: rovc, Tie'Covg ds ^vva- 
OTtiaavrag (hg etg rcv/.vorctTi^v ovyy.Xeioiv enäysiv Trjv (pä- 
kayya. eorii.ujve beweist nichts, da es sich nur um ein paar Schritte 
oder, insofern der Kampf bereits begonnen hatte, auch das nicht 
einmal gehandelt haben möchte. Die Stelle bei Diodor XVI 3 
aber, der berichtet, daß König Philipp von Macedonien töv iv 
Tgoia tG)v rjQibiov ovvaomauöv nachgeahmt habe, wobei, wie 
Lammert richtig bemerkt, nur die Iliasverse iV 131 und TT 215 
gemeint sein können, spricht eher dagegen als dafür, insofern 
die trojanischen Helden dort nicht schreitend, sondern stehend 
(icpeGTaoav) dargestellt werden. Schließlich nähert sich Lammert 
selbst obiger Auffassung, da er einräumt, daß der Synaspismos unter 
Umständen erst während des Kampfes, sobald man ,in ernste 
Bedrängnis geriet', gebildet sei. Im Grunde freilich bleibt der 
Unterschied bestehen, wenngleich Lammert den Anmarsch, wie 
gesagt, auf 50 — 100 m beschränkt. Übrigens würde die Formation 
selbst in der Verteidigung kaum imstande gewesen sein, den An- 



1) S. die Stellen bei Lammert in dem Leipziger Programm S. 11, 
13, 14; vgl. Kromayer a. a. 0. S. 233 ff. 

2) Arr. Tact. 11: 6 Ss awaoTziouds ylvexai nqos rd rwv noleulcov 
rfiv tcfobov necpQayfievovs vTioarfjvat-^ Vgl. Asclep. 4; Ael. 11. 

3) S. die Stellen bei Lammert a. a. 0. S. 266 und 267. 



192 TH. STEIN WENDER 

griff eines herzhaften und waffengeübten Fußvolks abzuweisen, dem 
es gelang, die wegen der Enge unbeweglichen Lanzen zu unter- 
laufen. Nach Folard drohte diese Gefahr den Phalangiten von 
einem nur mit dem Schwert bewaffneten Gegner schon in der 
Pyknose. Denn vom dritten Gliede an hätten sie nicht mehr 
sehen können was vorn geschah, und so müsse es möglich gewesen 
sein, falls man den Chok aushielt, die Sarissen mittels Schildes 
und Schwerts abzulenken, sich hindurchzuschleichen und ihre Träger 
niederzustoßen.') Jedenfalls war der Gefechtswert des Synaspismos 
gegen Fußvolk nur gering, und lediglich in der äußersten Not 
dürfte man hier von ihm Gebrauch gemacht haben. Für gewöhn- 
lich bestand die Aufgabe der Phalanx auch nicht in müßiger Ab- 
wehr, sondern im Angriff. Der dabei unerläßliche, wenngleich nur 
kurze Anmarsch aber setzt die horizontale Frontstellung und wie 
nach dem Versagen des Choks der statarische Kampf einen ge- 
wissen Abstand voraus. Wozu der sorgsam geschulte moderne 
Infanterist mindestens 2 Fuß braucht,-) das konnten die mit Lanze 
und Schild ausgerüsteten Phalangiten des macedonischen Heeres 
unmöglich auf einem Raum von nur 18 Zoll ausführen. Sie be- 
durften schon wegen des bis in die Achselhöhlung reichenden so- 
wie auf dicker Unterlage ruhenden Panzers für den Ellenbogen- 
spann beiderseitig eines Zuschlags von mehreren Zoll. Damit er- 
weitert sich der Rottenabstand des Phalangiten in dieser Haltung 
auf etwa 2'/i Fuß und bleibt hinter dem von Polybius und den 
Taktikern für die Pyknose angegebenen Maß nur um 6 Zoll 
zurück, die als Spielraum für die Bewegung unter Waffen nur 
gerade ausgereicht haben dürften. 

Die sachlichen Gründe, welche Lammert und nach ihm Del- 
brück für den Abstand des Phalangiten und Legionars mit l'/2 
und 3 Fuß geltend machen ; sind also hinfällig. Andrerseits 
aber darf zugegeben werden, daß der polybianische Text, so wie 
er uns vorliegt, ein über alle Zweifel erhabenes Zeugnis auch für 
den doppelten Abstand nicht gewährt. Wo also findet man den 
vSchlüssel zur Lösung dieses Rätsels? 



1) Folard Neue Eutdcckuiigeu vom Kriege 17()9, c. 5; vgl. Macchia- 
velli Kriegskunst übersetzt von Ziegler S. 46. 

21 Vgl. Kroniayer a. a, 0. S. 240 A. 2. Danach hatte eiu StralJ- 
burger Infanterieregiment bei loser Tuchfühlung einen Kotteuabstand von 
63 cm oder etwas über 2 Fuß. 



DER POLYBIANISCHE GEFECHTSABSTAND 193 

Die Streitfrage wäre entschieden, sobald sich ermitteln ließe, 
welche Gefechtstellung der Phalanx Polybius selbst mit seinem 
Abstände von 3 Fuß gemeint hat. Nun, daß es die Pyknose war, 
folgt doch schon aus der auf 16 Glieder angegebenen Tiefe. Die 
Stelle lautet: ,Hieraus kann man sich leicht eine Vorstellung von 
der Gewalt machen, welche ein Angriff der gesamten Phalanx mit 
ihren vorgestreckten Lanzen bei einer Tiefe von 16 Mann hat'.') 
Mit Recht bezeichnen Rüstow und Köchly diese Formation als die 
normale ,0 und ähnlich urteilten schon die Taktiker. Aelian') 
schreibt: ,So nämlich steht sie im besten Verhältnis zur Front der 
Linie, mag man nun dem Bedürfnis gemäß die Tiefe verdoppeln, 
so daß sie auf 32 kommt, oder zusammenziehend auf 8 ver- 
ringern', und bei Asclepiodot") lesen wir: ,Deshalb setzen die einen 
die Stärke der Rotte .... auf 16, damit die Linie in der Ver- 
fassung sei, sie sowohl auf 32 zu vertiefen als auch bis zur 
Hälfte, das heißt auf 8, zu verflachen'. Da haben wir also wieder 
die bekannten drei Stellungen; die zu 16 Gliedern entspricht der 
Pyknose, aus welcher die achtgliedrige Verschildung erforderlichen 
Falles durch Eindoppeln aus der Tiefe und Aufrücken der hinteren 
Glieder gebildet wurde. Zum Schließen seitwärts dagegen, sei es 
auch nur nach der Mitte, würde man vor dem Feinde weder Zeit 
noch die erforderliche Ruhe gehabt haben ; ^) auch auf dem Übungs- 
platz wäre das Manöver nur mit kleineren Abteilungen ausführbar 
gewesen. In jedem Falle zählte der Synaspismos 8, die Pyknose 
16 Glieder, und da die von Polybius beschriebene Phalanx sech- 
zehngliedrig war, kann er nur die Pyknose gemeint haben; auf 
sie bezieht sich mithin alles was er über das macedonische Heer- 
wesen sagt, so namentlich sein Abstand von 3 Fuß, der auch von 
den Taktikern übereinstimmend dieser Formation zugeschrieben 
wird, und ich finde nichts, was dem widerspräche mit alleiniger 
Ausnahme etwa des Homercitats am Schluß des neunundzwanzigsten 
Kapitels : 



1) Pol. XVIII 30 in der Übersetzung von Kraz (Langenscheidtsche 
Bibliothek). 

2) Rüstow und Köchly Geschichte des griech. Kriegswesens S. 248 ; 
vgl. Liv. XXXIII 4; XXXVII 40. 

3) Ael. IV 3 in der Übersetzung von Köchly und Eüstow a. a. 0. 
41 Asclep. II 1 a. a. 0. 

5) Anders urteilt Lammert a. a. 0. S. 268 A. 2. 
Hermes XLIV. 13 



194 TH. STEIN WENDER 

dOTrig äg' donid' egeiÖE, yJgvg v.öqvv, dvega d' dvrjQ' 
ipavov d' iTtTTÖKOiioi xÖQvd-eg Aaurtgoioi cpäXoLOi 
vevövTiov (og rtvy.vol iqieoraoav dXAi]XoiOL,^) 
das anscheinend die Verschildung voraussetzt und von den Ver- 
tretern des anderthalb Fuß breiten Rottenabstandes darauf be- 
zogen wird,'^) Indessen auch diese Unstimmigkeit schwindet, so- 
bald man lediglich das Aufgehen der Gliederabstände beim Zu- 
sammenstoß, wodurch vorübergehend eine Formation herbeigeführt 
wurde, welche zwischen Pyknose und Synaspismos die Mitte hielt,^) 
ins Auge faßt und, wie folgt, übersetzt: 

Schild schloß sich an Schild, Helm an Helm, Krieger an 
Krieger. Mit ihren glänzenden Schirmen berührten sich 
die haarbuschgezierten Sturmhauben der vorwärts geneigten 
Männer. So dicht aufgeschlossen standen sie hintereinander. 

Mit der Deutung des Wortes ecpeataaav nach Analogie von 
eniotärrjg würde das ,Helm an Helm' und ,Krieger an Krieger' 
hinlänglich erklärt sein. Nur der Schild im ersten Verse bietet 
noch Schwierigkeiten; denn bei einem Durchmesser von 2 bis 2'/4 
Fuß würde er den Raum des polybianischen Rottenabstandes nicht 
gedeckt haben. Hier ist jedoch der argolische Rundschild ge- 
meint, welcher breiter war und, wie archaische Fundstücke be- 
weisen,') jenem Abstände ungefähr gleichkam. Von besonderem 
Interesse in dieser Hinsicht ist ein von Schliemann zu Mykene 
entdecktes Vasenfragment,') daß sechs nebeneinander schreitende 
Hopliten darstellt. Sie tragen die Lanze noch schräg abwärts 
und auf dem Rücken einen mit halbmondförmigem Ausschnitt ver- 
sehenen Rundschild von reichlich doppelter Schulterbreite, also 



1) Hom. 11. N 131; 77 215. 

2) So namentlich von Lammeit a. a. 0. S. 14. 

H) Aus einer Stelle bei Diodor XVI 8, 2 folg'ert Lamniert mit Recht, 
flaß Philipp bei der Bildung seines Synaspismos sich durch die angeführten 
Iloniciverse hal)e leiten lassen. Daraus würde aber keineswegs folgen, 
daß schon Homer die Verschildnng des niacodonischen Plialangiten gekannt 
hat. Gibt doch auch Lamniert selbst zn, daß der Synaspismos in früherer 
Zeit etwas anderes gewesen sei. 

4) Baumeister, Denkmäler des klassischen Altertums S. 1 !)()(» ff. ; 
vgl. Helhig, Das homerische' Epos p. 250. 

5) Sclilieniann, Mykeno S. 153 und 213; vgl. Baumeister a. a. 0. 
S. 2023. 



DER POLYBIANISCHE GEFECHTSABSTAND 195 

einem Durchmesser von mindestens 3 Fuß, dessen Ränder sich lose 
berühren. Ihm entsprechen die sieben 80 — 100 cm breiten zu 
Olympia aufgefundenen Rundschilde aus dem fünften Jahrhundert,') 
die bald nach ihrer Hebung zerfielen. Ähnliche Maße zeigen 
das Relief von Kreusis aus dem vierten Jahrhundert, die bild- 
lichen Darstellungen auf dem Nereidenmonument, "^) der Sarkophag 
von Corneto im Museum zu Florenz und die Reliefs von Pergamon.') 
Überall kehren, gleichviel ob der Schild ein genaues Kreisrund 
bildet oder von schwach elliptischer Gestalt ist,") die zwei Mannes- 
breiten wieder, die zur Zeit des Polybius noch der Rundschild des 
römischen Veliten aufwies.*) 

Der Fehler war, daß man bei Auslegung des Homercitats 
übersah oder nicht genügend beachtete, wie beim Zusammenstoß 
die Gliederabstände sich bis auf eine Elle verkürzten, indessen 
der Rottenabstand von 3 Fuß gewahrt blieb. Freilich hebt Poly- 
bius diese Formation nicht ausdrücklich hervor; denn seine An- 
gaben über die Abstände beziehen sich auf den Anmarsch,®) nicht 
auf den Zusammenstoß. Das Aufrücken aber ist selbstverständlich. 
Wie wäre sonst das ovinffQdTTeiv^) und liLGovv^) der Lanzen 
möglich gewesen, und wird dieser Teil des Gefechts der Phalan- 
giten nicht auch in einer jedes Mißverständnis ausschließenden 
Weise geschildert?^} 

Übrigens hätte man im Grunde nicht nötig, Worte eines 
Dichters auf die Gold wage zu legen, zumal da Polybius das 
Homercitat, in Prosa übertragen, gelegentlich auf eine Schlacht- 
ordnung zweifellos dreifüßigen Abstandes bezieht.'") Und selbst 



1) Baumeister a. a. 0. S. 2038. 

2) Baumeister a.a.O. S. 1013 N. 1219—1223. 

3) Baumeister a. a. 0. S. 2036 ff. 

4) Weiteres hierüber s. bei Heibig a. a. 0. S. 218ff.; vgl. Demmin, 
Die Kriegswaffen S. 198 ff. 

5) Pol. VI 22. 

6) So auch Kromayer a. a. 0. 

7) Pol. IV 64. 

8) Ael. 14, 7; Asclep. 5,2. 

9) Arr. tact. 16: Karä rovs äuovs xai ras TclevgAs ai ivegsiaeis 
yiyvovTai rtSv ne^töv und ähnlich Auon. Byz. 15: iv rw xaipü} rov &yw- 
vos ov1■(o9^oval rovs euTcoood'fr äare ßaovrtQav xrjv tpälayya rf] nilrjOei 
ylyvead'ai.; Vgl. Arr. 13, 3 mA 14, 5. 

10) Kromayer a. a. 0. S. 216. 

13* 



196 TH. STEIN WENDER 

wenn es unstimmig wäre, bliebe die Tatsache, daß der Autor 
seiner Darstellung die Pyknose mit 3, nicht den Synaspismos mit 
1 V2 Fuß zugrunde gelegt hat, unerschüttert. Einem Manne 
aber, der wie Polybius, selbst Soldat und Offizier, das griechisch- 
macedonische Heerwesen aus eigener Anschauung kannte, des Irr- 
tums aus Unwissenheit zu bezichtigen, wäre ungereimt. Zur An- 
nahme einer Textverderbnis') ferner ist kein hinlänglicher Grrund 
vorhanden, zumal da die Maße an mehreren Stellen erwähnt ■) 
und von den Taktikern bestätigt werden. Als möglich nur sei 
zugegeben, daß etwa vor ei /xeklovoiv oder nach tö deov eine 
das Maß des weiteren Abstandes der Legionare enthaltende Zeile 
von Abschreibern übersehen wurde und folglich ausfiel. 

Damit soll nicht in Abrede gestellt werden, daß Polybius die 
Confusion am Ende selber verursacht hat. Daß er sich bisweilen 
verrechnet, ist bekannt, so in der Verlustliste von Cannä,^) bei 
Schätzung des mazedonischen Heeres zu Gordion"') und in Er- 
mittelung der Tiefe desselben vor der Schlacht bei Issus.*) Da- 
hin gehört, wenn er den regulären Bestand der Legionsreiter an 
einer Stelle auf 200, an einer andern auf 300 Pferde und dem 
entsprechend die bundesgenössische Kavallerie im ganzen sowohl 
auf das Dreifache als auch auf das Doppelte der römischen an- 
gibt.®) Es sei jedoch bemerkt, daß solche Ungenauigkeiten, die 
sich durch vergleichende Kritik überdies beseitigen ließen, dem 
polybianischen Geschichtswerk von seinem Werte nichts rauben. 

Halten wir also die Abstände des Phalangiten von 3, des 
Legionars von 3 und 6 Fuß für authentisch, so fragt es sich 
doch, ob die letzteren buchstäblich zu nehmen sind, oder Polybius 



1) Für eine solche Lammert a. a. 0. S. 21 ff.; dagegen Kromayer 
a. a. 0. S. 237. 

2) Pol. XII 19ff.; XVIII 30; vgl. Kromayer a. a. 0. S. 238 A. 4. 

3) Delbrück in dieser Ztschr. a. a. 0. S. 87 A. 1 und Büttner -Wobst 
in seinem Referat über die Polybiusausgabe von Hultsch in den Jahrb. 
für klass. Philologie 1889 S. 158 ff. 

4) Droyseu, Untersuchungen über Alexanders des Großen Heerwesen 
und Kriegführung S. 8. 

5) Pol. XII 18; vgl. Giesing in den Jahrb. für klass. Philologie 1889 
S. 161. 

6) S. die Abhandhing Über das numerische Verhältnis zwischen 
cives und socii usw. Programm des Ciynmasiums zu Marieuburg 1879 
S. 19 A. 4. 



I 



DER POLYBIANISCHE GEFECHTS ABSTAND 197 

nicht vielmehr einen nur annähernd gleichen Abstand des Römers 
um der Kürze und des leichteren Verständnisses seiner griechischen 
Leser willen dem ihnen bekannten macedonischen gleichgesetzt hat, 
mit anderen Worten, ob jene Zahlen genaues oder ungefähres 
Maß bedeuten. Dies zu ermitteln würde sich uns, abgesehen von 
den Gliedern des menschlichen Leibes, nur in den Waffen und 
ihrer mutmaßlichen Führung ein zum Teil noch sichtbares und 
insoweit zuverlässiges Hilfsmittel darbieten. 

Danzig. TH. STEINWENDER. 



ZUR LITTERATÜR DER EXEMPLA UND 
ZUR EPITOMA LIVII. 

In einer jüngst erschienenen Dissertation') ist der Versuch 
gemacht worden, den Hauptbestand der historischen Notizen des 
Philosophen Seneca aus dem großen Geschichtswerk des Livius 
herzuleiten. Da diese Notizen in engster Berührung stehen mit 
Valerius Maximus, hängt mit der Untersuchung über sie auch die 
Frage der Epitoma Livii zusammen, die Valerius Maximus benutzt 
haben soll.'^) 

Indes eine genauere Untersuchung lehrt, daß weder Seneca 
noch Valerius Maximus aus Livius oder einem Auszug aus ihm 
schöpfen. Dadurch wird aber jene Annahme einer so frühzeitigen 
Verkürzung des Livius hinfällig. 

Schendel hat in chronologischer Reihenfolge die historischen 
Angaben aus Seneca behandelt und so in bequemer Weise das 
Material zusammengestellt, aber er hat es an Genauigkeit in der 
Vergleichung mit den Quellen fehlen lassen. Darum mußte er das 
Ziel verfehlen. Das zeigt sich gleich an dem ersten Beispiel: 



Liv. 2, 8 
nondum dedicata erat in 
Capüolio lovis aedes. Ya- 
lerius Horatiiisque con- 
sules sortiti, uter dedi- 
caret. Horatio sorte eve- 
nit . . . aegrius . . . tulere 
Valerii necessarii dedi- 



Sen. dial. 6, 13, 1—2 

ne nimis admiretur 
Graecia illum patrem . . . 
Pulvülus effecit ponti- 
fex, cui postem te- 
nenti et Capitoliumde- 
dicanti mors filii 
nuntiata est, quam 



cationem tarn incluti tem- ille exaudisse dissimula- 
pli Horatio dari. id om- \ vit et sollemnia [pon- 



Val. Max. 5,10, 1 
Horatius Pul- 
villus, cum in 
Capitolio lovi 
optimo maximo 
aedempontifex 
dedicaret in- 
terquenuncupa- 
tionem sollem- 
nium verbo- 



1) H. Schendel, quibus auctorihus Romanis L. Annaeus Seneca in re- 
bus patriis usus sit. Gryphiae 1908. 

2) Sanders, die Qiiellencontamination im 21. und 22. Buche des 
Livius 1897. Wülfflin, Arch. f. kteiu. Lexicogr. 11 (1900) S. 1 sq. 



EXEMPLA UND EPITOMA LIVII 



199 



nibus modis impedire 
conati, postquam alia 
frusfra tempfata er auf, 
postem iam tenenti 
consuli foedum inter 
precationem demn nunti- 
um incutiunt, m ortu u m 
eins filium esse, fu- 
nestaque faniilia dedi- 
care eum templum non 
posse. non crediderit fac- 
tum an tantum animo 
roboris fuerit, nee tradi- 
tur certum nee interpre- 
tatio est facilis. nihil 
aliud ad eum nuntium 
aproposito aversus, quam 
ut cadaver efferri iube-. 
ret, tenens postem pre- 
cationem peraglt et de- 
dicat templum. 



tificia carminay) verba 
concepit, gemitu non in- 
terrumpente preca- 
tionem et ad filii sui 
nomen love propitiato. 
putasne eins luctus ali- 
quem finem esse debere, 
cuius primus dies et pri- 
mus impetus ab alta- 
ribus public is et 
fausta nuncupatione non 
abduxit patrem? . . . idem 
tarnen ut redit domum, 
et implevit oculos et ali- 
quas voces flebiles misit 
et peractis quae mos erat 
praestare defunctis ad 
Capitolinum illum redit 
vultum. 



rum postefH 
tenens mortu- 
um esse filium 
suum audisset, 
neque manum a 
poste - removit, 
ne tanti templi 
dedicationem in- 
terrum per et , 
neque vultum a 
publica reli- 
gione ad pri- 
vatum dolorem 
deflexit, ne pa- 
tris magis quam 
pontificis partes 
egisse videretur. 



Aus dieser Gegenüberstellung ergiebt sich, daß Seneca und 
Valerius Maximus sich enger an einander als an Livius anschließen.""') 
Das lehrt der Wortlaut und die sachliche Übereinstimmung — 
denn der Bestand der tatsächlichen Angaben ist bei beiden der- 
selbe, dieselben Züge sind herausgehoben — , ganz besonders aber 
der gemeinsame Fehler: Horatius wird pontifex statt consul ge- 
nannt. Das ist nicht möglich, wenn die Erzählung überhaupt 
erst durch Valerius Maximus und Seneca aus einer zusammen- 
hängenden historischen Darstellung herausgelöst worden ist. Also 
kann sie auch niclit auf einen Auszug aus Livius zurückgehen. 
Aber ebenso ist ausgeschlossen, daß Seneca aus Valerius Maximus 
schöpft. Wir müssen uns nach einer anderen Quelle umsehen. 
W^elcher Art diese ist, werden wir später sehen. 



1) Daß diese Worte zu tilgen siud, lehrt besonders der Vergleich 
mit Valerius Maximus. Madvigs Conjectur pontifidi carminis ist falsch. 

2) Die Worte, die mit Livius übereinstimmen, sind durch die Sache 
selbst gegeben: postem tenenti und mortuum esse filium. 



200 



A. KLOTZ 



Bei Seneca wie bei Valerius Maximus folgt auf die Erzählung 
von Horatius die vom Tode der Söhne des Aemilius Paulus, und 
zwar bei Seneca ohne jede Verbindung einfach angereiht: 



Sen. dial. 6, 13, 3—4 
Paulus circa illos nobilissimi 
triumphi dies quo vmctum ante 
currum egit Fersen . . . duos filios 
in adoptionem dedit, (duos) quos 
sihi servaverat, extulit ... con- 
tionatus est tarnen et egit dis 
gratias, quod compos voti f ac- 
tus esset: precatum enim 
se, ut siquid ob ingentem vic- 
toriam invidiae dandum esset, id 
suo potius quam puhlico damnc 
solveretur. 



Val. Max. 5, 10, 2 
Aemilius Paulus ...ex quattuor 
filiis . . . duos iure adoptionis in 
Corneliam FaMamque gentem 
translatos sihi ipse denegavit, 
duos ei fortuna ahstulit. quorum 
alter triumphum patris funere 
suo quartum ante diem praecessit, 
alter in triumphali curru con- 
spectus post diem tertium expira- 
vit ... quem casum quo robore 
animi sustinuerit, oratione 
quam de rebus a se gestis 
apud populum habuit, haue 
adiciendo clausulam nulli ambi- 
guum reliquit: cum in maximo 
proventu felicitatis nostrae, Qui- 
rites, timerem, ne quid malt 
fortuna moliretur, lovem optimum 
Maximum lunonemque reginam 
et Minervam precatus sum, 
ut siquid adversi populo Ro- 
mano inmineret, toium in meam 
domum converteretur. quapropter 
bene habet, annuendo enim 
votis meis id egerunt, ut vos 
potius meo casu doleatis quam 
ego vestro ingemescerem. 

Dazu ist zu vergleichen Liv. 45, 40, 6 duohu^ e filiis, quos 
duobus datis in adoptionem solos nominis sacrorum familiaeque 
heredes retinuerat domi, minor ferme duodecim annos natus, quin- 
que diebus ante triumphum, maior quattuordecim annorum triduo 
post triumphum decessit . . . paucis post diebus data a M. Antonio 
tribuno plebii' contione, cum de suis rebus gestis viore ceterorum 
imperalorum disseruisset , memorahilis eius oratio ' et digna Ro- 



EXEMPLA UND EPITOMA LIVII 201 

mano principe fuit. In der Eede selbst heißt es (45, 41, 8 sq.): 
neque erat ultra quod precarer, illud optavi ut cum ex summo 
retro volvi fortuna consuesset, mutationem eius domus mea potius 
quam respublica sentiret. 

Daß hier bei Valerius Maximus und Seneca nicht Livius selbst 
benutzt ist, hat Sanders richtig" gesehen: besonders das jenen 
beiden gemeinsame precatus sum ut siquid bez. precatum enim se 
ut siquid ist beweisend gegenüber dem illud optavi ut bei Livius. 
Er schließt daraus, daß bei beiden ein Auszug aus Livius benutzt 
sei. Wenn Schendel p. 21 dagegen bemerkt, daß Seneca den 
Livius direct eingesehen haben müsse, weil er ebenso wie dieser 
das Gebet nach dem Siege setze, während der Epitomator es vor- 
her berichte, so beruht diese Behauptung auf einem Irrtum. Denn 
weder in der Periocha noch bei Valerius Maximus — auf diese 
beruft sich Schendel — geht das Gebet dem Siege voraus. Trotz- 
dem ist es unmöglich, daß die Erzählung bei Seneca und Valerius 
Maximus einem Auszug aus Livius entnommen ist: sie stammt 
überhaupt bei beiden nicht aus einer fortlaufenden historischen 
Erzählung, sondern ist in sich abgeschlossen. Das beweist be- 
sonders die Erwähnung der Adoption der zwei Söhne, die im Per- 
fectum erzählt wird — daß sie aus der Quelle stammt, ergibt sich 
aus dem Mißverständnis bei Seneca, sie habe in den Tagen des 
Triumphes stattgefunden — : in einem historischen Berichte hätte 
das Plusquamperfectum stehen müssen. 

Beide exempla finden sich bei Valerius Maximus unter der 
Überschrift de parentihus, qui ohitum liberorum forti animo tu- 
lerunt. Es sind die ersten beiden: gerade sie verwendet Seneca 
in demselben Sinne. Daß er das dritte exemplum ausläßt, obwohl 
es als ein exemplum doraesticum besonders geeignet gewesen wäre 
— es handelt von Q. Marcius Rex , Seneca tröstet Marcia — , ist 
auffällig. Das läßt sich nur begreifen, wenn Seneca die Beispiele 
in derselben Reihenfolge las und sich begnügte, die beiden ersten 
anzuführen. Es folgt also, daß bei Seneca und bei Valerius Maxi- 
mus eine Sammlung von exempla benutzt ist, die im einzelnen 
dem Werke des Valerius Maximus ähnlich war. Tiefgreifende 
Änderungen und gelehrte Tätigkeit wird man einem Valerius 
Maximus ohnehin nicht zutrauen. 

Auch bei der Erzählung von der Armut des Menenius Agrippa 
beobachten wir dasselbe Verhältnis. 



Menenius Agrippa, qui inter 
patres ac plehem puhlicae gra- 
tiae Sequester fuit, aere conlato 
funeratus est. 



202 A. KLOTZ 

Liv. 2, 33, 10 eodem anno Agrippa Menenius moritur . . . 
huic interpreti arhitroque concorcUae civiuni, legato patrum ad 
plehem, reductori plebis Romanae in urheni sumptus funeri defuit. 
extulit eum plehs sextantihus conlatis in capita. 

Sen. dial. 12, 12, 5. j Val. Max. 4, 4, 2. 

quantae amplitudinis Meneni- 
um Agrippam fuisse arhitremur, 
quem senatus et plehs pacis inter 
se faciendae auctoreni legit? quan- 
tae scilicet esse dehuit arhiter 
puhlicae salutis. hie nisi a po- 
puln conlatis in capita sextanti- 
hus funeratus esset, . . . sepuUurae 
Jionore caruisset. 

Ich will nicht betonen, daß Livius die Namen in umgekehrter 
Reihenfolg-e nennt: die Zusammengehörigkeit desSeneca undValerius 
Maximus ist deutlich erkennbar, vgl. Sen. puhlicae gratiae Se- 
quester, Val. Max. arhiter puhlicae salutis gegenüber dem 
livianischen interpres arhiterque concordiae civiuni] ferner Sen. 
funeratus est, Val. Max. funeratus esset; bei Livius ist plehs Subject. 
Menenius Agrippa wird bei Seneca als Beispiel der Armut 
angeführt, auch das Capitel des Valerius Maximus ist de pauper- 
tate überschrieben. Bei Seneca folgt (dial. 12, 12, 5) Atilius Re- 
gulus, dessen Gut von Staats wegen bewirtschaftet wird, als sein 
Verwalter gestorben ist, weil er keinen zweiten Sklaven hatte. 
§ 6 schließt sich ein drittes exemplum an: das der Tochter des 
Scipio, die ihre Aussteuer vom Fiscus erhalten hat. Beide Ge- 
schichten finden sich in demselben Capitel des Valerius Maxi- 
mus, dem oben die Erzählung von Menenius Agrippa entnommen 
ist: 4, 4, 6; 4, 4, 10. An Livius als gemeinsame Quelle wird man 
nicht denken, besonders da Seneca fälschlich den Zerstörer Karthagos 
nennt an Stelle seines Oheims Cn. Scipio, nat. quaest. 1, 17, 6 bleibt 
die Sache unklar. Es scheint also, daß Seneca in seiner Vorlage einen 
ähnlichen Text las, wie wir bei Valerius Maximus: 4, 4, 10 cum secum 
de hello J\tnico Cn. Scipio ex Hispania senatui scripsisset. Wenn 
Seneca bei der Verheiratung der Tochter den Tod des Vaters vor- 
aussetzt, so wird man dies seiner F'lüchtigkeit zuschreiben dürfen: 
es ist das dritte uad letzte Beispiel für die paupertas, das er aus- 



EXEMPLA UND EPITOMA LIVII 



203 



schreibt. Jedenfalls benutzt er auch hier eine Zusammenstellung 
von exempla. 

Einen solchen Abschnitt über paupertas schreibt auch Apu- 
leius aus: apol. IS. Hier werden erwähnt von Römern : C. Fabri- 
cius, Cn. Scipio, Manius Curius, quorum filiae ob paiipertatem de 
publico dotihus donatae ad maritos ierunt, ferner Valerius Publi- 
cola, Menenius Agrippa, quorum funus ob tenuis opes a populo Ro- 
mano collaiis sextantibus adornatum est, schließlich Atilius Regulus, 
cuius agellus ob similem penuriam publica pecunia cultus est. Hier 
sind also die pauperes nach der Art der staatlichen Unterstützung 
in drei Rubriken eingeteilt: aus Jeder von ihnen hat Seneca ein 
Beispiel. Eine ähnliche Disposition läßt auch das Capitel des 
Valerius Maxiraus erkennen. Sie wird angedeutet im Schlüsse: 
haec igitur exempla respicere, Ms adquiescere solaciis debe- 
mus,^) qui parvulos census nostros numquam querellis vacuos esse 
sinirmis. nulluni aut admodum parvi ponderis argentum, paucos 
servos, septem iugera aridae terrae, indigentia domesticae inpensae 
funera, inopes dotum filias . . . cernimus. Demnach sind auch 
die einzelnen Paragraphen des Capitels so geordnet, daß Ver- 
wandtes zusammensteht: 

U, 4, 1 Valerius Publicola) ^ , ,, ^ a^. ^ ■, ^ 

' ' , , i Bestattung auf Staatskosten. 

|4, 4, 2 Menenius Agrippa ) 

4, 4, 3 C. Fabricius, Q. Aemilius Papus: spärliches Silber- 
geschirr. 
4, 4, 4 eignes, aber selbstbestelltes Gut: qui ab aratro arcesse- 

bantur, ut consules fierent (als Einleitung zu § 5 — 7). 
4, 4, 5 Atilius empfängt die Abgesandten des Senats bei 

landwirtschaftlicher Tätigkeit. 

4, 4, 6 Atilius Regulus I , , . r^ ^ n t^^i, 

• ' ' * / kleines Gut von 7 Joch. 

4, 4, 7 L. Quintius Cincinnatus | 

\, 4, 8 Aelia gens: 16 Aeli wohnen in einem Stadthaus. 

4, 4, 9 Paulus gibt seiner Tochter 5 Pfd. Silber als Mitgift. 

4, 4, 10 Cn. Scipio: staatliche Mitgift. 

Tuccia Caesonis filia 

Megullia 

Fabrici Luscini Scipionis filiae: staatliche Mitgift. 
4. 4, 11 M. Scaurus: 6 Sklaven. 



kleine Mitgift. 



1) Cf. San. dial. 12, 12, 4 me quidem, quotiens, ad antiqua exempla 
respexi, paupertatis uti solaciis pudet. 



204 A. KLOTZ 

Von den bei Apuleius genannten Männern fehlt nur Manius 
Curius, ein sonst vielgenanntes tj^pisches Beispiel eines Römers 
von altem Schrot und Korn. Aus Apul. apol. 17 erkennen wir, 
daß er zu der bei Valerius Maximus an letzter Stelle erscheinen- 
den Rubrik gehörte: M. Antonius habe nur acht Sklaven gehabt, 
Garbo sieben, Manius Curius zwei calones, Cato sei mit fünf Sklaven 
nach Spanien gezogen. Dieses exemplum erscheint bei Val. Max. 
4, 3, 11, also im vorhergehenden Capitel, 4, 3, 13 Scipio Aemili- 
anus mit sieben Sklaven. Da Apuleius nicht von Valerius Maxi- 
mus abhängig ist,') so muß bereits dessen Vorlage eine ähnliche 
Disposition gehabt haben. 

In dem Capitel de paupertate fehlen bei Valerius Maximus 
die exempla exterorum. Einen gewissen Ersatz bieten Seneca und 
Apuleius: Sen. dial. 12, 12, 8 U7iwn fuisse Homero servuni, tres 
Piatoni, nullum Zenoni . . . satis constat. Apul. apol. 18 eadem est 
enim paupertas apud Graecos in Äristide iusta, in Phocione he- 
nigna, in Epaminonda strenua, in Socrate sapiens, in Homero di- 
serta. Da beide die Griechen an erster Stelle vor den Römern 
erwähnen, scheint die gemeinsame Quelle auch diese Anordnung 
geboten zu haben: also hat Valerius Maximus sie dem römischen 
Patriotismus zu Liebe umgekehrt. 

Ein Teil der exempla, die wir bisher fanden, kehrt wieder 
bei Ps.-Frontin. strateg. 4, 3 de continentia : § 2 Fabricius, § 3 
Atilius Regudus, § 4 Cn. Scipio, § 5 Aristides, § 6 Epaminondas, 
§ 12 Manius Curius. Auf dieselbe Dreiteilung, auf die Seneca und 
Apuleius hindeuten, führt Am. 14,6, 11 conlaticia stipe Valerius 
humatur ille Puhlicola et suhsidiis amicoruni mariti inops cum 
liberis uxor alitur Reguli et dotatur ex aerario filia Scipionis, 
cum nobilitas florem adultae virginis diuturnum ahsentia pauperis 
erubesceret patris. Es kann kein Zweifel sein, daß hier ein Ab- 
leger derselben Sammlung vorliegt, aus der Seneca und Valerius 
Maximus schöpfen. 

Von dem Opfertode der beiden Decii berichtet Livius 8, 9, 9 
haec ita precatus (Decius) lictores ire ad T. Manlium iubet mature- 
que collegae se devotum pro exercitu nuntiare. ipse incinctus cinctu 
Gabino armatus in eqtium insiluit ac se in medios hostes inmi- 
sit und 



1) Das ergibt sich besonders ans der schärferen Gliederung, auf die 
auch Senecas Auswahl iünweist. 



EXEMPLA UND EPITOMA LIVII 



205 



10, 28, 15 devohis inde eadem precatione eodemque hahitu, 
quo pater P. Decms . . . se iusserat devoveri . . . haec exsecratus 
in se hostesque, qua confertissimam cernehat Gallorum aciem, con- 
citat equum inferensque se ipse infestis telis est interfectus. 

Dieselben Beispiele aufopfernder Hingabe ans Vaterland führen 
Seneca und Valerius Maximus an: 

Val. Max. 5, 6, 5. 
P. Decius Mus . . . caput 
suum pro salute rei puhli- 
cae devovit ac protinus con- 



Sen. epist. 67, 9. 
Decius se pro re publica 
devovit: in medios hostes 
concitato equo mortem pe- 
tens inruit. 



citato equo in meditim ho- 
st ium agmen patriae salutem, 
sibi mortem petens inrupit... 

5, 6, 6 

alter post Jmnc patern ae . . .(filius) patris exemplum 
virtutis aemulus, conceptis secutus devotione simili... la- 
solleinnibus ac iam familiaribus bantis perditasque vires urbis 
verbis in aciem confertissimam nostrae correxit. 
incucurrit. 

Auch hier lehrt die enge Berührung zwischen Seneca und 
Valerius Maximus,') daß beide nicht unmittelbar aus Livius 
schöpfen. Aber auch die Vermittlung durch eine Epitoma ist 
ausgeschlossen, da in ihr unmöglich beide Erzählungen neben ein- 
ander stehen konnten, wie es bei Seneca und Valerius Maximus 
der Fall ist. 

So wenig wie diese Erzählung stammt Sen. benef. 3, 37, 4 
aus Liv. 7, 4 — 5, wie Schendel p. 13 wegen teilweiser Überein- 
stimmung im Wortlaut behauptet. Indes die Wörter, die sich bei 
beiden finden, sind durch die Sache bedingt: näher stehen auch 
hier Valerius Maximus und Seneca, was sich besonders in der Aus- 
wahl des Stoffes zeigt: dasselbe Detail, das Livius breit schildert, 
fehlt bei jenen. Es genügt daher, sie miteinander zu vergleichen. 
Sen. benef. 3, 37, 4. | Val. Max. 5, 4, 3. 

vicit patrem imperiosum qui- j L. Manlio Torquato diem ad 
dem Manliu^s. qui . . . ad tribu- j populum Pomponius tribunus ple- 



1) Ich mache nur auf die verschiedene Verwendung von devovere 
aufmerksam: bei Livius wird Decius vom Priester zum Tode geweiht, bei 
Seneca und Valerius weiht er sich selbst. 



206 



A. KLOTZ 



num plebis, qui patri suo dixerat 
diem, venu petitoque tempore quod 
nie dederat . . . et hene mer lasse 
se de iuvene credehat, cuius exi- 
lium pro gravissimo crimine inter 
alia Manlio obiciebat, nanctus 
adulescens secretum string it 
ccultatum sinu ferrum et: 
nisi iuras, inquit, te diem patri 
remissurum, hoc te gladio trans- 
fodiam . . . 



bis dixerat ... id postquam Man- 
lius adulescens cognovit, protinus 
urbem petiit et se in Pomponii 
domum prima luce direxit. qui 
existimans in hoc cum venisse, 
ut patris crimina . . . deferret, 
excedere omnes iussit cubiculo . . . 
nactus occasionem opportunam 
proposito suo iuvenis gladi- 
um, quem tectum adtulerat, 
destrinxit, tribunwnque . . . iurare 
coegit a patris eius accusatione 
recessurum. 



Bei Valerius Maximus wird unmittelbar vorher die Errettung 
des Consuls Scipio am Ticinus durch seinen jugendlichen Sohn, 
den späteren Africanus, erzählt 5, 4, 2. Dieselbe Geschichte er- 
wähnt auch Seneca kurz vorher: benef. 3, 33, 1. Auch hier ist 
eine unmittelbare Benutzung von Liv. 21, 46, 7 sq. unwahrschein- 
lich, schon weil beide die Version des Caelius Antipater, die Livius 
anführt — ein Sklave, nicht der Sohn habe den Consul gerettet — , 
ohne weiteres unterdrücken. 

Von besonderer Bedeutung ist es, bei den Erzählungen vom 
Tode des Regulus die Entwickelung der Legende festzustellen. 
Dafür ist aber nötig, daß die Beziehungen der einzelnen Quellen- 
schriftsteller ;'zueinander aufgeklärt werden. Die in Betracht 
kommenden Stellen sind gesammelt von P. von Rohden Paulj'- 
Wiss. II 2088 sq. Aus ihnen geht ohne weiteres die historische 
Tatsache hervor, daß die älteste Tradition von Gewalttätigkeiten 
der Karthager gegen Regulus nichts weiß: das ergibt sich mit 
Sicherheit aus Polyb. 1, 35. Auch bei Diod. 24, 12 (wohl nach 
Fabius) war nur vom Tode des Regulus in der Gefangenschaft die 
Rede. Seine AVitwe peinigte zwei vornehme karthagische Gefangene 
vo(.iiaaau öl d/iie/.eiuv ai5TÖv t/.'/.e'/.oirceraL toü 5;v (über Tzetzcs 
chil. 3, 356 sq. s. u.). Neben dieser Tradition tritt früh die Vermutung 
auf, Regulus habe von den Karthagern ein schleichendes Gift erhalten 
und sei dann von den Karthagern am Schlafe gehindert: Tuditanus 
bei Gell. 7, 4, 1. Hier sind schon zwei Motive verarbeitet; von ihnen 
hat man das der Vergiftung später fallen lassen, das der Schlaf- 



EXEMPLA UND EPITOMA LIVII 207 

losigkeit ist hingegen weiter ausgebaut, und zwar zunächst, wie 
es scheint, von Aelius Tubero (Gell. 7, 4, 3j: palpebras quoque 
eins, ne conivere posset, snrsum ac deorsum clichictas insuehant. 
Außerdem sei Regulus lange in tiefer Finsternis gefangen gehalten 
und dann gezwungen worden, in die Sonne zu sehen. Bei Cicero ist 
sehr häufig von Regulus' Tode die Rede (die Stellen bei v. Rohden), 
und zwar wird als Todesursache stets die Schlaflosigkeit angegeben, 
dazu tritt de fin. 2, 65 ; 5, 52 der Mangel an Nahrung. Auffallend 
weicht davon ab in Pis. 43 fjuem Karthagmienses resectis palpebris 
inligatum in machina vigilando necaverunt. Hier ist Cicero offen- 
bar von der Version des Tubero beeinflußt. 

Wie Livius den Tod des Regulus erzählt hat, läßt sich mit 
Sicherheit nicht bestimmen. Da Dios Bericht wahrscheinlich aus 
ihm stammt (Zonar. 8, 15), so hat er Tuditanus und Tubero con- 
taminirt, wie v. Rohden richtig bemerkt. Von seinen Epitomatoren 
ist nichts zu lernen. Wenn Orosius 4, 10, 1 von der Todesart mit 
genau denselben Worten berichtet, wie Cicero in Pis. 43, so gibt es 
zwei Möglichkeiten: 1. Cicero und Livius haben den Wort- 
laut des Tubero übernommen; von allen Benutzern und Epitoma- 
toren des Livius hat nur Orosius trotz aller Verdünnung gerade 
diesen Satz wörtlich bewahrt; 2. Orosius putzt den sonst dürftigen 
Bericht des ihm vorliegenden Auszuges durch eine Ciceroreminiscenz 
auf. Ich glaube, die Wahl kann nicht schwer fallen: die erste 
Annahme hat nichts Wahrscheinliches, während der zweiten nicht 
die geringsten Bedenken im Wege stehen. 

Eine neue Version des Todes des Regulus finden wir bei 
Seneca, am ausführlichsten dial. 1 , 3, 9 veniamus ad Beguhim . . . 
figunt cutem clavi et quocumque fatigaium corpus reclinavit, vul- 
neri incumhif, in perpetuam vigiliam suspensa sunt lumina; dazu 
vgl. dial. 9, 16, 4 Regulum, qttod tot clavis configitur, epist. 67, 7 
Reguli arca. Es ist ganz unzweideutig: Seneca denkt sich Re- 
gulus in einen mit Nägeln ausgeschlagenen Kasten eingesperrt.') 
Woher kommt jetzt auf einmal diese neue Vorstellung? Die Ant- 
wort gibt Valerius Maximus: 9, 2 ext. 1 Karthaginienses Ätilium 
Eegulum palpebris resectis machinae, in qua undique praeacufi 
Stimuli eminebant, inclusum vigilantia pariter et continuo tractu 



1) Epist. 98, 12 crucem Regulus (vicit) bezieht sich auf das Gerüst, 
an das er gebunden wird, um in die Sonne zu sehen. 



208 



A. KLOTZ 



doloris necaverunt. Hier ist die Entstehung dieser Version mit 
Händen zu greifen: daß hier Cic. in Pis. 43 benutzt ist, lehrt die 
wörtliche Berührung. ') Aber Ciceros Worte sind falsch gedeutet. 
Bei ihm ist machina das Gerüst, an das Regulus gebunden wird, 
damit er in die Sonne sieht, dasselbe was Sen. epist. 98, 42 crtix 
nennt. In der Fassung, die bei Valerius Maximus vorliegt, ist 
inligatum in machina falsch erklärt: statt ,an ein Gerüst an- 
gebunden' ist es als inclusum macJiinae aufgefaßt. Diese Inter- 
pretation setzt Tzetzes chil. 3, 356 sq. (zum Schluß r^c loxogLag 
{^ie(.ivrjxai rrjaöe v.al x'^g '^PrjyovXov d ^i/.eAög ^lööiogog) vor- 
aus, bei dem Eegulus eingeschlossen wird fii/gä . . . v.aLv^ii] arevco- 
TdzTß , diese wird von einem wilden Elefanten herumgeschleift, so 
daß Regulus umkommt. Also auch hier ist das Einsperren in den 
Kasten allein als nicht grausam genug ausgeschmückt. Ob aber 
das Ganze so schon bei Diodor stand, ist im höchsten Grade 
unsicher. In ähnlicher Weise erfand die Quelle des Valerius die 
Ausnagelung hinzu. Diese Version kennt auch Seneca: also schöpft 
auch er aus der Quelle des Valerius. Hier wird deren Charakter 
wie durch ein Schlaglicht gekennzeichnet: sie benutzt Cicero, ver- 
steht ihn falsch und schmückt ihn in diesem Sinne aus. '■') Die 
Version vom ausgenagelten Kasten verdankt also nicht der Phan- 
tasie eines Annalisten, sondern dem Mißverständnis einer Cicero- 
stelle ihre Existenz. 

Seneca führt benef. 3, 25 als Beispiel der Treue einen 
Sklaven an, der zur Zeit der Proscriptionen sich für seinen Herrn 
geopfert hatte. Wörtliche Berührungen lassen erkennen, daß er 
aus derselben Sammlung es entnommen hat, die Val. Max. 6, 8, 6 
ausschreibt : 



Sen. benef. 3, 25 
hello civili proscriptum domi- 
num servus abscondit et cum anu- 
los eius sihi aptasset ac vestem 
induisset, speculatoribus occurrit 
nihilque se deprecari, quominus 



Val. Max. 6, 8, 6 
quid, Vrbini Panapionis servus, 
quam admirabilis fides! cum ad 
dominum proscriptum occiden- 
dum domesticorum indicio cer- 
tiores factos milites in Reatinam 



1) Krieger, quilms fontibns Valerius Maximus usus sit etc. Berliner 
Di88. 1888 p. 81. 

2) Auf dieselbe Quelle geht auch Polyaen 8, 12 zurück, bei dein die 
Karthager den Regulus fls yalräy^ar einsperren. 



EXEMPLA UND EPITOMA LIVII 209 

imperafa peragerent, dixit et j villam venisse cognosset, comtnii- 
deinde cervicem porrexit. lata cum eo veste, permuiato eti- 

am anulo, illum postico dam 
emisit, se autem in cubiculum ac 
lectulum recepit et ut Panapionem 
occidi passus est. 

Dasselbe exemplum hat an der Spitze eines Abschnittes über 
Treue und Findigkeit der Sklaven Macrobius sat. 1, 11, 16 vis exercitas 
in servili pectore virtutes recenseamus? primus tibi Vrbinus occur- 
rat. qui cum iussus occidi in Reatino lateret, latebris proditis 
unus ex servis anulo eius et veste insignitus in cubiculo ad quod 
inruebant qui persequebantur, pro domino iacuit militibusque in- 
gredientibus cervicem praebuit et ictum tamquam Vrbinus excipit. 
Valerius Maximus wie Macrobius erwähnen am Schlüsse das Denk- 
mal, das der Gerettete seinem treuen Sklaven gesetzt hatte. 

In demselben Abschnitte des Macrobius finden sich auch sonst 
Berührungen mit dem Capitel des Valerius Maximus: 
vgl. Val. Max. 6, 8, 3 : Macr. 1, 11, 25 
Val. Max. 6, 8, 7 : Macr. 1, 11, 19. 

Daraus folgt, daß bei Macrobius ein versprengtes Capitel der- 
selben Sammlung vorliegt, die Valerius Maximus ausschreibt, und 
die bei Seneca benutzt ist. Auf welchem Wege dieses Capitel zu 
Macrobius gelangt ist, ob ihm die Sammlung noch vorgelegen hat, 
oder wer der Vermittler gewesen ist, das ist für unsre Zwecke 
gleichgiltig. Jedenfalls lehrt uns die Vergleichung des Valerius 
Maximus und Macrobius, wie reichhaltig die Sammlung ursprüng- 
lich gewesen ist. Außer den drei exempla, die bei Valerius Maximus 
wiederkehren, finden wir sieben, die bei ihm fehlen; ihnen steht bei 
Valerius ein Plus von vier Beispielen gegenüber. Daher kann 
es auch nicht auffallen, daß nicht alle exempla des Seneca bei 
Valerius Maximus stehen. 

Es trifft sich günstig, daß von den exempla des Macrobius 
zwei auch bei Seneca sich vorfinden, und zwar beide in nächster 
Nachbarschaft des soeben behandelten. 



Sen. benef. 3, 23, 2 
Claudius Quadrigarius in duo- 
devicesimo annalium tradit, cum 
obsideretur Grumentum et iam ad 



Macr. sat. 1, 11, 23 
cum premeret obsidio Grumen- 
tum, servi relicta domina ad 
hostes Irans fug erunt. capto deinde 



Hermes XLIV. 14 



210 



A. KLOTZ 



oppido impetum in domum hahita 
conspiratione fecerunt et extraxe- 
runt doniinam vultu poenam mi- 
nante ac voce obviis adserente, 
quod tandem sibi data esset co- 
pia crudelem dominam puniendi: 
raptamque quasi ad supplicium 
obsequiis plenis pietate tutati sunt. 



summam desperationem ventum 
esset, duos servos ad hostem trans- 
fugisse et operae pretium fecisse. 
deinde urbe capta passim discur- 
rente victore illos per nota itinera 
ad domuvt in qua servierant, 
praecucurisse et dominam suam 
ante se egisse quaerentibus quae- 
nam esset, dominam et quidem 
crudelissimam ad supplicium ab 
ipsis duci professos esse, educ- 
tam deinde extra muros sufmna 
cura celasse, donec hostilis ira 
consideret 

Bei Seneca und bei Macrobius folgt unmittelbar die Geschichte 
vom Sklaven des C. Vettius : 



§ 5 Vettius praetor Marsorum 
ducebatur ad Romanum impera- 
torem. servus eius gladium mi- 
liti ipsi a quo trahebatur, edu- 
xit et primum dominum occidit, 
deinde: tempus est, inquit, me et 
mihi consulere; nam^) dominum 
manumisi. afque ita se uno ictu 
traiecit. 



§ 24 vide in hac fortuna eti- 
am magnanimitatem exitum mor- 
tis ludibrio praeferentem. C. Vet- 
tium Pelignum Italicensem com- 
prehensum a cohortibus suis ut 
Pompeio traderetur, servus eius 
occidit ac se, ne domino super- 
stes fieret, interemit. 



Daß also der Abschnitt des Macrobius auf dieselbe Sammlung 
zurückgeht, die dem Valerius Maximus und Seneca vorgelegen hat, 
ist unzweifelhaft. Bei dieser Sachlage ist es von Interesse, daß 
Macrobius 1, 11,26 von der Rettung des Consuls Scipio am Ticinus 
die Version des Caelius Antipater sich zu Nutze macht, nach der 
ein Sklave, nicht der Sohn den verwundeten Consul aus dem Schlacht- 
getümmel gerettet hat, während an einer andern Stelle der Samm- 
lung'') ohne Bedenken die gewöhnliche Version aufgenommen war 
(Liv. 21, 46, 7). 



1) inm die Haiidschr, und die Ausgaben. Aber da der Gegensatz 
et mihi und dominum scliarf betont ist, ist iavi, das selbst betout sein 
müüte, unniöglicli. 

2) Vgl. oben S. 206. 



EXEMPLA UND EPITOMA LIVII 211 

Schon oben hatten wir Gelegenheit, den anonymen Anhang 
von Frontins strategemata als Parallele heranzuziehen. Besonders 
auffällig sind die Berührungen zwischen Val. Max. 2, 7 und 
Ps. Frontin. 4, l : in beiden Capiteln kehren vierzehn Geschichten 
wieder, ohne daß Ps. -Frontin aus Valerius Maximus geschöpft hätte: 
Ps. -Frontin. 4, 1, 1 : Val. Max. 2, 7, 1. 4. 1, 2 : 2, 7, 2. 4, 1, 17 : 
2, 7 ext.: 2. 4, 1, IS : 2, 7, 15. 4, 1, 23 : 2, 7, 10. 4, 1, 26 : 2, 7, 9. 
4, 1,31:2, 7, 4. 4, 1, 32 : 2, 7, 5. 4, 1, 38 : 2, 7, 15. 4, 1, 39 : 2, 7, 8 
(cf. 3, 2, 9). 4, 1, 40 : 2, 7, 6 (cf. 9, 3, 4). 4, 1, 42 : 2, 7, 11. 4, 1, 44 
und 46 : 2, 7, 15; dazu 4, 1, 13 : Val. Max. 5, 8, 4. Zwar ist die 
Reihenfolge nicht dieselbe, doch zeigen sich selbst hierin einige 
Berührungen. Also hat auch Ps.-Frontin die Sammlung von 
exempla zu Rate gezogen, die von Valerius Maximus und Seneca 
benutzt ist. 

Damit nun auch die engen Beziehungen, durch die diese mit 
der Sammlung verbunden sind, klar werden, stelle ich die Be- 
rührungen zwischen Valerius Maximus und Seneca zusammen, ohne 
auf unbedingte Vollständigkeit Anspruch zu machen: 

Val. Max. 1,6, 11 Crassiis (prodigia 7ieglecta) : Sen. nat. 5, 1 S, 1 0. 

Val. Max. 1, 8 ext. 19 Begulus (serpens occisiis): Sen. dem. 
1, 25, 4 epist. 82, 24. 

Val. Max. 3, 2, 1 Codes: Sen. epist. 120, 7. 

Val. Max. 3, 2, 2 Cloelia: Sen. dial. 6, 16, 2. 

Val. Max. 3, 2 ext. 2 Leonidas : Sen. epist. 82, 20 benef. 5, 3, 2. 

Val. Max. 3, 2, 13 Metellus Scipio : Sen. epist. 24, 9.') 

Val. Max. 3, 2, 14 Cato Uticensis : Sen. dial. 1, 2, 9— 12. 

Val. Max. 3, 3, 1 Scaevola: Sen. dial. 1, 3, 5 benef. 7, 15, 2.-') 

Val. Max. 3, 6, 1 Scipio lentus : Sen. dial. 2, 1 1, 6. 

Val. Max. 3, 7, 1. 5, 3, 2 fin. : Scipionis exilium: Sen. epist. 
86, 1—3. 

Val. Max. 4, 1, 15 Bihuliis: Sen. dial. 6, 14, 2. 

Val. Max. 4, 3, 5 Curius: Sen. dial. 10, 17, 6 benef. 7, 7, 5.') 



1) Dieses exemplum wird von den Rhetoren häufig verwendet: Seu. 
suas. 6, 2. 7, 8 Quint. decl. min. 377 p. 420, 18 Ritter (Schendel p. 41). 

2) Schendel p. 14. 

3) Sen. benef. T, 7, 5 non opus est ... vobis eo cive cui plus opus 
Sit quam uni civi, zum Ausdruck vgl. Val. Max. 6, 3, 4 non opus esse eo 
cive rei publicae qui parere nesciret bei einem anderen exemplum von 
Curius. 

14* 



212 A. KLOTZ 

Val. Max. 4, 4, 2 Menenius Agrippa: Sen. dial. 12, 12, 5. 

Val. Max. 4, 4, 3 Fahriciiis: Sen. dial. 7, 21, 3 epist. 98, 13. 

Val. Max. 4, 4, 6 Reguli agellus: Sen. dial. 12, 12, 5. 

Val. Max. 4, 4, 7 Cincinnatus : Sen. dial. 10, 17, 6. 

Val. Max. 4, 4, 10 Gn. Scipionis filia : Sen. dial. 12, 12, 6, 

Val. Max. 4, 6, 4 luliae mors: Sen. dial. 6, 14, 3. 

Val. Max. 5, 1, 10 Pompei mors: Sen. dial. 6, 20, 4.') 

Val. Max. 5, 2, 1 Coriolanus I 

Val. Max. 5, 2, 8 Marius l cf. Sen. benef. 5, 16, 1. 

Val. Max. 5, 2, 9 Sulla | 

Val. Max. 5, 3, 2 fin. cf. 3, 7, 1. 

Val. Max. 5, 4, 2 Scipio a filio servatus: Sen. benef. 3, 33, 1. 

Val. Max. 5, 4, 3 Manlius : Sen. benef. 3, 37, 4. 

Val. Max. 5, 6, 5 et 6 Decii: Sen. epist. 67, 9. 

Val. Max. 5, 10, 1 Horatius Pulvillus: Sen. dial. 6, 13, 1 — 2. 

Val. Max. 5, 10, 2 Aemüius Paulus: Sen. dial. 6, 13, 3. 

cf. 11, 14, 5. 
Val. Max. 6, 1, 1 Lucretia: Sen. dial. 6, 16, 2, 
Val. Max. 6, 2, 5 Cato Vticensis: Sen. dial. 2, 2, 2— 3.*^) 
Val. Max. 6, 4, 4 vgl. zu 9, 2, 1. 
Val. Max. 6, 8, 6 servus Vrbini Panapionis: Sen. benef. 3, 25, 1. 

vgl. Macr. sat. 1, 11, 16. 
Val. Max. 6, 9, 2 Scipio mollis: vgl. Sen. dial. 9, 17, 4. 
Val. Max. 7, 4 ext. 2 Hannibal: Sen. nat. 5, 16, 4.^) 
Val. Max. 7, 5, 1 Aelius Tubero: Sen. epist. 95, 72. 
Val. Max. 7, 5, 6 Cato Vticensis (repulsa): Sen. dial. 1, 3, 14. 

vgl. epist. 104, 29. 
Val. Max. 7. 6 ext. 2 Scipio minor: Sen. epist. 66, 13. 
Val. Max. 9, 2, 1 Sulla vgl. Sen. dial. 3, 20, 6 *) 

cognomen felicis: Sen. dial. 1, 3, 7 — 8 vgl. auch Val. 

Max. 6, 4, 4. 

Marii Gratidiani nex: Sen. dial. 5, 28, 1 — 2. 

milites necati:'') Sen. dem. 1, 12, 1 benef. 5, 16, 3. 



1) Vgl. Amm. 14, 11,32. 

2) Sen. epist. 1 04, 29 ist geradezu ein Verzeichnis der loci Catoniani. 

3) Hier wird Livius citirt. 

4) Hier ist ebenfalls Livius citirt. 

5) Die zahlreichen Stellen, an denen dieser Vorgang erwähnt wird, 
stellt Schendel p. 27 zusammen, Valerius Maximus umschreibt die Zahl 
der Getöteten als quattuor legiones. Das ist handgreiflich übertrieben, 



EXEMPLA UND EPITOMA LIVII 213 

Val. Max. 9, 2 ext. 1 Reguli mors: Sen. dial. 1, 3, 9. 9, 16, 4 
epist. 67, 7. 

Val. Max. 9, 5, 4 M. Antonius: Sen. epist. 83, 25. 

Val. Max. 9, 13, 3 D. Brutus: Sen. epist. 82, 12. 

So ist zunächst wenigstens ungefähr der Umfang der Samm- 
lung bestimmt. Sie ist zu reconstruieren in erster Linie aus 
Valerius Maximus und Seneca. Dazu tritt Ps.-Frontin, für einzelne 
Capitel Macr. sat. 1, 11 {de servorum fide) und Apul. apol. 18 
{de paupertate). Aher auch aus andern Schriftstellern, aus Fron- 
tin z. B. und dem auctor de viris illustribus, werden sich noch Er- 
gänzungen gewinnen lassen. Ja man wird auch Historiker wie 
Velleius und Ammian, Ehetoren und selbst Dichter heranziehen 
müssen, um den Bestand der Sammlung an exempla besonders der 
römischen Geschichte festzustellen. Ist dies geschehen, dann wird 
man auch über ihre Zusammensetzung und ihre Quellen zu ge- 
sicherten Resultaten kommen können. Soviel läßt sich jetzt schon 
mit Sicherheit behaupten, daß besonders stark Livius benutzt ist, 
aber auch andre Annalisten, wie Claudius Quadrigarius (Sen. benef. 
3, 23, 2 sq. Macr, sat. 1, 11, 23, oben S. 209 f.), Caelius Antipater 
(Macr. sat. 1, 11, 26), Valerius Antias, ') dazu Catos origines (wohl 
direct, vgl. Val. Max. 8, 1 abs. 2 Sen. epist. 82, 22 Schendel p. 7 sq.) 
und Asinius Pollios historiae (Val. Max. 8, 13 ext. 4). Auch die Be- 
nutzung Ciceros ist unzweifelhaft.'') Hingegen scheinen über die 
Zeit des Augustus hinaus keine Spuren zuführen.^) Leider wissen 



denn Sen. benef. 5, 16, 3 nennt zwei Legionen (ebenso Comm. Bern. Luc. 
2, 207). Sonst wird die Kopfzahl nach Tausenden angegeben, aber die 
Ziffern schwanken. Auch Sen. dem. 1, 12, 1 (vgl. dial. 1, 3, 7) gibt 7000. 

1) Vgl. Wölfflin Arch. f. lat. Lex. 11 (1898—1900) S. 8. 

2) Cic. Tusc, 3, 75: Val. Max. 4, 6 ext. 1; pro Mur. 75: Val. Max. 7,5,1. 
Sen. epist. 95,72. Cato55: Val. Max. 4,3,5 — Sen. dial. 12, 10, 8. in Pis. 43 : 
Val. Max. 9, 2 ext. 1. — Sen. dial. 1. 3, 9 al. Vgl. Thormeyer, de Va- 
lerio Maximo et Cicerone quaestiones criticae. Göttinger Diss. 1902. 
Thormeyer betont mit Recht, daß Cicero hei Valerius Maximus mit Zu- 
sätzen verbunden ist, die er teilweise aus einer erklärenden Ausgabe 
Ciceros herleitet. Wenn auch diese Annahme unwahrscheinlich ist, so 
muß doch hervorgehoben werden, daß Thormeyer S. 49 ff. für einen 
dieser Zusätze den Hyginus herangezogen hat (Val. Max. 9, 2 ext. 1 
Reguli mors, vgl. Cic. in Pis. 43 und Vir. ill. 40, 4). 

3) Ob die collecta des Pomponius Rufus (Val. Max. 4, 4 praef.) erst 
von Valerius Maximus oder schon in der Quelle benutzt sind, muß dahin- 
gestellt bleiben. 



214 A. KLOTZ, EXEMPLA UND EPITOMA LIVII 

wir von den exempla des Hyginus zu wenig-, um ihn als Verfasser 
unsrer Sammlung auch nur mit einer Sicherheit bezeichnen zu können. 
Immerhin zeigt sich zwischen Gell. 10, 18 und Val. Max. 4, 6 ext. 1 
eine enge Berührung. Da nun Ryginus in exemplis am Schlüsse 
des gellianischen Capitels ausdrücklich citirt wird, aber höchst 
wahrscheinlich die Quelle des ganzen Capitels ist, ') so ist die Ver- 
mutung nicht ganz von der Hand zu weisen, daß es die exempla 
des Hyginus gewesen sind, die für die Folgezeit von maßgebender 
Bedeutung geworden sind. Bei der großen Verbreitung der Samm- 
lung ist es wahrscheinlich, daß sie unter einem berühmten Namen 
ging. Daß sie nicht mit dem Namen ihrer Verfassers citiert wird, 
ist leicht zu begreifen. 

Jedenfalls bedürfen die Untersuchungen über die Quellen des 
Valerius Maximus, die zu befriedigenden Ergebnissen bisher nicht 
geführt hatten, ') einer gründlichen Revision ; erst wenn die Arbeits- 
weise des Sammlers und seine Hauptquellen festgestellt sind, ist 
Aussicht vorhanden, daß wir für die einzelnen exempla die Ur- 
quellen mit Wahrscheinlichkeit angeben können. 



1) Die Quelle ist jedenfalls uachciceronisch. Das ergibt sich aus 
§ 2 Mausolus autem fuit, ut M. Tullius ait, rex terrae Cariae, ut quidam 
Graecarum historiarum scriptores, provinciae praefectus, aaxQäTrrjv Graeci 
vocant. 

2) Vgl. die Literatur bei Wachsiuuth, Einleituug ins Studium der 
alten Geschichte 1895 S. 226, dazu die oben erwähnte Arbeit von Thor- 
meyer, das Beste, was bisher über den Stoff geschrieben ist. 

Straßburg im Eis. ALFRED KLOTZ. 



I 



ÜBER DAS WESEN 
DES RÖMISCHEN TRIUMPHS. 

Es ist eine allgemein bekannte Tatsache, daß der Triumph 
des siegreichen Feldherrn in den Zeiten, aus welchen unsere 
literarische Tradition der römischen Geschichte stammt, abhängig 
war von der vorausgehenden Genehmigung des Senats. Aus einigen 
Beispielen von Triumphalverhandlungen können wir — wenigstens 
in ihren Umrissen — die offizielle Formulirung der Gesuche um 
Gewährung des Triumphs erschließen. Liv. XXVIII 9, 7 in senatu 
cum more omnium imperatorum expositis rebus ab se gestis postu- 
lassent {Claudius et Livius), ut pro re publica forfiter feliciterque 
administrata et dis immortalibus haberetur lionos et ipsis 
triumphantibus iirbem inire liceret... Liv. XXXVIII 
44, 9 cui cum ab Ser. Sulpicio praetore senatus ad aedem Bellonae 
datus esset, et ipse commemoratis rebus ab se gestis postulasset, ut 
ob eas dis immortalibus honos haber etur sibique trium- 
phanti urbem invehi liceret .. . Liv. XXXIX 4, 2 isque ad 
aedem Apollinis in senatu cum de rebus in Aetolia Cephallenia- 
que ab se gestis disseruisset, petit a patribus, ut . . . ob rem publi- 
cam bene ac feliciter gestam et dis immortalibus honorem 
haberi iuberent et sibi triumphum decernerent Das 
charakteristische Moment in diesen Formulirungen ist die Hervor- 
hebung eines doppelten, auf der einen Seite der Ehrung der Götter, 
auf der andern des Triumphs des Feldherrn. Es erhebt sich die 
Frage, ob hiermit zwei verschiedene Acte bezeichnet oder nur zwei 
Seiten ein und desselben Vorgangs hervorgehoben werden sollen. 
Wir können mit Bestimmtheit erweisen, daß die zweite Alternative 
der Wahrheit entspricht. 

Die offizielle Formulirung des Triumphgesuchs wurde in ent- 
sprechender Umgestaltung von Livius auch für die historische Dar- 
stellung benutzt. Livius XXXVII 59, 1 Merito ergo et dis im- 



216 R. LAQUEUR 

mortalihus quantus maximus ^wterat habitus est honos, 
quod ingentem victoriam facilem etiam fecissent, et inip erat ort 
triumphus est decretus. Fährt der Schriftsteller nun fort: 
triumphavit mense intercalario pridie Kai. Martias. qui trium- 
phus . . ., so sieht man, daß er nur an den einen Act des Triumphs 
gedacht hat und ihn von zwei Seiten beleuchten wollte. Als gegen 
den Triumph des M. Fulvius von Seiten des Volkstribunen Aburius 
Einspruch erhoben und geltend gemacht wurde, man müsse vor 
der Beschlußfassung die Ankunft des Consuls Aemilius erwarten, 
entgegnete ganz entsprechend Fulvius: non fuisse ferendum, ab- 
sentem consulem et deorum immortalium lionori obstare et meritum 
debitumque triumphum morari (XXXIX 4, 6). Wir finden hier 
zugleich zum ersten Mal den Triumph bezeichnet als einen meritus 
debitusque, allerdings drückt sich dabei Livius nicht deutlich über 
die Frage aus, wem der Triumph geschuldet wird, ob den dii 
immortales oder etwa dem siegreichen Feldherrn. Über diesen 
Punkt aber klärt uns au* Livius XLV 39, 9: cui sortito provinciam, 
cui proficiscenti praesagientibtis animis victoriam triwnphmnque 
destinavimus, ei vidori triumphum negaturi? et quidem non 
homines tantum, sed deos etiam suo honore fraudaturi? dis quo- 
que enim, non solum hominibus debetur triumphus. Wird mit 
diesen Worten der Triumph auch als ,den Göttern geschuldet" be- 
zeichnet, so ist damit von neuem bewiesen, daß bei der Formel et 
dis immortalibus honos habetur nur an den Triumph gedacht wird 
und nicht an ein zweites neben ihm stehendes Element. Also muß 
der Triumph eine sacrale Institution sein. 

Wie lebendig diese Empfindung selbst noch in der Zeit des 
Livius gewesen ist, und wie sehr man selbst damals, wo die Frage 
nach Gewährung des Triumphs schon längst eine politische 
Machtfrage geworden war, noch den sacralen Hintergrund empfand, 
lehrt die Rede des Manlius XXXVIII 4 8, 1 3 ff. Auf den Angriff gegen 
die Art seiner Kriegführung erwidert er: an sich brauche er eine 
Kritik so wenig zu scheuen, daß er sich ihrer selbst bei den Kar- 
thagern gern aussetzen würde, welche den Grundsatz vertreten, 
daß nicht der Erfolg, sondern nur der Kriegsplan über eine etwaige 
Bestrafung des Feldherrn entscheidet. In Rom aber stünde das 
gar nicht in Frage: si nollem, si grave ac superbum existimarem 
virtute gloriari, at pro felicitatc mea exercitusque mei, 
quod tantam Jiafiovem sine ulla iiiUifvm iaciura devicimiis, postu- 



ÜBER DAS WESEN DES EÖMISCHEN TRIUMPHS 217 

larem, ut dis immortalibus Jionos haberetur et ipse triumphans 
in Capitolium ascenderem, unde votis rite nuncupatis profectus sunt, 
negar etis hoc mihi cum dis immortalibus. In voller 
Schärfe kommt darin das Gefühl zum Ausdruck, daß die Ver- 
weigerung des Triumphs in gleicher Weise eine Beleidigung- der 
Götter wie des Feldherrn ist, ja ursprünglich ausschließlich der 
Götter; denn nicht menschliches Verdienst wird im Triumph be- 
lohnt; haben doch die Römer alle ihre Handlungen unter den 
Schutz der Götter gestellt und damit das, was die Götter gebilligt 
haben, menschlicher Schmähsucht entzogen (§ 1 4). In diesem letzten 
Gedanken treffen sich die Gegner des Manlius, welche ihm schmähend 
zugerufen haben: tu vero recte, ut dis immortalibus honos habeatur 
{= Triumph!), postulas, primum quod pro temeritate imperatoris, 
nullo gentium iure bellum inferentis, poenas luere exercitum noluerunt, 
deinde . . . (XXXVIII 45, 11) und der sich verteidigende Feldherr, 
welcher den Triumph als eine notwendige Ehrung der Götter auch 
für den Fall betrachtet wissen will, daß er selbst ohne Verdienste 
gewesen wäre. Es ist schließlich nur die letzte Consequenz dieser 
Anschauung, wenn an einer andern, referirenden Stelle des Livius 
(XXXXI 6, 4) bei der Bitte um Triumph (vgl. Cap. 7) nur das 
Moment der Ehrung der Götter hervorgehoben wird: ut dis im- 
mortalibus haberetur honos; von der Ehrung des Feldherrn ist 
nicht die Rede. 

Haben uns die bisher betrachteten Stellen zu der Ansicht 
führen müssen, daß in dem Triumph selbst ein sacrales Element 
enthalten ist und die offizielle Terminologie mit ihrer Zweiteilung: 
dis immortalibus habetur honos et imperatori triumjyhanti urbem 
invehi licet o. ä. wesentlich zwei Seiten ein und desselben Vor- 
gangs bezeichnet, so scheint auf den ersten Blick Liv. XXVIII 9, 9 
ein Entgegengesetztes zu beweisen. Als Claudius und Livius in 
der gewöhnlichen Formulirung um einen Triumph gebeten hatten, 
fahrt der Schriftsteller fort : et supplicatione amborum nomine et 
triumpho utrique decreto; man könnte demnach zunächst geneigt 
sein, in der supplicatio die Ausführung der Bitte ut dis immor- 
talibus haberetur honos, in dem Triumph die der Forderung ut 
ipsis tritirnphantibus urbem inire liceret zu erkennen, also im 
Gegensatz zu unserer bisherigen Beweisreihe anzunehmen, daß zum 
Triumph die supplicatio als etwas neues hinzutritt, daß also der 
Triumph an sich keine Ehrung der Götter ist. Aber gerade der 



218 R. LAQÜEUR 

Vergleich mit den genannten Stellen muß dazu führen, auch hier 
nur in den Worten triumpho utrique decreto die Fortsetzung der 
Bittformel zu erkennen. Zudem, die sollenne Supplication hatte 
bereits stattgefunden und war von Livius mit allen Details ge- 
schildert worden (XXVII 51, S&.), an unserer Stelle aber wird 
eine nicht minder eingehende Darstellung des Triumphs gegeben; 
von einer besonderen Supplication ist dabei nicht im geringsten 
die Rede. Also hat Livius entweder die bereits behandelte sup- 
plicatio nochmals "außer Zusammenhang in sein Concept nachge- 
tragen, oder er wollte mit dem Worte supplicatio, welches dann 
nicht technisch gebraucht wäre, diejenige Seite des Triumphs be- 
zeichnen, welche in der Formel durch dis honos habetur wieder- 
gegeben wird'), d. h. die der dankbaren Ehrung der Götter. 

Wir sind damit auf eine enge Verbindung des Triumphs 
mit der supplicatio geführt, in der Weise, daß wir sagen müssen, 
daß in dem Triumph etwas liegt, was als Dank gegen die Götter 
empfunden ward. Diese Verbindung wird noch stärker beleuchtet 
durch die Tatsache, daß die Formel: dis honos habetur, welche 
den Triumph zu einem Teile charakterisirt, dieselbe ist, welche 
von der supplicatio angewandt wird. Zwei Stellen mögen genügen, 
um auch diesen Sprachgebrauch zu belegen: Liv. XXXIX 38, 5 
legati . . . venerunt, qui . . . senatu edocto postulaverunt simul, ut pro 
rebus tarn prospere gesfis dis immortalibus honos habere- 
tur . . . siqyplicatio in biduum decreta est. Liv. XXXXI 17, 3 legati 
jRomam, qui ea nuntiarent, missi, quique ab senatu j)eterent, ut ob 
eas res dnctu auspicioque Ti. Sernpronü prospere gestas dis im- 
mortalibus honos haberetur . . . senatus . . . supplicationem in 
biduum decrevit. Und ganz entsprechend hebt Livius (XXXVIII 
48, 14) ausdrücklich hervor, daß für die Begründung des Triumphs 
und für die der supplicatio dieselbe Formel (quod bene ac feliciter 
rem ptibücam administrarlt) gilt. 

Demnach dürfen wir aus den bisher herangezogenen Stellen 
den Schluß ziehen, daß in Livianischer Zeit — denn es wird gut 



1) Auf diese Auffassung möclite der Zusammeuhaiig führen: et 
upplicatione amborum nomine et triumpho utrique decreto, inter ipsos, 
ne, cum bellum cominuni animo gessisscnt, triumphum separarent, ita con- 
vrnit, ut . . . dasselbe, was also am Anfang in die zwei Elemente zer- 
legt wird, ist iiaclilier in dem einen Wort triu)nphu.<i zusamnieniiefalit 
(vgl. die oben angeführte Parallele XXX VI 1 5'.), 1). 



ÜBER DAS WESEN DES ROMISCHEN TRIUMPHS 219 

sein, auch nur für diese die genauere Ausführung der Reden des 
Livius in Anspruch zu nehmen — dem Gedanken des Triumphs 
zwei verschiedene Elemente zugrunde lagen, das rein sacrale der 
dankbaren Ehrung der Götter und das uns geläufigere weltliche 
des Siegeszugs des Feldherrn. So sicher diese Tatsache ist, als 
ebenso sicher dürfen wir es betrachten, daß damit nicht ein ur- 
sprünglicher Zustand erhalten ist; es ist vollkommen ausgeschlossen, 
daß das Wesen einer Institution in dieser Zwitterstellung gegeben 
sei, und von vorn herein darf man nicht daran zweifeln, daß im 
Sacralen das Ursprüngliche liegt, zu dem das Moment der Ehrung 
des Siegers von außen hinzutrat; denn sacrale Elemente werden 
aus religiösen Gefühlen oft unverstanden weiter geführt und die 
äußere Kultform auch dann beibehalten, wenn das Wesen der 
Sache anders empfunden wird: unmöglich aber ist die Annahme, 
daß zu einer voll empfundenen ,weltlichen^ Institution sacrale Ele- 
mente hinzutreten, die im Gefühl der späteren Zeit keine Grund- 
lage haben. Wir werden unten zu fragen haben, wie sich aus 
dem sacralen Triumphzug allmählich eine dem Kern der Sache 
zunächst ganz fremde Ehrung für den Sieger entwickeln konnte. 
Einstweilen treten wir von der Beobachtung des Sprachgebrauchs 
in die sachliche Behandlung des Triumphs ein, welche das bisher 
Erörterte von anderer Seite bestätigen wird. 

,Der Triumph, die Feier des Sieges bei der Heimkehr des 
Feldherrn und des Heeres , ist . . . ein magistratisches Recht, das 
heißt bedingt durch den vollgültigen Besitz des höchsten Imperiums 
zur Zeit der Feier', so lautet in der Fassung Mommsens einer der 
Fundamentalsätze über das Wesen der römischen Magistratur. Aus 
der consequenten Durchdenkung dieser Lehre folgen für ihn die 
einzelnen Normative, welche für die Frage nach der Berechtigung 
des Triumphs maßgebend waren. Die sich also ergebende Be- 
schränkung des Triumphalrechts auf die Inhaber der vollen magi- 
stratischen Amtsgewalt steht grundsätzlich in einem scharfen Gegen- 
satz zu dem Empfinden des römischen Volks, welches wenigstens 
in der Zeit der ausgehenden Republik in dem Factum des Triumphs 
wesentlich eine Ehrung für den Sieg erblickte und daher an sich 
den Triumph demjenigen zudenken mußte, welchem der Sieg ver- 
dankt wird. Gerade darin werden wir aber auch den Grund für 
die zahlreichen Ausnahmen von der strengen Durchführung der 
Regel erkennen dürfen, welche Mommsen hervorgehoben hat: das 



220 ß. LAQÜEÜR 

Empfinden der Zeit deckte sich nicht mehr mit dem Wesen der 
Sache. 

Mommsen stellte den Begriff des Imperiums als Voraussetzung 
für den Triumph in den Vordergrund und bezeichnete diesen selbst 
als ein ,Eecht' des Magistrats. Ist unser Schluß aus der Beobach- 
tung des Sprachgebrauchs richtig und der Triumph erst allmäh- 
lich aus einer sacralen Institution zu einer politischen geworden, 
dann kann nicht das Imperium, sondern es muß das auspicium die 
Voraussetzung des Triumphs gewesen sein, und der Triumph war 
kein ,Recht', sondern eine Pflicht des Magistrats, wie jeder andere 
sacrale Act. Und weiter müssen die Widersprüche zwischen den 
rechtlichen Grundlagen des Triumphs und dem tatsächlichen Emp- 
finden der ausgehenden Republik aus dem urspi-ünglichen, sich 
aber allmählich verwischenden sacralen Charakter der Einrichtung 
erklärt werden. Wir können somit die Richtigkeit unserer An- 
schauung prüfen, indem wir die aus ihr sich mit Notwendigkeit 
ergebenden Consequenzen als bestehend nachweisen. 

Wenn über die Frage, ob das Imperium oder das auspicium 
die Voraussetzung des Triumphs ist, ein Meinungsunterschied auf- 
kommen kann, so hat dies seinen Grund in der Tatsache, daß 
für das römische Recht die sacrale Handlung des Beamten ein 
vollgültiges Correlat zu seiner politischen darstellt; erst in beiden 
zusammengenommen erschöpft sich die volle Amtsgewalt, die durch 
imperium et auspicium bezeichnet wird. Der Träger des Imperiums 
ist als Person identisch mit dem Träger des auspiciums und bei 
einer dem Wesen nach erst festzustellenden Institution ist es 
theoretisch von vorn herein gar nicht auszumachen, ob der Magi- 
strat die Handlung vornimmt auf Grund des imperiums oder des 
auspiciums. Ist der Charakter des Triumphs aber als einer ur- 
sprünglich sacralen Institution erkannt, so muß das auspicium 
als Voraussetzung des Triumphs in den Vordergrund gestellt worden 
sein. Der allgemeine Sprachgebrauch beweist die Richtigkeit unserer 
Ansicht, indem bei den Rechtsfragen über den Triumph immer das 
Moment des auspicium hervorgehoben wird, nicht das imperium. 
Als nach dem Siege der Consuln M. Livius und C. Nero bei Sena 
die Frage auftauchte, wem der Triumph zu gewähren sei, kam 
man überein, daß Livius ihn zu beanspruchen habe, quoniam — eo 
die, quo puf/nnfum ford , eius forte auspicium fuisset (Liv. 
XXVIII 9, 10). Wenn hier, wo es sich um die Führung einer 



ÜBER DAS WESEN DES RÖMISCHEN TRIUMPHS 221 

Schlacht handelt, aus Anlaß der Triumphverhandlungen das auspi- 
cium allein hervorgehoben wird, und vom Imperium keine Rede 
ist, so scheint mir diese eine Stelle genügend charakteristisch, um 
weitere Schlüsse darauf zu bauen. Aber auch das übrige Material 
stimmt damit überein. Livius nennt XXXI 48, 6 als Ansicht der 
Majorität des Senats: nihil praeter res gestas et an intnagistratu 
suisque auspiciis gessisset, censebant spedare senatum debere. 
Darum wird ein andermal der Triumph dem Feldherrn verweigert, 
quod alieno auspicio ... pugnasset (Liv. XXXIV 10, 5) u.a. 
Gewiß fallen eigenes auspicium und eigenes Imperium in der Person 
zusammen, aber wenn bei den Triumphalverhandlungen selbst da, 
wo man es erwarten sollte, nicht vom Imperium, sondern vom 
auspicium die Rede ist, so ist zu schließen, daß eben nur diejenige 
Seite der Amtsgewalt, welche durch auspicium gekennzeichnet ist, 
d. h. die sacrale, die Voraussetzung des Triumphs bildet. 

Der Begriff des auspiciums ist durch die Untersuchungen von 
Mommsen und Wissowa definitiv festgestellt; man holt durch das- 
selbe — es handelt sich für uns natürlich nur um das die Ge- 
meinde betreffende auspicium puMicum — die Zeichen der gött- 
lichen Zustimmung ein, bevor man die Handlung unternimmt, und 
stellt damit diese unter den Schutz der Gottheit; dabei gilt im 
römischen Staatsleben der Grundsatz ut nihil belli domique 
nisi auspicato gereretur (Liv. I 36, 6; vgl. VI 41, 4). Der 
Begriff einer ,jeden Handlung' hat eine Consequenz zur Folge, 
die, wenn sie auch nicht von Mommsen und Wissowa ausgesprochen 
ist, dennoch sich mit Notwendigkeit aus ihren Gedankengängen 
ergiebt: das auspicium hat nur so lange und so weit Geltung, als 
die Handlung dauert. Der sein Amt antretende Consul stellt durch 
das auspicium, welches er zu Beginn des Jahres vornimmt, seine 
gesamte Tätigkeit unter den Schutz der Gottheit; zieht er im Ver- 
lauf des Jahres zu einem Kriege aus, so muß er für die Dauer 
desselben wieder ein spezielles auspicium anstellen, welches ab- 
läuft mit Beendigung des Krieges, und weiterhin vor einer Schlacht 
wird das auspicium vorgenommen, welches mit der Beendigung 
der Schlacht seine Gültigkeit verliert. Es kann also eine fort- 
gesetzte, gegenseitige Einschachtelung von auspicia stattfinden, da 
jedem auspicium ein besonderer Zweck zugrunde liegt, und aus- 
schließlich für diesen das auspicium gilt. Der Feldherr, welcher 
gegen die Gallier zu Felde zieht, holt für diesen Krieg ein auspi- 



222 R. LAQUEÜR 

cium ein. Gestaltet sich nun die politische Situation so, daß er 
selbst seine Aufgabe schnell erledigt, sein in Spanien kämpfender 
College ihn aber zu Hülfe rufen muß, so steht er von dem Augen- 
blick an, wo die gallisch-spanische Grenze überschritten wird, nicht 
mehr unter eigenen Kriegsauspicien, sondern unter fremden; denn 
seine Anspielen gelten nur für seinen Amtsbezirk, für seine pro- 
vincia, d. h. Gallien. Wir haben bereits eine enge Verbindung 
zwischen auspicium und Triumph constatiren müssen; jetzt erinnern 
wir uns der Tatsache, daß sich zweimal in der römischen Literatur 
die Nachricht findet, der Triumph sei verweigert worden, weil 
der Sieg in aliena provincia erfochten ist (Liv. XXVIII 9, 10 und 
XXXIV 10, 5), und an beiden Stellen wird, hier wörtlich, dort 
dem Inhalt nach hinzugefügt: et alieno auspicio. Haben wir nun 
nachgewiesen, daß die Anspielen sich nur auf die spezielle pro- 
vincia beziehen, und sehen wir jetzt auf der andern Seite, daß 
der Sieg in der eigenen provincia Veraussetzung des Triumphs 
ist, so folgt wieder, daß der Triumph sich nur auf solche Hand- 
lungen erstrecken kann, die unter eigenen Anspielen stattfinden. 
Der Schluß aus der Forderung der eigenen provincia als Voraus- 
setzung des Triumphs auf die Anspielen als den eigentlichen Kern 
des Problems ist auch deshalb so zwingend, weil mit dem Über- 
gang in eine andere Provinz das Imperium des Feldherrn nicht 
verloren geht. 

Durch diese Betrachtungen sind unsere Schlüsse aus der Be- 
obachtung des Sprachgebrauchs auf den sacralen Charakter des 
Triumphs vollauf bestätigt worden, ') auf der andern Seite aber 
werden wir auf das Problem geführt, wie die Beziehungen zwischen 
auspicium und Triumph zu erklären sind. Offenbar ist die Tat- 



1) Man darf in diesem Zusammenhang auch an die äußere Gestaltung 
des Triuniphznges erinnern (vgl. Marquardt. Hdb. d. röm. Altert. V 
(II. AuH.) 582 ff.), die an seiner sacralen Bedeutung keinen Zweifel zu- 
läßt; doch liegt ein Eingehen auf diese Verhältnisse, das wohl am besten 
von religionswissenschaftlicher Seite zu geschehen hat, unsern staats- 
rechtlichen Untersnchungon fern. Ich möchte nur darauf hinweisen, daß 
wenn der Triumphator als Inppiter Capitolinus verkleidet einzieht, dies 
doch wohl ein Niederschlag derselben Anschauungsweise ist, welche den 
Livius sagen läßt, daß im Triumph nicht eigenes Verdienst, sondern das 
der Gottheit geehrt wird (XXXVIII 48, 13ff.). Inppiter hat das Ilecr zum 
.Siege geführt und geleitet es — durch die Person des Feldherrn — auf 
da« Capitol zurück. 



UBEE DAS WESEN DES ROMISCHEN TRIUMPHS 223 

Sache, daß sie nicht direkter Art sein können. Die Befragung 
des göttlichen Willens durch das auspicium und der Zug des sieg- 
reichen Feldherrn auf das Capitol sind zwei Handlungen, die un- 
mittelbar nichts miteinander zu tun haben, und doch empfindet 
man die Zusammengehörigkeit, wenn man sich erinnert, daß eben 
das auspicium angestellt ward vor und mit Beschränkung auf 
eine Handlung, die ihren Abschluß findet in dem Triumphzug. 
Erklärt ist nur nicht der Umstand, daß der Triumph als eine Ver- 
pflichtung gegen die Gottheit empfunden ward ; ') das entscheidende 
Moment hierfür liegt in der Tatsache, daß das Auszugsauspicium 
unmittelbar verbunden war mit dem votum, das ebenso obliga- 
torisch war wie jenes. 

Vor dem Auszug in den Krieg zieht der Consul, Praetor 
oder Dictator auf das Capitol, um die Kriegsgelübde zu leisten 
(Mommsen, Staatsrecht I 64 '). Das votum hat festzustellen, was 
der Gelobende von der Gottheit erbittet, und was er für den 
Fall der Gewährung der Bitte als Gegenleistung dazubringen sich 
verpflichtet. Jenes versteht sich im Grunde für den in das Feld 
ziehenden Heerführer von selbst: es ist die Bitte um Sieg in den 
mannigfachsten Formen. Cicero redet einmal von vota pro im- 
perio suo communique re publica und Valerius Maximus spricht 
von vota pro incolumitate exercitus. Aber auch ohne genauere 
Angaben könnte man über den eigentlichen Charakter des votums 
nicht schwanken. Die Gegenleistung wird nirgends angeführt, und 
doch ist gerade sie wohl der wichtigste Bestandteil des votums, 
da sie die Gunst der Götter zu erwirken geeignet sein soll. Also 
liegt offenbar regelmäßig, wie dieselbe Bitte, so auch dasselbe 
Gelöbnis vor, ■■^) und wir werden damit zugleich in die primitiven 
Verhältnisse der römischen Urgeschichte zurückgeführt. Dann ist 
aber überhaupt nur denkbar, daß als regelmäßiges votum die Kriegs- 



1) Vgl. S. 216. 

2) Mit diesen vota, welche der Feldherr regelmäßig unmitlelbar vor 
dem Auszug ins Feld leistet, sind nicht diejeuigeu zusammenzuwerfen, 
welche auf Senatsbeschluß von dem Consul dargebracht werdeu. Als Bei- 
spiele für diese letzteren vota mögen angeführt werden Liv. XXI IT, 4; 
XXX 1, 11 ; XXXXII 28, 7 — sie werden geleistet vor besonders wichtigen 
Entscheidungen und sind facultativ, während die vota unmittelbar vor 
dem Auszug obligatorisch sind; denn das iustum imperium ist nur vor- 
handen votis rite in Capitolio nuncupatis. (Liv. XXI 63, 8; XXII 1, 6). 
Un4;enau Marquard-Wissowa 264ff. 



224 R. LAQUEUR 

beute — sei es ganz, sei es zum Teil — oder durch Veräußerung 
der Kriegsbeute erworbene Sachen, z. B. Opfertiere, in Betracht 
kommen: das Interesse der Gottheit am Siege der Römer war somit auf 
egoistische Motive aufgebaut, was durchaus dem Charakter römischer 
Religion entspricht. Diese Annahme ist so sehr durch das Wesen 
der Sache gegeben, daß ich selbst dann keinen Widerspruch be- 
fürchten würde, wenn sich nicht durch ein ausdrückliches Zeugnis 
des Livius eine volle Bestätigung ergäbe; er sagt XLV 39, 11: 
vidor perpetrato eodem in Capitolio triumphans ad eosdem 
deos, quihus vota nuncupavit, merita dona populi Romani 
transvehens redit. Wir sahen bereits, daß der Triumph als ein meritus 
debitusque bezeichnet ward, unsere Stelle lehrt, daß der Grund 
hierfür in der Tatsache liegt, daß im Triumph den Göttern die 
merita dona auf das Capitol hinaufgeführt wurden; diese werden 
aber durch nichts anders dargestellt als durch die Kriegsbeute, 
und der Wortlaut der Livianischen Stelle läßt keinen Zweifel 
daran zu, daß sie eben deshalb als merita bezeichnet 
werden, weil sie durch das votum versprochen waren; 
es ist deshalb nur natürlich, daß eben dieses AVort meritus, welches 
dem Triumph eignet, in der Dedicationsformel gelobter Gegen- 
stände' wiederkehrt,') wie umgekehrt durch diese Tatsache die 
Auffassung des Triumphs als die Vollendung des votums bestätigt 
wird. Schließlich: der die dona überbringende Triumphzug führt 
auf das Capitol, eben dort waren auch die vota nuncupirt worden; 
nur beim votum und dem triumphus tragen der Feldherr und die 
Lictoren innerhalb des pomerinms das Kriegsgewand: man sieht, 
es sind die beiden parallelen Züge; der Ausmarsch vom Tempel, 
wo die Beute gelobt ward, die Rückkehr ebendahin,*) um die 
Beute dankbar der Gottheit, die sie verdient hat, zurückzubringen. 
Und es ist kein fremdes Element, welches wir mit solcher Be- 



1) Votum solvens merita. 7a\ der Bezeichnung des Triumphs als 
eines meritus dchitmquc vgl. Ovid. fast. IV 898: redduntur merito debifa 
vina lovi, wo es sich gleichfalls um die Vollendung eines Votums handelt. 
Valerius Max. 1 8 nuncnpatis dehitum votis consecrare. So kehren beim 
Triumph dieselben Schlagwörter wieder, wie bei der Lö.sung sonstiger 
votn. Charakteristisch ist besonders bei Liv. XXXIV 52, 3 fritiniphmgue 
meritus ab lubentibus decretv^. 

2) Daher ist es notwendig, daß ein Teil des Heeres am Triumphzug 
teilnimmt, der sonst unmöglich ist. 



ÜBER DAS WESEN DES RÖMISCHEN TRIUMPHS 225 

hauptiing- in die Quellen hineintragen. Livius XLII 49 schildert 
die Stimmung, welche das römische Volk beseelte, als P. Licinius 
die Vota auf dem Capitol leistete, um dann in den Krieg zu ziehen. 
Welches wird der Ausgang des Krieges sein? quem scire mor- 
talium utrius mentis utrius fortunae consulem ad belhim mutante 
triumphantemne mox cum exercitu victore scandentem 
in Capitolium ad eosdem deos, a quihus proficisca- 
tur. visuri? Und dieselbe Anschauung liegt der erwähnten 
Stelle Liv. XLV39, 11 zugrunde: consul proficiscens praetorve 
paludatis lictoribus in provinciam et ad bellum vota in Capi- 
tolio nuncupat: victor perpetrato eodem in Capitolio tri- 
umphans ... redit, wie auch dem Satze: postularem, ut dis 
immortalibus honos haberetur et ipse triumph ans in Capi- 
tolium ascenderem, unde votis rite nuncupatis pro- 
fectus SU m (Liv. XXXVIII 48, 16). 

Im Triumph findet also das votum des ausziehenden Feldherrn 
dadurch seine Vollendung, daß die gelobten Gegenstände der Gottheit 
dargebracht werden; dann ist aber deutlich, daß der Triumph nicht 
sowohl ursprünglich ein Recht, als vielmehr eine sacral gebotene 
Pflicht des Feldherrn war, und dadurch hellt sich wiederum die Tat- 
sache auf, daß das .Recht' des Triumphs — in seiner späteren Auf- 
fassung — an das eigene auspicium des Feldherrn geknüpft war; denn 
das Votum auf dem Capitol wird in unmittelbarem Anschluß an das 
auspicium angestellt (Liv. XXI 63, 9 ne auspicato profectus in 
Capitolium ad vota nuncupanda paludatus inde cum lic- 
toribus in provinciam iret) und factisch durch dieses erst ermög- 
licht Pernice hat in einem scharfsinnigen Aufsatz ') nachgewiesen, 
daß sich das votum scharf von dem privatrechtlichen Act des Ver- 
tragsschlusses dadurch unterscheidet, daß dieser erst durch An- 
gebot und Annahme zustande kommt, während das votum auf 
einer einseitigen Äußerung des Gelobenden beruht. Gerade das- 
jenige Moment, welches somit beim votum vermißt wird,") nämlich 
die Zustimmungserklärung der Gottheit, wird factisch, nicht recht- 
lich gegeben durch das auspicium; denn nur wenn das auspicium 
günstig verlaufen ist, kann das sonst unmögliche votum geleistet 



1) Ber. der Berl. Akad. 1885, 1146 ff. 

2) Daß das „verba praeire" des pontifex maximus nicht als An- 
nahmeerklärung der Gottheit aufzufassen ist, wird jetzt wohl durch- 
gängig zugegeben. 

Hermes XLIV. 15 



226 E. LAQUEUR 

werden. Das auspicium garantirt den gewünschten Verlauf eines 
Unternehmens; sobald aber Zweifel an seiner Richtigkeit ent- 
stehen, ist das Votum gestört, da sämtliche auf Grund des zweifel- 
haften auspiciums vorgenommenen sacralen Handlungen nichtig 
sind. So ist factisch das votura an das vorausgehende auspicium 
geknüpft, und daraus ergiebt sich die rechtliche Consequenz, daß 
nur wer das Recht des öffentlichen auspiciums hat ein votum 
•im Sinne des Staates anstellen kann; da wir nun aber im Triumph 
die Vollendung des sollennen Votums erkannten, so folgt mit 
logischer Notwendigkeit: das Recht des auspiciums ist 
Voraussetzung des Triumphs. Damit ist einmal der oben 
in den Vordergrund gestellte Rechtssatz erklärt, zugleich aber 
auch das Factum, daß nur diejenigen Magistrate das Recht des 
Triumphs haben, welche öffentliche Kriegsauspicien anstellen dürfen : 
der Dictator, der Consul und Praetor, d. h. die maiores magistrahis, 
die diese Bezeichnung eben deshalb führen, weil sie die maiora 
auspicia anzustellen befugt sind. 

Es bleibt noch übrig zu prüfen, ob sich aus der nachge- 
wiesenen ursprünglichen Bedeutung des Triumphs die von Mommsen 
aufgezeigten Behinderungsgründe erklären lassen. Deutlich ist 
dies für die Forderung, daß nach strengem Recht der Triumph 
ein in die Continuität derselben Kriegsauspicien fallender Act ist; 
denn diese umspannen nur die beschränkte Dauer desjenigen Krieges, 
für welchen sie angestellt waren und gehen mit der Überschreitung 
des pomeriums verloren (Mommsen, Staatsrecht I 96 '); also kann 
sich der Triumph — das Resultat des auf Grund des bestimmten 
auspiciums geleisteten votums — nur ermöglichen lassen, soweit 
die Voraussetzung gilt. In diesem Falle ist er aber ein not- 
wendiges, weil er der Gottheit gelobt war. Würde das pomerium 
überschritten, ohne daß sich der Triumph sofort anschlösse, so 
wäre damit entweder anerkannt, daß kein Grund zum Triumph 
vorläge, oder der Feldherr wäre wortbrüchig. Aus diesem Grunde 
müssen, als sich später der Senat einmischte, die Triumphverhand- 
lungen extra jMmerivm stattfinden, so daß der Triumphzug sofort 
an die Überschreitung des pomeriums anschließen kann. In un- 
mittelbarem Zusammenhang mit diesem Gedankengang steht die 
oben erörterte Tatsache, daß der Triumph nur dann notwendig, 
resp. möglich war, wenn der Sieg in der eigenen provincia er- 
fochten war; diMin das auspicium war eben für diese angestellt 



ÜBER DAS WESEN DES RÖMISCHEN TRIUMPHS 227 

und entsprechend das votum — die Voraussetzung des Triumphs — 
geleistet. Daß raandirte Gewalt den Triumph verhinderte, folgt 
daraus, daß nur der Magistrat das Recht des auspiciums hatte,') 
also nur er die sacralen Handlungen, die aus dem auspicium folgten, 
vornehmen konnte, während der Stellvertreter des abwesenden 
oder der Unterbefehlshaber des anwesenden Feldherrn kein votum 
nuncupiren konnte. Auf der andern Seite aber kann nach unserer 
Auffassung der Ablauf der eigentlichen Amtsfrist kein Behinderungs- 
grund für den Triumph sein; im Gegenteil muß, wenn aus äußeren 
Gründen sich die Rückkehr aus dem Feld über die Amtsdauer 
hinaus verzögerte, der Feldherr dennoch im Triumph zurückkehren, 
da nur so die Gottheit die Gaben, auf die sie Anspruch machen 
kann, erhält. So ist denn auch, wie Mommsen selbst hervorhebt, 
der älteste Fall, in welchem eine durch förmlichen Beschluß her- 
beigeführte Prorogation des Imperiums stattgefunden hat, zugleich 
der älteste Fall eines Triumphes nach Ablauf der eigentlichen 
Amtsfrist (Liv. VIII 26, 7: duo singularia haec ei viro primum 
contigere, prorogatio impterii non ante in ullo facta et acto honore 
triumpJms). Mommsen muß bereits hier eine Durchbrechung des 
Prineips annehmen — höchst unwahrscheinlich, da sich solche 
Durchbrechungen erst allmählich einzustellen pflegen;") bei unserer 
Auffassung des Triumphs als der notw-endigen Folge des geleisteten 
Votums kann aber kein Zweifel bestehen, daß der Triumph sach- 
lich geboten war; denn das votum hatte gelautet: ,bei der Rück- 
kehr aus dem Krieg weihe ich die Beute', und der aus diesem 
votum resultirende Anspruch der Gottheit konnte nicht im mindesten 
dadurch tangirt werden, daß die Rückkehr in die Zeit des proro- 
girten Imperiums fiel.^) Schließlich haben die tribuni militare-s 



1) Bereits aus diesem Grunde müssen auch die mit bloß außer- 
städtischen Imperium ausgestatteten Promagistrate vom Triumph ans- 
geschlosseu sein; dazu kommt, daß sie auf dem Capitol das notwendige 
votum nicht leisten können. 

2) AVir kennen überhaupt kein Beispiel dafür, daß einem Magistrat 
der Triumph deshalb versagt worden wäre, weil seine Amtsfrist vor der 
Rückkehr abgelaufen war. 

3) Mit unserer Frage hat der Umstand gar nichts zu tun, daß in 
solchen Fällen, wo während des prorogirten Imperiums triumphirt wird, 
auf Grund eines Spezialgesetzes festgestellt werden muß, daß das Imperium 
nicht in dem Augenblick aufhören solle, wo der Feldherr das Pomerium 
überschreitet, sondern erst mit dem Ende dieses Tages (Liv. XXVI 21 

15* 



228 R. LAQUEUR 

consulari potestate nicht trmmphiren können; Zonaras' (VII 19) 
dahin gehende, etwas unbestimmt lautende Mitteilung wird durch die 
Triumphalfasten vollauf bestätigt. Mommsen glaubte als wahr- 
scheinliche Ursache für die Ausschließung der Militärtribunen den 
Umstand geltend machen zu dürfen, daß der Consulartribunat als 
eine exceptionelle Magistratur galt;') dem widerspricht aber die 
Tatsache, daß bei den Triumvirn — einer doch sicherlich excep- 
tionellen Magistratur — ein Bedenken wegen des Triumphs nie 
auftauchte. Wieder ergibt sich die Lösung des Problems aus 
unserer Grundanschauung. Die Stellung des Consulartribunats 
war den Plebejern zugänglich, deren Anspielen durchaus beschränkt 
waren wenigstens in der Zeit, in welcher es Consulartribune gab,'^) 
und da wir sahen, daß nur die Träger der maiora aiispicia in 
Frage kamen, so folgt notwendig zunächst der Ausschluß der 
plebejischen Consulartribune vom Triumph. Da es nun dem Be- 
griff der vollen Collegialität widerspricht, daß die plebejischen 
Mitglieder mindere Rechte haben sollen als die Patricier, so müssen 
sich die Patricier dieselbe Beschränkung gefallen lassen, welche 
für die Plebejer sachlich notwendig waren. ^) Ich fasse zusammen: 
Die allgemein anerkannten Behinderungsgründe des Triumphs 
lassen sich durchweg aus den nachgewiesenen Voraussetzungen 
deduciren und zwar auch gerade diejenigen, welche bei der Ver- 
bindung des Triumphs mit dem Imperium unerklärt bleiben müssen 



und XLV 35). Dies ist eine durch das Wesen der Promagistratur, welche 
kein Imperium dcmi kennt und darum jede militärische Gewalt mit Über- 
schreitung des pomeriums verliert, notwendig gewordene Festsetzung; 
denn der Triumph ist insofern eine in den Rahmen des imperiunis fallende 
Handlung, als er das Ende des Feldzuges charakterisirt und der Feldherr 
darum, wie beim votum, das Kriegsgewand trägt. Aber der große Unter- 
schied zwischen der Bedentuiig des imperiiun und anspicinni tritt hier 
nochmals in aller Schärfe entgegen: die eigenen Anspielen sind die not- 
wendige Voraussetzung des Triumphs, insofern ohne ihren Besitz niemand 
triumphiren kann, das für den Augenblick des Trinmphzuges verliehene 
Imperium ist nichts als eine Verwaltnngsmaßregel, welche mit dem Triumph 
nur insofern zu tun hat, als sie die factische Durchführung ermöglicht. 

1) Staatsrecht II 1 S. 190. 

2) Vgl. die Worte des A])pius bei Liviiis VI 41, (>: et privati 
ampicia habeamus, qtinc isti (die Plebejer) ne in magistratihus quidem 
habent (Gegen Mommsen, Staatsrecht I 92 * und II 188if.). 

3) Von hier aus fällt überhaupt ein Schlaglicht auf die Bedeutung 
des Consulartribunats und sein Verhältnis zum Coiisulat. 



ÜBER DAS WESEN DES ROMISCHEN TRIUMPHS 229 

(Beschränkung- auf die eigene provincia und eigene auspicia, Aus- 
schluß der Consulartribune), während auf der andern Seite die 
unter Zugrundelegung der Mommsenschen Annahme sich ergeben- 
den Consequenzen (Unmöglichkeit des Triumphs nach Ablauf des 
Imperiums) als nicht bestehend erwiesen werden können. 

Der Triumph ist beschränkt auf den Dictator, den Consul 
und Praetor, weil nur diese die maiora auspicia anzustellen be- 
fugt waren, die ihrerseits votum und also auch den Triumph er- 
möglichten; dieselbe Beschränkung gilt für die Leiter der großen 
römischen Spiele und gerade diese Tatsache ist eines der Momente, 
welche Mommsen in seinem Aufsatz über die ludi magni und 
Romani'j bestimmt haben, eine enge Verbindung zwischen dem 
Triumph und den Spielen anzunehmen. Wir können uns die so 
sicher fundirte Grundanschauung ^Mommsens zu eigen machen, 
darüber hinaus aber eine weitere Begründung unserer These, der 
Triumph sei ursprünglich die Vollendung eines Votums gewesen, 
gewinnen. 

Im Mittelpunkt der Spiele stand die ganz nach Analogie der 
Triumphzüge hergerichtete, von den magistratus maiores im Triumph- 
gewand geleitete pompa, die ihren Ausgangspunkt nahm vom 
Tempel des luppiter Capitolinus. ,Diese Triumphalprocession ohne 
Triumph ist augenscheinlich nicht das Ursprüngliche und Älteste, 
Sicherlich wird ehemals der Triumphalaufzug des Siegers nach 
dem Capitol und der Zug desselben vom Capitol zu dem Spiel- 
platz ein unzertrennliches Ganzes gebildet haben und dieses Ganze 
eben das römische Siegesfest gewesen sein; erst später wurde 
beides getrennt, so daß der wirklichen Triumphalprozession nicht 
notwendig Triumphalspiele folgten und sie daher auf dem Capitol 
endigte, dagegen die Triumphalspiele vom Triumph sich ablösten 
und daher der Aufzug auf das Capitol hiebei wegfiel.' "^ Diese 
letzteren wurden dann allmählich zu einer ständigen Einrichtung 
wohl vor allem dadurch, daß die fast jährlich wiederkehrenden 
Siege ebensoviele Spiele herbeiführten, woraus sich ein regel- 
mäßiger Gebrauch entwickelte; daneben aber , hörten natürlich 
darum, daß das Triumphalfest stehend ward und seinen ursprüng- 
lichen Charakter als Siegesfeier verlor^ die wirklichen Siegesfeste 



1) Rom. Forschungen II 42- 

2) Mommsen a. a. 0. 4.5 ff. 



230 R. LAQUEUR 

keinesweg-s auf . . . und immer blieb für beide das Ritual im 
wesentlichen das gleiche.' Der Sprachgebrauch aber unterschied 
die Spiele in der Art, daß die selbständig gewordenen jährigen 
Spiele ludi Romani, die richtigen Triumphalspiele aber ludi magni 
oder votivi hießen. ') Das scheint mir wieder ein durchschlagendes 
Argument. Wenn ein ursprünglicher iutegrirender Bestandteil 
des römischen Triumphzugs in späterer Zeit, als durch Auftauchen 
einer Parallelerscheinung ein unterscheidendes Charakteristikum 
notwendig wurde, den Zusatz votivus erhielt, so kann eben die 
ganze Einrichtung, von der die Spiele einen Teil bilden, d. h. der 
Triumph nur ein votivus sein, auf Gelübde beruhen. Der Triumph 
folgt regelmäßig auf den Sieg des höheren Magistrats ; ist er aber 
ein votivus, so muß ebenso regelmäßig vor dem Beginn des Krieges 
ein Gelübde geleistet worden sein; das ist aber kein anderes 
Votum als dasjenige, welches, wie wir sahen, nach Einholung der 
Anspielen vor dem Auszug ins Feld oder in die provincia auf 
dem Capitol geleistet ward. ^) 

Allerdings ist die Empfindung dafür, daß der Triumphzug die 
Vollstreckung des votums ist, den Generationen, aus welchen unsere 
Quellen stammen, längst abhanden gekommen, und nur wenige 
Spuren erinnern an die ursprüngliche Auffassung. Für sie ist der 
Triumph im wesentlichen eine Ehrung des siegreichen Feldherrn, 
welche an gewisse staatsrechtliche Voraussetzungen geknüpft ist, 
über welche der Senat entscheidet. Und zwar sind diese vom 
Senat beurteilten Voraussetzungen keine andern als die ursprüng- 
lich im Wesen der Sache selbst liegenden Consequenzeu aus dem 
Umstand, daß der Triumph an ein ganz spezielles auspicium resp. 
Votum geknüpft war. ^) Aber bereits Mommsen (I 134) hat ge- 
lehrt, daü ,von Rechtswegen die Entscheidung über den Triumph 
zunächst bei dem Feldherrn selbst stand, und wenn er sich damit 



1) Ritschi, Parerga I 290. 

2) Ich möchte hier auch wenigstens auf die Möglichkeit hinweisen, 
den Namen ludi magni oder, wie sie auch hießen, hidi maximi zu er- 
klären. Der Triumph stellt den maifistratuH inaiores, welche die großen 
Auspicien anstellen dürfen, zu und bei den nachgewiesenen engen Be- 
ziehungen zwischen auspicia und Triumph, also auch Tiiumphalspieleu, 
ist ducli selir zu erwägen, ob nicht auch hiermit eine direkte Verbindung 
augezeigt ist, wenn Ausi)icien und Triuniplialspiele durch dasselbe Epi- 
theton ausgezeichnet sind. 

l\) Vgl. die Ausfüllrungen 8. 22."!. 



ÜBER DAS WESEN DES EÖMISCHEN TRIUMPHS 231 

begnügte die Siegesfeier außerhalb der Stadt z. B. auf dem Albaner- 
berg zu veranstalten, konnte auch späterhin ihn hieran niemand 
hindern. Auch in der Stadt ist es in älterer Zeit nicht andei-s 
gehalten worden, wie schon der Umstand beweist, daß vor dem 
Jahre 523 kein Triumph auf dem Albanerberg stattgefunden hat.' 
Wie diese Entwicklung sich vollzogen hat, ist deutlich ; es konnte 
nicht fehlen, daß der Feldherr, welcher zunächst nur das votum 
vollstreckte, persönlich dadurch an Ansehen gewann, daß er an 
der Spitze eines siegreichen Heeres reiche Beute auf das Capitol 
führte, und so wurde der Triumphzng zu einer Ehrung des Siegers, 
die dem Wesen der Sache ganz fremd ist. Obwohl es kaum nötig 
ist, diese psychologische Verschiebung zu begründen, so sei doch 
um der Sache selbst willen auf eine völlig parallele Entwicklung 
hingewiesen — ich meine die supplicatio in ihrer besonderen 
Gestaltung als Dankfest. 

Daß die supplicatio ein rein sacraler Act war, kann niemand 
füglich bezweifeln. Ihre beiden Arten — die eine gipfelt in der 
obsecratio, die andere in der gr ahdatio (WisBowdi, Rel. u. Kult. 359) — 
sind zunächst innerlich nicht sehr verschieden, wie vor allem der 
Sprachgebrauch lehrt. Livius XXXVII 47, 4 victoriae navalis ergo 
in cliem uniim supplicatio decreta est (Dankfest), in altenon dieni, 
quod exercitus Romanus tum prlmum in Asia posuisset castra, ut 
ea res pjrospera et laeta eveniret (Bittfest). Ähnlich werden 
XLI 28, 1 die beiden Arien von Supplicationen zusammengefaßt, 
und so ist es nur natürlich, daß z. B., als aus Anlaß einer Pest 
eine supplicatio (Bittfest) stattfand, das Volk zugleich gelobte: si 
morbus pestilentiaque ex agro Romano emota esset, biduum ferias ac 
supplicationem (Dankfest) se habiturum XLI 21, 11. Und doch ent- 
wickelt sich ein Unterschied : die Dankfeste fanden meist statt aus 
Anlaß eines Sieges, und unwillkürlich wird in solchem Fall das Dank- 
fest zu einem Ehrenfest für den Sieger, wenn es eigentlich auch den 
Göttern gehört, genau wie beim Triumph. Wir können hier eine 
stufenweise Entwicklung auch im Sprachgebrauch verfolgen, wo- 
bei ich nur einige Punkte herausgreife und beliebige Beispiele an- 
führe. Als die Nachricht vom endgültigen Sieg über Carthago in 
Rom eintraf, tiun patefacta gratulationi omnia in urbe templa suppli- 
cationesque in triduum decretae (XXX 40, 4) oder, als der Sieg 
des Quinctius bekannt wurde: ob res prospere gestas in dies quin- 
que supplicationes decretae (XXXIII 24, 4); rein kommt hier die 



232 E. LAQUEÜR 

Dankbarkeit des Volkes geg-enüber den Göttern zum Ausdruck ; den 
Übergang bilden schon Formeln wie XL 36, 12: et supplicationes de- 
cretae, quod is prospere rem publica»), ^esmsef, vgl. XXXVin48, 14: 
der Feldherr, das Werkzeug der Gottheit, wird bereits erwähnt. 
Noch schärfer wirkt diese Hervorhebung der Persönlichkeit dann, 
wenn nicht ihre Tat, sondern nur der Name genannt wird. Cic. ad 
fam. XI 18, 3: tarn recenti graUdatione, quam tuo nomine ad 
omnia deoriim templa fecimus oder Livius XXXIV 24, 1 eodem fere 
tempore et a T. Quinctio de rebus ad Lacedaemonem gestis et a 
21. Porcio consule ex Hispania litter ae allatae; utriusque no- 
mine in dies ternos siipplicatio ab senatu decreta. est Immerhin 
wird die supplicatio hier noch ganz als Ehrung der Gottheit em- 
pfunden, nur sieht man, wie daneben sich der Feldherr breit macht 
und wohin die Entwicklung strebte, Cicero spricht in sehr bezeich- 
nender Weise zweimal von der supplicatio, welche aus Anlaß der 
Unterdrückung der Catilinarischen Verschwörung beschlossen ward, 
in der III. Catilinaria § 1 5 sagt er in Anlehung an den eben erörterten 
Sprachgebrauch: atque etiam supplicatio dis immortalihus 
pro singulari eorum merito meo nomine decreta est, in 
der IV. § 20 ist daraus geworden: ceteris enim bene gesta, 
mihi uni conservata re publica gratulationem^) decre- 
ta ist is, d. h. die supplicatio ist zu einer Ehrung der Menschen 
degradirt worden, von den Göttern ist garnicht die Eede. So 
darf es uns nicht Wunder nehmen, daß die Kämpfe, welche beim 
Triumph spielten, sich bei den Supplicationen wiederholten. Als 
L. Cornelius über seine siegreichen Kämpfe nach Rom berichtete, 
beschloß der Senat zunächt keine supplicatio. weil private Briefe 
Zweifel an der richtigen Kriegfülirung des Consuls entstehen ließen 
(XXXV 6) ; als dieser dann nach Rom zurückkehrte, beschwerte er 
sich beim Senat, quod tanto bello una secunda pugna tarn feliciter 
perf'ecto uon esset habitus dis immortalihus äo«os (Cap. 8, 3). Bei dieser 
supplicatio liegt der Streitpunkt genau wie bei den oben erörterten 
Verhandlungen über den Triumph des Fulvius, dem ebenfalls der 
Vorwurf einer fehlerhaften Kriegführung gemacht war, und der 
dennoch auf der Ehrung der Götter bestand; man sieht, wie mit 
beiden Gedankenreihen argumeutirt ward. Die letzte Stufe in 
der Entwicklung wird wohl bezeichnet durch Cicero de prov. con- 

1) Über den Weclisel von supidicntio mit i/mtulntin resj). obsecratio 
v^l. WissDWii a. a. 0. H5!t ". 



ÜBER DAS AVESEN DES RÖMISCHEN TRIUMPHS 233 

sul. 26: suppUcationeni quindecim clierum decrevi sententia luea. 
rei publicae satis erat tot dierum, quot C. Mario; dis immorta- 
lihus non erat exigua eadem gratulatio, quae ex maximis bellis: 
ergo ille cumulus dienini hominis est dignitati trihtdus. So ge- 
währt der Senat als eine persönliche Ehrung- die gratulatio, die 
im Grunde nichts war als eine Danksagung an die Götter, und 
religiöse Momente haben im Zeitalter der ausgehenden Republik 
über die gratulatio ebensowenig entschieden, wie über den Triumph; 
aber in beiden Fällen darf uns das Ende der Entwicklung nicht 
über das ursprüngliche Wesen der Dinge hinwegtäuschen. ') 

So natürlich diese Entwicklung verlaufen ist, ebenso versteht 
es sich, daß da, wo der Nimbus, der in Rom den triumphirenden 
oder jgratulirenden' Feldherrn umgab, fehlte, der ursprüngliche 
Charakter der Feier bewahrt blieb. Wenn der Sieger auf dem 
Albanerberg triumphirte, hatte der römische Senat wirklich kein 
Interesse, sich darein zu mischen. Jeder Triumph in Rom aber ge- 
fährdete die Stellung des Senats und den Bestand der Republik. 
Wir erinnern an die Analogie der heutigen französischen Verhält- 
nisse, wo die gesamte demokratische und sozialistische Presse 
kriegerische Unternehmungen unter anderem deshalb ablehnt, weil 
— selbst den Fall des Sieges angenommen — der triumphirende 
Feldherr eine Gefahr für die Republik bedeute. Dieser Satz gilt 
natürlich vornehmlich für derartig zentralistische Staaten, wie es 
Frankreich faktisch durch das Hervortreten von Paris, das alte Rom 
sogar auch rechtlich gewesen ist. Wenn irgendwo, so mußte bei 
solch gehobener Siegesstimmuug der Senat eingreifen, wollte er sich 
behaupten; ob er dies auf Grund einer rechtlichen Fiction getan 
hat, resp. auf Grund welcher,"') ist historisch gleichgültig; denn 



1) Wenn wir die allmähliche Umformung des Empfindens bei der 
supplicatio noch viel besser verfolgen können als bei dem Triumph, so 
hat diese Tatsache eine einfache chronologische Ursache, indem die Ent- 
wicklung beim Triumph schon im wesentlichen abgeschlossen vorliegt, wenn 
die Quellen einsetzen, während bei der supplicatio der ursprüngliche Kern 
viel länger rein empfunden ward — und diese Tatsache erklärt sich wieder 
daraus, daß die neben der Dank-supplicatio stehende Bitt-supplicatio kein 
persönliches Element enthielt und daher die Umformung des Begriffes 
viel länger hemmte. Die Modernen gebrauchen das Wort Triumph und 
gratulatio natürlich in dem Sinne, der in der Zeit üblich war, aus welcher 
unsere Quellen stammen. 

2) Es ist eine Tatsache, daß auch in später Zeit hie und da 



234 R. LAQÜEUR 

seine Größe lag ja gerade darin, daß er, dessen Stellung staats- 
rechtlich so unsagbar schwer zu fassen ist, factisch die einzelnen 
Individuen — selbst die in seine Reihen gehörigen — beherrschte 
und so eine Tradition ausbildete, wie sie wohl nur in der Repu- 
blik Venedig wiederkehrte. Eine derartige Geltendmachung seines 
Gewichtes war aber erst von dem Augenblick an notwendig, als 
dem Triumph der sacrale Charakter verloren ging und das persön- 
liche Element des Siegers in den Vordergrund trat. Solches ge- 
schieht nicht von heut auf morgen; aber man wird wohl nicht 
fehlgehen mit der Annahme, daß der Wechsel im Zusammenhang 
steht mit dem größeren Umfang der Siegesbeute, die wieder eine 
Folge der weiter ausgedehnten Kriege ist: der Vergleich der Größe 
der Beute bei diesem und jenem Feldherrn führte unwillkürlich 
zu einem Vergleich der Feldherrn selbst und ihrer Verdienste. 
Gewiß war dies ein fremdes Element, aber psychologisch nur zu 
leicht begreiflich. Auch die nunmehr glücklich abgewandte Ge- 
fahr mag — je nach ihrer Größe — zu einer verschiedenen Ein- 
schätzung der Sieger geführt haben; an die Zeit der Samniter- 
kriege und der Besiegung des Pyrrhus möchte ich etwa denken, 
aber vorbereitet war der Umschwung durch die Sache selbst. 

Der Senat begann sein Machtwort zu sprechen,') und es 
bildete sich der Usus einer vorherigen Verhandlung zwischen 
Senat und Feldherr, wie wir sahen, notwendig extYa pomeriut)i. 
Der Sieger wies darauf hin, er fühle sich den Göttern gegenüber 
vei-pflichtet, das votum zu lösen, da sie getan, worum er gebeten 
hatte. Wie nun, wenn der Senat verweigerte, worum der Sieger 
eingekommen war? Wenn er Einsprüche erhob, die der Feldherr 
als unberechtigt deshalb anerkennen mußte, weil er ja sonst nicht 
um den Triumph gebeten hätte V Von seinem Standpunkte aus 
hätte er das votum, das die Götter verdient, nicht gelöst und sie 
um ilire Beute betrogen. Solauge der Triumph unpersönlich 
war, mag im Zweifelsfalle die Feier immer begangen worden 
sein, um die Gottheit nicht zu schädigen, jetzt war das 
Problem ein anderes geworden, da] der Feldherr um persön- 

Triumphe gefeiert wurden ohne vorhergehende Genehmigung des Senats 
— ein Beweis dafür, daß eiu direktes Reclit des Senates nicht vorliegt. 
1) Vgl. unten die Vermutung, daß dies auf Grund der Tatsache 
geschah, <laß der Senat die Kosten des Triumphs bewilligte. Rechtens 
aber war das Machtwort des Senats nicht. Vgl. S. 233 A. 2. 



ÜBER DAS WESEN DES RÖMISCHEN TRIUMPHS 235 

lieber Gründe willen mitunter den Triumph erstrebte, wenn er 
aucb immer nur die sacblicben geltend machte. Als Ausweg aus 
diesem Dilemma erkläre ich mir den Triumph auf dem Albaner- 
berg ; das Votum wurde dort gelöst, ') und wer seine sacralen Be- 
denken nicht unterdrücken konnte mag dort das erledigt haben, 
was ihm in der Stadt der Senat verweigert hatte ; dieser wiederum 
hatte keinen Anlaß, diesen Schritt eines Feldherrn zu verhindern, 
da sich in der Capitale niemand darum kümmerte, was dort ge- 
schah. Es scheint mir au sich unwahrscheinlich, daß sofort, als 
der Senat sich in den Triumph der Feldherrn einzumischen begann, 
die Möglichkeit des Triumphs auf dem Albanerberg ins Auge ge- 
faßt wurde; denn auch die Einmischung des Senats möchte ich mir 
eher als eine factisch bestehende und nicht rechtlich normirte vor- 
stellen. ^) Aber tatsächlich war der Triumph auf dem Albaner- 
berge eine notwendige Consequeuz der Umformung und damit 
stimmt auch die Chronologie überein, wenn anders wir mit Recht 
die neue Auffassung des Triumphs mit der steigenden Ausdehnung 
der Kriege im 3. Jahi-hundert in Verbindung brachten und 
231 V. Chr. der erste Triumph auf dem Albanerberge begangen 
wurde. ^) 

Es ist eine merkwürdige und doch in sich geschlossene Ent- 
wicklung, welche der römische Triumph, gleich wie die gratulatio, 
durchlaufen hat; aus dem unpersönlichen Act der Vollendung eines 
im Auftrage der Gemeinde geleisteten Votums ist eine persönliche 



1) Über die Beziehungen des luppiter Latiaris zum luppiter Capito- 
linus vgl. Wissowa, Religion u. Cultus S. 110. 

2) Vgl. S. 253. 

3) Ich habe öfters das Problem überdacht, ob für die veränderte 
Auffassung des Triumphs als eines ,Rechts' des siegreichen Feldherrn eine 
Veränderung in der Rechtsauffassung über die manubiae mitbestimmend 
gewesen sein könnte, muß aber eine solche Combination aus dem Grunde 
a limine abweisen, weil der Senat sich um den Triumph auf dem Albana- 
berge nicht kümmerte und der Feldherr dort mit gleicher Freiheit über 
die Beute schaltete wie in Rom selbst. Eine Beschränkung in der Frei- 
heit der Beute Verwaltung kann also keinesfalls die' Ursache für den Ein- 
griff des Senats darstellen, vielmehr müssen die oben ausgeführten 
Momente allein dafür maßgebend gewesen sein, und daß* sie es waren, 
zeigt die Parallele mit der gratulatio. — Factisch aber mag der Eingriff 
des Senats an der pecuniären Seite eingesetzt haben, da er wenigstens 
in der Blütezeit der Republik die Kosten des Zuges bestritt, während 
in der ältesten Zeit dies sicher der Feldherr selbst tat. 



236 R. LAQUEUR, DAS WESEN DES ROM. TRIUMPHS 

Ehrung- des Siegers geworden, und nur wenige Spuren erinnern in 
der Zeit der ausgehenden Republik an den eigentlichen Kern der 
Sache. Die römische Geschichte hat den Weg durchlaufen vom 
unpersönlichen Typus des Bürgers zum einzelnen greifbaren Indi- 
viduum, das sich im Gegensatz zur Tradition persönlich durch- 
zusetzen sucht, und vielleicht sind die ersten Kämpfe darob in 
Rom auf dem Gebiete des Triumphs durchfochten worden; die 
Sache brachte es an sich, aber griechischer Einfluß hat die Ent- 
wicklung gefördert. Der Feldherr, der nach hellenischem Muster 
einen Sänger in das Lager nahm, damit er seine Taten besänge,*) 
fühlt sich nicht mehr als Vollstrecker göttlichen Willens, sondern 
als Held; und er sollte sich bescheiden an dem Tage, wo jubelnd 
das Volk in Rom sein Heer begrüßte? Der Weg führte auch jetzt 
noch an den geöffneten Tempeln vorbei über die sacra via hinauf 
znm luppiter Capitolinus, den Mittelpunkt des Zuges aber bildete 
nicht mehr der religiöse Act, sondern die Person des Feldherrn. 
Das einzelne Individuum löst sich aus dem ordo, um die Masse 
durch seine imponirende Persönlichkeit und durch materielle Gaben 
zu beherrschen. Dieser dem alten Rom so ganz fremde Gedanke, 
der nur durch albernste Geschichtsfälschung in die Zeit der 
werdenden Republik zurückprojicirt werden konnte, war sicherlich 
zum guten Teil geworden durch griechische Einflüsse; politisch 
war Rom auch ohne dies groß geAvorden und sein Bestand wäre 
vielleicht gefestigter geblieben, wenn die Macht der senatorischen 
Tradition die Individuen dauernd hätte niederhalten können; aber 
im Kampf gegen die neuen Ideen unterlag das |Alte. Gracchus, 
Caesar und Augustus sind schließlich nur die Vollender einer 
inneren Entwicklung, deren erste charakteristische Erscheinung die 
neue Auffassung des Triumphs ist, welche im Sieger nicht mehr 
das Werkzeug der Gottheit, sondern den Helden erblickte und 
den Triumph daher nicht mehr als Vollendung des votums, sondern 
als Ehrung des Siegers faßte. 



1) Während Cato die Nameu der Sieger unterdrückt. 

Straßburg i. E. R. LAQUEUR. 



FESTI CODICIS NEAPOLITANI 
NOVAE LECTIONES. 

W. M. Lindsay huius ephemeridis volumini XL (p. 240 sqq.) 
laterculum novarum aliquot Festi codicis Farnesiani lectionum, quas 
a Croenerto accepit, inseruit et coramentatus est; quem laborem ut 
ad finem quendam perducerem ab eodem Lindsay, illustrissimo viro, 
admonitus mense lunio et lulio huius anni codicem Farnesianum 
liberalissima eorum virorum, qui bibliothecae publicae Neapolitanae 
praesunt, benevolentia egregie adiutus, post Arndtsium (Muellerum) 
et Abelium (Thewrewkium) denuo inspexi et paginas ambustas quas 
Croenertus non attigit quam diligentissime potui contuli. 

1. Punctis suppositis notavi litteras mutilatas, de quarum lec- 
tione post accuratissimam et saepius iteratam inspectionem 
non dubito. 

2. Earura litterarüm vestigia, de quarum lectione mihi non 
satis constat, uncis huius formae ( ) inclusi. 

3. Omnibus lectionibus a Muellero aut Thewrewkio discrepan- 
tibus asteriscum apposui. 

4. Litterae intra cancellos .huius formae [ ] inclusae ex mera 
coniectura proveniunt. 

p. 153 col. 2 Muell. 
V. 1 sed ap 

*23 ... (a)mina (vel (o)mwia); de aut potius co valde 
dubito 

29 M . . Ufa 

*31 de in ea, quam dubito 

p. 154 col. 1 

V. *15 M. Cato frecte Thew., sed post m distinctio) 
*23 (a)l (ut vid.j pulchrius 
*26 (tyamen ait cum aedilis sum (nuUo modo sie ut Thew.; 



238 E. A. LOEW 

scriba sä perperam exaraverat, tum et diiobus punc- 
tis et transversa lineola expunxit) 
*29 a non apparet 
*30 w non apparet 
p. 157 col. 2 

V. *3 quod scis (= sanciis) ut vid. 
*4 minis |[ Ma (non Mu) 
*ö r. p. piihli(c) 
*23 consuluni praet (rae per compend. sie. p. Unde igi- 

tur „Pr" Abelius?) 
*24 cum il{li non iam apparet) 
*25 magistratus dici 
*28 in aram vel in (recte Thew.) 
32 magno or (vel er) 
p. 158 col. 1 

V. *26 qlitos esse 

*27 cmn solis orientii radi (recte Thew.) 

*30 (/ vel n vel m vel u. tum) e id est (per compend., 

vix ideni) 
*3l unde et matutam di (recte Thew.) 
p. 161 col. 2 

V. *16 qiiia seant (sequitur distinctlo) non quias cantit 
25 iuo (vel nio) utitur 
*26 ch^derq ad nohis {is per compend. ut vid.) 
p. 162 col. 1 

V. *1 t aediculam 

*8 ofnjsuetudi (aut äs — ; cadit igitur consueti) 
*10 2)^0 nulla (ante pro distinctio; cadit igitur. ni fallor 

[ponüurj pro) 
*\h t quem ego non (recte Thew.) 

*17 prae nefrendibns (recte Thew. sed cnr p maiuscula?) 
28 (e)mut (sequitur distinctio) n'isi 
*29 , . i punici cum ait (non ibunici) 
p. 165 col. 2 

• V. 5 sed (e) ut vid. 

*9 homines a (recte Thew.) 
*15 ti dies nom (recte Thew.; nullo modo not) 
*16 aput quem I (recte Thew.) 
*17 addico nep (a nep non incipit novum lemma) 



FESTI CODICIS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 239 

*23 sidus quod dicitur nosfris (non an ostris; recteThew.) 

littera quae sequitur c vel d vel e vel o esse potest. 

*28 herbe 

(in his partibus foliorum 153 — 165 vix ac ne vix quidem 

summa oculorum contentione litteras obscurissimas satis discernere 

potni. noli igitur ex silentio meo testimonium pro lectionibus aut 

Arndtianis aut Abelianis proferre. velut in v. 33 p. 157 col. 2 

nihil certi legi). 

p. 166 col. 1 

V. 1 ... leni atque 

"3 . . . pro (ro per compend.) scorto. ante ])ro apparet 
aut e (i. e. vel em vel est) aut t (i. e. vel ter vel 
tur) aut aliquid eiusmodi 
4 ... q in 
14 bus (us per compend.) quoque 
•17 que [ue per compend.) aeneum (recteThew.; cadit 

igitur simulacrum) 
^18 .. licare. ut vid.; vix ficare 
"21 littera quae fuit ante anam non est s, potius i vel 

u vel m vel « 
^28 s Romanis 

"29 ... icit (recte Thew. ; cadit igitur fecit) 
p. 169 col. 2 

V. '^1 pro (rt) (vel x) 

"7 intra (quae littera sequatur. incertum; de / valde 

dubito) 
*8 sit e (sequitur i vel w vel m vel n) 
"12 de(fo} ut vid; vix dei 
13 moverentur (ur per compend.) 
*15 adm (sequitur i vel u, non o) 
17 h'&<e> 
■'•18 ideoque ea (cadit igitur iZ/a) 

*25 oleum u (littera quae sequitur non est s; fort, er) 
*27 recte Thew. 
^29 recte Thew. 

30 morari ads(u) 

3 1 testis est • m • (= M. praenominis compend., ut vid.) 
*32 in Caelium (nullo modo i¥.) 



240 E. A. LOEW 

p. 170 col. 1 

V. ^'2 (.s vel US per compend. ; uullo modo rjuod) refertur. 
■^4 {ait ut vid., potius quam tur) in agro 
''■b . . . ant a pa (recte Thew.) 
9 . . . icatur (d iam non appareti 
"18 rjTacov \\ Nne 
■^19 videtur esse (recte Thew.; non videntur) 

21 (^que) (ue per compend.) eo ordine 
^24 '(in/ü (vel ifiü; vix nimium) 

25 r usus. 
'■'^27 . . . ui casus (nullo modo m casus) 
^28 e (= ae) temporis (non e temporis) 

p. 173 col. 2 

V. 1 cocum pla {u iam non app.) 

6 inclusi a 

7 quod in (sequitur c vel e) 
9 <:?/<ci) (vel cf) 

*11 post est littera i, ut vid.; non incipit novum lemma 

■■•14 -mentaris fetifaliumj; nnllo modo feci 

'■'{5 dici (sequitur e vel n ; nullo modo dicamus ; recte Thew.) 

16 autem (littera quae sequitur fort, r) 

17 nupre {er per compend.) 

18 potes[tasJ 

19 quadruped[es] 

•■^20 a^d coli (certum; nullo modo corio) 

22 pecorihus (n iam non app.) 

■^24 ut nonae (recte Thew.; non uae) 
27 laniculf. .] 
p. 174 col. 1 

V. "1 <(r)w(' (non ve) familiae 
3 [2}]ecunia 

8 -(• JI. 

9 . . . c medica 

1 1 ^m (= f/rntia) 
'12 etteramnia 
■13 .SV. !r?i?Zo (sie; recte Thew.) 

16 .9r/<m AeUns 
"17 . . . s aww< (cadit igitur vocabulum) 



FESTI CODICTS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 241 

'■•25 neque est (recte Thevv. ; ue per corapend.) illurl 
mque coniunctio est, nam ante n intervallum apparet. 
26 [l\apide 
*28 /(' inus (sie) postmnus 
29 . . llitis Tolerinus (ante . . Hins littera i vel u fuit) 
32 [?v^o]xi (quae littera sequatur incertum: fort. / vel a; 
tum distinctio) 
p. 177 col. 2 

V. "1 usu oh i^ri) vel wi (nullo modo obv-enit) 
"3 aviim T (tum u vel ü) 
"4 cuius famili§ (non familia neque familie) 
"7 harhatum ap (cadit igitur pumilonem) 
1 2 nlficat da (sequitur p vel n vel m) 
19 Cato in (sequitur o vel e vel c) 
21 Capito Si[nnius] 

23 mzY^iY (in apogr. Urs, = cod. Neap. IV A 4 miffi 
ex mittit corr. esse videtur) 
*25 diligantur f§ . . (cadit igitur supra) 
■^'26 sunt (sequitur u vel in vel im de s valde dubito) 
■•■28 ex min (recte Thew. ; non mon) 
''■'2% inferre, (certum; non inferi (M.) neque infere (T.) 
p. 178 col. l 

V. l ... (ii)tibiis coepissent 
3 \e\xpugnarl 

'■4 . . . q regio (ante a fuit littera i vel u; cadit igi- 
tur navalis; recte Thew.) 
5 . . . ta appella 
7 [n]oi;ae nuptae 
9 . , (i)es esse 
18 . . . triae praestandwn 
21 ... ssimum ostium 
25 . . 4.' aZi&'i 

"26 e idem {e = est vel em; cadit igitur habet) 
"28 (e)ä (ut vid.) formam (non est /ianc) 
29 . . . nditiis 
p. 181 col. 2 

V. *4 occisshn(i) (vel m, non e) 
• 10 ^^^ (sequitur c vel e vel o vel q vel f?) 
Hermes XLIV. 16 



242 E. A. LOEW 

19 in </> vel b 
^20 Graeco qi(Ofl {uoä per compend: cadit igitur OQXsig) 
p. 182 col. 1 

V. 1 [o]rta apud 

"3 e . . . . ut Ser. (nullo modo aut matr) 
6 allus Äelius 
'■■10 significatu (non xjontificatu) 

12 ci(s) sacrae 
"16 tor Yginus (non on Yginiis) 
"17 ^a niiserunt (ut vid., nullo modo intersenmt) 
■^18 ita{?)que nocros (non certum) 

19 . . . .se . (ante se non fuit littera s) 
■■•■20 ^ ?iwwc. 

¥.■"31 . . {a)gistratus ius per compend.) 
populo (nullo modo nostra a) 
'dd (e) a& equitate (certum; cadunt igitur qul . . . cit 
et quiuete). 
p. 238 col. 1 

V. ''S . . . (ni) La (vix nt La) 
■^18 ... ntur Atta (recte Thew.) 
"20 (^'p){= per) Signum (non m signum) 
2 1 [q]d (= quod) Signum 

23 . . {e)re nemo 

24 propter {ro per compend.) 

26 (c)edunt simul (ante cedunt fort. (^ vel jJ) 

^27 ante erexeriint . . . ci vel . . . xi; nullo modo . . ti. 
p. 241 col. 2 

V. ■■■'l rafi (non ratas) 

2 cra a (seqnitur d vel ^ vel c) 

3 ex a 

4 ta(tisy ut vid. 

■^■5 süpto (ut vid.; nullo modo super) 

6 scrift 

5 cons(t} ut vid. 
1 2 consu 

18 t;e(c eras.)<aw^ " AT/7/ 

20 y^wi iH f/i 

'23 lauter (er per compend.) nam quac soleh (recte 
Thew.; cadit igitur tur) 



FESTI CODICIS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 243 

*24 Ennius in ji(t) ut vid. non Phoenice: recte Thew. 
32 qu^ 
p. 242 col. 1 
V. 2 {d}e 

3 . . . oe {P iam non app.) 

4 (q) ob 

5 . . . bqntur 

•■6 . . . e pla (cadit igitur videtur) 

7 (^pr6)ce {ro per compend.) 
9 (e)5 <fr = dicitur 

12 . . . m M . . . (ante iu littera c vel o) 

13 a dixit 
16 a^rri 

^23 \oration\p- quam 

'^24 ante Ca^o fuit e vel se (vix s) 

■•27 (mi) oratione (recte Thew.) 

28 . . . »s (per compend.) inpudentiam 

29 scienter 

30 . . . s(c)alis Ovis 

"32 . . . rio (ut vid.) Tarenti. 
p. 245 col. 2 
V. 1 cesse 

2 if? est te [rripavium] 

4 wow (e) 

5 pa(vi)s 

6 fztm exi[f] 

8 se 05^e[«^ww^] 

■••10 picia (a) (arbitrabantur coni. Urs.) 

12 -yia a^?^ 
■■■13 os^ejz^ (littera quae sequitur non a esse vid.; po- 
tius ii vel ii) 

1 7 at(^ p[cussa] 

18 oportuit pa(ry[tem\ 

19 cor m 

^20 II Pii(l)) (potius quam l) 

25 sacrificium f 

26 X"^) 

27 /•a<jn> 
29 fulg 

16* 



244 E. A. LOEW 

30 depellendorimi (tum n vel m) 

31 II P 
34 f{e) 

p. 246 col. 1 

V. 1 (eil) (ut vid.) pa 
2 ium in 
4 a(iig)urihus 

6 egove 

7 erf/.9 (e certissimum) 

8 iiiwJJi 

9 {t?}iatae 

10 qrinat (t fort, pro 7«', ut 1) pro 7/?.s') 

11 tra nr {ex iam non apparet) 

12 (c)es /ad 

13 (j)e(e)isti (vel e(x)isti) 

14 ms (ms per compend.) rtif 
■•■15 (s^uum (vix fahmm) 

20 [e.xi]{s)^mawi 

■^21 H formulaque 

25 . . s. quornm 

27 ^a agrorum 

29 o?e&ö?2f 

30 argentl {s eras.) signafi 
p. 249 col. 2 

V. 1 ... ?is (ri) 

■^'5 p(tire) (a p?«^ non incipit novnm lemraa) 

"■•7 ^fe[m] (vix vYi; nullo modo ///' (Thew.)') 

"8 in{q) vix imenta 
9 ^c^^/[»^) 
"11 ex hq (nullo modo /;^) 

12 voca(iiy 
•■13 fiafo (non tiain) 

14 c/föffo 
'•■'15 aeneum .s(a) (potius quam ?') 



1) Non recte Keilius iu 3Ius. Kheii. (VI p. filS) longam t litterae formam 
misquam inventam esse affirmat. Cf. hnins codicis Qu. XII, 1, 10 (Ita); 
Qu. XII, 12, 33 (Item); Qu. XII, 4, « Ufaqur); Qn. XIV, IT,, .S2 (Z^n). Hie 
igitur ab i longa incepisse vocem iudico. 



FESTI CODICIS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 245 

17 Opis Co 

20 ventris. |; P (er per compend. ut vid.) 

21 etiä 

22 class[is] 

23 2^(^ri(^i^s] 

24 an(ti) 

25 quoque (iie per compend.) 

26 düt (= autem) 

27 so^^_^ 

■■■28 ;^eri (littera quae sequitur non est d; potius i 
vel )« vel m) 

29 J.n^is^tM[s'] 

30 i(Z est (post es^ Z vel li) 

32 i»ira aecZ 

33 solet a [u iam non apparet) 
p. 25U col. 1 

V. 3 (itye 

■'10 . . onius (recte Thew.; cadit igitur Bemus) 

12 . . . i si tac 

13 [pjontifi 

15 . . . o. consti 
18 (ni)inus 
19... (p)nihus 
•■•■21 ...(a)tro (ut vid.; vix iM^ro muris) 
•^22 i vel ?« vel », tum ier vel tur {er vel /(/■ per com- 
pend.) suo 
26 (^proymptum {ro per compend.) 
■'■28 re cum (nullo modo ßs-^) cmw) 
■"33 . . . e dicehatur (ante dicehatur non potest esse o) 
p. 253 col. 2 

V. 2 re(iy o 

3 ^er cö (ut vid.) 
■"4 detur (ur per compend.; certum) 

5 priva 
■••6 tur q (recte Thew.; nullo modo quod); post jwi 
vestigium compendii pro 



1) Vocabulum monosyllabum esse iudicat accentus {'^), sie se, ie. 
Huius formae (-^) accentus in hoc codice uusquam compendium st siguificat. 



246 E. A. LOEW 

8 ah h 
'■^9 can(f) (vix .s) 

11 suscip 

12 dem r(d) ut vid 

13 deci{ni) 

14 conc(r) (vel conca) 
'^15 ager ca (non est agerö) 

17 fera locq 

18 fulgura s{a) 

24 Prome (l iam non apparet) 
^"'27 publicos est ut (recte Thew.; cadit igitur aörer) 
*29 nam quod (uod per compend.; nullo modo que vel 
quid) prod(i) (vel ?(; non est e; proditlo coni. Urs.) 
34 dictita (littera quae sequitur vix b; potius t, ut vid.) 
p. 254 col. 1 

V. 1 {t) ut vid 
■^2 e (non c; recte Thew.) 

3 (ie)s 

4 awife 

5 (ad^rum 

6 (/)t$ (= ^1«) ut vid. 

•10 [ÄjB]A' (minio exarata; nullo modo TI) 

1 1 [FELI] CIT (minio exarata) 

12 {p^ella 

13 . . . {ci)nl eo 

"15 . .ut le (ante ut quae littera fuerit incertuni; fort. 

a, sed vix tur) 
"20 [coJ^Zü est (cadit igitur Quirinalis) 

21 [aj;j;]p/?ajif 

22 ^»orZ («ocZ per compend.) proxvme 

"25 . . (si)dcre (vel fidcrc; nullo modo . . . derem\ recte 

Thew.) 
*26 ...a (seq. distinctio) aqua 
29 .s'a<2«* 

32 ji;m/i singulare 
p. 257 col". 2 
v. 1 Quini 

2 sife(i) {vel sihus\ us per compend.) 
5 Cinci 



FESTI CODICIS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 247 

*6 rific (iit vid. ; nuUo modo riv; vix riss) 

*7 pec (recte Thew. ; non dec) 

8 sis (sequitur distinctio) 

*17 gratia (e) (nullo modo m) 

19 distribiita 

20 or(d) 

26 cum gra 

27 evadat 
34 quer quer 

p. 25S col. 1 

V. *1 . .(^a)lliis (ut vid.; non quaestius) 

2 ^«e 

3 <(a)ctio 

4 . . . i&2« (ante 'i&?<5- m vel ?0 

*5 . . . Wien {en per corapend., ut vid.) ta 
"6 ... (n)io e (= est) (potius quam oem), (ut pnta 
[testimo]nio est?) 

8 qh eo 

9 . . . (e)s in 

^10 (fyedis (vel /ecfi.s; nullo modo entis (Thew.)) 
■^13 .... tia ca (cadit igitur curia) 

14 . . . (o)?n (= omen?) legum 

16 [co]{ni)itia 
■19 regre (ante rege vix est littera a) 
*21 r j;ars- (cadit igitur eius) 

*29 . . . fl. II Quaestores (ante a fort. ^ vel e; nullo modo ?/) 
p. 261 col. 2 
V. 1 sane 

*3 epfe (sequitur i vel ii vel if; non est eptu) 

"4 Wnf (non ruti; recte Thew.) 

5 ^ia t(e) 

6 turhat{a). 
9 Sinniu 

* 10 ut Persi(u)[s] (non p.sf; recte Thew.) 

*11 nificar (vel n; non f) 

13 Ci7?ae «(a) 

""'17 altiiis fix(ity (potius quam fixu) 

*21 causa qua (certum; nullo modo quod) 

*22 qui signi/icationem (recte Thew.; non que) 



248 E. A. LOEW 

23 aliquid praeter {er per compend.) 
27 publici e(x) 
p. 262 col. 1 

V. *2 . . . are (certum; non est ae) 
*4 . . . iint (ut vid. ; vix pos-uit) 

6 . ■ . (f) esen 
*8 . . . nt pro (ante nt littera i vel u; vix ut pro) 
9 ... OS igi (ante os fuit m vel in) 
10 . . . q scrih 
*14 . . rz^jjfa (recte Thew.; non est ructa) 

1 5 significat 

18 . . {n)o. I Roiiiani 
*19 ... e artificuin (certum; uullo modo quod) 
*20 ci . . coeperunt (vix celehrari) 
*21 {(^2(e) (per compend.) alis civitatihns (non estEtruscis) 
^^22 ^wocZ (z/orf per compend.) oiuiies (cadit igitur erant) 

23 SMwi (qnae littera fuerit ante sunt, incertum) 

24 [i2]oma«os a?i 
27 . . ros Romanos 

*28 ... OS eqicitando (cadit igitur cnrsu: recte Thew.) 
*29 . . (^dyiUhus (vix milUihus) 
31 . . . tur {tir per compend.) parum 
p. 270 col. 1 

V. *2 {aut)a (ut vid.; vix ca) 

4 proxima (ro per compend.) 

5 . . ae (ante ae littera m vel <») 

6 [cM](i)2«s(/a/u 
8 . . ama 

*9 . . . i aj3 (nullo modo Cap) 

10 . . . (i)n'mm 

*12 que (e iam non apparet) 

13 ■ . . (f) requisi 

*15 te quae (cadit igitur e.sY) 

16 Rumex 

17 . m. Lucili 

18 . . . ^Mr tragula {ur per compend.) 

*I9 ...ntur ut {ur per compend.; recte Thew.; cadit 

igitur rumiqcrani) 
*2r) . . . o.s suhrimios (non ta-; recte Thew.) 



FESTI CODICIS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 249 

*2B . . . (a) (seq. distinctioj alihi (nullo modo habentiir) 

30 [augu]raUhiis 
. 32 (t)erim vis 
p. 285 col. 2 

V. *1 censor(isy.\it vid. (vix censoria) 

*3 or (tum distinctio) cum (sequitur distinctio) nq 

(ut vid.) 
*4 admodum (ia) (sequitur h vel l; de inimicus valde 

dubito) 
*5 cum (ia) (vel fa\ nullo modo eö) 
*6 ^?<a^ inprob (ut vid.; vix privata) 

7 homini (sequitur .5 vel «) 
*8 iuclicium fie(ri) (non /«<Y) 

9 Q. Ful 

10 amiserat i[n] 

■•■11 ocidar (recte Thew.) 

12 SibyUin[i\ 

13 suppli 

1 4 *S'e»^J;roM^^/[.s■] 

15 labefac 

*16 essef aefZi_Zi[5j (non rtet?/« s««e) 

17 condempnat(o) 
*18 era»^ concre (nullo modo condempnatum) 
*I9 Paei/i« (non Paulus; recte Thew.) ^ (ut vid.) 

25 if. FaZ<e> 

26 censores (fi) 

*21 post famosi non fuit littera e (fort. / vel u; fort. 

recte farnosu Thew.) 
*29 fuerat (sequitur iu, vix tu) 
31 resp(e) 
33 j^2(<&>[?/co] 
p. 2S6 col. 1 

V. 3 . . (Ici) soluta 

4 severitate 

5 e^ (^. (e^ per ligaturam) 
*6 ... (^r)i fuit (vix ci) 

*7 uiribus (ut vid.; vix /rt&^^.s aut nribus (Thew.)) 

8 [C]ecili 

9 senatus 



2:.0 • E. A. LOEW 

13 dinunt (seq. distiuctio) in 

*14 . . .t eunt (cadit igitur 2^^odeunt) 

15 . . . f. I Regium 

22 Hispani 

23 cum (ante ««m vestigium litterae e vel ^ apparet) 
^■•32 . . . i caerula (ante i vix f fuit). 

p. 289 col. 2 

V. *1 9iOw utile (non ^«e) 

10 ai iam non apparet 

1 1 mense Augii 

*12 nie (certum: nullo modo illo) 

14 horti in 

*16 ariditate (sequitur fa potius quam si) 

17 aristae ins(^p) 

19 e6f<M> 

20 pur(^p) 

21 — 34 in seqiientibus versibus idem atque Thew. lego 

r. 290 col. 1 

V. 1 [i)i\issus 
*3 (s)tum est (vix certum: immo |iimwt/e]sfMm vel 
similia) 
7 . . . unttcr ut 
9 . . (c)iires habitne (si iam non apparet) 

12 . . c«n(^o dicitur 
14 . . in consilio 

*15 \quo]{iyibet (nullo modo se^^e^) 

^'16 ... um facit (ante »jh vix vi; potius i) 

■•'19 . . od amissum (certum; cadit igitur quid) 

20 (r)eparatum 

*?7 . . (c) .s'pj^i« 2)ro (non sapia) 

29 . . f)«i' es/ (^M iam non apparet) 

31 [so](ii)iiiio significat 
p. 293 col. 2 

V. 7 conpos(x) (vel «). 

1 1 litteram pro {ro per compend.) 

14 dicunt Q\a\ (= (/»ila]) 

1() appcllafum e(c') (= es'.sr) 

21 snJtliccs voca'(n') (vel w) 



FESTI CODICIS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 2r,l 



24 


meminit s 


*27 


et all (ii)b fpotius quam tab) 


28 


retinet f 


294 CO] 


. 1 


V. *2 


sit (ante sit fuit littera n vel m vel i vel w, iniüo 




modo que) 


9 


. . (e) struae 


*11 


. . (r}et uti (recte Thew.; cadit igitur luppita) 


*13 


. . s fertario (non str ufert arid) 


26 


. ■ .(s) me esse 


28 


. . .t significare 


33 


. . . (-t) dicebant 


329 col. 2 


V. 1 


quam (d) 


2 


regis (i) 


4 


in {t) 


5 


Diti a(c) 


17 


dici(i)i) 


*19 


aliud d(ey (ut vid; vix di) 


20 


de scruti{sy (potius quam scri(til-) 


21 


pq 


22 


cum cor 


*24 


proxim^ (littera quae sequitur vix est a) 


*25 


post accedit distinctio; (tum in vel im vel vV : 




nullo modo c vel r) 


30 


adsiduam inl(i) (vel inlu) 


31 


rupicum squarr 


32 


Sc"oeniculas (tum distinctio) app [h superscr. n.tir ti? 




prima) 


33 


usum ung 


330 col. 1 


V. 1 


(ni)iracidae 


4 


. . . qs\ 


5 


. . (u)ettidine 


8 


, . a appellantur 


9 


. . (ßytenorum 


10 


. . . s esse 


11 


(i)nimicae 


12 


(^n)ecat 



252 E. A. LOEW 

*I3 (s)i(m in (nuUo modo tur; recte Thew.) 
*15 . . . alis (nulle modo -ales; recte Thew.) 

16 ante parvissimi distinctio 

17 spargantur 
19 {p)o7^ro 

*20 . . . atus (non -cüis) 

21 . . .(f)fragis 

*22 US (per compend. ut vid.) ex 

28 bona 

29 (p)oetis 

30 e safe 

31 YMENÖ 

32 . . riY Ennius 

33 sd^MS 

34 (7n)anifestum 
p. 333 col. 2 

V. 1 muli 

2 suilluss, CO 

3 post di & vel h, ut vid. 

4 post hodie e vel c vel o 

5 biherem ir (ut vid.) 

7 gfcrß 

8 Plauhis i (post i n vel m vel «) 

*9 post reconcinnarier non incipit novum lemma 

1 1 auf 

13 /los^ 

15 Corne(t) 

16 iniectus {us per compend.) 

17 duhitatig 

18 vocahatur x> 

19 a?> ea(^) 

*2 1 sc?^/a (??«') (wi per compend. ; non est quod) 
24 sunt, {v iam non apparet) 

30 condltum quod {uod per compend.) 

31 f'orami(7i) 

32 sceleratus u 
p. 334 col. 1 

v. I ... (n'}fo 
2 ...•'■ domus 



FESTI CODICIvS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 253 

4 . . (s) dicitur 

5 . . rata 

6 . (ü) clientncm 
9 [in]trare 

10 . . a (vel ä) genus 
*11 f (vel e, ut viel.; tum distinctio) se 
12... (^iYi)ferunt 
14 . .{t)is 

1 8 ante qui m vel s 

19 hominem 

20 . . (r)ecUti 

21 ^M0£? fr<of? per compend.) facere 

22 . . (c)uUs 

23 (s)cirpeas 

26 ... it^s comitum 
*28 ante uerint llttera f vel 5 
*3l . . s si Romae (nullo modo ^?(-i.s) 
32 . . ^ institutum 
34 . . (yi)tiavisset 
p. 339 col. 2 

V. 1 region[e] 
2 postea Senon 
5 ^M0(? iun(c) 
*6 ferrione (ut vid. ; vix terriones* 

7 Graec 

8 quandam 

9 superat 

*10 CMm sum(m) (non situm; recte Thew.) 
* 1 7 i^ar? (non g neque c) 

21 ad e//?".(7 

22 aliquos fsequitur littera c vel o vel (Z vel g; super 
lit. lineolae fragmentum apparet) 

30 ^eZ<'i)["sJ 
p. 340 col. 1 

v. 2 e {= est) segmtiae 

7 [ap]peUatur 

8 (f)>astis 

*11 e^ Cispio fei, quod Muell. et Thew. fugit, sine 
dubio cognoscitur) 





E. A. LOEW 


*12 


..{c)is ipsis (ut vid.; nullo modo -his) 


*14 


... 6' populuni (non -e) 


15 


. . . tani paganive 


16 


. . (o) (iowec 


17 


. . . s iudicatio 


20 


[ap]pellant 


21 


(a)cation 


22 


[Sinnni\(s) Capito 


*25 


c . L. . Terentio (non e. L.) 


27 


(y)enisset 


28 


. . . set 


29 


. . (h)o plurimi 


*30 


cuius . m . (non . m . m . ; recte Thew.) 


32 


consulem 


33 


(imi) in 


34 


iam 


). :<43 col. 2 


V. 2 


est {d} 


4 


mortuis iu (vel iii) 


5 


eiim hah 


6 


rem 



7 fit cap . . . 

14 2)onti{f') 
*16 Claudius fl (ut vid.; vix fa) 
*17 post fecit re sequitur m vel n vel r, non ? 

.18 appell 

20 Sahivis pro 
*2l post ve^ littera i vel «, vix a 

23 advers 
*24 woxi . ^oewe <^(/) (non noxio poenas; recte Thew.) 
*25 locuM, r (non c) 

20 coniungi. \\ S 

27 Scaptiae q 

28 stellatKii) 

30 post profedi fort. .s7 

31 Sahati {n iam non apparet^ 

33 co^a^ (Zt' 

34 /ior^a a 



FESTI CODICIS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 

p. 344 col. 1 

V. 1 (e)oqiie 

3 . äs 

4 Sellae 

5 . . (t}qtori ■ 

*7 ante ciebant a potiiis quam i 
9 {g)erendum 

10 , . . (i vel u)s lato 

11.. tisse 

13 . . (ii)asi 
*15 (^yi)ihil minus 
*16 bus ante re {us per compend. ut viel.; vix (';') 

18... (n)e {o iam non apparet) 
*19 (myto {=mento; recte Muell.) 

20 (i)n . q . (= Quintum) 

22 ante scelera dlstructio ; t iam non app. 
*25 ..a (sequitur distinctio) Cato 

30 . . i^ione 

31 {c?)e Septem 
33 . . m?ii 

p. 317 col. 2 

V. 3 Cincius 

7 GIAOC 

8 idean, (^n} 

9 /io<i> 

*10 semisis (non semissis; recte Thew. ; littei.i 

sequitur fuit ^ potius quam w) 

*11 auetos es q(u) (ut vid.; nuUo modo esse) 

13 valebant (d) 

*14 qidnquessis q (cadit igitur autem) 

*16 solvendi {a) ut vid.; at non iam apparet 

*17 5eZ?a a (post a fuit (^ vel t vix i^) 

18 sur(^g} 

19 ex/Jse 

20 excavat 

*22 con(st)>r (nullo modo concavum) 

22 Verrkis qiiod {uod per compend.) 

24 videtur (ur per compend.) 

27 con(dy (t iam non apparet) 



256 





E. A. LOEW 




28 


suffragat(o) 




32 


liomin(ii)\m'\ 




33 


]mmanar(u)\)n\ 




p. 348 CO] 


l 1 




V. l 


• • qrum (per ligaturam et compend.) 




*2 


. . hem (recte Thew,, cadit igitur septem) ' 


3 


. . gistratum 




4 


[S]ecespita'm 




5 


ferreuin 




7 


fixuni 




8 


. . . (n)es 




9 


[sa]crificia 




10 


. . . q in sacrario 




*11 


pro {ro per compend.) edicnlo (nullo 
aut reticulo) 


modo redxculo 


*13 


. . . ä tangere (recte Thew.) 




14 


sed 




*15 


quedä (iit vid. ; vix quaedam) 




*17 


(u)ae soleat (recte Mueller) 




18 


[S\uffimenta 




19 


que (ue per compend.) 




20 


. . gre quo 




21 


t antiqui 




22 


(ut)ae didae 




25 


(ii)ffihuhim 




27 


. . stales 




28 


\i\(lque 




29 


ante dici littera t vel e fnit 




30 


. . . (t)andi \\t vid , potius quam . . 


candi 


31 


. . . it et {ex iam non apparet) 




33 


e in {s iam non apparet) 




34 


entium (l iam non apparet) 




p. 351 CO 


1. 2 




V. 1 


velu 




4 


loco pq 




5 


Grneco s?<(»i) (vel sun) 




7 


post le littera c vel g vel o 




10 


quod te 





FESTI CODICIS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 257 

12 quadrigari(s) 

14 relat 

1 5 est . II Tau 

*16 post ex li ut vid., potius quam h 

17 cum (sequitur m vel n) 

18 mulieres g[ravidas] 

19 ex car(n) 

20 ante oh distinctio 

21 fiun [t iam non apparet) 

22 evocentur d 

23 post vocari distinctio {quod iam non apparetj 

24 doctore i {n iam non apparet) 

25 atque us 

26 consister (et iam non apparet) 

28 ait 

29 i iam non apparet 

33 fuerit f (e iam non apparet) 

p. 352 col. 1 

V. 1 . . X Cur lata 

2 Romae 

3 Q. Fahius 

4 {Md\fcellus 

6 [T]risulcum 

7 qa (ut vid.) 
9 minuni 

10 quod (uod per compend.) 
.... _ 2 

1 1 ante fabernariarum t vel ^ (= fer vel tur) 
15 ^<ra.s■ 



16 . . .s, quae 






24 . . cadia Pallantaeo 




25 . . . ditantes (u 


am non 


apparet) 


26 . . . tes (en 


>7 ?• 




29 ... e (r 


J1 V 


„ ) 


30 . . OS (e 


r j' 


,, } 


3\ . . . s ali {% 


51 5" 




32 ...s existimat{u 


r !• 




33 [m]i?M^ 






34 dixerunt (ii iam 


non apparet) 


Hermes XLIV. 







258 E. A. LOEW 

p, 355 col. 2 

V. 1 Argaeos & (= et per ligaturam) 

4 contueor 

*6 Äfranius in d (cadit igitur in V-irgine) 

8 hahitaba 

9 nomine 

10 etiam 

11 vicum CO (sequitur n vel m\ recte Thew. ; cadit 
igitur ceteri) 

12 a(b) 
\d ab ohsi 

16 ma(xy 

17 e,x m 

18 cervari 

19 sagitta 

20 i<^ /jom 
23 I^M.scp 

25 ^üffzooi II T 

26 t; iam non apparet 

28 e (st iam non apparet) 

29 i(n) 

32 suhitum H 

33 T'^errii^s] (^itia iam non apparet) 

34 Gall\icis\ (h iam non apparet) 

p. 356 col. 1 

V. 1 ... («)/ Italiae 
*2 ä (ut vid. potius quam ter) quam 

5 fiuni 

1 . . le pulviUum 
8 laeclat 

10 . . . tionem dicant 
12 tongent 

*13 ante vidctur fort, i vel it 

15,. (i)wo finis 

16 ... <(/)iM6' (vel uis), loca 
* 1 7 quae litterae ante sit f nerint, incertum : sed vix scrib 
*23 ante violabis distinctio; nulle modo que; potius i 
vel u vel m vel » 



A 



FESTI CODICIS NEAPOLITANI NOVAE LECTIONES 259 

24 . , (r)o aspera (e non iam apparet) 

25 a aspera (c non iam apparet) 

26 . . (c)teta 
28 ee {= esse) 

30 . . (m) cum {e non iam apparet) 

31 . . aM[s]a (c „ „ .. ) 

32 . . fl et (e „ „ „ ) 

33 . . . nicUs tacete {phi non iam apparet) 
Numquid boni istae lectiones ad deperditas Festi paginas recte 

snpplendas conferant, de ea re antiquitatum Romanarum peritiores 
videant. 

Neapoli. E. A. LOEW. 



BEMERKUNGEN 
ZUR PERIKEIROMENE DES MENANDER. 

Die Auffindung der beiden Pergamentblätter mit Scenen aus 
der Perikeiromene, die jetzt in A. Körtes von Wilcken revidirter 
Abschrift vorliegen/) hat die Grundlage für die Reconstruction dieser 
Komödie in wesentlichen Punkten verschoben. Es zeigt sich jetzt, 
daß Leo und van Leeuwen in der Tat mit Eecht die Blattlage J'^ 
demselben Quaternio zugewiesen haben wie die Blattlage E, wäh- 
rend ich sie dem folgenden Quaternio zuschreiben zu sollen glaubte, 
weil mir die im ersteren Falle zwischen dem letzten Vers auf E 2 
und dem ersten auf J 1 klaffende Lücke der Handlung durch 72 
bis 74 Verse unüberbrückbar schien, und weiter zeigt sich, daß es 
ein Phantom war, wenn ich die aus Col. I des Oxyrhynchos-Papyros 
CCXI erhaltenen Vers -Enden mit den am Schluß verstümmelten 
Versen auf K 2 verbinden zu können meinte.") 

Aber wenn sich so mein Versuch die im Vorwort zum ,Neueii 
Menander' formulirten Probleme zu lösen als mißglückt herausge- 
stellt hat, so sind damit diese Probleme doch keineswegs aus der 
Welt geschafft; es gilt jetzt nach neuen Lösungen zu suchen, und 
dazu finde ich bei denen die meine Reconstruction verworfen und, 



1) A. Körte, Zwei ueue Blätter der Perikeiromene, Ber. d. K. Sachs. 
Ges. d. Wiss. 1908 S. 145 ff. 

2) Die Zugehörigkeit dieser von Lefebvre als Teil der Samia ver- 
öffentlichten Blattlage zur Perikeiromene haben ungefähr gleichzeitig 
Leo, van Leeuwen und Wilamowitz erkannt. Auch A. Körte, der im Arch. 
für Papyrnsforsch. 1908 S. 525 ff. seine Fachgenosseu vor diesem Irrweg 
gewarnt hatte, hat sich später bekehrt (Deutsehe Litt. Zeit. 1908 S. 2714, 
Ber. d. Sachs. Ges. 1908 S. 87). 

3) Ich darf jetzt gestehen, daß mir V. 327 s. /utjSiv, rr} rdv 'AnöXXm 
y', ö TloUi/fov üfipi^ero) rd lomör wegen des vrj in einem negativen Satz, 
wo man /uA erwartet, stets unheimlich war; ich suchte mich aber damit 
zu trösten , daß urjSkr ■ößoil^iro) einen i)ositiven Begriff ergibt : .er wird 
sich in Zukunft artig betragen'. 



ZUR PEEIKEIROMENE DES MENANDER 261 

wie sich jetzt zeigt, mit Eecht verworfen haben, keine oder nur 
ganz ungenügende Ansätze. Denn man wird doch vernünftiger 
Weise nicht in Abrede stellen wollen, daß hier ein Fall vorliegt, 
wo der Philologe so wenig der Hypothese entraten kann, wie der 
Architekt des Baugerüsts und der Naturforscher des Experiments. 
Ohne eine, wenn auch zunächst noch hypothetische Vorstellung 
von dem Ganzen der Handlung und ihrem Verlauf wird die Text- 
kritik stets im Dunkelen tappen und in vielen Fällen, bei der Fülle 
der MögKchkeiten, über ein bloßes Eaten nicht hinauskommen. 
Man sehe doch nur die Menge an sich möglicher, aber einander 
schnurstracks widersprechender Ergänzungen an, die in dem kritischen 
Apparat des Neuen Menander zusammengestellt sind. Daß man 
aber bei einer so compKcirten und mit solcher Meisterschaft auf- 
gebauten Handlung sich nicht damit begnügen darf, wie etwa bei 
einem Epos, den Gang der Ereignisse im allgemeinen hypothetisch 
festzustellen, daß man vielmehr versuchen muß, die Komödie Scene 
für Scene zu reconstruiren, ist für jeden, der auch nur die ersten 
Elemente der dramatischen Technik kennt, selbstverständlich. 

Das gilt es also auf der durch die Leipziger Blätter ge- 
schaffenen Grundlage aufs neue zu versuchen.') Obgleich es eigent- 
lich überflüssig ist, wiU ich doch nicht unterlassen zu sagen, daß 
dieser Versuch gewiß nicht abschließend und gewiß nicht der letzte 
sein wird. Helfen wird diese Versicherung freilich nichts. Denn 
obgleich ich sowohl in der Vorrede zu meinem Übersetzungsversuch 
wie zum Neuen Menander ausdrücklich hervorgehoben habe, daß 
ich die dort gegebenen Reconstructionen nur als provisorische an- 
gesehen haben wollte und obgleich es jedem aufmerksamen Leser 
deutlich sein mußte, daß es mir in erster Linie auf Klarstellung der 
Probleme ankam, hat man mir doch von vielen Seiten imputirt, 
daß ich Sicheres und Abschließendes habe bieten wollen. 

Ich beginne mit der neugewonnenen Scene, die dem Gespräch 
des Pataikos mit Polemon auf E 3 vorausgeht. Sie sieht in 
A. Körtes Ergänzung und Personenverteilung folgendermaßen aus: 
fh-jeZd-ev rj/.sc xg^fiar^ eü.rjcpdiq, luofl) 
Ttioreve, ngoölöioalv ae y.al rd orgafrÖTtJedov. 



1) H. V. Arnims Abhaudlung Zu Menanders Perikeiromene (Zeitschr. 
f. d. Österr. Gymnas. 1909 S. 1 ff.), die mir eben durch die Güte des Herrn 
Verfassers zugeht, kann ich wenigstens noch bei der Correctur berück- 
sichtigen. 



262 C. ROBERT 

{HAT) xä3^€vd' dTteX&(bv, (b (.t-avMQiE, rag f.iä(y)ag 
(t)avTas idoag' (ov)% vyittiveig.. ool laXiä' 
5 (v)^ röv,fj-s-d-ijeigyä(Q). (UOAJ'^ttov ög Tciitiax i'aiog 

y.OTv}.r][g] TtQOeiöcbg Ttävta ravd-', 6 övGrvyTqg, 
frJrjQtöv t' ef.iavrdv eig %ö (.iskXov. (I1A.T) eS 

Aeysig, 
f7t€)laS-rjTl fioi. fnOA) TL <5' iöTiv xeXeveig e(ie\ 
(IIu4T) ÖQd-cog eQOiräig, vvv iycb (JiJ ool y' sqQ. — 
10 ""AßQÖTOvov eTtiari(.irivov. (A.BP) eXau} rovrovi 

TtQCöxov dnÖTtSf-iifJov roijg ze natdag ovg äy€t[g]. 
(nOA) VMYMg öioixeig tdv rcöXef.iov, diaXvoftai 

(dejov Xaßetv vMxd y.odxog. ovxoai f,ie yäg 

Dann folgen die schon aus dem Papyros von Aphroditopolis 
bekannten Verse 73— 120») (71—118). Aber während V. 73 dort 
nach Lefebvre lautete 

aä /Li' e^öD.vGLv. ovv. eod^' riye^icbv, 

was Wilamowitz, indem er zugleich ^od-' statt eöS-^ schrieb, zu 

(cpiLov)oä ^.i E^öXlvrTiv. (ABP) ovy, ^gO-^ fjyEiKbv; 
andere anders ergänzt haben, steht auf dem Leipziger Blatt 
6'^) fTI)dxaL%og E^öllvoiv. ovy. eg^^ rjyfiubv. 

und auch im Papyros von Aphroditopolis hat A. Körte y.og 

ILi' kBöXlvGiv also mit falscher Wiederholung oder Herübernahme 
des /iiE aus dem vorhergehenden Verse gelesen. 

Die Ergänzungen sind, wie man sieht, fast alle so gut wie sicher. 
Für deov 13 stellt der Herausgeber auch i'^öv zur Wahl. Au zwei 
Stellen hat er den Text geändert: 6, wo der Papyros /.oxvlr]v hat, 
und 1 1 , wo ctysi. gelesen ist und es Körte als unsicher bezeichnet, 
ob noch ein Buchstabe gefolgt sei. Die erste Änderung scheint in 
der Tat unumgänglich,^) auf die zweite wird noch zurückzu- 
kommen sein. V. 12 ist mehrfach corrigirt; über öioixELg steht 
aer ((5«t Wilcken zweifelnd i 7ioÄe/j.£ig, vielleicht eine mit ExfEgiog) 
eingeführte Vai-iante, die allerdings noch durch Hinzufüguug von 



i) Ich citire nach meinem Neuen Menauder, setze aber die Vers- 
zahleii Lofebvres iu Klammer hinzu. 

2) Den uneiitbehrlidieu Artikel hat Wilckeu, der aus Freundschaft 
zu mir einige Stellen revidirt hat, jetzt iu der Handschrift constatirt. 

3) V. Arnim sucht aich durch die Iiiterpuuctiou i^trov Ss ni7tf»x\ 
laoiv xoTv).r]v, ZU lielfeu. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MENANDER 263 

av, daß der Corrector vergessen zu haben scheint, ^) vervollstän- 
digt werden müßte: y.axQg Ttoke/iieTg fav) röv rtöXei-iov. Über 
dem £ des von erster Hand geschriebenen diaXverat hat, wie 
A. Körte angibt, eine zweite ein ö" nachgetragen, eine dritte hat 
die Endung ut in e corrigirt. Das wären also drei oder möglicher- 
weise sogar vier Varianten: diahverai, dtaXvGsrai^ öialvOETe, 
dtakv€V£, zwischen denen die Wahl recht schwer ist. 

Den Inhalt dieser Scene, die freilich erst durch das Spiel voll- 
kommen klar werde, faßt der Herausgeber in folgende Sätze zu- 
sammen: .Pataikos hält es für das verständigste, Polemon gibt 
diese ganzen Händel auf, schlägt sich Glykera aus dem Sinn und 
geht zu Bett (y.a^-svd' dcTtsld-cbv) — mit Habrotonon. Als er 
diesen Vorschlag, sich mit Habrotonon zu begnügen, weil es denn 
Glykera nicht sein kann, machen will, dämmert es ihm auf, daß 
Polemon ihn doch wohl nicht ohne weiteres annehmen wird, und 
so schiebt er Habrotonon vor. Habrotonon kokettirt und spielt 
die Verschämte — erst sollen Pataikos und die Burschen fort sein, 
dann will sie ihm sagen, was sie meint. Als Polemon ihre Ab- 
sichten, die durch Gesten klarer als durch Worte ausgedrückt sein 
werden, endlich durchschaut, wird er brutal und jagt sie im 
Kasernenton fort. Nun sieht Pataikos ein, daß er Polemon falsch 
beurteilt hat, er gibt nicht mehr den Rat ,laß diese Händel, geh 
und schlafe', sondern macht ihm klar, daß Glykera nur durch 
Bitten zu gcAvinnen ist*, und einen Meisterzug sieht der Heraus- 
geber darin, ,wie der Dichter hier Pataikos, der bei Polemon nichts 
als Lüsternheit voraussetzt und ihm deswegen Habrotonon als Er- 
satz für Glykera anträgt, durch den ehrlichen Burschen be- 
schämen läßt'. 

Das würde dann also eine Scene sein, wie sie in ihrer Mischung 
von Schlüpfrigkeit und Sentimentalität des seligen Kotzebues würdig 
wäre. Wäre Menander wirklich fähig gewesen, eine so widerliche 
Scene zu schreiben, so behielten diejenigen Recht, die heute, wo 
es beinah den Anschein hat, als ob der große Moment ein kleines 
Geschlecht gefunden hätte, über den unschätzbaren Fund im Tone 



1) Falls nicht etwa dieses av, und nicht steocos in der von A. Körte 
OST, von Wilcken Sei gelesenen Buchstabengruppe steckt: y.axms oi- nols- 
ftsts röv tiöIeuov. Doch hält Wilcken nach erneuter Revision sowohl ir 
als av für aussfeschlosseu. 



264 C. ROBERT 

der Entschuldigung oder gar der Enttäuschung zum großen Publi- 
kum reden, ohne Gefühl für die dichterische Größe, gegenüber der man 
nicht weiß, was man zuerst bewundern soll, die meisterhafte Com- 
position, die Feinheit und Kraft der auch das kleinste Wort durch- 
dringenden Charakteristik oder das gewaltig pulsirende Theater- 
blut, ohne Gefühl auch für die sittliche Größe des Mannes, der zu- 
erst das Gewissen als treibenden Factor in das griechische Theater 
eingeführt hat und zuerst eingetreten ist für die Menschenrechte 
der attischen Bürgermädchen, dann behielten sogar die Journalisten 
recht, die Menanders Komödien mit Pariser Lorettenstücken ver- 
gleichen. 

Sehen wir also zu, ob die von dem Herausgeber vorgeschlagene 
Auffassung der fraglichen Scene die einzig mögliche, ja ob sie über- 
haupt möglich ist. 

Da muß es denn zuerst auffallen, daß die einzelnen Personen 
in einem ganz anderen Tone sprechen wie sonst, während doch selbst 
einer der schlimmsten modernen Verkleinerer Menanders zugeben 
mußte, daß bei diesem jede Person in ihrem eigenen Stile redet. Der 
gemessene salbungsvolle Pataikos, der Ahnherr der Pantalone und 
der Kilian Brustfleck, sagt hier einem hohen Officier, der für ihn 
doch immerhin bis zu einem gewissen Grade eine Eespectsperson 
ist, direct ins Gesicht, er sei nicht bei Trost, er sei betrunken; er 
herrscht ihn wie einen Bedienten an ool Aa?M, und andererseits 
läßt er es sich bieten, daß eine Dirne gemeinsten Schlages an 
Polemon das Ansinnen, er solle ihn, den reichen attischen Bürger, 
wegschicken, wegschicken zugleich mit den Sklaven, mit denen also hier 
Pataikos auf dieselbe Stufe gestellt wird, und wohin wegschicken? 
Hinein, also ins Haus des Polemon, wohin doch auch Habrotonon, 
zusammen mit Polemon, falls die oben ausgeschriebene Ansicht 
richtig ist, sich alsbald zu begeben vorhat. Die verschämte Ko- 
kette wird also da drinnen alsbald nicht nur die Sklaven, sondern 
auch den Pataikos wiederfinden. Und nun vergleiche man hiermit 
die Art, wie in der unmittelbar folgenden Scene Pataikos spricht, 
sich beträgt und von Polemon behandelt wird, namentlich 87- 96 
(85—94), 100 — 118 (98 — 116), und man wird zugeben, daß die 
Verse 3 — 5 des oben ausgehobenen Textes nicht dem Pataikos ge- 
hören, daß er mit dem rovtovi in V. 10 nicht gemeint sein kann. 
Dagegen ist das salbungsvolle tJ "kiyELc, Tteio^rjri (.lot 7.8 und 
das umständliche ÖQÜ^(5g ^Qioiäic;, vvv lyü ö^ aoiy* iQci — durch- 



ZUR PERIKEIROMENE DES MEN ANDER 265 

aus in seinem Stile;') vgl. 408. 409 oQd^cög yäg /Jysig, ÖQ^öq 
eyoi (.leXkü) /JysLv. 

Und Polemon 6 Gcpoöoög, 6 aoßaodg -/.ai 7io?.euiy.ög, findet 
nicht nur nichts dabei, daß ihn ein alter Philister der Trunken- 
heit zeiht, er entschuldigt sich sogar noch, recht wie ein Schulknabe 
oder richtiger wie ein ertappter Bedienter: ,Nicht einmal eine 
Kotyle habe ich getrunken'. Aber Herr Polemon! Wir haben 
doch vorhin von Ihrem Burschen gehört, daß Sie im Kreise Ihrer 
Intimen ein Frühstück eingenommen haben V. 55. Sollte das ein 
Frühstück ohne Wein gewesen sein? Und Sie haben im Hinblick 
auf die kommenden Ereignisse nüchtern bleiben wollen? Aber 
woher wußten Sie denn, was kommen würde? Damals bei jenem 
Frühstück wußten Sie noch gar nichts, da waren Sie ganz auf- 
gelöst in Schmerz und Tränen. Also können die Verse 5 — 7 
nicht dem Polemon gehören. Aber natürlich ebenso wenig dem 
Pataikos. Also muß noch eine weitere Person auf der Bühne sein, 
an die die Verse 3 — 5 gerichtet sind. Und in der Tat nimmt 
der Herausgeber an, daß die beiden ersten erhaltenen Verse iy.elO-ev 
i'f/.ei xQrjf.iaT* eiXrjcpöig, iftoi jiLGreve, noodiötoaiv oe '/.cd tq 
GTQarÖTtedov von Sosias gesprochen werden, gewiß mit Recht. 
Sosias beschuldigt den Pataikos, der schon vorher zum Frieden 
geraten hat, daß er von der Gegenpartei bestochen sei. Aber wenn 
Sosias auf der Bühne ist, wo kommt er im weiteren Verlauf der 
Scene hin? Denn nach der Erklärung, die der Herausgeber von 
dieser gibt, nimmt er an der folgenden Unterredung nicht teil; 
er ist auf einmal weg, wir wissen nicht, wann und wohin. Das ist 
natürlich scenisch unmöglich und weist in Verbindung mit den 
übrigen eben aufgewiesenen Unmöglichkeiten den Weg zur Lösung. 
Die V. 3—5 spricht nicht Pataikos, sondern Polemon, 5 — 7 
aber Sosias. -) Nach der unerhört frechen Behauptung des 
Sosias, daß ein Mann wie Pataikos sich von Moschion und 
seiner Mutter habe bestechen lassen, fährt ihn sein Herr an: 
,Du bist verrückt, du bist betrunken, geh hinein und schlaf deinen 
Rausch aus', und wie gut die dann folgende Verteidigung in 
den Mund eines Sklaven paßt, ist schon oben hervorgehoben 
worden. Hierauf Pataikos: e^ leyeig. Bezogen auf den, der 

1) V. Arnim will interpungiren : öq&cös iomräis rvv iycb Srj aoi •/ eoöi. 

2) Auch V. Arnim läßt die Worte xäd-evS ' — ov/ vytalvets an Sosias 
gerichtet sein, gibt sie aber, wie der erste Herausgeber, dem Pataikos. 



266 C. EOBERT 

sich eben von dem Vorwurf der Betrunkenheit zu reinigen ge- 
sucht hat, und im Munde dessen, der diesen Vorwurf erhoben 
hat, wären diese Worte unsagbar trivial und dumm. Aber dumm 
ist Pataikos keineswegs, nur selbstgefällig in seiner vermeintlichen 
Weltklugheit. Wenn er der Verteidigung glaubt, darf er die 
Verteidigungsrede des fälschlich Beschuldigten nicht loben, ohne 
sich wegen dieser Beschuldigung zu entschuldigen, also ög^öig 
keysig, ovyyvtod-l /.tot müßte er sagen. Vielmehr beziehen sich 
die Worte auf die energische Art, wie Polemon die freche Ver- 
leumdung des Sosias zurückgewiesen hat. Sie sind an Polemon 
gerichtet, die freche und natürlich geschwindelte Verteidigung des 
Sklaven Avürdigt der feierliche Herr keiner Beachtung. Dann er- 
bietet er sich den Polemon zu beraten, wieder ganz köstlich in 
seinem Charakter ,Folge mir'. .Aber ich weiß Ja noch gar nicht, 
was ich soll'. ,Da hast du Recht, also höre'. 

Im nächsten Verse wird zum ersten Male Habrotonon ange- 
redet. Wer ist sie und wo kommt sie her? Solange man noch 
im Banne der unrichtigen Lesung von V. 73 stand, mußte man 
Habrotonon für das Subject von e^öllvoiv halten und in ihr 
die Dirne des Polemon sehen. Es ist interessant für das Ge- 
setz der Beharrlichkeit auch im Reiche der Hypothesen, daß 
diese Annahme auch jetzt noch als selbstverständlich weiterbesteht, 
obgleich ihre Grundlage gestürzt ist und auf die V. 7 3 ff. von 
den vorhergehenden Versen ein ganz neues Licht fällt. Von einem 
Verhältnis der Habrotonon zu Polemon findet sich in diesen 
13 Versen nicht die leiseste Andeutung. Daß dieses Schweigen 
durch das Spiel ersetzt worden "sei. kann ich wenigstens mir ab- 
solut nicht vorstellen und dai-f mir wohl die Frage gestatten, wo- 
her die Schauspieler denn wissen konnten, wie diese Scene zu 
spielen war. Der einzige Anhalt für sie und uns sind die Worte 
'AßQÖTOvov, in:ia^i.i)]vov. Was bedeuten sie? 

Das €7tiot]i.talv€iv ist bekanntermaßen sonst Sache der Gott- 
heit. Sie gibt durch ein otjfieioi' ihr Einverständnis oder ihr 
Mißfallen kund. Hier soll Habrotonon zur Rede des Pataikos, die 
dieser eben feierlich beginnt, ein oijfieTov geben. Welcher Art 
aber das orjiiielov ist, das von ihr erwartet wird, darüber kann 
niemand im Zweifel sein, der sich erinnert, welch glückverheißen- 
des Omen dem seine Volksrede meditirenden Wursthäudler zuteil 
wird, Equ. (538 s. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MEX ANDER 267 

Tavva cpoovrilovri fAOi 
£■/. de^iäg iTtertaqöe y.arccTivyojv dvrjQ ' 
y.dyöj TtooasY.vaa, 
oder des Gebets an die y.vola IJogöY] in der Farce von Oxyrhyn- 
chos IV 413 eingedenk ist. Also i7tiorif.irivov' iovteotl e-rti- 
Ttagdov. Wer aber gibt dieses drastische Kommando ? Natürlich 
nicht Polemon, sondern der angetrunkene Sklave.') Als Pataikos 
so salbungsvoll beginnt, ruft er: .Habrotonon, gib deinen Segen 
dazu!' Die folgenden Worte spricht nun selbstverständlich nicht 
Habrotonon, sondern wieder Pataikos.^) Sie sind der von ihm in 
Aussicht gestellte gute Rat. Polemon soll den Sosias ins Haus 
zurückschicken. — rovg re naidag ovg äyei. So dem Anschein 
nach die Handschrift, und jedenfalls ist es das, was man hier er- 
wartet.^) Sosias hat eine Anzahl von Sklaven bei sich; diese bilden 
das von ihm V. 2 erwähnte orQatöjtedov, mit denen er die fiäyag, 
auf die Polemon V. 3.4 hindeutet, ausfechten wollte, uysig auf 
Polemon bezogen würde ganz scliief sein, vollends nachdem sich 
herausgestellt hat, daß dieser die V. 3.4 spricht. 

Natürlich erregt dieser Rat, der vor allem gegeben wird, weil 
Pataikos den Polemon im Vertrauen sprechen will, das höchste Miß- 
fallen des rauflustigen Sosias, und er gibt diesem in den folgenden, 
von dem Herausgeber dem Polemon^) zugeteilten Worten Ausdruck: 
,du führst den Krieg schlecht' yMy.äJg rtolei-ielg gv röv Ttö'/.e/iiov, 
denn dieser Variante möchte ich den Vorzug geben. Wie aber 
weiter? öiakvsraL oder ÖLahjGetca oder öialvere oder öta'/.v- 
a£T£? Es kommt darauf an, welchen Begriff man ergänzt, ver/.og 
oder orgarÖTiedov] denn an sich ist beides denkbar. Wenn 
veiy.og, dann ist, da von einer Versöhnung bis jetzt noch gar 
nicht die Rede war und auch im folgenden nicht die Rede ist, das 
Futurum unerläßlich, dagegen sowohl das Medium in der dritten 
Person des Singular wie das Activum in der zweiten Person des 
Plural denkbar. Wenn aber orgarönedov, dann sind alle vier 

1) Die Paragraphos bezieht sich also nicht auf den Persoueuwecbsel 
in der Mitte des Verses, der schon durch einen Doppelpunkt bezeichnet 
ist, sondern zeigt au, daß auch zu Beginn des Verses Personenwechsel 
stattfindet. Auch v. Arnim gibt diese Worte dem Sosias. 

2) So auch V. Arnim. 

3) Auch hierin treffe ich mit H. v. Arnim zusammen. 

4) T. Arnim gibt die Worte bis xarä y.^äros der Habrotonon, dann 
ovroai — e^öllvaiv dem Sosias. ovx lad"' Tjvfi/cöv wieder der Habrotonon. 



268 C. ROBERT 

Varianten möglich, aber das Präsens ist drastischer. Mir scheint 
der Gedanke der Auflösung des Heeres sich enger an den vorher- 
gehenden Rat des Pataikos anzuschließen und deshalb den Vorzug 
zu verdienen, und auch das Passivum: ,man entläßt die Armee' 
scheint mir passender als das Activ: ,ihr entlaßt die Armee', da 
Pataikos doch kaum mit verstanden werden kann. Ich glaube 
daher, daß die erste Hand das Richtige geschrieben hat. 

Vor den Worten ovy. iod-' rjysf.Khv ist im Papyros von Kairo 
Personenwechsel angegeben, auf dem Leipziger Blatte nicht. Aber 
sowohl im Leipziger wie im Kairener Codex scheint der Doppel- 
punkt auch eine rhetorische Pause zu markiren. ') Beides würde dafür 
sprechen, daß im vorliegenden Falle kein Personenwechsel stattr 
findet. Auch sind die Worte als Abschluß der Reflexion des Sosias 
sehr viel wirkungsvoller als im Munde der Habrotonon, der sie 
der Herausgeber zuteilt. Sosias sagt : ,Deine Kriegsftthrung, Polemon, 
ist eine recht schlechte. Die Armee wird entlassen, wo Gewalt 
zur Wiedererringung der Glykera am Platze ist."^) Aber die Schuld 
hat hier der Pataikos. Der stürzt mich ins Verderben. Er ver- 
steht eben nichts von Strategie.' 

Die folgenden Worte jtQÖg twv d-eiov, av^Qtort', artelS-e 
mußte man, bevor man wußte, daß auch Sosias auf der Bühne 
ist, an Habrotonon gerichtet denken, und daher die Replik 
ä7teQxoi.iai dieser in den Mund legen. Dabei ergab sich allerdings 
die Schwierigkeit, daß Habrotonon, obgleich sie gehen zu wollen 
erklärt, noch während der vier folgenden Verse auf der Bühne 
sein muß, eine Schwierigkeit, der van Leeuwen in seiner ersten 
Ausgabe durch die geistreiche Annahme Herr zu werden suchte, daß 
Habrotonon sich bei ihrer Replik, statt zu gehen, dem Polemon an den 
Hals wirft. Dabei war für V. 75 die Ergänzung Lefebvres fuelXeig 
de 7toirjO€i%' rt; angenommen. Nun lehrt aber das Leipziger 
Blatt, daß der Anfang dieses Verses vielmehr lautet ätfir^v oe 
noirjGeiv ti, wodurch dieser Weg ungangbar wird. Da nun Pole- 
mon im vorhergehenden sich um Habrotonon gar nicht gekümmert, 
wohl aber von Pataikos den Rat erlialten hat, Sosias fortzuschicken, 
so ist doch wohl klar, daß die Worte //poc: r(öv d-eoiv, avd^Qiort', 
anekxf-e die Befolgung dieses Rats bedeuten, daß sie niolit an Habro- 

1) Lefebvre p. XVII, A. Körte a. a. 0. 159. 

2) V. Arnim gibt der Ergänzung i^ör den Vorzug. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MENANDER 269 

tonon, sondern an Sosias gerichtet sind und daß diesem auch die 
Replik d7t€QX0f.iaL gehört. Da ferner vor V. 75 im Leipziger 
Codex die Paragraphos fehlt (im Papyros von Kairo ist, wie be- 
reits bemerkt, der Anfang des Verses verloren), so ist weiter klar, 
daß auch die vier folgenden Verse noch dem Sosias gehören, für die 
diese kräftigen Zoten auch weit besser passen als für Poiemon. Der 
Sklave wendet sich mit dem Wort d-neQyof.iai in der Tat zum 
Abgehen, sagt aber während des Abgeheus zu Habrotonon, die er 
offenbar mit sich nimmt: , Schade, daß die Attacke aufgegeben ist. 
Du hättest dabei gewiß etwas ausgerichtet, denn zur Belagerungs- 
kunst mit ihren Finessen bist du wie gemacht. Ach tu nur nicht 
so. Ich weiß, daß du darauf Studium verwendest.' Das Frage- 
zeichen hinter (.lelEt. tovtiov tL ool bleibt wohl besser weg. 

Ich setze nun die ganze Scene in der Fassung und Personen- 
verteilung, die sich uns im vorhergehenden ergeben hat, nochmals 
ganz her: 

^^l^ eY.eid-ev rjy.ec xQi]f.iaT' SL/.rjtficbg, e(.ioi 

tcLgteve' TCQOÖidcüolv oe xal lö orgaröftedov. 
nO^ y.dd^£vd^ d7te'A.d-(bv , cö fxa/.ÜQLe, tag fia^ag 
tavTag idaag' ov^ vyLulvstg. ool Xalcö' 
vrj TÖv, i-is^veig yccQ. 2Q^ i^rrov dg näitcjy. latog 
y.orv).rjg, 7tQ0€iöd)g Ttdvra raCd-', ö övarvxijg, 
Tr]ocöv % efxavxöv eig tö /Lie/.Xov; YlyiT ed Aeyeig' 
Tteia&rjTi. /iioi. IIO^ rl d' eotiv ö y.eXeveLg e/xe; 
H^T ogO-Qg eQOjräig' vvv iyo) diq ool y^ igcö — 
2Q^ ^AßQÖTOvov, e7tLOri(.iijvov. U^T ei'ato tovtovi 
TtocöTov drcÖTiEuipov Tovg TS rtaldag ovg aysL. 
J^n^ yMy.c5g Tiolsjiieig ov xöv 7tö'A£f.iov' ÖLaXverai, 
öeov XalJeiv yard ygdxog' ovxooi jU£ ydq 
6 ndxaiy.og eiöXlvoiv' ody. iod-' ■fiyef.idiv. 
nOyl TiQdg xGJv d-ecöv, avd^Qwrt , afteXi^'. ^Q^ drcig- 
XOi.iat. — 
djif.iriv oe rcoLriOELV tl' /.cd ydq, ''AßqÖTOVOV, 
exeig n rtgög noXiOQy.iav ov yorjOi(.iov, 
dvvaoal t' dvaßaivcLV, TCSQLyaS-ijoS-Cii. TtoZ 

OTQecpEi; 
hxiy.doxQL , f^oyvvd^t]g\ (xeLeL romtov ri ool. 
Die ersten 13 Verse dieser Scene standen im Papyros von Kairo 
auf der Rückseite des zwischen J 3/4 und E 3/4 ausgefallenen 



270 C. ROBERT 

Blattes, so daß etwa 60 Verse fehlen.') Suchen wir mm in der 
letzten auf J 4 erhaltenen Scene nach Anknüpfungspunkten, so bietet 
sich ein solcher sofort. Da droht jemand 276 (473) ol Ttaideg 

OL "^) ttqIv TTTvaai, öiaQTtdoovrai, rtdvTa. 

Das sind doch klärlich dieselben TtaiÖEC, die Sosias in der Scene 
mit Pataikos und Polemon bei sich hat, um sie zum Angriff zu 
führen. Dieser will also dort die hier ausgesprochene Drohung 
wahr machen, und mithin ist er nach allen Gesetzen der Logik auch 
der, der V. 276 und die übrigen mit diesem zusammenhängenden 
Verse spricht. 

Diese Annahme wird dadurch bestätigt, daß vorher Sosias 
auf der Bühne ist, wo er einen kleinen Monolog spricht 238 (435) ff, 
und bis da, wo der Text abbricht, auf der Bühne zu bleiben 
scheint, denn 281 (478) finden wir wieder seinen Namen. Ähnlich 
urteilen auch van Leeuwen und Sudhaus, nur daß dieser den Monolog 
einem anderen Sklaven des Polemon geben will, einem zweiten 
,Kundschafter'. Hingegen will Leo V. 276 (473) und was dazu 
gehört, dem Polemon selbst geben, den er mit den Worten: v/tietg 
ö' dcfrjKa^', ieQÖavla ^rjgiu 250 (446) auftreten läßt (diese 
Ztschr. XLIII 1909, S. 153). Hiergegen habe ich zunächst das 
Bedenken, daß dies Auftreten in keiner Weite motivirt ist. Denn 
wenn ein Sklave den Polemon herbeigeholt hätte und er mit diesem 
in vollem Schelten begriffen wäre, so müßte dieser Sklave doch 
zwischen V. 150 (347) und 250 (447) das Haus verlassen haben. 
Davon haben wir aber nichts gehört und nichts gesehen. Auch 
hätte er dann den Sosias nicht mehr auf Kundschaft auszuschicken 
brauchen oder, wenn das schon früher geschehen war, so müßte 
Sosias diesem anderen Sklaven begegnet sein. Ferner versteht 
man nicht, wo Sosias während der Streitscene bleibt, und warum 
sein Herr sich nicht beim Auftreten gleich an ihn wendet. Und 
dann Vers 2551 (452 f.), dessen Herstellung von Leo so glücklich 
angebahnt und von Sudhaus vollendet ist, iiävTiv 6 axoaxLcbTijg 

1 ) A. Körte a. a. 0. 164. 

'2) Auf Grund von Lefebvres Lesung der in dieser Lücke sichtbare» 
Buchstaben hat Sudhaus sehr schön ol xaraTiflrixoc /Aq ergänzt, wobei 
allerdings angenommen werden muß, daß der Schreiber xa a\isgeiassen 
hat; ran fix lesen Lefeb\Te und Körte überehistimmend, oav . . . . jeuer, 
»X . to . . dieser, der o'i tA niW hovai ergänzt; ol ;rr«/Trfpi' t^^iTfi Leo, 
ol rä Ttflta^ia 8rj van Leeuwen. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MENANDER 271 

£'/m3-' ^xiov, wer soll ihn sprechen? Ein Diener des Polemon 
wird diesen doch nicht als otQazLCOTrjc bezeichnen, auch nicht 
im Selbstgespräch. Also haben wir hier eine nicht zum Haus- 
halt des Polemon gehörige Person. Das Vorhergehende aber 
mui3 eben nach diesen, Worten ein Sklave des Polemon ge- 
sprochen haben. Also vielleicht der vorausgesetzte zweite Kund- 
schafter, der dann doch nicht zu vollkommner Stummheit ver- 
urteilt sein würde, obgleich eine Rolle, die sich auf diese zwei 
Verse beschränkte , doch auch etwas Seltsames sein würde ? 
Aber wie ist es denkbar, daß der Sklave auf die aufgeregte Rede 
seines Herrn antworten sollte: rj d' o'iyßi)-' (bg xöv yeitov' evd-VQ 
driXadri töv uoiyör, seine Rede obendrein mit öe beginnend. Ich 
glaube daher, daß Sudhaus und van Leeuwen mit Recht die Rede 
von V. 250 (447) bis zum Anfang von 255 (452) ohne Personen- 
wechsel in einem Fluß durchgehen lassen, mag man nun V. 252 (449) 
ergänzen, wie man will, 'j Dann spricht also das Ganze ein Sklave, 
und da jener zweite Sklave doch recht fragwürdig ist, eben Sosias. 
Dazu kommt nun, daß sich am rechten Rande neben 250 das 
Sigma eines Personennamens erhalten hat, das Sudhaus gewiß 
mit Recht zu CHC ergänzt. Nun will allerdings Körte am rechten 
Rande von 256 (453), also auf die Worte y.öipw rtjv ^vgav be- 
züglich, die Randnotiz TTO gelesen haben; aber da diese von 
Lefebvre nicht gesehen worden ist, kann sie keinesfall sehr deutlich 
sein, und angesichts des Gewichts der Gegengründe dürfte ein 
Zweifel an der Genauigkeit der Lesung erlaubt sein. Es kommt hinzu, 
daß auch in der folgenden Scene sowohl von der anklopfenden 
Person selbst wie ihr gegenüber ein Ton angeschlagen wird, der 



1) Am Schluß von V. 251 las Lefebvre . . . «a, A. Körte . . . lao . . . ., 
das ist doch wohl {6 Ewo)[as ; für ö Sk Hoialas, wie ich früher schreiben 
wollte, scheint der Platz nicht zu reichen. Sosias spricht von sich selbst 
in der dritten Person, wie wahrscheinlich auch weiter unten V. 281 (478) 
und wie Parmenon und Chaireas in der Samierin V. 386 (302). 387 (303). 

391 (307). 51 (525). 52 (526). Den folgenden Vers las Lefebvre noa 

nQv ...... ad' ya. Körte . . . ^ixrios eoy . ^ott . . os. Auf Lefebvies 

Lesung gestützt versuchte ich im Neuen Menander: itavad-liois &qvov- 
iisvos QaßSil^erai, Sudhaus beispielsAveise 6 fikv äoi'no's d<pixöuevos &a/.- 

(pd'r-asrat, van Leeuweu T^meo TIoIeiiojv villi' sTTET^t^i , eS ia& Sri, alles 

unmöglich, falls A. Körte richtig gelesen hat. Dieser selbst will in dem 
zweiten Wort i^ya^öusvos erkennen, vielleicht steckt in dem ersten 
uvairios. 



272 C. ROBERT 

durchaus nicht für Polemon paßt. ') Sollte wirklich ein Sklave sich 
erlauben, einen hohen Offizier mit avd-Qcorte y.ay.ödaif.wv an- 
zureden V. 257 (454)? Sollte er es wagen, zu ihm zu sagen 
Gv.aro(päyog el 278 (475)? Und anderseits Polemon, der zwar 
ein tölpelhafter und aufbrausender, aber sich gebildeter Redeweise 
befleißigender Mensch ist, den der Vorwurf, nicht xorrd rQÖnov ge- 
handelt zu haben, am tiefsten kränkt V. 85 — 87 (83 — 87), sollte 
der sich selbst im höchsten Zorn mit einem Sklaven herumschimpfen 
wie ein Heringsweib, und sollte er so renommistisch drohen wie 
V. 272—277 (469—474)? Er ist doch, wie Sudhaus treffend be- 
merkt, kein Thraso, was sich diejenigen merken mögen, die stets 
von typischen Charakteren reden, ohne für die individuelle Charak- 
teristik ein Auge zu haben. Er ist vielmehr ein um feine ge- 
sellschaftliche Formen, wenn auch mit wenig Erfolg bemühter 
Mann, der z. B. auf die elegante Toilette seiner Concubine das 
allergrößte Gewicht legt V. 109—113 (107—111), 387, 388 und 
dabei technische Ausdrücke der Ästhetik, wie {.isyed-og ,das Er- 
habene' gebraucht. 

Und dazu kommt nun jetzt die neue Scene auf dem Leip- 
ziger Blatt. Wäre Polemon so schwer beschimpft worden wie 
die seine Sache vertretende Person in der Zankscene, so würde 
er Wut und Rache schnauben und sich schwerlich von Pataikos 
so leicht beruhigen lassen. Nun ist aber in jenen Scenen von 
Revanche gar nicht die Rede, sondern nur von dem Verhältnis 
zur Glykera. Und wie kann dann Polemon, wo er von dem 
döiy.t]i.ia des Moschion spricht, die ihm von dessen Gesinde angetane 
Beleidigung übergehen 92 (90) ff.? Hätte Polemon schon vorher 
einen gewaltsamen Vorstoß gegen das Haus des Moschion unter- 
nommen, so müßte diese ganze Stelle anders lauten. Nicht Polemon, 
sondern Sosias ist der Kampflustige, der Racheschnaubende; müssen 
wir nicht daraus folgern, daß er auch der Beschimpfte ist? 

Nach jener Streitscene bleibt Sosias mit einer weiblichen Person 
zurück, der er die größte Schuld an der Lage der Dinge beimißt: 
283 (480) Ol) TOVTiov yiyovag ahiunäii]. Nach dem wohl sicheren 
^ijüGlag ae f.tev£i hatte Lefebvre 282 (479) gelesen: /rgo . . 
. . ooiö(itQO)vy.tiootYMY.ov, Ijco wollte hierin die Anrede JmqL 
erkennen, Sudhaus und van Leeuwen haben ihm zugestimmt, und 



1) So urteilt jetzt aucli v. Aniiiii. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MEN ANDER 273 

nachdem nun auch A. Körte . im Papyros öco . tg . . . y.t gelesen 
hat, scheint die Sache entschieden. Wenn ich dennoch einen 
leisen Zweifel hege, so wurzelt dieser wieder in scenischen Gründen. 
Ich frage mich, wo kommt Doris so plötzlich her? Um dieser 
Schwierigkeit zu begegnen, läßt van Leeuwen Doris V. 281 (478) 
mit den "Worten rl dsf ^loola, auftreten und von Sosias mit 
V. 282 (479) in der von Sudhaus vorgeschlagenen Fassung em- 
pfangen werden: av f^sv ei TtQÖaei fj.OL, JioqL, yJ'ATr]G€c yiaxör. 
Aber diese Ergänzung verträgt sich nicht damit, daß nach beiden 
Gewährsmännern am Schluß des zweiten Verses rl ool y.aY.6v 
sicher ist, woran sich Körtes {d)(bo<x) am Anfang des nächsten 
Verses gut anschließt, und jene verträgt sich zwar mit Lefebvres 
Lesung r . . e, auf die sie ja auch aufgebaut ist, nicht aber mit der 
von A. Körte am . . c. ') Also muß Doris oder wer sonst die 
Mitunterrednerin des Sosias in dieser Scene ist, bereits auf der 
Bühne sein. Danach scheint es mir fraglos, daß es dieselbe Person 
ist, die vorher den kleinen Monolog hat 245 — 249 (442 — 446) 
und V. 255 f. (452 f.) die Sehergabe des Sosias bewundert. Ich hatte 
alle diese Verse einer supponirten Kupplerin Thraso gegeben, was 
sich natürlich jetzt nicht mehr halten läßt."^) Wohl aber scheint 
mir die Frage erwägungswert, ob nicht Habrotonon die Sprecherin 
ist, die wir ja auch gleich nachher in Gesellschaft des Sosias 
finden und für deren Einführung in den ausgefallenen 60 Versen, 
wo der Dichter noch so vieles andere erledigen mußte, kaum Platz ist. 
Ehe wir weitergehen, muß die Frage erörtert werden, vor 
welchem Hause sich die Streitscene abspielt. Hier muß ich jetzt 
Leo völlig recht geben: es ist das Haus des Moschion, und der 
den Sosias so hart Anfahrende ist der Sclave Daos. Der Philinos, 
den ich zuerst, und der Pornoboskos, den ich später annahm, waren 
Phantome. Aber gegen die beiden Annahmen, daß Polemon erst in 
dieser Scene in die Stadt zurückkehrt und daß Glykera bis zu ihrer 
Überführung zu Myrrhine noch in seinem Hause bleibt, hege ich noch 
die alten Bedenken.^) Die erste Annahme beruht auf der Voraus- 



1) Darauf, daß nach beiden Gewährsmäunern in dem Papyros Zcoaias 
steht, lege ich kein Gewicht, da der Nominativ für den Vocativ auch 
Epitr. 74 (44) steht. 

2) Van Leeuwen gibt sie dem Daos, der aber wohl nicht eher auf- 
treten kann, als Sosias an die Tür geklopft hat. 

3) Der neue Menander S. 13. 

Heimes XLIV. 18 



274 . C. EOBERT 

Setzung, daß unter dem deöTtörrig in V. 248 (445) Polemou zu 
verstellen sei, eine Voraussetzung, die nur so lange Gültigkeit hat, 
als man sich diese Verse von einem Sklaven des Polemon oder 
allenfalls von Doris gesprochen denkt, gegen die zweite spricht 
neben anderem die Erwägung, daß MAaThine doch aus dem Hause 
des Polemon dessen Concubine, auch mit deren Einwilligung, nicht 
ohne weiteres entführen kann und daß es unverantwortlich von 
Polemon wäre, wenn er Gflykera, der er doch mißtraut und die 
er von Moschion geliebt weiß, nicht unter besserer Bedeckung 
zurückließe. Darum halte ich es für unerläßlich, zwischen dem 
Haus des Polemon und dem der Myrrhine noch eine Zwischen- 
station anzunehmen, so daß sich Glykera schon beim Beginn des 
Stücks infolge der ihr angetanen Schmach von Polemon lossagt.') 
Auch van Leeuwen, obgleich auch er Polemon zeitweilig ab- 
wesend sein läßt, aber nur infolge dienstlicher Beschäftigung, nimmt 
eine solche Zwischenstation an,^) ohne sich über ihren Charakter 
zu äußern. Mir scheint der Schluß zwingend, daß ein Haus, in 
dem Sosias ungehindert aus- und eingehen kann, das offenbar keinen 
Türhüter besitzt und aus dem Myrrhine die Glykera mir nichts 
dir nichts herausführt, nur ein öffentliches Haus sein kann, zu 
dessen Personal auch Habrotonon gehört.^) 

Unter dieser Voraussetzung spielt sich die mit V. 23 S (435) 
anhebende Scenenreihe folgendermaßen ab: 

Sosias tritt in Soldatentracht mit Schwert und Chlamys^) aus 



1) Daß sie das rechtlich kann, lehren die Worte des Pataikos V. 90 
(88) iavT^s iaz' ixslvt] nvqla. Sie ist SO wenig eine Sklavin des Polemon 
wie seine Ehefrau. Daß Sosias V. 260 (457) dies behauptet, fällt dem Zeugnis 
des Pataikos gegenüber nicht ins Gewicht. Rechtlich steht sie da wie 
die Bacchis im Heautontimorumenos, die auch keinen inir^oTios hat, oder 
die Thais im Eunuchen, die erst am Ende des Stückes einen solchen erhält. 

2) Seltsamerweise läßt er aber V. 244 (441) Sosias nicht dieses Haus, 
sondern das des Polemou betreten, und doch hat auch nach van Leeuwen 
dieser Sklave V. 63 (62) Doris aus jenem heraustreten sehen. 

3) Ob sich Glykera aus Depit dorthin begibt, wie ich in der Über- 
setzung annahm, ob sie den henclilerischeu Lockungen des Besitzers folgt, 
bleibe dahingestellt. Jedenfalls muß der Umstand, daß sie als m^txn- 
Quuirri äußerlich zur gemeiuen Dirne gestempelt ist, irgendwie mit- 
gesproclipu haben. 

4) So nur kann ich die Worte ti]v i'l.auiha fi^urrä ue xai n)v 

amuf-rii' verstehen. Gehörten die Gegenstände dem Polemon und sollt« 
sie Sosias zuriicktrageu, so müßte docli wohl ATiofioorra dastehen. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MENANDER 275 

des Hause des Polemon. Er soll im Poraeion spionireu, wie sich 
Glykera auffülirt. Die Woi'te: 

d'/MQTjg öeiü Ö€ (paGv.eLV /.axakußeiv 

röv ^ioi%öv evdov, Iv dvan)]drjOag tqsxtji, 

et f-irj ye TcavTänaotv avxöv rj?Jovv 
werden, soviel ich sehe, allgemein so aufgefaßt, als habe Sosias 
V. 236 (433) den Moschion in sein Haus eintreten gesehen. Aber 
dann müßte Sosias ja wissen, daß Glykera sich zurzeit im Hause 
des Moschion befindet. Das kann er aber gar nicht wissen, da er 
seit V. 145 (342) und wahrscheinlich noch länger die Bühne nicht 
betreten hat. Ebensowenig hat Glykera im Porneion den Moschion 
oder gar einen anderen Liebhaber empfangen. Es kann sich also 
nur um eine erdichtete Meldung handeln. Der Gedanke ist: eigent- 
lich sollte ich ihm weiß machen, daß ich den Moschion bei Glykera 
ertappt habe; das würde ihn aus seiner Lethargie, in der er 
seit V. 55 (54) verharrt, aufrütteln, dann würde er gesprungen 
kommen; aber ich tu es nicht, denn dazu tut er mir zu leid. 
Sosias ärgert sich also über die Schlappheit seines Herrn, er wünscht, 
dieser solle um jeden Preis eingreifen. Er ist also schon hier so 
kampflustig wie in den folgenden Scenen. Dann schließt er mit 
dem Stoßseufzer: 

y.ay.odaLf.iov^ ovrio öearcörr^v ovo' evvnviov 

idoiv yaQ oTd' ^) 
Obgleich nun im Papyros bis V. 250 (447) kein Personenwechsel 
angemerkt ist, hat van Leeuwen einen solchen doch angenommen, 
wie mir scheint, mit vollem Recht; nur möchte ich ihn nicht, wie er, 
am Anfang von V. 245 (442), sondern in der Mitte von V. 244 
(441) ansetzen. Mit den eben ausgeschriebenen Worten betritt 
Sosias das Porneion.'^ Gleich darauf tritt aus diesem eine Person, 
wie ich oben (S. 273) zu begründen gesucht habe, Habrotonon heraus 
und hält folgenden kleinen Monolog: 



ll Diese schöne Ergänzung von Headlam, die ich leider in den 
Neuen Menander nicht aufgenommen habe, ist durch Körtes Revision 
bestätigt worden. 

2) Im Neuen Menander ist noch angenommen, daß er auf der Bühne 
bleibt und die folgenden Worte an ihn gerichtet sind; aber dann bleibt 
völlig rätselhaft, woher er im folgenden plötzlich weiß, daß Glykera fort 
ist. Van Leeuwen hat also völlig recht gehabt, ihn ins Haus gehen zu 
lassen; nur ist es bei ihm das des Polemon. 

18* 



276 C, ROBERT 

c5 rfjg nLy.Qäg eTtidrjfxLag' 
6 ^evog dcpi^rai' y^aXeitä ravxa TtavreX&g 
xä Ttgäyf-iar' iozi, vrj röv ^rcdlXia tovtovL*) 
yMi TÖ y.eqtdlatov ovdercw XoylCofiat, 
TÖv ösOTtörrjv' av i^ dygov ■d^ärrov rcäliv 
eXd-rji, raqax'fjv otav TtorjOSL TtaQctcpavEig. 

Daß mit ^svog niemand anders gemeint ist alsSosias, hat Sudhaus 
unter Hinweis auf V. 123 f. (121 f.) gesehen, während ich es früher 
verkannte. Hierdurch wird eine große Schwierigkeit beseitigt. Die 
yrtxpd i7tiör]f.ila ist also nichts anderes als seine Anwesenheit im 
Porneion; denn jetzt wird er erfahren, daß Glykera verschwunden 
ist, und es dem Polemon melden. Aber noch eine größere Gefahr 
steht bevor, wenn der Herr vom Lande zurückkommt und das 
schöne Mädchen, mit dem er glänzende Geschäfte zu machen hoffte, 
nicht mehr vorfindet. Der Ö€a7tÖT')]g ist selbstverständlich der Herr 
der Habrotonon, der 7toQvoßo(jy.ög. 

Nun kommt Sosias wieder zurück und spricht in die Türe 
hinein ^) : 

vfj.eig d^ &(friy.ad' , IsQÖGvXa ■d-rjQia, 
dqiiqy.aT e^to Ttjg ^tjQag 

f] d' oi'xed^' (hg töv yeiTOv' evd-vg drjladi], 
TÖV iLioLxöv, ot(.i(btsiv (pQÖaao^ ''^l^iccg fxay.Qd 
y.al i^ieyala. 
Er hat drinnen erfahren oder gemerkt, daß Glykera fort ist, 
aber natürlich hat man ihm nicht verraten, wohin. Er aber ver- 
mutet selbstverständlich sofort, daß sie zu Moschion ist, und diese 
Vermutung wird von Habrotonon durch die beiseite gesprochenen 
Worte: (xdvtiv 6 arQaTi(I)rrjg ika^' ^xcov tovtov' irtirvyxcvei 
TL bestätigt. Sosias aber wendet sich kurz entschlossen zur Tür 
des Nachbarhauses, in dem Myrrhine mit Moschion wohnt: yöipco 
rrjv ■i^vgav, und alsbald tritt Daos heraus, Habrotonqn aber bleibt 
im Hintergrund ungesehene Zuhörerin. 



1) Ich habe unrecht getan, diese evidente Ergänzung Leos nicht in 
den Text aufzunehmen. Aber damals glaubte ich noch einen Dialog vor 
mir zu haben. 

2) Über diese gerade bei Menander sehr beliebte Ferra des Monologs 
8. Leo Der Monolog im Drama 67. 88. 



s 



ZUR PEEIKEIROMENE DES MENANDEE 277 

Aus dem nun folgenden Dialog der beiden Sklaven hebe ich 
nur die von Leo auf Grund von A. Körtes Nachcollation evident 
hergestellte Stelle V. 260 (457) f. hervor: sx^iv yvvaiKa nqög 
ßiav zoC y.vQiov Tolf.iäTe v-aiaY-keLoavTeg. Im übrigen ist vor 
allem so viel klar, daß Daos die Anwesenheit der Glykera ver- 
leugnet: V. 262 (459) kjtLOvy.o(pavTeZq ögtlq et ov 7te{QC(pavcög), 
274 (471)1 ftovrjQÖv, ad^Xie, wOTteQ naq' rj/^iiv oiaav et ^iigi)- 
veig TZccXai}) 

Nachdem dann Daos dem Sosias die Tür vor der Nase zuge- 
schlagen hat 280 (477), bemerkt dieser Habrotonon, wirft ihr vor, 
daß sie bei der Entführung die Hand im Spiel gehabt habe, und 
erhält von ihr den jesuitischen Bescheid, daß Glykera sich zu einer 
Dame geflüchtet habe. ,Zu was für einer Dame '?' ,Nun zur Myr- 
rhine.' ,Also doch; das ist ja die Mutter ihres Liebhabers.' 

Was nun in den 60 ausgefallenen Versen gefolgt sein wird, 
ist unschwer zu erraten. Sosias nimmt Habrotonon als Zeugin mit 
zu Polemon, als er nun geht, die ^aiöeg Y-arartelnyioi, mit 
denen er gedroht hat, mobil zu machen. Auch soll sie ihm wohl 
bei seinem jähzornigen Herrn bestätigen, daß er an der Flucht der 
Glykera keine Schuld tragen. Beim Beginn des Leipziger Frag- 
ments finden wir nun alle diese Personen auf der Bühne; außer 
ihnen aber auch noch Pataikos, der also inzwischen aufgetreten 
sein muß. Woher er gekommen ist, verrät uns Sosias: i-aslS-ev 
rjyiei xQ^f^^cci^' etlrjcpcbg. Er muß also auch mit Myrrhine und 
Sosias bekannt, ja ein vertrauter Freund des Hauses sein; da aber 
in dem langen Gespräch zwischen Moschion und Daos seine An- 
wesenheit im Hause nicht erwähnt wird, außerdem die dort ge- 
schilderten Vorgänge sich in Gegenwart eines Fremden etwas anders 
hätten abspielen müssen, so ist klar, daß Pataikos in der Lücke 
sowohl das Haus der Myrrhine besucht als auch wieder verlassen 
haben muß. Das macht es wahrscheinlich, daß in die Lücke auch 
ein Aktschluß fällt. Denn meine frühere Annahme, daß ein solcher 
hinter V. 122 (120) anzusetzen sei und daß die Verse 119 — 122 
(117 — 120) noch dem Polemon gehören, ist gegenüber der Auf- 
klärung, die uns die Leipziger Blätter gebracht haben, nicht mehr 
haltbar. Die Verse sind jetzt als Worte des Moschion völlig ver- 
ständlich und geben uns sogar noch Kunde von einem weiteren Vor- 



1) Beide Verse nach Leos Ergänzung. 



278 C. ROBERT 

gang, der sich in der Lücke abgespielt liaben muß. Der aus seinem 
Hause heraustretende Moschion spricht also V. 119 (11 7) ff.: 

ovv. eiocpd€Qelod-£ -d^äiTOv vfXEig iy.7Codibv ; 

"köyyaq h/ovreg iy.7t€7trjdrjyMOi fiof 

oiy. äv övvaivTO d' iSsXetv VEomäv^) 

X£?uöövcov, oloL TtdqeiG^ ol ßäay.avoL. 
An wen richtet Moschion diese nicht gerade höflichen Worte? 
Doch offenbar an Leute, die er vor der Tür seines Hauses mit 
Lanzen in der Hand postirt findet und die er barsch in das Haus 
zurückjagt. Außerdem verraten die Worte, daß die Lanzen für 
diese Leute eine ungewöhnliche Sache sind und daß Moschion zu 
ihrer Kriegstüchtigkeit kein allzu großes Zutrauen hat. Der Zu- 
sammenhang der Handlung läßt keinen Zweifel darüber, was das 
für Leute sind: Sklaven der Myrrhine, die notdürftig zu Kriegs- 
leuten ausstaffirt sind. Gegenüber den Drohungen des Sosias hat 
Daos seine Gegenmaßregeln ergriffen; er hat zwar nicht, wie dieser 
ihm ironisch geraten hat V. 274 (471), seinen jungen Herrn, den 
fxoiyiög, wohl aber seine Kameraden zu Hopiiten herausgeputzt. 
Aber Moschion will davon nichts wissen und schickt sie wieder 
hinein. Dann fährt er, als er allein auf der Bühne ist, fort 
V. 123 (121): 

,d'/.'Lä ^evovg Cfi]o' '^ el%ov' - slal d' ol §£vot 

ol TtsQißörjTOL ^loaiag elg ovtogL. 
Wessen Worte hier referirt werden, ist klar: die des Daos. 
Dieser hatte seinem Herrn das Rencontre mit Sosias kolossal über- 
treibend referirt und dabei gesagt: ,Sie (d. i. die Gegenpartei) 
hatten fremdes Kriegsvolk bei sich.' Aber Moschion calculirt ganz 
richtig, daß das ganze Kriegsvolk aus dem einen Sosias hier (dabei 
zeigt er aufs Haus des Polemon) bestanden. 

Danach dürfte sich das Scenarium für die Lücke folgender- 
ma(.5en gestalten: 1. Sosias und Habrotonon, beide ab ins Haus 
des !Polemon; 2. Pataikos, kurzer Monolog, ab ins Haus der Myr- 
rhine; 3. Daos tritt mit seinen Mitsklaven, die natürlich stumme 
Personen sind, auf und postirt sie; XOPOY; 4. Polemon, Habro- 
tonon, Sosias mit bewaffneten jungen Sklaven aus dem Hause des 
Polemon; 5. Pataikos aus dem Hause der Myrrhine zu den vorigen. 

1) So, wie sich herausstellt, richtig Crönert, Körte, Leo und v. Wila- 
mowitz; mein Vorschlag ovx fir <V('/n/' <ir hatte zur Voraussetzung, daß 
Polemon die Worte spricht, und füllt mit dieser Annahme. 



ZUR PEEIKEIEOMENE DES MENANDER 279 

Da es sich um lauter kurze Scenen handelt, in denen die Auf- 
tretenden nur wenige Worte zu sprechen brauchen, reichen 60 Verse 
hierfür vollständig aus. 

Pataikos, der im Hause der Myrrhine die Sachlage erfahren hat, 
kommt zu Polemon, um ihn vor unbesonnenen Schritten zu be- 
wahren und ihm zu raten, sich durch Bitten die Gunst der Glykera 
wieder zu gewinnen, was auch den Erfolg hat, daß ihn Polemon 
ersucht, die Vermittlung zu übernehmen.') Er kann das, weil er. 



1) Daß dieser Dialog durch die Personenverteilung des Leipziger 
Blattes gewonnen habe, kann ich nicht finden. V. 79 — 84 (21—26 Kör) 
verstehe ich seinen Verlauf überhaupt nicht: 

HAT ei uiv rc rotovr ^v, IIo/.sucov, olöv (faxe 

80 vitsis rd ysyovös, xai yauf.ri]v yvvaZy.d aov — 
UOÄ oiov }.sy£iS, Udratxe ' Sia^sQsi Sk ri; 

iydi yafisrrjv vevöftiy.a ravxrjv. HAT firj ßöa, 

r/s ead" 6 Sotös; IIOA ifioi ris; avrij. HAT näw aaXcbs, 

■qosaxss avTTJi rä%a rerns, vvr S^ ovxeri. 

Als Pataikos die Glykera als Ehefrau des Polemon bezeichnet, fällt ihm 
Polemon jäh in die Rede. Man erwartet also, daß er der Glykera diese 
Eigenschaft abspricht. Gerade das Gegenteil, er sagt: ich habe sie als 
meine Ehefrau betrachtet. Da sind die beiden Herren ja ganz miteinander 
einig, warum fällt denn Polemon dem Pataikos in die Rede '? Selbst wenn 
er sagte: sie ist zwar nicht rechtlich mein Eheweib, aber ich habe sie als 
solches betrachtet, wäre die Unterbrechung gänzlich deplacirt. Aber das 
steht ja gar nicht da, obgleich mau es vor ScacpsQsi 8k rl, das jetzt ganz 
in der Luft schwebt, erwarten sollte. Denn in olov Uyns kann es doch 
nicht liegen. Noch wunderlicher ist die Replik des Pataikos: t/s ead'' 6 
Sovs, da er eben gehört hat, daß Glykera nicht die rechtliche Gattin des 
Polemon ist, also auch niemand die Formel der Eheschließung: ravrr;v 
yvrjOLcov naßiov in äoörcnt ooi (5'/J'oj,«t (V. 409f.) gesprochen haben kann. 
Steht aber S(So)ui hier nicht in technischem Sinne, so ist die Antwort 
des Polemon suol ris; avxri nicht der Wahrheit entsprechend; denn wir 
haben doch vorher von Agnoia gehört, daß es ihre Pflegemutter war, die 
sie dem Polemon übergeben hat, V. 11 (10). Wie steht es nun aber mit 
der Überlieferung des Personenwechsels in den beiden Handschriften? 
V. 81 hat C vor diarpioti Doppelpunkt; ob auch L, wissen wir nicht, da 
in diesem die Buchstaben IKGA zerstört sind. Vor tiri ßöaV. S2 haben beide 
Handschriften Doppelpunkt, ebenso vor V. 83 beide die Paragraphos. In 
V. 83 hat L hinter So'ös Doppelpunkt; ob auch in C gibt A. Körte, der 
hier Soüs vollständig gelesen hat, nicht an. Das 6 von iuol ist jedenfalls 
zerstört. Anstößig sind hier die Doppelpunkte vor ,«»} ßöa und hinter <5'ot5s, 
da Polemon die Worte iycb yaustriv vBv6ui,y,a ravrriv doch nicht geschrieen 
haben kann. Das .«/? ßöa kann sich doch nur auf den Ausruf olov liysis oder 
darauf beziehen, daß Polemon Anstalt macht, jetzt zu schreien. Wenn diese 



280 C. ROBEET 

wie bemerkt, im Hause der Myrrliine freien Zutritt hat. Vorläufig- 
aber geht er auf heftiges Drängen des Polemon hinein, um die 
Toiletten der Glykera, die diese bei ihrer eiligen Entfernung natür- 
lich zurückgelassen hat, zu bewundern. Das hat den rein thea- 
tralischen Zweck, die Bühne für Moschion frei zu machen, ist aber 
durch die Eitelkeit des Polemon auf die schönen Toiletten seiner 
Maitresse vorzüglich motivirt. 

Als ich durch die Leipziger Blätter lernte, daß J in der Tat 
zu demselben Quaternio gehört wie E und daß somit zwischen dem 
letzten Vers auf E 2 und dem ersten auf J 1 höchstens 76 Verse 
fehlen können, da war es mir vor allem wichtig festzustellen, wo in 
meiner früheren im Neuen Menander ausgeführten Argumentation, 
nach der die Lücke bedeutend größer sein müßte, der methodische 
Fehler steckt. Mir scheint jetzt, daß die Fehlerquelle eine doppelte 
war, erstens die falsche Voraussetzung, daß die Verse 243 — 256 
(440 — 453) ein Dialog seien und der in diesen Versen erwähnte ^evog 
eine sonst in den erhaltenen Scenen nicht auftretende Figur (Philinos), 
zweitens die Annahme, daß vor dem Monolog der Agnoia nur eine 
einzige Scene fehle, ein Trugschluß, der auf der Analogie des Heros ') 
einerseits und andrerseits vielleicht auf der beachtenswerten Er- 
scheinung beruht, daß man unwillkürlich das Erhaltene dem Be- 
ginn des Stücks so nahe wie möglich rückt. Jetzt, wo sich er- 



Doppelpunkte fehlten oder wenn man sie als Zeichen für Declamationspausen 
verstehen darf (s. S. 268 A. 2), so erhält man die vorzügliclie Personenver- 
teilung, wie sie bei Lefebvre und van Leeuwen steht, und kann dann mit 
Benutzung von A. Körtes Lesungen die Verse folgendermaßen receusireu : 

JIOA olo'p leysis, Udraixf; HAT Siaipe^ei Ss r(; 
iycb yaueT7]v vevö/uixa ravrrjv' ftrj ßöa. 

JIOA rls lad'' 6 Sovs; iuoi rii aSrrj ; HAT Tzdvv xa/,ws. 
,Was sagst du da? Wie kannst du sie meine Ehefrau nennen?' ,Nuu, 
darauf kommt ja nichts an. Ich glaubte, sie sei deine Ehetrau. Schrei 
doch nicht sc' ,Wo ist der xvpios, der sie mir gegeben haben könnte? Wer 
ist sie mir überhaupt' (vgl. Joh. 2, 4 t/ i/noi xai aoi ,was habe ich mit 
ihr zu schaffen', oder, wenn man auf die natürlich rhetorisch gemeinte 
Frage eine Antwort geben will: naXlaxtj, uv yvn) yaufn)). ,Vorzüglich! 
Wenn sie keinen xi^toe hat, so kann sie aucli selbst über sich verfügen. 
00 UnvTTjg iar ixeivrj xvpla.' Sehr zur Unzeit ilackert der Stolz des freien 
Bürgers in Polemon auf. Durch die Erklärung, daß (Jlykera nicht seine 
rechtliche Gattin sei und keinen xv(}toe habe, verschlechtert er seine recht- 
liche Position erheblich. 

1) S. Leo in dieser Zeitschr. XLTII, 1908, S. 127. 



ZUR PERIKEIEOMENE DES MENANDER 281 

geben hat, daß der Bsvog kein andrer als Sosias ist, fällt eine 
ganze Reihe von Scenen, die ich früher zur Einführung jener 
fälschlich erschlossenen Figur für nötig gehalten habe, weg, und 
wenn vor dem Monolog der Agnoia mehrere Scenen fehlen, so 
braucht in die Lücke zwischen V. 71 (70) und 145 (342) nur das 
eingesetzt zu werden, was scenisch unbedingt notwendig ist. Dies 
ist aber zunächst: 

1. eine Scene zwischen Doris und der noch zu ermittelnden 
Person, die Doris V. 71 (70) herausrufen läßt; 

2. Rückkehr des Sosias von seinem Ausgang ins Haus des 
Polemon; 

3. Myrrhine holt Glykera ab. 

Was die erste Scene betrifft, so muß vor allem ermittelt werden, 
an wessen Türe Doris klopft. Da wir oben (S. 274) festgestellt haben, 
daß Glykera in ihrer Begleitung das Haus des Polemon bereits ver- 
lassen hat, so handelt es sich um die Entscheidung zwischen dem 
Haus des Polemon und dem der Myrrhine. An dieses zu denken 
ist nämlich sehr verlockend. Wenn Glykera selbst eine Botschaft 
an Myrrhine oder Moschion sendet und sie um eine Unterredung bitten 
läßt, so wird der Verlauf der folgenden Scenen sehr vereinfacht, 
und daß sie sich zu diesem Schritt entschließt, liegt um so näher, 
als ihr, wie wir von Agnoia gehört haben, ihre Pflegemutter 
das Geheimnis ihrer Herkunft hauptsächlich zu dem Zwecke') ent- 
hüllt hat, daß sie in der Not an diesem Bruder eine Stütze finden 
solle. Dieser Fall ist jetzt eingetreten. Auch würde es zu dieser 
Annahme gut passen, daß Menander gerade in diesem Augenblick 
dem Publicum mitteilen läßt, daß Glykera und Moschion Geschwister 
sind. Aber dann müssen die auf Polemon zielenden Worte V. 69 
(68)1 evcfQüv-d'rjOerai y.'/.äovouv avTrjv nv^öfxsvog vCv' tovto 
ydg eßovXev'' avrög von Sosias gesprochen werden, und in der 
Tat gibt der Papyros vor diesen Worten Personenwechsel an. Auch 
Leo, der früher diese Worte der Doris gab (Götting. Nachr. 1907, 
S. 327) und hierin bei van Leeuwen und Sudhaus Nachfolge ge- 



1) V. 17 (16) ff. 

TÖv ayvooiusvöv t ASeXtpöv ttJi (pvasi 
q>QA^ei noovoovfievTj ri rcöv di'ü'ooiTiivcov, 
ei Tiore öerjd'eirj ßoTj&elas rivös, 
öocüaa Tovrov ovr dvayy.atov u6vov 

aVTTJI. 



282 C. EOBERT 

funden hat, will sie jetzt dem Sosias zuteilen (diese Ztschr. XLIII, 
1908, 144). Dennoch glaube ich, daß sein früheres Urteil das richtigere 
war. Nicht weil Sosias schon V. 65 (64) gesagt hat 7tOQevoof(ai 
ds — er könnte Ja im Weggehen noch einmal haltgemacht haben'} — 
sondern weil er gar nicht wissen kann, daß Grlykera weint; denn 
Doris hat davon kein Wort gesagt, sondern ganz im allgemeinen 
und ohne directe Beziehung auf das augenblickliche Gebahren der 
Glykera das Los einer Soldatenfrau beklagt.*) Also gehören die 
Worte unbedingt der Doris. Sie füllen die Pause zwischen dem 
Anruf des Pförtners und dessen Erscheinen V. 71 (70) aus. Wenn 
aber Doris sich den Eindruck ausmalt, den das Weinen der Glykera 
auf Polemon machen wird, so ist es klar, daß sie ihm davon be- 
richten will. Also ist das Haus, an das sie klopft, das des Pole- 
mon. Wonach sie im Auftrag der Glykera sich erkundigen soll, 
ist unklar, da das Folgende fehlt. Vermutlich soll sie ebenso sehen, 
was er macht, wie Sosias das gleiche bei Glykera besorgen soll. 
Daß nun eine Scene zwischen Polemon und Doris gefolgt ist, 
glaube ich im Neuen Menander S. 19 gezeigt zu haben, und auch 
Sudhaus ist zu demselben Eesultat gekommen, nur daß er Polemon 
hier zum ersten Male auftreten läßt (Rhein. Mus. XLII 1908, 2941). 
Offenbar verhielt sich Polemon noch ablehnend. Wenn er auch 
geweint und gejammert hat, so ist er doch noch weit davon entfernt, 
Glykera den vermeintlichen Treubruch zu verzeihen. Daß dann, 
nachdem Polemon ins Haus zurückgegangen war, Doris mit Daos 
zusammentraf und beide die Überführung der Glykera ins Haus 
der Myrrhine verabredeten, scheint mir auch Jetzt noch das natür- 
lichste, während ich die Anwesenheit des Moschion bei dieser Scene 
nicht mehr, wie früher, für notwendig halte. Ob auch Pataikos 
seine Hilfe lieh, also die Rolle spielte, für die ich früher den. 
Philinos eingesetzt hatte, lasse ich dahingestellt. Jedenfalls dürfte 
er schon vor seinem Auftreten in der zweiten Lücke (s. oben S. 277) 
eingeführt gewesen sein, da das Publikum doch einigermaßen über 
seine Persönlichkeit orientirt werden mußte, wozu an Jener Stelle 
schwerlich Zeit war. Er kann aber auch schon vor dem Monolog 



1) Vgl. den ähnlichen Fall in der Saniia 28S— 241 (175— 1S3). 

2) V. Ü6 (05) ff. (Vj.ori'x»}.' 

i^TiS arparif&rtjr ilnßrv ärSfia' TtnQnroiioi 
ärravTfSf oi^kv niarör. eu xexTtjitevt], 
<i>e äi'txa TiäaytK. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MENANDER 283 

der Ag^noia aufgetreten sein, und man hat wenigstens mit der Mög- 
lichkeit zu rechnen, daß Agnoia in dem verlorenen ersten Teil 
ihrer Rede auf ihn Bezug nahm. 

Wie sich die Überführung der Glykera im einzelnen vollzog, 
wird sich erst aufklären, wenn wir wissen, was denn eigentlich 
auf J 1 wirklich steht. Gegenüber A. Körtes Lesung der maß- 
gebenden Verse 165 — 175 (362—372), die er allerdings selbst als 
so unsicher bezeichnet, daß er fast Bedenken trägt, sie vorzulegen, 
kann ich freilich meinen auf Lefebvres Lesung aufgebauten provi- 
sorischen Reconstructionsversuch nicht mehr aufrechterhalten. Aber 
trotzdem scheint es mir noch heute klar, daß in diesen Versen 
die Überführung erzählt war, so daß V. 174 (371) f. 

dllä TVQ07td)?.Ei y.ai T(e)'k(e)i (TQiihßoKov) . 
ravTa {.lEvrot (frjGi 
die von Daos referirten Worte der Myrrhine an ein Weib ge- 
meinster Sorte sind, selbst wenn V. 172 (369) das von Lefebvre 
gelesene ygavg^) nicht dastehen sollte. Danach wäre also Daos 
mit Myrrhine in das Porneion hineingegegangen. Da aber die 
Bühne nicht leer bleiben konnte , wird Doris draußen gestanden 
haben. Daher hat auch van Leeuwen, wie ich jetzt einsehe mit 
Recht, die Verse 145 (342) ff. der Doris gegeben.') 

Hieraus ergibt sich folgendes Scenarium: 1. Doris. Polemon. 
2. Daos. Doris. 3. Daos. Myrrhine. (Vielleicht später Pataikos). 
4. Doris, später Daos, im Hintergrunde stumm vorübergehend 
Myrrhine und Glykera, In 68 — 76 Versen ließ sich dies Pro- 
gramm bequem ausführen. Hierin hat Leo völlig recht gehabt. 

Ist dies wenigstens in den Grundzügen richtig, so müssen in 
den ersten Scenen des Stücks außer Polemon. Glykera und Doris 
auch die Gegenspieler, also Moschion und Daos, aufgetreten sein, viel- 



1) ,Die ersten beiden Buchstaben sehe ich nicht.' A. Körte. 

2) Allerdings gibt er V. 148 (345) dem Daos, wohl wegen des t^ö- 
<ptuos, aber so kann ganz gut Doris vom Standpunkt des Daos oder dessen 
Mitsklaven aus sagen ,euer rQö(piuos\ gerade wie sie vorher, von dem- 
selben Ständpunkt aus, die Myrrhine ■/.ey.rrtuivrt genannt hat. Die Hand- 
schrift gibt erst hinter xayjarriv Personenwechsel an. Bis dahin wird also 
die Rede der Doris reichen. Dann erwidert der mittlerweile aus dem 
Hause getretene Daos. Im Neuen Menander habe ich fälschlich das erste 
dem supponirten Philinos, das zweite der Doris gegeben. Übrigens hat 
van Leeuwen auch darin recht, daß er TtaiSes zu dem vorhergehenden 
verlorenen Vers zieht. Angeredet werden die Türhüter der Myrrhine. 



284 C. EOBERT 

leicht auch nach dem eben Bemerkten noch Pataikos, hingegen nicht 
Myrrhine, da Agnoia von dieser als einer dem Publikum noch un- 
bekannten Person spricht. ') Auch halte ich es für wahrscheinlich, 
daß ein Dialog zwischen Moschion und Daos das Stück eröffnete 
und dann erst die wilde Scene zwischen Polemon und Glykera folgte. 
Warum ich an dieser gegenüber den Bedenken von Leo und Wi- 
lamowitz dennoch festhalten zu müssen glaube, habe ich im Neuen 
Menander S. 13 auseinandergesetzt. Von weiteren Argumenten 
möchte ich hier nur noch eines anführen. '"') Als Sosias auftritt 
V. 53 (52), nennt er weder sich selbst noch seinen Herrn; er be- 
zeichnet diesen nur als ö ooßagdg rjf.itv ccQricog y.ai :,roA€f.ir/.ög, 6 
rag ywalKag ody. icov tyßiv rqiyiag. Woher soll denn das 
Publikum wissen, um wen es sich handelt, wenn es den jähzornigen 
Herrn nicht mit eigenen Augen gesehen hat? Auch das fjf.üv ver- 
dient neben dgritog Beachtung; er hat sich uns eben als solcher 
dargestellt, sich vor unseren Augen so aufgeführt, nämlich meinen 
und euern. Ja, noch mehr, auch Sosias muß dem Publikum be- 
reits bekannt, also bei der Streitscene des Paares, ebenso wie Doris 
gegenwärtig gewesen sein. Denn sein Name kommt in den Versen 
53—65 (52—64) nicht vor. 

Zwei so große Scenen können aber schwerlich auf einem ein- 
zigen Blatt erledigt worden sein, auch fehlt von dem Monolog der 
Agnoia sicherlich ein beträchtliches Stück. Wenn, wie A. Körte 
gezeigt hat,^) E die zweite Blattlage des Quaternio ist, so muß 
die Perikeiromene weit in den vorhergehenden Quaternio hinein- 
gereicht haben, schwerlich nur mit einem Blatt, wie A. Körte an- 
nimmt. Nun beträgt der Abstand von dem ersten erhaltenen Vers der 

1) 3 (2) f. ywaiKi Sovvai Tt'/.ovaiai ttjV olxlav Tavrrjv xaroixovorji. 

2) Dagegen ist das Praesens ITfoixFtpoi/ivt] auch in meinen Augen 
nicht beweisend (Leo in dieser Zeitschr. XLIH, 190S, S. 141). Es hat sein 
Analogen iu der Auadyomene des Apelles, die auch, wenigstens meiner 
Überzeugung nach, nicht aus dem Meere auftauchend, sondern den Fluten 
bereits entstiegen am Gestade stehend gemalt war. Um so entscheidender 
ist für mich der Vers des Agathias: rdv aoßaqöv IloUumra, tdr iv 

&v ju ilrj a t MevävS gov xfipavra yl.vxeQovs rfji a).6yiox> ■nloxäiiovs, 

der natürlich nicht beweist, daß das Stutzen auf der Bühne selbst, aber 
doch daß es währeud des Stückes erfolgt. Ich denke mir die Sache so: 
Polemon hat eben in höchstem Zorn der Glykera hinter der Scene diese 
Beschimpfung augetau. Jetzt stürzt diese weinend auf die Bühne, Polemon 
scheltend hinter ihr drein. 

3) Sachs. Berichte 1908 S. 15!) f. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MENANDER 285 

Agnoia bis zum Schluß des Aktes, inclusive der in der Lücke aus- 
gefallenen, 146 Verse. Nimmt man die Anfangsscenen und den 
Beginn der Rede der Agnoia hinzu, so schwillt der Akt zu unge- 
heurer Größe an.') Es fragt sich also, ob nicht schon vorher ein 
Aktschluß war, und ob nicht mit der Rede der Agnoia ein neuer 
Akt begann, der zweite. Man könnte dafür auch geltend machen, 
daß dieser Akt, der mit der Überführung der Glykera endet, be- 
reits die eTtixaGig enthält,"^) während die eben skizzirten ersten 
Scenen tatsächlich sich auf die Ttgöraßig beschränken. Allerdings 
würde diese Hypothese dem kürzlich von Bethe^) aufgestellten 
Princip widersprechen, daß bei Menander der Chor nach dem ersten 
Akt auftrat und während des ganzen Stücks auf der Bühne oder 
in der Orchestra verblieb.") Aber so fest ich überzeugt bin, daß 
es in einem gewissen Stadium der Komödie so gewesen ist, so zweifel- 
haft bin ich, ob es noch für Menander gilt. Wir haben, da die 
Perikeiromene als discutabel ausscheidet, nur einen sicheren Beleg 
für das Auftreten des Chors oder sagen wir lieber des Komos nach 
dem ersten Akt, die Epitrepontes.*) Nun stelle man sich einmal vor. 



1) Allerdings umfaßte der zweite Act der Epitrepontes , wie ich 
nächstens zu zeigen hoffe, 2S0 Verse, also vier Blätter, aber das scheint 
eine Ausnahme gewesen zu sein, und für den fraglichen Akt der Perikei- 
romene kommen wir selbst mit vier Blättern nicht aus. 

2) Leo, Plautinische Forschungen 210 ft'. 

3) Sachs. Berichte 1909 S. 209 ff. 

4) Allerdings bin ich überzeugt, daß alle Menandrischen Komödien 
auf hoher Bühne gespielt worden sind. Denn alle Bewegungen erfolgen 
in derselben Fläche, und der Spielplatz muß ganz schmal gewesen sein. Das 
iv d-vf/iXjjai, eines so späten Gewährsmannes wie Agathias (s. oben S. 284 
Ä.nm. 2) beweist für die Scenerie natürlich gar nichts. Wenn dennoch in 
Lauchstedt ein Proskeniou als Hintergrund gewählt worden ist, so geschah 
das aus dem Grunde, weil wir von der Ausstattung einer komischen Skene 
zur Zeit Menauders zu wenig wissen. Für das letzte Jahrhundert v. Chr. 
würde das Neapler Relief ein Vorbild haben geben können. Aber eben 
so fest bin ich überzeugt, daß der Komos in der Orchestra auftrat, und 
nicht aaf der schmalen Bühne. Wenn bei Alexis und bei Menander in 
den Epitrepontes die Schauspieler den Trunkenen aus dem Wege gehen, 
so schließt das ein verschiedenes Niveau ihres Standplatzes nicht aus. 
Man muß einerseits mit der alten Tradition, anderseits mit der wohl- 
wollenden und entgegenkommenden Phantasie des griechischen Zuschauers 
rechnen, die freilich unserem durch grobe Theatereffecte corrumpirten 
Publicum völlig abhanden gekommen ist. 

5) Denn ich glaube jetzt mit van Leeuwen und Capps (Am. Journ. 



286 C. ROBERT 

daß diese Trunkenen sich während der Akte^, also während der 
Handlung, völlig ruhig verhalten sollen, aber nach Schluß jedes 
Aktes aufs neue in bacchische Raserei verfallen. Da mir dies nicht 
glaubhaft erscheint, halte ich einen Wechsel in den Intermezzi für 
viel wahrscheinlicher.') 

Wir wenden uns nun zum zweiten Teil des Stücks. Auf den 
letzten erhaltenen Vers aus dem Monolog des Moschion 143 (141) 
folgt, wie die Seitenzahlen der Leipziger Blätter lehren, nach einer 
Lücke von 213 oder nach Körtes Rechnung circa 217 Versen, auf 
dem zweiten dieser Blätter die Erkennuugsscene, Auf der Bühne 
befinden sich Pataikos, Moschion und Glykera, der Vater mit seinen 
beiden ausgesetzten Kindern. Um ein richtiges Verständnis für 
den Verlauf dieser Scene zu gewinnen, müssen wir erst festzustellen 
suchen, was diese Personen im gegenwärtigen Augenblick von ihrem 
gegenseitigen verwandtschaftlichen Verhältnis wissen. 

G 1 y k e r a kennt, wie wir von Agnoia erfahren haben, schon 
längst durch die Enthüllungen ihrer Pflegemutter Moschion als 
ihren Bruder. Daß Pataikos ihr Vater ist, erfährt sie erst im 
Verlauf dieser Scene aus dessen Worten 94 

ö f.isv Tid^elg naig, 6 öe rgecpeiv 6y.v(5v eye!), 
worauf Glykera vorwurfsvoll fragt: 

ov (5' eS,ed-r]y.ag u)v TtarrjQ; xivog yicxQiv; 
Und V. 1 1 3 redet sie ihn Vater an. Während sie nun bei dem 
vorhergehenden Verhör auf alle Fragen des Pataikos bereitwillig 
Auskunft gibt, auch berichtet, daß mit ihr zugleich ein Bruder 
ausgesetzt worden sei, was Pataikos gerade hören wollte,'-) wird sie 



of Phil. XXIX, 1908, p. 4lUss.), daß das Jernstedtsche Fragment an deu 
Aufang der Epitrepoutes gehört, und beabsichtige liierauf in einem spä- 
teren Artikel zurückzukommen. 

1) Allerdings nicht verschieden costümirte Chöre, wie ich sie in der 
Übersetzung der Perikeiromene in der ersten Freude über Leos Entdeckung^ 
versuchsweise eingesetzt habe, sondern außer dem den einen Zwischeuact 
füllenden Komos Vocal- und Instrumentalvorträge einzelner oder mehrerer, 
pantomimische Tänze, Kurzweil aller Art. 

2) ITAT ftövt] ä ixftao; tovto ydo oi}iiatvE not. 
FAY oi Stjt\ &8fl<fdv i^id^tjxe x&fd ris. 

HAT Tovri fiiv iv ftoi röjv ifioi ^rjxovft ivoiv. 
,Da hab' ich ja einen der Punkte, die ich suche', also ist an uoi und iiwi 
kein Anstoß zu nehmen. A. Körte will ?r< ^rjTovuivoir, v. Arnim, der 
den Vers dem Moschion gibt (s. S. 293 A. 1), iml^tjrovfiivmv schreiben. 



ZUR PEEIKEIROMENE DES MENANDER 287 

plötzlicli verschlossen, als dieser wissen will, wie sie von diesem 
Bruder getrennt worden ist 82 ff. 

n^T Ttcog o^v ix(iojQi(o^t]jT' ccTt' (djXÄriktov öfr/cij;^) 
r^Y (e)%oii.i äv tfiTieljv nävz ' dy.rj-/.ovid (loi, 

zd/iid d[€ (.lY iQcbra, ^r]Tä y(d)q lavT^ toxi /lIOi,^) 
85 €/.£Lva d avTrjt fj.rj cpqdGeiv ö/ncbfxoy.a. 
Wer ist nun diese Frau, der Glykera über diesen Punkt Ver- 
schwiegenheit geschworen hat? Natürlich nicht ihre Pflegemutter; 
denn deren tut sie erst drei Verse später Erwähnung.^) Auch hat uns 
Agnoia von einem solchen der Pflegemutter gegebenen Versprechen 
nichts gesagt, und es wäre ja auch von dieser absurd gewesen, ein 
solches Versprechen zu verlangen, da sie damit der Glykera die Mög- 
lichkeit genommen hätte, sich ihrem Bruder Moschion zu entdecken 
(vgl. S. 28 1 A. 1). Nur Myrrhine kann gemeint sein, und das bestätigen 
die folgenden Worte des Moschion: 87 ö(.i(h^ioy.£v Tfji, (.irirgi. Also hat 
sich Glykera der Myrrhine entdeckt, was schon van Leeuwen postulirt 
hatte.'') Jetzt verstehen wir auch das veränderte Verhalten der Myr- 
rhine, wie wir es aus dem Bericht des Daos erfahren V. 200 — 207 
(397 — 404). Wenn Myrrhine die Glykera in ihr Haus nahm, so 
geschah das ursprünglich in der Absicht, ihren Pflegesohn in den 
Besitz seiner Geliebten zu setzen.^) Als sie aber aus der Er- 



1) Der Herausgeber gibt diesen Vers dem Moschion. 

2) A. Körte schlägt für diesen entweder durch Ausfall einiger Buch- 
staben verstümmelten oder verderbten Vers zwei Heilungen vor: rduä [ai] 
^'' (oder ov v') iotöra oder rd y alV ioiöra und gibt der zweiten den Vorzug. 
Aber rduä ist vorzüglich: .Frage mich nach meinem Schicksal, nach dem, 
was mich allein betrifft, nicht nach dem, was auch meinen Bruder angeht, 
denn das darf ich nicht sagen.' Der erste Vorschlag hingegen ist natürlich 
annehmbar, jedoch scheint mir die oben in den Text gesetzte Ergänzung 
paläographisch leichter und auch, weil sie den Gedanken noch schärfer 
nuancirt, vorzuziehen, v. Arnim schreibt räuä 8[e y]'. 

3) S8 HAT 6 §7] Xaßcbv ae xai rQB(pcüv rls ^v nozd; 

PAY yvvri ff' s&^eyj rj y.al rör^ elSe xftuivrjv. 

4) In seiner zweiten Ausgabe p. 75 : Glycera . . . mox a Myrrhina 
Moschionis matre adoptiva comiter est recepta. verum htdc dixisse eam 
statuamus necesse est. Wenn Körte meint : die Pflegemutter habe Glykera 
schwören lassen zu schweigen, weil sie selbst der Myrrhine Verschwiegen- 
heit gelobt habe, so widerspricht das direkt der Erzählung der Agnoia 
V. 1 5 ff. v. Arnim faßt den Vers richtig auf. 

5) Vgl. 148 (345) Tovr' sari uriirj^ , 192 (389) TteQiusvsiv Soy.oval 
uol oe U. a. 



288 C. EOBERT 

Zählung der Glj'^kera und an den von dieser ihr gezeigten yvco- 
QLG/iiaTa erkannt hat, daß es die Tochter ihres Pflegesohns ist, 
die sie ins Haus genommen hat, kann sie natürlich einen Liebes- 
verkehr zwischen beiden nicht dulden ; aber sie verpflichtet Grlykera 
durch einen Schwur, ihr verwandschaftliches Verhältnis zu Moschion 
vor jedermann geheim zu halten, vielleicht nur weil sie wünschte, 
daß ihr geliebter Moschion sie nach wie vor für seine wirkliche 
Mutter halten sollte, vielleicht aber aus noch einem andern Grund, 
auf den wir später zu sprechen kommen werden. Die wahre Her- 
kunft der beiden kennt sie ja noch nicht. 

Moschion kommt im Verlauf der Scene zu dem Schluß, daß 
Glykera seine Schwester sein müsse: 711 

(aDJ ei rsTV'/Tqy.Bjv rovT\ ddeXq^ij ö' sgt' ifi'^, 
(rjdrj xay.tffr' e(fid-a)Q(x\ ö övgtvx'tjS eycb^) 
Aber er hält Myrrhine nach wie vor für seine Mutter. Denn daß 
mit der /nrjrrjQ, von der er V. 87 spricht, Myrrhine gemeint sein 
muß, haben wir schon vorher gesehen. Also kann die Erkennung 
zwischen ihm und Pataikos noch nicht stattgefunden haben.^) Er 
würde ja dann auch wissen, daß seine wirkliche Mutter tot ist. 
Wenn er also V. 681 sagt: 

(ov Tcöv d)dvvärwv iatl, tovtI fioi öoy.ei 

Tt Trjv i/j.rjv rey.ovoav iiii]zeQa 

eaS-aL ■&vyaT£Q ' avz^L yevofievrjv^ 

so kann er auch hier mit der Mutter wieder nur die Myrrhine 
meinen, und was er nicht für unmöglich hält, ist, daß diese eine 
Tochter geboren und ausgesetzt habe, und daß diese Tochter Gly- 



1) Die von A. Körte herrührenden Ergänzungen der Versaufänge 
sind, wie dieser selbst angibt, nicht ganz sicher (so passe das (pO" von 
ifd-a^/n' nicht zu den von Wilcken im Papyros wahrgenommenen Spuren), 
aber den geforderten Sinn geben sie sicher richtig wieder. 

2) So auch V. Arnim, der jedoch annimmt, Moschion habe von Myr- 
rhine Andeutungen darüber erhalten, daß Glykera seine Schwester sei, und 
befinde sich nun in dem Dilemma, ob Pataikos uur der Pflegevater der 
Glykera oder er selbst gar nicht der Sohn der Myrrhine, sondern der 
des Pataikos sei. Daher ergänzt er V. 68 ff. so : 

{nßs; TCÖV d)SvrdT(uv iarl tovt , ifjol Sonetr. 
(oi5x ia)ri ttjv i/tr^v rexovoav iirjreQa 
(roiiSl naQad^io&ai d'vyariQ avTrji yet'Oitirriv. 
{et 6 ioT d$v7'aro)i' tovt , d(if/,<ft) S ^ot ii'fj, 
(cijjf) avrde avrfje f)iit , d i)\aTvxtjs, iyd. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MEN ANDER 289 

kera ist. Denn wenn er auch sich selbst für ein Findelkind hielte, 
würde er ja auch wissen, daß Myrrhine nicht seine Mutter ist, 
und er würde von der Aussetzung nicht wie von einer Möglichkeit, 
sondern als von einer Tatsache sprechen. Wenn also A. Körtes 
Ergänzung von 70 

(iut' euov jTQOJea^ai ^lyareg ' avzTji yevof.ievrjv 
richtig sein sollte, was indessen sehr fragwürdig ist,') so darf das 
f.ier' euov nur mit yevof.ievqv, nicht mit Ttgoea^ai verbunden 
werden; vielleicht ist aber die Ergänzung '/.dd-Qac TtQoso&ai vor- 
zuziehen, wo dann Xäd^Qui mit TEv.oCöav zu verbinden sein würde. 
Seine Vermutung findet Moschion dann bestätigt, als er hört, daß 
seine Mutter der Glykera durch einen Eid Verschwiegenheit auf- 
erlegt hat V. 86 f. 

(y.)ai t(ov)tö uol GvOGrj/.iov £iQrf/.ev oacfig, 
(d)u(bi.io/.£v rfj jii{rjTQ(. rtov rcor' £)tf.u yfjg; 
,Das stimmt', meint Moschion, .durchaus zu dem übrigen: meine 
Mutter hat sie schwören lassen, weil sie nicht wünscht, daß die 
Geschichte von der Aussetzung public wird'. 

Aus diesem Tatbestande ergibt sich aber des weiteren, daß 
Moschion die Worte des Pataikos V. 6öf. 

T^g yvvaiy.ög Tijg if^fjQ 
(rä yqrjf.iac'' iari ravta, y.al (xäV dd-klag 
nicht gehört haben kann. Denn hätte er sie gehört, so würde 
er wissen, daß Pataikos der Vater der Glykera ist, müßte ver- 
muten, daß es auch sein eigener Vater und er selbst ein Findel- 
kind sei, und könnte Myrrhine nicht mehr für seine leibliche 
Mutter halten. Aber auch Glykera kann diese Worte nicht gehört 
haben, sonst würde sie schon jetzt, und nicht erst V. 95 in Pataikos 
ihren Vater erkennen. Folglich müssen die Worte a parte oder 
richtiger zum Publikum gesprochen worden sein. Und vielleicht 
auch schon das Vorhergehende V. 65 

olöa '/ML rovTL rgirov' 
7CtC£Lvög irCTCOg, 



1) Am Anfang vou V. 69, wo der Herausgeber iiyilovn einsetzt, ist 
vielleicht {'^riTovv)Ti zu ergänzen, das dauu zu der Paienthese tovtI uoi 
SoHti (woraus A. Körte rovr\ iuvi öoxtiv macht) zu ziehen sein würde: 
ov t(öv abwÜToiv iaii, rovzi uoi Soy.sl 
^i]TOvrrt, TTiv iur^v riy.uvoar urjjioa xr/.. 
Hermes XLIV. 19 



290 C. EOBERT 

denn so wird mau zu interpungieren und zu verbinden haben. 
jDrittens kenne ich auch dieses: ein geflügeltes Pferd'. 

Wir haben nun zu untersuchen, auf Grund welcher Judicien 
und welcher Argumentation Moschion zu der Vermutung kommt, daß 
Glykera seine Schwester und das ausgesetzte Kind der Myrrhine 
ist. Daß sie ein ausgesetztes Kind ist, kann und wird er kurz 
vorher gehört haben; denn diese Tatsache bildet die Basis des 
ganzen vorliegenden Gesprächs. Die Vermutung, daß sie seine 
Schwester sei, wird aber durch den Anblick eines Gegenstands er- 
weckt, den alle drei an dieser Scene beteiligten Personen bei Be- 
ginn dieses Fragments betrachten G2ff. Ich setze die Verse zu- 
nächst ohne Personenbezeichnung her: 

..'/.ai %öt' Eiöov. ov Tzaq' avxöv ovroal 

(TJQdyog Tig rj ßovg rj zoiovrl ^i]Qiov 

(e'(j)Ti]y.€v. : sla(pog, (pikrax , eotLv, ov roäyog^) : 

. . . /"^) e'xei tovt'. TI^T olöa /.tA. 
Zunächst ist es klar, daß es sich um einen der Gegenstände, 
der Ttor/dla, handelt, die sich in dem Kästchen, das Doris V. 307 
(155) ff. holen soll, befinden; denn daß der Fetzen des Papyros von 
Kairo K, der diese Verse enthält, vor die uns beschäftigende Scene 
gehört, hat A. Körte zur Evidenz gebracht. Die ersten Worte kann 
nur Moschion sprechen; denn weder Pataikos noch Glykera können 
über die Darstellung auf einem Schmuckstück, das sie jahrelang vor 
Augen gehabt haben, in Zweifel sein; keiner von beiden kann 
sagen, daß er es früher schon einmal gesehen hat, ohne eine Ab- 
geschmackheit auszusprechen; denn das ist doch ganz selbstver- 
ständlich. Aber Moschion hat den Gegenstand nur einmal gesehen, 
und zwar bei einer bestimmten Gelegenheit. Das ist das große 
Eätsel. Die Vermutung, die ich vorbringen will, ist schwerlich 
richtig; wenigstens befriedigt sie mich nicht, aber sie kann viel- 
leicht den W^eg zum Richtigen weisen. 

Zunächst handelt es sich darum, die Art des fraglichen Schmuck- 
stücks zu ermitteln. 



1) i) TQdyos die erste Hand, schwerlich bloß Schreibfehler, sonderu 
eine Variaute, die aber voraussetzt, daß dieselbe Person weiterspricht: ,Eiu 
Bock oder ein Ochs oder solch ein Tier.' Dami ein neuer Einfall: , Ist's ein 
Hirsch oder ein Bock?' Aber freilich ist flieCorrectur bei weitem vorzuziehen. 

2) Nach Wilckeu ist T wahrscheinlicher und fehlen vorher nur drei 
Buclistaben. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MENANDER 291 

A. Körte denkt an einen Ring-, und das ist in der Tat der 
nächstliegende Gedanke, ') ein Ring-, in dessen Stein etwa Apollon 
mit seiner lieiligen Hindin eing-esclinitten war. Wann kann nun 
Moschion diesen Ring", den Glykera zusammen mit den übrigen 
yviüQiOf.iaTa so sorgfältig behütet V. 295 (143)1., schon gesehen 
haben V Im Hause des Polemon gewiß nicht, denn zu dem hat 
er keinen Zutritt. Also etwa im Hause der Myrrhine? Zur Not 
könnte man sich folgende Scene ausmalen. Als Glykera der 
Myrrhine die yvcoQiouara zeigt, kommt Moschion hinzu. Das 
könnte er dann dem Publikum in der verlorenen zweiten Hälfte 
seines Monologs erzählt haben V. 119 — 143 (117 — 141). Aber 
wie kommt er dann auf den Gedanken, daß die Besitzerin dieses 
Rings seine Schwester sei? Er müßte denn gerade ein Wort der 
Myrrhine aufgefangen haben, wie ,dann bist du ja meines Moschion 
Schwester'. Aber das schließt Myrrhine ja nicht aus dem Ring, 
sondern erfährt es aus dem Munde der Glykera, und wenn Moschion 
eine solche Äußerung gehört hätte, dann brauchte er auch den 
Ring gar nicht mehr als Indicium. Auf diesem Wege kommen 
wir also nicht weiter. Auch daß er etwa einen Abdruck des Rings 
bei Myrrhine gesehen hätte, würde ihn kaum auf den Gedanken 
bringen können, daß Glykera seine Schwester sei. Wohl aber, 
wenn er bei Myrrhine das genaue Gegenstück des fraglichen 
Schmuckstücks gesehen hätte. Dann könnte er so schließen: Glykera 
hat ein Kleinod, dessen Pendant meine Mutter besitzt. Wie kommt 
sie dazu? Stammt es vielleicht von meiner Mutter? Glykera ist, 
wie ich eben erfahre, ein Findelkind. Ist es etwa meine Mutter 
gewesen, die sie ausgesetzt und ihr das Schmuckstück mitgegeben 
hat? Dann ist die Reihe der Schlußfolgerung nicht: Glykera ist 
meine Schwester, also ist Myrrhine ihre Mutter, sondern : Myrrhine 
ist die Mutter der Glj'kera, also ist diese meine Schwester; und 
in der Tat liegt diese Reihenfolge der Argumentation in den Versen 
68 — 72 vor. Unter dieser Voraussetzung ist es auch nicht schwer, 
zu vermuten, welche Art von Schmuck diese beiden Pendants waren, 
wenn man sich noch gegenwärtig hält, daß sie ursprünglich der Frau 



1) Ein Stück vom Brautkleid der Mutter mit eingewebten Figuren 
ist ein Motiv vou solcher Sentimentalität, daß man einen so kerngesunden 
Dichter wie Menander damit verschonen sollte. Auch die titeov^ in den 
Epitrepontes ist schwerlich, wie van Leeuweu meint, ein Gewandfetzen 
V. 217 (IST). 

19* 



292 C. ROBEET 

des Pataikos gehört haben. Es wird sich um ein paar Ohrringe 
handeln. Pataikos hat jedem seiner Kinder bei der Aussetzung- 
einen dieser Ohrringe mitgegeben. Moschion hat das mit ihm aus- 
gesetzte Exemplar einmal bei seiner Mutter gesehen, natürlich 
ohne zu ahnen oder zu erfahren, woher es stammt. Jetzt sieht 
er plötzlich den anderen Ohrring in den Händen der Glykera; da- 
mit ist die Grundlage für seinen Verdacht und die oben dargelegte 
Argumentation gegeben. 

Was aber dem erhaltenen Teil des Dialogs unmittelbar voraus- 
ging, mag man sich ungefähr folgendermaßen denken. Glykera oder 
wahrscheinlicher Pataikos hält den Ohrring in der Hand, Moschion 
sieht ihm über die Schulter. MOS. , Solchen Ohrring habe ich auch 
einmal bei meiner Mutter gesehen.' PAT. ,Es ist ein Apollon darauf 
dargestellt.' MOS. ,Ja, den habe ich damals auch gesehen.') Und 
nicht wahr, daneben steht ein Bock oder ein Ochs oder so ein Tier.' ^) 
Nachdem er nun erfahren hat, daß auch dies zutrifft, nur daß er 
sich in der Bestimmung des Tieres vergriffen hat, ist er gewiß: 
Glykera besitzt das Gegenstück zu dem Ohrring seiner Mutter und 
gewinnt damit die Grundlage für seine V. 68 ff. folgende Argu- 
mentation. Aber die Brücke zu dieser kann nicht durch die Be- 
merkung {y.eQa) y' e'xei tovt^ ,Nun es hat doch wenigstens Hörner.' 
,Nun das sag ich ja, es ist ein Tier mit Hörnern' entstanden sein, 
so gut auch eine solche Albernheit an sich für den Charakter 
des Moschion passen würde. Im Zusammenhang seines Gedanken- 
ganges muß er vor allem die Tatsache, daß Glykera einen solchen 
Ring besitzt, nochmals für sich selbst constatiren ; also doch wohl : 
rjöi y^ E%e.i TOvt\^) Sinnend spricht er vor sich hin: .Diese 
hat ein solches Schmuckstück.' rovxo kann natürlich ganz all- 
gemein gesagt sein, wie gleich darauf in demselben Vers. Es ist 
aber auch möglich, daß man dazu ellößiov zu ergänzen hat. 

1) (öl') xal t6t' flSov ergänzt A. Kürte; durcliaus plausibel, aber 
ebenso plausibel ist 8ri xai rdr' /Bor oder cbs xni rdr' flSov, abliängii; 
von einem Verbnra des Erinnerns. 

2) Vgl. den gleichen Zweifel des Syriskcs in den Epitrepontes V. 20! 
(171)f., in dem aber doch wohl zugleich eine kleine Bosheit gegen den 
gewiß zeitgeuössischen und unter den Znschanorn sitzenden Geninieii- 
schneider Kleostratos steckt. 

3) Auch ifjlii t" ?;^f* Tovr', falls nämlich t und nicht ;■ dasteht, wäre 
durchaus passend: ,Und diese ist die Besitzerin.' Vgl. S. 200 A. 2. v. Arnim 
ergänzt: {tA <)'^o) y' %« tovt\ 



ZUR PERIKEIROMENE DES MEN ANDER 293 

Natürlich müßte in diesem Falle dieses Wort in dem verlorenen 
Teil des Dialogs vorgekommen sein. 

Endlich Pataikos. Daß Glykera seine ausgesetzte Tochter 
sei, vermutet er schon seit geraumer Zeit. Die Schmuckstücke 
seiner Frau, die er in ihrem Besitze findet, bestätigen es. Nun 
hört er, daß Moschion das Pendant zu dem einen dieser Schmuck- 
stücke bei seiner Mutter gesehen hat. Das muß den Verdacht in 
ihm erwecken, daß dieser sein ausgesetzter Sohn sei. Es gilt also 
zunächst zu ermitteln, ob er wirklich der Sohn der Myrrhine ist. 
Er lenkt daher das Gespräch auf die Frage, ob Glykera allein aus- 
gesetzt gewesen sei; da er aber nicht wünscht, daß Moschion, von 
dessen hastigem Wesen er störende Unterbrechungen befürchten 
muß, diesem Teil des Verhörs beiwohnt, sagt er zu ihm : , tritt ein 
wenig beiseite', V. 77 {e7t)ävaye oavrdv f.iiy.QÖv.^) Ungern gehorcht 
Moschion; denn seit er den Verdacht geschöpft hat, Glykera könne 
seine Schwester sein, handelt es sich nicht nur um ihr, sondern 
auch um sein eigenes Geschick, V. 78 

rj(y.)o) rvx^S £t.g y.aiQÖv oty.eiag e{f.ifig).'^) 

Doch bleibt er in Hörweite, und als Glykera von ihrem Schwur 
ei'zählt, steigert sich sein Verdacht zur Gewißheit. Pataikos aber 
gerät durch diese Eröffnung der Glykera in eine üble Lage. Wie 
kann er Gewißheit darüber erlangen, ob Moschion sein oder Myr- 



1) enävays hat Wilamovvitz gefunden. Das Ende des Verses ergänzt 
A. Körte zweifelnd: w? qo9-{lov ov^rov) — sc. övroe. Was das in diesem 
Zusammenhang heißen soll, verstehe ich nicht Da fos ^od- sicher ist, 
darf man vielleicht an dts Qöd-iös rts f/(oder mi>) denken, v. Arnim ergänzt 
indvaye aavTÖv fiixQÖv, tos qöd'un ravvv rjxco rv^rje eis xaiodv oixslas iytb 
und gibt diese beiden Verse dem Moschion als Befehl an Daos. Er nimmt 
nämlich an, daß Moschion in Begleitung seines Sklaven dem Gespräch als 
heimlicher Lauscher und unbemerkter Zeuge beiwohne, teilt ihm auch V. 81 
zu und gibt die Verse 63 If. dem Pataikos. — Übrigens ist auch der über- 
leitende Satz des Pataikos V. 73 in der vom Herausgeber empfohlenen 
Ergänzung {drilo)v, rh'" rjSrj ränilotna rc5v iu&v schwerlich in Ordnung, 
da sich der Artikel vor enlloma mit riva schlecht verträgt. Man er- 
wartet: {xai 7io)v'ariv rjSrj raniloma rtSv äuatv; Vgl. unten S. 295. Die 
Antwort der Glykera V. 74 hatte A. Körte zuerst zu {Uy^ ei n) ßoilet, 
dann in der Adnotatio, nachdem Wilcken N6 erkannt hatte, zu {ariiiai)va, 
ßovlei, ergänzt. Sollte nicht oqftuiv^ d ßov/.ei rovro nwd'ävov t' ittov 
das Richtige sein? Das 6 erklärt jetzt auch Wilcken für ein O. 

2) eycö A. Körte. Das 6 ist nach Wilcken noch kenntlich. 



294 C. ROBERT 

rhines Kind ist ? Glykeras Mund ist versiegelt und Myrrhine wird 
so leicht nicht die Wahrheit sagen, wenn Moschion ein unter- 
geschobenes Kind ist. Die Spannung der Hörer ist aufs höchste 
gestiegen. 

Wie die Lösung erfolgte, lehrt ebenfalls das Leipziger Blatt. 
Denn wenngleich die Ergänzung der letzten Verse 109 — 121 noch 
nicht sehr weit gediehen ist, der Sinn dessen, was in ihnen gesagt 
war, läßt sich deutlich erkennen. Pataikos spricht aufs neue von 
Schmuck, der den ausgesetzten Kindern beigegeben war'j V. 109 f. 

"^v y.al ösQaia xai ßga^vg Tig 

y.öo/iiog TtQOGcov yd{Q 7taida)Qi(oig) roig (xs)if^evoig,^) 
und Y. 1 1 5. 1 1 7 werden zwei dieser Schmuckgegenstände beschrieben: 
/jj' ydg xoQÖg re nagO-evtov Evruvd^ä rig 



"/Qvöfi T€ {.iLTQa y.xK. 
Das zweimal gebrauchte Imperfect lehrt, daß diese Gegenstände 
nicht zur Stelle sind. Sie lagen also nicht in dem Schmuckkästchen 
der Glykera, das nur drei Stücke enthielt: ein uns unbekanntes, 
das in dem verlorenen Teil des Dialogs erwähnt war, der suppo- 
nirte Ohrring und ein Flügelpferd. Glykera ist also nicht die 
Besitzerin dieser Schmucksachen und kann sie somit auch nicht 
beschreiben. Ich brauche kaum noch zu sagen, um welche Kate- 
gorie von Gegenständen es sicli handelt und wer die Verse 1 1 5 
und 117 spricht. Um die yvioQioiiiaza des Moschion, und er oder 
Pataikos ist der Sprecher. Daß Moschion der Verhandlung zwischen 
Glykera und Pataikos aus der Ferne aufmerksam gefolgt ist, haben 
wir schon eben S. 293 constatirt. In einem bestimmten Moment 
tritt er nun heran und mischt sich in das Gespräch, erklärt, daß 
sich die gesuchten Sachen in seinem oder der Myrrhine Besitz be- 
tinden, und es folgt der dvayviogioi^iög zwischen Vater und Sohn. 



1) H. V. Arnim nimmt an , Pataikos beschreibe hier die vermißten 
Schmuckstücke, um sich durch seine Sachkenntnis gegenüber der Gl3'kera 
als ihr wirklicher Vater zu legitimiren. 

2) Ergänzungen von A. Körte und Wilcken. Am Schluß von 10!) hat 
A. Körte zweifelnd X gelesen und ■/ova/o} ergänzen wollen, was Wilcken 
nicht für Avahrscheinlich erklärt. Etwa ß()ctxvs ne AXXoe ofr, vgl. Epitr. 
59 (28) f. Ixor ()'epata xai toiovtoi/ rira x6aiioi: Doch passen nach 
Wilcken hierzu die erhaltenen Spuren nicht; auch gegen naicSa^lots hat 
er i;roße Bedenken. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MEN ANDER 295 

Hiernach gestaltet sich der Verlauf des Dialog-s und seine 
Verteilung unter die handelnden Personen von 107 an etwa fol- 
gendermaßen. Nach der weltklugen Sentenz V. 105 f. 
ti{yrjO)ä(.iriv Ötj ■n{xto)yidv övza TtaiöLa 
{TQifp)eLv d{ßov)'/.ov TtavreAcög dvÖQÖg zQÖJxiov) 
fährt Pataikos fort: ,Aber ich bin mit dem, was ich wissen will, 
noch nicht zu Ende. Wer sagt mir, wo die übrigen Sachen geblieben 
sind.") Das muß in dem verstümmelten V. 107 stecken: 

aßeGra t(öv Ttävrwv T€{Xog) *) 

Dann Glykera, V. 108; denn vor diesem Vers hat jetzt Wilcken 
eine Paragraphos erkannt: 

xoTtov .... TtaqeX . ße (.nqvvd-riGeTaL. 
Hierauf folgen die bereits oben S. 294 ausgeschriebeneu Verse 1091, 
in denen Pataikos die Gegenstände als ein Halsband und sonst 
noch geringfügigen Schmuck bezeichnet. Dann Moschion, der 
immer aufmerksamer wird, noch im Hintergrund V. 111 

E/.£i . . . avccd-eio y.i . . ri . ever . . 

Hierauf Pataikos V. 112, Glykera V. 113, denn auch zwischen 
diesen beiden Versen steht nach Wilcken die Paragraphos: 

n^T rig . viOTt ue . . . (örj)Xadrj. 

r^Y et /£ . . {r)ovT la i^(.o{i), Ttdxeq. 

Nun tritt Moschion heran und fragt nach den Details V. 114 

£{x)o{i)g dv eLTteiv {et TcaQ)d Lc'jvr] rig i^v;^) 
worauf Pataikos V. 115 

^v ydig), xoQÖg ze 7taQ^e(vio)v ivravO^d rig. 
Also Moschion stürmisch: ,War nicht auch ein Gürtel dabei?' 
Pataikos: ,Ja, und darauf war ein Tanz von Mädchen dargestellt.' 
Nun wieder Moschion V. 116") 

o&äovv Gvvfjy.a aa sorto 

,Aha, ich verstehe'; für das weitere ist die Ergänzung noch zu 

U Hierdurch gewinnt die oben S. 293 A. 1 vorgeschlagene Ergänzung 
von V. 73, nach der auch dort schon die Frage nach dem Verbleib der 
übrigen Stücke berührt war, eine neue Stütze. 

2) Von mir ergänzt. 

3) So ist offenbar abzuteilen und wahrscheinlich zu ergänzen, s/ots 
hat A. Körte ergänzt. 

4) Auch v. Arnim vermutet, daß dieser Vers sowie US und 120 dem 
Moschion gehören. 



296 C. EOBERT 

suchen. Hierauf Pataikos in der Aufzählung- der Kleinode fort- 
fahrend V. 117 

X{Qv)afj re f^ilzQu . Ttdvra vei . . . a 

Nun hält sich Moschion nicht länger: ,Das alles habe ich bei meiner 
Mutter gesehen. Ich will es gleich holen.' Das etwa müssen die 
V. 118 — 120 besagen, deren Wortlaut ebenfalls noch zu suchen ist: 

ov(y.e)Ti YM^e^o) rag a sL de y . . . oc; 

TL TtQOa . . €0^€ f.1 a . vo . 

ftäQELfXL rovTOv . /iia a . . . iy(ö. 

Hierauf wieder Pataikos V. 121 

(b d-eoi, rig iariv avroa . qoot . . reo 
Da der Herausgeber selbst sagt, daß die Lesung der zweiten Vers- 
hälfte sehr unsicher sei, wird man vielleicht folgendes als provi- 
sorischen Herstellungsversuch gelten lassen: 

c5 -d-Eoi, rig eariv a^ d-ögvßog, rig 

Dem bedächtigen Pataikos ist der ungestüme Ausbruch wenig sym- 
pathisch, aber die Erkennung wird nun nicht mehr lange auf sich 
warten lassen. 

Daß die auf dem Blatt K fragmentirt erhaltenen Scenen, deren 
eine den Befehl der Glykera, das Kästchen zu holen, enthält, vor 
die eben behandelte Scene fallen müssen, liegt in der Natur der 
Sache, und im Anschluß hieran hat A. Körte auf Grund seiner sehr 
wichtigen Beobachtung, daß im Papyros von Kairo stets Recto auf 
Recto und Verso auf Verso lag,') den Nachweis geführt, daß K 2 
die Vorderseite, K 1 die Rückseite desjenigen Blattes ist, das in 
diesem Papyros dem Blatte mit der Erkennungsscene unmittelbar 
voranging. Der erste Vers des zweiten Leipziger Blattes stand 
nämlich im Papyros von Kairo auf der Vorderseite des dritten 
Blattes eines Quaternio, und zwar nach A. Körtes Berechnung.') bei 
der aber nur 35 Verse für die .Seite angenommen werden,') in dessen 
achter Zeile. Wenn nun K, wie A. Körte glaubt, der unterste Teil 
eines Blattes ist, so fehlen zwischen dem letzten Vers auf K 1 (312) 
und dem ersten erhaltenen der Erkennungsscene 5 — 7 Verse. Ganz 
sicher scheint mir dies Resultat nicht, da mir das Argument, daß 
unter den letzten Zeilen auf K keine Buchstabenreste mehr sichtbar 

1) Sachs. Berichte 1908 S. 89. 

2) Sachs. Berichte 1908 S. 173. 

H) S. über die Anzahl der Verse auf den einzelnen Seiten dieses 
Papyros die Tabelle im Neuen Menander S. 23. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MEN ANDER 297 

sind, bei dem Zustande der Handschrift nicht zwingend vorkommt ; 
dennoch rechne ich im folgenden nur mit diesem geringen Abstand 
von 5 — 7 Versen. 

An der Auffassung dei- Scene auf K 1 V. 294— 312 (142— 160) 
ändert sich durch diese neue Erkenntnis nichts Wesentliches. Nur 
wissen wir jetzt, daß auch Moschion auf der Bühne war; denn 
für sein Auftreten bleibt in der kleinen Lücke, in der sich das 
Öffnen des Kästchens und die Betrachtung der beiden ersten 
Gegenstände abgespielt haben muß, keine Zeit. Auf die Anwesen- 
heit einer dritten Person deuten auch die verstümmelten Worte, 
die auf die Antwort des Pataikos V. 297 v.of.dGaüd-ai ravr' folgen: 

vioy.aQ o ') 

y.0l.lL8fjL TÖV ävd-QO)7tOV. 

Hier steht doch deutlich eine Verbalform in zweiter Person, und 
da mit dem ävS-QtOTtog nur Pataikos gemeint sein kann, müssen 
außer ihm noch zwei Personen auf der Bühne sein. Also doch 
wohl eTteyvojyMg mit Croenert, obgleich A. Körte die Lücke für 
zu groß erklärt, dann aber lieber ov y' o^v als Croenerts aacpcög, 
das neben y.o/nöriL überflüssig ist. Offenbar sind das Worte des 
Moschion. ,Du siehst nun, was das für ein Mann ist', nämlich wunder- 
lich und eigensinnig. Das folgende li. ßov'lEt sagt dann wieder Gly- 
kera, obgleich in der Handschrift Personenwechsel nicht angegeben 
ist. Auch den Zwischenruf V. 300 (148) tovtö ys yelotov wird 
man jetzt dem Moschion geben. Man sieht, das Verhältnis der drei 
Personen ist zurzeit ein ruhig freundliches, auch zwischen Moschion 
und Glykera. Daher wird wohl auch die gutmütig spöttische Be- 
lehrung des Moschion über das Tier auf dem Ohrring in dem 
Leipziger Bruchstück V. 64 e'Aarfög eotlv, ov rgäyog eher der 
Glykera gehören ^) als dem Pataikos , der in diesem Augenblick 
ganz in den Anblick der Schmucksachen und die Erinnerung an 
seine verstorbene Frau versunken ist. 

Ein ganz neues Gesicht hingegen gewinnt die Scene auf K 2, 
wenn sie dem dvayvtoQLaf.iög vorangeht. Der in ihr V. 319(167) 
erwähnte narriQ kann nun nicht mehr Pataikos sein und die Worte 



1) So nach A. Körte Sachs. Berichte 1908 S. 113, der angibt, daß 
das letzte C auch 6. aber nicht O sein könne. Danach wäre an sich auch 

Headlams ■Koulaaa&ai ravT syo>-/ . MOS eyvoxas a^ möglich. 

2) So auch V. Arnim. 



298 C. ROBERT 

können nicht von Glykera, der sie manche g-eben wollten, gesprochen 
werden. Auf der Bühne sind Pataikos, der V. 323 (171) angeredet 
wird, Glykera, der jedenfalls die ersten Worte gehören, und eine 
Person, die von ihrem Vater spricht. Leo, Sudhaus und van Leeuwen 
geben alles bis V. 324 (172) der Glykera. Es zeigt sich jetzt, daß 
dies nicht möglich ist, und daß Lefebvre recht hatte, von V. 317 
(165) an eine andere Person, nämlich Moschion, sprechen zu lassen. 
Dieser also ist es, der sich zu entschuldigen und zu verteidigen 
sucht. Folglich können auch die ersten Verse nicht mehr so auf- 
gefaßt werden, als ob Glykera ihr Betragen vor Pataikos recht- 
fertigen wolle. Dieser hat ja auch schon V. 84 (82) ff. den Stand- 
punkt vertreten, daß GWkera zu ihrer Handlungsweise vollkommen 
berechtigt gewesen sei. Also enthalten die Verse 313 — 316 (161 
bis 164) nicht eine Entschuldigung, sondern eine Klage der Gly- 
kera, eine Klage gegen den, der sich gleich darauf rechtfertigt, 
den Moschion. Denn mag auch eine sichere Herstellung noch nicht 
gewonnen sein, folgende Worte sind mit Wahrscheinlichkeit fest- 
zustellen: {itQÖg TTjV (.i)rjT€Q' avTOv cp . . . . og^) (xai öevQO "/a)Ta- 

(pvyovo' edvvdf^rjv, ov. axonsig, (lv)c( (.u l(ccß)r]i yvvaTy.a 

ov Tovd- ', exaiQav 6^ Iva i.i' e/rjL. Man erkennt 

folgende Gedanken: ,Ich habe mir nicht anders helfen können, als 
indem ich mich zu seiner Mutter flüchtete. Er aber hat mich mit 
Liebesanträgen verfolgt, nicht in redlicher Absicht, um mich zu 
heiraten (in der Lücke erwartet man den Gedanken: was ich doch 
hätte beanspruchen können), sondern um mich zu seiner Mätresse 
zu machen.' 

Hiergegen verwahrt sich Moschion, allerdings kaum ganz der 
Wahrheit gemäß, V. 317—324 (165—172): 

eh' ov Xa-9-eTv Tovrovg av iortevöov, ra/Mv, 
avrög (y') ixeivog, a/// iraiiiaig sig ravrö f.ie 
ro) TtaTQL yMreorrjo' ; €iXöi,ir]v ö' ovriog iyib 
320 dffQÖViog i^^Lv ixlhgäv t€ 7tQä{^iv exreAf/V) 
vf-iiv & VTtövoiav y.aTalL7t€iv {rtavovQyiag) 
rjv i^aXelipaig ovxet' ovo ' atax 



1 ) (pfQouivri. wie Sudhans sehr passeud ergänzt, verträgt sich leider 
nicht mit der Angabe A. Körtes, dali am Ende des Verses os- oder allen- 
falls ov stehe. Auch die übrigen Ergänzungen rühren von Sudhaus her, 
nur das Komma vor oxonrz^- von mir. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MEN ANDER 299 

Tlttrai/.e, y.al ov xavxa Gvj.ine{rt£LOuevog) 
^IxJ-SQ TOiavrt]v x^ VTre/.aßeg {rcovrjQiav ;)^). 
.Nein' ruft Moschion, .diese Besclmldigung ist falsch. Wäre 
das meine Absicht gewesen, so hätte ich sie doch vor diesen (wer 
gemeint ist, wird noch zu untersuchen sein) geheim gehalten und 
wäre nicht dem Vater so dreist entgegengetreten." Also der ver- 
meintliche Vater des Moschion, der Gatte der Myrrhine, ist gemeint. 
Hier zum ersten Male hören wir, daß dieser noch am Leben ist. Aber 
anwesend kann er bis V. 143 (141) nicht gewesen sein. Sonst hätte 
Myrrhine nicht so ohne weiteres Glykera in ihr Haus aufnehmen 
können, und auch in dem langen Dialog zwischen Moschion und Daos 
V. 151 — 237 (348 — 434), sowie in dem Monolog des Moschion V. 119 
bis 143 (117 — 141) müßte seiner in irgendeiner Weise gedacht 
worden sein. Also muß er in der Lücke zwischen V. 143 (141) 
und V. 313 (161), d. h. zwischen E 4 und K 2, zurückgekehrt sein. 
Wo war er? Die Frage würde sich von selbst beantworten, wenn 
man diesen Vater des Moschion mit van Leeuwen unter dem V. 248 
(445) erwähnten ÖEGTtörr^Q verstehen dürfte, dessen Rückkehr vom 
Lande mit solcher Angst entgegengesehen wird. Dann wäre der 
Vater des Moschion während des ersten Teils des Stücks auf seinem 
Landsitz gewesen. Ich leugne gar nicht, daß diese Lösung ihrer 
Einfachheit wegen sehr viel Bestechendes hat. Aber dann müßte 
es Daos sein, der jene Worte spricht, wie denn auch van Leeuwen 
ganz consequent annimmt, und was gegen diese Annahme spricht, 
habe ich schon oben angeführt, S. 273 A. 2. Außerdem könnte 
man allenfalls auch an Doris denken. Sie würde dann in dem- 
selben Augenblick aus dem Hause der Myrrhine heraustreten, in 
dem Sosias das Porneion betritt. öeanÖTrjg könnte sie den Gatten 
der Myrrhine so gut nennen, wie vorher diese selbst y.exrrjuevrj 
und den Moschion TQÖ(pi}.iOQ, und GZQazicüTrjg wie V. 255 (452) 



1) Nachdem sich die Ergänzuug der Versenden aus dem Papyros von 
Oxyrhynchos als ein Fehlgriff erwiesen hat, habe ich überall die Er- 
gänzungen von Croenert eingesetzt und nur V. 323 der von van Leeuwen 
und Sudhaus den Vorzug gegeben. Natürlich muß jetzt auch der Per- 
sonenwechsel hei V. 322 und 323 aufgegeben werden, aber die Ergänzung 
von 322 ist noch nicht gefunden: ovö'^ aia-/vvoi/ai Leo, ovS^ aiayjoTos är 
Sudhans, ovd'^ alayoös nor' av Croenert. Ich habe an ovh^ alaxQäi Slxrji 
gedacht : ,auch durch eine schimpfliche Buße könnte man das nicht mehr 
wieder gut machen', aber neben anderem macht mich die Auslassung des 
äi' bedenklich. 



300 C. EOBERT 

hat sie den Polemon auch V. 67 (66) i^enannt. Dann würde also Leo 
recht, haben, wenn er in dem späteren Dialog 281—290 (478 — 487) 
die weibliche Rolle für die Doris hält (siehe oben S. 272 f.). Aber 
es bleibt die schon oben betonte Schwierigkeit, daß dann für die 
Einführung der Habrotonon keine Zeit bleibt. Und kann Doris, die 
Jahre lang im Haus des Polemon gelebt hat, dessen Sklaven Sosias 
als ^£vog bezeichnen? Darum glaube ich doch, daß der Monolog 
von Habrotonon gesprochen wird, daß mit de07tÖTr]g der nogvo- 
ßooycög gemeint ist und daß Moschions Vater, wie z. B. der Laches 
im Heros, verreist war und unerwartet zurückkehrt. Bei dieser 
Rückkehr hat es zwischen ihm und seinem Sohn ein Rencontre ge- 
geben. Worüber? Nun offenbar doch wegen Glykera. Der Alte 
wird das Mädchen, das er schon seiner gestutzten Haare wegen 
für eine gemeine Dirne halten muß, nicht in seinem Hause haben 
dulden wollen. 

Und wenn wir jetzt Glykera bei ihrem Gespräch mit Pataikos 
auf der offenen Straße finden, wenn sie, wie es n^ch V. 301 f. (1491) 
scheint, Bedenken hat, das Haus der Myrrhiue wieder zu betreten, 
so erklärt das sich doch am besten durch die Annahme, daß der 
ergrimmte Alte sie vor die Türe gesetzt oder daß sie selbst vor 
ihm die Flucht ergriffen hat. Dieses scheint wahrscheinlicher als 
jenes, da Doris noch im Hause geblieben ist. 

Des weiteren hat van Leeuwen — allerdings unter Beifügung 
zweier Fragezeichen ') — die Möglichkeit angedeutet, daß der ver- 
meintliche Vater des Moschion kein anderer sei als der V. 422 (51 Pap. 
Ox.) genannte Philinos, mit dessen Tochter Moschion am Schluß ver- 
mählt werden soll. Mir scheint dieser Gedanke sehr erwägungs- 
wert und fruchtbringend, namentlich weil er uns einen Fingerzeig 
gibt, wer die Personen sein ki>nnen, vor denen Moschion seine 
Neigung zu Glj'kera nicht verborgen gehalten hat: V. 318 slr' 
ov lad^eTv rovrovg äv i'ojtevöov. rdXav. Daß die auf der 
Bühne befindlichen Personen nicht damit gemeint sein können, 
brauche ich nicht erst zu beweisen. Also solche, die sich in einem 
der Häuser befinden, auf das Moschion bei diesen Worten zeigt, 
Die eine Person ist zweifellos Philinos, wie wir den Gatten der 
Myrrhine von jetzt an nennen wollen. Ab(>r die andere? Myrrhine, 
die die Liebschaft ihres Pflegesohns anfänglich begünstigt hat, 

1) S. 108 V.W V. :i(iT — 324 nach seiner Zählung. Anders in der Vor- 
rede 8. 75 f. 



ZUR PERIKEIROMENE DES MENANDER 301 

kann unmöglich gemeint sein. Wohl aber die Tochter, wenn diese 
mit dem Vater zurückgekommen ist und sich gegenwärtig im 
Hause befindet. Natürlich müßte diese dann ein uneheliches Kind 
des Philinos sein. Auf dieser Basis darf man vielleicht noch weiter 
bauen-. Wenn Moschion sagt, daß er seine ehrlichen. Absichten 
auf Gh^kera dadurch documentirt habe, daß er seine Neigung zu 
ihr vor Vater und Stiefschwester offen bekannt habe, so muß 
doch auch diese bei der Sache irgendwie interessirt sein. Das 
führt zu der Annahme, daß Philinos seine uneheliche Tochter mit 
seinem vermeintlich echtbürtigen Sohn vermählen will, also eine 
Geschwisterehe wie im Few^yög (V. 101), ein Gedanke, der auch 
van Leeuwen gekommen zu sein scheint, da er auf eben diese 
Stelle verweist. 

Das wäre dann die Handlung, die sich in der großen, in dem 
Papyros von Kairo etwa 4 '|-2 Seiten betragenden Lücke,') abspielt. 
Der Vater Philinos kommt unerwartet zurück mit seiner illegitimen 
Tochter, die er dem Moschion vermählen will. Streit zwischen 
Philinos und Moschion. Glykera flüchtet sich auf die Straße. Da 
trifft sie Pataikos, der aus dem Hause des Polemon kommt, um 
dessen Auftrag zu erfüllen. Er redet Glj^kera zu, daß sie zu 
Polemon zurückkehren mijge. Im Verlauf des Gesprächs verrät 
Glykera. daß sie ihre wahren Eltern nicht kenne, aber ein Käst- 
chen mit Kleinoden besitze, das ihr vielleicht noch einmal helfen 
könnte, ihre Eltern zu finden. Pataikos schöpft Verdacht und will 
das Kästchen sehen. In irgendeinem Stadium des Gesprächs muß 
auch Moschion dazu gekommen sein, falls er nicht schon vorher 
auf der Bühne war. Die Art, wie Glykera von Moschions Werben 
spricht, legt die Vermutung nahe, daß auch eine Scene zwischen 
beiden in der Lücke stand, und ich halte an der Vermutung fest, 
daß das fr. ine. 569 I''A.v'/.eQa, ti -/.'kuuLc. /.zk. zu dieser Scene 
gehört. 

Versucht man diese Vorgänge scenisch zu ordnen, so erhält 
man etwa folgendes Schema. Nach dem Monolog des Moschion, 
an dessen Schluß er wohl erzählt hat, daß Myrrhine ihm empfohlen 
habe, auf Glykera zu verzichten, trat sofort Philinos mit seiner 



1) Das letzte Blatt des einen und das erste des folgenden Qnaternio, 
nebst der oberen Hälfte der Seite, auf deren unterer die 19 Verse von K 2 
stehen, das ergibt mindestens 146 und höchstens 171 Verse. 



302 C. ROBERT 

Tochter auf. Philinos eröffnet seinem vermeintlichen Sohne seinen 
Plan. Dieser weigert sich und geht zornig- ab. Philinos mit seiner 
Tochter ins Haus. 

Glykera stürzt aus dem Hause. Scene zwischen ihr und dem 
zurückkehrenden Moschion, der sie zu trösten sucht und zugleich 
stürmisch um sie wirbt. 

Pataikos tritt aus dem Haus des Polemou und wird von 
Moschion über die Situation unterrichtet. Dann folgt die Scene 
auf K 2. Sie klingt friedlich aus, so daß das ruhige Verhältnis, 
das in den folgenden Scenen zwischen Glykera und Moschion be- 
steht, verständlich wird. Pataikos versichert dem Moschion, daß 
er ihm nichts Schlechtes zutraue. Rätselhaft ist allerdings, daß 
er ihn gehen heißt V. 327 (175), während er doch in der folgen- 
den Scene auf K 1 wieder auf der Bühne ist und daß V. 330 (178) 
von einer S-eQdnaLva die Rede ist. Das ist mir ebenso unklar 
wie der Zusammenhang, in den die Fragmente 391 und 392 Kock 
gehören. 

Zwischen dem Ende der Leipziger Blätter und der Scene 
des Oxyrhynchos - Papyros braucht gar nicht viel zu fehlen. Die 
Erkennung zwischen Vater und Sohn beansprucht nur wenige Verse. 
Allerdings müssen Philinos und Myrrhine verständigt werden und 
es ist möglich, daß das in einer besonderen Scene geschah, aber es 
genügte auch, falls sich Pataikos mit seinen Kindern gleich in 
sein eigenes Haus begab, das nicht auf der Bühne sichtbar ge- 
wesen ist, daß ihnen Botschaft geschickt wurde. Daß in der 
ersten Columne des Papyros von Oxyrhynchos eine Scene zwischen 
Doris und Sosias stand, glaube ich bewiesen zu haben. ') Wahr- 
scheinlich ist aber ferner, daß zwischen den letzten Vers des zweiten 
Leipziger Blattes und die erste Columne des Papyros von Oxyrhynchos 
ein Aktschluß fällt. Da der letzte Vers des Leipziger Fragments im 
Papja'os von Kairo auf der sechsten Seite des Quaternio und zwar 
etwa in der siebenten Zeile von unten stand, und da der im Papyros 
von Oxyrhynchos vorliegende Schluß, wie man sich im Neuen Menander 
S. 126 f. überzeugen kann, auch wenn weniger Verse auf der Seite 
standen als dort angenommen ist , höchstens 2 '/2 Seiten bean- 
spruchte, so braucht das Stück im Papyros von Oxyrhynchos nur 
bis zum fünften Blatte gereicht zu haben. Dann würde es, wenn 

li Der neue Menander S. 21. 



ZÜE PERIKEIROMENE DES MENANDER 303 

es wie oben angenommen ist, auf der 12. oder 13. Seite eines 
Quaternio begann, etwa 14 Blätter, das sind rund 1000 Verse, 
umfaßt haben, also gerade so viel wie A. Körte annimmt, nur daß 
nach diesem das Stück auf einem späteren Blatte begann und 
auf einem späteren endete. Mit anderen Worten, er nimmt am 
Schluß, ich am Anfang einen größeren Ausfall an. 

Endlich noch ein Wort über den Aufbau des Dramas und 
die Acteinteilung, wie wir sie im vorhergehenden vermutungsweise 
festgestellt haben. Der erste Akt war ausschließlich der Exposition 
gewidmet (s. oben S. 285). Im zweiten, der mit dem Monolog der 
Agnoia begann, setzte die Handlung kräftig ein: er schloß mit 
der Übersiedelung der Glykera ins Haus der M3a'rhine. Im dritten 
ist die Handlung auf der Höhe, eine aufgeregte Scene löst die andere 
ab. Der vierte bringt durch das Auftreten des Philinos eine neue 
Verwickelung, aber zugleich die Lösung. Der fünfte ist haupt- 
sächlich der Charakteristik des Polemon gewidmet, über den sich 
die zierliche Doris weidlich lustig macht, ohne daß er es merkt. Denn 
man sollte endlich aufhören, in Polemon einen sentimentalen Lieb- 
haber oder gar einen tragischen Helden zu sehen, und ihn als das 
betrachten, wofür ihn Menander betrachtet wissen wollte, einen gut- 
mütigen Tölpel, wie sie damals gewiß dutzendweise unter den Ofli- 
cieren der Söldnerheere zu finden waren. 

Halle a. S. CARL ROBERT. 



\ 



MISCELLEN. 



ZUE AEBEITSWEISE DES PROPEEZ. 

In einer Götting-er Dissertation ist kürzlich mit Glück der 
Kunst nachgegangen, die Properz in dem Zusammenschluß einer 
Eeihe von Einzelgedichten zu kleinen oder größeren Cyklen inner- 
halb der Bucheinheit entwickelt. ') Die innere und äußere Selb- 
ständigkeit der einzelnen Elegie wird durch diese kunstvolle Ein- 
ordnung in ein größeres Ganzes nicht beeinträchtigt. Aber es ist 
klar, daß auch die Einzelinterpretation gewinnen muß, wenn man 
die vom Dichter wohlüberlegte Stellung des Gedichtes berück- 
sichtigt. Unsere Kommentare gehen an diesen Feinheiten vorüber, 
obwohl sich hier einmal ein sicherer Blick in die Werkstätte des 
Dichters tun läßt.'') 

Zu den am frühesten als ein vom Dichter beabsichtigter 
Cyklus erkannten Gruppen gehören die vier Gedichte I 7 — 9. 
Die beiden an Ponticus gerichteten Stücke (7, 9), die im Kontrast- 
verhältnis stehen, werden von einander getrennt durch die beiden 
auf Properzens Liebe bezüglichen (8 A. 8 B).^) Das geschieht 
einerseits zweifellos, um zu markiren, daß zwischen 7 und 9 ein 



1) M. Ites de Properti elegiis inter se conexis 1908. 

2) Der neue englische Kommentar von H. E. Butler (London 1905) 
bedeutet hier, wie ziemlich in allen Punkten, einen erheblichen Rückschritt 
gegenüber Rothstein. 

3) Es ist unbegreiflich, wie riiillimore in der sonst recht brauch- 
baren Ausgabe der Script, class. bibl. Oxouiensis (1907),. die Verse 1 — 46 
wieder als eine Elegie drucken kann. Richtige Beobachtungen, die 
die Trennung als unvermeidlich erscheinen lassen, hat auch Ites p. 6 f. 

beigebracht. Ich erinnere noch daran, daß sed guocuuique modo sit 

(8A 17) sclion allein beweist, djiß die Elegie schließt. Vgl. 1 IS, 81 ganz 

gleichartig abschließend sed qualiscumque es, resonent . Daß dieser 

Ab.sdiluß in SB breiter ausgeführt ist, macht keinen Unterschied; aber 
die Analogie mit I 18 zeigt, wie man nam 8A 21 aufzufassen hat: die 
Verse 16 -26 bilden einen Gedanken. 



MISCELLEN 305 

gewisser Zeitraum als vergangen empfunden werden soll'); dann 
aber vor allem, weil nicht nur 7 und 9 sowie 8A und 8B unter 
sich kontrastiren, sondern auch wieder 7 + 9 mit 8 A + B. 
Diesen Doppelkontrast, den engen und den umfassenderen, auszu- 
drücken schien die Eahmenstellung des einen Elegienpaares geeignet. 

An sich d. h. ihrem Inhalt und ihrer Entstehung nach haben 
die beiden kleineren Cyklen nichts miteinander gemein. Sie be- 
handeln grundverschiedene xötvol: I 7. 9 den bekannten Gegensatz 
des kleinen Dichters zum Epiker, der aus den literarischen De- 
batten der ersten Hellenistenzeit stammt, aber für Rom seine ak- 
tuelle Bedeutung nicht eingebüßt hat und deshalb bei CatuU und 
den Elegikern ebenso oft erscheint wie in den griechischen Doku- 
menten. 18 AB bewegen sich als erotisches Propemptikon mit 
eigenartiger Fortsetzung in dem gewöhnlichen Stoffkreis der -Liebes- 
elegie, wie denn auch ihre unmittelbare Vorlage in einem gleich- 
artigen Gedichte des Gallus liegt.-) 

Beide Cyklen sind miteinander verbunden ganz allein durch 
zwei am Ende von 8B stehende Distichen: 

39 lianc ego non auro, non Iridis flectere conchis, 
sed potui blandi carminis ohseqiiio. 
sunt igitur Musae neque amanti tardus Apollo, 
quis ego fretus amo.^) Cynthia rara mea est. 

Durch sie kommt die Kontrastwirkung hinein zwischen dem 
Elegiker, der es vermag, die ihm entgleitende Geliebte durch ein 
blandum Carmen wieder an sich zu fesseln, und dem Epiker, der 
diese blanda carmina als humilia verachtet (7, 25 f.), aber auch 
hilflos ist, wenn ihn die Liebe ergreift^ 

7, 19 et frustra cupies möllern compone reversiun 
nee tibi subiciet carmina serus Amor, 
tum nie etc. 



1) Auch II 16 i)raetor ab Ulyricis venu modo Cynthia terris ist ge- 
wiß nicht absichtslos in ein anderes Buch der von Properz selbst veran- 
stalteten dreibändigen Gesamtausgabe gestellt wie I 8. Es läßt sich m. E. 
beweisen, daß Properz selbst mindestens drei Ausgaben seiner Elegien 
gemacht hat: 1. Buch I; 2. Buch II und III; 3. eine Gesamtausgabe von 
I— III. Ob auch IV dazu gehörte, vermag ich nicht zu sagen. Aber der 
Streit, ob Lachmaun mit Recht Buch 11 zerlegt hat, wird gegenstandslos. 

2) S. Rhein. Mus. LX, 1905, 73 ff. 

3) Daß ich hier weder ovo (Baehrensj noch amor (Otto Commeut. 
Wölfflin. 148) billige, versteht sich von selbst. 

Hermes XLIV. 2U 



306 . MISCELLEN 

und selbst dann nicht weiß, woher den Stoff) nehmen zu Ge- 
dichten, die 

9, 14 quaevis nosse puella velit 

Liest man nun SB, so scheint sich dieses Gedicht in drei 
eng zusammenhängenden, weil logisch verknüpften Absätzen zu 
vollenden'-): 1. Cynthia bleibt. Meine Bitten haben es erreicht, 
daß sie lieber mit mir in Armut, als mit jenem ^) im höchsten 
Glänze leben will (27 — 38). 2. Das habe ich erreicht nicht durch 
Geschenke an Gold und Perlen, sondern durch mein Lied. Es gibt 
also Götter des Liedes und der Liebe, denen ich in Sachen meiner 
Liebe vertrauen darf. Denn — so wird man einmal ergänzen — 
Cynthia ist mein (39 — 42). 3. Weil Cynthia mir bleibt, fühle ich 
mich den Göttern gleich. Kein Nebenbuhler raubt mir die Ge- 
liebte.') 

Sieht man aber näher zu, so ist sehr deutlich, daß hier ge- 
wissermaßen auf eine fCQÖcaaig zwei üTtodöoeig folgen. Einmal; 
Cynthia bleibt; nicht durch Gold, sondern durch mein Lied be- 
wogen. Es gibt also Götter, auf die vertrauend ich sicher, d. h. 
ohne Nebenbuhler zu fürchten, lieben darf. Und: Cynthia bleibt; 
also fühle ich mich als Gott. Ich will nicht einmal besonderes Ge- 



1) Das kann copia V. 1-^ hier allein heißen. Weder „Begabung" 
(Eothstein) noch „access" (Postgate. Butler) entsprechen dem aus dem kon- 
trastirenden c. 7 V. 19—20 zu entnehmenden Einwände des Pouticus. Um 
c. 9 richtig zu verstehen, ist der scherzhafte Charakter scharf zu betonen. 
Das Gedicht steht wirklich auf einer Stufe mit den neckischen Billets, 
die CatuU an seine Freunde richtet; vgl. etwa c. 35 oder besser noch 
c. 55. Übrigens ist es ein Dialog, in dem die leicht zu ergänzenden Ant- 
worten und Einwürfe des Ponticus unterdrückt sind. 

2) Meines Wissens hat keiner der Interpreten an der Composition 
von 8B irgendwelchen Anstoß genommen. 

3) Es liegt eine Feinheit darin, daß der Rival hier nicht einmal mehr 
durch das verächtliche qiiicumque est iste bezeichnet, sondern ganz un- 
bestimmt gelassen wird. Die Feinheit wird zerstört, wenn man die 
V. 45—46 (die übrigens an ihrer jetzigen Stelle unentbehrlich .sind) hinter 
36 trausponirt. 

4) Rothstein nimmt die schlechte Konjektur subducet auf und er- 
klärt falsch. Es geht auf den ganz speziellen Fall, von dem 8A be- 
richtet, und führt zum Eingang der Elegie zurück. Daß Cynthia bleibt, 
daß der Nebenbuhler sie ihm nicht entzieht, dieses einmalig geschehene 
Factum wird Properz bis in sein (Ireisenalter zum Kuhnie gereichen. 
Das überlieferte Praesens subducii ist also nicht futurisch zu verstehen, 
viel eher perfektisch statt eines kälteren subduxit. 



MISCELLEN 307 

wicht darauf legen, daß der Stimmung- dieses wie ein einziger 
Jubelruf wirkenden Gedichtes ganz allein die zweite Fortführung 
entspricht, obwohl auch Ovid in seiner Nachdichtung 'j mit 
richtigem Gefühl nur sie berücksichtigt hat: 

nunc mihi summa licet contingere sidera plantis 
das ist die Stimmmung des Ganzen, in das die logische Folgerung 
der Verse 39 — 42 ein fremdes, wie ein kalter Hauch uns be- 
rührendes Element hineinträgt. Die Einheitlichkeit des Gedichtes 
ist dahin, wenn ^\iT 39 — 42 mitlesen. 

Ein solcher Bruch in der Stimmung ist nun freilich bei Properz 
nichts ganz Seltenes und auch aus der Art, wie er komponirt 
unter vielfach fast musivischer Benutzung der älteren erotischen 
Literatur, durchaus verständlich. Aber hier liegt die Sache doch 
noch gravirender, sobald man auf den Inhalt der störenden Verse 
sieht. Wir haben im Anfang der Elegie den bekannten einfachen 
Gegensatz des armen und des reichen Liebhabers* in 39 — 42 den 
ebenso bekannten von Gold und Lied. Eine Verbindung beider 
zn dem Gegensatze des reichen Banausen, dem sein Geld die Gunst 
des Mädchens verschafft, und dem armen Dichter, der nur seine 
Lieder schenken kann, ist möglich und in der Elegie mehi'fach 
nachweisbar. Aber hier ist die Verbindung der beiden rönoi 
nicht vollzogen 5 unausgeglichen stehen sie nebeneinander. Denn 
was soll die Versicherung „ich habe sie nicht mit Gold gewonnen", 
wo doch im vorhergehenden bereits in kunstvollem Parallelismus-) 
ausgeführt ist, daß Cynthia lieber mit dem Dichter arm, als mit 
dem Eivalen Königin^) sein will; wo bereits der Abschluß dieses 
Gedankens mit V. 38 gegeben ist: 

non tarnen illa meos fugit avara sinus. 
Das einzige ,avara' schon zeigt, wie wenig glücklich die Fort- 
führung in V. 39 — 42 ist. Und wie der negative V. 39 bereits im 
vorhergehenden steht, so ist auch der positive im Eingange mit 

vicimus: assiduas non tulit illa preces 
besser und wirksamer gegeben. Und weiter: So wenig bei Properz 



1) Amor. II 12. 

2) 3] c/^ 32. 33/34 ^ 35/36. 37 od 38. Die Kunst, die Properz 
in diesem parallelen Bau die Gedanken variirend oder kontrastirend ent- 
wickelt, verdiente eine genauere Untersuchung. 

S) Regna V. 32 ist ganz konkret gedacht mit Eücksicht auf die 
Stellung jenes Rivalen, dem Cynthia hatte folgen wollen. 

20* 



308 MISCELLEN 

Wiederholungen unerhört sind, die bei einem modernen Dichter 
unerträglich wären, es i^t doch nicht möglich, daß er 42 Gynthia 
rara mea est und 44 sive dies seu nox venerit, illa mea est in 
einem Zuge geschrieben hat.^) Es ist deutlich, wie dieses Kern- 
wort „Cynthia ist mein" die schönste Begründung des V. 43 aus- 
gesprochenen Hochgefühls ist; wie wenig fest dieser Ausruf — oder 
soll es auch hier eine Begründung sein? — in V. 42 mit dem 
vorhergehenden verbunden ist."'') Die Worte wirken hier — ich 
kann es nicht anders bezeichnen — wie ein Versfüllsel, wie jenes 
von Ovid getadelte placida composta quiete. 

Wer ein Gefühl hat für poetische Stimmung, aber auch für 
logische Gredankenfolge, wird diese Anstöße nicht ableugnen können, 
um so weniger, als ihre Erklärung auf der Hand liegt. Properz 
hat tatsächlich die Elegie nicht in einem Zuge geschrieben. 39 
bis 42 sind später hinzugefügt, in das fertige Gedicht eingelegt. 
Geschehen ist das, als Properz eine Reihe einzeln geschriebener 
Elegien zu dem jetzigen ersten Buche zusammenfaßte und in diesem 
Buche kleinere Liedercyklen mit Bedacht zusammenstellte. Als 
er 7 und 9^) trennen wollte, schien ihm unser Gedicht ein ge- 
eignetes Kontraststück. Es galt nur, diesen Kontrast schärfer 
herauszuarbeiten. So wurden die etwas farblosen preces von V. 28, 
obwohl jeder sie bei einem Dichter richtig verstehen wird, zum 
deutlichen hlandi carminis ohsequium. An die Stelle des armen 
Liebhabers trat scharf betont der arme, aber, wie der Erfolg lehrt, 
gottgeliebte Dichter. Dabei übersah Properz, wie das auch anderen 



1) Anders liegt es 8 A 24. 26, wo wir eine solche nachlässige 
Wiederholung konstatieren. Denn betont ist nur 20 illa futnra mea est 
(vgl. Leo GGA 1898, 741). In 8B ist die Wiederlioking eben deshalb un- 
erträglich; weil der Ton beide Male auf mea est ruht. 

2) Der scharfe Sinneseinsclmitt im Pentameter (V. 42), den Roth- 
stein mit Recht als auffällig notirt, ist ein weiterer Beweis, daß wir es 
in der zweiten Vershälfte mit einem Füllstück zu tun haben. Der Ge- 
danke war eben mit (juis ego fretus amo zu Ende. Die .von Rothstein 
zum Vergleich angeführten Verse I 12, 20 Cynthia in-ima fuit, Cynthia 
finis erit und II 5, 28 Cynthia forma potens, Cynthia verba levis tragen 
in ilirer rhetorischen Zuspitzung einen völlig anderen Charakter. Es 
gibt noch andere Verse von dieser Art. 

3) Daß 7 und 9 gleichzeitig gesclirieben sind, hat Ites S. 5 f. mit 
Recht behauptet. Man wird, ohne sich auf die schwierige Frage nach 
der Rolle des ßfßio>i/evov in diesen Gedichten einzulassen, das gleiche 
zu 8A und SB behaupten dürfen. 



MISCELLEN 309 

Dichtern in ähnlicher Lage gegangen ist, daß dies neue Ver- 
bindungsstück nicht recht zum Tone der alten Elegie paßte. Hätte 
er es bemerkt, so würde er wohl ganze Arbeit gemacht haben. 
Er hätte dann allerdings 8B umarbeiten müssen, wobei die jetzt 
parallelen Verse 27 — 38 und 39 — 42 zu einem einheitlichen, 
gegen den jetzigen Inhalt der Verse 27 — 38 nur leicht modificirten 
Teile geworden wären : der arme Dichter wäre hier an Stelle des 
armen Liebhabers schlechthin getreten. Daß Properz dies nicht 
getan, sondern mechanisch in das fertige Gedicht ein Verbindungs- 
stück eingelegt hat, schädigt, wie nicht zu leugnen, jetzt die 
Wirkung des Ganzen. Denn der Gedanke vom Siege des Liedes 
über die Macht des Goldes tritt unangenehm pointirt vor den 
prächtigen stimmungsvollen Schluß des alten Siegesliedes und lenkt 
die Aufmerksamkeit in unzulässiger Weise von ihm ab. Für die 
Art, wie Properz arbeitete und wie sich zeitlich die Abfassung 
der einzelnen Gedichte zu dem Gedanken an ihre Sammlung 
und ihre Gruppirung im Buche verhält, scheint mir die gewonnene 
Erkenntnis nicht bedeutungslos zu sein. 

Kiel. F. JACOBY. 



ZUR PERINTHIA DES MENANDER. 

Friedrich Leo hat oben S. 143 ff. die interessanten Reste einer 
Komödienscene , welche Grenfell und Hunt im VL Bande der 
Oxyrynchos Papyri (n. 855 S. 150) veröffentlichten, einer stark 
fördernden Besprechung unterzogen. Ich komme auf sie zurück, 
weil ich glaube, daß sie sich doch mit größter Wahrscheinlich- 
keit auf ein bestimmtes Stück des Menander, die Perinthia, zurück- 
führen lassen (wie das bereits Grenfell und Hunt vermutet haben), 
und daß sie geeignet sind, ältere Vermutungen über diese viel 
behandelte Nebenquelle der terenzischen Andria entscheidend zu 
stützen. 

Der Sklave Daos hat sich auf einen Altar geflüchtet, und sein 
zorniger Herr Laches beschließt, ihn durch Feuer von dort zu 
vertreiben. Er läßt den Sklaven Pyrrias Holz um den Altar häufen 
und kommt selbst mit der brennenden Fackel. In diesem kritischen 
Augenblick beginnt er triumphirend folgendes Zwiegespräch mit 
dem in die Enge getriebenen Missetäter: 



310 Mise ELLEN 

V. 22 (^a.) vvvl /' in:]iÖ€iSai, /läe, xrjv navovQyiav 
reyvrjv riv' evQcbv diacpvydiv t' ivihevös fie. 
(^a.) TsyvTjv iycb; (^a.) val zläe' rd /nev dnQayfiova 
xal y.ovcpov i^anaxäv yccQ iari deO'nÖTrjv 
(plvaQoq ' (z/a.) ^?Jv, i^a.) et de tlq, rrjv iiov (pQsvGiv 
oray.Trjv — ey.vlad-rjg; (^a.) ovyl rcoög oov, öeOTtöra. 
Es scheint mir klar, daß wir hier das Bertram de Born-Motiv 
ins Burleske übersetzt vor uns haben: 'Steht vor mir der sich 
gerühmet in vermessener Prahlerei, daß ihm nie mehr als die Hälfte 
seines Geistes nötig- sei?' 

Der Herr hat durch einen Dritten, oder wahrscheinlicher wohl 
mit eigenen Ohren als ungesehener Hörer, .wie die Komödie sie 
liebt,*) eine Prahlerei des Sklaven vernommen, unaufmerksame und 
leichtsinnige Herren zu betrügen sei ein Kinderspiel, aber vor- 
sichtige und schlaue") hinters Licht zu führen, das sei eine Aufgabe 
des Schweißes der Edlen wert, — nun hält jener ihm, da er ihn 
sicher gefaßt zu haben meint, höhnisch die eigenen Worte vor. 
Daos empfindet, wie sein Weheruf zeigt, den Hieb sehr wohl und 
macht nur einen schwachen Versuch sich herauszureden. Nun haben 
wir das schon von den englischen Herausgebern herangezogene, 
aber nicht ausgenutzte Fragment der Perinthia 393 K.: 
öOTig naQaXaßoiv Ö£0n:öz7]v dTiQäypLOvcc 
y.al y.ovcpov i^oTtarä d^SQä-rtMV, o^dy. olö ö ri 
O'ÖTog /.uyakstöv iart ÖLarteTiQayuivog 
i7Taße)a€Qcbaag xöv naKai y' dßeXreQOv?) 
Hier kehren die entscheidenden Worte d/rgäyi^iora /.al y.ovcpov 
i^artardv öeojiÖTr^v so genau wieder, die Situationen ergänzen 

1) Ich verdanke Arnim den überzeugenden Hinweis, daß in der 
kürzlich von mir herausgegebenen Scene der Perikeiromeue (Ber. der Sachs. 
Ges. der Wiss. LX 1908, 160 ff.) Moschion ungesehen der Anaguorisis Glj'- 
keras beiwohnt und erst V. 118 hervortritt. 

2) Die Worte t»}*- t(üv (fQevütr araxTijr haben die ersten Heraus- 
geber mißverstanden, und auch Leos "Wiedergabe „des Veratandes ausge- 
])reßte Tropfen" scheint mir nicht ganz glücklich. Nach Plin. uat. bist. 
XII ßS heißt araxTij das aus den M.vrreusträuchern von selbst, vor der 
Aiizapfnug, ausgeschwitzte Harz, das für das vorzüghchste galt (vgl. 
Tlieophr. bist, plant. 1X4,10). Auch Polybios bei Athen. V 194 b be- 
zeichnet oTaxTTj als die kostbarste Mj'rrensorte. Also ist »} rtUr f^eviUv 
oTaxrt] etwa „Creme des Verstandes". 

8) nilai ■/ achreibe ich mit Reitzenstein, der •/ hinzutat, nacb dem 
Berliner Photios S. 5, Suidas bat statt .t«/,«/ vielmebr Tiorf. 



MISCELLEX 311 

sich so gut, daß mir ein Zufall, oder die Benutzung eines früher 
geprägten Wortes durch Menander. ausgeschlossen scheint: das 
Fragment der Perinthia enthält den ersten Teil eben jener Prahlerei, 
die der erzürnte Laches in dem Oxyrynchos Papyrus seinem Daos 
vorhält, also gehört jenes Blatt in die Perinthia.') 

Freilich hat Leo hervorgehoben, daß ihm die, im medicinischen 
Sinn des Wortes, durchschlagende Wirkung der Worte des Laches 
— Daos tl).ö. y.uTa. tQv ay.e'/.CJv — unmenandrisch, genauer vor- 
menandrisch scheine, aber eben diese unmenandrische Derbheit paßt 
grade für die Perinthia vortrefflich. 

Aus Terenz' Prolog zur Andria V. 9 ff. wissen wir: 
Menander fecit Andriam et Perinthiani. 
qui utramvis rede norit, ambas noverit: 
non ita sunt dissimili argumenta, sed tarnen 
dissimüi oratione sunt factae ac stilo. 
Das gegenseitige Verhältnis der beiden meuandrischen Stücke 
ist vielfach erörtert worden. Ihne (Quaest. Terent. 9) hat auf Grund 
irriger Voraussetzungen "'j die xlndria für das ältere, die Perinthia 
für das jüngere Stück erklärt, und das ist meist gebilligt worden. 
Aber schon Dziatzko hat (Rhein. Mus. 31, 1876 S. 252) bemerkt, 
daß auch das umgekehrte Verhältnis beider Stücke denkbar sei, 
und Lindskog ^) hat diese ümkehrung mit guten Gründen empfohlen. 
Ich wiederhole hier seine Beweisführung, auf die ich unabhängig 
von ihm vor Jahren auch gekommen bin, in den wesentlichen Zügen, 
weil sie in Deutschland wenig beachtet worden ist. 

Als die alte Mysis abgeschickt wird, um für Glycerium die 
Hebamme Lesbia zu holen, ist sie mit deren Wahl sehr unzu- 
frieden 228 ff.: 

audivi Archylis, iam duduni: Leshiam adduci iubes. 
sane pol illa tumulentast mulier et temeraria 



1) Wilamowitz hat Bedenken gegen die Eückführung auf Menander 
wegen des Artikels rö am Versschhiß in 24. Aber dies Bedenken wird 
gehoben durch das ganz analoge Beispiel Perik. S4f. Lef. tovt^ ue rmv \ 
Tidvrrov /.s/,v7i7]xas udXiar siTitöv. 

2) Ich halte es für unerlaubt, an Donats bestimmter Angabe über 
Charinus und Byrria zu zweifeln (zu 301) has personas Terentius addidit 
fabtdae, nam non sunt apud Menandrum. Es ist ja auch Terenz nicht 
gelangen, die beiden fest in das Gefiige der Handlung zu verweben. 

.3) Studien zum antiken Drama, Miscellen II 1 1 ff. 



312 MISCELLEN 

nee satis digna, cui committas primo partu mulierem; 
tarnen eam adducam? importunitatem spectate aniculae: 
quia compotrix eins est. di, date facultatem, ohsecro, 
huic pariundi atque Uli in aliis potius peccandi locum. 

Wir erwarten natürlich nach dieser Ankündigung', daß Lesbia 
als trunksüchtige, unzuverlässige Person auftreten und mit ihrer 
Freundin Archylis ein fröhliches Zechgelage am Wochenbett be- 
ginnen wird. Aber als sie dann kommt, benimmt sie sich so vor- 
trefflich wie nur möglich. Sie zeigt Mitgefühl mit der Lage Grly- 
ceriums (V. 466, 486 ff.), hält sich nur ganz kurz bei der Wöchnerin 
auf und verläßt das Haus mit knappen, sehr verständigen Anord- 
nungen 481 ff.: 

adhuc Archylis, quae adsolent quaeque oportet 
Signa esse ad salutem, omnia huic esse video. 
nunc primum fac ista ut lavet; poste deinde 
quod iussi ei dari bibere et quantum imperavi 
date. mox ego huc revortor. 
Nun wissen wir, daß sie sich in Menanders Andria genau so 
brav benommen hat, denn ihre Weisungen liegen uns in fr. 41 K. 
loijGaT^ avzrjv avTiyta und fr. 42 K. ymI rerrdQiov cocöv /nsrd 
rovro, cpilrärr], rö vsorrLov noch vor. Also hat nicht Terenz 
das Motiv der trunksüchtigen Hebamme fallen lassen, sondern 
Menander selbst kennt es in der Andria nicht. In der Perinthia 
dagegen kam wirklich eine trunkfällige Alte vor, fr. 397 K.: 
ovdefxiav fj yQccvg öliog 
■/.vXixa 7taQfjy.£v, dlXä rclvei Trjv Y.vy.Xiii. 
So beschreibt offenbar die alte Dienerin das Benehmen der Hebamme 
in der Wochenstube. Mir scheint Lindskogs Schluß zwingend, daß 
die angeführten Worte der Mysis auf Menanders Perinthia zurück- 
gehen, wo sie durch das Benehmen der Hebamme bestätigt wurden. 
Offenbar hat Menander, als er sein altes Stück zur Andria um- 
arbeitete, dies Motiv als zu derb und possenhaft beseitigt. Die 
zechende Hebamme bei der Wöchnerin ist nun aber ein vortreff- 
liches Gegenstück zu dem ausgeräucherten Sklaven, dem in der 
Angst etwas Menschliches passirt. 

Es ist auch leicht in der Perinthia, deren Fabel in den Haupt- 
zügen ja zweifellos mit der Audria übereinstimmte, einen Platz zu 
finden, wo die Oxyrynchosscene sehr wohl hinpaßt. Als der mensch- 



MISCELLEN 313 

liehe deus ex machina Crito bereits da ist, und Davus sein Spiel 
mit Recht als gewonnen ansieht, hat er And. 842 ff. noch einen 
harten Zusammenstoß mit seinem Herrn, der sich wiederum von 
ihm genarrt glaubt und ihn trotz aller Beteuerungen in schwere 
Fesseln schlagen läßt. Die Erbitterung [des Simo klingt aus in 
eine Weisung an den Lorarius und einen Hohn auf Davus 865: 
cura adservandum vincfum atque, audin? quadrupedeni con- 

stringito. 

age nunciam: ego pol hodie, si vivo, tibi 

ostendam, erum quid sit pericli fallere. 
Denkt man sich diese Sklavenscene breiter und derber ausgemalt, 
so stimmt das Oxyrynchosfragment vortrefflich mit ihr überein. 
Auch Leos Bemerkung (S. 146) 'die vergnügliche Sicherheit, mit 
der Laches den Daos als unrettbar gefangen behandelt, deutet mit 
Bestimmtheit darauf, daß sich alsbald für Daos ein glänzender 
Ausweg öffnen wird' bestätigt sich, das Auftreten des Crito wird 
ihn bald aus seiner ungemütlichen Lage befreit haben. 

Ich denke, wir können jetzt sagen, worin die dissimilis oratio 
ac stilus der Perinthia bestanden. Der Dichter hat in seinen ersten 
Stücken Episoden mit derber komischer Wirkung so wenig ge- 
mieden wie die persönliche Verspottung einzelner Zeitgenossen.') 
Die mittlere Komödie hat offenbar bis zum Schluß drei Eigen- 
schaften, die für die alte so charakteristisch sind, nicht völlig ab- 
gestreift %rjv iafißr/.riv Ldeuv, %d eTteLOodiddeg , xb (poqxc/.öv. 
Erst Menander hat die strenge Geschlossenheit der Handlung, die 
Vertiefung der Charakterzeichnung und die fein abgeschliffene 
Sprache allmählich durchgeführt, und als er diesen eigenen Stil 
gefunden hatte, genügten ihm die lockerere Fügung und der bur- 
leskere Ton seiner Jugendstücke nicht mehr. So mußte die Perinthia, 
als sie zur Andria umgearbeitet wurde, auf die temulenta anus und 
den servus cacans verzichten. 



1) Vgl. Chairephon und Androkles in der Samia und die Bemerkungen 
dazu Archiv für Papyrusforschung IV 517. 

Gießen. ALFRED KÖRTE. 



314 MISCELLEN 

Zu IG. IX 2. 

1 . In der einzigen, aus Kierion erhaltenen Freilassungsurkunde 
(n. 263 b), die der Schrift nach der römischen Kaiserzeit zuzuweisen 
ist, läßt sich bei genauer Berücksichtigung der fehlenden Buch- 
staben folgender geschlossener Text erreichen: 

[Tay]€vövTcov [rcöv 7r€o}] 

[L4QXe]laov l^QlxelaOi-, ror-] 

[iiiuv]ovTog [r^g 7tö?.€cog] 

[Kc(X\Xi7iTC0v (tov) "yi 

\voC\ y.al öedcoy.[ÖT£Q rd dcQyv-] 

[qi.o]v d{rjvdQia) v.ßi'. 
Die Datirung erfolgt hier also durch die Stadtbeamten, die rayoL 
und den za/iiiag, ähnüch wie in einer Inschrift von Kyretiai (n. 342), 
wo allerdings Mnesimachos beide Ämter zugleich bekleidet, 

2. In der ziemlich verstümmelten Freilassungsurkunde aus 
Larisa (n. 557), die Miller, statt sie nach Paris mitzunehmen, in 
Thessalonike zurückließ, läßt sich für die Zeilen 14 bis 23 wohl 
noch etwas mehr gewinnen. Bei genauerer Betrachtung dieses 
Teiles der Inschrift zeigt sich nämlich, daß hier eine Formel vor- 
liegt, die nur in Thessalien vorzukommen scheint, aber auch hier 
recht selten ist. Der Freilasser steht voran, eingeführt wie sonst 
durch dftö, und der Freigelassene folgt im Nominativ. Diese Art 
findet sich nur in den Inschriften von Goraphoi (n. 287, 288 und 
290), z. B. 287 a 13: artd ^loxiyövov y.al ^iOTUovoQ Taoovoivag. 
Kern und Kroog*) haben daher mit Recht in n. 290 a Antigonos 
als Strategen bezeichnet. 

Für die weitere Ergänzung bietet eine Grabinschrift derselben 
Stadt Larisa (n. 623) einige Hilfe; sie lautet: 

\'Ad-ri\v6dcöQog Jiq- 

\\.irixq'C\ov s/i][.iriTqLOv Id- 

\x)-)]vo\d(bQOv zöv eav- 

\r\ov Ttariga. 
Die verzierte Schrift führt etwa in die Zeit des Augustus; die 
Freilassungsurkunde gehört aber wohl in den Anfang des 1. Jahr- 
hunderts V. Chr. Es wäre also ganz gut möglich, daß der Vater 
Jri^tjTQLog iä&rjVodcÖQOv in n. 557 als Freilasser erscheint. Sind 

1) De foederis Tlipss. praet. Diss. Hall. XVIII 1 p. 42. 



MISCELLEN 315 

nun der Zr]vÖT[if.iOQ] in vs. 20 und der Zrj[v]o .... in vs. IS die- 
selbe Person, so ergeben sich folgende Ergänzungen: 
[and -/r^iiO]TQL]ov toC !^- 
15 d-rjvoöojQOv . . . log Mooyjdov, 
y.aXov^evog \ßk\ anö DIoayJdov 
ToD ^o)y.QäTov[g rov] ^y]f.ioy.QdTOv[g,] 
drcö Zrj[v]o[Tii,iov rov — wj/^aVotg 

IIa?M/ia]d[rjg ]ov rov Ms- 

20 yaXoy.'Ä[£Ovg, aTid] Zi]voT[i/.iov] 
[rov ^wy.QccTOvg] Mrjvöy.lQiTog] 

, üTto ^r]/ii[r^-] 

[tqlov tov !Ad^riVodd)QOv ^]ö'^a Ka . . 

na?Mf.a]d}]g in vs. 19 ist nach dem wegen seiner Klugheit 
berühmten Heros benannt. Als Sclavenname kommt er sonst nicht 
vor, wohl aber als Beiname scharfsinniger Leute: so hatte der 
Philosoph Zeno von Elea diesen Beinamen, und bei Aristophanes 
in den Fröschen vs. 1451 redet Dionysos den Euripides an: 

d) TlaXcif-ir^ÖEg, (b aorfcoTart] cpvaig. 
Es war übrigens eine ganz gewöhnliche Sitte, Sclaven nach Heroen 
zu benennen; vgl. Lambertz. Die griech. Sklavenn. I, Wien 1907, 
S. 24 ff. 

Eostock. WALTEE EENSCH. 



Zu AUSONIUS. 
In einem Briefe an den Grammatiker Ursulas von Trier sagt 
Ausonius bei Übersendung von sechs Goldstücken (Ausonius ed. 
Peiper S. 243 v. 5 ff.): 

ergo interceptos regale nomisma Phüippos 
accipe, tot numero quot duo Geryones, 
quot terni biiuges demptoque triente Camenae, 
quotque super terram sidera zodiaci 
usw. ; es folgt noch ein Dutzend derartiger spielender Umschreibungen 
der Sechszahl, wie sie diese ersten durch ,zwei (dreileibige) Geryonen, 
drei Zweigespanne, die Neunzahl der Musen abzüglich ein Drittel, 
die über der Erde stehende Hälfte der Tierkreiszeichen' ausdrücken. 
Das ist völlig klar, und der dreileibige Geryon steht als Vertreter 
der Dreizahl auch in dem ausschließlich solchen Umschreibungen 



316 MISCELLEN 

der Dreizahl gewidmeten Gredicht griplms ternarii numeri S. 204 
V. 82 (Geryones tripJices); er kommt ferner in dem Gedicht an 
Theon bei Übersendung von 30 Austern vor, welches ebenfalls eine 
ganze Kette von Umschreibungen der Zahl 30 enthält, darunter 
S. 250 V. 6 Geryones quot erunt decies si muUiplicentur. 

Die Bezeichnung FMlippi für die übliche Münzsorte endlich 
kommt genau so noch einmal bei Ausonius vor; der Ausdruck ist 
dort durch die synonyme Verwendung von Darii deutlich als litte- 
rarische Spielerei gekennzeichnet,') und beidemal ist fast der ganze 
Vers aus Horatius abgeschrieben.^) Dieser sagt nämlich epist. II 1 
V. 232 ff.: 

Gratus Älexandro regt Magno fuit ille 
Choerilus, incultis qui versihus et male natis 
Rettulit acceptos, regale nomisma, Philippos, 
mit Bezug auf Choirilos von lasos, der Alexanders Taten episch 
besang und nach Horatius' Worten den Lohn dafür in klingender 
Münze empfing, in den nach Alexanders Vater benannten goldenen 
OüdTiTtSLOL. Wenn also an unserer Stelle bei Ausonius die Philippi 
erscheinen, so ist dies nichts als eine litterarische Eeminiscenz und 
beweist weder dafür etwas, daß man eine zur Zeit des Ausonius 
kursirende Münzsorte vulgär Philippi genannt habe, noch gar daß 
wirkliche 0i?Ü7t7teiOi im Original oder in keltischer Nachprägung 
noch im 4. Jahrhundert n. Chr. im Verkehr umgelaufen seien ;^) 



1) Ausonius ed. Peiper S. 253 v. 19 

bis Septem rutilos regale nomisma Philippos 
vgl. mit V. 23 

ergo aut praedictos iam nv.nc rescrihe Darios, 
beidemal der Königsname Philippus, Darius statt des daraus abgeleiteten 
Appellativums fPdinnFios, ^a^eixös gesetzt. 

2) Öolche Entlehnungen des Ausonius aus Horatius' Episteln sind, 
wie mich Vahlen gütigst belehrt, nichts Seltenes, vgl. die Ausgabe von 
Keller und Holder II S. 198. 201. 205. 255. 271. 279. 283. 304 (unsere Stelle). 
308. 313. 

3) Die andern Stelleu, die ukui als Beleg dafür anführt, daß in der 
Kaiserzeit der Ausdruck Philippus, Philippe%i.s für damals übliche Münzen 
vorwandt worden sei, belegen dies eigentlich nicht: Ulpiauus, Digesten 
XXVII 2, 27, 4 spricht von Philippi im Gegensatz zu nomisma, um all- 
gemein Curantraünze der ificht uinlaufsfähigcn Münze bez. Medaille gegen- 
überzustellen, und offenbar nur um dem griechischen Ausdruck nomisma 
auch eine griechische Curantinüiize gegenüberzustellen, wählt er die 
Münzbezeichnuug Philippi; ein Schluß auf den Sprachgebrauch seiner Zeit 



MISCELLEN 317 

das letztere ist auch numismatisch völlig undenkbar und wird 
durch die Fundtatsachen widerlegt. 

Auf Irrwegen also befindet sich, nach dem Vorgange eines 
älteren Numismatikers, neuerdings Forrer,') wenn er aus jenen 
Zeilen des Ausonius schließt, mit den vom Dichter dem Ursulus 
übersandten Philippi seien tatsächlich die keltischen Nachprä- 
gungen des (DiXiTtTceiog gemeint. Wenn Forrer dann in den 
biiuges Doppelstateren der Art erblickt, die er nicht nachweisen 
kann,^) und in den Geryones gar Tristateren der Art, deren sich 
einer erhalten hat, so wird er durch den eingangs gelieferten, 



ist also durchaus nicht zu ziehen. Die übrigen Stellen sind sämtlich in 
den scriptores historiae Augustae, nämlich: vitae Aureliani 9, 7 argentei 
Philippei minuhili, 12, 1 argentei Philippei minutuli; vita Probi 4, 5 aerei 
Philippei; vita Bonosi 15, 8 aurei Philippei; vita Claudii 14, 3 Philippei 
nostri vultus, wohl goldene gemeint. Alle diese Stellen nun stehen in 
eingestreuten Briefen, die, wie man heute weiß, Fälschungen des späten 
4. Jahrhunderts sind; aber nicht einmal für den Sprachgebrauch dieser 
Zeit können sie etwas beweisen ; vielmehr hat der Fälscher den Ausdruck 
Philippeus, den er wohl aus den lateinischen Bearbeitungen der mittleren 
und neueren Komödie kannte (darauf weist Lenormant, la monnaie dans 
l'antiquite I Sl hin), bei dem er aber vielleicht an den Kaiser Philippus 
dachte (so u. a. Babelon, traite des monn. grecq. et rom. I 481. 525), wahl- 
los und ohne eine Spur von Anlehnung an die Wirklichkeit promiscue für 
Münzen aller drei Metalle statt nur für Goldmünzen gebraucht. Gerade 
so hat er den Ausdruck Antoninianus, der in Wirklichkeit wohl das vom 
Kaiser Antoniuus fCaracalla) eingeführte größere Silberstück bezeichnete, 
bald für Gold-, bald für Silberraünze verwendet, vgl. Kubitschek, Quin- 
quennium der antiken Numismatik (1S96) S. 74, und bei Pauly-Wissowa 
Realencyclopaedie I 2568. Auch in dem beidemal dem argenteus Philippeus 
zugefügten Worte minutulus an den angeführtenStellen der vita Aureliani 
liegt ein grober Anachronismus, da frühestens Diocletianus eine so be- 
nannte Silbermüuze einführte ; vgl. noch über die ähnlich anachronistische 
Verwendung des Wortes odominutalis in der vita Alexandri 22, 8 Kubi- 
tschek, Quinqueunium S. 74 Anm. **. 

1) Forrer, Kelt. Numismatik d. Rhein- u. Donaulande S. 299 u. 360, 
nach dem Vorgange von Lelewel, type gaulois S. 290 f. u. 418. 

2) Es gibt aber Doppelstateren Philipps II., die allerdings schwerlich 
keltische, sondern eher östliche Nachprägungen sind. Vgl. Blanchet, traite 
des monnaies Gauloises S. 214 mit Anm. 1. 2 und zu dem dort aus revue 
num. 1862 S. 397 genannten, jetzt in Berlin befindlichen Stücke mit Kopf 
linkshiu noch Friedländer, Zeitschr. f. Numismatik IV S. 14, derselbe 
und von Sallet, das Kgl. Münzkabinett n. 352 ; ein Doppelstater jetzt auch 
im Auktionskatalog der Sammlung Weber, bei Dr. Hirsch. München 
1908, Taf. XV u. 1185. 



318 



MISCELLEN 



übrigens schon von anderer Seite') angedeuteten Nachweis wider- 
legt, daß hier eine bloße Zahlenspielerei vorliegt; der Ausdruck 
büuges für den Doppelstater wäre auch so ungeeignet wie möglich, 
da die Mga das Münzbild aller drei genannten Nominale ist. 
Natürlich meint Ausonius mit dem Phüippus wie mit dem Darius, 
W4e Mommsen Rom. Münzwesen S. 782 Anm. 135 längst gesagt hat, 
die einzige damals, und zwar gerade auch in der Münzstätte Trier, 
massenhaft geprägte Wertmünze, den Goldsolidus von '/"2 Pfund 
Gold = 4,55 g Schwere. 

Charlottenburg. KURT REGLING. 



ZUR TEXTKRITIK PHILONS. 

Zu den scharfsinnigen Emendationen, die Leopold Cohn unter 
dem Titel ,Zur Textgeschichte und Kritik Philons' in dieser Zeit- 
schrift XLIII (1908) veröffentlicht hat, möchte ich folgende Klei- 
nigkeiten nachtragen. 

1. (S. 185). Philon führt De specialibus legibus I § 4 den 
ersten der vier Gründe für die fceQiTOf.irj an. Der Klarheit wegen 
drucke ich die stark auseinandergehenden Lesarten der fünf Hand- 
schriften hier nochmals ab: 



R (Palimpsest) 
SV ixev %ale7cfjg 
vÖGOv y.ai övotdrov 
ftood-evrjQ , rjp dv- 
^Qccna "/.alovoiv, d- 
nö zov naisiv ev- 
Tv(pö(,ievov, (bg ol- 
(.iUL, xavTtjg oIy-Elo- 
regag rfig jr.QOOriyo- 
Qtag rv%övTa, ÖTveg 
TOig dy.Q07tooO'lag 
ey^ovöLv iyylverai. 



MF 
tv /LUV 10 ۥ/. rfjg 
VÖGOV /.cd övoidrov 
7toG^EV)]g, fjv äv- 
^Qay.a y.aXovGiv, d- 
noyieöf.uvov y.ai iv- 
rvrpöaevov, (bg oi- 

■/.SLOTEQCig Tfjg 71Q0- 

GrjyOQiag TD^djaa, 
öycEQ {ürtSQ y.ai M) 
TOig Tag {rag om. M) 
dy.QOTTOO^lag iyov- 
Giv iyyivetaL {e'xov- 
GL yivsTai F). 



AH 
£v (xkv xaXeTtfjg vd- 
Gov y.ai dvGtdTOv Ttd- 
x)ovg dita'kKayriv , rjv 
ävxJ-Qay.a y.aKovGiv, 
dito xov y.aietv iv- 
TvcpöuEvov, (bg oif.iaL, 
raiJTtjg tfjg nqoai^yo- 
Qiag Tvxövrog, ^ vig 
EVy.O/MTEQOV TOig d- 
V.Q07lOGi)^Lag tXOVGLV 

iyyivETai. 



l) Blanchet, traite des inonn. Gaul. S. 258 gegen Lelewel, und revue 
unui. 1!»()S S. 282 f. und 414 gegen Forrer, auch schon die nmui.'^inatische 
I'nniügliclikeit betonend; er bat aber Foner nicht überzeugt, vgl. diesen 
S. 360. 



MISCELLEN 319 

L. Colin hat zweifellos recht, wenn er die Varianten von MF, 
TÖ ex rfjg für/aA^Tr^g und d/xoxeö/iievov (yial) für drtd xov xaieiv, 
sowie die von AH Tv^övrog für rvxövra, i] rtg für Ö7t€Q abweist, das 
unentbehrliche d7tal?My)]v aber beibehält, das in RMF ausgelassen 
ist. Ob ev7.oX(bT€QOv zum ursprünglichen Text gehört, läßt sich 
kaum entscheiden und ist auch ziemlich gleichgiltig. olfxcu und tuv- 
ir^g (om. MF) sind jedenfalls notwendig. Was aber oiy.etOTSQag an- 
belangt, so kann ich es nicht so leicht, wie der Herausgeber tut, 
fallen lassen; denn als Interpolation ist das Wort doch kaum er- 
klärlich. Meines Erachtens bildet es vielmehr eine feste Stütze 
zur Deutung des Textes. Aus dem Worte läßt sich folgern, daß 
das unverständliche nood-svi-jg die eigentliche, aber weniger 
geläufige Bezeichnung der Krankheit ist, welche mit einem 
andern Namen äv&QaS, heißt. Ttood-evrjg, so sagt L. Cohn, ist 
aber kein griechisches Wort. Es ist eben falsch geschrieben; in 
der Form TtoöO-aLvrjg {e = ai) wird es kaum befremden, wenn 
es auch in unsern Wörterbüchern fehlt, nöa^aiva ist den be- 
kannten Namen für Krankheiten, ydyyQuiva, ff/.vy.Tatva, (pays- 
daiva, cpdyatva , regelrecht nachgebildet und heißt so viel wie 
Posthitis, ein unsern Ärzten geläufiger Ausdruck. Nebenbei be- 
merkt erscheint auch cpdycava einmal (bei Hesych) in der Form 
cpdyeva. Die Seltenheit des Wortes ist es, welche die vielfachen 
Corruptelen nach sich gezogen hat. In dem von L. Cohn con- 
stituirten Texte ist, abgesehen von der leichten Änderung {rto- 
ad-evr]g > n:oa0^aivt]g), nur noch tvyovoqg anstatt des über- 
lieferten rvxövra zu schreiben (die Endung von evTV(p6}j.evov ist 
für den solöcistischen Accusativ verantwortlich) — und der ganze 
Passus wird sonnenklar. 

2. (S. 204). II § 253 ÖiadQdoerac d' ovöeTTore' uvQCOt 

yaQ ecpoQOL, LrjlojTCcl rößcov, (fvlay-eg xGjv Tcargitov d'/.Qißeava- 
TOi, ETtl yiaxaXevasi xi öqcöglv dfiei'Alxxtog e'xovxeg. ,Die Stelle 
wäre etwa so zu corrigiren: (^irtl xoig xCJvy ercl -/.axalvosi xl 
öqQglv df.ui'kiy.xtog syovxeg^ L. Cohn. Mit seiner glänzenden 
Conjectur -/.axalvoei st. -/.axalsvosL trifft L. Cohn sicher das 
Richtige: doch ist die Wendung dfuilUxcjg iyoj eitl xivt sprach- 
lich nicht unanfechtbar. Correcter wäre vielleicht dy.QißeOTdxoi, 
(xoigy enl v.axa'kvGs.L %i ÖQöiGiv v.t1., oder (xolg xcov)> £7ti . . . 
Die Endung des Wortes dy.QißeGxaxo i hat die Haplographie bezw. 
die Haplographie und Weglassung des Artikels xcöv verursacht. 



320 MISCELLEN 

3. (S. 205). III § 84. TÖv oßv dvÖQOcpövov ev^vg doeßfi 
y.al droatovQyöv vttoXtjtitsov, . . . ov dfxsiÄiy.ra eQyaadfxevov 
dvaiQereov, eTteLÖtj fxvQicov ^avärov iftdiiog öjv i'va VTto^svei 
öid TÖ Tfjg Ti/Liioglag dd-ävarov eig rtXrid^og /nrj 7te(fvy.viag 
ovvavieGd-aL. ,Auffallend ist schon iTtsidi), wofür man eher ein 
Wort wie /.aitoi erwartet. Sicher fehlerhaft sind aber die Worte did 
rö xfjg i;ifj.(x)Qiag dd-ävarov. Mangeys Conjectur ev&ävaxov ist 
ebenso unmögiich wie d&ävarov' L. Cohn. Die doppelte Corruptel 
heilt man am besten durch Einfügung von djUELll/.Twg zwischen 
igyaodfxevov und dvaiQsrsov, denn so wird erteiörj verständ- 
lich, und durch Änderung von dd-ävarov in dvvrtSQßarov oder 
besser dvvTtsQßXrjrov, wodurch das Ende des Satzes ganz klar 
wird. Das von L. Cohn vorgeschlagene elöog oder rgÖTtog ist zu 
schwach; auch sind beide Wörter äußerlich von dd-ävarov zu ver- 
schieden, um die Annahme einer Verwechslung zu rechtfertigen, 

Athen. HENRI GREGOIRE. 



PAUSANIAS UND DIE TEMPEL AN DER TRIPODEN- 
STRASSE. 
Berichtigung. 
Infolge einer Verwirrung in meinen Notizen, wie sie nicht 
hätte vorkommen dürfen, ist es mir in meiner Arbeit über Pausanias 
als Schriftsteller S. 41 A. 2 begegnet, daß ich nicht nur W. Kleins 
Praxiteles verkehrt citirt, sondern auch den Verfasser zu meinem 
großen Bedauern fälschlich zu denen gerechnet habe, die bei Pau- 
sanias I 20, J die Überlieferung verteidigen, während er gerade 
zu denen gehört, die die in dieser Zeitschrift XIV, 1879, S. 314 
vorgeschlagene Conjectur acceptirt haben. Die Anmerkung müßte 
also lauten: 

,ßzwv die Haudschrifteu; vgl. Hermes XIV, 1879, 314, W. Klein 
Praxiteles S. 184 A, 2. Die Versuche, die Überlieferung zu,retten (Reisch 
bei Pauly-Wissowa V 1691 u. a.), richten sich dadurcli von selbst' usw. 

Halle a. S. C. ROBERT. 



ZUR ENTWICKLUNGSGESCHICHTE 
GRIECHISCHER METREN. 

I. Daktylepitrite. 

Daß die metrischen Gebilde, die wir Modernen als Daktylepi- 
trite bezeichnen, in sechszeitige, der Eegel nach viersilbige Metra 
oder in loniker aufzuteilen sind, hat Bakchylides mit seinen anti- 
strophischen Entsprechungen verschiedener solcher sechszeitigen 
Formen außer Zweifel gesetzt. Blass hatte dasselbe schon früher 
gelehrt und führte es nun an den neu gefundenen Gedichten durch, 
0. Schroeder hat die pindarischen Strophen dieser Gattung in seiner 
großen Ausgabe ionisch schematisirt. Beispiele für die antistro- 
phische Entsprechung gibt z. B. Blass in der Vorrede zum Bak- 
chylides und Schroeder in seinen ,Vorarbeiten zur griechischen 
Versgeschichte' (1908) S. 81 ff., so daß ich das Material hier nicht 
wieder auszubreiten brauche. Der Schluß auf die ionische Natur 
der Daktylepitriten gehört zu den sichersten Tatsachen griechischer 
Metrik. 

Damit, daß die Daktylepitriten loniker sind, soll aber nicht 
gesagt werden, daß sie nichts als loniker seien. Kaum hatten Blass 
und Schroeder das System in aller Schärfe durchgeführt, so wurden 
gerade infolge dieser scharfen Durchführung Bedenken wach, denen, 
so viel ich weiß, Leo zuerst Ausdruck verliehen hat (Zur neusten 
Bewegung in der griechischen Metrik, Ilbergs Jahrbücher 1902). 
Diese Bedenken, die zur Besinnung und Einschränkung 'führten, 
will ich zuerst darlegen, ohne mich an Leos Erörterungen in den 
Einzelheiten zu binden. 

Man tut wohl, in metrischen Dingen seinem Ohr nicht ganz 
zu mißtrauen. Was das Ohr hört, drückt der Name aus: sollte 
es nur Irrtum sein, wenn man von , Daktylen' spricht? Oder 
liegt nicht darin das Gefühl, daß die Doppelkürzen in dem Gliede 
(-) - v.^ v.y - V-. w - (-) allem Anschein nach gleicher Natur sind ? Dem 
Hermes XLIV. 21 



322 P. FEIEDLANDER 

g-egenüber muß es als unbefriedigend empfunden werden, wenn nun 
durch ionische Aufteilung — ^^ -w^- und -^^- ^^ — diese 
Doppelkürzen in eine ganz verschiedene Relation zu den Hebungen 
(oder festen Längen) kommen, einmal als Einschub, das zweite Mal 
als Anlaut. Mit anderen Worten : daktylischer (oder anapästischer) 
Gang ist diesen Rhythmen zu natürlich, als daß mit ionisch- chori- 
ambischer Messung die Frage für erledigt gelten dürfte. Das Miß- 
behagen gegen die Herleitung aus sechszeitigen Metren muß aber 
noch steigen, sowie die , daktylischen' Glieder über das Maß des 
,Trimeters' hinausgehen. Eine Form -■^<^-^^-^^-(-)^ also 
etwa (Find. Pyth. IV) i)(xid-eoiOiv 'Idaovog aixftccfäo vavtaig 
oder (Isth. III) ovv ^€(5t ^varöv öuQxovzat ßiöiov Telog, 
aAÄoTe ö' d'AAoiog otgog, muß man zerlegen -^^ - \ ^w— ] ^^-(-)^ 
d. h. man muß entweder eine Pause annehmen oder, was auf das- 
selbe herauskommt, eine zweizeitige Länge zur vierzeitigen dehnen. 
Auf jeden Fall wird die gleichmäßig und schön .daUinrolleude' 
Reihe in ihrem Lauf unterbrochen und, möchte man sagen, gegen 
ihre Natur behandelt. Ebenso bedenklich macht der beständige 
Wechsel ,steigender' und , fallender' loniker. Denn nii'gends finden 
wir ein solches Hin und Her in Versen, die wirklich durch Wieder- 
holung eines einzigen Metrons gebildet sind. Das Schlimmste aber 
kommt noch: ionische Messung trotz allem und allem zugegeben, 
so gehen die daktylepitritischen Strophen in diese Messung gar 
nicht durchweg auf. Die Schemen des ,Auftakts* oder der ,HA'per- 
katalexe' necken den Wandrer, der im schwebenden sechszeitigen 
Gleichtakt Gebilde durchmißt wie dieses: 6 xäg ^eov öv Wüud- 

^£ia ri'/.r' inl qr^y^ilvL /rövrov ~ -^^^-■-■^ -~ -^ ^ — 

(Pind. Nem. V ep. 1 ; vgl. Schroeders metrische Anmerkung zu 
diesem Gedicht in der großen Ausgabe p. 298). 

Also loniker sind diese Verse unbedingt, und doch gibt es 
gegen ionische Messung so viele gewichtige Gründe, daß wir nach 
der Synthese suchen müssen, die solche Widersprüche versöhnt. 
Hier nun setzt Leos Theorie ein, und wenn seine Lösung nicht 
bestehen kann, so hat er doch das große Verdienst, die Richtung 
gewiesen zu haben: er hat die Deutung mit Hilfe des Entwick- 
lungsgedankens versucht. Die daktylepitritischen Gedichte des 
Pindar und Bakchylides seien nicht aus lonikern unmittelbar ent- 
standen, sondern aus sekundären Gebilden, deren Herkunft wieder 
aus lonikern abgeleitet werden müsse. Ursprünglich ionische Reihen 



GRIECHISCHE METREN 323 

seien umgeformt worden, indem sie teils den Einfluß der ihnen ähn- 
lichen Daktylen, teils den von Trochäen erfahren hätten. 

Gegen diese Konstruktion ist einzuwenden, daß der voraus- 
gesetzte Vorgang sich weder auf irgendeine Analogie stützt, was 
man zur Not verschmerzen möchte, noch die geringste innere 
Wahrscheinlichkeit für sich hat. Daß zwei ionische Metra unter 
daktylischen, ein drittes unter trochäischen, dann wieder zwei unter 
daktylischen und zwei oder drei oder vier unter trochäischen Ein- 
fluß kommen, ist weder glaublich noch auch nur vorstellbar. Denn 
nicht bloß, daß jeder zureichende Grund für diese verschiedene Be- 
handlung gleichartiger Metren fehlt, man muß sich fragen: wie 
können sie unter daktylischen und trochäischen Einfluß kommen, 
ohne doch Daktylen und Trochäen wirklich zu werden? Denn 
auch nach Leo sollen sie ja, wenigstens bei Pindar und Bakchy- 
lides, loniker bleiben. Nein, wenn es feststeht, daß die Daktyl- 
epitriten loniker sind, und wenn sie sich andrerseits gegen diese 
Messung sträuben, so wird nur eine Deutung dem Tatbestande 
gerecht: daß hier ein fremdes Maß ionischem Gange angepaßt 
worden ist. 

Diese Anschauung stand mir fest, als ich vor Jahren Leos 
Aufsatz las. Mittlerweile hat Otto Schröder (Vorarbeiten 8 1 ff.) 
dasselbe vorgetragen, und so weit geht zu meiner großen Freude 
unsre Übereinstimmung, das seine Formulirung des geschichtlichen 
Vorgangs bis auf den Buchstaben mit meiner eigenen stimmt: Dak- 
tylepitriten sind ,ionisirte Enhoplier'. 

Die anscheinend daktylischen Glieder lösen sich als selbständige 
Einheiten ab, d. h. sie sind nicht aus noch kleineren Einheiten zu- 
sammengesetzt, sondern sind ihrerseits Elemente.') 
-wo-^w-a steht neben 
--wv^-w^-w unti neben 
~-^'^-<^^- und neben 
- "-^ ^ - ^ ^ -, so daß eine Zerlegung in ,Metra', 

1) Vgl. Spiro, iu d. Zeitschr. XXIII, 1888, 237 f. Auf diesen Aufsatz 
der wichtige allgemeine Erkenntnisse ausspricht, möchte ich überhaupt 
aufmerksam machen. Man kann das freilich erst schätzen, wenn man die 
Dinge selbständig durchgedacht hat. Was ebendort S. 609 über ,Kata- 
lexe' gesagt ist, entspricht ganz meiner eigenen Auffassung; nirgends 
sonst hab ich das ausgesprochen gefunden. — Daß die ,daktylischen' 
Glieder Enhoplier (Paroiniiaka) sind, steht natürlich auch in Useners 
,Altgriechischem Versbau'. 

21* 



324 P. FRIEDLÄNDER 

die allen Formen genügte, nicht möglich ist. Dieses Glied aber 
ist identisch mit dem uralten, volkstümlichen Verse 'Egaa/^ioviöi] 
XaQilae, dem Enhoplier oder Paroimiakon oder Prosodiakon. Als 
dessen Eigenheit kennen wir die Freiheit der Senkungen. Nichts 
anders als diese Freiheit ist es nun, wenn die anlautende oder 
die schließende Senkung ganz fehlt; mit Ausdrücken germanischer 
Metrik zu reden, wenn der Vers fallend (unvorsilbig) statt steigend 
(vorsilbig) gebildet ist') oder stumpf (männlich) statt klingend (weib- 
lich) endet. Und mit Notwendigkeit folgt, daß auch ein Vers dieser 
Art, der sowohl fallenden Beginn als stumpfen Ausgang besitzt, 
nicht durch einen besonderen Namen von seinen vollkommener aus- 
gebildeten Brüdern getrennt werden darf.-) 

Euripides schließt das daktylepitritische Lied Medeia 41 Off. mit 
der Zeile ovv.e-cL dvay.e'/.aöog (pä(.iu yvvaiy.ag i'Bst -^^^--^^ — 
_ w - v^ — ^ unvorsilbiger (fallender) Enhoplier begleitet von dem ge- 
wöhnlichen Ithyphallikon. Noch deutlicher spricht das gleichartige 
Lied Oid. Tyr. 1086, dessen Schluß ich hersetze: y.ai yogevead^ai 
7CQÖg rjjiicöv (bg e7tir]Qa cfsgovra xoTg e/noig rvqävvoLg. U]i€ 
OoTßE, ooL de tavT^ dgeor^ etrj. 



\j — \y 



Das Letzte ist der Enhoplier mit dem (synkopirten) Ithyphallikon.^) 



1) Schroeder, Vorarbeiten 34, setzt uuvorsilbige Verse steigenden 
Ganges an. Ich will die Frage nicht eingehend erörtern. Nur wie sub- 
jectiv das alles ist, muß ich betonen. Den Vers lo nolvxXavre <plloiai 
d-avdiv empfindet Schroeder als , steigend', ich als fallend, vielleicht noch 
genauer als fallend zu Anfang und wieder steigend etwa von der Mitte 
an. Aber ich vermeine nicht damit der Structur des Verses oder antikem 
Versempfiuden nahe gekoimnen zu sein. Ich will also ,falleud' die un- 
vorsilbigen Verse nennen, rein descriptiv. 

2) Um so verwunderlicher scheint es mir, wenn Herkenrath in seinem 
Buche über den ,Enhoplios', während er doch diesen Begriff weit über 
alle Gebühr ausdehnt, die ,daktylische Peuthemimeres' als ,Dochmios' ab- 
sondert. — Von Schroeder a. 0. 84 entferne ich mich in Einzellieiteu. Ich 
muß grundsätzlich daran festhalten, daß ein Vers, der äußerlich drei 
Hebungen (d. h. drei constante Längen) hat, auch in Wirklichkeit ein 
Dreiheber, nicht ein verkappter Vierheber ist. Ohne damit natürlich be- 
haupten zu wollen, daß es solche verkappte Vierheber gar nicht gebe, 
will sagen, daß ein ursprünglicher Dreiheber nicht auch als Vierheber 
verwendet sein könne. 

3) Nicht eigentlich 2 Trochäen, wie v. Wilamowitz Herakles 11- 192 
will und mit ihm Leo Plaut. Cant. 20". Richtig Kaibel zur Elektra 



GRIECHISCHE METREN 325 

Was vorhergeht, läßt sich davon nicht trennen. — Das daktyl- 
epitritische Lied Arist. Eir. 774 beginnt: Jloüaa, Gv ^lev no'U- 
uovg d7tit)Oajii€vrj uer' lt.iov rov cfikov x^gevGov und schließt 
eiX€ xö ögäf-ia ya'/jfjV Tijg ianegag dndySai. Der Anfang ist 
-^^-^^-^ -■^^-■^^- _^-^-_^ der Schluß') 
-.-^w-ov^ — -^-^ — _ j)a,s Lied setzt ersichtlich 
mit zwei Enhopliern ein, denen die ithvphallische Klausel folgt. Ob 
man die beiden Enhoplier so trennt, wie ich angenommen habe, 
oder lieber —^^-■^^- ^-^^-^-^-^ wie die Wortteilung an 
die Hand geben würde, ist gleichgültig. Jedenfalls steht eine 
stumpf endende Form unsrer Reihe vor dem Ithyphallikon. Die 
Strophe Hepta 7 50 ff. stellt die Bildungen 



— ^ \^ — 



— ^^ w 



als offenbar gleichbedeutend zusammen. Und wenn im Oid. Kol. 
1080 ff. fünf Epitrite abgeschlossen werden durch die Klänge ald^e- 
oiag vecfs'/.ag y.voGaijn' ävcod^^ dycJbviov -d-eiüQrjGaGce xovuöv 
oiiua -^^ -^^ — _w-w — 

so kann auch der Strophenschluß 130 — 2 in den Persern nicht 
anders gedeutet werden als 

d. h. ein konventionell als iambischer Trimeter bezeichneter Vers 
geht voran (wie er bei Sophokles folgt;, ihn nimmt der unvorsilbige 
und stumpf endende Enhoplier mit seiner Klausel auf.^j Alle die 
Formen, die hier sowohl den Daktylepitriten benachbart wie auch 



S. 146, Schroeder Sophoclis Cantica 28. Daß - ■ von - — — 

nicht getrennt werden darf, lehrt z.B. die Strophe Perser S52ff., wo die 
erste Hälfte von der kürzeren, die zweite Hälfte von der längeren Form 
abgeschlossen wird. — -^ ~ das ist —^ — {—) ——, was übrigens be- 
weisen würde, daß das Ithyphallikon nicht (wie Leo a. a. 0. 63 will) ein 
jäolisches' Kolon ist. Es ist sicher viel älter als die selbständige Aus- 
bildung der äolischen Gattung. 

1) Wenn man nämlich die vorhergehenden Daktylen abtrennen darf. 

2) Die Skolien der 7 Weisen (Hiller-Crusius, Anth. Lyr. S. 333 f.) 
sind gewiß späte Beispiele, aber erwähnt mag immerhin werden, daß sie 
als Abschluß in deutlicher Identität die Formen verwenden: 

dvSowv aya&äiv re y.aHÖiv re vovS eSioy. iksy/ov. 
XaXel, hi-^öfivd'ov iyovaa naoSiai vörj/ua. 
TTo/.Xäy.i 6r/ ßlaßroäv i^ei.auxptv darrjO. 



326 P. FRIEDLANDEE 

außerhalb solcher Gesellschaft als Enhoplier vor Ithyphallikern 
aiiftreten, finden wir als die , daktylische' Silbengruppe (,d') mit den 
Epitriten {,e^ gepaart in den daktylepitritischen Gedichten wieder.') 
Sie zu trennen ist unmöglich. Damit sind die /^'-Glieder der Dak- 
tylepitriten in ihrer Natur erkannt und eingeordnet. 

Soweit kann ich in allem Wesentlichen (scheint mir) mit 
Schroeder gehen,'') und ich hätte bewiesene Dinge nicht von neuem 
vorgetragen,; wenn mir nicht daran läge, für die nun folgenden 
Untersuchungen eine sichere Operationsbasis zu gewinnen. Nach 
zwei Seiten nämlich will ich mich von hier aus wenden: einmal 
soll nachgewiesen werden, daß ,Ionisirung' nicht nur in Daktyl- 
epitriten wirksam gewesen ist, sondern als wichtiges Motiv für die 
Entwicklungsgeschichte griechischer Metrik auch sonst betrachtet 
werden muß. Und zweitens will ich zeigen, worin sich meine An- 
sicht über die Daktylepitriten von der Schroederschen sondert. Es 
handelt sich um die Auffassung des .Epitrits', und damit sei be- 
gonnen. 

IL Die Epitrite. 
Schroeder stellt sich die Entwicklung, wenn ich ihn recht 
verstehe, auf diese Weise vor: ursprüngliche Enhoplier werden 
ionischer Messung unterworfen. Sie entwickeln danach von sich 
aus ionische Metra, die zu den enhoplischen Gebilden hinzutreten 
und alhnählich anstatt der anlautenden Kürze eine (irrationale) 
Länge bekommen, also zu Epitriten werden : ^^ — <ww — _ 

Erste Stufe (-)-^v^-i.---^^ 

Zweite Stufe - 

Dritte Stufe - 

Vierte Stufe - 



— \^ ■^ — 



1) Und wenn ein derartiges Gedicht anfängt Jaraov nö'uv Ay'/.no- 

d'^ovotv re 7tevT/]xovra xoQ&r XAgirts 



Nem. X (womit Prometh. 545 ff zu vergleichen ist), so wird man das von 
der Form, die vorhin im Oid. Tjt. lOOfi (und noch näher Ilippol. 755 
inöoevaae iiiäv äfaaaav d).ßio)v in' oixon) als Enlioplier bezeichnet 
wurde, nicht trennen wollen. Daß gerade ein daktylepitr. Gedicht so be- 
ginnt, ist vielleicht nicht Zufall. 

2) Nur kann ich ihm nicht folgen, wenn er (Aesch Caut. 43) das 
Ithyphallikon in daktylepitritischen Liedern als ein stainmfremdes Element 
bezeichnet. 



I 



GEIECHISCHE METREN 327 

Der Versuch, so die Entwicklung zu zeichnen, läßt sich als falsch 
dartun. Falsch ist zunächst die Beurteilung des sog. ,Epitrits*, 
den um seiner schweren Endsilbe willen Schroeder wie übrigens 
auch Leo und andre als verkappten ionicus a minore ansehn. Dafür 
könnten Fälle sprechen, wenn -^ — mit -^^ — antistrophisch 
geglichen wird, oder wenn der loniker sichtlich an einem Platze 
steht, den nach normalem Gebrauch ein Epitrit füllen sollte. 
Da aber alle sechszeitigen Maße einander entsprechen, da auch 
-^^ — ^ — ursprüngliches --^-^^^-- ersetzt, so liegt keiner- 
lei Anlaß vor, die Entsprechung -<y--:^-^ — anders zu beurteilen 
und für das eigentliche Wesen des Epitrits zu verwerten. Viel- 
mehr ist dessen Ableitung aus dem steigenden loniker darum ganz 
entschieden unrichtig, weil der Epitrit wohl die Auflösung ^:i^ v» - o 
aber nicht ~ ^ - ^^^ kennt. Mit andern Worten : es giebt keinen 
sicheren Fall, in dem man die vierte Silbe des ,zweiten Epitrits* 
(des ,KaQiy.ög^) aufgelöst fände, während es Beispiele genug dafür 
gibt, daß die angeblich irrationale erste Länge eben diese Auf- 
lösung gestattet. Die Tatsachen scheinen mir so eindeutig, daß 
Schröders Versuch', seine Hypothese durch die darunter gebaute 
vom n:vy.vo)f.ia zu stützen, glatte Ablehnung verdient. 

Die Epitrite sind keine Trochäen, so viel ist richtig. Sonst 
würde sich die konsequente Längung der vierten Silbe nicht er- 
klären. Aber sie haben .trochäischen' Gang, d. h. ihre wirklich 
auflösbaren Längen, das was man mit dem Ausdruck unsrer ,Affekt- 
rhythmik") ihre Hebungen nennen kann, sind die erste und dritte 
Silbe. Was also ist der Epitrit ? Kein loniker, der auf der jüngeren, 
ionischen Entwicklungsstufe der Enhoplier zu diesen hinzugetreten 
wäre durch innere Krystallisation. Ein Vers, dessen Wesen trotz 
seines Vorkommens unter lonikern ionischem Rhythmus widerspricht, 
muß aus einer vorionischen Periode heruntergeerbt sein: das ist. 
wie vorhin bei den .Daktylen', so auch hier wieder bei den Epi- 
triten der methodische Leitsatz, dem ich folge.'') 



1) Der Name stammt von Nietzsche und wird von ihm als Gegen- 
satz zur antiken Zeitrbythmik verwendet : Gesammelte Briefe I 375 f. 

2) Es liegt mir ganz fern zu leugnen, daß man mit Schroeders ,Tri- 
olen' (Vorarbeiten 102) erklären kann, wie denn die scheinbar 7-zeitigen 
Metra dem ionischen Gang der Verse angepaßt sind. Aber das geht eben 
den nachträglichen Proceß der Anpassung an und ergibt nichts für die 
Entstehung, die uns hier allein beschäftigt. 



328 P. FRIEDLANDER 

Bleiben zwei Möglichkeiten : entweder sind die Epitrite, welches 
nun auch ihre Natur sei, von außen an die Enhoplier herangetreten, 
um mit diesen durch den Proceß der ,Ionisirung' zu den Daktyl- 
epitriten verschmolzen zu werden. Oder aber die Verknüpfung 
von Enhoplier und Epitrit ist etwas Ursprüngliches, was längst 
vor dem lonisirungsproceß statt hatte. Daß allein diese zweite 
Möglichkeit das Richtige trifft, läßt sich mit leichter Mühe nach- 
weisen. Denn das ,daktylische' und das ,epitritische' Element der 
nach ihnen beiden benannten Strophen findet sich auch außerhalb 
ihrer verbunden : -^-^ ~^^-<^ -^ — . Das ist das Enkomiologi- 
kon, das Hephaistion (c. 15,10) ein ,berühmtes' Maß nennt und aus 
Alkaios und Anakreon belegt. Die metrische Analyse der daktyl- 
epitritischen Strophen, die in den Pindar-Scholien vorliegt, rechnet 
mit dieser Größe durchaus.*) Da nun niemand auf den Gedanken 
kommen kann, dieses Maß sei aus den Daktylepitriten entlehnt, so 
ist bewiesen, daß die Verbindung des ,daktylischen' und des ,epi- 
tritischen' Elements vor die Entstehung der daktylepitritischen 
Strophen hinaufreicht. 

Was ist nun das Enkomiologikon? Daß die Reihe ionischen 
Ursprungs sei, - ^^- | ^^ -~ -^ — , wird man nicht behaupten 
wollen angesichts der Gründe, mit denen vorhin ionischer Ursprung 
der eng verwandten Daktylepitriten abgelehnt worden war. Also 
ist das Enkomiologikon vielleicht eine Einheit, verwandt dem al- 
käischen Zehner --^^-^^-^ — ? Ich glaube das nicht *), erstens 
weil die syllaba anceps auf eine Fuge deutet, und noch mehr, weil 
ja in daktylepitritischen Gedichten neben der bisher von uns be- 
trachteten Form gleichberechtigt die andre steht, in der die epi- 

tritische Einheit vorangeht (-)-^ ww-v^o-(-) Hephaistion 

(XV 11) nennt diese Reihe, wenn sie vorsilbig ist und stumpf 
endet, lambelegos und belegt sie aus Pindar mit dem ausdrück- 
lichen Vermerk, in stichischem Gebrauch habe er sie nicht gefunden. 



1) Das scheint Haussen uiibekauut zu sein, der nach Bergk (Griech. 
Literaturg. II 137) die Daktylepitrite aus dem Enkoniiologikon herleitet, 
nicht ohne entschieden unrichtige Auffassungen besonders auch über 
loniker (Philologus LI). 

2) Eher ließe sich die Ähnlichkeit zwischen beiden Zeilen so er- 
klären, daß der alkäische Zehner eine Ausgestaltung des ursprünglich 
freien (enhoplischen) Vierhebers sei, die unter dem Einfluß des Enkomio- 
logikon zustande kam. 



GRIECHISCHE METREN 329 

Daß sie aber nicht erst aus Daktylepitriten isolirt ist, beweist ein- 
mal das Vorkommen solcher Gebilde im Drama: 

Ion 768. — ^iTjnci) OT€vä^r]iQ : dlld TtägsKTi yöot. 

— TtQiv UV ^tdxf^touev : dyyeXLav xLva fxoi; 
Bakchen 1179. — t/c d ßakovaa Ttocbra ; '. €f.tdv %d ye^ag. 

— (.idv.aLQ' jiyavrj : y.XrjLL.''jlxE^^ iv S-idaoiQ. 
(Vgl. Ion 1483/4 — ri Ooißov avöaig; : y.Qvnröf^ievov )^exog 
rjvvdGd-rjv). Und sodann die offenbar engste Verwandschaft dieser 
Reihe — ^ ^•^-■^^ - j^jt ^em alkäischen Elfer 

Das Enkomiologikon also, um zurückzukehren, ist keine Ein- 
heit, wie es denn als solche wohl auch zu groß wäre, sondern zu- 
sammengesetzt aus dem , daktylischen' Teil {d) und dem ,epitri- 
tischen' (e). Daß d identisch ist mit dem Enhoplier, darf ich wohl 
nun als ausgemacht rechnen. Was aber ist der Epitrit? Einen 
einfachen Trochäus in ihm zu sehen, verwehrt die mit ziemlich weit- 
gehender Consequenz durchgeführte Beschwerung der letzten Silbe. 
So glaube ich denn nicht fehl zu gehen, wenn ich die Deutung 
ausspreche : 

Enh. + Epitr. (-)-^^—y^^ -w gehört zu 

Enh. -\- Ithyph. (-1-^--^--- -^-^-- als 

kürzere Nebenform. 

Man muß diese Reihen in eine umfänglichere Gruppe hin- 
einstellen. Find. Pyth. III gibt als Strophenende ^^ — ^^—^— ^ 
-^ — ^--, Enh. -+- Ith., Find. Nem. III gleichfalls als Strophen- 
ende ^^-^-^ — ^-^ -^ -^^^ Enh. mit verkürztem Ithyphal- 
likon; dieselbe Form Soph. Trach. 880 ( — GystlLcbrara ngög 
ye Ttgä^tv : eine rüL jitögcoi.) Auch das synkopirte Ithyphallikon 
nach voraufgehendem Enhoplier, das oben belegt wurde, könnte 
man heranziehen —^ — ^. Andrerseits gehört hierher die Klausel, 
die länger ist als das Ithyphallikon, genannt ,Leky thion', an sich 
ebenso wenig iambisch oder trochäisch zu messen wie das Ithy- 
phallikon ') 
(-)-v.^-ww-- _^_w_v._ Anth. Fal. XIII 1 1 {,^L^ioividov'). 



1) Bei Herkenrath, Enhoplier 9, sieht man das Ithyph. zerlegt in 
,troch. -]- spond.' [und — — — ■ — -^?], anstatt daß es als Einheit anerkannt 
wäre. Es spricht sich überhaupt ein Grundfehler des Buches gleich in 
den ersten Zeilen des Vorworts aus. ,Es handelt sich darum, den Vers 
(den Enh.) in seine Metren zu zerlegen.* Als ob er aus ,Metren' bestünde 



330 P. FRIEDLANDER 

rig eiy.öva rard' dvsx^r^Y.ev ; ^togieig 6 Qovgiog. 
ov 'Pööiog yevog r^v; vai, Ttglv rpvyeiv ye rtaroida. 
Bakch. lo 3/4 og äv naqu IlteQiöiov ldyr]Ot ößga Movo&v. 

13/4 oödv Ttagd KaX/unrcag KayoiGav i^oyov yeoag. 
Wozu sich als Variante fügt: — -'-'-•^^— —y^ — ^ — ^ — 
Aisch. Hik. 75/6 degiag drtd yäg, ei' rig eon y.rjdsi.id)v. 
Ein paar Beispiele mögen die Überzeugung von der Verwandt- 
schaft aller dieser Klauseln noch stärken. Hephaistion stellt in 
dem Kapitel ,Asynarteten' (XV 16/7) nebeneinander 

Jrif^irjrgog äyvr]g y.al Kögrjg rrjv 7cavriyvgiv aeßcov (Archil.) 
und ^Ewtog rjviy' iTtnoTag l^ekaf.tip£v dorrjg (Eurip,), 
d. h. ein iambisches Dimetron einmal mit dem Lekythion, das zweite 
Mal mit dem Ithyphallikon als Klausel; wo man etwas "Wesent- 
liches verwischt, wenn man die Verse als iambisehe Tetrameter 
mit unterdrückter Senkung bezeichnen wollte. Entsprechend steht 
der Vers Anakreons 

TÖv '/.vgoTtoLÖv r.g6f^u]v ^vgdTTLv et y.our^GEL 
neben dem Kratineion 

Tivu yiGOoyalr' dva^, yccig' e'cpaoy^ ^Ez-rfavTLÖr^g 
(Heph. XV 20/1), und ganz ähnlich zeigen die Strophen Perser 
864 ff. und 879 ff. je einmal das Lekythion und je einmal das 
Ithyphallikon als Abschluß längerer Reihen.*) Wie nahe sich 
Lekythion und stumpfes oder ,katalektisches' Ithyphallikon (oder 
,Hypodochmios') stehen, lehrt etwa ein Lied wie Pindars Nem. VII, 
in dem nebeneinander vorkommen 

('H)gag yevereiga Texviov dvev oid^ev 

ov cfdog ov fxeJ.aivav dgay.evreg evcpgövav 



und weiterhin 

e)'gy€t de rtörf-uoi Zvyivd-^ etegov ^rega avv 8k riv 
y.al rratg 6 Qeagiiovog dgerdi y.gi&eig, 

dis ist v-^ >^ — ^/ — "~>^-^ '^ "»-'^ y-y — >-/ — 

_ — '^ i^J \y v_/>^ W V.y — . 



und nicht eine ursprüngliche Einheit wäre. — Vortrefflich Sdnoeder, 
Aesch. Cant. 114. 

1) Soph. Phil. 686 = 701 scheinen .sogar Lekythion und Ithyphallikoa 
zu respondiren (Schroeder Soph. Cant. 55). 



GRIECHISCHE METREN 331 

Sind also diese Klauseln —^-^ — ^-- 



\^ — <j — • 



_w — w— eng verwandt, 
so kann man den Epitrit — ^' füglich nicht von ihnen ab- 
trennen. Und nun sehe man sich an, wie häutig in daktylepitri- 
tischen Liedern das Glied ,d' statt der gewöhnlichen -epitritischen 
Klausel die ithvphallische hat. Bei Pindar freilich nicht und auch 
bei Bakch^'lides nicht in den streng gebauten Strophen dieser Gat- 
tung, von denen die lo sich gesondert hält. Aber bei Simonides 
z. B. und in der Tragödie ist das Ithyphallikon an Stelle des 
Epitrits keine Seltenheit, und ich muß es nach meinen Erörterungen 
über den Wechsel der verschiedenen Klauseln als ganz unwahr- 
scheinlich bezeichnen, daß das Ithyphallikon in die daktylepitri- 
tischen Gedichte als etwas Fremdes von außen her hereingebracht 
worden sei, wie Schroeder (Aesch. Cant. 43) will.') 

Mir scheint, über die Qualität des Epitrits sind wir im klaren. 
Es ist ein ,fallender Zweiheber', der aber vermöge seiner schließen- 
den Länge auch als .Dreiheber* auftreten konnte ~^~^ wie das 
Ithyphallikon als Drei- und als Yierheber. Schon darum dürfen 
wir ihn nicht als Trochäus bezeichnen, und wenn man sagen wollte, 
daß auf den Namen nichts ankommt, so reißt ihn eben diese Be- 
zeichnung von dem nächstverwandten Ithyphallikon gänzlich los, 
das ja heutzutage wohl niemandem mehr als ,trochäische Tripodie' 
gelten wird. Man darf den Tatbestand auch so formuliren, daß der 
Epitrit sich zum Ithyphallikon und zum Lekythion verhält wie das 
Reizianum ^ -\y — ^ zum normalen Enhoplier X^ - 1^ - xy - — 
und zum ausgebildeten enhoplischen Vierheber X^ ~ "^ ~ ^-^ ~ X>^ ~, 
der z. B. bei Pindar (und nicht erst bei Mesomedes) in der Form 
wv. _ w^ - v^v^ — vj - auftritt. 

Noch bleiben eine Reihe Einzelfragen. Die eine trifft die 
Vervielfältigung der Glieder innerhalb der Strophen, zunächst der 

Glieder ,e'. Um mit der häutigen Form (-) — v-'v-^ — «^^ —^ — 

--'- {d e e) zu beginnen : ich glaube , die darf man unbedenk- 
lich aus der früher belegten Langzeile Enh. -|- Lekythion her- 
leiten^) und die durchgeführte Beschwerung der mittleren Leky- 



1) Liegt das ,Katal. Ithypb.' vor in Find, Nem. VIII ep. 4: 

--■ I --'-^-? 

Über den ersten Versteil s. weiter unten! 

2) Andeutung (aber abgelehnt) bei Schroeder, Vorarb. Ol. 



332 P. FRIEDLÄNDER 

thionsilbe auf den Einfluß des Epitrits zurückführen. Findet man 

nun dieselbe Form ,akatalektisch', also {-) -^^ — -^-^ — ^ 

— ^ , so sind verschiedene Erklärungen möglich und könnten 

wirklich verschiedene Momente zusammengewirkt haben. Denkbar 
wäre zunächst, daß es von Anfang her ein ,Lekythion mit klingen- 
dem Ausgang' gegeben habe, in demselben Verhältnis zu dem stumpf 
schließenden, wie das gewöhnliche Ithyphallikon zu — ^ — ^ -. Wenn 
man das aber nicht will, so sind folgende Erwägungen anzustellen: 
Einerseits mußte das Lekythion, wie wir sahen, zum doppelten 
Epitrit mit Katalexe werden. Was lag also näher, als diesem einen 
akatalektischen Doppelepitrit an die Seite zu stellen? Man kann 
aber daneben geltend machen, daß überhaupt eine Verdoppelung 
der Klauseln gar nichts ganz Seltenes gewesen zu sein scheint, 
wie ein paar Beispiele belegen mögen. Die äolische Strophe Find. 
Nem. II wird abgeschlossen durch die Zeile 

iv 71 olvvf.ivrjr cot ^idg ccXgsl oder 
Tij-iovöov 7taTö\ eart d' ior/.ög oder 
dX?M KoQiv&iiov ccTto (pdyroiv , also durch zwei 
Adoneen. Ja der zweite pindarische Paian schließt sogar iriiE 
Ttaiäv , irjie Tiaidv ös ^urjnoTe XeiTtoL und diesem dreifachen 
Reizianum geht Glykoneion + Reizianum voran {(.löxO^og ijavxlav 
(peqsi y.aiQcöi v-araßcciviov), so daß wir hier, die Klausel mit x 
bezeichnet, ein Gebilde a x {x x x) bekommen. Und damit hätten 
wir nicht nur Analogieen für d e e, sondern auch für d e e e e: 
man sieht, wie die Vervielfältigung der epitritischen Glieder an 
sich keine Schranken hat. 

Auch für die Folge d d e in daktylepitritischen Reihen finden 
sich anderwärts Entsprechungen. Strophen von 2 oder 3 Gly- 
koneia mit abschließendem Pherekrateion, wie Anakreon sie bildet, 
liegen noch etwas entfernt. Aber verdoppelten Enhoplier mit ein- 
fachem Ithyphalliker als Endigung zeigt uns Bakchylides' lo {to- 
ßXefpctQoL re y.al rpe^Eöticpctvoi Xägireg ßähoaiv d/iKpi rifiäi') 
neben der üblichen Form mit einmal gesetztem Enhoplier. Schließ- 
lich gehört die sapphische Strophe in diesen Zusammenhang: 
a a a h.^) 



1) Vgl. Sclirooder Vorarb. 46. -- Oar nicht einverstanden bin ich mit 
Schroeders Auffassung der alkäischen atrophe, die er iu dasselbe Sclienia 
a a ah preßt (3 Fünfheber -|- 1 fallender Vierheber). Vielmehr scheint 
mir klar, wenn man nicht, künstelt x x a b, also so7.usag:en 2 Stolleu mit 



GRIECHISCHE METREN 333 

Unsicher zu beurteilen bleibt der Einschub von e zwischen d 
und d. Sehr merkwürdig, wie der Komiker Piaton in der Para- 
base der ,Xantriai' den Vers stichisch verwendet: xalgs, icaXato- 
yevcöv dvÖQCöv ^earüiv tvXXoye TtavToaöcpoJv (Heph. XV 12 
,Platonikon'). Daß diese Bildung- erst aus Daktylepitriten ver- 
einzelt und nachträglich fest geworden wäre, wird schwer zu 
glauben. So hätte man hier also auch eine Verbindung, die für 
die Entstehung der daktylepitritischen Lieder in Betracht käme? 
Schließlich, ganz ohne Analogie wäre solcher Einschub eines kürzeren 
Gliedes nicht, und wenigstens fragweise möchte ich Bildungen hier- 
herziehen wie Sapphos , große asklepiadeische' Zeile 

auch die Form —^^-^^- |-w^— |_v.._vj Aisch. Hepta 

7831 TtaxQOCfövML "/egi %Giv y.QeLGGorey.vtov 6f.i/.iäTc<jy krcläy- 
X^J]), wo zwischen Enhoplier und Ithyphallikon ein kleines trennen- 
des Glied retardirend eingeschoben scheint. 

Nun aber zu der verbreiteten Gruppirung, die den Epitrit 
dem , daktylischen' Gliede vorausschickt. Da muß zunächst gesagt 

sein, daß —^ w^ - ^^ — ( -) uq^ ^ v^^_w^_(-) ohne 

Unterschied vorkommt, und es ist zu fragen, wde analysirt werden 
soll, ob (-) - ^ — -^^-^^-{^) Q^gj. 
__^_ ^^_^^_(_) 

Die Frage ließ sich schon bei der ümkehrung aufwerfen: hat man 
zu teilen 

(_) _ ^^ _ ^^ _ ^ 9 ^Y[j. jj^j^; unserer Ge- 

Abgesang. Jeder Stollen ist zweiteilig, ein Auf und ein Ab •^ — -- — ^ («) 
— — -' — --— iß) [über a wird später gehandelt werden]. Der Abgesang 
ist auch zweiteilig, a entspricht der Halbzeile « mit ihren einfachen 
Senkungen, b der Halbzeile ß mit ihrem Wechsel von einfachen und 
doppelten Senkungen. Wenn Zeile a beginnt, so glaubt man zunächst a 
zu hören, aber es schließt nicht nach -- — — — --, sondern unerwartet folgt 

noch — — , und wenn dann endlich scheinbar b einsetzt mit — ^ — — , 

so schließt es nicht mit — — sondern geht noch weiter — -- — — . Das 

Schema ist also 



oder aß aß ab. Dabei mache ich aufmerksam auf die später zu be- 
handelnde Dreifußaufschrift der Akamantis (Anth. Pal. XIII 28), die mit 
ihrem Vers — — ^- — —^ — ^ gleichsam die Zusammen- 
stellung' ab belegt. 



334 P. FRIEDLÄNDER 

Wohnung an dipodische Messung werden ja zunächst solche Form 

wie ^ perhorresciren ') , weil wir sie mit unserm System, 

nach dem ,jeder Vers entweder ein iambicus oder trochaicus ist', 
nicht zu reimen wissen. Dem gegenüber ist darauf aufmerksam 
zu machen, daß die antike Theorie durchaus mit diesem ,iambischen 
Penthemimeres' rechnet. Das Enkomiologikon zerlegt Hephaistion 
in ein daktylisches und ein iambisches 7t€vi^ir]/iiiiii€Q€g, das Pla- 
tonikon in zwei daktylische mit einem iambischen in der Mitte. 
Und merkwürdig genug, die Wortabteilung innerhalb der Verse 
unterstützt oft genug solche Analyse. Die Beispiele für das En- 
komiologikon, die Hephaistion aus Alkaios und Anakreon beibringt, 
teilen sich wirklich - ^-^-^ - '^^ — \ - — ^ — {'OQOoXonog (.iev'.Aqi]q 
cpilesL fievaLx^civ); das Platonikon -^^-^^- | ^ j-ww 

— ^^ — ; die lambelega, die wiederholt in der Tragödie vorkommen, 
trennen mit Vorliebe durch Personenwechsel die beiden Silben- 
gruppen ^ — '• -^^ — ^^ — ^ wie man sich aus den vorhin 

angeführten Beispielen überzeugen kann. Die Dreifußinschrift des 
Antigenes (Anth. Pal. XIII 28) läßt archilochische Asynarteten von 
der Form 

7coXXäy.L öfj ffvXfjg Lriy.auavTidog iv xoQoTatv 'Qgat 
wechseln mit solchen Gebilden 

dvcüXöXvBav XLGGOcpÖQOig inl diO^vQä^ßoig, 
d. i., wie die fünfmal -) wiederholte Fuge noch verdeutlicht, — ^ | 

— •^■^ — \j^ — ^ . ^as fragliche , Penthemimeres' mit dem alkäischen 

Zehner zu einer Langzeile verbunden. Vielleicht ist nicht unähn- 
lich Perser 974/5 = 988/9 

i(h t(h}.iOL rag wyvyiag yMTLÖövteg 
i'vyyc f^iot dfjT^ dyalhBv irÖQiov .... 



1) Anerkannt finde ich sie bei Spiro in dem schon citirten Aufsatz 
in dieser Zeitschrift XXIII, 1888, 247. 

2) Wo man die Zeile zum sechsten Mal erwartet, steht nach der 
Überlieferung ^lixar loarecpäfofv &/äi> txuTi Moioäp, also- Euli. -j- Ith. 
Ich kann es nicht mit v.Wilamowitz, in dieser Zeitschrift XX, als ,, un- 
möglich" bezeichnen, daß der Dichter in der letzten Zeile vom Schema 
bewußt abgewichen sei. Auch das ihäf neben dem Adjectiv scheint mir 
nicht unerträglich, wenngleich Piudar Moiaat tonlöxauoi und dergleichen 
zu sagen pflegt. Natürlich konnte der Verfasser des Epigramms so 
dichten, wie Wilamowitz ihn dichten läßt (obgleich Dionysos nicht eigent- 
lich hierher gehört und mit Otös undeutlich genug bezeichnet wäre); 
warum er so dichten mußte, leuchtet nicht ein. 



GRIECHISCHE METREN 335 

was man entweder ^ — ^ «3^ — ^^ — ^^ — w 

oder '^ — ^— _crc_^w — ..^-^ analysiren muß. 

Und ganz sicher ist die Form ^ an einigen Stellen daktyl- 

epitritischer Gedichte. Denn könnte man bei einer Zeile wie Isthm. I 
ep. 4 rj KaOTogeUoi, f< ^lokaöv svaQf.i6:^aL vtv v^ivml allenfalls 

noch zweifelhaft sein, ob ein ursprüngliches ^ - oder ^ — 

anzusetzen ist, so zwingen zur Annahme des Penthemimeres Zeilen 

wie Nera. V str. 6 — ^ — -^ — — ^ — — ^ {(poQf-nyy' 

^7töhkuiv enxäyliJiaGov "iqvgbmi TcKäyaqMi diüxtüv), Soph. 
Trach. 102 e'cft^ tö y.QaxLOTevwv /ar' ö'i-ifia. (Stellensammlung in 
Schroeders großer Pindarausgabe S. 298.) 

So lange man in dem Epitrit ein trochäisches (oder iambisches) 
Metron sieht, muß das ,Penthemimeres' ein Ärgernis oder eine Tor- 
heit scheinen. Wir haben jene Erklärung über Bord geworfen, und 
wirklich, ordnet sich denn das fünf silbige Maß nirgends ein? Nun, 
nach dem, was wir heut wissen, wird uns doch die Verwandtschaft 

von — ^ zum Reizianum -^ — ^ — oder ~ — ^ ^ nicht 

gar zu absurd erscheinen. Zugleich geht aus dem Nebeneinander 

von -^ und — ^ hervor, wie notwendig es war, den 

Epitrit streng vom Trochäus zu sondern. 

Doch unser Penthemineres läßt sich noch in einen weiteren 
Zusammenhang rücken, der sein Wesen deutlicher macht. Hephaistion 
(XV 2) bemerkt zu der uralten archilochischen Langzeile ^Equo- 
/iioviöi] . . ., daß die ,Späteren' nicht streng an dem Einschnitt 
zwischen Enhoplier und Ithyphallikon festhielten. In der Tat, 
wenn er aus Kratin citirt: 

XaTg c5 /.ley' dxQeioyeAcog ö/nike raZg enißdaig, 
rijg r]f.i€reQag oocpiag -/.Qixrjg, ägiare Ttdvziüv' 
£vöaif.iov' STixTe oe ^iiqrrjQ iy.Quov ipörpt]Gig, 

so gestattet nur der letzte Vers die Teilung ^^ — ^^ [ 

- ^ — ^ - -, während die andern männlichen Einschnitt haben 

^^_wv^_|w-w-w — ^ Es erscheint mir müßig zu fragen, 

welche Form die ältere sei. Vielmehr muß festgestellt werden : wenn 
der erste Kurzvers klingend endigt, so beginnt der zweite fallend ; 
endigt der erste stumpf, so beginnt der zweite steigend. Dies als Regel, 
womit nicht gesagt sein soll, daß es keine Ausnahmen gegeben habe. 
Für männlichen Ausgang mit fallender zweiter Halbzeile haben 
wir Beispiele angeführt (S. 330), und das Umgekehrte: weiblicher 
Ausgang und steigende zweite Halbzeile, ist zum mindesten denk- 



336 P. FRIEDLÄNDEE 

bar. ') Nun wird es niemandem in den Sinn kommen, das Glied 
^ — ^ - ^ — — jener Kratinverse von - ^ — ^ - - zu trennen, also 
zu meinen, das eine Mal hätten wir ein katalektisches iambisches 
Dimetron. das andre Mal ein Ithyphallikon , das weder iambisch 
noch trochäisch sein kann. Sondern ersichtlich ist auch ^ — <^-^-<^ 
nicht dipodisch aufzufassen, sondern seiner Structur nach dem 
Ithyphallikon unbedingt gleich. Jetzt ist aber klar, wenn richtig 
vorhin der Epitrit zum Ithyphallikon in Beziehung gesetzt wurde 

(-^ : —<^—^ )^ daß dasselbe Verhältnis zwischen dem ,Pent- 

hemimeres' und dem , vorsilbigen Ithyphallikon' obwaltet ( — ^ — • 
~- ^ -^ ). Wir müssen also auch urteilen, daß es ganz gleich- 
gültig ist, ob man teilt (-)-^^-^^ -^ oder 

^_)_^^_v>^— — ^ _ Besser ausgedrückt : in dem ur- 
sprünglichen Langvers waren beide Möglichkeiten vorhanden (und 
daneben noch die dritte (-)-^^-^^- -^-- -^^ii no'kvv.aqito- 
rdrag ^fj/.e deajtoivav x^ovög Pyth. IX str. 7. und vielleicht 
sogar die vierte {-)-^^-<^^-~ c;-^ — );■») Aber für die Stufe 
der Daktylepitriten hat die Frage nach einer Fuge ihren Sinn 
verloren, weil beide Kurzzeilen eng verwachsen sind. 

Wie ist nunmehr das Vorangehen der epitritischen Glieder 
aufzufassen? Neben ---^^--^-^1-^-^ — muß nach der 
aus Kratin belegten Fugenverschiebung stehen ^-^-^^-^-i 
^ - ^ - ^ — ^ Versetzt man diese beiden Kurzzeilen, so ergibt 
sich das aristophanisch-volkstümliche Verspaar: ävoi^ov doTtäZov 
u€, did toL oe növovg e'xco (Ekkl. 97 Ij. Es handelt sich wie so 
oft um Langverse, die aus zwei Halbzeilen bestehen: Uns ist in 
alten maeren wonders vil geseit. Die beiden Kurzzeilen können 
gleichgeformt sein. Häufiger findet man sie in der Weise diffe- 
renzirt, daß der Charakter der einen durch einfache, der der 



1) Ich meine, yXvxela juärro^ uvTot Svvatiai X()£xriv rdv laxöv gehört 

hierher; darüber später Cap. III 3 S. 348. 

2) Das Praxilleiou sieht in den beiden Beispielen, di© Heph. VII 8 
citirt, so aus 

dl ätd TMv d'vQiÖüjv xaXdv ifißlinoi-aa, 
Tra^d'ive rdv xefpaXdv td $ Ive^d'e v{)fttpa. 
Das möchte nach der Wortteilung erscheinen als — — — —-' ^ _ w ^ 
— ^ — - oder — -^ ^ — — ' — — ^ _ ^ _ ^. Sicher ist das nicht, die Form 
kann auch als Umgestaltung des fertigen Enkoniiologikou nach Analot>ie 
lies alkäischen Elfers betrachtet werden. Aber schließlich, uinuöglich 
wäre auch die folireude Annahuje nicht: — — ^ _ ^. — ^ ^ _ _ _ ii. 



GRIECHISCHE METREN 337 

andern durch doppelt gesetzte Senkungen bestimmt wird. Steht 
die Form mit den einfachen Senkungen an zweiter Stelle und ist 
sie unvorsilbig gebildet mit 3 (4) Hebungen, so nennen wir sie 
Ithyphallikon, Bei der Umkehrung meidet man unvorsilbige Bil- 
dung zwar sicher nicht durchgängig, aber doch im allgemeinen. 
Darum tritt an die Stelle des Ithyphallikon dessen" steigende Form, 
die man dann als katalektisches iambisches Dimetron bezeichnen 
kann, aber besser nicht bezeichnet. Und ebenso entspricht dem 
Lekythion als zweitem Halbvers das vollständige ,iambische Di- 
metron* als erster. Wir teilen 

— ^^-^w — _w_^_^_^ daneben steht 
-^^-^^- — v^_. v_y-^_. gQ analysirt Hephaistion 
(XV 9) das archilochische dXXd (.lö XvOLiieiLrjQ (braZQe ödjuvaTai 
Ttö&og (vgl. Bakch. lo: öddv Ttagd KaXXiÖTtag Xa^oioav e^o%ov 
yegag neben og dv rragd JlieQiöiov Xdxr]OL (5c5(>a IMovadv und 
(pegearecpavoi Xägireg ßdXcooiv dfxfl riiiccv) ; und die dritte 
Form: 'Aeglag dnö yäg tC rig eoxL y,riöe(x(bv (Aisch. Hik. 75/6) 



Als ümkehrung kennzeichnet sich Horazens nivesque deducunt 
lovem, nunc mare nunc siluae, ganz nach griechischem Vorbild, 
gemäß Schröders Nachweis, in seinen , Vorarbeiten' S. 74, wo auch 
andre Verwandte hinzugesellt sind: 



w-^-w-v-.- __ww-w^- (hiermit zu ver- 
gleichen iamb. dim. Reizianum, eine volkstümliche aus Aristo- 
phanes und Plautus bekannte Verbindung). Ja Bakchylides lo könnte 
sogar den (unbeweisbaren) Gedanken eingeben, zu teilen 



Str. TtÜQeoxL (.ivQia y.eXev&og d^ißgoaicDV fxeXeiov 

ant. öt' ^'Aqyov ö^^iaoiv ßXertovTa Ttdvro^ev dy.ä(xatog. 

Wie sehr diese aus 2 Kurzversen bestehenden Langzeilen noch 
in den größeren Versgefügen kenntlich sind, mag die Analyse einer 
Strophe aus den Hepta (7 50 ff.) zeigen, einer statt vieler: 

y.QaTTj^eig iy. (pLXcov dßovXiäv iyelvaTO /uev (xöqov avrcöi 

TtaxQoy.rövov Oiömööav, ögts f^iargdg dyvdv 

artsiQag äqovQav, Zv^ ixQdcprj, qiZav alfxaröeaaay 

exXa' TtagdvoLa avväyev vvfi(piovg cpqevüXeig. 
Hermes XLIV. 22 



338 P. FRIEDL ANDER 



'^ — '^'Ky — ^^^— — ^ — ^ 

— _i^_v^ ^^ — — ^^ — >_/i^ — o 
yy — y^ -^ — ^^v^ — <J — vj 

Interessant ist die Differenzirung der beiden jedesmal verbundenen 
Halbzeilen, da immer eine von ,iambisch-trochäischem' Charakter 
mit einer solchen gepaart ist, die die Senkungen reicher aus- 
gestaltet. Andrerseits zeigt sich doch wieder die Verwandtschaft 
der beiden Arten, wenn man Ithyphallikon und Pherekrateion, 
nahe zusammengehörige Formen, bei einander findet. 

Ferner: die eine der beiden Halbzeilen kann kürzer sein, 
,zweihebig'. Ist es die mit reicheren Senkungen, so nennen wir 
das Gebilde ,Reizianum' i^ — OC — -, Das Reizianum vorsilbig 
beginnend, stumpf endend, mit anschließendem Ithyphallikon'): 

iyd) d' e'xwv oy.VTtcpov 'Eq^^Iojvl 

TMi ÄEv^iolöcfioi (.ilGTOv s^eTtivov. (Anakr. 78 H.-Cr.) 

OTEcpävovg d'dvrjQ rgeig maarog sl%£v, 

rodg /.isv QOÖlvovg, röv de NavxQuzlTrjv (Anakr. 79). 

(, _ o — >^ — w 



_ _ 1^ v_/ . 



-J 



Dasselbe Reizianum unvorsilbig, dafür mit weiblicher Endung, be- 
gegnet, wie mir scheint, in der Inschrift vom Güseltsche - Köprü 
(Ath. M. 1904 S. 297) 

d) §€V€, MvGtjg Ttaiöa ttjv cccoqov 
Bovv ^vXäaact), ttcöXov ^AcpQOÖLrrig. 

— o v^ \ 

Das kann man dann je nachdem ,Adoneus' oder ,Epitrit' nennen. •') 
— Dasselbe Reizianum vorsilbig und mit weiblichem Ausgang 
steht Oid. Tyr. 463 ff. im Strophenschluß: 



1) Wenn man das einen ursprünglichen iambischen Trimeter 
nennt, so zertritt mau alle feinen Besonderheiten, die Fuge sowohl wie 
die Verschiedenheit der beiden Versteile. Hingegen halte ich es für über- 
aus wahrscheinlich, daß hier die Anregung zu solchen synkopirten 
lamben liegt: — — — — | — —— |^ . 

2) Von hier aus versteht man vielleicht das Vorkommen des ,Ado- 
neus' in Daktylepitriten, Ol. VI ep. 3 duförepov u&vTtv r' äyaddr xal 

Sov^i ft&Qvaad'ai td xai ... — ^^ _^^ — ^ __ 

Ol. X ep. S evq>vis o-öt' ni&otv dXtÜTtr]^ — ~^ ^ — — — -^ . 



GRIECHISCHE METREN 339 

deival (5' «ju' inovraL /.^geg dvix7tXdv.rjT0i 
ant. fiavTsla rd ö ' dei Ciovra TtegiTtorärai 

und wie es scheint') Find. Ol. IV im Strophenschluß: 

'OAvßTtioviyMV öe^ai Xagiroji' S'ey.axL rövös -/m(.iov. 

ant: ov ipevdei rsy^co Köynv' diÜTteiQÜ toi ßgorCiv e).eyyog. 

Eine genaue Umkehrung dieser Form, Reiz. + Ith., weiß ich 
nicht aufzuzeigen. Aber man kann neben ihr die Langzeile 
Reiz, -f- Lekythion construiren — und ich bekenne mich zu dem 
Glauben, daß der iambische Trimeter mit der xofxij Tcev^rjfxifxsQriQ 
aus eben dieser Reihe entstanden ist^): 

zavd^' d)g iyavcb^tjv y.ai (piXü xovg Injtiag 
did TOVTO Tovqyov dBiov ydg 'EX?.döt — . 

Dann läge eine ungefähre Umkehrung vor in der häufigen Ver- 
bindung 

dim. iamb. + Reiz. ^) ^- ^ -^ -^- a -^^-^ 



1) Man könnte ja zur Not statt Reiz. + Reiz. + Ithyph. so abteilen: 
Reiz. + Enh. -f- Epitr., doch sehr wahrscheinlich ist das nicht. — Hier 
will ich anfügen, daß man conseqnenterweise die gar nicht seltene Form 

Eur Hik. 619 = 627 Ka'jj.iyo^uv d'täs v8wg liTcovaac 

d)J.ä (poßo)V TiioTis aSe TiQwra 

(andre Beispiele 1126 = 1134, 1131 = 1138, 1145 = 1152, Sopb. Trach. 525) 
als fallendes, stumpfes Reizianum mit ithj'ph. Clausel deuten könnte. Aber 
das will ich nicht vertreten. 

2) Durch Einführung des dipodischen Princips. Daneben wäre natür- 
lich die Herleitung des Trimeters mit kcpd-rifiiusQr^s aus dem Enhoplier 
mit stumpfem Ithyph. gegeben —'<-' — -X ^x-. _ ^ _.^_w_ 

Sopb. Trach. 880 axerltcärara TtQÖs ys Tzpä^tv : eine rmi uÖQon. 
Find. Pyth. X Strophenschlnß ayayclv inixcoulav ävSQ&v xlvräv öna. 

antistr. rö S'e avyysris eußeßaxev iyvsaiv TTarQÖe. 
Wenn hier das erste und dritte Beispiel ,komische' d. h. primitive Trimeter 
untadliger Bildung sind, so müßte man mir den zwingenden Beweis er- 
bringen, daß Zufall im Spiel ist. Bis das geschieht, werde ich weiter zu 
Usener stehen. 

3) Die Reihe trim. iamb. -f Reiz. (Arist. Ne<p. 1345—50= 1391—96, 
Theokr. ep. IT) halte ich für eine Weiterbildung, ebenso wie ich mir die 
arcbilochische Epodenform trim. iamb. + penthem. dact. entstanden denke 
aus dim. iamb. + penth. dact., und ebenso wie ich die längeren dakty- 
lischen Reihen vor schließendem Ithyph. oder Lekythion erkläre aus der 
Erweiterung eines oder der Verschmelzung mehrerer enhoplischer Glieder. 

22* 



340 P. FRIEDLANDER 

Acharner 840 fj avy.O(pdvTr]g ä'/J.og oi — (.iditcov y.a&edeltaL.^) 
846 y.ov ^vvxvycbv a' ' YTtegßoXog öiy.Qv dvartlrjoei. 
842 d^it)v yMy.dv rdv fj.aaxa?MV Ttargög Tgayaoalov 

858 Ttlstv fj TQiäy.ov^' rjiiäQag rov f-irjvög ey.äoxov 

uud mit jener Verschiebung der Kompositionsfuge um eine Stelle^) 

Aias 408 Tiäg de orgardg dlTcakTog dv //£ X^i^Qt cpovevoi 
426 'Ekkaviöog xd rvv ö' aTifiog (bÖ€ TVQÖxeifxai. 

In diesen Fällen war die Halbzeile mit den Doppelsenkungen 
kürzer als die iarabisch-trochäisch einherschreitende. Nehmen wir 
das umgekehrte Verhältnis: die Halbzeile mit den Doppelsenkungen 
in normaler Länge, die mit den einfachen Senkungen gekürzt^ so 
haben wir die Formen, von denen wir ausgingen und zu denen 
wir nun wieder zurückgelangt sind. Und auch hier wieder den- 
selben Wechsel der Halbzeilen: 

( — ) _\^(^_v^v_/_ ^ 



V^ — 



Damit ist dieser Teil unsrer Darlegung beendet. Es zeigte 
sich, daß die sogen, daktylepitritischen Strophen als Elemente 
Langzeilen verarbeiten, die ihrerseits zusammengewachsen sind aus 
einem enhoplischen Grliede und einem Epitrit, Ithyphallikon, Leky- 
thion, ,iambischen Dimetron', in dieser Abfolge oder in der um- 
gekehrten. Solche Langverse waren von alters her geläufig, in 
den daktylepitritischen Strophen sind sie zu größeren Gebilden 
vereinigt und, das ist das Wichtigste, der ihnen ursprünglich 
fremden ionischen Messung unterworfen worden. Dieser lonisierungs- 
prozeß hat zunächst die Auswahl des Gliedes bestimmt, ungeeignete 
ausgeschieden, minder geeignete (wie das Ithyphallikon) zurück- 
gedrängt. Er hat ferner die übernommenen Glieder verändert, 
indem nunmehr in ziemlich weitem Umfang ein 6-zeitiges Metron 
mit einem andern 6-zeitigen tauschen konnte. Et liat sodann die 
Syntax der Glieder verändert, indem die Vervielfältigung nicht 
mehr an den früheren Schranken halt machte. Und er hat schließ- 
lich, wenn auch in beschränktem Maße, Metren eingefügt, die mit 
den ursprünglichen Langzeilen gar nichts mehr zu tun haben. 

1) Die Fuge ist witzig in das Wort ot — uu'}L.f»r liineiiigelegt. 

2) Vgl. den oben ausgeschriebenen Anfang von Bakcliylides' lo, S. 337. 



GRIECHISCHE METREN 341 

III. lonisirung. 
In diesem Kapitel soll gezeigt werden, daß für den an- 
genommenen Vorgang, die nachträgliche lonisirung ursprünglich 
nicht-ionischer Glieder oder die Anpassung solcher Glieder an das 
ionische Maß, auch sonst Analogien vorhanden sind. Mir scheint 
hier ein Motiv zu liegen, hestimmt, in der Entwicklungsgeschichte 
griechischer Metrik eine bedeutsame Rolle zu spielen. 

1, Unter Philadelphos hat Sotades seine Sotadeen , erfunden', 
unzweifelhaft ionische Tetrameter mit zweisilbiger Katalexis: 
TLva riöv Ttakaiüv iorOQiQy ^eker' eoa'/.ovoai; 
GEuov f.ie)ur^v Urj/uäda öeiiöv zot' ibf.iov. 
eig ovx ÖGirjv TQV(.ia'kiriv rö /.ivTQOv vjd-el. 

\y <y — -^ K^ I v^^/ I — \^ ^ ■^ ^ 

Daß in dem zweiten Beispiel - ^ statt — als ,Katalexis' auftritt, 
könnte bedenklich machen. Daß in allen drei Versen und in sehr 
vielen andern dieser Gattung ithyphallischer Ausgang bemerklich 
wird,') scheint auch beachtenswert. Aber Konsequenzen hätte das 
an sich noch nicht. Nun aber nehme man die Verse, die uns 
Athenaeus (p. 621) erhalten hat: 

(5' ccTtooreyäoag rö TQfj(.icc rfjg OTtioi^e Xavgr^g 
iy. öevöoorpÖQOv cfdgay/og iieiooe ßgovTrjV 
r)}.ef.iarov, öy.oLr^v ccqottjq yiQiov /a/ät ßovg. 
Die dritte Zeile ist ein ionischer Tetrameter, wie die vorher 
analysirten: — -^^^^ \ — ^^ | -^-'<-' | --. Die beiden andern kann 
man auch so lesen und muß sie so lesen in ihrem Zusammenhang: 
^^ -^^ I -^-^ I -■^-^ I — . Aber es springt in die Ohren, 
daß sie andrerseits Silbe für Silbe übereinstimmen mit dem Verse 
EgaOf-ioviÖT] Bäd^iTtTte tQv dcüQoleiiov (oder zdv e&ä(.ißeov 
'AQT£}.iig T£ y.al d^gaoeV 'AO-dva), d. h. der zufällig aus Kratin 
(und Pindar) bekannten Form jener uralten Langzeile, die Archi- 
lochos so gern anwandte, und als deren Musterbeispiel sein 
^EgaGf^ioviöt] XaQiXae x?^/f'« '^oi yeXotov gilt. Die Identität der 



1) G. Hermann, Elementa doctr. metr. p. 450, zählt in seiner Samm- 
lung sotadeischer Verse unter 88 Beispielen 51 mal trochäisches Metron 
an dritter Stelle, also den Ausgang i^:^ -- — — — -. Vgl. jetzt auch 
Podhorski, de versu Sot. , Diss. Vindob. V, 1895, 107 sqq. mit den 
Statistiken p. 162, 167, 171 u. s. f. 



342 P. FRIEDLÄNDER 

beiden Sotadeen mit dieser archilocliischen Langzeile erstreckt sich 
nicht nur auf Zahl und Anordnung der Längen und Kürzen, auch 
die charakteristische Fuge zwischen Enhoplier (oder Prosodiakon 
oder Paroimiakon) und Ithyphalliker ist vorhanden. Diesen höchst 
merkwürdigen Zusammenhang hat vor mir bereits Leo (Plautinische 
Cantica 44) angemerkt. Auch eine Erklärung hat er angedeutet, 
indem er jenen urtümlichen Langvers mit lonikern wenigstens 
fragweise ,verwandt* glaubte. Solche ionische Herkunft ist nun 
nicht denkbar, aus denselben Gründen nicht, die wir gegen die 
Ableitung der Daktylepitriten von lonikern ins Feld führten. Der 
Vers 'EgaOfiovidri XagLlae geht ionisch nur auf, wenn man vorn 
oder hinten eine Silbe überstehen läßt, oder wenn man die letzte 
Silbe zum Ithyphallikon ziehen wollte, d. h. er geht in loniker 
eben nicht auf. Und ich brauche ja wohl heut keine vielen 
Worte mehr darüber zu machen, daß jene Bildung etwas sehr Ur- 
tümliches ist und in der Entwicklungsgeschichte griechischer Metrik 
vermutlich an eine weit frühere Stelle gerückt werden muß als die 
,Ioniker', aus denen sie entstanden sein soll. Dann ist aber der Schluß 
unabweisbar, daß in jenen beiden Sotadeen die ursprüngliche Silben- 
folge gewahrt, in den übrigen verwischt ist. Oder mit anderen 
Worten: Sotades (denn er selbst wird es doch wohl gewesen sein) 
hat den uralten Langvers interpretirt als ionische Tetrapodie mit 
zweisilbiger Katalexe und hat nun zum Teil Verse gebaut, die 
dem alten Schema noch entsprechen, andre, die nur noch ionisch 
gemessen werden können. 

Jetzt wird klar, warum der Ausgang dieser Sotadeen so oft 
ithyphallisch klingt : es ist die zweite Kurzzeile des archilochischen 
Langverses, die sich hier erhalten hat. Klar wird auch der Ur- 
sprung der ,zweisilbigen Katalexe', insbesondere, wie der Halb- 
trochäus -^ als Katalexe des ionischen Maßes auftreten kann: 
die ithyphallische Klausel geht eben auf eine indifferente Silbe aus. 

Prüft man danach eine längere Reihe sotadeischer Verse durch, 
etwa die an einen König gerichteten bei Stobaeus," Flor. 22, 26, 
so ordnet sich manches besser ein, als bisher: 

1. et y.a) ßaoiXevg rtecpvxag cbg i^vrjrög axovoov. 

2. äv (.lav-Qo. Ttrvrjig rpleyf.iaxUoi y.QaTrji TteginocHi. 
4. av yovaofpOQfjig, rovro rvxrjg ioriv ircaqua. 

8. ?} auxpQOOvrrj Ttägeotiv, &v (.lEXQfjLg aeavröv. 



GRIECHISCHE METREN 348 

8 ist ein untadlig-er Enh. -f- Ith. '); 1 hat den Enhoplier er- 
halten, das Ithyphallikon ionisch aufgelöst ( — ^^ statt 

_ w _ w - ^) 2^ . umgekehrt ist es bei 2, wo das Ithyphallikon deut- 
lich wird, während zwei reine loniker an Stelle des Enhopliers 
getreten sind; 4 endlich ist ganz ionisirt, und nur das Schwänz- 
chen - ^ erinnert an die ithyphallische Natur des Ausgangs. 

Dieses deutliche Beispiel von lonisirung oder ionischer Um- 
deutung nicht-ionischer Glieder über die hellenistische Zeit hinauf- 
zudatiren haben wir an sich kein Recht, und gewiß wird es am 
wahrscheinlichsten sein, daß Sotades hier selbständig gewesen ist. 
Dennoch ließe sich fragen, ob nicht eine ganz ähnliche Entwicklung 
bei demselben Maße schon für ältere Zeit angenommen werden 
muß. Aus Hephaistion (XII 4) wissen wir, daß Anakreon röii, 
ßoaxvy.aTcchjv.Tiy.Gji (nämlich reTQaf^iezQcoi io}viv.{öi) öXa äiGf.ia- 
ra ovved-rjv.EV ' 

fieyakiüt drjvre /n^ SQoyg eycoipev ajare /a^xi'i)^: 
Ttslexei, y^BLiieQirjL d ' eXovGev iv xaQceÖQrji. 

Das ist ^^ — |ww-^|-w-^| — Leider können wir 
nicht sagen, ob das Schema Varianten hatte oder starr durch die 
, ganzen Lieder' durchgeführt war. Aber deutlich klingt das Ithy- 
phallikon heraus (genauer noch: das vorsilbige Ithyphallikon, s. o.), 
und es muß die Möglichkeit offen gehalten werden, daß Anakreon 
nicht in freier Erfindung 2 reine ionici a minore mit dieser 
Schlußklausel zu einem ionischen Tetrameter verband, sondern daß 
seine Form die Umbildung eines Prosodiakon war, 

etwa : ^^ — w^ — ^ <; ^v^_v>w — ^-^ 

Zu einem Beweise ist natürlich das Material nicht hinreichend, 
aber die Möglichkeit mußte als solche herausgestellt werden. 

2. In frühhellenistischer Zeit, vor Theokrit, hat Phalaikos 
den nach ihm benannten Vers stichisch verwendet und aus diesem 
einen Gebilde durch achtmalige Wiederholung (scheint es) Strophen 
gewonnen (Anth. Pal. XIII 6, Theokr. ep. 22). Varro in Gyno- 
didascalo phalaecion metrum ionicum trimetrum appellat, quidam 



1) Auch Ennius im ,Sota' hat diese Form : ibant malad viere Vene- 
riam corollam. 

2) Man könnte auf den Gedanken kommen, neben Enh. -j- Ith. als 
alte Form Enh. -|- Reiz, anzusetzen, wenn man die Verwandtschaft dieser 
beiden Clausein bedenkt. Aber das schwebt ganz in der Luft. 



344 P. FEIEDLÄNDER 

ionicum minorem (dieses im Gegensatz zum Sotadeus). So berichtet 
Caesius Bassus (p. 261 Keil), und mit dem Theoretiker stimmt die 
späte Praxis. Denn Synesios stellt als gleichwertig zusammen 



und ähnlich das Epigramm des Euhodos (JGr IX, 1, 883) aus dem 
zweiten nachchristlichen Jahrhundert, v. Wilamowitz, der diese Tat- 
sachen ins Licht gerückt hat (Melanges Weil), entnimmt ihnen 
die Folgerung, daß das Phalaikeion ein solcher ionischer Trimeter 
von Ursprung gewesen sei. Dem gegenüber muß betont werden, 
daß sich der Beweis weder für die hellenistische Periode noch 
gar für Sappho und Alkaios erbringen läßt. Ja für deren Zeit 
wird die Annahme geradezu unwahrscheinlich. Unter Anakreons 
ionischen Trimetern, die ähnliche Form haben wie des Synesios 
Gedicht, z. B. 

dyaviög olü re veßQÖv vso&rjXäa 
yalad^rjvöv, öot' iv v).r]i /.egoeoar^g 
(XTtoXeKf^elg vnö jtitjrQÖg STtrorjd-ri (fr. 52 H-Cr) 
kommt das Phalaikeion nicht vor, schwerlich aus Zufall. Und 
wenn Sappho solche ionischen Trimeter baut, d. h. zwölf silbige 
Zeilen, so hat sie den Elfsilbler äolischem Grundsatz gemäß sicher 
nicht eingemischt. Da sie ferner (nach Caesius) dem Eingang des 
Elfsilblers die Freiheiten gab, die wir später bei Catull finden, also 



. \j 'u- 



so bedürfte es wirklicher Beweise, um diesen Vers mit der .äolischen 
Basis' als geborenen ionischen Trimeter anzusehen. 

Mithin scheint mir auch hier die Annahme berechtigt, daß 
ein ursprünglich andersartiger Vers vielleicht von hellenistischer, 
sicher von späterer Theorie und Praxis zum loniker umgeformt 
worden sei. 

Unabhängig davon ist die Frage, wie sich nun der ursprüng- 
liche Vers erklärt und einordnet. Darauf wage ich mit unbedingter 
Zuversicht keine Antwort. Vielleicht aber führt die folgende Er- 
örterung zu einem in sich wahrscheinliclien Bilde. 

Das Berliner Sapphof ragment vvv de ^ivöataiv .... (Berl. 
Klass. Texte V 2, S, 1 5 ff.) zeigt zierliche Strophen des Baues 



GRIECHISCHE METREN 345 



. — \^w — w — 

_ \_/\^ — o — 



Die letzte Zeile läßt sich natürlich als Phalaikeion bezeichnen, und 
man könnte sich veranlaßt fühlen, den Ursprung des fraglichen 
Maßes in einer Verbindung des Glykoneion mit der geläufigen, 
kurzen bakcheischen Klausel zu finden. Ich möchte diesen Weg 
nicht gehen, zumal ich meine, daß man die Sapphostrophe natür- 
licher als 3 Glykoneen auffaßt, die von einem Kretiker geführt 
und von einem Bakcheios beschlossen werden. 

Man könnte von der ,äolischen Basis' Gebrauch machen und 

den Vers ° o — v.^ — ^ — «^ 

zu dem alkäischen Zehner und seinen Verwandten stellen 

— \>w — v_>^ — ^ 

— v_A^ ^ ^ 

Dann wäre er eine ursprüngliche Einheit und nicht weiter ana- 
lysirbar. 

Ich ziehe einen andern Weg vor, indem ich glaube, daß das 

Phalaikeion —^-^^^ — ^ —^ (a) mit dem 

Enkomiologikon ~^^~<^^-^ — ^ (b) zusammengehört. 

Über das Enkomiologikon ist schon gesprochen, es wurde mit seinen 
Brüdern, die in den daktylepitritischen Gedichten erhalten sind, 
als nächster Verwandter des Enhopliers 4- Ithyphallikon erkannt. 
Nun hat das Skolion des Simonides auf Skopas als Strophenschluß 

Toünl TtXelorov ägiarot rovg xb d^eol cfiXecovri 

-^ — w^^ — w||— ^ — w — ii (^c), alle drei Male mit derselben Fuge, 

Diese Langzeile ist aber wiederum nicht zu trennen von derjenigen, 

die das daktylepitritische System Eur. Med. 4 10 ff. schließt: 

ov>(.€Ti övoyJladog cpäf^ia yvvaiyMg e'^ei 

-^^— ^^ -^—^ — ((^) Vielmehr wird deutlich, daß das 

Phalaikeion (a) sich zum Enkomiologikon (b) genau so verhält, 
wie Reihe c zu Reihe d. a und c zeigen den Wechsel von ein- 
facher und doppelter Senkung, die wir aus den äolischen glykonischen 
Formen kennen, b und d haben an beiden Stellen Doppelsenkung. 
Das kann unsre gegenwärtige Auffassung dieser Dinge nur so deuten, 
daß a c sowohl wie b d besondere Fixirungen enhoplienartiger 
Glieder mit urspünglich freien Senkungen sind. 

Dieser Deutung kommen noch folgende Erwägungen zu Hilfe. 
Dem Enkomiologikon wurde im Kapitel II als Umkehrung seiner 
Bestandteile der lambelegos zugeordnet: 



346 P. FRIEDLÄNDER 

^ _ v^ _ — _ w^ _ v^w _ (^gj o^er 

c;_w_ w-o^ — w^ — ^ dazu aus Daktj^epitriten : 

— vj — O'w — ^wy ( f^ 

O V^OI WV^ (Jf\ 

Daneben rücke man 

^ — ^ - " —^^ — ^- (^) den alk. Elfer 

o — ^_a _v^^_v^ ^/j.-) den alk. Zwölfer 

_^_c; _o^_^ (/j den sapph. Elfer 

— ^ — -^-'— ^- (m) Simon. Danae 10. 
So ergeben sich die Proportionen e : i = f : k = g '• l ^ h : m, 
und das Verhältnis der Gruppen e f g h und i k l vi ist genau 
so aufzufassen wie das von a c zn h d. Dann kommen aber 
Phalaikeion auf der einen und sapphisch-alkaische Reihen auf der 
andern Seite in dieselben Beziehungen zueinander wie Enkomio- 
logikon zu lambelegos, d. h. sie bestehen aus den identischen Ele- 
menten, die nur im Gregensinn aneinander gefügt sind. Und nun 
scheint es mir in der Tat vortrefflich zu passen, wenn wir dem 
Phalaikeion mit seinen aiolischen Anfangsfreiheiten den gleichen 
Ursprung wie den echt aiolischen Reihen zusprechen dürfen. 

Daß eine Einzelheit in der Technik unsrer Zeile gegen die 
vorgetragene Ansicht sprechen könnte, darf nicht verschwiegen 
werden. Wir würden in dem Vers —~ — <.^ — Z-^ — an der 
bezeichneten Stelle syllaba anceps erwarten, während tatsächlich 
in den stichisch gebrauchten Elfsilblern Kürze die Regel ist. Doch 
glaube ich nicht, daß diesem Einwand besondres Gewicht zukommt. 
Denn wenn schon die Parallele des Glykoneion - - - ^^ - ^ - auf 
die Kürze hinführen konnte, so mußte vollends mit dem Durch- 
dringen der ionischen Deutung ^'u —yj-^ — eine solche 

Freiheit des Baues beseitigt werden, falls sie ursprünglich sollte 
vorhanden gewesen sein. Und suchen wir nun das Glied außer- 
halb seiner stichischen Fixirung Und Verwendung, die ja so leicht 
ein Schematisiren und einen Verlust ursprünglicher .Freiheit be- 
deuten konnte: nun, wenn Pindar sein VIII. nemeisches Gedicht 
daktylepitritischen Maßes beginnt '[ßpa nÖTVia y.üQvi !d(pQodlrag 
(v. 40 av^erai ö' dgerd x^"'?«^? ieQüaic;) und wenn Ähnliches 
sich in Bakchylides' gleichfalls daktylepitritischem Liede auf Py- 
theas (XII [XIII] str. 3) findet, so scheint die Gleichheit mit dem 
Phalaikeion kaum zufällig, und hier haben wir ja in der Tat die 



I 



GRIECHISCHE METREN 347 

gesuchte Form, - - - ^-^ — - ^ - - bei Pindar, und bei Bakcby- 
lides -^ — ^^-^ -^ — , 

Auf folgende Weise etwa wird sich demnach die Geschichte 
der jetzt betrachteten Reihe skizziren lassen: eine zweiteilige 
Langzeile, die aus einem enhoplienartigen Gliede und dem ,Epitrit', 
d. h. der zwei- (oder drei-)hebigen Klausel, besteht, wird in ihrer 
ursprünglichen Freiheit der Senkungen dadurch beschränkt, daß 
einerseits die Doppelsenkungen durchgeführt werden: dann ergibt 
sich das Enkomiologikon und das daktylepitritische Urgebilde. 
Andrerseits tritt die in aiolischen Versen übliche konsequente Diffe- 
renzirung der beiden Senkungsstellen ein: dann ergibt sich das 
Phalaikeion. Später wird dieser Vers als ionischer Trimeter ge- 
deutet und mit anders gearteten ionischen Trimetern zusammen- 
gestellt, eine Entwicklung, die für uns erst spät nachweisbar ist, 
die aber viel älter sein könnte, als unser Material erkennen läßt. 

3. Das bekannte ionische Dimetron y.ard xöv dva- 
Y.X(b LLSvov yaQa/.rfjQa wechselt im Gebrauch mit dem reinen 
Dimetron, entspricht ihm sogar antistrophisch, und aus dem reinen 
Dimetron denkt man es sich entstanden durch Verkürzung des 
einen und entsprechende Verlängerung des andern Metrons um eine 
More : ^-^-^-^^ — , Ich will keine principielle Kritik an diese 
bei Alten wie bei Modernen unbestritten herrschende Erklärung 
heranbringen, weil es schwierig ist, sich über Grundsätze zu ver- 
ständigen, zumal auf metrischem Gebiet. Meine Erörterung, die 
die herrschende Meinung anzufechten bestimmt ist, soll von Einzel- 
beobachtungen hergeleitet werden. 

Vor allem will festgestellt sein, ob in rein ionischen Liedern 
außer der Form ^<^~^ — ^ — ähnliche Gebilde vorkommen. Viel 
Sicheres ergibt sich nicht. Zunächst begegnet die .katalektische' 
Form Ttökecov r' dvaoräöeig als Abschluß einer ionischen Strophe: 
Aisch. Perser 102 ff. (vgl. Schroeder, Aeschyli Cantica 22). Wich- 
tiger wäre die Form ^ ^ — ^ , über die sich aber leider nicht 

mit völliger Sicherheit urteilen läßt.') Soph. Aias 629 ff. : 

\j\j — \^ \j 

630 ^^ ^w-v^ 



. — — \j\j — 

— _ ^ y^ 

w>^ — V-' — '-' . 



1) Über sie zuletzt 0. Schroeder, Vorarbeiten 97. 



348 P. FRIEDLÄNDER 

Ionische Analyse liegt nahe. Sie ergäbe zum Schluß das Anaklo- 
menon, in v. 630 das fragliche Kolon. Das wäre von fundamen- 
taler Bedeutung, nur leider ist die ionische Analyse keineswegs 
die einzig mögliche. Denn sehr wohl können asklepiadeische und 
glykonische Reihen vorliegen, für die ionischer Ursprung nicht zu 
beweisen ist. Dann wäre 630 zu deuten 






und verlöre für unsern Zusammenhang seine Beweiskraft. Ähnlich 
steht es mit anderen Fällen, in denen das Glied ^ ^ - ^ - - ionischen 
Liedern beigemischt scheint. Eur. Bakch. 5 1 9 ff., eine Strophe, die 
aus reinen lonikern und aus anaklastischen Dimetern besteht, hat 
diesen Ausgang: exL val läv ßorgvcböi] JiovvGov xägiv oXvag 
ETI ooL Tov BgofxLov /neArjOsi. (ant.: {.löXe iQvowjta Tivcaocov 
dvd d^vQOOv /.ar^ 'Olv/x7tov cpovlov ö' ävögog vßgiv y.azäGxeg.) 
Das läßt sich bis zu Ende ionisch auflösen, und es bleibt die Klausel 
BQOfxiov /xslrjoet ^^-^ — . Aber wer bürgt dafür, daß nicht viel- 
mehr rov Bqo(.uov f-ielriGei als systemfremder Abschluß angefügt ist, 
so daß das vorhergehende, letzte ionische Metron die geläufige kata- 
lektische Form ^^ - bekäme? — Bakchen 370 flf. hat ionisch durch- 
scandirt wieder die Clausel ^ ^ - ^ . Aber wenn man der Wort- 
abteilung folgt, so springt mit y^iaaoqjÖQOig das Maß in Choriamben 

um und das Lied schließt -^^- -<^^ - ^ . So lieb 

es mir wäre, das Kolon ^ «-^ — ^ — in dieser Darlegung hier ver- 
wenden zu dürfen, die Unsicherheit ist zu groß, ob man es und in 
welcher Art man es anerkennen darf; so scheint es zunächst aus 
der Erörterung fortbleiben zu müssen. 

Halten wir nun Umschau, wo das Glied v^^ — ^-«^ — außer- 
halb ionischer Reihen sich findet. Wenn Sappho singt 

yXvxeia /näzeg ovtol 6vvaf.ica xq€/j]v töv Ictöv 

7t6^o)i daf.i€ioa Ttaiöög ßQaöivdv Öl' ll(pQodiTav, 
eine Verbindung, die ganz gleichlautend am Anfang von Bakchyl. VI 
wiederkehrt, so muß nach der lonikertheorie geschrieben werden 






(v. Wilamowitz, Isyllos 129). Man könnte zur Not die Seltsam- 
keit hinnehmen, daß hier der sogenannte .katalektische* Vers vor- 
angeht und der akatalektische folgt. Aber ich appellire vom Schema 
an die natürliche Empfindung, und die gebietet zu lesen') 

1) So z. B. auch Schroeder, Vorarbeiten 53 f. 



GRIECHISCHE METREN 349 



Die um eine Silbe am Schluß gekürzte Form ■^^ — •^ — --'— kann 
ich in Verbindung mit lonikern nur einmal, außerhalb dieser Ver- 
bindung gar nicht nachweisen. Hingegen muß die um eine Silbe 
verlängerte Zeile ■^^ — ■^—^ — ^— hierher gezogen werden, die 
Anakreon (87 HCr) stichisch verwendet 

did ÖTjüre Kaor/.ovgyeog 

oxüvOLO xeiQa rid-ef-UvoL. 
Wer sich also dvva/nai y.Q€y.r]v röv Iotöv immer noch als , ana- 
klastisches Dimetron' entstanden denkt, den müßten diese Anakreon- 
verse eines bessern belehren. Denn bei ihnen versagt ionische Er- 
klärung, die ja eine Silbe übrig lassen würde. Keine Deutung aber 
kann genügen, die nur für 

nicht aber auch für 

paßt. Nun werden viele bereit sein, hier von iambischen Dimetern 
zu reden und in der Doppelsenkung am Anfang dieselbe Freiheit zu 
sehen, die uns aus dem Trimeter geläufig ist. Dagegen habe ich 
Folgendes zu erinnern: die Reihe diä dr^vxe . . . -'^ — ^— ^ — --' — 

führt über dvvafAai . . . ^^— --^ — ^ und über dessen katalek- 

tische Form ^•^ — ^ — -^— zu der noch kürzeren -- ^ — ^ . Von 

dieser mußte vorhin ungewiß bleiben, ob sie echt ionischen, d. h. 
aus ionicis a minore gebildeten Liedern zuzusprechen sei. Beinahe 
sicher aber ist sie in dem Beispiel Eur. Herakliden 376 ff.: 
dX). oö, TtoXsatov igccffragj 
(.nq iiOL öooi owragdieig 
räv ed xagirojv i^ovoav 
TtökLv, a//' ävüayov 

d. i. w^_^_- Enhoplier 3X 

^ ^ — ^ Reizianum, 

(nicht unähnlich wie Oid. Tyr. 467 ff. 

U)Qa VLV ds'/.XädoiV ^^ — ^ — 

LTtTicov arsvagcbreQov ■^^ — ^ — 

cpvyäL rcöda vMf^iäv ^ — ^^ ). Die Clausel 

^^— ^ l^Ql gjßjj jjQQ einerseits von ötva/nai ^Qsxrjv . . . nicht 

sondern, andrerseits aber weder ionisch noch iambisch messen. 
Sie ist eben eine Einheit. Erkennt man das an, so spricht man 



350 P. FEIEDLANDER 

über övvai.iai . . . und öici drjvTE . . . das Urteil. Sie sind gleich- 
falls als Einheiten zu fassen, die wohl nachträglich zerlegt werden 
konnten, aber nicht aus ursprünglichen, noch kleineren Einheiten 
zusammengewachsen sind. Auch in der Metrik gilt der aristote- 
lische Satz, oder sollte doch gelten, daß das Ganze früher ist als 
seine Teile. Und dieses Urteil bleibt bestehen ganz unabhängig 
davon, ob man etwa die Richtigkeit unsrer Analyse von Herakliden 
376 ff. bestritte, um (ziemlich gewaltsam) Glykoneen mit schließen- 
dem Pherekrateion daraus zu machen. Jvva(.iai y.Q€y.rj%' ... ist 
eine Form des Enhopliers, eine notwendige Form, die man auf Grund 

seiner Senkungsfreiheit apriorisch construiren kann. ^^ — ^-^ 

läßt sich von ^^ — ^^ — ^ — unmöglich trennen. 
Die Langzeile 
yÄvxeia /.täreg ovzoi övva/naL yiQey.i]v töv Iötöv 

steht nicht allein. Sehr deutlich wird ihre Natur durch einen 
Vergleich mit dem verwandten, doch wohl volkstümlichen Vers 
ävoiiov, da/täCov f.ie' did zoi oe tcövovq e'xio 

(Arist. Ekkl. 971).') Dessen zweites Glied ist die ,katalektische', 
besser die männlich endende Form eines solchen Enhopliers, der 
Doppelsenkung nicht nur an einer sondern an zwei Stellen hat 
und dadurch wohl für jeden unzweifelhaft kenntlich wird. Anderes, 
wie die Reizische Langzeile 



gehört im weiteren Sinne auch in diese Gruppe. 

Vielleicht hätte ich mich viel kürzer fassen können. Denn 
was ich hier über die Natur der Zeile dvvafxai y.Qsxrjv . . . aus- 
führe, das wird wohl jetzt schon von manchen anerkannt. Wenigstens 
Schroeder finde ich auf diesem Wege (Vorarbeiten 98). Aber frei- 
lich, gleich biegen wir auseinander. Er nämlich weist ausdrücklich 
auf die grundsätzliche Verschiedenheit des ,Paroimiakos' ^^-^x 
^-^ und des Anaklomenos ^^^v^U'C^^ — bin. Ich- hingegen 
könnte mich nur dann dazu verstehen, dieselbe Reihe bei ver- 
schiedener Verwendung aus verschiedenem Ursprung herzuleiten, 
falls triftige Gründe dazu zwängen. Da zwingende Gründe jedoch 
fehlen, so ziehe ich die Consequenz: wenn dvvauai xQf'y.ijy töv 

1) v.Wilamowitz, Isyllos 138, findet keine befriedigende Erklärung, 
weil er ionisch durchscandiren will. 



GRIECHISCHE METREN 351 

lazöv bei Sappho nicht durch Anaklasis entstanden ist, dann ist 
die Reihe überhaupt nicht auf solche Weise entstanden, auch nicht 
wo sie unter lonikern steht. Die Anaklasis als formbildenden 
Vorgang zu betrachten, vorauszusetzen also, die Dichter hätten 
sich ohne Not eine Schwierigkeit geschaffen, wie sie die Vermeh- 
rung eines Metrons und die entsprechende Verminderung des andern 
tatsächlich ist, scheint mir an sich unwahrscheinlich. Aber das 
ist subjectiv und mithin nicht verbindlich. Viel schwerer wiegt, 
daß eine solche .Anaklasis' zwischen zwei Metren meines Wissens 
keine stützenden Analogieen neben sich hat, deren sie, um glaub- 
haft zu sein, doch sehr bedürfte. 

Man sage auch nicht, die Form 

neQLvaiovraL na/.aiöv ^^ — ^ 

stehe auf der Entwicklungslinie von dem reinen lonikerpaar zum 
Anaklomenos und sei also beweisend für dessen übliche Herleitung. 
Vielmehr kann man sich sehr leicht denken, daß zunächst nur 

^^ — ^ — ^ neben ^^ "^^ trat, wobei der Enhoplier 

zerlegt wurde in^^^---' — ^ ^ und daß sich jetzt erst als 

Zwischenform ^^ -"-^ einstellte. 

Meine Annahme, um zum Schluß zu kommen, ist wiederum 

diese : der ursprünglich selbständige Vers -^^ — -^-^ , ein En- 

hoplios oder Paroimiakos, ist, weil er ganz den gleichen Umfang 
hatte wie 2 loniker, den ionischen Versen zugesellt worden, um 
in deren eintönigen Verlauf Abwechslung hineinzubringen, und er 
ist bald dermaßen mit ihnen verwachsen, daß sein Ursprung in 
Vergessenheit kam. Diese Entwicklung hat an der Geschichte 
des Phalaikeions und der Sotadesreihe ihre Parallelen, reicht aber 
wohl in erheblich ältere Zeit hinauf. 

Luckau (Niederlausitz). PAUL FRIEDLÄNDER. 



TRIUMPH UND VOTUM. 

Heimkehrend bringt der siegreiche römische Feldherr die 
Kriegsbeute dem capitolinischen Juppiter dar, dem er sie ausziehend 
gelobt hat.') Der trimnphus ist eine voti solutio. Diese Wahr- 
heit gehört in den Mittelpunkt der staatsrechtlichen Lehre vom 
Triumph. Im Laufe der Zeit entfaltet sich der Triumph zu einer 
Ehrenfeier des Siegers. Was früher lediglich Pflicht war, ist 
später vorwiegend Recht. Ein ähnlicher Vorgang ist die allmäh- 
lich sich vollziehende Umwandlung der supplicatio oder gratulatio 
aus einer reinen Dankeshandlung gegen die Götter in eine Action, 
die mindestens ebensosehr als eine Ehrung des Gottbegnadeten 
empfunden wird. Das sind die richtigen Hauptresultate des im 
vorigen Hefte dies. Ztschr. erschienenen Aufsatzes von R. Laqueur. 
Einige andere Thesen dieser Schrift fordern zum Widerspruche heraus. 



1) Zur Beute gehören auch die Gefangeneu. Die vornehmen Ge- 
fangeneu werden im Triumplizuge aufgeführt und noch während des 
Triumphes oder doch sofort danach im Carcer hingerichtet. Cicero Verr. 
5, 30,77: qui triumphant eoque diutius vivos hostium duces reservant, ut 
his per triumphum ductis pulcherrimum specfaculum fructumque victoriae 
populus Romanus percipere possit, tarnen cum de foro in Capitolium 
currus flectere ineipiunt, illos duci in carcerem iubent idemque dies et vic- 
toribus imperii et vidis vitae finem facit. Weitere Stellen bei Marquardt 
Handbuch V. II ^. 585. Kein Zweifel, daß die Hinrichtung ursprüngliches 
Menschenopfer ersetzt. Das livianische hosfiis humanis niinime Bomano 
sacro (22, 57, 6) ist trotz Wissowa, Religion und Kultus der Römer p. 354, 
nur für das historische Rom beweiskräftig. Wenn es freilich wahr ist 
— und ganz unwahrscheinlich ist es ja nicht — , daß der Triumph 
nach Rom aus Etrurien gekommen ist, so mag die Ersetzung schon auf 
etruskischem Boden erfolgt sein. An ein Opfer menschlicher Beute und 
gleichzeitig an den römischen Triumph klingt au was Liv. 23, 24, 11 und 12 
von den Bojern erzählt: spolia corporis rapufque praecisum ducis Bai 
ovantes tem2)lo guod snnctisdmum est npud eos intulere. pxirgato inde 
capite, ut mos iis est, calvam auro coelavere, idgue sacrum vas iLs erat quo 
aoleynnibus libarent, poculumque idevi sacerdotibus ac templi antistitibus 



I 

4 



TRIUMPH UND VOTUM 353 

Erstens. In Liv. 28, 9, 9. siipplicatione amboriim nomine et 
triumpho tdrique decreto können die Worte su2)plicatione et triumpho 
nicht, wie Laqueur für möglich hält, ein ev öiä övoiv sein. Das folgt 
aus der sehr großen Wahrscheinlichkeit, daß supplicatio hier wie 
sonst in ähnlichem Zusammenhange in technischem Sinne gebraucht 
ist, aus der doppelten Enuntiation des Pares der Destinatare, wo- 
durch die beiden Begriffe von einander abrücken, und daraus daß 
ambo und uterque verschiedenwertig sind: der Senat decernirt der 
Zweiheit eine Supplication und jedem einzelnen je einen Triumph. 
Zweitens. Nach Laqueur ist imperium die weltliche, aiispicium 
die sacrale Vollgewalt des Beamten, und ist die Befähigung zum 
Triumphe Folge nicht des imperium sondern des auspicium, weil 
der Triumph kein weltlicher, sondern ein Sacralact ist. 

Antwort. Auspicium ist weder der Inbegriff des magistra- 
tischen sacralrechtlichen Könnens, noch die Grundkraft, aus der 
dieses gesamte Können abflösse, sondern die Befähigung des Ma- 
gistrates zu dem specialen Sacralacte der Auspication.') Die Macht 
zu voviren, zu dediciren, das ludos rede facere (Liv. 36, 2, 5) zu 
leisten oder den pjopmlus Eomanus durch Eid zu binden ist kein 
Stück der Auspicationsmacht. Daß beide Machten demselben Sub- 
jecte gehören, bedeutet, obschon sub specie der rechtschaffenden 
Vernunft gewiß nicht zufällig, juristisch eine nackte Coincidenz. 
Den Römern mangelte sogar das weltliche Analogen jenes un- 
römischen Auspiciumbegriffes, wenigstens iwäre sein lateinischer 
Name nicht imperium. Dieses Wort bedeutet Befehlsgewalt, und 
es gibt viele weltliche Befugnisse des römischen Oberbeamten, 
die kein Befehlen zum Inhalte haben. Die Fähigkeit z. B., rechts- 
wirksam mit der Volksversammlung zu verhandeln, das ius agendi 
cum populo, ist kein Befehlenkönnen, woran nichts ändert, daß 
man zutreffend sagen kann, das ius agendi cum populo stehe dem 
Inhaber des imperium zu, sofern man nur damit blos eine auf der 
Verfassung beruhende und ausnahmslose Coincidenz constatiren 
will. Und ebensowenig tut es natürlich der Richtigkeit unserer 
Behauptung Eintrag, daß die lex curiata de imperio implicite 



1) Das Wort auspicium ist doppelsinnig, bedeutet nämlich bald den 
Auspicatiousakt, bald die Fähigkeit ihu zu vollziehen. Mau hat bisweilen 
den Eindruck, als verwechsele Laqueur diese beiden Bedeutungen unter- 
einander und mit der von ihm angenommenen dritten, allgemeinen Be- 
deutung des Wortes. 

Hermes XLIV. 23 



354 G. BESELEE 

außer dem Imperium das ins agendi cum populo und vieles mehr 
verleiht. 

Wenn Mommsen Staatsrecht I'' 192' sagt, das Recht der 
Rogation inhärire dem höchsten Imperium, so ist dieser Ausdruck 
zum mindesten mißverständlich, vielleicht sogar im unrichtigen 
Sinne gemeint. Man muß sich hüten, die originalen Rechtsbegriffe 
der Römer unvermerkt zu scholastisiren. 

Aber setzen wir einmal voraus, imperium sei die volle welt- 
liche, auspicium die volle sacrale Amtsgewalt des magistratus. 
Dann darf man die Befugnis zu triumphiren nicht einzig auf 
das cnispicium, muß sie vielmehr auf impermm et auspicium zurück- 
führen. Die triumphale voti solutio ist eine Entsprechung der 
privatrechtlichen solutio per dationem (wenn dieser unrömische aber 
deutliche Ausdruck erlaubt ist) und wie diese, was mau heute ein 
zusammengesetztes Rechtsgeschäft heißt. Die solutio per dationem 
ist gleichzeitig datio und solutio. die triumphale voti solutio gleich- 
zeitig dedicatio und voti solutio. Nun ist wie die datio Ver- 
äußerung eignen Vermögens die dedicatio Fortgabe von Staatsgut, 
also weltliche Verfügung über Eigentumsrechte 'des Volkes, zu der 
der Verfüger unbestreitbar einer weltlichen Kompetenz bedürftig 
ist. Insofern freilich die dedicatio auch Schöpfung von Gottes- 
eigentum und die voti solutio erfüllende Vernichtung eines Gottes- 
anspruches ist, könnte die Triumphalbefugnis mit anderm Fuße 
auf das auspicium gestellt werden. 

Wir treten jetzt auf den Boden der Wirklichkeit zurück. 
Ist die Triumphalbefugnis ein Ausfluß dessen, was römisch wirklich 
imperium heißt, des Oberbefehls? Sicherlich kein Ausfluß, wohl 
aber eine notwendig coexistente und niemals selbständige Pertinenz. 
Noch genauer ist die Triumphalbefugnis Pertinenz nicht des im- 
peritüu schlechthin, sondern des specifischen, im Amtskreise dornt 
regulär suspendirten militärischen imperium. Denn sie setzt die 
feldherrliche Rechtsmacht über die Beute, das Beuterecht voraus, 
welches selbst unabtrennbares Zubehör des militärischen imperium 
ist. In dieser juristischen Situation muß das Hauptmotiv dafür 
liegen, daß der Triumphator gegen das Prinzip mit Überschreitung 
des pomerium die militärische Befehlsgewalt nicht einbüßt. 

Drittens. ,Der allgemeine Sprachgebrauch beweist die Richtig- 
keit unsrer Ansicht fnämlich daß die Befugnis zu triumphiren 
auf dem generell verstandenen auspicium beruht], indem bei den 



TRIUMPH UND VOTUM 35 5 

Rechtsfragen über den Triumph immer das Moment des auspicium 
hervorgehoben wird, nicht das Unper'mm. Als nach dem Siege der 
Consuln M. Livius und C. Nero bei Sena die Frage auftauchte, 
wem der Triumph zu gewähren sei, kam man überein, daß Livius 
ihn zu beanspruchen habe, quoniam — eo die quo pngnatum foref, 
eius forte auspicium fuisset {Liy. 28. 9, 10).' Laqueur citirt ferner 
Liv. 31, 48, 6 (man verhandelte, ob der Praetor L. Purins trium- 
phiren solle: magna pars senatus nihil praeter res gestas et an 
in magistratu suisqiie auspiciis gessisset censehant spectare senatum 
dehere) und Liv. 34, 10, 5 (causa triumpM neganäi senatui fuit 
qxiod alieno ausjricio et in aliena provincia pugnasset). 

Ein seltsamer Fehlschluß! Daß das Triumphirenkönnen Teil-' 
Inhalt oder Ausfluß des auspAcium, d. h. doch der gegenwärtigen, 
auspicium genannten Rechtsmacht wäre, kann logischer Weise un- 
möglich daraus gefolgert werden, daß laut livianischen Berichtes 
wer triumphiren will, unmittelbar vor dem casus triumpM, näm- 
lich der siegreichen Schlacht, also in der Vergangenheit, jene 
Rechtsmacht besessen und durch Auspication {ex tripudiis) betätigt 
haben muß. 

Das Problem der merkAvürdigen, von Livius überlieferten Vor- 
aussetzung des Triumphes läßt sich auf verschiedene Art lösen. 

Erste Lösung. Man denke sich, daß in Rom die Frage auf- 
geworfen wird : welcher von den beiden Consuln muß wegen dieses 
Sieges triumphiren? Antwort: Der Consul, dessen Votum durch 
diesen Sieg erfüllt worden ist. — Welches Consuls Votum ist durch 
diesen Sieg erfüllt worden ? — Des Consuls der den Sieg errungen 
hat. — Welcher ist das? — Der die Schlacht geführt hat. — 
Wer ist das? — Der an diesem Tage sein imperium ausgeübt 
hat. — Wie erkennt man den? — Indem man feststellt, welcher 
auspicirt hat.') W^er auspicirt ist immer auch der actuelle Im- 
perant, indem imperium und auspicium notwendig gleichzeitig 
actuell oder nicht actuell sind. Diese Art der Ermittelung des 
actuellen Ausübers des imperium ist unbedingt zuverlässig. Die 



1) Wir müssen uns vor jeder Schlacht eine Auspication durch den 
Feldherru denken. ,Bezeugt ist die Einholung der Auspicien und damit 
auch ihre Notwendigkeit — denn daß sie im Ermessen des Magistrats ge- 
standen hätte, ist ganz ausgeschlossen — [für gewisse andere Fälle und] 
für die Eröffnung der Schlacht.' Wissowa bei Paulv s. v. auspicium 
Spalte 2585. 

23* 



356 G. BESELER 

factische Schlachtleitung- kann sehr wohl einmal nach der Seite 
des Nichtimperanteu gravitiren, eig-net sich also nicht zum Indiz. 
Eine x)aratio oder sortitio considum de imperio ist zwar natürlich 
eine zuverlässig-e Entscheidungsbasis, aber nicht so körperlich und 
handgreiflich wie der Auspicationsact. — Diese Lösung setzt vor- 
aus, daß der ausziehende Magistrat vovirt nicht unter der Be- 
dingung, daß Rom siegt, sondern daß Rom durch ihn siegt. Wenn 
dieses Element ,durch ihn' im Wortlaute des Auszugsvotum nicht 
ausgedrückt war — und das mag das wahrscheinlichere sein — , 
so liegt doch, daß man es mitempfand und hinzuergänzte, psycho- 
logisch so nahe, daß die Voraussetzung unsrer Lösung trotzdem 
probabel bleibt. Dazu hat besagte Voraussetzung eine Stütze in 
Cicero Verr. 5, 13, 34: cum paludatus exisset votaque pro imperio 
suo communique re publica mincupasset. 

Zweite Lösung. Das Auszugsauspicium verhält sich zu dem 
Schlachtauspicium, wenn ich so sagen darf, wie das genus zur 
species, es bezieht sich auf einen Teil des Zeitraumes, auf den 
sich jenes bezieht, ist, um mit Laqueur zu reden, in jenes ein- 
geschachtelt. Dem Auszugsauspicium folgt unmittelbar das Aus- 
zugsvotum. Die beiden sacralen Auszugsacte attrahiren sich 
zeitlich, obschon nicht auch örtlich.') Wie nun dem generalen 
Auszugsauspicium das generale Auszugsvotum, so mag dem specialen 
Schlachtauspicium ein speciales Schlachtvotum ständig gefolgt sein. 
Dieses Specialvotura denke man sich wie das generale als ein Ver- 
sprechen der Beute und an luppiter gerichtet. Dann verhält sich 
das generale Auszugsvotum zu dem specialen Schlachtvotum wie 
die zwischen Gaius und Titius abgeschlossene ältere Sponsion si 
a aut h auf c fecero, centuni äare spondes? — spondeo zu der 
ebenfalls zwischen Gaius und Titius und nicht mit cumulatorischer 
Intention abgeschlossenen jüngeren Sponsion si a fecero. centum 
dare spondes? — spondeo, das heißt es ist (weil civilistisch ge- 



1) Au auch örtliche Attraction glaubt Wissowa bei Pauly s. v. 
auspicium Spalte 2585. Er sclieint mit Mommseu Staatsrecht 1 ^ 99 wegen 
Festus 241 für sicher zu halten, daß die Anszugsausiiicien auf dem Capitol 
stattfanden. Aber Festus handelt vielleicht überhaupt nicht von Auszugs- 
auspicieu (es steht — trotz Mommsen — nicht da, daß der milcs a com- 
muni Latio missus den Erwählten der Vögel ad portani als Prätor be- 
grüßte, sondern nur, daß er ihn als Prätor hegrüGte), jedenfalls von keinen 
gewöhnlichen, und Livius 21, &^, 9 (ausplcato profedus in CapiMium ad 
Vota nuncupnnda) spricht entschieden gegen die örtliche Coiucidenz. 



TRIUMPH UND VOTUM 357 

sprochen das aliquid novi fehlt) nicht eingetreten, was im Privat- 
rechte Novation genannt wird, sondern besteht eine Mehrheit von 
Obligationsfundamenten bei Einheit der Obligation. Ist die Schlacht 
siegreich, so ist der Triumph dehitns sowohl auf Grund des gene- 
ralen wie des specialen Votum. Wir vergegenwärtigen uns jetzt 
wieder, daß man in Rom fragt, nter consid trmmphare debeaf. 
Wenn das mit dem specialen Schlachtvotum seine Richtigkeit hat, 
so liegt es sehr nahe, die Antwort abhängen zu lassen von der 
Vorfrage: welcher Consul hat vor der Schlacht vovirt? Da nun 
das Schlachtvotum an den auch sacralen Act des Schlachtauspicium 
gleichsam angewachsen ist und mit ihm eine Art sacraler Einheit 
bildet, so ist es psychologisch begreiflich, wenn Jene Vorfrage so 
umgeformt wird: welcher Consul hat vor der Schlacht auspicirt? 
Beide Lösungen beruhen auf der Voraussetzung, daß der Vovent 
selber und kein anderer der richtige Erfüller des Votum ist. In 
der Tat dürfte es wenn auch nicht gerade für juristisch notwendig 
so doch für ordnungsmäßig gegolten haben, daß der Vovent das 
Votum selber solvirt. Liv. 36, 2, 3 — 5: si dueUum qtiod cum rege 
Äntiocho sumi poptilus iussit, id ex sententia senatus populique 
Eomani confectum erit, tum tibi luppiter populus Romanus Indos 
magnos dies decem continuos faciet donaque ad omnia pndvinaria 
dahuntur de pecunia quantam senatus decreverit. quisquis magi- 
stratus eos ludos quando ubique faxit, M ludi rede facti donaque 
data rede sunto. Die Schlußclausfel hat wohl nicht den Sinn, ,daß 
auch ein Prätor zur Darbringung befugt sein soll' (Mommsen 
Staatsrecht I-^ 244^), sondern daß auch ein andrer als der Nun- 
cupant soll erfüllen können. Die Empfindung, daß es incorrect 
ist, wenn A vovirt und B erfüllt, mag in dem Falle des Votum 
im eignen Namen entstanden und dann auf den Fall ausgedehnt 
worden sein, wo ein Magistrat als Organ des populus Romanus 
vovirt. Hier wäre jene Empfindung originär vielleicht nicht auf- 
gekommen, weil die gleichwertigen Organe des Staats, insonderheit 
der Vorgänger und sein Nachfolger, untereinander fungibel sind, 
und diese Fungibilität vielleicht auch in frühen Epochen an sich 
nicht so leicht verkannt werden konnte. Daß wirklich die Römer, 
wenn sie die Solution des den populus bindenden Votum denkend 
betrachteten, sich der Fungibilität der Oberbeamten nicht deutlich 
bewußt waren, wird vielleicht bestätigt durch Liv. 22, 10, 10: 
Teneri Erucinae aedem Q. Fabius Maximus vovit, quia ita ex 



358 G. BESELER 

fatalihus libris edüum erat, ut is voveret ruius maximum Im- 
perium in civitate esset in Verbindung mit 23. 30, 13 — 14: exifu 
anni Q. Fahius Maximus a seaatu postulavit, ut aedem Veneris 
Erucinae quam dictator vovissef dedicare liceret. senatus decrevit, 
ut Ti. Sempronias consul designafiis cum primmn honorem inisset 
ad populmn ferret, ut Q. Fahium duumvirum esse iitherent aedis 
dedicandae causa : man scheint doch auf die Identität des Solventen 
mit dem Nuncupanten Wert gelegt zu haben. Und der Senats- 
schluß Liv. 30, 27 ludos quos M. Claudio Marcello T. Quindio 
consulibus T. Manlius dictator. quasque liostias maiores voverat, 
si per quinquennmm res publica eodem statu fuisset, ut eos ludos 
consules priusquam ad bellum proficiscerentur facerent will doch 
am Ende nicht blos die Zeit bestimmen, sondern auch Personen 
von zweifelhafter Zuständigkeit für zuständig erklären. 

Dritte Lösung. Legitimirt für den Triumph ist deshalb der 
actuelle Imperant der siegreichen Schlacht, weil er und kein anderer 
competent ist, über die Beute zu verfügen, die durch diese Schlacht 
gewonnen worden ist. Statt auf das impcriam wird die Ent- 
scheidung auf das concomitante auspicium gestellt, aus den bei 
der ersten Lösung dargelegten Motiven. 

Viertens. , Sobald Zweifel an [der] Richtigkeit [des Auszugs- 
auspicium] entstehen, ist das Votum gestört, da sämtliche auf Grund 
des zweifelhaften Auspiciums vorgenommenen sacralen Handlungen 
[nicht auch die weltlichen?] nichtig sind. So ist factisch [doch 
eben gerade rechtlich !] das Votum au das vorausgehende Auspicium 
geknüpft, und daraus ergibt sich die rechtliche Consequenz. daß 
nur, wer das Recht des öffentlichen Auspiciums hat. ein ^'otura 
im Sinne [gemeint ist ,im Namen*] des Staates anstellen kann; da 
wir aber im Triumph die Vollendung [soll heißen Erfüllung] des 
solennen Votums [jedes Votum ist solenn!] erkannten, so folgt mit 
logischer Notwendigkeit: das Recht des Auspiciums ist Voraus- 
setzung des Triumphs, Damit ist der oben in den Vordergrund 
gestellte Rechtssatz erklärt [der Satz nämlich, daß das ins trivm- 
pkandi Teilinhalt oder Ausfluß des auspicium ist]." 

Also das Recht zu auspiciren ist Voraussetzung des Auszugs- 
auspiciums, dieses Voraussetzung des Auszugsvotums, dieses Voraus- 
setzung des Triumphes, und diese viergliedrige Kette erklärt (ge- 
meint ist wohl iraplicirt oder beweist) die angebliche Wahrheit, 
daß die Triumphalbefugnis Teilinhalt oder Ausfluß der .angeblich 



TRIUMPH UND VOTUM 359 

ansplcium heißenden Sacralgewalt ist. Hier werden folgende beiden 
Urteilstypeu: 

1. ein Rechtsact ist in seiner Gültigkeit durch einen 
vergangenen Rechtsact bedingt, der seinerseits in seiner 
Gültigkeit durch eine ihm gleichzeitige rechtliche Potenz 
seines Subjectes bedingt ist, und 

2. ein Rechtsact ist in seiner Gültigkeit durch eine 
ihm gleichzeitige rechtliche Potenz seines Subjectes bedingt, 

miteinander verwechselt, wahrscheinlich Aveil für beide Typen 
der Ausdruck Voraussetzung verwendbar ist. 

Weiter. Es ist gar nicht so ausgemacht, daß durch die Un- 
gültigkeit des Auszugsauspiciums wie die Kriegführung so auch 
schon das Auszugsvotum vitiös wird, indem die Auszugsauspicien 
sich vielleicht nur auf jene, nicht auch auf dieses beziehen. (Der 
Satz ut nihil belli clomique nisi auspicato gereretur ist sicher eine 
Übertreibung.) Ferner ist Vitiosität nicht Ungültigkeit. Wenigstens 
ist der durch fehlerhafte Auspication vitiöse Volksschluß gültig, 
so daß z. B. der vitiös creirte Magistrat um Nichtmagistrat zu 
sein abdiciren muß (Mommsen Staatsrecht III 364), was darum 
nicht weniger wahr ist, daß Nichtabdication trotz vitiöser Creation 
criminale Strafe nach sich ziehen kann. 

Endlich ist es eine precäre Behauptung, daß der beim Aus- 
zug vovirende Magistrat im Namen des Staates vovire. Der Typus 
des oben abgedruckten Votums bei Liv. 36, 2 ist für das Auszugs- 
votum nicht notwendig paradigmatisch. Das Votum des Consuls 
bei Liv. 10, 19, 17 Bellona si liodie nobis victoriam duis, ast ego 
tibi templum voveo bindet doch wohl nicht den Staat, sondern den 
Nuncupanten selber, und so ähnlich mochte auch das Auszugs- 
votum abgefaßt werden. Wenn wirklich der ausziehende Feldherr 
im eignen Namen vovirt, so ist das insofern psychologisch natür- 
lich, als er das Auszugsvotum, falls es wie gewöhnlich Beute 
oder Beuteerlös zum Gegenstande hat, als freier Herr über die 
Beute ohne Mitwirkung einer anderen Instanz wird erfüllen 
können. Was man selber leisten können und leisten wird, wird 
man vermöge einer Art vis inertiae der Gedanken, wenn kein 
Gegenmotiv wirksam ist, im eignen Namen versprechen. 

Fünftens. ,Liv. 8, 26, 7 : duo singularia haec ei viro primum 
contigere, prorogatio imperii non ante in ullo facta et acto honore 
triumplws. Mommsen muß bereits hier eine Durchbrechung des 



360 G. BESELEE 

Princips [nämlich daß nach Ablauf der eigentlichen Amtsfrist kein 
Triumph mehr möglich ist] annehmen — höchst unwahrscheinlich, 
da sich solche Durchbrechungen erst allmählich einzustellen pflegen; 
bei unserer Auffassung des Triumphs als der notwendigen Folge 
des geleisteten Votums kann aber kein Zweifel bestehen, daß der 
Triumph sachlich geboten war.' 

Die Polemik gegen Mommsen ist unstichhaltig. Daß nach 
Ablauf der eigentlichen Amtsfrist kein Triumph mehr stattfindet, 
war auch vor dem Ereignis, das Livius berichtet, kein Princip 
(Mommsen ist denn auch weit entfernt davon das zu behaupten). 
Principien sind: ,kein Triumph ohne imperiiim^ und ,kein Pro- 
magistrat, der das Pomerium überschritten hat, mit imperium\ Das 
zweite dieser Principien muß auch Laqueur schon im vorliegenden 
Falle durch Specialgesetz durchbrochen werden lassen (was man 
übrigens genau genommen keine Durchbrechung nennen kann)'), 
und ein ausreichendes sachliches Motiv dieser Durchbrechung 
brauchte Mommsen auch dann nicht zu vermissen, wenn er wirk- 
lich an die sacrale Notwendigkeit des Triumphes nicht mit Deut- 
lichkeit gedacht haben sollte. 

Sechstens. Die Unzuständigkeit des Militärtribuns für den 
Triumph, behauptet Laqueur, kann nicht, wie Mommsen will, auf 
der exceptionellen Natur dieser Magistratur beruhen, denn der 
ebenfalls exceptionelle Triumvir ist fähig zu triumphiren, beruht 
vielmehr darauf, daß Militärtribun auch der Plebejer sein kann, 



1) Eine wirkliche Principdurchbrechung liegt darin, daß der nondum 
acto honore triumphirende Magistrat {"pso iure, nämlich ohne Specialgesetz, 
während des Triumphes auch domi das militärische impenum besitzt. 

Das ipso iure vorhandene triumphale Imperium des Magistrates ver- 
hält sich, kann man vielleicht behaupten, zu dem ope privihgii vorhan- 
denen des Promagistrates, wie die Ipso-itire-eonswmtion zu der Cou- 
sumtion ojje exceptionis. Hüben wie drüben zeigt die ältere Kechts. 
bildung den freieren Charakter einer gewissen älteren, die jüngere den 
starreren einer gewissen jüngeren Periode. Was man früher mit naiver 
Nachgiebigkeit gegen das was der Civilist Verkelirsvernunft nennt, ipso 
iure sein oder geschehen ließ, glanbte man später ohne pnvilegium oder 
exceptio nicht sein oder geschehen lassen zu können. Aber beruht denn 
die Prozeßcousumtion auf der Verkehrsvernnnft? Sicherlich. Denn es 
ist unbillig, ja sogar ungehörig, wenn einem Beamten die Wiederholung 
einer bereits geschehenen Amtshandlung angesonnen wird. Dabei nenne 
ich Verkehr auch was zwischen Staat und Bürger geschieht. 



TRIUMPH UND VOTUM 361 

dem wenigstens in der Epoche des Militärtribunates die auspicia 
maiora fehlen, deren er doch zum Triumphe bedürfen würde. 

Antwort. Die Verweisung auf den Triumvir, der einer ganz 
andern Zeit angehört als der Mititärtribun, richtet gegen Mommsen 
nichts aus. und die angebliche Auspicationsunfähigkeit des Plebejers 
hat ja in Wirklichkeit mit der Frage nach dessen Triumphfähig- 
keit juristisch nichts zu schaffen. V^^äre allerdings die Auspica- 
tionsunfähigkeit der Plebejer für die Zeit des Militärtribunats nach- 
gewiesen, so ließe sich wenigstens so viel sagen: man habe eben 
den Plebejer wie nicht zu dem Sacralacte der Auspication so auch 
nicht zu den Sacralacten des votum und der voti solutio und de- 
licatio zulassen wollen. Aber die Eede des Appius bei Liv. 6, 41, 6 
{et privati auspicia liaheamus, quae isti [die Plebejer] ne in ma- 
gistratihus quidem hahent), auf die sich Laqueur gegen die ein- 
leuchtende Argumentation Mommsens im Staatsrecht I^ 92- beruft, 
ist doch wahrlich kein staatsrechtliches Document und würde, 
wäre sie es, nicht beweisen, daß damals eine Majorität um Appius 
das auspicimn des plebejischen Militärtribuns und folglich des 
Militärtribuns überhaupt, unerträglich gefunden hat. Das freilich 
ist zuzugestehen, daß Mommsens Hinweis auf die Ausnahmehaftig- 
keit des Militärtribunates zu abstract ist, um als zulängliche Er- 
klärung davon gelten zu können, daß der Militärtribun des Triumphes 
unfähig ist. 

Siebentens. Laqueur glaubt, weil der Triumphirende das Gewand 
des capitolinischen luppiter trägt, spielte er den Gott. In Wahr- 
heit ist die Sache wohl so: von Alters her ward das Triumphal- 
gewand im luppitertempel verwahrt, und eine späte und törichte 
Vorstellung hat aus dem im Tempel ruhenden Menschengewande 
ein Gottesgewand gemacht. 

Kiel. G. BESELER. 



EIN SELBSTZEUGNIS DES TERENZ. 

über die Veränderungen, die Terenz an seinen Vorlagen vor- 
genommen hat, sind wir dank den antiken Kommentatoren fm all- 
gemeinen recht gut unterrichtet. Auch die Gründe, die den Dichter 
zu seinen Eingriffen veranlaßt haben, lassen sich meist mit Sicher- 
heit oder doch mit großer Wahrscheinlichkeit feststellen. Einzelne 
Zweifel bleiben freilich. So sehen wir z. B. nicht ein, warum im 
Eunuchus die Namen des Originals vertauscht sind.') Zu diesen 
scheinbar unbegründeten oder jedenfalls noch nicht erklärten Ände- 
rungen gehört m. W. auch die Einführung eines anderen ftQÖowTtor 
7CQ0variy.öv in der aus Menandros üeQLv&ia in die '^vögia über- 
nommenen Expositionsscene. 

Nach dem ausdrücklichen Zeugnis Donats zu V. 10 (1 45, 21 
Wessner) war die Exposition in der Perinthia durch einen Dialog 
zwischen dem alten Simo und seiner Frau gegeben, während in 
der lateinischen Bearbeitung an Stelle der uxor der Freigelassene 
Sosia getreten ist. Der Ausdruck Donats — quia conscius sihi 
est primam scaenam de Perinthia esse translatam, ubi senex ita 
cum uxore loquitur ut aptid Terentium cum liberto — ist wohl 
richtig dahin erklärt, daß Terenz den Wortlaut des Dialogs 
zwischen den beiden Personen des ersten Aktes trotz der Ein- 
führung eines anderen jtQÖotoTtov 7tQ0Tctriy.6v im wesentlichen 
unverändert gelassen hat. ^) Das erklärt sich ja, wenn es so ist, 
aus der Bedeutungslosigkeit der Zwischenreden ohne weiteres. Nur 
die Motivirung für das Auftreten des 7tQÖOMTtov 7tQ0raTi.v.6v mußte 
allerdings geändert werden. Die Eingangsverse der Andria (I. 1, 
1 — 18 = V. 27 — 45) können so nicht in der Perinthia gestanden 



1) Bezeugt Schol. Persius s. V Kil. Vgl. Donat zu V. 971 d 472, 1 
Wessn.). 

2) S. zuletzt Sipkema Quaestioncs Terentianae. diss. inaug. Amster- 
dam 1901 S. 75 f. Doch vergl. auch Fl. Nencini De Tereutio eiusqiie 
fontibus. Liburiii 1891 S. 25 f. 



I 



EIN SELBSTZEUGNIS DES TERENZ 363 

haben, weil sie ..demonstrationi inserviunt, cur Sosiam prae ceteris 
elegerit dominus, cui secreta sua enarraret cuiusque deinde operani 
ad consilia exequenda'^usurparet." ') Ob Terenz diese erst durch 
Einführung des Freigelassenen notwendig gewordenen Verse ganz 
selbstständig gedichtet hat oder mit Anlehnung an eine ähnliche 
griechische Expositionsscene (vielleicht doch auch an die der 
Perinthia selbst) oder ob er sie ganz aus einem anderen Original 
entnommen hat. braucht uns hier so wenig zu kümmern, wie die 
Streitfrage, ob er noch andere Verse in den Dialog der Perinthia 
eingefügt hat. Denn mir kommt es hier allein auf die Frage 
an, warum Terenz überhaupt geändert hat, d. h. einmal, warum 
er nicht die uxor des Originals beibehalten hat ; dann aber, w^arum 
er gerade einen Uhertus an ihre Stelle gesetzt hat. 

Diese Frage nach dem Grunde der Änderung ist selten auf- 
geworfen;"^) und die Antworten, die sie bisher gefunden hat,^) 
scheinen mir wenig befriedigend. 

Duebner, ^) Ihne'j und Nencini^) haben darin eine Anpassung 
an römische Familienverhältnisse erkennen wollen, zu denen die 
von Menander vorausgesetzte Unwissenheit der Mutter über das 
Leben und Treiben ihres Sohnes nicht recht gestimmt hätte. Auch 



1) Sipkema 1. 1. 

2) Garnichts darüber sagen die Ausgaben, soweit sie mir hier zu- 
gänglich sind (Klotz, Leipzig 1865. W. Wagner Cambridge 1869. C. E. 
Freeman and A. Sloman Oxford 1885. Spengel ^, Berlin 1888). Auch Teuifel 
Stud. u. Charakt.- 1889 S. 353 f. und Braun Quaest. Terent., diss. Jena 
18T7, berühren die Frage nicht. Nicht zugänglich waren mir die Ausgaben 
von Quiclierat (Paris 1865), Meißner (Bernburg 1876), Fairclough und 
Nencini. 

3) Teilweise aufgezählt von Sipkema S. 76 f., dem aber das Wich- 
tigste, die Vermutung Leos (s. S. 366) entgangen ist. 

4) Jahns Jahrb. 1834 S. 32. 

5) Quaest. Terent. Bonn 1843 S. 12. 

6) 1. 1. 30 f. Nencini ist aber der einzige, der fragt, warum Terenz denn 
die uxor, wenn er sie nun einmal nicht brauchen konnte, gerade durch den 
Uhertus ersetzt hat, statt durch einen alten treuen Sklaven, was doch 
an sich viel näher lag. (Siehe S. 366.) Hier ist der richtige Weg be- 
treten. Leider erklärt dann Nencini die Wahl des Freigelassenen wenig 
glücklich dadurch, daß die Sklaven der palliata gewöhnlich eriliicm filionim 
adiutores gewesen seien. Noch weniger schön ist der Hinweis auf fr. 8 
der Perinthia, wo von avitpanra awfiara die Rede ist, was Nencini auf 
Freigelassene deutet. Damit wird nichts bewiesen. 



364 . F. JACOB Y 

Ribbeck') scheint der gleichen Ansicht zu sein, wenn er die Unter- 
haltung mit dem , alterprobten Sklaven Sosia' als ,passendere Moti- 
virung' bezeichnet. Mir will das wenig glaublich erscheinen. Über 
die aushäusigen Vergnügungen des Herrensöhnchens wird der mit 
dem Hause eng verbundene libertus immerhin eher Bescheid ge- 
wußt haben als die Matrone. Und was die tatsächlichen Be- 
merkungen des alten Simo über den Charakter und die Lebens- 
weise seines Sohnes anbelangt, so sind sie m. E. genau so deplacirt, 
wenn sie dem alten Hausinventar wie wenn sie der Mutter gegen- 
über gemacht werden. Überhaupt aber ist eine derartige Erklärung 
nur möglich, wenn man an die Expositionsscene den Maßstab der 
gewöhnlichen Wahrscheinlichkeit legt/'') statt den hier allein mög- 



1) Gesch. d. röni. Dicht.- 1 (1894) 134. Er glaubt auch offenbar, daß 
Terenz den Wortlaut des Dialogs der ueueiugeführten Person entsprechend 
geändert hat. 

2) Begibt mau sich aber einmal auf diese schiefe Ebene, so ist kein 
Halten mehr. Nach unseren Begriffen wahrscheinlich würde die Scene 
nur wirken, wenn ein ti^öocotiov Tz^orazixöv überhaupt nicht verwendet 
würde. Es müßte vielmehr, wenn nicht monologische Exposition vorge- 
zogen wird, der Plan des Alten nicht von vornherein feststehe!), sondern 
sich im Verlaufe der Exposition erst formuliren; also auf das hin, was 
er von seinem Sohn — nun nicht schon weiß, als er die Bühne betritt, 
sondern erst erfährt. Das wäre ja leicht zu macheu. Entweder müßte 
Chremes nicht postridie (v. 145), sondern vor unseren Augen ad 
eum clamitans kommen. Schwerlich würde dann jemand fragen, woher 
Chremes denn über die Liebschaft seines präsumptiven Schwiegersohnes 
so gut unterrichtet sei. Oder aber es müßten die beiden Personen der 
Expositionsscene ihre Rollen tauschen. Nicht Simo dem Sosia, sondern 
Sosia müßte dem Simo die den Anstoß zur Handlung gebenden Tatsachen 
über seinen Sohn berichten, die der erstaunte Alte mit Eröffnungen über 
den Charakter und die bisherigen Betätigungen seines Sohnes, die zu 
dem jetzt Gehörten so garnicht passen, aufnehmen würde. Dann hätten 
wir einen echten Dialog, der doch alle Pflichten der Exposition erfüllt. 
Wir brauchten nicht die doch im Grunde garnicht wahrscheinliche, durch 
V. 115 egomet quoque eius causa in funus prodeo nur ganz äußerlich be- 
gründete Tatsache hinzunehmen, daß der alte Simo unter all den 
jugendlichen Liebhabern an der Beerdigung der Hetäre teilnimmt. In 
der Perinthia machte der Dichter diese Voraussetzung, weil dem Alten 
irgendwie die Augen über seinen Sohn geöffnet werden mußton, wozu 
natürlich die Gattin nicht geeignet war. Die konnte nur hören, was Simo 
ihr mitteilt. Nach Einführung des Sosia war dieses doch die gewiesene 
Person zur Berichterstattung. Aber Terenz hat eben die Scene der Perin- 
thia nicht umgedichtet, weil .sein l'.egriff von Wahrscheinlichkeit nicht 



EIN SELBSTZEUCtNIS DES TERENZ 365 

liehen des scenischen Zwanges, die Zuschauer innerhalb des und 
durch den Dialog über die Vorbedingungen des folgenden Spieles 
zu unterrichten. Denn da Terenz nun einmal die dialogische Ex- 
position der von Menander beliebten Technik ') vorgezogen hat, 
so konnte er das Mittel des jcgöaconov 7tQ0TaTiy.öv nicht ent- 
behren, das nach alter Praxis nur eine äußerliche Motivirung für 
sein Auftreten verlangt. Solche Personen, die nur dazu sind, ,zu 
erzählen oder sich erzählen zu lassen', hat Terenz nicht nur in 
den beiden nach Apollodor gearbeiteten Stücken vorgefunden; er 
konnte in der jetzt mehrfach von Leo^) nachgewiesenen Art 
dieses technische Mittel auch selbständig verwenden, indem er ein 
TtQÖOiOTXov TtQotacL'/.öv da einführte, wo das Original es vielleicht 
nicht bot. ^) Die Erwägungen, von denen er sich dabei leiten 
ließ, waren sicher nicht von den Gesetzen der gewöhnlichen Wahr- 
scheinlichkeit diktirt. 

Ob freilich Terenz in dieser Weise in der Andria ein von 
den Griechen übernommenes technisches Mittel verwendet hat, ist 
sehr zweifelhaft. Nachdem Dziatzko") die Vulgat-Erklärung des 
lihertus durch die Ansicht erweitert hat, daß ,Terenz überhaupt 
Bedenken tragen mochte, die Mutter der Hauptperson als ftQÖ- 



der gewönliche, sondern der scenische ist, bei dem die griechische Technik 
der rein äußerlichen Motivirung maßgebend bleibt. Diese Technik müssen 
wir also bei unseren Erklärungen berücksichtigen. 

1) Soviel bleibt wohl auch jetzt noch bestehen. Im übrigen s. oben. 

2) Der Monolog im Drama Berlin 1908 z. B. S. 78. 

3) Vollständig verkehrt ist deshalb die Ansicht von Kampe (Die 
Lustspiele des Terenz und ihre griech. Originale, Ilalberstadt 1884), der 
glaubt, ,daß der römische Dichter sogar den Sosia, also das nQÖowitor 
TiQoraTixör, in Beziehung zur Handlung setzen wollte dadurch, daß Terenz 
ihn als Aufpasser über Davus und Pamphilus von Simo bestellen läßt, ein 
Auftrag, zu dem eine Frau, besonders eine Mutter, wohl nicht so leicht 
brauchbar erschienen wäre.' (S. 7). Schon diese Behauptung ist seltsam; 
aber Sosia ist ja gerade bei Terenz ein n^Aamnov nooraTixöf, wie Donat 
zu V. 28 (I 49, 16 W.) ganz richtig sagt, keine an der Handlung irgendwie 
beteiligte Person. Wenn die von Terenz vorgenommene Änderung durch 
die Frage nach der Zulässigkeit des nQÖaamav TTQoranxöv bedingt wäre, 
so müßten Avir gerade das Umgekehrte aus der Änderung schließen, d. h. 
wir müßten Leos frühere Erklärung acceptiren. Es ist mir unverständ- 
lich, wie auch Nencini sich der Kampeschen Äußerung anschließen kann. 

4) Rh. Mus. 1876 S. 249, 1. Seine Erklärung traut freilich dem 
Terenz ein fast übertriebenes Feingefühl zu. 



366 F. JACOB Y 

GtoTtov rcQOTaxi/Jv zu verwenden', hat allerdings Leo ') ange- 
nommen, daß die Mutter in der Perinthia eben nicht nur TtQÖ- 
otOTtov TiQOtarixöv war, sondern ,auch sonst eine Rolle spielte'. 
Damit wäre wirklich der vermißte psychologische Anstoß für die 
Änderung gegeben: Terenz konnte — das ist glaublich — Be- 
denken tragen, eine Hauptperson der Vorlage zum bloßen tzqöo- 
tortov TtQorariAÖv zu degradiren. Leider sind die Grundlagen 
von Leos Vermutung nicht sicher genug: außer auf die ,Analogie 
der übrigen Komödienmütter' stützt er sich wesentlich eben auf 
die Tatsache der Änderung bei Terenz, die doch erst erklärt 
werden soll, wir würden damit eine Art Cirkelschluß machen. Vor 
allem aber ist der Erklärung dadurch die Grundlage entzogen, 
daß die von Leo freilich mit aller nötigen Eeserve vorgetragene 
Annahme, Menander habe von der Technik des ngöotortov tzqo- 
Tariv.öv überhaupt keinen Gebrauch gemacht, durch den neu ge- 
fundenen "Hqioq allem Anschein nach widerlegt ist. ^) Wenn da- 
nach die uxor der Perinthia wohl auch nur ngöoionov tiqotüti- 
y.öv gewesen ist — denn dies bleibt doch das wahrscheinlichste — , 
so ist wieder kein Grund für Terenzens Änderung vorhanden. 
Mir scheint also, daß wir uns nach einer anderen Erklärung 
umsehen müssen; und ich denke, sie wird indicirt durch die 
Qualität der von Terenz an Stelle der Frau eingeführten Person, 
Der springende Punkt ist nicht die Änderung an sich, sondern der 
Ersatz der Menandrischen Figur gerade durch den libertus.^) 
Denn der Hberhis ist in der Komödie überhaupt eine seltene 
Figur.'') Ihr Auftreten weist eher auf römische als auf attische 
Verhältnisse, in denen vielmehr der Parasit oder auch ein Sklave 
Eollen spielen, wie hier Simo dem Sosia eine zugedacht hat.') 



1) Plaut. Forsch. 220. Daß die Mutter in der Perinthia ein Tipö- 
aomov nQorarixvv gewesen sei, hat schon Nencini p. 31 bezweifelt, aller- 
dings von ganz falschen (d. h. von Kampes) Voraussetzungen ausgehend. 

2) Das hat Leo i. d. Ztschr. XLIII 1!)()8 S. 12(1 sofort selbst constatirt. 
;{) Darauf hat einzig Nencnii geachtet, S. 363 A. (i. * 

4) Soweit ich sehe, kommt ein libertns, bei dem diese Stelhiug be- 
tont wird, überhaupt nicht vor. Auch den Sosia hat Terenz ja in erster 
Linie in seiner Eigenschaft als Koch auf die Bühne gebracht. Als solcher 
ist er für die Vorbereitung der nupfiac (V. 1()7) notwendig. 

5) Dagegen hat es nichts Bedenkliches, daß der ehemalige Sklave 
gewiß auch in seiner ehemaligen Eigeiisdiaft im Hause des Honen weiter- 
lebt. Nur für Meuander ist der Koch als llanssklave nicht denkbar. 



EIN SELBSTZEUGNIS DES TERENZ 367 

Nun liegt es sonst garnicht in der Art von Terenzens Kunst, die 
attische Lokalfarbe durch römische Übermalung zu verwischen. 
Wenn er es hier getan hat, so muß er einen ganz besonderen Grund 
gehabt haben, der es ihm wünschenswert erscheinen ließ, gerade 
einen Freigelassenen auf die Bühne zu bringen. Und dieser Grund 
kann — es bleibt wirklich keine andere Möglichkeit mehr — nur 
ein äußerlicher gewesen sein. 

Nun ist mir immer der warme Ton aufgefallen, den die ersten 
Worte des alten Simo an seinen libertus tragen. Die Verse stellen 
das zwischen Herren und Sklaven und wieder das zwischen Herren 
und Freigelassenen bestehende Pietätsverhältnis als ein -in diesem 
speziellen Falle auf beiden Seiten wirklich ideales hin:') 

32 nil istac opus est arte ad hanc rem quam paro^^) 
sed eis quae semper in te intellexi sitas, 

34 fide et taciturnitate^) — — — 

35 ego postquam te emi, a parvolo ut semper tibi 
apud me iusta et Clemens fuerit servitus 

scis. feci ex servo ut esses libertus mihi, 

propterea qtiod servibas liberaliter. 

quod habui summum pretium persolvi tibi/) 

Jedesmal wenn ich die Worte las, mußte ich an die Anfangsworte 



1) Es macht natürlich nichts aus, ob für einzelne Gedanken in diesen 
Versen oder selbst für das Ganze griechische Vorbilder von Terenz be- 
nutzt sind. Im letzteren Falle, der übrigens nicht wahrscheinlich ist, 
wäre es wegen V. 37 feci ex servo ut esses libertus mihi schwerlich Me- 
nander. Die Ähnlichkeit von 38 propterea quod servibas liberaliter mit 
Menander Fr. 857 Kock ist nur oberflächlich. Scenen aber, wie Terenz 
sie dem Dialog der Perinthia hier zugedichtet hat, hat es in Menge ge- 
geben. Man mag die neue Samia vergleichen, wo Koch und Sklave auf- 
treten, ihre komische Unterhaltung auf der Bühne noch fortsetzen, wo- 
rauf der letztere mit allä nagäyer eiaw v. 80 (Ändr. 38 vos istaec intro 
auferte) abschließt. Dann behält der aufmerksam gewordene Alte den 
Sklaven zurück, wie hier Simo den Sosia. Doch lassen sich noch gleich- 
artigere Beispiele aufweisen. 

21 Nur Abschluß der Worte, unter denen Simo und Sosia mit den be- 
gleitenden Sklaven die Bühne betreten. 

3) Die Zwischenantwort exspecto quid velis ist absichtlich so farblos 
wie möglich gehalten. 

4) Die folgenden Verse stellen dann die Gesinnung des Freigelassenen 
in das rechte Licht: er ist non immemor benefidi. 



368 F. JACOBY 

der Terenzvita denken, deren Kern, wie sich aus dem Namen des 
Dichters ergibt, tatsächlicher Natur ist'): 

P. Terenfius Afer Karthagine natus servivit Bomae Terentio 

Lucano senatori, a quo ob ingenium et formam non institutus 

modo liheraliter, sed et inatnre manumissus est. 

Die eben citirten Verse sind so ziemlich die ersten, die Terenz 

auf der Bühne hat sprechen lassen. Denn die Anweisungen und 

Antworten, die im Auftreten gegeben werden, fallen kaum ins Ohr; 

und einen Prolog hat die Andria bei ihrer ersten Aufführung 

kaum gehabt. ^) Wenn meine Auffassung dieser Verse richtig 

ist, so trägt Terenz mit ihnen öffentlich die Dankesschuld ab oder 

gibt wenigstens dem Dankgefühl Ausdruck, das er gegen seinen 

früheren Herren, der ihn ,zum Menschen unter Menschen' gemacht 

hat, empfindet. Ich finde es besonders hübsch, daß er dies bei 

der allerersten Gelegenheit tut, die ihm überhaupt öffentlich zu 

sprechen erlaubte. 

Für die vita gibt dieses Selbstzeugnis sonst nicht viel aus, 
es bestätigt etwa das mature manu missiis est. Terenz ist bereits 
Freigelassener, als er sein erstes Stück aufführt. Vielleicht ist 
auch a iiarvolo geeignet, die m. E. an sich wahrscheinliche An- 
nahme zu begünstigen, daß Terenz selbst in Rom oder Italien 
überhaupt, d. h. im Hause des Terentius Lucanus, geboren ist. Sonst 
ist die Anspielung auf die eigenen Verhältnisse derart, mußte derart 



1) Daß er nämlich Sklave war, dann freigelassen worden ist; ebenso 
daß er eine gute Erziehung genossen hat. Natürlich können und werden 
das Kombinationen sein; aber es sind richtige. Sehr fraglich steht es 

'schon um Karthagine natus, für das wir den Beweis nicht kennen; jeden- 
falls muß der Afer sehr früh nach Rom gekommen sein, wozu mature 
der yita stimmt. Sind die Verse oben richtig erkLärt, so ist ihr a parvolo 
geeignet, Zweifel an dem von der vita gebotenen Ort der Geburt zu er- 
regen. S. oben im Text. 

2) Über den erhaltenen Prolog urteilt in knapper und zutreffender For- 
mulirung Leo Plaut. Forsch. 89, 3: ,der Prolog ist weder für ein Aufangsstück 
nocli von einem Anfänger (geschrieben).' Die alte Vermutung, daß die 
Andria zuerst ohne Prolog aufgeführt ist, stützt derselbe Analecta Plaut. II 
((iöttingen 1898) S. 21, 1 durch Hinweis auf Tereuzens Stellung zur Prolog- 
teclinik. Mir scheint die Annahme eines älteren Prologs schon deshalb 
unmöglich, weil er nicht gut anders als sehr persönlicher Natur gewesen 
sein könnte. Ein Prolog, in dem der junge Dichter sieb dem Publikum 
vorstellte, wäre aber schwerlich verloren gegangen, ohne mindestens in 
der biographischen Tradition deutliche Spuren hinterlassen zu haben. 



EIN SELBSTZEUGNIS DES TERENZ 369 

sein, daß sie nur im Kreise der Eingeweihten, der vornehmen 
Gönner und Freunde Terenzens verstanden werden konnte. Der 
gewöhnliche Zuhörer bemerkte in den Versen nichts Besonderes, 
da in allem übrigen das rtQÖGiOTtov nQoraxLV.öv mit dem Dichter 
natürlich keinerlei Ähnlichkeit aufweist, sondern ganz nach dem 
Gebote scenischer Wahrscheinlichkeit als Koch und Hausmeister des 
alten Simo ausgestaltet ist. 

Darum haben auch die alten Grammatiker, die sonst eine 
überfeine, sie aber meist irreführende Nase in diesen Dingen be- 
saßen, die Beziehung in diesen Versen nicht bemerkt. Der Fall 
liegt also gerade umgekehrt, wie mit dem berühmten Stück aus 
Ennius' Annalen 

234 haece loctdus vocat, quocum bene saepe Ubenter 
mensam sermonesque Siios rerumque suaruni 
comiter inipertit eqs. 
von dem Aelius Stilo (Gell, XII 4, 5) zu sagen pflegte Q. Enniuni 
de semet ipso haec scripsisse picturamque istam morum et ingenii 
ipsius Q. Ennii factam esse. Man sieht in dieser Behauptung 
jetzt wohl übereinstimmend einen ganz persönlichen Einfall des alten 
Philologen, der ja richtig sein kann, für den "es aber heute wie 
damals an jedem Mittel fehlt, ihn zu beweisen oder auch nur 
wahrscheinlich zu machen. Mit den hier besprochenen Terenz- 
versen steht es hoffentlich anders, 

Kiel. F, JACOBY. 



Hermes XLTV'. 24 



XEPNW. 

Xegviip findet sich in sacraler Bedeutung bei Homer nur 
y 445 (vgl. 440) NearcoQ ^eqvißä t' ovlox^xag re }iaTi](}X€TO, x^Q- 
vlTtread^ai nur ^ 449 %eQviipavxo d' irceita Kai ovloxvrag 
dviXovTO, denn ß 304 handelt es sich um gewöhnliches Wasch- 
wasser, nicht anders als a 136, ö 52, ?y 172 usw., wenn Priamos 
sich auch die Hände wäscht, weil er sie betend zu Zeus erheben 
will, während es an den andern Stellen vor dem Essen geschieht. 
y 455 ist zu verstehn: weihend schüttete er das Wasser und die 
Gerste zur Erde (s. diese Zeitschr. XLIII, 1908, 4601). Es kann 
also kein bereits verunreinigtes Waschwasser gewesen sein,') und 
die enge Zusammengehörigkeit von yjQviip und ovXal schließt 
auch die Annahme eines Zeugmas aus: x^Q^^^ß^ ist ebenso Object 
zu y.aTi]QX£TO wie ovloxvrag. — ^ 449 wird/f^v/j/'ajTO allgemein 
mit ,sie wuschen sich die Hände' übersetzt, und man kann sich dafür 
auf die Etymologie des Wortes wie auf Hesych. yEQvi\liäi.uvoc' 
rag x^^Q^? viifjä/nsvog berufen. Aber in der Litteratur findet 
sich das Wort in dieser Bedeutung nicht, schon bei Homer heißt 
,sich die Hände waschen' x^^Q^S viTtread^ai, auch vor dem Gebet 
(JI 230, ß 261, fx 336 usw.); das ist eine Vorbereitung zur heiligen 
Handlung, nicht aber selbst eine heilige Handlung. ;f£(>v/(/^aj'ro 
kann auch ^ 449 nur bedeuten: sie spendeten die ;j£(>vti//. Es 
wird ein jeder mit der Hand geschöpft und auf den Boden ge- 
gossen haben, wie jeder Gerste nahm und streute. Der Verfasser 
der Rede gegen Andokides wirft dem Angeklagten, der als Frevler 
und Unreiner von Heiligtümern und Opfern ausgeschlossen sein 
sollte, vor: eyeQvLxpato iv. z^g iegäg x^QVißoc [Lys.] VI 52, und 
Iphigeneia sagt bei Euripides Iph. Taur. 622 ovx, dXkd /«/tt^v 

1) Niemand wird etwa das Wegschütten des änöiuiiua oder der 
xn&ÜQuara, die mau angstvoll unheimlichen Dämonen hingibt, vergleichen 
wollen. S. Aisch. Cho. 98 if. 



XEPNI'K 371 

d/^cfl oijv x£QvL\pOf.iaL.^) Bei Aristophanes Pac. 960 befiehlt 
Trygaios dem Diener, ihm die y^iQVLXp zu reichen und dann selbst 
zu spenden, wie Dionys Hai. VII 72 es als stehenden Opferbrauch 
schildert: '/^eQvupdj.uvoi re yccQ avrol y.al rä leqä xaS-aqi^ 
ftegiayvlaavTsg vdazi xtA. Ferner erklärt Hesychios x^Qvlßiov 
xö dyiGS-fjvai 6i' vdarog exovTog y.Qi-9-dg y.al äXag, wozu schon 
Scaliger bemerkte, daß es aufs Verbum, nicht aufs Substantivum 
passe, aber die Stelle beweist, daß der Autor nicht ans Hände- 
waschen, sondern an die Ceremonie des Wassersprengens dachte. 
Endlich heißt es bei Suidas u. yegvLcpd^evra' ovv ßol x(Qvicp3evTu 
dvti Tov rvO^evra. Er citiert dazu folgende Verse eines Ano- 
nymus (Anthol. Pal. VI 156 Stadtm. I S. 304): 

y.aX(p ovv rernyi XaQLod^eveog tqIxcc ri^vöe 
xovQÖGvvov yovgaig S-rj"/.^ IdfxaQvvd^idot 

ovv ßol x^QVf-^^evra' Ttdig (5' IlGov doxeQi ).d(.i7t€L 
nviltxbv (bg LTtnog xvovv d7toG£LOd(.ievog.^) 
Die Überlieferung ist verderbt, Stadtmüller wird recht vermuten, 
daß in y.aho das Subject, der Name des Weihenden, zu suchen 
ist, aber auch sonst macht die Erklärung Schwierigkeiten. Ein 
Rinderopfer neben der Weihung ist auffallend, Charisthenes muß 
aus reichem Hause gewesen sein ; dazu das x^QVKpd^evra. Es kann 
nur neutr. plur. sein und muß sich auf die drei Objecte : das Haar, 
die goldene Haarhülle und das Opfertier beziehen. In jedem Fall 
zeigt die Stelle, daß auch hier ;(f^v/7rT£ffi9'at nicht vom Hände- 
waschen gesagt wird, sondern vom Besprengen der geweihten Gegen- 
stände und des Opfers. In der Bedeutung , Spende' finden wir dann 
auch x^Q^tip bei Aisch. Cho. 129: ydyco x^ovGa rdode /f'(>j'f/iac; 
ßgoTOig. 

In historischer Zeit dient die Wasserspende beim Opfer dem 
Zweck der Reinigung und Heiligung, wie das des öftern ausge- 
sprochen und schon durch den Umstand bewiesen wird, daß man 
auch die anwesenden Personen') (Athen. IX 409. Schol. Aristoph. 

1) Vgl. V. 40 u. 54 ff., woraus sich ergibt, daß xf?»t';;rTf<7^a< und 
xard^X^a&ai (sc. rcöv ^ivcov) dieselbe Sache bezeichnet. S. auch Demosth. 
g. Andok. 78. 

2) Vgl. F. Hauser Österr. .Tahresh. X, 1907, Beiblatt S. 31. 

3) Diese werden sich außerdem (vgl. namentlich Dionys. Hai. VII 72) 
selbst besprengt haben, wie es heute die Katholiken beim Eintritt in die 
Kirche tun. 

24* 



372 P. STENGEL 

Pac. 959) und den Altar fAristoph. Lj^s. 1 129) mit dem in die yegvnl' 
getauchten öaliov besprengte. Auch für das Opfertier (Aristoph. Pac. 
961 mit Schol. Plut, Quaest. symp. VIII 8,3 De def. or. 46 und 49. 
Schol. Apoll. Rhod. I 425) mag dasselbe gelten, dennoch hat hier 
der Brauch noch einen andern Sinn gewonnen: wenn das Tier durch 
Besprengen ayviterai, so empfängt es damit die Todesweihe. Das 
geht aus der angeführten Euripidesstelle hervor, ist aber auch 
sonst zu belegen z. B. durch Plut. Alex. 50, wo die drei bereits 
Y.areOTceLO(.iEva TtQÖßara dem Kleitos, indem sie hinter ihm drein- 
laufen, den Tod weissagen. 

Versuchen wir aber die ursprüngliche Bedeutung der Wasser- 
spende festzustellen, so müssen wir weiteres heranziehn. Das älteste 
Beispiel haben wir Od. / 26 ff.: 

di.irp^ avT(^ de xorjv y^€d/iir]v Ttäoiv vsY.veoOLV 
TtQiöTa f.i€}.iy.QrjT({j, /neTerteita de i^det oi'vii}, 
TÖ TQitov aSd-^ vdari/) 
denn u 362 f. kommt nicht in Betracht, da hier das Wasser nur 
den fehlenden Wein ersetzen soll, wie die Blätter die Gerste (vgl. 
Apoll. Rhod. IV 1720). Als Oidipus den heiligen Bezirk der Eu- 
menideu betreten hat, mahnt ihn der Chor der Eingeborenen (Soph. 
Cid. Col. 469 ff.) nQÖJvov /.lev iegäg i^ dsiQVxov yoäg v.Qiqvijg 
evsyv.ov, dann soll er yoäg yeaod^ai ozdvra Ttgög ngchvi^v ito 
. . . TQiGGag ys Ttrjydg, röv Televralov d^ ölov . . . vöazog, /.le- 
Xlaarjg (Y.QO)GOOvg itLrioag). Es sind also dieselben Spenden, wie 
sie Od^'-sseus den Toten gießt, nur daß statt des Weingusses eine 
nochmalige Wasserspende verlangt wird. In Aisch. Pers. 613 
spendet die Kijnigin außer Milch, Honig, Wein und Öl auch Wasser: 
/ußctGLv vdQr]laTg Ttaqd-evov Ttrjyrjg (.lira. Sämtliche Spenden 
gelten also den Unterirdischen. Damit stimmt wohl überein, was 
wir aus Athen. IX 496 B über die sog. n:?j]i.ioxöai erfahren: 
XQÖJvrai de aviio (i. e. o/.€vog Y.eQa(.uovv) ev 'EkevGiri rfj xe- 
'/.evtaicc tQv (^ivgttjqUov iQf.ieQa, i]v y.ai djt' avrov TxqoGayo- 
QcvovGi Tthiiioyöag' ev fj dvo 7ilrji.ioy6ag TtlrjqcoGavTeg, t})v 
f^ikv jtQÖg dvaroXdg zrjv ök Ttqög öiJGiv dviGTdf.i€voi dvaxQi- 

TtOVGlV i7tl?JyOVT€g QfjGlV lllGTLY.l)v. f^lVrjüOVSVEL dh af>T(jiv 

1) Das Wort %oi] begegnet hier zum er.steu Mal. Seitdem ist es der 
Terminus für Toteuspende. lu dem Wort selbst liegt nichts diirauf Be- 
zügliches, es bedeutet: die Ganzspende, denn ;^eV<;' heißt im (Gegensatz 
zu anirSetv oder ).flßtiv alles ausgießen (i/4S0 /'2',»6). 



XEPNPF 373 

y.al . . . EvQiTtiörjc (Nauck2 Frgm. 592): 'iva 7tlr]iiioxöac rccod' 
eig x^oviov X'^Of.i evrprj(.uog 7TQOGx£iofiev. Ebenso dürfen wir 
die attischen 'Yögocpögia, die sich wahrscheinlich an die Xvtqol 
anschlössen (vgl. Plut. Sulla 14. Preller Dem. u. Pers. 229 Anm.) 
heranziehn; der Festgebrauch galt dem Andenken der bei der Deu- 
kalionischen Flut Umgekommenen (Etym. M. 774, 56. "Hesych. u. 
'YÖQOcpÖQta). Es ist anzunehmen, daß man dabei in den Erd- 
schlund im Heiligtum der li] 'ÖAvinnia, in den die Flut sich ver- 
laufen haben sollte, auch Wasser goß, wie man Honigkuchen hinein- 
warf (Paus. I 18, 7), eine ebenfalls den XO^övioc eigentümliche 
Gabe. Ferner ist auf Theophrast rcegl svosß. bei Porphyr, 
de abst. II 20 (Bernays 79) zu verweisen: vrjcpu/ua d' ioriv r« 
vdQÖ07tovöa, wozu Fernays S. 95 bemerkt: ,Man wird Theophrast 
aufs Wort glauben und voraussetzen müssen, daß er für die frühere 
Anwendung einer Wasserspende ebenso zuverlässige spezielle Be- 
lege beibrachte, wie er der aufgestellten Stufenfolge der übrigen 
Spenden die erreichbar sicherste Gewähr verliehen hat durch die 
Berufung auf die y.vgßetg' (ZI. 274 S. 80. Vgl. S. 37). vrjcfdha 
aber werden wiederum nur den Toten oder chthonischen Gottheiten 
dargebracht, wie sich denn in ihnen überhaupt die ältesten Opfer- 
gaben erhielten, auch wenn sie sonst durch andere ersetzt wurden, 
z. B. der Mehlbrei (TT^Attvog). Endlich verlangen Zauberanweisungen 
— und die beim Zauber geübten Bräuche sind ja den im Kult der 
chthonischen Mächte üblichen entlehnt — Wasserspenden: ydXa 
oivov vöwQ GTievde bei Dieterich Abrax. 204,4; onovöfjv rels- 
[oojv d/iö OIVOV y.al ydXay.xog y.ai öf-ißgiov vöarog bei Parthey 
Zwei Berl.Zauberpap. S. 128 V. 286 f. Seit kurzem besitzen wir auch 
ein Fragment aus der Hypsipyle des Euripides, das wahrschein- 
lich in die Reihe des hier Aufgeführten gehört (Oxyrh. Pap. VI 
(1908) Frgm. III v. 29 ff. S. 41); Amphiaraos sagt: 

[^JüTOv ).aßeiv [x]Q['}j^oi]^i' äv iv yQOjaaoig vöioq, 
[x]eQvißa d'eoi[o]iv ö[diov] d)g x(«)a/|t/£i^a. 
aT{q)aT(öv ydq vddxiov [yJa^KaT' ov diLTterfj, 
OTQaxov dk nXrjO^ei ndvta owragdoosrai^), 



1) Für xeaiued'a ist %Qriaalued-a Überliefert, aber Wilamowitz' Her- 
stellung {xeaüiEd-a verschrieben wegen des xpiii'^'f'' i™ Verse vorher) 
wird die einzig mögliche sein; nur scheint mir S[atov] näher zu liegen 
als 6[^iot]. 



374 P. STENGEL 

V. 35 f. lautet dann weiter 

[ö]ota (J' V7t€QßaivovT€g elg äkXr]v x&öva 
[aTQ]aTOV 7tQ[o]d^vaai ßatlö/nead^a ^av\a]id(5[v]. 

yjQvißa findet sich in den Hypsipylefragmenten noch Nr. VI 
S. 44 und Nr. XXVII S. 52 , wo das erhaltene [. . .]viß nur in 
[X£Q]viß zu ergänzen ist. Man sieht, von der Spende ist noch weiter 
die Rede gewesen, aber welcher Gottheit Amphiaraos sie gießen wollte, 
erfahren wir leider nicht. Daß er zu Hypsipyle nur allgemein von 
,den Göttern' spricht, ist natürlich, für sie genügt die Mitteilung, 
er brauche das Wasser zur Spende, aber darbringen muß er sie 
nachher doch einer bestimmten Gottheit. Das Heer hat die Grenze 
eines fremden Landes überschritten, an diaßarrjQia, wie sie 
bei den Spartanern üblich waren, ist nicht zu denken, die brachte 
man vor dem Überschreiten der eigenen Landesgrenze dar, um 
zu erkunden, ob man sie passieren sollte; wir könnten uns ja dabei 
beruhigen, es seien die dort zu Lande hauptsächlich verehrten 
Götter gemeint, aber die Wasserspende weist uns auf eine chthonische 
Gottheit hin,') und die iJQtosg irtixibgioi scheint der Ausdruck 
roig d^eoiaiv auszuschließen: am nächsten liegt wohl der Gedanke 
an Ge (Xen. Kyrup. III 3, 22: eTtei de räyiora dießr] rd 
ÖQia iy.eT a^ ymI Ffjv Ikäoy.ero xoaig), die Ge .des fremden 
Landes, denn den Griechen ist Ge die F^ nargig (vgl. Dieterich 
Mutter Erde 38), die ihre Bürger nährt und schützt, wie man dem 
Flußgott zu opfern pflegte, wenn man sein Wasser überschreiten 
wollte. Aber wenn auch der verhängnisvolle Gang zum Quell- 
wasser, die Spende selbst wird im Drama weiter keine Rolle gespielt 
und die Zuschauer schwerlich darüber nachgedacht haben, wer sie 
empfangen sollte. 

Worauf es mir hier ankam, war, zu zeigen, daß die v8q6- 
G7tovöa oder yegvißeg ursprünglich auch eine Opfergabe waren, 
in Verbindung mit Tieropfern einstmals vielleicht wie die odXöxv- 
Tai (s. Eustath. zu ^ 449 und Schol. zu y 441) als 7tQÖ&vf.ia 
gedacht. Man möchte vermuten, daß beides Fruchtbarkeit des 
Bodens und Gedeihen der Saaten erflehen sollte. Denn so richtig 
ohne Zweifel ist, was L. Ziehen Burs. Jahresber. 140 (1908 III) 
S. 50 bemerkt, man dürfe homerische Dichtung und homerische 
Zeit nicht gleichsetzen, so notwendig bleibt es für den, der den 



1) Vgl. auch Sopli. (Md. Col. 482 Smi- Öe tovtiov yij utXäufvlXoe n'^/; 



XEPNM' 375 

ovlöxvTccL von Anfang an kathartische Bedeutung zuschreiben will 
(vgl. Ziehen Rhein. Mus. LIX 398, 2), zu erklären, wie man darauf 
kommen konnte, Gerstenkörner für geeignet zu halten, solch einem 
Zweck zu dienen. Ich kann mir die Entwicklung und den Wandel 
der Auffassung, wie ich in dieser Zeitschr. LI (1906) 230 ff. aus- 
geführt habe, nur so erklären, daß was einst eine Gabe für die 
chthonische Göttin y.ar^ i^oxrjv, ja die einzige chthonische Gottheit 
war, im Kult der Xd^övLOL, d. h. der gefürchteten in der Unter- 
welt hausenden Dämonen, fortdauerte. Käd^agüig aber ist nichts 
anderes als ein Mittel sie zu versöhnen und ihre schädlichen Ge- 
walten abzuwehren, und so ist es wohl zu verstehn, warum Sühn- 
und Reinigungsopfer ganz in den Formen der Opfer für chthonische 
Gottheiten vollzogen werden, und wie eine Darbringung, die ur- 
sprünglich Ackersegen herbeiführen sollte, später als Lustrations- 
mittel angesehen werden konnte. Der Umstand aber, daß im Ritus 
Xigviip und ovXai zusammengehörten, wird den Glauben an die 
kathartische Bedeutung und Kraft der ovlai gefördert und be- 
festigt haben. 

Berlin. PAUL STENGEL. 



DIE lASONSAGE 
IN DER HYPSIPYLE DES EURIPIDES. 

(Mit eiuer Abbildung im Text.) 

Die köstlichen Eeste der Euripideischen Hypsipyle, die uns 
der neue Band der Oxyrhynchus Papyri') gebracht hat, werden 
die Kritik noch lange beschäftigen, so richtig bereits Grenfell und 
Hunt die Probleme formulirt und großenteils auch schon beantwortet 
haben. Nur ein sagengeschichtliches Problem haben sie, vielleicht ab- 
sichtlich, bei Seite gelassen, die Version der lasonsage, oder vielmehr 
wie sich zeigen wird, der Argonautensage, der Euripides in diesem 
Stücke gefolgt ist. Von dieser möchte ich im folgenden sprechen, 
die Frage nach der Reconstruction der Tragödie hingegen nur 
soweit berühren, als uns die zu behandelnden Probleme von selbst 
darauf führen. 

In dem Kommos, der dem Schluß des Stückes vorherging,*) 
erzählen Hypsipyle und ihre Söhne, Thoas und Euneos,') sich gegen- 



1) Oxyrhynchus Papyri VI 852. 

2) V. 1593—1632, wie sich aus der zu V. 1600 beigeschriebeneu 
stychomythischeu Zahl ergibt. Vgl. zu diesem Kommos auch 0. Schröder 
Phil. Woebenschr. XXIX 1909, 263. 

3) Daß Euneos das Wort führt, haben die Herausgeber wohl richtig 
aus V. 1622 erschlossen. Hingegen führte im Prolog Thoas das Wort, 
ein anderes Verfahren wie in den Herakliden, wo der eine der Tbeseiden 
stumme Person ist. Der Dichter läßt offenbar hier deshalb beide Brüder 
zu Wort kommen, weil zwischen ihnen, wie die V. 1622. 1623 lehren, ein 
ähnlicher, wenn auch nicht so schroifer Gegensatz besteht, wie zwischen 
Amphion und Zethos in der gleichzeitig aufgeführten Antiope. Ein vierter 
Schauspieler braucht jedoch darum nicht angenommen zu werden, da die 
Rollen des Amphiaraos und Thoas von dem Deuteragonisten, die der 
Eurydike und des Euneos von dem Tritagonisten gespielt werden konnten, 
wobei natürlich abwechselnd bald der eine, bald der andere der Brüder 
von einem ^uxpöv nQöaamov dargestellt werden mußte. Daß dieses 
xoi<pdv 7Tpöoo>7Tov, in diesem Falle Thoas, zusammen mit Euneos, nach 
der Personenangabe zu V. 1590 {ol 'Yxptnvlrjs voi) drei Verse oder wahr- 
scheinlich V. 1590 allein, (s. S. 377 Aum. 1) spricht, bat seine Ana- 



DIE lASONSAGE IN DER HYPSIPYLE 377 

seitig ihre Schicksale. Den Übergang bildet die Klage des Euneos *) 
über das harte Los der Mutter. Darauf diese: 
YW aiai rpvyäg iiiiäd^ev äg erpvyov, 

c5 TEV.vov,- et fiäd^oig, ^rif.tvov novriag 

ÖTi naTEQog ovv. iref-iov noXiöv -/.dga 1595 

EY fi yäq ff' era^av navega adv y.aTa/.taveiv ; 
FIF cpößog £X€t i.ie rßv xöre ■/.ay.cöv t(h 

xiv.v , olä re rogyddeg iv /JnTQOig 

ey.avov evvirag. 
EY fft) d' e^ey.XEXpag nQg nöd' u)Oxe (.ifj ^aveiv, 
Y^ d'ATdg ßaQvßoöiiWvg iy.6(.iav 1601 

€711 t' olöua ^a'/.äooLOv, OQvi^tov 

eQfif.iov y.oiTav. 
EY y.d/.€i^€v ^?.d^eg öevoo ncög; rivc aröhoi; 



1593 T£ hinter ^ryäs: von Gr.-H. getilgt 1595 Tioltdv oti Tiari^os 
oix Mxfftov xäga Wil. 159S riv.vov Wil. 1601 ßaovboöiiovs I.Hand 

1602 Wil.: dgviewv 



logie in dem Pylades der Choephoren V. 900—902. Allerdings kennen 
wir ja nur einen Teil der Scenen, aber für diese geht die angegebene Eollen- 
verteilung glatt auf: 

Protagonist: Deuteragonist : Tritagonist: 

Hypsipyle Amphiaraos Enrydike fr. 60 

„ „ Euneos fr. 64 (V 157 9 ff.) 

„ Thoas fr. 1. 

In den Fragmenten 33—35 wollen Grenfell und Hunt die Reste einer 
Scene zwischen Enrydike und den Söhnen der Hypsipyle erkennen, in 
dieser würde dann Thoas der Sprecher, Euneos die stumme Person ge- 
wesen sein. Haben wir es aber, wie ich unten (S. 393 f.) zu zeigen versuchen 
werde, vielmehr mit einer .Scene zwischen Amphiaraos und den beiden 
Brüdern zu tun, so war der Sprecher Euneos und der stumme Thoas. 
Natürlich sind die Bezeichnungen Deuteragonist und Tritagonist nur bei- 
spielsweise gemeint, es kann auch umgekehrt gewesen sein. 

1) Ol Y^I in evSaiuovoiri?^ ä^ios yög, co ^ivf. 

YOl ti'Saifior'oirjs Sfjra' tcöv Si awv xaxtSv, 

räXaiva iitjtfq, d'eöiv rts tos änXrjOTOS ^v. 
Daß Grenfell und Hunt in der adnotatio mit Recht die beiden Brüder 
nicht alle drei Verse gleichzeitig, sondern Thoas den ersten, Euneos die 
beiden anderen sprechen lassen, lehrt das evSaiuopo^rjs SijTa, womit der 
zweite die Rede des ersten aufnimmt. Soph. El. 11 63 f. und Eur. Orest. 219, 
welche Beispiele die Herausgeber schwankend gemacht haben, liegt die 
Sache doch wesentlich anders. Siehe zu der zweiten dieser Stellen den 
Commentar von Kaibel. 



378 C. ROBERT 

ItW vavtai y.cb/taig 1605 

NavTtliov eig hf.ieva ^smdv rtögov] 

dyayöv (.iE öovXoa^vai t' erteßaoav, c5 rsv.vov, 

ev&aöf]vauov (lelsov if.i7to).äv. 
EY oif-iOL xay.wv owv. 
YW firj arev' in:' evrvxiaig. 1610 

dX)A Gv Ttcog iTQä(frjg öde t* iv rivi 

X^i-Qh isy.vov c5 rEy.vov; 

ävBTt , evETtE /.largl odi. 
EY 'Aqy(h fiE y.al tövö' rjyay^ Etg KöXxiov Ttöliv. 
YW d7tof.ia(JTiöi6v y' eixCöv öteqvwv. 1615 

EY ETtEi ö' 'idacov iS-av' i/iiög, fx^TEo, rtarrjQ, 
YW oif-ioi y.ay.d Isysig, ödy.gvd r ö(A.(j.aGLV, 

TEKvov, £/noTg öidtog. 
EY 'ÖQCfEvg f.iE vmI tövö' rjyay' eig QQdiyj]g rö/rov 
F*F Ttva TtarsQi tcote x^Q''^ dd^)d(^ 1620 

Tl&E/LlEVOg; EVETtE f.lOl, XEy.VOV. 

EY (lovadv f.iE y.id^äqag Idoiädog öidäayErai. 

rovTOv ö' ig '.AgEtog örtV Ey.öGfxiqOEv (idyjig. 
YW Öl Alyctixiv dh xiva noQOv 

e/höXet' dy.rdv Ar]fiviav ; 1625 

EY Qöag yo^ilUEi Gög Trarrjo rsyrto ovo. 
YW ^ yaQ GEGtoGTai; EY Bccy.ylov ye /iirjyavaig. 



1606 §erifov 1. Hand 1607 ayov I.Hand 1608 Sridrj 1. Hand: 

ivd'dSe JavalBiov Wil., ivd-AS' ^t vaio> Murray, iv&äS'e Srji'aiai? 
1611 Gr.-H.: dreS" 1., öd'eS' 2. Haud 1614 ^s 'Io>lxdv Tiöhv Mahaflfy 

1616 iaion> I.Hand 1617 Murray: xax&v 1622 Gr.-H.: xaQis 1., 

xid-aQis 2. Haud 

Es wird sich empfehlen, die hier berichteten Ereignisse von 
rückwärts aufzurollen. Thoas und Euneos kommen von Lemnos. 
Dorthin hat sie Thoas, ilir Großvater, den sein Vater Dionysos 
auf wunderbare Weise gerettet und, wie es scheint, wieder in sein 
Reich eingesetzt hat, aus Thrakien gebracht. In Thrakien sind 
sie unter der Hut des Orpheus aufgewachsen, der den Euneos im 
Saitenspiel, den Thoas im Waffenwerk unterrichtet hat. Nach 
Thrakien aber hat sie Orpheus mit sich genommen, als ihr Vater 
lason, bei dem sie bis dahin gewesen sind, der sie aus Lemnos mit 
sich genommen hatte, gestorben war. Diese Tatsache, den Tod 



DIE lASONSAGE IN DER HYPSIPYLE 379 

ihres Gratten, erfährt Hypsipyle jetzt zum ersten Male aus dem 
Mund ihres Sohnes. 

Hier halten wir zunächst inne; schon jetzt ist klar, daß in 
der Version, die hier dem Euripides vorschwebt, eine Figur eli- 
minirt ist, die gerade ihm selbst ihre Unsterblichkeit in der Welt- 
litteratur verdankt, die Medeia. Ich brauche es nicht auszumalen, 
wie undenkbar es ist, daß diese zwei Söhne aus einem früheren 
Liebesverhältnis ihres Gatten in ihrem Hause geduldet hätte, wie 
absurd, daß lason bei den tragischen Vorgängen, die den Inhalt 
der Peliaden und der Medeia bilden, die beiden Knaben der Hyp- 
sipyle bei sich hätte. Vielmehr ist es ein Beweis sowohl für die 
außerordentliche Versabilität, die die Heldensage noch im fünften 
Jahrhundert besaß, wie für die Unbefangenheit, mit der die attischen 
Dramatiker ihren eigenen Schöpfungen gegenüberstehen, daß Euri- 
pides in dieser Weise seine eigene Medeia ignoriren konnte.*) 

Aber auch den Tod des lason kann sich Euripides kaum in 
derselben Weise gedacht haben, wie ihn seine Medeia prophezeit, 
V. 1386 0.: 

Gv ö\ u)G7teq ei'/.ög, y.aT^avei y.ay.ög y.ay.cög 
lAgyovg y.äga oöv '/.siiliävcoi 7t€7r/.rjyf.i€vog. 
Denn selbst, wenn man sich als Schauplatz dieser Katastrophe nicht 
den Isthmos denken wollte, wie es nach der Nachricht des Apollodor, 
des Diodor und des Ps. Dio (XXXVII 15), lason habe dort die Arge 
dfem Poseidon geweiht, meistens geschieht, wenn man unbekümmert 
um das Fehlen litterarischer Zeugnisse etwa annehmen wollte, die 
Argo sei später z. B. in Pagasai geweiht gewesen, immer bleibt 
es rätselhaft, wie Orpheus so fiugs zur Stelle sein konnte, um sich 
der verwaisten Knaben anzunehmen. Auch hier stoßen wir also 
auf ein noch nicht wieder entdecktes Gebiet der Heldensage. 

Doch hören wir weiter, was Euneos von seinen früheren Schick- 
salen zu berichten weiß, V. 1614: 

'u^iQycb (.IE y.ai rövd' rjyay* eig Kö'/.yMv Ttö/.iv. 



1) Der Fall steht übrigens keineswegs vereinzelt. So sind Stücke wie 
die Sieben des Aischjlos, die beiden Antigenen, der zweite Oidipus des 
Sophokles undenkbar, wenn Polyneikes und Eteokles Nachkommen haben. 
Damit wird aber zugleich der vom Epos so hoch gefeierte Zug der Epi- 
gonen eliminiert, und doch haben alle drei großen Tragiker Stöcke ver- 
faßt, die entweder dem Sagenkreis der Epigonen direkt entlehnt sind 
oder im enssten Zusammenhang mit ihm stehen. 



380 C. ROBERT 

Der Gedanke, daß lason die beiden kleinen Knaben mit nach 
Kolchis g-enommen haben sollte, erschien den Herausgebern so 
ungeheuerlich, daß sie es vorzogen, Mahaffys keineswegs leichte 
Änderung 

^yiqydi (.u y.al tövö ' rjyay' ig 'IudIv-Öv nöliv 
in den Text zu setzen, und auch 0. Schroeder bezeichnet diese 
Änderung als unumgänglich. Nur Wilamowitz hat aus einem schon 
allein ausreichenden Grunde, der aber erst weiter unten erörtert 
werden kann, widersprochen. 

Meiner Ansicht nach wird durch diese Änderung die Schwierig- 
keit nicht gehoben, sondern gesteigert. Zunächst constatiren wir, 
daß auch bei dieser Lesung die Figur der Medeia ausgeschlossen 
ist; sie würde gewiß nicht erlaubt haben, daß ihr Gatte bei der 
Rückfahrt den Abstecher nach Lemnos macht, um seine Bastarde 
abzuholen. Diesen Abstecher nach Lemnos einzuführen stand Euri- 
pides allerdings frei. Er hatte darin sogar in Pindar, auf den 
sich auch Grenfell und Hunt berufen, einen Vorgänger ; denn auch 
dieser läßt P. IV 251 ff. die Argonauten auf der Rückfahrt von 
Kolchis in Lemnos landen: 

EV t' 'Qyieavov neXäyeooL /niyev tvövtol r' 'EqvO^qcoi 
^dai-iviäv t' eS^vsi yvvaiy.cov dvögocföriov, 
aber wohl bemerkt zum ersten Mal, denn das lehren die folgenden 
Verse : 

«yi^a y.al yviiov ded-Xoig eTtedei- 
S,avro '/.qLoiv ioO^äzog dfirpig, 
■/.al ovvevv ao^ev. 
Natürlich aber hatte Euripides das Recht, eine zweimalige Landung 
zu erdichten: auf der Hinfahrt vermählt sich lason mit der Hypsipyle, 
auf der Rückfahrt holt er sich seine Kinder. Sehr glücklich er- 
funden wäre das alles nicht, aber für unmöglich kann man die 
Hypothese zunächst nicht erklären. 

Aber wie verträgt sich hiermit das Verhalten der Hypsipyle? 
Hier müssen wir uns zunächst von einer großen Abweichung Rechen- 
schaft geben, die sich Euripides von der herrschenden Sagenform 
erlaubt hat. Während nach dieser, der nicht nur Herodor. Apol- 
lonios und die von diesem abhängigen Handbücher, sondern auch 
Pindar an der oben ausgeschriebenen Stelle, Aischylos in seiner 
Hypsipyle und Sophokles 'in seinen Lemnierinnen folgen, die Lan- 
dung der Argo später fällt als das ^Irj/^iviov y.aycöv, die Ermor- 



DIE lASONSAGE IN DER HYPSIPYLE 381 

düng der Lemnier durch ihre Frauen, so daß die Pointe gerade 
in dem Beilager der verwitweten Frauen mit den Argonauten liegt, 
zu dem diese bei den genannten Tragikern sogar durch Waffengewalt 
gezwungen werden, ') muß nach der Version der Euripideischen Hyp- 
sip3'le das lemnische Blutbad später fallen als der Besuch der Argo ; 
denn als es erfolgt, ist Hypsipyle von lason bereits Mutter. Hierdurch 
verändert sich aber das ganze Bild. Die Männer der Lemnierinnen 
sind noch am Leben, und Thoas ist noch König. Damit sind die 
Massenbeilager der gewöhnlichen Sage schwer vereinbar, und da 
wir uns die Argonauten doch als Gäste des Thoas denken müssen, 
so wird auch das Liebesverhältnis des Jason und der Hypsipyle 
kein heimliches, sondern ein legales, eine förmliche Ehe gewesen 
sein. Als solche stellt es auch die Hypsipyle des Ovid hin. Her. VI 43: 
non ego siim furto tibi cognita: pronuba Inno 
affuit et sertis temjyora vinctus Hijmen. 
Aber freilich liegt diese Auffassung zu sehr in der Tendenz der 
Heroide, als daß die Stelle als Zeugnis gelten könnte, wohl aber 
kann sie als Analogie dienen. 

Als dann die Argonauten abgefahren sind, als einige Zeit 
darauf die Lemnierinnen wie Gorgonen ihre Männer erschlagen, 
da schont Hypsipyle ihren greisen Vater, den zu töten ihr befohlen 
war, und rettet sich vor der Wut ihrer Mitbürgerinnen in die 
Felsengestade der Insel , ihre Kinder aber läßt sie , wenn wir 
Mahaffys Conjectur aufnehmen, einfach im Stich. Für dieses wenig- 
mütterliche Verhalten verweisen allerdings Grenfell und Hunt auf 
Statins, bei dem Hypsipyle ihre Kinder unter Obhut ihrer Schwester 
Lycaste zurückläßt (Theb. V 467, vgl. 226). Aber man beachte, 
daß es bei Euripides ja eben diese Kinder sind, denen sie das alles 
erzählt; und da hätte dieser große Psychologe nicht wissen sollen, 
daß er in solchem Augenblick der Hypsipyle Worte des Mutter- 
schmerzes und Worte der Entschuldigung in den Mund legen mußte, 



1) Schol. Apoll. I 769 dn Si iu/yrjoav oi ^AQyovavrai rais ArjuvlatS, 
'HqöScüqos laroQel er rols ^AQ/ovavTixols. Äta%v).oe Bh ev Yy^'cnvltji iv 
SnXois (priaiv avräi insld-ovaas '/^siua^ofiivois ansioyeiv , fiyoi laßelv 
ÖQ-jiov naq avxwv dnoßarrus /myi^aea&ai avrais. Zofoxlijq Sk iv rais 
Arjuriais xai juäji^Tjv iaxv^&v avrovs awäxpai (prjalv. Von Sophokles ist, 
wenn auch wohl nur indireet, d. h. eben durch diese mytbographische 
Notiz, Statius V 37Sff. beeinflußt. Vgl. Legras Etüde sur la Thebaide 
de Stace 62. 



382 C. EOBERT 

nicht blos die Klage um ihr eigenes Leid? Müßte sie nicht sprechen: 
jAber mein größter Schmerz war, daß ich im Drang der bittersten 
Notwendigkeit euch, meine Kinder, verlassen und euch einer un- 
gewissen Zukunft preisgeben mußte'? 

Und weiter, die Kinder waren, falls wir Mahaffys Änderung 
acceptiren, als sich alles dies abspielte, als ihre Mutter entfloh, 
noch auf Lemnos. Und doch spricht Hypsipyle, als ob sie ihnen 
etwas gan^ Neues erzählte: ataZ ffvydg ifieO^ev äg scpvyov, tö 
Tsxvov, ei (xä^oic, und in der Tat fragt Euneos wie nach etwas 
Unbekanntem: oi) d^ i^exXeipag Ttcog rcöö^ äore f-iij d-avEiv; 
Man wird vielleicht einwenden, daß die Kinder damals noch zu 
klein gewesen seien, um eine Erinnerung an diese Vorgänge zu 
bewahren; aber dann mußte doch die Person, in deren Obhut sie 
zurückblieben, wie bei Statins in der der Lycaste, und aus deren 
Händen sie später, nach Mahaffy, lason in Empfang nahm, ihnen 
und ihrem Vater von diesen Ereignissen erzählen, mindestens von 
der Flucht ihrer Mutter. Wie der Dialog jetzt verläuft, muß 
jeder vorurteilsfreie Leser den Eindruck gewinnen, daß die Kinder, 
als ihre Mutter den alten Thoas rettete und selbst entfloh, nicht 
mehr auf Lemnos waren. 

Aber auch der zweite Teil des Dialogs, in dem nun Euneos 
seinerseits sein und seines Bruders Schicksal berichtet, zwingt zu 
demselben Schluß, wenn es auch, um dies klarzustellen, eines kleinen 
Umwegs bedarf. 

^Aqyib f.i£ y.ai rövd' rjyay' ig ^hoXv.öv rtöhv 
soll nach Mahaffy Euneos sagen. Von der Argo war schon in der 
Parodos die Rede. Wir hören von dem Chor, daß Hypsipyle immer 
nur von der Argo singt oder von dem goldenen Vließ, das der 
Drache bewacht. Fr. I, Col. II, V. 19 ff.: 

rj rav ^qyoi rdv öid oov 

GTÖf.iaTog dei xkr]itofi€vav 

Ttevrrjy.övxoQov äiöeig; 

rj TÖ xQvoeöi.iakXoY 

Uqöv ösQog 6 Tteqi ögvdg 

öQoig öf-if-ia ÖQrtTiovTog 

rpQovQei. 
Ist hier das Präsens (fgoigei nicht äußerst merkwürdig? Man 
vergleiche nur die Parallelstelle im Herakles V. 397 ff.: ÖQÖxovTa 
nvQOövioTov, ög d7C?MT0v di.ifpeXiy.TOg ^'?.iy.' icpgovQei, yravcbv. 



DIE lASONSAGE IN DER HYPSIPYLE 383 

Auch an unserer Stelle würde man das Imperfect, würde man er- 
warten, daß die Tötung- oder die Einschläferung des Drachens und 
der Raub des Vließes erwähnt würde, wenn H^'psipyle und der 
Chor hiervon etwas wüßten. Da dies nicht der Fall ist, da viel- 
mehr dem Hörer das Vließ geschildert wird, wie es von dem 
Drachen bewacht noch an der Eiche hängt, so sehe ich nicht, wie 
man sich der Schlußfolgerung entziehen will, daß Hypsipyle und 
der Chor von dem Ausgang des Abenteuers noch nichts wissen, 
daß sie nicht einmal wissen, ob die Argo das Kolcherland glück- 
lich erreicht hat, geschweige denn ob sie zurückgekehrt ist.') Für 
Hypsipyle ist die Argo verschollen. 

Hierzu stimmt nun durchaus der übrige Inhalt der Parodos, 
auf deren Gedankengang etwas näher einzugehen schon darum der 
Mühe lohnt, weil man darin eine bloße Aufzählung von mythologischen 
Beispielen gesehen hat. Am Schluß der zweiten Strophe, aus deren 
Mitte die oben ausgeschriebenen Verse stammen, fordert der Chor 
Hypsipyle auf, sich den prächtigen Heerzug der Sieben anzusehen. 
Ich bitte schon jetzt auf diese Gegenüberstellung der Argonauten 
und der Helden des thebanischen Kreises zu achten. Wir kommen 
weiter unten darauf zurück. Hypsipyle aber erwidert mit einer 
Schilderung von der Landung der Argo auf Lemnos, wobei sie die 
Figuren des Peleus und Orpheus hervorhebt und schließt: rdöe 
(.lOL Tccde d^vfjidg iösiv ürat. Ich meine, dies gibt einem ganz an- 
gemessenen Sinn. Sie sehnt sich nach dem Anblick der Argo, und 
so bin ich nicht sicher, ob Wilamowitz mit Recht für iÖ€iv das 
sonst erst bei den Alexandrinern vorkommende vdsiv eingesetzt 
hat. Allerdings fährt Hypsipyle fort: Javacöv öe rtövovg eregog 
dvaßoärto, aber da diese Ttövoi doch erst bevorstehen, kann dvaßoäv 
hier schwerlich ,preisend besingen {lujmn Gr. H.)', es muß ,mit er- 
munterndem Zuruf begleiten' bedeuten,') und so würde der Paral- 
lelismus zu vÖELv keineswegs ein so scharfer sein, wie es zunächst 
den Anschein hat. Hingegen scheint mir: ,Ich sehne mich nach 



1) Wenn Grenfell uud Hunt p. 24 sagen; „her heart is with the 
ships of the Argonauts", so scheint es beinah, daß sie zu derselben Schluß- 
folgerung gelangt sind. Nur verstehe ich dann nicht, wie sie Mahaffys 
Conjectur aufnehmen konnten. 

2) Vgl. naiwva ävaßoäv Platon ep. 7, 348 J3. Bei Euripides, der 
bekanntlich das Wort besonders liebt, steht Hei. 1308ff. x^öraU Sk B^ö- 
Uta Sianoiaiov iivra y.ilaSov Aveßöa unserer Stelle am nächsten. 



384 C. ROBERT 

dem Anblick der Argo, den Schlachten der Danaer mögen andere 
zujubeln' eine gute Antithese zu sein. 

Sei dem aber, wie ihm wolle, wichtig ist es vor allem, zu con- 
statiren, daß keines Abenteuers der Argonauten in der ganzen Parodos 
gedacht wird, das später fällt als ihre Landung auf Lemnos. Wenn 
nun dann der Chor an Europa und lo erinnert, so liegt der Paral- 
lelismus darin, daß auch diese Heroinen über das Meer (Fr.I Colli 19 
eni y.v/.iäTtov) gezogen sind, wie Hypsipyle, und doch am fremden 
Gestade ihr Glück gefunden haben. Denn die Erinnerung an die 
Landung der Argo in Lemnos hat auch das Bild der Heimat in 
Hypsipyle wieder lebendig gemacht, wie schon vorher der Chor 
sie gefragt hat, ob sie wieder an Lemnos denke,') und vielleicht 
wird man nicht fehlgehen, wenn man in zade (.iol rüde d^vi-tög 
iöeiv leraL nicht nur den Wunsch, die Argo überhaupt wieder- 
zusehen, sondern sie abermals in Lemnos landen zu sehen, erblickt. 
Der Europa und lo setzt aber Hypsipyle ein anderes Beispiel gegen- 
über, das der Prokris. Auch sie ist über das Meer gezogen, zwei- 
mal sogar, nach Kreta und zurück nach Attika, und ihr Los war 
Tod durch des Gatten Hand. Die Stelle ist zu zerstört, als daß 
man erkennen könnte, welche Version Euripides befolgt hat; nur 
so viel ist nach dem Gesagten klar, daß die Meerfahrt für das 
Beispiel ganz wesentlich ist, und so wird man sich doch fragen, 
ob Murray recht getan hat, das KYMATUJN, in dem freilich das T 
in r corrigirt ist, in y.vvayöv zu ändern. Unter allem Vorbehalt 
möchte ich zu erwägen geben, ob nicht die Ergänzung 

ve^iov äyaye ttot' i[7rl] 

y.v/^ar{io)v rs n[Q]öy.Qiv, 

rdv TtÖGig iv.ra, 

yMT€&Qi^vr]0€v doiöaig 
in Betracht komme. Die Beziehung des re ist in beiden Fällen 
unklar. Hypsipyle also bleibt gegenüber den Trostworten des 
Chores taub. Sie erwartet den Tod — d^avaroQ ela^e räö' ijiid 
Ttäd^ea. Die Argo und lason sind für sie verschollen. 

Und von dieser heißersehnten Argo hört sie nun seit Jahren 
zum ersten Male wieder aus dem Mund ihres Sohnes, sie hört, wenn 
Mahaffy das Richtige gesehen hat, daß die Argo zum zweiten Mal 



1) Nach den oben S. 382 ausgeschriebeneu Worten : V. 25ff. iivauoaiva 
oi oot räe 6.yy_inXow Äijtirov x&v AtyaXoi iliaoo>v xviioxTtiTioe lix''^- 



i 



DIE lASONSAGE IN DER HYPSIPYLE 385 

in Lemnos gelandet ist. und daß lason dort seine Söhne gefunden 
und mit sich genommen hat: 

'^Qy(b (.IS y.al tövö ' rjyay^ f c ^lioh/.bv Ttö'Uv. 
Und bei dieser freudigen Kunde, die sie doch im Innersten auf- 
regen müßte, schreit sie nicht auf: ,also ist die Argo heimgekehrt, 
das Vließ gewonnen?'; sondern sie antwortet, als ob sie etwas 
längst Erwartetes gehört hätte: 

drtoiiiaoTiÖLÖv y if-iCöv aregvcov. 
Von meiner Brust weg? Aber sie war ja damals gar nicht mehr 
auf Lemnos, war längst von Piraten gefangen und in die Sklaverei 
verkauft? Die Interpretation: ,fern von der Mutterbrust, wie ihr 
wart, nach meiner Flucht konnte lason euch wohl mitnehmen', 
genügt in keiner Weise ; das wäre ja, als ob Hypsipyle es beklagte, 
daß die Kinder ihren Vater gefunden haben. Wilamowitz hatte 
völlig recht, auf diese Worte gestützt für die überlieferte Fassung 
von V. 1614 einzutreten. 

Aber selbst wenn diese beiden Verse verloren wären, würde, 
wie sich gezeigt hat, die Analyse des Kommos und der Parodos 
gebieterisch zu dem Schlüsse drängen, daß die Trennung der Hyp- 
sipyle von ihren Kindern vor dem lemnischen Blutbad stattgefunden 
haben muß. Und nun ist dieses Motiv noch obendrein überliefert: 

'^qycb f.u y.al rövö' rjyay^ ig Kökxcov Ttöliv. 
Und welch ganz andere Kraft erhält nunmehr der Ausruf der 
ihrem Tod entgegensehenden Hypsipyle Fr. 60 Col. IV. 13 f.: 
dt TtQcöiQa y.ai Xsvnaivov ei älf.ir]g vöcüq 
^^Agyovg, ivi naide. 

Also auf der Argo hat lason die beiden Knaben mit nach Kolchis 
genommen. An diese, der Hypsipyle bekannte Tatsache knüpft 
Euneos seinen Bericht an, und Hypsipyle erwidert durchaus passend : 
,ja wohl, fort von meiner Mutterbrust'. Die beiden Knaben waren 
also noch ganz klein. Aber über ein Jahr muß der Aufenthalt 
der Argonauten auf Lemnos danach doch gedauert haben. Bei 
Ovid Her. VI 56 bleiben sie zwei Jahre: 

hie tibi bisque aestas bisque cucurrit hiems. 
tertia messis erat, cum tu dare vela coactus etc. 
Das würde zu der Version, die wir für die Hypsipyle postuliren 
müssen, vorzüglich stimmen, und es ist sehr möglich, daß wir es in 
diesem Falle nicht mit einem zufälligen Zusammentrefien, sondern 
mit directer oder indirecter Abhängigkeit zu tun haben. Bei Apol- 
Hermes XLIV. 25 



386 C. ROBERT 

lonios, der im übrigen neben Euripides Medeia die Hauptquelle für 
die Heroide ist, wird die Zeitdauer nicht angegeben; immerhin erhellt 
aus I 861 dfißoÄij] d^ eig ^ftag dei £$ rjfiatog fj€v vavTiXlrjg, daß 
sie dort viel kürzer, höchstens nach Monaten zu bemessen ist. Aber 
daß es hier Herakles ist, der zum Aufbruch treibt, ist ein Motiv, 
das uns vielleicht weiter unten noch zu statten kommen wird. 

Die überlieferte Lesung von V. 1614 hat sich uns also als 
nach jeder Richtung gesichert ergeben. Die Aufgabe der Wissen- 
schaft ist es nun, diese neue Version in die Entwickelungsgeschichte 
der Heldensage einzuordnen. Ehe wir dies versuchen, empfiehlt 
es sich, die Geschichte der Hypsipyle, wie sie in diesem Drama 
vorliegt, noch einmal kurz zu recapituliren. 

Bei ihrer Landung auf Lemnos werden die Argonauten von 
dem König der Insel, Thoas, der ein Sohn des Dionysos ist, gast- 
freundlich aufgenommen. Sie verweilen dort zwei Jahre. Während 
dieser Zeit vermählt sich lason mit der Tochter des Thoas, Hypsipyle, 
die ihm zwei Knaben, Thoas und Euneos, gebärt. Endlich erinnern 
sich die Helden wieder ihrer Aufgabe, das goldene Vließ zu holen. 
Bei der Abfahrt nimmt lason seine beiden Kinder mit an Bord 
der Argo. Bald darauf entbrennen die Lemnierinnen in wütendem 
Haß gegen ihre Männer. Sie beschließen, sie sämtlich zu töten, 
und führen dies in einer Nacht aus. Hypsipyle soll ihren Vater 
ermorden, verschont ihn aber, und er wird dann durch Dionysos 
gerettet.') Als es ruchbar wird, daß Hypsipyle den Befehl nicht 
ausgeführt hat, wird sie selbst mit dem Tode bedroht, rettet sich 
aber an die Küste der Insel. Hier fällt sie in die Hände von 
Piraten, die sie nach Nauplia bringen. Sie ^^^rd die Sclavin des 
Lykurgos, der Priester des nemeischen Zeus ist, und mit der War- 
tung von dessen Knaben betraut. Dafür, daß sie, die jetzt mindestens 
38 Jahre zählen muß, auch die Concubiue des Lykurgos ist, bietet 
das Stück keinen Anhalt. Es würde dadurch ein höchst unglück- 
liches Motiv in das Drama hineingetragen werden.'') Mit Recht be- 



1) Mehr darüber unten S. 3% ff. 

2) Dies Androniacliemotiv liätto docli nur dann Sinn, wenn das 
suppouierte Kiud des Lykurgos und der Ilypsipvle nocli am I^ebeu wäre. 
Dann aber würde wiederum eine Coliision zwischen ihm und den Sölineu 
des lason entstehen, die in ihrer Widerlichkeit gar nicht auszudenken 
ist. Wenn Statins V 615 die Hypsipyle trotzdem' zur Amme des Opheltes 
macht, so ist das sicher nur rhetorische Gedankenlosigkeit. 



DIE lASONSAGE IN DER HYPSIPYLE 387 

tont Wilamowitz, daß sie nur die Wärterin, nicht die Amme des 
Opheltes ist. 

Unterdessen fährt lason mit seinen beiden Kindern nach Kolchis. 
Daß die Argo dort angelangt ist, hören wir von Euneos, dann aber 
von demselben nur noch, daß lason gestorben ist. Zwischen diesen 
beiden Ereignissen klafft die große Lücke unseres Wissens. Nur 
ein vielleicht trägerisches Indiz bietet sich uns dar. Orpheus ist es, 
der sich der verwaisten Knaben nach dem Tode ihres Vaters annimmt: 
wir haben schon oben S. 379 daraus gefolgert, daß er damals zugegen 
oder in der Nähe gewesen sein muß. Orpheus war mit auf der 
Argo, unter den Argonauten hat ihn vorher Hypsipyle besonders 
hervorgehoben. Sollte lason überhaupt nicht zurückgekehrt, sollte 
er auf der Fahrt gestorben sein? 

Das klingt zunächst so abenteuerlich, daß man sich an Pto- 
lemaios Hephaistion erinnert fühlt. Aber man wolle bedenken, 
daß wir von dem Tod des lasen aus litterarischen Quellen nur 
zwei Versionen kennen, die beide offenbar unter korinthischem 
Einfluß stehen, die oben S. 379 angeführte und die von Diodor 
berichtete, wonach er nach dem Tod seiner Kinder Selbstmord 
verübte, daß denselben korinthischen Einfluß alle die Sagen ver- 
raten, die von lasons Abenteuern nach seiner Heimkehr erzählen, 
daß durch den übermächtigen Einfluß, den zuerst Euripides durch 
seine Peliaden und seine Medeia, und später Apollonios von Rhodos 
auf die populäre Form der Argonautensage gehabt haben, unzählige 
andere Sagenformen der Vergessenheit anheimgefallen sind, ja, daß 
über der alles beherrschenden Gestalt der Medeia das goldene Vließ, 
der eigentliche Preis der Fahrt, so in den Hintergrund getreten ist, 
daß wir fast nie etwas über seinen Verbleib erfahren. Und wen es 
befremden sollte, daß es eine Version der Argonautensage gegeben hat, 
nach der lason auf der Fahrt stirbt und ein anderer den Preis ge- 
winnt, der möge sich erinnern, daß auch in der troianischen Sage 
Achilleus stirbt und ein anderer Troia zerstört. Daß aber Euripides 
in der Hj^psipj-le einer nicht korinthischen, um nicht zu sagen anti- 
korinthischen Sagenform folgt, beweist die Ausmerzung der Medeia. 

Mit diesen allgemeinen Erwägungen müßten wir uns begnügen, 
wenn uns nicht ein Bildwerk zu Hilfe käme, das bisher, wenn wir 
ehrlich sein wollen, ein völliges Rätsel war. Aber es wäre ja nicht 
das erste Mal, daß ein Rätsel zur Lösung eines anderen verhilft 
und dabei selbst seine Lösung findet. 

25* 



388 



C. ROBERT 



Unter dem Titel ,Iason des Drachen Beute' hat Eduard Gerhard 

in dem Berliner Palilienprogramm von 1835 das Innenbild einer 

attischen Trinkschale publicirt, das ich nach dieser Publication, die 

auch der Tafel XXXV im a zweiten Band der Monumenti 

und der Tafel XXIV im ' dritten Band von Welckers 

Alten Denkmälern zu Grunde liegt, verkleinert abbilde.') In 

demselben Jahre hat Welcker Ü die Darstellung- im Rheinischen 




Museum III 1S35 (= Alte Denkmäler II 378 mit einem Zusatz) 
unter der Überschrift Jason der Drachentöter' besprochen. Die 
Vase, die, wie wir jetzt wissen, der Zeit vor den Perserkriegen 
angehört und von Reisch wohl richtig mit dem Kreis des Duris 
in Verbindung gebracht wird, befindet sich im Museo Gre- 
goriano. lason, durch die Beischrift gesichert, i"agt bis zu den 



1) Abgebildet auch Mus. Greg. II tav. S(> u. ö. "Weitere Litteratur 
Flascb, Ang. Argonautcnbüder 24 ff., "Winter, Jüngere att. Vasen 42, Klein 
Euphronios''' 191, Hcyrlemann, Jason in Kolcliis (XL Hall. Winckelnianns- 
progr. 188()) 20, E. Reisch in Helbiijs Fiihrfr- 1271. 



DIE JASONS AGE IN DER HYPSIPYLE 389 

Hüften aus dem Eachen des kolchischen Drachen heraus; hinten 
hängt das Vließ an einem Baum. Rechts steht Athena, in dem- 
selben Typus wie auf der Theseusvase des Euphronios, wahrschein- 
lich in Anlehnung an ein Cultbild. ,Ein angesichts der Pallas vom 
Drachen verschlungener lason', so hat Welcker durchaus treffend 
die Scene bezeichnet, und ,dem Drachen verfallen' nennt auch Ger- 
hard den lason und bemerkt richtig, daß die Arme erschlafft vom 
gebeugten Haupte herabhangen. Aber da es beiden unmöglich 
schien, daß lason wirklich dem Drachen zur Beute gefallen sei, 
nahm Gerhard an, daß der Drache später den lason wieder aus- 
speien Averde, Welcker aber construirte sich nach dem Vorbild der 
Geschichte von Herakles im Bauch des troianischen Meerungeheuers 
eine Version, nach der lason in den Leib des Drachen hineinsteigt, 
um ihn zu töten, und sieht auf der Schale den Moment dargestellt, 
wie er aus dem Leib des toten Ungetüms ans Tageslicht zurück- 
kehrt. Die neueren haben sich bald der einen bald der anderen 
dieser verwegenen Interpretationen angeschlossen. Allein der Augen- 
schein, dessen unwiderstehlicher Macht sich auch Welcker anfangs 
nicht entziehen konnte, muß jeden unbefangenen Beschauer über- 
zeugen, daß der Drache im Begriff steht, lason zu verschlucken, 
und aus der Gegenwart der Athena zu schließen, daß er ihn später 
wieder lebendig ausspeien wird, ist mindestens etwas voreilig, da 
wir ja gar nicht wissen können, ob es nicht eine Sagenform gab, 
nach der Athena dem lason zürnte, sei es weil er sie beleidigt 
hatte, sei es aus einem anderen Grunde.') 

Wenn nun die Analyse der Hypsipyle uns eine Sagenform 
kennen gelehrt hat, die von Medeia der Rettei'in des lason nichts 
weiß und den lason auf der Fahrt umkommen läßt, und wenn wir 
hier im Bilde lason als Beute des Drachen sehen, so wäre es doch 
purer Eigensinn, beides nicht miteinander combiniren zu wollen und 
den Schluß abzuweisen, daß Euripides in der Hypsipyle dieselbe 
Version befolgt hafO wie dieser etwa 80 Jahre ältere Vasenmaler. 



1) Zu meiner Freude höre ich von Leo, daß auch Gustav Kürte 
diese Ansicht teilt. 

2) Wenn lason bei Apollonios in den Abschiedsworten an Hyp- 
sipj'le I 904 mit der Möglichkeit rechnet, daß er nicht heimkehren werde, 
und wenn bei Diodor IV 50, 1 das Gerücht ihn tot sagt, so brauchen das 
natürlich keine Keminiscenzen an eine solche Sagenversion zu sein, aber 
notieren dürfen wir es immerhin. 



390 C. ROBERT 

Auch die Tendenz dieser Version läßt sich erraten. Ein anderer 
Heros soll an Jasons Stelle den Ruhm des Abenteuers ernten, und 
es ist sehr wahrscheinlich, daß dies Herakles war, der bei Dio- 
nysios Skytobrachion der Führer der Argonauten ist und dessen 
Rivalität mit lason selbst noch bei Apollonios an verschiedenen 
Stellen, auf deren eine schon oben S. 386 hingewiesen wurde, zum 
Ausbruch kommt. Dazu würde gut stimmen, daß auf dem Schalen- 
bild die Schutzgöttin des Herakles Athena dem Untergang des lason 
mit wahrhaft olympischer Ruhe zusieht. 

Fand nun lason so in Kolchis seineu Tod, so war auch Orpheus 
gleich zur Stelle, um sich der beiden Knaben der Hypsipyle an- 
zunehmen. Es liegt sogar die Möglichkeit vor, daß Euripides 
tingiert, Orpheus habe die Knaben von Kolchis direct auf dem 
Landweg ') in seine thrakische Heimat gebracht, die Argo aber sei 
zur Zeit, wo das Stück spielt, noch nicht heimgekehrt. 

Diese Ereignisse mußte aber der Dichter dem Publicum aus- 
führlicher auseinandersetzen, als es in dem erhaltenen Kommos 
geschieht. Er konnte dafür entweder die Form der stichomythischen 
Erzählung in einem Gespräch der lasonsöhne mit einer anderen 
Person des Stückes, etwa Amphiaraos, wählen oder dazu den Prolog 
verwenden. Obgleich nun, wie ich unten (S. 393) zu zeigen hoffe, eine 
Scene zwischen Amphiaraos und den beiden Brüdern in dem Stücke 
höchst wahrscheinlich vorkam, so halte ich doch die zweite Alter- 
native für die wahrscheinlichere. Daß der Prolog nicht, wie 
Welcker und Härtung annahmen, von Dionysos gesprochen wurde, 
hat bereits Conrad Haym gezeigt'^) und ohne dessen Arbeit zu kennen, 
gind jetzt Grenfell und Hunt auf Grund genau derselben Argumentation 
zu demselben Resultat gelangt. Den schon an sich völlig ausreichenden 
Gründen dieser drei Forscher läßt sich noch hinzufügen, daß, wie jetzt 
der Papyros zeigt, Dionysos am Schluß als deus ex machina erschien, 
und daß die Dichter niemals den Gott, den sie später auf der Maschine 
zeigen, den Prolog sprechen lassen, — mit einer einzigen Ausnahme, 
den Bakchen des Euripides. Bei diesen liegt aber der besondere 
Fall vor, daß der Gott den Prolog in der Maske eines Sterblichen 
spricht, die er während des ganzen Stückes beibehält, um sich erst 



1 ) Wenigstens wird das Ägäische j^Icer erst da zum erstenmal er- 
wähnt, wo Tlioas seine Eukcl nach Ltmnos züiückbringf, V. lt>24. 

2) De pueronim jn re scaenica graecornm partibns (Dias. phil. 
Hai. XIII) p. 270. 



DIE lASONSAGE IN DER HYPSIPYLE 391 

am Schluß in seiner i^öttlichen Glorie zu zeigen. Wenn also nicht 
Dionysos, so kann nur Hypsipyle oder einer ihrer Söhne den Prolog 
gesprochen haben, und zwar in letzterem Falle Thoas, der auch 
in dem folgenden Dialog mit Hypsipyle der Sprecher ist.') Für 
Hypsipyle hat sich schon Conrad Haym entschieden, ebenso jetzt 
Grenfell und Hunt und ihnen folgend Schroeder. Vor Auffindung 
des Papyros ließ sich über diese Annahme discutiren, jetzt, nach- 
dem uns in diesem der zweite Teil des Prologs geschenkt worden 
ist, halte ich sie für unmöglich. Denn sie involvirt eine bei 
Euripides ganz unerhörte Composition des Prologs. Ei*st Monolog 
der Hypsipyle, die dann aber in den Palast zurückkehren muß: 
denn die nun folgenden Reden ihrer Söhne darf sie doch nicht 
hören, sonst würde ja die drayvojgioig gleich am Anfang des Stückes 
erfolgen. Auch hätten die beiden Fremdlinge dann nicht nötig gehabt, 
zu klopfen, wie sie nach Fr. I Col, I getan haben.*) Weiter: nach- 
dem Hypsipyle abgegangen ist, sollen Thoas und Euneos erscheinen 
und, wenn ich die Worte der Herausgeber richtig auffasse,') einen 
Dialog halten. Das würde, nach dem oben (S. 376 A. 3) Bemerkten, 
einen vierten Schauspieler nötig machen, aber diese Schwierigkeit 
läßt sich heben, wenn man nur den einen Bruder sprechen, aber seine 
Rede an den anderen richten läßt. Dann ei-scheint Hypsipyle zum 
zweiten Male, und es folgt der bruchstückweise erhaltene Dialog. Das 
ergäbe also das Schema: Monolog, Dialog (oder Monolog), Dialog, 
ein Schema, das bei Euripides ohne Beispiel ist. Denn wie Arnim 
vor vielen Jahren gezeigt hat ,*) besteht der normale euripideische 
Prolog aus einem Monolog und einem Dialog, und nur in ganz be- 
stimmten Fällen weicht der Dichter aus guten Gründen von dieser 
Norm ab. Ein dreiteiliger Aufbau, wie der hier angenommene, ist 
bei ihm unerhört. Aber noch anderes spricht gegen diese Hypo- 
these. Hypsipyle hält bei dem Dialog den kleinen Opheltes auf 
dem Arm und sucht ihn, da er schreien will, mit Spielzeug zu 
beruhigen. Dadurch präsentirt sie sich dem Publicum sofort als 
Kinderfrau. Wie soll es nun bei dem supponirten Monolog ge- 



1) Vgl. oben S. 376 A. 3. 

2) V. 4 Y^ vueis ixpovaar, dt veavtai, nvlas : ergänzt VOU Gr. H. 

3) p. 23 Euneos and Thoas arrive, and after some conversation. in 
which their identity and mission are explained, knock at the door of 
the palace. 

4) De prologorum Euripideorum arte et interpretatione p. 81 se. 



392 C. ROBERT 

wesen sein? Soll sie auch da das Kind bei sich gehabt und mit 
ihm gespielt haben? Das würde eine unerträgliche Duplicität ge- 
wesen sein. Oder trat sie ohne das Kind auf? Hatte sie dieses 
schlafend im Inneren des Hauses gelassen? Ihr ri&rjVri(.ia , ihr 
i7ttüCfeXr]iiia f.isya,^) das sie wie ihr leibliches Kind liebt? Nichts 
Ungeschickteres hätte der Dichter ersinnen können als die Hyp- 
sipyle, die nachher durch eine entschuldbare Sorglosigkeit den Tod 
des Kindes indirect verschuldet, gleich im Anfang des Stückes als 
pflichtvergessene Wärterin zu zeigen. Von welcher Seite man die 
Sache auch betrachtet, die Möglichkeit, der Hypsipyle den ein- 
leitenden Monolog zu geben, schwindet immer mehr. 

Und was soll sie denn überhaupt in diesem Monolog dem 
Publicum erzählt haben? Den Namen ihrer Herrschaft erfährt 
dieses aus ihrem Gespräch mit Thoas Fr. 2, später erzählt sie dem 
Amphiaraos ausführlich ihre Geschichte Fr. 4. Wozu, wenn dies 
schon im Prolog geschehen war? Und ihren Namen, den das 
Publicum allerdings schon vor der Parodos erfahren haben muß, 
kann sie entweder in der ersten Strophe oder in ein paar Trimetern, 
die sie nach dem Abgang der beiden Fremdlinge sprechen mochte, 
genannt haben. Ich betrachte es somit als erwiesen, daß das Stück 
mit einem Monolog des Thoas begann, der natürlich formell an 
Euneos gerichtet war, wie in der Elektra des Sophokles der des 
Paedagogen an Orestes.") Dann folgte der Dialog zwischen diesem 
und Hypsipyle, also die für Euripides charakteristische Composition 
des Prologs. Daß aber in diesem Dialog weder Hypsipyle noch die 
beiden Fremdlinge ihre Namen nannten, brauche ich nicht weiter 
auszuführen; denn sonst hätte die Erkennung unmittelbar folgen 
müssen. Euneos und Thoas können in Hypsipyle nichts anderes 
sehen als eine niedere Magd. Dagegen dem Amphiaraos gibt sie 
sich zu erkennen, Fr. 4 V. 3 f.: 



1) Fr. 60 Col. IV 12 ariQyova^ ^fF^ov, {in^uxpiXirju iuoi fiiya. Diese 
von v.Wilamowitz herrührende Herstellung scheint mir vor der von Murray, 
otiQyova' Mfcgßov, (b<pi).r]u^ ifioi fiiya, die die Herausgeber aufgenommen 
haben, bei weitem den Vorzug zu verdienen. Vgl. übrigens auch Men. 
Sam. 82 (28 Lef.) fti/ dya&öv. 

2) Das Bedenken der Herausgeber, daß dieser Monolog zu lang ge- 
wesen wäre, wiegt nicht scliwer. Erstens kommen wohl ein paar der am 
Anfang fehlenden 120 Verse noch der Hypsipyle zu, und zweitens um- 
faßt aucli der Monolog der lokaste am Anfang der I'hoinissen 102 Verse. 
Und was hatte Thoas dem Publicum nicht alles zu erzählen ! 



DIE lASONSAGE IN DER HYPSIPYLE 393 

yiM.(t> övo/iia [rö göv vvv y.ai yivog Xe^ov, yvvai.] ' 
Y^F TTj ^rjf.i[via xd-(bv 'YipLTtvXrjv id-geipe i-ie].*) 
Dieser führt ihr nachher ihre Söhne zu. Also muß er mit ihnen 
eine Aussprache gehabt haben, am wahrscheinlichten doch auf der 
Bühne. Fr. 34, 35, in dem Hypsipyle nicht mit Namen genannt, 
sondern nur als dfxtolg ^ rgocpög teY.vov bezeichnet wird, hat 
V. Wilamowitz gewiß mit Recht einem der lasonsöhne gegeben. Da 
drei Verse vorher diö-rtoiva mit Sicherheit ergänzt ist, haben er 
und Bury unter Zustimmung der Herausgeber und Schroeders eine 
Scene zwischen diesen und Eurydike angenommen. Aber mindestens 
so wahrscheinlich scheint es mir, daß wir hier und in den Frag- 
menten 32 und 33 Reste der postulirten Scene zwischen Amphiaraos 
und den beiden Jünglingen vor uns haben, öeauoiva braucht 
nicht der Vocativ zu sein, und so verstümmelt die Fragmente 
sind, so sind doch gewisse Stichworte erhalten, die für den Inhalt 
einen Anhalt geben können. Ich setze die maßgebenden Versreste 
von Fr. 34. 35 her: 

Ol y.krjd-Q (bg ovos 

(Of.iai do)f.iäTiov ri da ... . 

r' e^io diiiioig ^ TQOff[dg rejy.vov 

didcootv ovo' eato ßaivcti döficov. 

Das sieht doch sehr nach einer Schilderung der Scene aus, wo 
Enneos und Thoas an das Haustor klopfen und Hypsipyle mit 
dem Kind auf dem Arme heraustritt,^) und wenigstens für den 
dritten der ausgeschriebenen Verse möchte ich die Ergänzung: 
dcpUeT^ e^o) öf-iwlg rj xQOcpdg rey.vov vorzuschlagen wagen. Auf 
dieselbe Situation deuten in Fr. 32 die Verstrümmer 4 v7i\vov 
iy.TBlsL yXvy.vv,^) 5 Tiegiexota' iv dyydXaig, 6 xe . . l cpiXag 

rexv , 7 '/]inX^iiiaTo[g, 10 «Jtt' dyyMXaig, woraus Grenfell 

und Hunt schlössen, daß Hypsipyle' die Sprecherin sei; aber min- 
destens ebenso wahrscheinlich ist die Annahme, das die Worte aus 
einer Beschreibung ihrer Erscheinung stammen, nur wird man 
dann Fr. 32 hinter Fr. 34. 35 setzen müssen. Dasselbe gilt von 
Fr. 33, in dem V. 3 7t]€Xag S^vqcöv und V. 7 der Name des Thoas 
steht (x?]ai Q6a[g?). Vermutlich war erzählt, daß dieser die Unter- 

1) So von Bury, dem Sinne nach gewiß richtig, ergänzt. 

2) Auch schon von Grenfell und Hunt erwogen und empfohlen, p. 29. 

3) So von v.Wilamowitz ergänzt. 



394 C. ROBERT 

handlung- führte. Dann werden also diese Worte von Euneos ge- 
sprochen. ') Aber in demselben Fragment steht V. 3 aöog eigyeli, 
und dies in Verbindung mit dem allerdings schwer zu ergänzenden 
V. 5 der Fragmente 34. 35, der aber doch besagt zu haben scheint, 
daß Hypsipjde den Fremden den Eintritt versagte und selbst vor 
dem Hause stehen blieb, führt darauf, daß Euneos und Thoas nicht, 
wie Grenfell und Hunt, gestützt auf Statius V 7 1 5 ff., •') annehmen, 
gastliche Aufnahme fanden, sondern sich ein anderes Obdach suchen 
mußten. Dies ist auch das durch die Situation Geforderte. Un- 
möglich konnte Hypsipyle auf eigene Hand den Fremden, so sehr 
sie von ihrem Anblick ergriffen ist, Gastfreundschaft gewähren, 
aber einfach sie ins Haus zu Eurydike schicken, konnte sie auch 
nicht,') und diese auftreten lassen konnte der Dichter auch nicht, 
weil dann sein Prolog eine dritte Scene erhalten hätte, auch die Fremd- 
linge es kaum hätten vermeiden können, der Königin Namen und 
Geschlecht zu nennen, wodurch die Erkennung anticipirt worden 
wäre. Nehmen wir aber an, daß Hypsipyle ihnen sagte, in Ab- 
wesenheit ihres Gatten nimmt die Königin keine Fremdlinge auf, 
so konnten sie bei der Suche nach einem anderen Obdach mit 
Amphiaraos zusammentreffen. Doch kommt für die von uns postu- 
lirte Scene auf diesen Punkt nicht viel an, da diese sich auch 
abspielen konnte, wenn Euneos und Thoas aus dem Hause tretend 
mit Amphiaraos zusammentrafen. 

Bedenklich scheint es allerdings, daß aus dem Gespräch der 
beiden Jünglinge mit Amphiaraos auch der Chor erfahren mußte, 
daß sie die Kinder der Hypsipyle sind, und daß es schwer ver- 
ständlich wäre, wenn er diese Kunde in der folgenden Scene nicht 
zugunsten der von Eurydike dem Tode preisgegebenen Hypsipyle 
geltend gemacht hätte. Man kann sich durch die Annahme einer 
Exodos und Epiparodos des Chors, ^^■ie in der Helena, helfen. Aber 
andrerseits paßt wieder der Inhalt des Stasimon, das dieser Scene 
gefolgt zu sein scheint, Fr. 57 — 59, der Preis des Dionysos, vor- 

1) Hierdurch wird die oben S. 1 A. 3 versuchsweise augenommeue 
ßollenverteilung wenigstens in einem Punkte bestätigt. 

2) ncc inhospita tecfa Lijcurgi praeburrant aditus. 

3) In der Erzähhuig des Statius , die an Unsieschicktheit ihres 
gleichen sucht, kommen sie im Moment an, wo Lykurge»! vom Apesas 
zuriickkehrt und die Kunde vom Tod seines Sohnes erliiilt. Dennoch 
findet er noch Zeit, sie gastlich aufzunehmen. 



DIE lASONSAGE IN DER HYPSIPYLE 395 

zügiich zu einem Gespräch, in dem sich Euneos und Thoas als 
Urenkel dieses Gottes zu erkennen gegeben haben. So darf mau 
vielleicht annehmen, daß die Furcht vor der ergrimmten Königin 
dem Chor den Mund schloß oder daß Amphiaraos ihm Schweigen 
geboten hatte, weil er selbst die Rettung vorbereitete. Zu einer 
heimlichen Aussprache mit Hypsipyle hatte der Chor ohnehin keine 
Gelegenheit, da diese gewiß in einer der vorhergehenden Scenen 
ins Gefängnis abgeführt worden war. 

Ich schalte hier noch zwei Bemerkungen zur Reconstruction 
ein. In dem von Grenfell und Hunt entworfenen Scenarium (p. 30) 
vermisse ich eine Scene, deren Notwendigkeit schon Conrad Haj'm 
(a. a. 0. p. 270) erkannt hat. Die Leiche des kleinen Opheltes. 
den der Zuschauer während des ersten Teils des Stücks auf den 
Armen der Hypsipyle gesehen hat, mußte auf die Bühne gebracht 
werden.') Das ist einfach durch das Wesen einer dramatischen 
Handlung bedingt, und es bedürfte kaum des bildlichen Belegs, 
den uns die tarentinische Hypsipylevase an die Hand gibt, um es 
zu erhärten. Das war denn auch der Moment, wo in ruhiger Er- 
zählung der Vorgang berichtet werden konnte, während Hypsipyle. 
als sie entsetzt zurückkehrt, nur zwischen ihren Angstrufen die 
nackte Tatsache verkündet (Fr. 10—12) zu haben scheint. In der 
Tat enthält Fr. 18 den Rest einer solchen Erzählung, die Schil- 
derung der Schlange. Wenn v. Wilamowitz unter Hinweis darauf, 
daß Amphiaraos nachher den Vorgang der Eurydike erzähle Fr. 60 
V. 69 ff., zur Vermeidung einer Duplicität dies Fragment der vor- 
hergehenden Scene zwischen Amphiaraos und Hypsipyle zuschreibt, 
so scheint das zunächst zwingend, bis man sich klar macht, daß 
Amphiaraos an jener Stelle nicht eigentlich erzählt, sondern den 
Hergang innerhalb seines Plaidoyers recapitulirt. während doch eine 
ausführliche Schilderung nach den Stilgesetzen des Dramas nicht 
entbehrt werden kann. Ich meine daher, daß Grenfell und Hunt 
mit Recht in dem Fragment, das das plötzliche Hervorbrechen der 
Schlange zu beschreiben scheint,*) den Rest einer Botenerzählung 



1) Welcker ließ Hypsipyle selbst die Leiche auf die Bühne bringen. 
Das war ein Irrtum, wie die Fragmente, in denen sie nach der Katastrophe 
zuerst wieder auftrat, beweisen, aber der Grundgedanke war richtig. 

2) Beachte namentlich V. 4. 5 nr^Xrjua oeimv o-S (fößroi . .. noiuives 
insi oly' iv (oder sneiai y Wil.) . . . Das sieht doch mehr nach der 
Schilderung eines bestimmten Momentes aus. Wären es Worte der Hypsi- 



396 C. ROBERT 

erkennen, aber Unrecht haben, wenn sie sich Hypsipyle als die 
Sprecherin denken. Die antiken Tragiker legen den Botenbericht 
niemals einer Person in den Mund, die bei dem berichteten Vor- 
gang handelnd oder leidend wesentlich beteiligt ist, weil der Affect, 
in dem eine solche Person sprechen muß, die Klarheit sowohl wie 
die Objectivität der Erzählung schädigt. Der einzige Affect, den 
die Botenerzählung duldet, ist das Mitleid.') Dagegen paßt ein 
solcher Bericht durchaus für die Person, die die Leiche des Opheltes 
bringt, und weiter ist es wahrscheinlich, daß dies nicht etwa einer 
der argivischen Heerführer, sondern, wie auch sonst bei Euripides, 
ein Mann geringen Standes, vielleicht einer der in dem Fragment 
selbst erwähnten Hirten, war.'^) Endlich sei noch darauf hingewiesen, 
daß außer dem Kyklops die Troerinnen das einzige Stück des Eu- 
ripides sind, das einer Botenrede entbehrt. 

Meine zweite Bemerkung betrifft den Schluß des Stückes. 
Zwischen dem letzten erhaltenen Vers des Kommos (1632) und 
dem Vers, der die Personenbezeichnung ^lövvoog hat (1673), 
fehlen 41 Verse. Nur von sechsen sind die ersten Buchstaben er- 
halten, mit denen sich natürlich nichts anfangen läßt. Maschinen- 
götter pflegen im allgemeinen keine Dialoge,^) sondern Monologe zu 
halten, wenigstens sich mit einem solchem einzuführen, und in der 
Tat haben die nächsten Versanfänge 1674 — 1679 (mehr ist nicht 
erhalten) keine Personenbezeichnung. Wir dürfen daher getrost an- 



pyle in ihrem Gespräch mit Auiphiaraos, so Avürde man eine allgemeine 
BeschreibuDg des Drachen, und zwar eine ganz kurze, erwarten. Endlich, 
wenn Hypsipyle diese Gefahr kannte und an sie dachte, war es wirklich 
unverantwortlich von ihr, das Kind allein zu lassen. 

1) Die Modernen hal)en hiergegen mehrfach gesündigt, so Schiller, 
wenn er Teil seineu Sprung auf die Platte selbst berichten läßt. Ic